Skip to main content

Full text of "Wiener illustrirte Garten-Zeitung"

See other formats


71 


m —— 
nr . 


I 


APR 
y 


. Des 
er 
TER, 
IR‘ at un 


MENT 

‚ 7 

VAR 3 

er “ I 
RE ET 
A u ge 

I NE N Er 


Miener 


Instrirteenrtenzertung 


Organ der K. K. Gartenban- 


Gesellschaft in Wien, 


BRedigzirt 
von 


Dr. Günther Ritter Beck von Mannagetta 


k. u. k. Custos, Leiter der botanischen Abtheilung des k. u. k. naturhistorischen Hof-Museums, Verwaltungsrath 
der k. k. Gartenbau-Gesellschaft, und 


Friedrich Abel 


Secretär der k. k. Gartenbau-Gesellschaft. 


F'ünfzehnter Jahrgang 1890. 


(23. Jahrgang des Gartenfreundes.) 


TE 
f S 
IN 
ZDARY ze bo / 
oo \ 
'ORK Pe D/ 
ANICAL, N% Igık. a 
GARDEN Di IE De 


WIEN. 
VERLAG DER K. UND K. HOFBUCHHANDLUNG WILHELM FRICK. 
1890. 


“ r h NY 
j fr UERY HEN N A 
1 “ va; 


Inhalts-Verzeichniss. 


Seite Seite 
A. Aurikel Prince of Green ........ Nr 


Abutilon hybrida var. erecta 207, virginalis. . 499 Ausflug in die Krivosöije. Von J. Vesely .. 383 
Acanthopanax rieinifolia 2 2 222.222. 4 Ausstellungen: Antwerpen, Budapest, Lüttich, 


ST a Dr Er NER 239 München, Würzburg 171, Hietzing . ... 508 
Achyranthes Me. Nallii. 22 2.2.2.2. 0.0.8346 | — Berin .. or con eren + „171, 230 
Adenitum Napellus . „2 2 sa: 2...) 2aı | — Hyöres ....228, Lyon 467, Paris 25, 47, 319 
Adiantum 28, A. Lambertianum. . . 2.2... 538 — Prag 2233, Strassburg 93, Stuttgart ..... 20 
Aechmea- Drakeana Andre . 2. .......4897 | — Wien „0.0... .46, 138, 142, 228, 388, 434 
Aesculus Hippocastanum . . „22.2... .. 294 | — — Rosen 257, Obst .. 2... 0n. 479 
Aeste, zum Abschneiden der . 2 2..:.. 416 Ausstellung, eine der Pflanze gewidmete. . . 467 
Affourtit Reimond Christian . cm 2 22. 140 — von Pflanzen, welche den Schulkindern zur 
Agave rigida var. Sisaliana . 2». » 2.2.2... 49 Pflege übergeben waren... ..... . . 507 
Ageratum The Zoo 248, Vereiinäihnikht REES Ausstellunger, die nächsten amerikanischen . 420 
Ahornarten, die japanischen .......... 308 | Azalea indiea, nue ...... . . „116, 351, 447 
Allamanda violacea. . .... Eh ARE 198 Azalea amoena 319, 491, dianthiflora 277, mollis 
Allee- und Parkbäume, zw eiyörigltehe. Von FE. flore abo... 220000 n nn 277 
Marc Ne a 107 Azalea oceidentalis X mollis......- ... 448 
Alocasia. Von E. Börsen VER LA AERER 379 B. 
Alpengarten, neuer ... 2... 0. u ed 
nenn ul ul aan s Sermhgen. | Das no nAe, Jaras 1-22 mann ne en 
al 5 Biall, JonnE aut sets cele, (nee 140 
AIDIDIAHMMULGAU ME un rate en a ar arte et 1DR En 502 
Nenn nee er ses | n.., ER eh A ee eh 
Amaryllis 157, Am. Bella Donna . . ... .... BEON | Ion aa An ar she) ee ie it 
Amasonia punicea (Calyeina).. . . . f i 68 Bambusrohr, grosse Mengen von . ...... 174 
Aerikanisehb Verkitliufäße 422 Barlow’s Gartenschätze versteigert . . . . .. 174 
Amherstia nobilis. . 22 e 2.2.20. ne Al Re al a hie 
Ampel, aus einer Runkelrübe geschnitten .. 44 an neue NER m 
2 Ba - Belvedere, aus demk.k. ........ ....229 
Ampelopsis Veitchi fol. purpureis. .. 2... 161 . EN E 
Ampelovitis, blaufrüchtige 205 Bellis rotundifolia coerulescens . . » . 2... 366 
Be Ss > Biannlet, Honny.... “crıe we seta ae „0. 426 
Amphoricarpus Neumayeri .... 2.0.2... .9386 e x E e 
Amseln, Schutz gegen . 505 Bignonia magnifica u. B. radicans ...... 492 
, RA 2 de ; 48 Birnen: Butterbirne Chaudy 414, die Seckel- 
en ls Arten aid 5 birne 130, die Blutbirne. .... 2... .. 86 
Andropogon ? LEN IER EST 410 — Mansuette de Bougnies 132, Fondante Foug£re, 
ME dconace "Fonrn re a 1 ; ER bin 156 Mad. Baltet, Pr&coce-Trottier, Souvenir de 
eenare blanda RR : Lens, Favorite Joanon 460, Idaho. ... . 505 
Angraecum pallidum \ in} 156 Blandfordia nobilis var. imperialis . . »... 349 
Anstrich für Holzwerk .. . .. 22220... 89 et 10 2 Se a A e 
Anthurium Scherzerianum var. bispathaceum . 397 N u EN e ng PR sine 
Anthurium Veitchi X ornatum Excelsior . . . 307 Bu vo En anne "SR EN, 
Antirrhinum majus, weisses 502 Blüthen, die Dauer der, zu verlängern... . 246 
Aepfel: Elise Rathke Chr FE y 168 Bobnen: Goldgelbe Stangen, Gärtnerbohne, 
Boni Lngoit en EN ; ano Schah von Persien 166, Zwergwachsbohne 
— Henriette von Warsberg’s Rambour . . . . 460 yadeine IE Eee FRERIETTN ARE Bi 
3 a: Bohnen, dierHeimati der um near alalers 186 
— Kaiser Jubiläums-Apfel. .. 2.22 .2.... 460 ieh h: Ph f 
Pe uelinaen Bea ee ee eh 
2 Bombyx neutria . oo... 440 
Aphelandra Louisa . .. 2.22.20 .. el aan. 34n 2 s 
ran 8 & or Botanischer Garten auf dem Brocken im Harz 301 
Aquilegia Bertoloni, atraja, viridiflora . ... 161 2 2 £ £ = 
— oxypetala 208 — in St. Louis 94, in Adelaide 423, in Prag 424 
ee aha rn > ae 907 9aı | Bougainvillea speeiosa variegata . .. ...- 351 
2 Sr WR 4 ZN ee i IBOUYARÜIOTIES SS 0 ee a een . 200 
— A. Maximowiezi ». » .... Ste ta aha ei, «A E 
E c | Brachystelma lineare . ..... 0... ... 421 
Araucaria imbricata . » . 2.2. 0.00% 0.165 
Mestolochien 9.198 | Brodiaea Leichtlini 199, porrifolia . . . ... 200 
Ne RETRETRRN s Br 
Asparagus retrofractus, arboreus u. comorensis 200 ee Ben upuny lan. = 3 
Aster ptarmicoides 212, Ballaster . ..... . 502 c. 
Athmung der Pfianzen. Von Dr. A. Heimerl 51 Cacteen, winterharte .». 2: 2 222 e. 000 117 
Auctionsverkäufe von Orchideen ....... 1% Caetusfrüchte, geniessbare .. » 2.2... .. 373 
ee en een Fe 280 | Cadrania triloba. . 222... en. Br AOL ae A 


IV Inhalts-Verzeichniss. 
Seite Seite 
Caladium Lillie Burke . ........r ... 346 Cyperus punctatus . 2... AR 
Calanthe Mylesi, Sandhurstiana, Sanderiana, Cypripedium, die Abstimmung der. Eee 80 
AW3lliamsi.. vo. Lee ae ehe A ee 344 — ‚Ausdauernda.'. des. cur heraner reine BAR 
Caleeolaria Le Vesuve . . 2.2... 0.2... 345 — debile (cardiophyllum) und montanum. . . 344 
Callipsyche mirabilis .-...- . - - R « 199 — Godefroyae 155, C. caud. var. Luntii . . . 488 
Camellia, eine riesige 203, C. reticulata 159 Gypripedium % Niobe „eu... 0 2... 0 00080 
Campanula abietina 213, esculenta 421, iso- OZUlIK Ada a ea 256 
phylla alba ..... 20202... . . 203 D. 
| a a » 
Carya olivaeformis .. 2... .-. = 235 De ae TE rn. 318 
ELBE WAS I 7 ann callfornicaTarn er are a 71 
Cattleya Warocequeana . . 2... 2.2 22.. . 446 | Daunthonia compressa ..... nen. 465 
Ceder von Goa (Cupressus glauca, Lam.) Von Deal, George ... cr... en. 938 
Dorf Dr m WiIIkomm.: 2% .0250100008 Dem 2 ra a re EEE $ 201 
Celosia pyramidalis, cristata fol. color., Huttoni 35 ee Beruzusnuge 273, => Ferlanei . 339 
Centaurea cyanus nana compacta Victoria . . 452 Dianthus cariopbyllus var. Margaritae. .... 10 
er u EL Madame Arthur Waroeque . ...* .... 80 
Ceratophorum helicosporum ......... 325 | Pietamnus au Rei ache ige . 242 
Cereus giganteus . . = 22.2... 2 491 Dieffenbachia Jenmanni.. . 2... 2.2.0 0 115 
Chamaecyparis obtusa var, To za Dodesatkeon Glayalanall nd use) en. 401 
en var der 128 Dörrproducte nach Hoesch ......... 18 
Champignonschimmel, der. VonDr. OttoStapf 101 | DoPrpelleiter, vier- bis BEpNEIeIERE =. 89 
Chatsworth. Von Rudolf Reymann ... 961 Dracaena Doucetti (Dr. indivisa varieg,) . . . 351 
Chımonanthus fragransı . on cc man 217 Dracaena neocaledonica ...... IE . 2 
Ta a a A N TEN 0 Dreher, Eranz 2 00.0 5 neu er AD 
Chrysanthemum, die einfachblühenden 305. |, Pryandın I. 2722. en : nn 
Chrysanthemum indieum, Classification der . . 391 au 2 1 BER RE .. 140 
Chrysanthemum, neue von 1890... ..... 451 wular flüssiger... .... PL RROFRER- 415, 134 
ee er 161 Düngung der Obstbäume 169, der Wasserpflanzen 91 
— Louis Boehmer 161, frutescens. ...... 253 E. 
— frühblühende, grossblumige ...... al Hhratia Bartataa NE EEE: x 2.2.2 128 
—Äindapan.... 2. reneeeenen 82 | Elephantenbaum, der... cc cc. 295 
Chrysanthemumausstellung .... 2... 508 Elensine. coracanar 2. ee 43 
GILENSACHINENBIB 2 22H orte Ze ale ee en ae Endivie, neue Winter... .... ANNE ES 
Clematis, neue ..... 20er. 402, 445 | Epidendrum vitellinum fl. pleno .. ... 1. 445 
— inneuer Farbe ........0r000. 402 Epiphronitis Veitchi. ......:.. a ne 
— erispa 367, Stanleyi ........ „00. 453 | Prbsensorten, englische... ..... 2 ge 
— viticella, Varietäten der La Naneeienne . . 287 Erdbeere La France a 86 
Cocosnuss. ..... SR TR OR ER 89 ,| Erdbeeren, mens... . co. ann 251. 414, 458 
Coleus tuberosus ..... . eaea el Betr ine gehen 274, 421 | Erigeron attieus oa een Fe 1:1 
— sanguineus nobilis fol. var. ........ 397 Eriosema cordifolium . » 2. 2. 2 2 220. RE LARE 
— zum Auspflanzen .... er... . . 218 | Erythrolaena conspicua Rothschopf .... ... . 491 
Compasspflanze, eine einheimische ...... 8 Erzherzogin Valerie - cc. P 8 
Congress, der land- und forstwirthschaftliche, Eschscholzia ealiforniea © se acc. lg 
inWien....o.or rer nen 137 DURLEN EU oe e.0 0, rn 
— Gartenbau- in Paris . ... 2.000. 138 | Eucalyptus eitriodora 71, eornicalys 165, Gumi 165 
Coniferen, neue .. 00000. “0.0. 128 | Eucharis amazonica 112, Bakeriana. ... . ... 238 
Bonyallaria,prolticana® 2 220 ezeege 213 Eugenia Michelii a 
Convolvulus persieus ....... = 495 | Euphorbia corrolata 162, heterophylla. . 206 
Cornus Baileyi 504, C. for. fl. rubro ... .. 505 | Euscaphis staphyleoides. .... . .. ER USA 5208 
Corylus avellana Anyen en alla nal aitte es atiei ra geltte 216 Evonymus japonicus, Winterbeständigkeit der 369 
Cotoneaster sikkimensis. . - » 2-2. 22 .2e. 248 Exochorda grandiflora . - 22222200. 164 
CrasaWsa-HyDrideniie.gr face 0; 2 ar Bejehenen eine 73 
Crataegus Grignoniensis .. .. 22222 0% 248 F. 
Brinodendon Hookerin v.. .. werten re ans 446 Falkenhayn, Graf Julius ......... 1% 
Grinum, einige ....... # Loglerte gu n:gnr a Ferk30D Farbenbenennung in der Gärtnerei . ..... 419 
— Powelli, Mooreanum, capensis........ 125 Farne, wohlriechende...... ge. 2 
Crocosmia aurea imperialis, -. . » 2... 28, 240 Feige Barbillonne 86, San Pietro 251, St. Johns 296 
Cucumis Sacleuxü ...... at ee FIR 298 Ferula Abysinica. nn 2 ..2. WM SIEEAD 
Cuphea platycentra variegata ....... - 212 Festuea crinum uni ..... 0. PEIRRUB 
Cyanotis Abyssinica (Commelina hirsuta) . 421 PFintelmann, Jar . 176 
Gynodon Dactylon „.,.n. 0lo# sort cllerene wa 405 Fish Potash/Guano . ... 1.4. 102 2 won ee SER R 


Inhalts-Verzeichniss. Vv 


Seite 
Flieders, die Heimat des, VonDr. M.Kronfeld 49 
Föorgeot, E.. 2. Deren . 378, 470 
Forschungsreise, botanische. . » ».. x... 377 
Franseria arthemisioides .. ...... EELIER AUG: 
Fritillaria canalieulata . ......20.. 152, 203 
A I SR a rc ee) 
Frostbeulen. .....- EL) Ka eo hie ee Ag 
Frucht- und Beerenpflücker ... . » . rn 2127 
Frucht, eine neue, des Wiener Biaskken Von 
Dr. R.Raimann...... och 


Fuchsia Monsieur Joule 117, Purity 398, serra- 
tifolia spectabilis . © sv oe... 00... 208 

Fuchsia, eine weisse (siehe Purity). 

PIUmMEaROENSBEHR Se er nee aaa a a,e 2 2,828 


G. 
Gartenbau-Gesellschaft in Wien, k k. . . . 45, 223 


— Generalversammlung 181, Stipendium . . 46, 254 
— Gartenbauschule .... . Bee teeh merkt, BG 
— siehe auch Ausstellung. 
— Preise für Gärtnergehilfen ......- 46, 223 
eenıalerlandischeru. ser enoeetale age er eis 
Gartenwege, wasserdichte ....... Dee ah 
Gärtnerunterstützungsverein, Medenislerreichi‘ 
scher .. con. ee... REES 
Gehölzpflanzen, gelbblättrige NEE 216 
Georginen, purpurblättrige ...» 0... > 32 


Geranium pratense album plenum ...... 203 
— nee aaa ee 
Gerbera Jamesoni und Delavayi. .»..... 37 
Geum chiloense var. mimiatum . . 2»... . . 453 
Gipp.NCharles 2. o „oe u ee are 0.0, 828 
Gladiolus atroviolaceus 359, decorus 400, El- 
loni 36, punctatus 274, Snow white... . 157 
— Alice Wilson u. Nude blue ........ 49 
Gnaphalium fuscum ... 2 ee... ..0.00. 386 
Erkkbiasg aloe erelenat Aeners uch, 
Gomphocarpus pedunculatus (Asclepias ma- 
EN ee ee Eee: 
BONgUlUBES Sehen a ne REN SC R .. 298 
Gordonia, BIER. 2 ee, el 
GOORIcHKeRTanz ee lee ee lan lan, 
Eiinnerssmanıgatattsy one one Le, one enertur ou te 
Gurken: Charles Turner 42, G. von Man- 
dera 298, Hampel’s Treibgurken 129, Ry- 
stoff’s Zimmertreibgurke 167, weisse lange 
Pariser .... » Se ee 
Gurkenzucht auf Dachlauben „. ....... 371 
Gynerium argenteum.....« eilalıete 0,2 80,,400 


Haemanthus Lindeni N. E. Brown ..... . 488 
IHRTOTKOrmNer. oe e eilelahe later ee er nei e, u7 040 
ER RTE Sofa Er nr Sr ME: 
Handelsgärtnereien in Wien, die letzte der. . 422 
Hardenbergia Comptoniana . » 2... ..... 19 
Hartinger, Anton... co sleleiae 0. we JD 
TE FR de. ee 
Heckenweissling und Goldafter. Von C. Win- 
gelmütler) un u. 00 +» ee uens ta By 
Heide, die Kecskemeter. Von Jul. Jablancezy 183 
Heliamphora nutans. .. 22:22 0er 0... A 
Helianthus eueumerifolius. . » » 2.2... Sera Cr 


Seite 
Heliotropium, neue . . 2... 2... 125, 243, 455 
Helleborus .. ..« 220.0 a u 118 
Honderson, Peter . ..:-< oc. cd. dee. 140 
Hesperocallis undulata .... - . 240, 409 
Heterosporium echinulatum ....... De URL 
EUcHefa. MO Nee ee 244 
Hibiscus chrysanthus 413, incanus. ...... 246 


Himantophyllum Marie Reimers, Ambroise Ver- 
schaffelt, General Gordon, atrosanguineum, 
Surprise, Meteor .. 2... 2 e.0000. 272 

Himbeeren, schwarze oder amerikanische. . . 132 

Hochzeiten in Amerika ....... 

Hopfen Hr Nette IE de De m 

Hormiseium pinophilum. ...... 2... 324 

Hydrangea ramulis coceineis ...... 

Hydrangea vestita var. pubescens. .. . 

Humulus upulusiweree ee et 


Iberis serrulata ..-...... UNE 8 386 
Ulieium floridandum . . 2... .0000% . 42 
Impatiens Sultani rigida 2 ee EEE 
Ipomaea Jicama 168, pandurata 282, setosa . . 206 
Ipomaeen, die .. 2.200.000... 282 


Ipomopsis elegans .. 2... 0.0.0.0 . 281 
Iris, neue von Dammann & Co... ..... . 35% 
— alata 33, 352, iberica paradoxoides. ... . 277 
— Kämpferi, neue japan. Varietät. . . »... 368 
— herbstblühende. .... se. ....%. ur..1788 
Isolepis prolifera .... 0... A 
Isoloma Hybriden, neue... . 2... ..... 346 
Isotoms& longiflora . 2:2: 20000000. 497 
J. 


Jaeger, Hermann ......o..eoune. 3 
Johannisbeeren, Saft der schwarzen . . . . . 299 
Jubiläum, ein hundertjähriges. ........ 301 


Kaiserpreise der k. k. Gartenbau-Gesellsch. 45, 223 
Kalthaus vor Frost zu schützen. ....... 72 
Klösterle, der Schlosspark zu. Von Prof. Dr. 


willkmm ....... ET ET EBLAN 

Kniphofia, die neuesten „ee... 401 

Kohlrabi, riesiger... oc... .00.%. a  ı 

Korkpfropfen, das... 2... cc... 62,88 
L. 

Laburnum vulgare chrysophyllum ...... 217 

Lactuca Scariola .. ».» -» Ber aranarler arts IB 


Laelia-anceps-Varietäten mit weissen Blumen 237 
Lagerstroemia indica Commandant Grevy. ... 84 
Lathyrus grandiflorus 285, splendens ..... 126 


— odoratus, neue.» 2»... EEE 
Ledum-Varietäten. ... . SE ra a . . 286 
Leucanthemum vulg.:flore semi an iv 
Leucophyllum texanum . . ce... 489 
Lilien, vorzügliche . ...- oe oo. ..0.... 407 
Lilium Harrisii 209, Wittei . -..»...... 161 
Tnhenblumem ec a... eher = a are weeene . 422 
Lilienzwiebeln . .. . cs... 0... AETORRENE 
Lindenblüthenliqueur .. 2... 2 oe...» 299 
Liriodendron tulipifera aurea .. .. x... 216 


Liriope graminifolia var. densiflora . . . . . . 401 


VI 
Sei:e Seite 
Huhelien par'c. 4... sgafen.n + ... 79, 473, 497 Opuntiacomarchica, O. humilis,O. brachyarthra, 
Lonicera fragrantissima 217, glutinosa. . . . . 3837 O. Arkasana, O. Rafinesqui, O. arborescens 117 
MiOcchideenno. u en. nee 93, 173, 468 Orchideen in New-York. ...... ae 159 
Lotus peliorhynchus Een Falle era ee 204 Orchideendünger ... ..0. asien... sheet een 
Lyeodium scandens ..... - 5 397 Orchideengesellschaft, siehe L’Orchideenne. 
Lyeoris Terraceianii, radiata . ....e... 355 OXOHNASYErNURFN. ul ee ee N 
Lysimachia nummularia ..........163, 368 Oxalis Bowiei, O. imbrieata fl. pl. ..... . 454 
m -—uBonEltivya 2'200. Mi oe end 503 
: P. 
Ma; NADINE eher it ae . Senne 96 a f { 
Magnolia Fraseri 413, parviflora 413, RE van en Bınonnls (P. albilora). ........ 409 
Houtte 39, Wieseneri . ..- „ ..:.. . 457 | Paeonien, krautartige SAH Sir 236 
Maisloder.Kakuruz nr. son en aan eee 247 Pampahrtay ET TE seen 37 
Massavehın Nelken 13..2%, ei insel 10 Paneratium Saharae 199, rotatum, collineum, 
Marnock Robert . . on.cmm a 9% Bickenbergen ee be Bra 
Masdevallia Tovarensis - . » 2222020. 72 Zapayor EP rLuanen SER > 403 
Manlwurfügrile =. 4.5. so ip siraasgeil ii a73,|, Fapierpllanze, eine neno.. u nal: » 466 
Melone Cantaloup de Bellegarde und Bijou. . 461 Eapne) aa a a ee sis = 165 
Mentzelia bartonioides, ornata und laevicaulis 400 Paprika Celestial und Procopp’s Riesen-P. 121 
Mimulus moschatus, Doug... 2... 2.2... 106 Zr Charles ..... EHEN A 176 
Mllmusöps Balata., nenn Merl F 134 Passiflora Euuenlens rothblühende . . .. ... . . 205 
Mistbeetfenater .. + » ie.» „ n2. de ee 135 TEROWBRRIN.. 2.270.200 karlaniasn una . 39 
aba Seriier. Sri £ Br rn 488 Paulownia Fortunei. ... . - ae OE 
Ne EL 9 422 Pelargonium zonale Blak Venus 202, Phile- 
ee a re 378 mon 203, Golden Acre Gem 244, Jeanne 
MODSTONB, HAIE Hanna HA TEN TE 283 d’Are 114, Souvenir de ae She 
Moschuskräutel, das . . .. ... 106 Petuniahyb. grandifl. superbissima undbyb. Mad. 
Mueller, Baron Ferdinand von 428 MOTOBDE 2. 2 le a ee , 123 
Musa, eine neue, M. lasiocarpa 71 | Pferdeurin und Hornspäne ... BE 466 
Da Dia Npelwisschn 2 een KOT Ferue Pfirsiche: Johann Graf Harrach ara RER 5 
BEST bean We 132 | Sämling 373, Veredlung der Pf. ...... 299 
Preispflanzen vom Jabre 1889 in London ... 57 
N. Päanzengeographie, Beitrag zur. Von F. Marc 64 
Pflanzen mit farbigen Blättern ......... 3 
NIOLRGBTRN NER oe re Ar ee PR 426 —*Heilkräfiger m... Me Nee Br 43 
Nahrungsmittel der Pflanzen, die. Von Dr. SEN Phäacelia Oreuttiana a 0 0ee2 7” SO FEnEe 403 
BEUIBUTBOTBtOln nenn ra sun . 142. || Pharbiie tlobat re en 161 
Nährpflanzen der Abyssinier ....... 421 | Phaseolus radiatus (Ph. minimus, Ph. bicolor, 
Nareissen 275, N. syriacus 362, N. Tazetta Good Ph. aureus, Ph. viridissimus) . » . 2... 461 
Luck „ur... BERN Re Sg s - 35 | Phaseolus vulgaris, L. 2 222222 .. 186 
Naudin. > ara Jena las st win Sehen (ah elta 95 — siehe auch Bohnen. 
Negundo fraxinifolia .. . or. 200n. 107 Philadelphus, goldigblätteriger ...... . 413 
Nelken-Neuheiten 450, 471, Margaretha-Nelken 10 = Yiemoineiierschus. MEN Were N BEER 128 
Nepenthes Burkei, Mast... . 2...» 27 Phoenix Roebeleniü ... EHEN 27 
Nephrodium aemulum, fragrans, odoratum, pa- Phormium robustum, Hursthonsil und alpinum 448 
tens, molle - -. 2.2.2000. “nn. 398 Pi Bene Yon. Günther 
Nerine sarniensis magnifica und roseo erispa . 363 Ritter Beck von Mannagetta ..... 177 
Nerium Oleander var. Louis Pouget, Prof. Fla- Physomyces heterosporus ... . . . x ß 373 
hault, Granel . ... 2.2.0.0. 2 2 8b, | SPhytiolacen Arinana ee Tan rt, 1 367 
Nicotiana colossea, Ed. And. . ...... 72, 471 | Pinusarten, Uebersicht der hybriden. Von Dr. 
Niedrigermachen von Stauden . ... 2... 290 G. Ritter Beck von Mannagetta.... 226 
North, Marianne... ......... 426 Pinus Benthamiana, Coulteri, Lambertiana, Hart- 
Nutzpflanze, wertlivolle . 2.2... ..% 134 wegi, Devoniana, macrophylla, Montezumae, 
filifolia, Grenvillae, Gordoniana, Winchest. 214 
0. Pinus Neilreichiana, permixta, digenea, rhaetica, 
Obstausstellungen: Wien 388, 479, Stuttgart 20, WelLsteinil =... 200 ee een - 226 
Parisa. Rene Sa Dr ur 25 Pinus Breweriana 292, 53 latifolia 40, P. leuco- 
Obstbaum als Culturpflanze . . . » 2.2.2... 476 Rt ne Dee . . 886 
Obstbaumes, Werth eines... . 2.2.2... . 218 Platanus oceid. Suttneri. . ..... ee 
HOHErIaJdInpar. ı. eat. WE raue: 269 Plectranthus tuberosus .. 2... oe on ee . 274 
Denbthera; DIEnNIE es 00.20. en see ee 83 Poinsettla. nulcherrima 2.% „u... ons 36 
Bleander,sneue!). ... 7 Smeye® uud. a 85 Polemonium (confertum 7 2 7 er ee 243 
BT ge, EPTOTEBBOT Wo ee ne, 378 Polygonum fagopyrum, tataricum, u. &. . ... . 289: 


* 


= 


Inhalts-Verzeichniss. 


” 


Inhalts-Verzeichniss. viI 
Seite Seite 
Polypodium vulgare var. trichomanoides 127, P. SCHPURSNEOUIETUB, sun. 0 a al, se 
incanum 160, P. pustulatum, phymatodes Sedum lydium 162, acre var. aureum .... 163 
DNA NORMALE Meet, co (or eher alle’ njeBUB Seidenwurmdorn ..... .. : 371 
Populus canadensis aurea Van Geerti 216, P. Seidl, E. .....- a art ERS 426 
Bolloanasa ha Sr na a a sah are OR Sellerie: „Pascal 0 ir a: Wr tr 319 
IBHtEntillaISsBEGIauaı „as eenelaat miele ven siyal a8 Senecio Palmeri 120, tuberosus .. .. . RE Nr 
Prepusa Hookerians „oo... .ee.0.. 23914027 1 Senmelar.: cuuer 2.2 1b EN EBTE 
Primula obeonica .....e.>. .. . . 160, 203, 491 Silane; oriantaHlaıde nass Schularten 
Prunus cerasus pseudo cerasus « » » 2... . 457 Sitten und Gartenkunst. Von Lothar PS - 331 
Etolla trifollata aures. 02 0 0.0 00,0% 0.» oın 216 SEIMMISHJAPONICA, enormer ehe ee ER EAHT 
Pteris ensiformis var. Vietoriae . . 2»... .. 280 Sobralia marcantha und xantholeuca ..... 70 
Punica granata Mad. F. Sahut . »...... 457 Solanum Duchartrei 367, S. laciniatum 124, S. 
Q. Wendlandi 114, S, Dammanian u. guineense 493 
Sonerila orientalia .... 2... tee . 487 
Quecke, die .. 2.2.0 rennen. - . . 465 | Sophora japonica pendula. ».:» 2.2... 215 
Quercus amerlcana aurea . .. 2.2.2. ... 216 Sorbus aucuparia aurea. 2 2 2 2 22er 216 
R. Spargel252,297, Riesenspargel, niederösterreich. 413 
Spargeleultur in Argenteuil. . .» 2. ..... 414 
a ER at Be helter eis Spiraea Millefolium 40, Sp. opulifolia aurea . 216 
Ramondia, feine -.. 2... 0... .2%71, 339, 345 Sprit t N TE 
& pritzapparat von 
En Ba RA Sprossenkohl, harter gekrauster ....... 85 
Raupenfackel, verbesserte. . » » : » 2... al Siechelheeren Mir ale Taral. 2 a MEISSEN 
BE amazeet Er DE = Stapelia erectiflora u. St. de Smetiana ... 78 
Recensionen: 91, 135, 222, 253, 300, 374, 417, 506 EN 1 { „73, 499 
ae 05 N) Alankyien; Balandert. 7, ash een are 40 
Rhododendron eelanuE Kewense, Vaseyi Sitten norıkundat EN a FE gt: 
291, dahurieum 217, Queen of Dwarfs 215 Brände Oase Ye 2 oe 
ee 2.0 a ou Be) Slorie adorate WIE FUR REN. ; ? 199 
ern Eitottbanar EI u ee 277 LER 301, 376, 377 
bg Be Binderbae ET Be “ Strassenwärter, Coneurs der .. . 2. .2.. 255 
Bee rnuen der. Von ©. Wingelmüller. 440 Strumaria (Imhofia) erispa = 22222... 40% 
Robinia Decaisneana rubra . . .».»...... 29 Sylphium albillorum. .. 2.2.2... A 
Bochea >HyDride 0.1. tere, nee el ane en ele 244 S hori n SHentalis AR 4er 369 
5 ymphoricarpus oce 
Rosa rugosa fimbriata 450, Rosa laxa ..... 38 Syringa Bretschneideri, Emodi rosea und pu- 
ROHR UNGUPLOBR SE . 407 z x 
2 A 5 bescens 369, S. vulgaris. x»... 0... 2% 
Rose, eine noch unbenannte japanische . . . . 127 
RoseKronprinzessin Vietoria 450, Snowflake 204, Rs 
Carmen Sylva. ...... OROEDNOLDDLT 2a Tata Mathias ne a . 426 
Rosen, neue „. .» 1, 38, 117, 127, 364, 404, 449, 501 TaxodiumraIstichtun. eu. ale mean Felle ones 213 
Rose als Modeblume ... 2.2.02... 39 | Tecoma grandiflora Mad. Galen ....... 80 
— siehe auch: Moosrose. Thermopsis caroliniana. ..... ee x 207 
Rosenausstellung Wien 1890 257, Budapest 1890 259 Thuja, eine alte, Th. obtusa ......... 3 
Rosenceulturen im Süden. Von Col. von Fest. 110 Tiarella corditchat ee OD BEN er 243 
Rosenöl „2... . - 406 | Pillandsia hieroglyphica . . .» 222.20. 446 
Rosenthal, Anna........ ne % Tomate, die scharlachrothe Mikado ..... . 249 
BORSBAStRMIENEEM a ehe ee Meets 424 Topfpflanzen, Holzbeet für... 2222... 464 
Rübe „Königin der Schwarzen”... 2.2... 218 „#Titerlager bei‘) %, »...%. KU RDd ONE . 464 
Runkelrübe: alsg Ampel. ce a... ole ec a. de 44 Torenia White Wings. 2 2 2 2 22222. Aue 
Russthau. Von Felix von Thümen. ..„... 322 Trip, Julius ..... ; r E 140 
S. Tritoma, die neuesten . 2.2.0 oo... 401 
Trompetenbaumes, Formen des. ....... 314 
Salat „Blonder Riese’ ......... ee. 200 Tuberose „Albin ...22.2.. v 28 
Salvia aurea 33, offieinalis fol. aur. marg. 33, 500 | Tyerman, M...... 2.2... BEER NE’, 06 
— prunelloides .........- Be ee Dr VHharanguautoleN wer ce ee ee ee A 
Sambucus Gautschii 292, 371, 8. glauca. .. . 504 
Sarrasenia Wrigleyana . . oo. oo... 0.15% V.V. 
SAUELAMPIOHS ne ehe nur ie. Re eecharre 290 UROREranzN ie ee ee x. 426 
SchädlinganKartoffeln Ra neuer 465 Ulmus campestris aurea Louis Van Houtte . . 216 
SEHmmerk. Carl rn. ee 0 ef ee ae — montana pyramidalis Wredi ....».... 216 
Schule für Ackerbau in wlan ee 801 Vanda'Sanderiana. . .’. el. „the 141, 489 
Schulgärten, Coneuss für .. 2.2.2020. . 255 vanmdenHeede „... .=-.. Eck 140 
Schutzvorrichtung für Pdlanzen ...... 169 VE) - . 470 
Schwammspinner, der. Von ©. Win gelmellen 269 [Ventchlas 2,0002 0 0 Mn 26 'e 295 


VII 


Inhalts-Verzeichniss. 


Seite 

Wellchen, neue. .. „an 2. 21.3 31, 404, 498 

Veredlung der Pfirsiche auf Apricosen . . . . 299 

Vereine und Versammlungen: 

Wien, land- und forstwirthschaftl. Congress 137 
— Gärtner-Unterstützungsverein . . 172 
— Versammlung der Obstzüchter.... . 421 
Paris, Gartenbaucongres ......... 138 
Fünfkirchen, Baranyer Gartenbauverein 46 

Vietoria regia in Schönbrunn . .. 2.2.2... 503 

Viola euceullata alba... . „. . ı... „es a a 

Valex’ acnuss cast EN ER A 455 

Vitis acuminata 298, V. rutilans. ....... 503 

Vistadeniawilobar 22. 2 a I 36 

Vogelhandel, frevelhafter ..... 2.2... 256 

Vriesea Leodiensis und Vriesea Gravisiana . . 154 

w. 

WaRRITERNMALFODOBENE. Re ee lee lee Sole 159 

BNSudenbohrerve een oe. - 17. 

Weinrebe Teinturier Castille.-........ 462 

Weinstöcke, riesige. Von Dr. M. Kronfeld . 109 

Weintrauben, neue 133, frische im Winter . . 133 

Wespennester auf der Ausstellung .... . . 422 

Weigelia amabilis Loomansi aurea ...... 216 

Wetterpflanzen ...... re ee are - 505 

Wickstroemia Balansae . .. 2... ....°.xr 466 

WINE Ndehrichten... 2 = aka sen 94 

Windröschen, die. Von Carl Müller. .... 481 

Munderbasim, seine ee nel ein 0) ar 246 

MinnschersHredrich. . ... ...... 426 

X. 2. 

KELOHEMAZMODLEIL = „ei. > = wien el 112 

Ziergehölze, einheitliche Bezeichnung der 224 

Ziergräser zu Bouquetis. . 2.2.2. 222020 80 

Zingiber D’Arceyi DET RIO BET EN 398 

ZURVBHUSISAHRRIUN NE a ee el ar teen 456 

ZaSDEINnE Yale anche ee ee ee ee 43 

Verzeichniss der Abbildungen. 

Fig. 105. Abutilon virginalis .. 2... 2... 501 
„0. Acoritam Napellus. 2... .:.% .. 242 
„ 103. Ageratum nanum Vergissm. ..... 498 
» 62--67. Ahornarten, japanische... . . 311 
BEE SL SA marylisEindtte „erento, 158 
n 78. Am. Belladonna rosea perfecta .. . 361 
» 79. — spectab. bicolor ......... 361 
= I AMSBonIs PUunicea.. . . . - nie cin 69 
= 1. Aristolochia ringens ......... 8 
EAN IBIERANE En 0 ee eer ns oLjchle,ze 194 
RP dichHiag une Eiche een 187 
n 59. Aurikel, grünrandige ....... . 280 
„ 48-49. Ausstellung, die, in Berlin 232 
n„ 58. Begonia geranioides . ...... . 274 
SEMSAE I CrBdneriizt a. .We 2 0, eyapeike nee 487 
IT BOUqueigräBer . » = 21, sro n8l 
n 37. Buschbohne „Shah von Persien” .. 167 
» : 95. Canna flaccida „Le Roi” .. ...... 490 
» 26. Capsicum annuum „Celestial”’ . -. . 122 
„ 55-56. Chatsworth . . 2». 00.0... 264 
.,.22., Oltrns\chinensin .. .,. Slsunleiede 115 
„ 99. Convolvulus persicae ........ 495 
7335 Grinumfänablle „2.2, >, 358 
n %. — Kunthianum ........ e, 1580) 
n 869. Cypripediam X Niobe. ....... 343 
n 33. Darlingtonia californica ....... 154 


Seite 

Fig. 42. Delphinium chinense ....... . 202 
„ 68. Dendrobium Maceferlanei. .... ... 340 
„ 51. Dietamnus albus. ..... 2.2... 243 
„ 19. Doppelleiter v. Kerwien’s Nachfolger 90 
„ 38. Düngung der Obstbäume ..... - 169 
„ 2. Einrichtungen an Blüthen ...... AR A 
„ 54. Erdbeere Edouard Lefort ..... . 252 
„ 90. Erdbeere Helgoland ........ . 459 
„ 9%. Erythrolaena conspicua ...... . 492 
„ 21. Eucharis amazonica ......... 114 
„ 101. Franseria artemisiodes ....... 496 
„ 87. Gartensäemaschine v. Rudolf Hacker 416 
„ 36. Gärtnerbohne ...... ne tree 10 
„ 77. Gladiolus atroviolaceus . . . ... .. 360 
„ 84. Heckenweissling.... « Pe a! 
= 85.5Goldafter nee no ee ce, Nele hie 395 
„  30—31. Gurken von Hampei....... 129 
„ 83. — weisse lange Pariser ....... 221 
„ 83. Gurkenzucht auf Dachlauben ..... 372 
„ 2%. Helleborus-Hybriden ........ 119 
„ 91. Holzbeet für Topfpflanzen ..... . 464 
„ 60: Ipomopsis elegans .......... 281 
„ 70-73. Iris alata, atropurp.; Bism,, u. a. 352 
„ 102. Isotoma longiflora .......- .. 497 
„ 4. Lilium Harrisi ... 2.0.0... .. 210 
„ 93. Lobelia syphilitica. .... ... 474 
„ 43. Lotus peliorhynehus ........ « 205 
„ 74. Lycoris Terraceiani ......... 356 
„ 86. Lygodium scandens ......... 3% 
„ 35. Lysimachia nummularia....... 164 
n„ 61. Moosrose .... vs... se 234 
„ 100. Myosotis Welwitschi ..... . . . 495 
„80. Nareissus syriacusoe . . 0... . 363 
„ 81. Nerine roseo erispa . ... ee... 363 
„ 82. — sarniensis magnifica ...... . 364 
„ 92. Nicotiana colossea. .... ee cns #2 
„ 25. Paprika, Procopp’s Riesen- ..... 122 
„ 27. Petunia hybr. grandifl. superbissima . 123 
» 28. — Mad. Morosoff .... 2.0.0... 1233 
„ 18. Propfzange von Allies .........8 
„ 88. Portrait Ferdinand Baron von Mueller 427 
»„ 8. Ringelspinner .. -».. eo. 0... 44 
„ 45. Rothe Rübe „Königin der Schwarzen?’ 219 
„ 53. Salat, Blonder Riesen-........ 251 
„ 1. Salvia prunelloides 76, S. off. aurea . 501 
„ 32. Sarracenia Wrigleyana ....... 153 
„ 39. Schutzvorrichtung . . ». 2. .0.... 17 
„ 57. Schwammspinner ..-:..... . 269 
„ 46. Sellerie Pascal .... „2.0... . 220 
„ 24. Senecio Palmeri ............ 1231 
„ 10. Silene orientalis...... «i15,- 76 
„» 29. Solanum laeiniatum . .-...... 124 
„ 97-98. Sol. Dammanianum u. Sol. guineense 493 
n 10. Stevia odorata ........ .. 500 
„ 52. Tomate „Mikado Ecarlate” » ....250 
13. Torenia Bailloni ER il 


12. Torenia Fournieri White-Wings ... 77 
3—8. Weidenbohrer .. .....%. - 19 
20. Xeronema Moorei . ..» -».2..... 113 


Colorirte und andere Bildertafeln. 


Vanda Sanderiana. — Stenocarpus Cuninghami. — 
Anthurium hyb. X Excelsior. — Nelkensämlinge. — 


Decorationsgruppe der k. k. Gartenbaugesellschaft 


in Wien auf der zweiten temp. Ausstellung. 


2 VD 


Miener 


nsteirteßarten.Zeitung 


Fünfzehnter Jahrgang. 


Januar 1890, 


l. Heft. 


Neue Rosen für 1890. 


Theerosen: 
Annie Cook (Cook). 


Mässiger Wuchs, Blume mittelgross 
oder gross, sehr zartes nuancirtes Rosa 
in Weiss übergehend; guter Winter- 
blüher, aus Bon Stlen. 


Cleopatra (Bennett). 
Kräftig wachsend und schöne For- 
mirung. Die grosse Blume mit breiten 
Petalen zart fleischfarben mit hell 
rosa Anflug, im Style der Souvenir 

d’Elise Vardon, wohlriechend. 


Duchesse Marie Salviati (Soupert 
& Nott.), 

Kräftiger Strauch. Blume gross und 

voll, chromorange, mit rosa, Centrum 

pfirsichblüthenfarben, wohlriechend, aus 


Mad. Lambard. 


Dulce Bella (Bennett). 
Starker Busch, sehr reich blühend, 
Blume wohlriechend, kupferigrosa. 


Georges Farber (Bernaix). 
Niederer Wuchs, Blume genügend 
gross, karminroth, äussere Petalen 


dunkler, sammtig. 


Gloire des Cuivres (Tesnier). 

Kräftiger Wuchs, das stachelige 
Holz und die Blätter purpur. Knospen 
granatroth. Die sehr grosse, volle 
Blume ist kugelförmig, kupferiggelb 
mit Weinroth. Fond goldgelb, sehr 
wohlriechend. 


Wiener illustr,. Gartenzeitung. 


Gustave Nadaud (Soupert & Nott.). 


Ziemlich Wuchs, Blume 
gross und voll, schalenförmig, karmin- 
lackfarben mit Aurora-Centrum, aus 


Mad. Lambard X Safrano. 


J. B. Varrone (J. B. Guillot & fils). 

Kräftiger Wuchs, die grosse, volle 
Blume chinesischrosa mit gelbem Fond 
und dunklerem Centrum, wohlriechend. 


Madame Adolphe de Tarte (Tesnier). 

Starker Wuchs mit geradem Holze, 
mit schönem grossen Blatte und runder 
Knospe. Blume sehr gross, voll, schalen- 
förmig, rein weiss, Centrum zeisiggrün, 


wohlriechend, aus Comtesse Rizza du 
Pare. 


Madame Longeron (Schmidt). 

Rankend wie Mad. Berard, die 
sehr grosse, volle Blume schön gelb, 
reichblühend. 


Madame Marguerite de Soras 
(Nabonnand). 
RankenderWuchs, Belaubung bronze- 
farben. Blume sehr gross, sehr voll, 
aufrecht, von musterhafter Form, Farbe 
chromgelb mit dunklerem Centrum, aus 


Gloire de Dijon. 


Madame Marie Ussher (Nabonnand). 

Sämling aus Gloire de Dijon, mit 
rankendem Wuchse, grosser, sehr ge- 
füllter Blume in Schalenform, Farbe 
karminroth. 


starker 


1 


OR 
ANICA 
GARDEN 


2 Neue Rosen für 1890. 


[XV. Jahrgang. 


Madame Marthe du Bourg. (Bernaix,). 
Mittelstarker Wuchs, reicehblühend, 


Blume mittelgross, rosa mit Violett 
verwaschen und gelblich angehaucht. 


Madame Moreau (Moreau-Robert). 

Sehr starkwüchsig, beinahe rankend, 
jeder Trieb Blumen bringend; die un- 
gewöhnlich grosse Blüthe ist schön 
kupfrig gelb mit dunklerem Centrum 
und sehr wohlriechend, 


Madame Olga (Levecque). 
Starker buschiger Strauch. Blume 
gross, voll und gut gebaut, Colorit 
weiss, sehr fein angehaucht mit grün- 
lichgelbem Schimmer, sehr distinet und 
schön. 
Madame Philippe Kuntz (Bernaix). 
Starkwüchsig, geradestengelig, Blume 
gross, schalenförmig, kirschroth. 


Madame Sadi Carnot (Renaud- 
Guepet). 
Rankender Wuchs, 
lachsfarben, aussen weiss, sehr reich- 
blühend, aus Mad. Berard X Sou- 
venir de la Malmavison. 


Blume gross, 


Madame Solignae (Schmitt). 
Wuchs sehr kräftig, Blume gross, 
voll, er&meweiss und überaus reich- 


blühend. 
Mademoiselle Adeline Outrey (Na- 


bonnand). 
Ueppiger Wuchs; Knospe schön 
gelb und roth geadert. Blume mittel- 
gross, gelblich fleischfarben mit chamois 


Fond, reichblühend. 


Mademoiselle &enevieve Godard 
(Godard). 

Genügend starker Wuchs. 

gross, sehr gefüllt, von schönem dunklen 


Blume 


Karminrosa. 


Mademoiselle Jeanne 6uillaumez 
(Bonaire). 
Starkwüchsig, geradstengelig, lange 
Knospe, grosse volle Blume mit gelbem 
Fond, gegen den Aussenrad mit Rosa 
und Karmin verwaschen. 


Madelaine d’Aoust (Bernaix). 


Schwacher Wuchs, Blume gross, voll, 
von schöner Form, zweifärbig: Zart- 
rosa mit nankinggelbem Centrum. 


Mademoiselle Marguerite Fabish 
(Godard). 


Ziemlich Wuchs, 
klein oder mittelgross, voll, glänzend 


starker Blume 


chinesisch rosa. 


Mademoiselie Marguerite de The- 
zillat (Nabonnand). 
Starkwüchsig, mit sehr grossen, gut 
gefüllten Blumen von musterhaftem 
Bau, imbriquirt. Farbe: das lebhafte 
Roth der Remontanten bei gelbem 
Fond distinct. 


Marquise de Forton (Charreton). 
Sehr kräftig wachsend, die mittel- 

grosse, schalenförmig gebaute Rose ist 

safrangelb mit karminrosa Centrum. 


May Rivers (W. Paul). 
Sehr hübsch geformter Strauch mit 
grossen Blumen, cr&meweiss miteitronen- 
gelbem Centrum. 


Mrs. James Wilson (Diekson). 
Ziemlich starker Wuchs, Blumen 
sehr gross und voll, sehr schön ge- 
Farbe 


wohlriechend, 


forınt. tieflimoniengelb, sehr 


Miss Marston (Pries). 
Mässiger Wuchs, blass gelblichrosa 


mit dunkelrosa Umrandung, Veilchen- 
geruch, reichblühend. 


Januar 1890.] 


Neue Rosen für 1890. 3 


Niphaetos climbing (Keynes). 

Eine sehr erwünschte Acquisition 
diese Abart der Niphaetos, die bei 
allen ihren guten Eigenschaften nun 
auch die Wuchses 
präsentirt. Eine von Keynes bezogene 


eines üppigen 
einjährige Veredelung hat 3 Meter 
lange Triebe. 
Rosalie (Ellwanger Barry). 
Mässiger Wuchs, die sehr dauerhafte 
sehr 


Blume mittelgross, dunkelrosa, 


distinet, aus Marie v. Houtte. 


Schöne von Hohenburg (Menges). 

Starkwüchsig, Blumen gross, Centi- 
folienform, sehr gefüllt und wohl- 
riechend, atlasweiss, anhaltend blühend. 


Souvenir d’Auguste Legros 
(Bonnaire). 
Kräftig gerader Wuchs, Blume unge- 
wöhnlich gross, im Style der Souv. de 
Theres Levet. 


Souvenir du Docteur Passot 
(Godard). 
Wuchs kräftig. Blume gross gefüllt, 
sammtig carmoisinroth, im Verblühen 
heller. 


Souvenir de F. Gaulain (Guillot & 
fils). 

Wuchs kräftig. Die volle, grosse, gut 
gebaute Blume variirt und ist entweder 
magentaroth mit Violett, oder dunkel- 
violett mit Karmoisin erhellt. 


Souvenir de 8. A. Prince (Prince). 
Eine constante Abart von Souvenir 
d’un ami, vom reinsten Weiss. 


The Queen (America). 
Ein rein weisser Sport von Souvenir 
d’un amt. 
White Perle (Amerika). 
Eine weisse Varietät von Perle des 
jardins. 


Theehybriden: 


Bona Weilschott (Soupert & 
Notting). 
Starkwüchsig, 
Centifolienform, zinnoberrosa, wohl- 
riechend, aus Goubauld X Marie 
Baumann. 


Danmark (Zeiner-Lassen), 
Einen starken Busch bildend. Blumen 
sehr gross und besonders schön gebaut, 
ähnlich der La France, nur etwas 
dunkler und im Inneren röther,. Lang- 
dauernd und sehr reichblühend. 


La France de 1839 (Moreau). 


Ganz ungewöhnlich starker Wuchs, 


Blume gross, voll, 


Knospen sehr verlängert von Eigrösse, 
Blumen enorm gross, von lebhaftem 
leuchtenden Roth, sehr blühbar. 


Longworth Rambler (V. G. Paul). 
Rankender Wuchs, 
tief dunkelkarmin. 


Blume gross, 


Madame Collonge (Levet pe£re). 

Kräftiger Wuchs. Blume sehr gross, 
10 bis 12 Centimeter, sehr voll und 
gut gebaut, lebhaft rosa, 


Madame Hortense Montefiore 
(Soupert & Notting). 
Starker Wuchs, Blume gross, ge- 
füllt, 
lichem Centrum, aus Julie Weidmann 
x Amabilis. 
Madame Moser (Vigneron). 
Kräftig wachsendes gerades Holz, 


imbriquirt, lichtrosa mit gelb- 


sehr grosse Blume, silverweiss mit lila- 
rosa Centrum, reichblühend und wohl- 
riechend, 
Mademoiselle Annette Gamon 
(Godard). 
Starker Wuchs, 


die grosse volle 


| Blume ist kugelförmig, blass fleisch- 
ı farben, beim Verblühen zart rosa. 
ı* 


4 Neue Rosen für 1890. 


[XV. Jahrgang. 


Mademoiselle Augustine 6uinoiseau 
(Guinoiseau). 

Ein rein weisser constanter Sport 
von La France, der nur selten in 
etwas Fleischfarben ausschlägt, Vegeta- 
tion und alle guten Eigenschaften der 
La France. 

Maid of the mist (Bennett). 

Ein weisser Sport von Lady Mary 
Fitzwilliam, mit stärkeren Petalen, aber 
etwas weniger gefüllt; Rückseite der 
Petalen rosa angehaucht. 


Pink Rover (W. Paul). 
Starkwüchsig, beinaherankend, Blume 
sehr gross und voll, von delicater 
Färbung, sehr blass rosa mit dunkleren 
Centrum. 
Progress (Drögemüller). 
Charakter der Gloire de Dijon in 
Zwergform. Blumen überaus reich, be- 
sonders im Herbste, leuchtend karmin- 
roth, woblriechend; soll W. F. Bennett 
nach jeder Richtung übertreffen. 


Souvenir de Wooton (Cook). 

Mässiger gerader Wuchs, Blume 
sehr wohlriechend, sehr voll, prächtig 
roth, aus Bon Silen X Louis v. Houtte. 

Stadteassier Wilhelm Liffa 
(Geschwind). 

Wuchs mässig, Blume gross, ge- 
füllt, wohlriechend, reichblühend, leb- 
haft karmin. 

Triomphe de Pernet pere 
(Pernet p£re). 

Kräftiger Wuchs mit festem, ge- 
radem Stengel. Blume gross, genügend 
sehr schön, lebhaft rosa, be- 
ständig in Blüthe, mit Theegeruch, 


Noisette R.: 


Lusiadas (J. P. da Costa). 
Sehr starker Wuchs, schöne Be- 
laubung, Blumen mittelgross, gefüllt, 


voll, 


eitronengelb, mit Rosa verwaschen, 
dunkler gegen den Aussenrand, aus 
Jean Ducher. 


Madame Carnot (Moreau). 
Starkwüchsig, Blume mittelgross, 
voll, kugelförmig, in Büscheln blühend, 
schön goldgelb, dunkler im Centrum, 


aus Sir. W. A. Richardson. 


Polyantha: 
Bellina 6uillot (Schwartz). 
Robuster Wuchs, Blumen in grossen 
Dolden, grünlichweis, remontirend. 


Etoile d’or (Dubreuil). 
Niederer, aber kräftiger Wuchs, 
Blumen in grossen Bündeln, zweifärbig. 
Centrum 
äusseren Blätter in licht Chromgelb aus- 
bleichen. 


Mademoiselle Camille de Rochetailles 
(Bernaix). 

Niederer Wuchs, Blumen in grossen 
Dolden, wohlriechend, weiss mit Rosa 
nuancirt, 

Minutifolia alba (Bennett). 

Sehr niederer Busch, mit kleinen, 


citronengelb, während die 


aber überaus reichlichen rein weissen 
Blüthen in Dolden, wohlriechend. 
Distinet wie eine Type. 


Bengal-Hybride: 
Maria Sage (Dubreuil). 
Wuchs und Holz schwach, die 
mittelgrossen Blumen sind schön ge- 
formt, chinesischrosa mit Incarnat ver- 
waschen, distinet, aus Hermosa. 


Ile Bourbon: 
Madame Baron Veillard (Vigneron). 
Sehr kräftiger Wuchs, aufrecht, die 
sehr grosse Blume schalenförmig ge- 


baut, von schönem lilarosa, sehr reich- 
blühend. 


Januar 1890.] 


Neue Rosen für 1890. 5 


Monsieur A. Maille (Moreau). 

Robuster Wuchs, Blume sehr gross, 
sehr voll, Musterform, leuchtend karmin- 
roth, sehr reichblühend. 


Souvenir de Monsieur Bruel (Levet 
pere). 

Starkwüchsig, Blume gross, voll, gut 

gebaut, von brillanter rother Farbe. 


Bourbon-Hybride: 
Königin Karola (Pollmer). 
Kräftig wachsend. 
gross, gut geformt, schönes helles 
Malvenrosa, aus Emotion X Duc de 
Gazes. 


Blume mittel- 


Climbing-Hybride: 
Fair Rosamond (W. Paul). 
Rankend, sehr reich blühend, Blumen 
fleischfarbig mit Rosa- Anflug, gross und 


gefüllt. 
Multifloren- Hybride: 

Georges Schwartz (V. Schwartz). 

Starkwüchsig, Blumen zahlreich, 
mittelgross, gut gebaut, Farbe variirend 
von licht- und dunkelrosa, gut remon- 
tirend, aus einer Multifora X mit 
Noisette Aimee Vibert. 


Rugosa-Hybride: 
Madame Charles Frederie Worth 
(Sch warz). 

Grosse starke Büsche bildend. Be- 
stachelung minder als beim Typus. 
Blätter glänzend wie gefirnisst. Blume 
gross, voll, in Büscheln, schön karmin- 
roth. 

Moosrose: 
Crimson 6lobe (W. Paul). 


Starkwüchsig, Knospen schön be- 
moost, Blume gross, voll und kugel- 
förmig, dunkelkarmin. 


Remontant- Rosen: 


Abel Chatenay (Eug. Verdier). 


Wuchs kräftig, geradstengelig, Blume 
gross und voll, sehr schön geformt, 
Johannisbeerenroth. 


Adrien Schmitt (Schmitt). 
Ueppiger Wuchs, Blume gross, gut 
geformt, von schönem lebhaften Karmin- 
roth, sehr reichblühend. 


Antoine Rivoire (Liabaud), 
Starker kräftiger Wuchs mit grosser, 
voller, dunkel weinrother Blume. 


Antonie Schürz (Gesch wind). 

Wuchs mässig, Blume sehr gross, 
gefüllt, fleischfarbig weiss, Centifolien- 
geruch. Wetterhart. 


Buffalo Bill (Eug. Verdier). 

Niederer gedrungener Wuchs, auf- 
rechten Stengel, Blume gross, voll, 
flach, imbriquirt, zart rosa. 


Comte de 6rassin (Corboeuf). 

Buschiger Strauch; Blume gross, voll 
und gut gebaut, in Büscheln blühend, 
dunkelrosa mit karmin, sehr reich- 
blühend und wohlriechend, aus Gener., 


Jaqueminot X La France. 


Crimson Queen (W. Paul). 
Starkwüchsig. Blume sehr gross, 
voll, von schöner Kugelform, sammtig 
karmin mit feurigem Centrum, Rück- 

seite der Petalen kastanienbraun. 


Dinsmore (Henderson). 
Wachsthum kräftig, Blume gross, 
gefüllt, sehr wohlriechend und reichlich 
blühend. Scharlachkarmin. 


Doeteur Drouet (Tesnier). 
Sehr robust, die stark gefüllte Blume 
ist gross, von leuchtend feuerrother 


Färbung, aus Mademois. Annie Wood. 


6 Neue Rosen für 1390. 


[X V. Jahrgang. 


Dowager Duchess of Marlborough 
(G. Pau)). 

Mässiger Wuchs. Blume sehr gross, 
voll, schöne Kugelform, reines Rosa; 
eine verbesserte Auguste Mie. 

Duchesse de Dino (Leveeque). 

'Kräftiger Wuchs. Blume sehr gross, 
voll und schön gebaut, imbriquirt, 
schwärzlich sammtig carmoisin. 

Emile Bardiaux (Leveeque). 

Starkwüchsig. Die sehr grosse volle 
lebhaft karminroth 
Ponceau und Dunkelviolett, aus Mad. 
Isack Pereire. 

Germania (Welter). 

Deutsche Züchtung, starker kräftiger 


Blume ist mit 


Wuchs mit schöner Belaubung. Die 
sehr grosse Blume (12 Centimeter 
Durchmesser) von vollendeter Kugel- 
form ist leuchtend karmin, mit dunkel- 
sammtig purpur schattirt, sehr wohl- 
riechend und reichblühend. 


Gloire de l’exposition de Bruxelles 
(Soupert & Notting). 

Sehr starker Wuchs, Blume gross 

und voll, sehr dunkel schwarzpurpur, 

sammtig, sehr wohlriechend, aus Wilhiam 


Wood X Lord Makaulay. 


Lady Arthur Hill (Diekson). 

Kräftiger Wuchs, schöne Haltung. 
Blume gross, symmetrisch gebaut, lila- 
rosa, reichblühend, aus Beauty of 


Waltham. 


Lady Helen Stewart (Dickson), 

Starkwachsend, gerades Holz. Die 
langstengeligen Blumen sind gross, 
ausgezeichnet geformt, vom schönen 
Scharlach. 

Laforeade (Levecque). 

Starker gerader Wuchs. Blume sehr 
gross, schalenförmig, Colorit brillant 
karmin. 


Laurent Carle (E. Verdier). 
Starkwüchsig, steifstengelig, Blume 
gross und voll, schön karminrosa, zart. 


Leopold Vauvel (E. Verdier). 

Wuchs kräftig, Blume gross, oft 
sehr gross, voll, 
Form und wohlriechend, Farbe ein 
sehr frisches tiefes Rosa. 


Madame Alice Allatini (Nabonnand). 

Sehr Blume sehr 
gross, halbgefüllt, rubinroth. Die ele- 
ganten Knospen sind lang, mit magni- 


von sehr schöner 


starkwüchsig, 


fiquen Sepalen, 'Treibrose. 


Madame Anna Kleinnickel 
(Kleinnickel). 

Wiener Züchtung. Mässiger Wuchs, 
sehr schöne Haltung und Belaubung. 
Blume gross, voll, exact gebaut, von 
schönem seidenartigen LKosa. 


Madame Bertrand (Pernet pe£re). 
Kräftiger Wuchs, starke gerade 
Triebe. Blume sehr gross, gefüllt, von 
schönem lebhaften Rosa, Rückseite der 
Petalen karmin, reichblühend. 


Madame Chabal (Sch wartz). 
Mässiger Wuchs, die Blume, schön 
dem Blattwerk, ist 
sehr voll und von Farbe leb- 


getragen über 
gross, 
haft chinesischrosa. 
Madame la comtesse de Saint Andeol 
(Renaud-Guepet). 

Die sehr grosse, gefüllte Blume 
auf geradem Stengel ist orange rosa 
mit Karmin nuaneirt, sehr wohlriechend 


und beständig in Blüthe, aus Borldieu. 
Madame Renahy (Guillot & fils). 


Starkwüchsig, Blume gross, voll, 
kugelförmig, karminrosa mit tieferem 
Centrum. Rückseite der Petalen zart, 
wohlriechend reich- 


lichtrosa, und 


blühend. 


Neue Rosen für 1890. 7 


Kräftiger Wuchs. Die schön geformte, 
wie eine Camelia imbriquirte Blume 
ist gross, von zartem satinirten Rosa. 

Mademoiselle Marie Magat 
(Liabaud). 

Robuster Wuchs, 

Blume gross, voll, hellroth. 


Marshal P. Wilder (Ellwanger). 
Starker Wuchs, Blume gross, halb- 
sehr 


geradstengelig, 


kugelig, schön geformt, von 


glühender Färbung, sehr wohlriechend, 
aus Jaqueminot. 


Martin Cahuzae (Levecque). 

Sehr starker Wuchs. Blume sehr 
gross, schön kugelförmig gebaut, leb- 
haft karminrosa, sehr effectvoll. 


Maurice L. de Vilmorin (Levecque). 
Kräftiger, gedrungener Wuchs. Die 
grosse volle Blume ist ein wahres 
Modell, dunkelroth mit Karmin und 
Braun nuaneirt, sehr reich blühend. 


Miss Jeannie Dickson (Diekson). 

Kräftiger Wuchs. Die sehr grossen, 
schön gebauten Blumen sind rosa- 
atlas mit gelblichem Fond und sehr sub- 
stantiösen Petalen, sehr reich blühend. 


Mr. James Brownlow (Dickson), 

Sehr stark wachsend, schöne Be- 
laubung, Blume sehr gross, sehr wohl- 
riechend. Farbe brillantkarmin, aus 


Marquise de Castellan X Paul Neyron. 


Mrs. William Watson (Dickson). 
Wuchs kräftig, Blume gross, voll, 


kugelförmig, blassrosa, aus Mad. Vidot 
X Merveille de Lyon. 


Monsieur Gustave Piganeau (Pernet 
fils.) 

Sehr kräftiger Wuchs, stark be- 

wehrtes Holz. Knospen länglich. Blu- 


men sehr gross, gleich Paul Neyron, 
tadellose Becherform, Farbe brillant- 
karmin. 
Skobeleff (Eug. Verdier). 
Starkwüchsig, Blume gross und voll, 
sehr stark mit Lila nuaneirt. Knospen 
enorm gross. 


Souvenir de Gregoire Bordillon 
(Moreau). 


Starker Wuchs, 
Blume sehr gross und voll, kugelig, 
leuchtend roth. 


stark bewaffnet, 


Souvenir de Monsieur Gomot 
(Schwartz). 
Starkwüchsig, Blume sehr gross, 
voll und gut gebaut. Feuerroth, später 
in  Weinheferoth 


Docteur .Henon. 


übergehend, aus 


Souvenir du General Richard 
(Liabaud). 

Hybride de FPerpetuelle. Wuchs 
üppig, blaugrüne Belaubung, mit sehr 
grosser dunkel scharlachrother Blume, 
die im Frühjahr nur halbgefüllt, im 
Herbst aber ganz voll erscheint, distinet. 


Souvenir du rosieriste Gonod 
(J. Ducher fils). 
Sehr kräftiger Wuchs, Blume un- 
gewöhulich gross, voll und gut gebaut, 
kirschroth, rosa geadert. 


T. W. 6irdlestone (Diekson). 


Wuchs und Belaubung aussergewöhn- 
lich. Die sehr grosse Blume ist muster- 
haft gebaut, riecht vorzüglich und ist 
glänzend zinnoberroth mit lackrother 
Basis. 

Vieomte de Lauziere (Liabaud). 

Kräftiger, gedrungenerWuchs, gerad- 
stengelig. Blume sehr gross, kugel- 
förmig, purpur. 


8 Neue Rosen für 1890. [X V. Jahrgang. 


Vielleicht ist auch die Mittheilung | gerade, glatte Stämme bildet, leicht 
hier am Platze, dass Herr Otto | und willig alle Arten Veredelungen an- 
Froebel in Zürich in der sibirischen | nimmt, keine Wurzelausläufer macht 


Fie.1. Aristolochia ringens. (AusKerner, Pflanzenleben. Leipzig u. Wien, Bibliographisches Institut). 


Rosa laxa die beste Unterlage für ; und vollkommen winterhart ist. Er bringt 
Rosenveredelungen gefunden zu haben | sieheuer zum ersten Male in Handel, 
glaubt, zumal für Hochstämme, da sie | aber, da der Vorrath noch gering ist, 


ohne alle besondere Pflege kerzen- | in sehr beschränkter Zahl. 
Jufin, 


Januar 1890.] 


Aristoloechien. 9 


Aristolochien, 


Dem vierten Hefte des eben im | verständlichkeit von grossem Nutzen in 
Erscheinen begriffenen, zweiten Bandes 
des „Pflanzenlebens” von Professor 


Dr. A. Kerner von 


der Pfanzeneultur sein kann und wird. 
Die Aristolochien, die wir bei dieser 


Marilaun ent- | Gelegenheit etwas besprechen wollen, 


Fig. 2. Einrichtungen an Blüthen zum Empfang der Insecten: 


1. Veronica Chamaedrys. — 2. Ophrys cornuta. — 3, 4. Corydalis lutea,. — 5. Galeopsis grandifiora. — 
6. Aristolochia labiosa. — 7. Aristolochia cordata. — 8. Aristolochia Clematitis: eine der drei Blüthen im 
Welken begriffen und herabgeschlagen; die Lippe des Perigons krümmt sich an dieser Blüthe vor die 
Eingangspforte zum Blüthengrunde. — 9. Längsschnitt durch eine Blüthe der Aristolochia Clematitis. In 
dem tonnenförmig aufgetriebenen Blüthengrunde zwei Mücken (Ceratopogon). welchen durch die steifen 
Haare im Blüthenhalse der Ausgang verwehrt ist. — 10, 11, 12 u. 13. Epipogium aphyllum, 
(Aus Kerner, Pflanzenleben. Leipzig und Wien. Bibliographisches Institut.) 


nehmen wir zwei Abbildungen und | bestehen aus weit über 100 Arten und 


glauben unsere geschätzten Leser durch 
diese schönen Original-Illustrationen auf 
das Werk selbst aufmerksam machen 
zu sollen, weil dasselbe bei seiner 
populären Darstellung und Leicht- 


bilden eine durch eine Menge be- 
sonderer Eigenschaften äusserst inter- 
essante Pflanzenfamilie. Schon der 
Name (von anistos, das beste und 
locheia, die Geburt) zeigt uns, dass man 


10 


[XV. Jahrgang. 


Margaretha-Nelken etc, 


in früherer Zeit auf die medicinischen 
Eigenschaften dieser Familie: der Oster- 
luzei, Waldrebenhohlwurz, Schlangen- 
wurz, „Mirthwort”, grosse Dinge hielt, 
und wirklich macht auch die heutige 
Mediein noch Gebrauch 
zelnen Präparaten derselben. Für den 


von ein- 
Pflanzeneultivateur aber sind von höch- 
stem Interesse die dieser Familie ange- 
hörigen sonderbaren Blüthenbildungen, 
von denen wir eben hier einige ab- 
gebildet finden, und ganz besonders 
die neuestens eingeführten eigenthüm- 
lichen Formen, 

Schon im Capitel der 
Blumen” bemerkt Prof. v. Kerner: 
„Von diesen Riesenblumen (den Raffle- 
sien und Paphiopeditium) zu den- 
jenigen, welche in Betreff der Grösse 


„grössten 


zunächst kommen, ist dann ein ge- 
waltiger Sprung. Die Blüthen der west- 
indischen und brasilischen Arzstolochien 
(Aristolochia gigantea und grandiflora) 


haben als grösstes Ausmass des Blumen- 


saumes nur 27 Centimeter. Allerdings 
kommt bei diesen bizarren Blüthen in 
Betracht, dass sie auch verhältniss- 
mässig lang sind, was bei den Rafflesia- 
blüthen nicht der Fall ist. Die Blüthen 
der Aristolochia grandiflora, deren 
ausgebreiteter Saum einer gebogenen 
Röhre aufsitzt, misst z. B. 33 Centi- 
meter in der Länge und es wird er- 
zählt, dass solche Blüthen von spielen- 
den Kindern als Mützen benutzt und 
auf den Kopf gestülpt werden.” Nach 
Robinson’s „Dietionary of Gardening” 
besitzt auch die 1867 vom Calabar 
River eingeführte Artstolochia Goldie- 
ana enorme Blumen von 65 Centimeter 
Länge und einem Durchmesser von 
27 Centimeter. 

Ihre 
aber die Artistolochien durch die so 


Hauptanziehungskraft üben 
vielfach variirenden eigenthümlichen 
Formen auf, welchen wir gelegentlich 
einige nähere Betrachtungen widmen 
zu können hoffen. 


Margaretha-Nelken (Dianthus caryophyllus L. var. 
Margaritae Spreng.). 


Von 


C. Sprenger. 


Wollte man diese Nelken deutlich 
und richtig bezeichnen und sich nament- 
lich klar ausdrücken, müsste man die- 
selben folgendermassen nennen: Dian- 
thus caryophyllus nanus semperflorens 
fl. pleno var. Margaritae. Das aber 
wäre unannehmbar und unmöglich, und 
dennoch drückt dieser lange Name 
noch nicht alle vorzüglichen Eigen- 
schaften genügend klar aus; das aber 
sollte bei einer neuen und so epoche- 
machenden Race, wie es diese Nelken 


sind, der Fall Ich habe sie 
deshalb seinerzeit Margaretha-Nelken 


sein. 


getauft zu Ehren aller Damen dieses 
Namens, welchen auch die Königin 
Meine neuen Nelken 
sind majestätisch und brillant, an- 
muthsvoll, lieblich und duftend zu- 
gleich. Sie sind in der That königliche 
Nelken! Die Pflanze bildet leicht und 
reich sich verzweigende Büsche, welche 
im ersten Jahre 


Italiens trägt. 


meist und zumal 


und bei freier, sonniger Lage runde, 


Januar 1890.] 


Margaretha-Nelken etc. 11 


wohlgeformte, jedoch immer lockere 
und leichte Formen zeigen. Werden 
sie länger eultivirt, zumal in Töpfen 
oder an etwas geschlossenem Standorte, 
so nehmen die Zweige einen kletternden 
Charakter an und bedürfen einer Stütze, 
während gut behandelte Pflanzen einer 
solchen nicht bedürfen. Die Färbung der 
ganzen Pflanze ist ein angenehmes Blau- 
grün, während die meisten, besonders die 
farbigblühenden und von diesen wieder 
die rothen Formen, rostfarbene oder 
dunkelrothe Blattknoten, 
Glieder zeigen. Ihre Blätter sind meist 


respective 


schmal, schlank, gerade oder wenig 
gekrümmt oder gewellt; sie unter- 
scheiden sich in Etwas von den alten 
Nelkenracen. Die Blumen erscheinen 
schon im vierten Monat nach der 
Aussaat in grosser Zahl und weichen 
merklich und sichtlich von allen bis- 
her cultivirten Nelkeu ab. Sie sind 
langgestielt, graziös getragen, mittel- 
gross, mit sehr wohl geformten, nie 
platzenden Kelchen und vollendet 
schöner Füllung. Die einzelnen Petalen 
respective Blumenblätter sind an den 
Rändern tief gesägt, gezähnt, zierlich 
eingeschnitten oder gefranst. Man müsste 
zu der obigen Bezeichnung, wenn diese 
nieht schon zu lang wäre, noch das 
Wort „fimbriata” hinzufügen. Ihre 
Farben bewegen sich vom schneeigsten 
Weiss, durch sehr zartes Incarnat und 
Rosa bis zum feurigsten Scharlach 
oder Purpurkarmin. Sie sind stahl- 
blau, lachsfarben und fast schwarz- 
violett, gestrichelt, geflammt, punktirt, 
gerändert und bandirt. Nur Gelb scheint 
ihnen bisher zu fehlen. Immer sind 
diese Farben ungemein zart, frisch 
oder leuchtend und jedenfalls reiner 
und schöner als die der alten Nelken 


racen, welche sie auch an Blüthen- 
reichthum hundertfach übertreffen. Ihr 
Duft ist weniger scharf und stechend 
als derjenige der andern Racen, er 
ist im Gegentheil ausserordentlich 
angenehm, ja lieblich, und obwohl 
als Nelkenduft unverkennbar, dennoch 
viel mehr parfümirt als Rosenduft; 
es scheint, als ob der Einfluss einer 
der wilden Nelken Siciliens massgebend 
gewesen sei. Dieser viel angenehmere 
Duft, als er sonst einer Nelke angehört, 
erhebt die neue Race allein schon zur 
herrlichsten Florblume, welche, ganz 
abgesehen von ihren sonstigen Vor- 
zügen, verdienen würde, eine besondere 
Olasse für sich zu bilden. Für jene 
Träumer, welche den Duft einer Blume 
ihre Seele nennen, wird die neue 
Nelkenrace doppelt interessant sein, 
aber freilich ist dann zu fürchten, dass 
Nelke eine recht 


schwarze teuflische Seele zugeschrieben 


mancher anderen 


werden wird. 
Die Margaretha -Nelken 


wenn im Mäiız 


blühen, 
ausgesäet, bereits 
nach 

Sie 


sind also sozusagen annuell, obwohl 


im Juni, man kann sagen 


drei Monaten vom Samenkorn. 
auch sie sonst perennirend sind, wie 
alle ihre Genossen, und viele Jahre 
leben. Man zieht sie also spielend 
leicht alljährlich durch Samen im Früh- 
linge wie andere annuelle schönblühende 
Pflanzen heran, sie blühen dann bei 
geeigneter Pflege ungestört, bis sie der 
Schnee begräbt oder, wo dieser fehlt, 
bis zum anderen Frühling. Man wirft 
sie fort, wenn ihre Zeit um ist und 
zieht junge Pflanzen heran. Was wird 
der Gärtner und Blumenzüchter in 
Zukunft aus dieser Nelke noch schaffen! 
Sie wirft alle alten Racen geradezu 


12 Margaretha-Nelken etc. 


[XV. Jahrgang. 


über den Haufen, denn auch die be- 
rühmten südfranzösischen Remontant- 
nelken von Al&gatieresind alsW inter- 
blüber erbärmliche Stümper im Ver- 
gleiche zu dieser Margarethen-Nelke. 
Und nie und nimmer wird man eine 
vollkommenere Nelke oder eine reich- 
blühendere, lieblichere, vollkommenere 
Blume finden, so viel Mühe man sich 
auch geben möge. 

Man kann sie im Süden im freien 
Norden unter Glas den 
ganzen Winter mit Leichtigkeit in 
Blüthe haben, und man wird leicht be- 
greifen, welche Umwälzung in der 
Nelkeneultur sie hervorrufen wird. 
Nichts ist einfacher, nichts leichter zu 
ziehen und überall 


Lande, im 


anzupassen als 
diese Nelke. Sie macht sozusagen gar 
keine Ansprüche; ihr genügt jede gute 
Erde, jeder helle Stand, und auch dort, 
wo die Sonne wochenlang nicht er- 
scheint, wird sie noch Blüthen entfalten, 
selbst beifeuchtem, regnerischem Wetter, 
selbst bei Nebel, wenn sie nur Licht 
und frische Luft genügend geniessen 
kann. Das liegt einfach in ihrer 
Natur und Gewohnheit, und diese Ge- 
wohnheit ist nicht nur im Menschen- 
leben ein mächtiger Factor, er kann 
es unter Umständen auch im Leben 
einer Pflanze sein. Ich werde weiter- 
hin zeigen, wie die Margarethen-Nelken 
diese Gewohnheit oder diese Eigen- 
schaft erwerben mussten und ganz 
naturgemäss erwarben. Säet man, wie 
gesagt, ihre stets nur oder fast nur 
gefüllt blühende und vollkommene 
Blumen ergebenden Samen im März 
und April aus, verpflanzt und pflegt 
sie rechtzeitig und gut, so hat man 
sie im Juni bis Juli in Blüthe. Ent- 
fernt man nun fleissig die ersten Blüthen- 


triebe, so hat man zum Herbst und 
Winter breite, buschige und reich- 
blühende Pflanzen, deren Blumen im 
Norden und in einer Grossstadt ganz 
spielend in Geld umzusetzen sein werden. 
Säet man später, so blühen sie später, 
immer aber mit positiver Gewissheit 
und immer in gleicher Pracht und 
Fülle. Nachdem sie abgeblüht oder 
lang hässlichen Wuchses ge- 
worden, wirft man sie weg und hat 


und 


inzwischen schon junge Folge heran- 
Säet im September 
bis October, so hat man blühende 
Pflanzen im zeitigen Frühjahre, mit 
einem Worte, sie sind wunderbar gefügig 
und willig, über jedes Lob erhaben. 
Stecklinge wachsen nicht nur sicherer 


gezogen, man 


und schneller als die der alten Racen, 
sondern blühen auch früher und reich- 
licher. Um Farben zu fixiren, stecken 
wir im freien Grunde im September, 
und schon im März bis April stehen 
die Beete im vollen Flore. Man kann 
also sehr le’cht schöne Marktpflanzen 
davon durch Stecklinge erziehen, indem 
man mehrere zugleich in schöne kleine 
Töpfe steckt und kühl im Kasten er- 
zieht. Nur Luft 
fehlen, sie sind Bergkinder, und kühle 
Meerwinde umfächeln sie den langen 
Winter in Reif und 
leichter Frost schaden natürlich nicht 
im Geringsten, auch nicht der Blüthe, 
Ich lasse sie in das freie Land säen 


lasse man niemals 


ihrer Heimat. 


und verpflanze sie jung ohne, alt mit 
Erdballen, wann und wohin es geht und 
stets mit Erfolg. Man kann sie also 
recht gut im freien Lande heranziehen 
und dann zu geeigneter Zeit heraus- 
nehmen und mit kleinen Erdballen in 
Töpfe pflanzen, oder man kann Kästen 
und Glas darüber bringen und sie so 


Januar 1890.] 


ganz leicht und einfach in Blüthe 
haben, wenn draussen Schnee und Eis. 
Ich glaube, ein wenig Wärme im 
trockenen temperirten Hause würden 
sie allerdings durch noch reichlicheres 
Blühen belohnen. Man kann sich gar 
nicht vorstellen, wie schön ein Beet 
Margarethen-Nelken im Frühling und 
Sommer ist, viel schöner als ein Beet 
der alten Racen, mögen sie nun Rang- 
oder Lüstenblumen von Primaqualität 
enthalten, mögen sie hoch oder niedrig, 
einmal- oder immerblühend, Topf-, Chor- 
oder Remontantnelken heissen, niemals 
können sie den Preis vor gut eultivirten 
Margarethen-Nelken voraus haben. 
Diese Nelken stammen aus Sicilien, 
dort fand ich sie fertig und vollkommen, 
wie sie sind, in manchem Garten im 
Süden und Osten der Insel, sie reichten 
auch bis Reggio an der Südwestspitze 
Calabriens hinüber, das natürlich viel 
Verkehr mit Sieilien hat. Von dorther 
brachte ich sie zu Anfang unseres 
Jahrzehntes und baue sie seitdem in 
grosser Zahl. Auf jener Insel weiss 
Niemand, welchen Schatz er besitzt. 
Dort sind es Nelken, die sich fast 
von selbst vermehren und fortpflanzen, 
die Niemand mehr und höher achtet, 
als etwa jede andere Sommerblume. 
Wie könnte es auch anders sein in 
einem Lande, wo jeder Gartenbau bis 
in die neueste Zeit fast unbekannt 
war und nur von wenigen reichen 
Herren oder Freunden gepflegt wurde. 
Sie stammen aus Sicilien und nicht 
aus Rom, auch nicht aus Pallanza, 
wie die Möller’sche Gärtnerzeitung 
schreibt. Es ist schwer festzustellen, 
seit wann sie gebaut und von wem 
sie stammen. Niemand kann es mir 
sagen, selbst die dort heimischen und 


Margaretha-Nelken ete. 13 


befreundeten Gärtner nicht, Selbst 
Prof. Todaro hat sich nicht um sie 
bekümmert und kann mir nichts mit- 
theilen über ihreHerkunft, und Todaro 
ist vielleicht der 
Botaniker Italiens. Alles, was ich sagen 


erste und älteste 


könnte, sind also nur Vermuthungen, 
und es bleibt abzuwarten, ob es gelingen 
wird, mehr Licht in die Sache zu 
bringen. Wie weit die Nelkeneultur 
in Sieilien zurückreicht, weiss ich nicht, 
wird auch schwerlich zu bestimmen 
sein, möge man auch noch so viele 
alte, bestäubte Folianten aufschlagen, 
wird darüber Aufzeichnungen 
Vielleicht reicht sie bis 
ins graue Alterthum zurück, ja wahr- 
scheinlich wurden in den griechischen 
Colonien im Süden der Insel ebenso- 
gut Nelken ais Rosen gezogen, denn 
nicht allein die Rosen wurden ihres 
lieblichen Wohlgeruches wegen gebaut, 
sondern auch andere Blumen, weshalb 
also nicht auch die Nelke, die sie aus 
der Heimat mitbringen konnten, oder 
die sie auf den Felsen der neuen 
Heimat häufig fanden? Jedenfalls wäre 
es absurd, wollte man diese vollkommene 
Race, die sich so constant erweist und 
so perfecte Eigerschaften besitzt, ein- 
fach als Product der Neuzeit hin- 
stellen. Wahrscheinlicher ist es, dass 
sie ein Product des Mittelalters ist, 
wo Blumenzucht und Gartenbau in 
Sieilien eifiiger betrieben wurden als 
heutigentags oder doch während der 
ersten Hälfte dieses Jahrhunderts. Als 
absolut südliche Race, die selbst nicht 
einmal bei Neapel bekannt war, bis 
wir sie hierher brachten, ist sie ebenso 
absolut selbstständiger Natur und hat 
nichts gemein mit den in den Jahr- 
hunderten durch fleissige Cultur jen- 


man 
kaum finden. 


14 Margaretha-Nelken ete. 


[XV. Jahrgang. 


seits der Alpen entstandenen Nelken- 
racen, als gemeinschaftliches Blut, und 
selbst dies scheint nicht ohne fremde 
Mischung geblieben zu sein. Wäh- 
rend alle andere Racen höchstwahr- 
scheinlich aus der Levante, Türkei, 
den Balkanländern und besonders 
Dalmatien ihren Weg über Oesterreich 
nach dem übrigen Europa nahmen 
und von da über die Alpen, über 
Frankreich nach Italien hinabstiegen, 
blieben diese Sieilianer ihrer Insel treu 
und unbeachtet, gleichsam von selbst 
vollzog sich ihre Füllung, ihre Ver- 
vollkommnung. Hätten ebenso fleissige 
Hände wie die der Flamländer oder 
der Franzosen, später auch Deutsche 
und Engländer sich dieser Race wid- 
men können, welche Pracht und welche 
Schönheit müsste sie heute zeigen! 
Als halbe Naturkinder sind sie schöner 
geworden als jemals möglich schien, 
und es bleibt dem fleissigen Nelken- 
kenner und Züchter nur wenig Arbeit, 
um sie zur Perle aller Gärten zu er- 
heben. 


Blumen anderer Racen auf diese über- 


Kann man die Grösse der 


tragen und dazu einige den reinen 
Naturkindern sonst fremde Farben, 
wie reingelb, oder schieferblau etc. 
erziehen, so sind sie dasVollkommenste, 
was jemals ein Nelkenzüchter erreichen 
kann. Ein Mehr wäre unmöglich. 

ein 


Sieilien hat, wie man weiss, 


fast nordafrikanisches Klima. Grosse 
Hitze und Sonnengluth mit Dürre im 
Sommer von Mai bis September. Im 
Frühling und Herbst, also März bis 
Anfang Mai und von Mitte October bis 
December, mildes, kühles, manchmal 
regnerisches Wetter. Im Januar und 
Februar sehr kühl, nass, regnerisch, 
auf den Höhen Reif und höher hinauf 


Schnee und Frost. An den Meeres- 
küsten reift es selten. Schnee ist dort 
fast unbekannt, dagegen sind kühle, 
ja kalte Regenschauer im Winter an 
der Tagesordnung. 

Nun war seit alten Zeiten die ganze 
Liebhaberei des Sieilianers, reichlich 
blühende, womöglich duftende Blumen 
Er liebt 
Blumen sehr, schätzt sie aber wieder 


für seine Tafel zu haben. 


dass er sich 
keine Mühe gibt, sie an den Stöcken 
zu erhalten. Er will sie vielmehr nur 


andererseits so wenig, 


zur momentanen und flüchtigen Freude, 
zum Genusse des Lebens, sie sollen ihm 
seine Tafel schmücken, seine Feste, 
seine Freude beweisen, nichts weiter. 
Es braucht also der Gärtner Sieiliens 
nur immer Biumen für Ampeln, Körbe 
und Tafeldecoration. So war es lang 
und so ist es mehr oder weniger noch 
heute. Dieses Bedürfniss macht sich 
natürlich in der kalten Jahreszeit noch 
bemerkbarer, und die Gärtner, welche 
kaum fremde Blumen kannten oder 
sehr spät kennen lernten, nahmen die 
eigenen alten bekannten ihrer Culturen, 
die sonst hergekommenermassen ihre 
Blüthenpracht nur im Sommer ent- 
falten, und suchten sie durch geeignete, 
verspätete Aussaat oder durch sonstige 
Kunststücke zum verspäteten Blühen 
zu zwingen. So ging es nach und nach 
durch die Zeiten. Die Nelken blühen 
heute in den Gärten der Insel so reich 
zur kühlen Jahreszeit, wie sonst im 
Sommer, we sie oft in der Sonnen- 
gluth Mangel leiden und verdorren. 
Sie gewöhnten sich zur Winterszeit 
zu blühen und haben ihre Natur durch 
Menschenhand geleitet, bezwungen. 
Sie sind zugleich frühblühend, sozu- 
sagen annuell geworden, denn in dem 


Januar 1890.] 


Margaretha-Nelken ete. 15 


warmen Süden halten weder Schnee 
noch Eis und Kälte sie auf, fortzu- 
wachsen und ihre Blüthenstengel zu 
entfalten, ebensowenig wie die wilde 
Nelke, 
wenige Wochen nach der Aussaat 
blüht. 

Die östlichen Länder, oder besser 
die südöstlichen, haben viel kältere 
Winter als Sieilien. Von dorther eben 
die Nordlandsnelken, 
diese brachten eine robustere und ab- 
gehärtete Statur, aber auch die Eigen- 
schaft, 
der Saat zu blühen, mit; der wenig 
milde Winter ihrer heimatlichen Felsen 
hielt sie zurück, bis die warme Früh- 


die annuell ist und schon 


stammen und 


erst im anderen Jahre nach 


lingssonne sie wieder zu neuem Leben 
weckte. Hätten die Sieilianer, welche 
entschieden eine ganz selbstständige 
Race bilden, statt jener Dalmatiner 
oder Levantiner ihren Weg nach dem 
Norden gefunden, die ganze Nelken- 
eultur jener Länder würde eine andere 
Richtung genommen haben, vor Allem 
aber würden diese Nelken sich schwer 
oder vielleicht gar nicht an den langen 
Winter unter Schnee und Eis gewöhnt 
haben. Ich glaube z. B. nicht, dass die 
Margaretha-Nelken den continentalen 
Winter Deutschlands im Freien über- 
leben werden oder doch nur ausnahms- 
weise. Dagegen werden sie leicht und 
reichlich in selbst feuchter Luft bei 
Nebel und Regen blühen, wenn ihnen 
nur immer frische Luft zugeführt werden 
Selbstredend blühen auch in 
Sieilien die Nelken in der Frühlings- 


kann. 


zeit am reichsten und schönsten, allein 
sie beginnen damit zum anderenmale im 
anderen Frühling der Insel, im October 
bis November, sobald der Regen auf- 
gehört hat. Selbst in dem milden Klima 


Neapels, in dem die Orangeneultur ohne 
Decke ungefähr die Nordgrenze erreicht, 
wäre es unmöglich, dass die Nelke 
jene Eigenschaft annehmen könnte; 
von Rom ganz zu schweigen. Wer da 
also behauptet, diese Nelke stamme 
aus Rom, kennt die Winter und über- 
haupt das Klima des Landes ‚schlecht. 
Die Gärten Roms kennen nur Nelken, 
die man überall hat und eultivirt und 
die, wie jene, erst spät blühen, die aber 
wahrscheinlich über die Alpen dorthin 
via Florenz kamen, wo diese nordischen 
Nelkenracen lange Zeit wie heute 
ihren Wohnsitz hatten. Man staunte 
dort die neuen Sicilianer ebensosehr 
an, wie etwa in Berlin und Paris, 
Man sagt den Margarethen-Nelken 
nach, dass sie fremdes Blut in ibren 
Adern hätten, und selbst mir wollte 
die Wunderblume anfangs als etwas 
gemischt erscheinen. Ich dachte zuerst 
an einen Einfluss der Chineser-Nelke, 
und es wurde, wie so oft im Leben, 
Nun aber bin ich 


anderer Ansicht geworden, Auffallend 


nachgesprochen. 


ist ja zunächst das annuelle Wesen 
der Nelke, und leicht begreiflich ist es, 
wenn man den Gedanken hegt, es 
müsse eine annuelle Nelke ihren Ein- 
fluss geltend gemacht haben. So kam 
ich auf die Chineser-Nelke. Sie schien 
mir aber auch die Ursache des metallisch 
oder purpurn gefärbten Aussenkelches 
der Margaretha zu sein, ist es aber 
ganz entschieden nicht. Einmal nicht, 
weil dort, wo unsere Nelken wachsen, 
die Chineserin fast ganz unbekannt 
ist, auch heute noch sehr wenig ge- 
baut wird, und nur in den einfach- 
blühenden Formen oder stets schnell- 
stens zu diesen zurückkehrt, und dann 
auch besonders des starren, etwas un- 


16 


\ 


Margaretha-Nelken etc. 


[XV. Jahrgang. 


schönen Habitus wegen, den die 
Chineserin ohne Zweifel übertragen 
hätte. Endlich musste solche 
Kreuzung absolut selbstthätig vor- 
gegangen sein; in Sicilien gab es ge- 


eine 


wiss Niemand, der an eine absichtliche 
Mischung beider Nelken dachte. Sehr 
viel mehr sprechen aber dagegen die 
eben bereits gesagten Gründe, und 
dann lag gar kein Grund weiter vor, 
eine solche Hybride zu erzeugen. Die 
Margaretha-Nelke, wie sie aus der frei- 
gebigen Hand der Natur hervorging, 
bedurfte einer Verbesserung nicht mehr, 
und die bereits erwähnten röthlichen 
Aussenkelche können ebensogut bei 
der heimischen, wilden D. 
phyllus Wenn 
Sieilianerin aber dennoch fremdes Blut 
gemischt hat, so kommt dasselbe viel 
wahrscheinlicher von folgenden, auf 
der Insel häufig wildwachsenden Nelken 
her, die alle röthliche Aussenkelche, 
alle gefranste Blumenblätter, alle süssen 
Wohlgeruch tragen, und fast alle nach 


caryo- 


vorkommen. unsere 


wenigen Monaten aus dem Samenkorn 
erblühen: 
Dianthus Arrostu Presl. 


4 Gasparini Gass. 

2 siculus Presl. 

s tripunctatus Sibth. et Sm. 
h, plumarius L. 


. tener Balb. 
und vielleicht noch einige Andere. Von 
diesen haben wiederum die meiste 
Dianthus siculus und 
D. plumarius oder noch D. tener. 
Die beiden Ersten, obwohl recht 
charakteristisch, wachsen auf hohen 
Felsen und steigen wohl niemals in 
die warmen T'häler herab. Die vierte 


Anwartschaft 


Bleiben die Genannten nur, allein Ver- 
suche mit diesen werden den Beweis 
liefern können, wess Geisteskinder die 
herrlichen Margaritae sind. Dann erst 
darf ihnen der Geburtsschein ausgestellt 
werden. 

Rührend ist es zu sehen, wie alle 
Welt sich bemüht, die Ehre zu be- 
anspruchen, diese neuen Nelken ein- 
geführt zu haben. Neuerdings kommen 
sie sogar von Lyon, dem Sitze der 
kostbaren Remontantnelken Alega- 
Eine Firma hat sie sogar 
selbst gezogen und noch dazu in zwei 
Jahren halb- 
g-füllten elenden Dingern, die sie aus 
Rom bekam, wo sie vor Gehölzgruppen 
zuvor gepflanzt waren. Der Himmel 


tiere’s! 


aus einfachen oder 


mag wissen was diese Tausendkünstler 
noch leisten werden. Denkende Men- 
schen aber können das nimmer ernst 
nehmen, in zwei Sommern hat noch 
Niemand aus einfachen Nelken solche 
Pracht erzogen. Wir leben und athmen 
allerdings in einer recht schnelllebigen 
Zeit, und was gestern geboren in Rom, 
ist übermorgen erzogen und fertig in 
voller Jugendfrische, um den Kampf 
ums Dasein aufzunehmen in der weiten, 
weiten Welt! Aber so schnell hat’s 
doch noch keine Blume gethan, selbst 
die in solchen Dingen überraschende Be- 
gonia boliviensis nicht. Die Margaretha- 
Nelken aber haben in den Jahren hier 
bereits eine andere in mancher Hinsicht 
noch wichtigere und merkwürdigere 
Nelkenrace erzeugt, welche mit jenen 
nur das frühzeitige Blühen und eben 
die zierlich gefransten Blumen gemein 
haben, sonst aber wesentlich verschi: den 
sind; ich behalte mir vor, in einem später 


ist sehr selten und mehr Calabreserin. | erscheinenden Thema davon zu erzählen, 


Januar 1890.] 


Ein lästiger Bewohner etc, 17 


Ein lästiger Bewohner unserer Nutzbäume. 


Von 


C. Wingelmüller. 


Nicht allzu selten ereignet es sich, 
dass ein von uns gleich den übrigen 
wohlgepflegter Obstbaum zu kränkeln 
beginnt, ohne dass sich hiefür ein in 
die Augen springender Grund findet. 

Bei eingehender Untersuchung des 
Patienten bemerkt man allerdings in 
der Rinde des Stammes einzelne Löcher, 
welche mit einem feuchten, übelriechen- 
den, aus Nagespänen bestehenden Brei 
verstopft sind, der zuweilen auch schon 
in kleinen Partien unter den Oeffnungen 
am Boden liegend angetroffen wird. 
Derartige Erscheinungen zeigen uns, 
besonders wenn der ausgestossene Brei 
nach brenzlichen Oelen riecht und 
dieser Geruch die Luft um den ganzen 
Baum erfüllt, mit apodictischer Sicher- 
heit das Vorhandensein einer oder 
mehrerer Raupen des Weidenbohrers, 
Cossus Ligniperda, L., im Stamme 
des kranken Baumes an. 

Nachdem nicht allen Lesern dieses 
Blattes das Leben und Treiben des ge- 
nannten Thieres genau bekannt, die 
Kenntniss desselben aber besonders 
den Gartenfreunden von einigem Nutzen 
sein dürfte, so mag es mir gestattet 
sein, in nachstehenden Zeilen an der 
Hand der beigegebenen, nach der 
Natur gezeichneten Abbildungen auf 
diesen Gegenstand näher einzugehen. 

Das völlig ausgebildete, die an- 
geführten Erscheinungen allerdings nur 
indirect bedingende Insect ist ein der 
Abbildung Fig. 3 in Gestalt, Grösse 
und Zeichnung entsprechender, aschgrau 
gefärbter Spinner, dessen nächtliches 


Leben ihn, trotzdem er durchaus nicht 
Wiener illustr. Gartenzeitung. 


selten ist, zumeist der Beobachtung 
entzieht. Bei Tage fliegt er ein und 
sitzt dann mitzusammengelegten Flügeln 
meist an Baumstämmen, Bretterzäunen 
und anderen Orten, wo er durch seine 
Färbung so wenig vom Untergrunde 
absticht, dass er zumeist übersehen 
wird, 

Im Monat Juni oder Juli, je nach 
der Temperatur, entschlüpft der Falter 
seiner Puppe, und zu dieser Zeit trifft 
es sich dann, dass man bei gründlicher 
Nachsuche an den bezeichneten Orten 
beide Geschlechter vereint findet, deren 
Vertilgung um so wichtiger ist, als das 
Weibchen ehemöglichst zur Ablegung 
zahlreicher Eier schreitet, und so der 
Weiterverbreitung am gründlichsten 
gesteuert wird. Bleibt der weibliche 
Schmetterling ungestört, so beginnt er 
alsbald seine Eier (abgebildet in natür- 
licher Grösse und vergrössert) ver- 
mittelst seiner Legeröhre in die Rinden- 
spalten der Bäume zu schieben, und 
da er dies nicht nur an den Öbst- 
bäumen, sondern auch an den meisten 
Laubholzbäumen thut, so wird er im 
gleichen Masse der Obstzucht wie der 
Forstwirthschaft schädlich. 

Die dem Ei nach kurzer Zeit ent- 
schlüpfte kleine Raupe bohrt sich 
unverzüglich in die weiche Bastschicht 
des Baumes ein, von wo sie ins Holz 
selbst übergeht. Dieses durchnagt sie 
in weiten Gängen und befördert das 
hierbei erzeugte Bohrmehl durch ver- 
schiedene Oeffnungen ins Freie. 

Da ein und derselbe Baum oft nur 


aber auch bis 


> 
- 


einzelne, zuweilen 


18 


Ein lästiger Bewohner etc. 


[XV. Jahrgang. 


100 Raupen beherbergt, dieselben aber, 
um völlig erwachsen zu sein, des langen 
Zeitraumes von zwei Jahren bedürfen, 
so liegt es auf der Hand, dass der 
angeriehtete Schaden auch ein sehr 
verschiedener ist. 

Einzelne Raupen schaden nur wenig, 
eine grössere Anzahl bedingt das all- 
mälige Absterben des von ihnen be- 
Unsere Abbildung 


zeigt eine nach der Natur gezeichnete 


wohnten Baumes. 


ausgewachsene Raupe dieser Art. Die 
Seitentheile 
farbig, dieRückenflecken dunkelkarmin- 
rotb, der hornige Halsschild ist dunkel- 
braun, die Brustfüsse, sowie der Kopf 


derselben sind semmel- 


mit den Fresswerkzeugen sind schwarz. 
Der mit schütteren Haaren besetzte 
Körper dieses T'hieres hat nicht nur 


fühlt 
sich auch so an und verbreitet über- 


ein fettiges Ansehen, sondern 
dies einen unangenehmen Geruch nach 
Holzdestillationsproducten. 

Gleich widerlich ist der Geruch des 
Saftes, welchen die Raupe zur Ver- 
theidigung auszuspritzen pflegt. Dabei 
ist er so specifischh dass man den 
Aufenthaltsort einer solchen Raupe 
nach dem Geruche, ist Einem derselbe 
einmal bekannt, mit vollkommener 
Sicherheit zu bestimmen vermag. Wie 
ausgebildet das Muskelsystem dieser 
Raupe ist, hat der berühmte Anatom 
Peter Lyonnet in seiner 1762 er- 
schienenen Abhandlung: „Traite ana- 
tomique de la chenille, qui ronge le 
bois de saule”, gezeigt, der im Körper 


der Raupe allein 1647 
im , Kopfe a De Mg 228 
im Magenschlund, Magen und 

den Gedärmen 2186 
im Ganzen somit 4061 


Muskeln nachgewiesen hat. 


Ebenso vorzüglich sind ihre Fress- 
werkzeuge ausgebildet, was sie auch 
befähigt, nicht nur den Splint, sondern 
sogar die härtesten Holzarten zu durch- 
nagen; demzufolge ist sie in der Ge- 
fangenschaft nur in Glas- oder Blech- 
gefässen zu halten, da sie Behälter 
aus allen anderen Materialien unfehl- 
bar durchnagt und sich befreit. 

Im Mai ihres zweiten Lebensjahres 
spinnt sie sich entweder nahe dem 
Ausgange eines erweiterten Rohres 
einen mit Holzspänen reichlich durch- 
webten Cocon, in welchem sie inner- 
halb weniger Tage zur Puppe wird, 
oder das 


Baumes und sucht am Fusse desselben, 


sie verlässt Innere des 
häufig aber auch an einem entfernteren 
Ort einen Platz an der Erde, wo sie 
ihren, in diesem Falle reichlich mit 
Erdetheilen durcehwirkten Cocon an- 


legt. In diesem liegt sie 


zur Puppe 
geworden — vier bis fünf Wochen. 
Die dem Cocon inneliegende Puppe, 
Fig. 3 bis 8, hat auf dem Rücken eine 
doppelte Reihe nach rückwärts ge- 
krümmter Stacheln, welche es derselben 
ermöglichen, einen Tag vor dem Aus- 
kriechen des Falters das Gespinnst zu 
die 
Oeffnung des Flugloches vorzuschieben; 


durchbrechen und sich bis an 
da dieStachelkräpze das Zurückrutschen 


verhindern, so verschaffen sie den 
Bemühungen des Falters beim Aus- 
schlüpfen den nöthigen Nachdruck, und 
dieser zieht die Puppenhülle meist 
noch bis zur Hälfte ihrer Länge aus 
dem Flugloche hervor, in welcher 
Lage dann die leere Puppe häufig zu 
treffen ist. Mutter Natur hat auch bei 
diesem Schädlinge dafür gesorgt, dass 
— wie ein altes Sprichwort sagt — 


die Bäume nicht in den Himmel wachsen. 


Januar 1890.] 


Ein lästiger Bewohner ete. 19 


Erstens legt die für ihre Nach- 
kommenschaft vorsorgliche Mutter ihre 
Eier in den meisten Fällen an schon 
erkrankte Bäume, wahrscheinlich in 


der Absicht, ihre 


der jungen Brut 


zweitens 
geht eine Menge von Eiern durch 
äussere Einflüsse zugrunde, und end- 


Minirarbeit zu erleichtern, 


lich wird den Schmetterlingen selbst 
von Fledermäusen emsig nachgestellt, 
so dass ihre Zahl auf ein verhältniss- 


Mass redueirt 
reicht dieses noch 


mässig bescheidenes 
wird; allerdings 
immer hin, um den Besitzern von 
Obst- und Korbweidenanlagen — welch 


letztere mitunter hart mitgenommen 


Fig. 3—8. Der Weidenbohrer. 


werden — sehr unangenehm zu werden, 
während es dem Forstwirth kaum be- 
schwerlich fällt. 

Zur Vertilgung dieser Inseetenart 
werden verschiedene Mittel, allerdings 


nur mit sehr zweifelhaftem Erfolge, 


20 Obstausstellung zu Stuttgart. 


[XV. Jahrgang. 


angewendet. Das gebräuchlichste ist 
das Ausgiessen der Bohrlöcher mit 
Wasser und Oel. Andere, die Raupen 
sicher verniehtende Mittel sind nicht 
anzuwenden, da man damit den Bäumen 
in der Regel nicht viel weniger schadet, 
als dies die Raupen thun. 
Wenn der Weidenbohrer — 
dies aus den vorstehenden Zeilen zu 
ersehen ist — auch gerade kein emi- 
nenter Schädling unserer Nutzbäume 


wie 


ist und an vielen Orten sich kaum 
bemerkbar macht, so erschien es mir 
doch nicht ganz zwecklos, denselben 
einer kurzen Betrachtung zu unter- 
ziehen, indem unter den zahlreichen 
Blattes 
grössere Zahl von Obstanlagebesitzern, 


Lesern dieses gewiss eine 
die mit diesem Insect schon einige 
Bekanntschaft gemacht haben, diesem 
Aufsatze Interesse 


dürften. 


entgegenbringen 


Von der allgemeinen deutschen Obstausstellung zu 
Stuttgart. 


Abtheilung frisches Obst und Baumzucht. 


Von 


Jablanzy in Klosterneuburg. 


Bekanntlich tagte der Congress des 
Deutschen Pomologenvereins und der 
deutschen Obstzüchter diesmal in Süd- 
deutschland, und zwar in der land- 
schaftlich sehr schön gelegenen Haupt- 
stadt des württembergischen Landes. 

Das Land Württemberg mit seinem 
ausgedehnten hervorragenden Obstbau, 
dem ausgeprägten Sinne und grosser 
Liebe seiner Bewohner für die Obst- 
cultur bietet an und für sich dem 
Landwirth und Obstzüchter viel des 
fachlichen Interesses und der Belehrung. 
Es war daher auch der Besuch der 
mit diesem Congresse verbundenen 
allgemeinen deutschen Obstausstellung 
von ÖObstzüchtern aus aller Herren 
Länder 
Leider war die Beschickung dieser Aus- 


ein reger und zahlreicher. 
stellung, da fast ganz Deutschland im 
Jahre 1889 eine sehr geringe Obst- 
ernte hatte, in ihrer Gesammtheit 
stark beeinträchtigt und, mit Aus- 


nahme einzelner Einsendungen aus ver- 


schiedenen Staaten des Deutschen Rei- 
ches, doch zumeist nur eine württem- 
bergische Landesausstellung repräsen- 
tirend, die aber auch im Allgemeinen 
als eine sehr schwach beschickte be- 
und die in 
keiner Richtung ein annähernd über- 
sichtliches Bild der hervorragenden 


zeichnet werden muss, 


Obstproduction Württembergs zu geben 
im Stande war. 

Bei dem Umstande, als wir das 
Jahr 1889 fast allerorts als ein Fehl- 
jahr in der Obstproduction bezeichnen 
müssen, wäre es vielleicht angezeigter 
gewesen, mit Rücksicht des Zweckes, 
welchen die mit den Versammlungen 
des Deutschen Pomologenvereins ver- 
bundenen Obstausstellungen verfolgen, 
Kenntniss des Standes der Obsteultur 
des jeweiligen Landes, Verbreitung und 
Kenntniss der empfehlenswerthesten 
Obstsorten, die Ausstellung und Ver- 
sammlung überhaupt um ein Jahr zu 
verschieben. 


Januar 1890.] 


Auf die Ausstellung und zwar vor- 
erst die Abtheilung frisches Obst über- 
gehend, bot dieselbe insofern ein fach- 
liches Interesse dar, als eine grössere 
Anzahl Colleetivausstellungen von Ge- 
meinden und Vereinen, sowie ganzen 
Bezirken vorhanden war, welche die 
Obstzucht einer grossen Anzahl kleiner 
Grundbesitzer umfassend und reprä- 
sentirend, die für den Marktverkauf 
und Öbsthandel arbeiten und züch- 
ten, besser im Stande sind, über 
den Stand des Obstbaues, Verbrei- 
tung und Empfehlung einzelner sich 
bewährender Sorten Aufschluss zu 
geben, als die oft mühsam zusammen- 
getragenen grossen Obstsortimente ein- 
zelner Liebhaber, die zumeist für die 
Beurtheilung des allgemeinen Standes 
des Obstbaues im Lande fast gar keine 
richtigen Anhaltspunkte bieten. 

Solche grössere Collectiv - Ausstel- 
lungen mit wirklich hervorragenden 
schönen Obstfrüchten in gut ausge- 
wählten und besonderen Sortimenten 
hatten die Güterbesitzer- Vereine von 
Stuttgart 
diese 


und Canstatt eingesendet; 
in Württemberg verbreiteten 
Güterbesitzer - Vereine umfassen aus- 
schliesslich kleine Grundbesitzer, die 
im Weingarten und oft sehr kleinen 
Grundbesitz mit Spatencultur emsig 
und fleissig Obstbau für den Markt- 
verkauf betreiben und dem Fortschritt 
nach jeder Richtung huldigen; so er- 
wähnen wir aus den Obstsortimenten 
der genannten Vereine besonders die 
schönen Birnensortimente wie: (Olair- 
geau, Herzogin von Angoulöme, Diel’s 
Butterbirne, in Colorit, Grösse und 
Ausbildung tadellos. Ein ebenso werth- 
volles Birnensortimentstellteder Winzer- 
club Stuttgarts aus, welcher desgleichen 


Obstausstellung zu Stuttgart. 21 


ein Sortiment vorzüglicher schöner 
Pfirsiche, darunter prachtvolle Keine 
des Vergers exponirte., 

Solche Colleetiv - Einsendungen 


brachten weiters der Bezirks Obstbau- 


verein Gmünd — die Obstzüchter von 
21 Gemeinden umfassend — der land- 
wirthschaftliche Bezirksverein Beh- 


ringen mit einem grösseren Mostbirnen- 
sortiment und einer empfehlenswerthen 
Auswahl von 25 Apfelsorten, der Obst- 
bauverein Mengen, der Gartenbau- 
verein Gelnhausen (ein Birnensortiment 
in hoher Lage geerntet), so wie der 
Obstbauverein von der „Rauhen Alp”, 
demHochplateauWürttembergs, welcher 
durch Einsendung von Obst in guter 
Ausbildung den Beweis erbrachte, 
dass durch rationelle Cultur und rich- 
selbst 
und exponirter Lage Obstbau mit Er- 
folg betrieben werden kann. 
Wirklich tadellos war die Collectiv- 
Ausstellung des landwirthschaftlichen 
Centralvereins von Litauen und Ma- 
suren (Östpreussen); die lebhaft ge- 
färbten, gut ausgewählten Apfelsorten, 
insbesondere sehr schöne Wintergold- 
parmänen, Gelber Belle fleur, Rhei- 
nischer Bohnapfel, wurden mit Rück- 
sicht der diesjährigen ungünstigen Ernte 
allgemein bewundert; Warneken von 
Burgdamm hatte eines der wenigen 
sogenannten Normalsortimente, zur An- 


tige Sortenauswahl, in hoher 


pflanzung besonders empfehlenswerther 
Aepfel und Birnen (10 Sorten) zu- 
sammengestellt, die eine Zierde der 
Ausstellung bildeten und wenigstens 
nach einer Richtung hin als Führer 
durch die leider wieder 
vorhandenen Sorten für den Ausstel- 
von 


im Unmasse 


lungsbesucher dienen konnten; 
diesem Sortiment erwähne ich: @elber 


22 Obstausstellung zu Stuttgart. 


[XV. Jahrgang. 


Belle fleur,* Goldzeug- Apfel, Kaiser 
Alexander, Ananas-Reinette, Cham- 
pagner-Reinette, Harbert's Reinette, 
Muscat- Reinette, Pariser Rambour- 
Reinette,* Cox’s Pomona,* Gold-Rei- 
nette von Blenheim,* von denen ich 
die mit einem Stern versehenen als 
schöne Früchte erwähne. 
Von Birnen waren in diesem Sortiment 
vertreten: Herbst - Sylvester — eine 
schön gefärbte Marktfructt — Hell- 
mann’s Melonbirne, ähnlich unserer 
allbekannten Kaiserbirne, Gute Louise 
von Avranches, Hofrathsbirne, Hol- 
ländische Butterbirne, Clairgeau, Diel’s 
Butterbirne, Napoleon - Butterbirne, 
Josefine von Mecheln, Winterdechants- 
birne. Mit der Auswahl der Aepfel 
könnte ich mich allenfalls einverstanden 


besondeis 


erklären; mit den angeführten Birnen 
könnte ich dies aber mit Rücksicht auf 
unsere Verhältnisse nicht thun. Ein 
schönes Birnensortiment war aus dem 
königlichen Küchengarten in Stuttgart 
oder der sogenannten Örangerie ein- 
gesendet worden; ganz ausgezeichnet 
schöne Früchte, Aepfel und Birnen 
hatte aber ein Schweizer, W. Gerbel 
aus Rohrschach, gebracht, jedenfalls 
das schönste Obst der ganzen Aus- 
stellung! 

Die Lambert 
& Reuter in Trier, sowie Späth in 


Baumschulbesitzer 


Berlin hatten sowohl gut ausgewählte, 
als gut entwickelte Früchte zur Aus- 
stellung gebracht. Letzterer war der 
Einzige, welcher einzelne Früchte in 
grösseren Massen ausstellte, so die 
vorzügliche Frühe und Späte Herbst- 
birne, Gute Louise von Avranches 
und Herzogin von Angoul&me; Späth 
hatte auch sein grosses Pflaumensorti- 
ment zur Ausstellung eingesendet. 


Dass das Mostobst in einem so be- 
deutend Most produeirenden Lande wie 
Württemberg reichlich vertreten war, 
ist selbstverständlich und fast in allen 
Obsteollectionen württembergischer A us- 
steller war das Mostobst, besonders die 
Birnen, reichlich vertreten. Ich erwähne 
bier in erster Linie die Ausstellung 
des Mostbirnen-Sortiments deslandwirth- 
schaftlichen Instituts Hohenheim, der 
einst ersten und einzigen Hochschule 
für Landwirthschaft, deren Ausstellung 
insoferne Interesse verdiente, als sowohl 
über Lage und Boden, wie über Ver- 
wendung der einzelnen Mostsorten 
genaue Angaben verzeichnet waren, 
Ich verzeichne aus diesem Sortiment 
hier die Birnen: Schneiderbirne, Rom- 
melterbirne und Knausbirne, denen ich 
noch die mehrfach ausgestellte und 
hochgeschätzte reichtragende Schweizer 
Wasserbirne anfüge, Anschliessend ver- 
zeichne ich die Ausstellung des pomo- 
logischen Instituts zu Reutlingen, das 
aus seiner ziemlich hohen Lage (391 
Meter) und aus seinem schweren Lehm- 
boden ein zwar nur kleines, aber gut 
ausgewähltes Obstsortiment einschickte. 

Fast in jeder Collection waren 
vertreten die zwei Nationalfrüchte 
Württembergs: der Luiken-Apfel und 
die erstere 
bietet ja das Hauptmaterial für die 
Erzeugung ‘des Mostes (Moscht) in 
Württemberg, und waren um die Zeit 
der Ausstellung alle Märkte Stuttgarts 
mit dem „Luiken” überschwemmt. In 
der Ausstellung waren Luiken in ver- 


Champagner - Reinette; 


schiedener Färbung und Form sowie 
Benennung vorhanden; so fand ich: 
Muscatlurken, Früher Luiken, Königs- 
luiken, Süsser Luiken, Breiter Luiken 
in den einzelnen Obstsammlungen vor. 


Januar 1890.] 


Obstausstellung zu Stuttgart. 23 


In den Obstpflanzungen Württembergs 
ist der Luikenbaum schon von Weitem 
durch seine ausgedehnte breite Baum- 
krone und seine hängenden Aeste be- 
merkbar. 

Was der Luikenapfel für die Most- 
bereitung, das ist die C'hampagner- 
Reinette in Württemberg als Markt- 
und Tafelapfel, 
in den Restaurants und Gasthöfen die 
Champagner-Reinette bis spät in den 
Monat Mai hinein die Auslagen und 
Fruchtteller. In Württemberg führt 
dieserApfel den eigenthümlichen Namen 


und allerorts ziert 


„Looskrieger’”’ und ist in allen Gegen- 
den des Landes Württemberg fast in 
jedem Garten zu finden. 

In der Obstausstellung vielfach ver- 
treten, war diese Apfelsorte mehrfach 
auch als Frucht der Ernte des Jahres 
1888 ausgestellt. 

Eine grössere Beerenobst- Ausstellung 
veranstaltete die Beerenobst- Anlage 
von Commerecienrath Duttenhofer in 
Rottweil am Neckar; ich notirte mir 
als besonders schöne, auffallende und 
Früchte die Stachelbeeren: 
Pilot gelb, Britannia und Leicester. 

Der bekannte Beerenobst- und Hasel- 
nusszüchter Maurer 
sich diesmal mit 


grosse 


in Jena hatte 
einer wirklichen 
Muster-Ausstellung seines Haselnuss- 
sortimentes eingestellt; für Haselnuss- 
züchter und Freunde dieses wirklich 
noch viel zu wenig geschätzten Frucht- 
strauches empfehle ich die durch 
Grösse der Frucht ausgezeichneten 
Sorten: Friesennuss von M., eine Neu- 
züchtung, die seit Jahren schon von 
Maurer cultivirt wurde, aber nicht 
im Handel ist; Mogul-Nuss, Lange 
Landsberger, Bandnuss, Zellernuss'!), 


1) Wunder von Bollweiler ? 


Römische Nuss (grösste aus Italien), 
Kirchheimer Zellernuss, und als Curiosi- 
tät eine Mignon - Haselnuss: Corylus 
americana. 

Württemberg treibt in seinen Thälern 
und an den Ufern des Bodensee be- 
deutenden Weinbau; es war daher auch 
bei der Stuttgarter Obst-Ausstellung 
eine grössere Anzahl Collectionen von 
Kelter- 
von letzteren, die hauptsächlich unser 


und Tafeltrauben vertreten; 


Interesse in Anspruch nehmen, erwähne 
ich die vom königlichen Hofkammeramt 
Freudenthal - Elfingerberg 
ten prachtvollen Trollingertrauben, die 


ausgestell- 


vom Spalier der königlichen Orangerie 
zu Stuttgart genommenen Riesentrauben, 
Parc ü Versailles (?) benannt, nach 
französischer Art mit einem Rebenstück 
in Gläsern ausgestellt; die sehr gut 
ausgebildeten Tafeltrauben (ausgebeert, 
vom Spalier genommen), aus der Um- 
gebung von Berlin, gezüchtet von 
Carl Rotte, und zwar Gutedelsorten, 
Frühtraube Creveling, Concord und 
eine Kreuzung dieser beiden letzteren 


amerikanischen Traubensorten: (on- 
cord X Chasselas. 
Hiermit habe ich die einzelnen 


bemerkenswerthen Ausstellungen er- 
schöpft und komme auf das Allgemeine 
zu sprechen. 

Auffallend war es, dass selbst bei 
hervorragendenObstzüchtern und Baum- 
Be- 
nennungen der Obstsorten vorkamen, 


schulbesitzern vielfach falsche 
dass ferners vielfach kleine, unschein- 
bare, fleckige und verkrüppelte Früchte 
So wird z. B. das 
gewiss mit bester Intention ausgestellte 


ausgelegt waren. 


Obst aus dem sächsischen Erzgebirge 
Niemanden zum Obstbau begeistern 


können, Ebenso auffallend war es, 


24 Obstausstellung zu Stuttgart. 


[X V. Jahrgang. 


dass bei dieser Ausstellung wieder das 
Hauptgewicht auf grosse, ausgedehnte, 
zahlreiche Obstsortimente gelegt war 
und daher statt eines Fortschrittes, ein 
Rückschritt in der Entwickelung des 
deutschen Obstbaues, 
gemachten bitteren Erfahrungen der 
Sortenliebhaberei 
ausgewählte beschränkte Sortimente, 


trotz all der 


zu verzeichnen ist; 


zum Beispiel für die einzelnen Obstbau- 
gebiete Württembergs fehlten fast voll- 
ebenso Obstsortimente 
sammengestellt und richtig benannt, 


ständig, zu- 
wie solche die grossen Ausstellungen 
in Potsdam, Köln, Hamburg, Wien 
zur bedeutenden Förderung des Obst- 
baues vorführten. Hieran schliesse ich 
gleich einige Bemerkungen über das 
Gesammt-Arrangement dieser Obst- 
Ausstellung. 

Das Gebäude, in welchem die Aus- 
stellung stattfand, ist ein sehr schöner 
Bau zumeist aus Eisen und Glas, und 
zwar das Gebäude der Gewerbehalle, 
ein wirkliches Ausstellungsgebäude. 
Durch eine entsprechende gefällige 
Arrangirung, durch grosse, gut im Saale 
vertheilte Pflanzengruppen, zwischen 
welchen die reich mit Obst 
Art, zierliche Obstkörbe, mit grossen 
Fruchtaufsätzen vollgefüllte Tische zu 
stehen kommen, zwischen dem Öbste 


aller 


einzelne schöne Blatt- und Decorations- 
pflanzen aufgestellt, hätte ein solches 
Gesammtbild jedenfalls mehr Interesse 
bei den Besuchern gefunden, als die 
kahlen, in Zickzacklinien aufgestellten 
Tische mit ihren einförmigen, er- 
müdenden Porzellanteller-Reihen; das 
Arrangement war daher als ein voll- 
kommen verfehltes zu bezeichnen. 

Abtheilung 


„Baumzucht”, eine Exposition, die, 


Ich komme nun zur 


wenn auch durch den ungünstigen 
Platz stark beeinträchtigt, doch zu- 
meist den Anforderungen des Fach- 
mannes vollkommen gerecht wurde; 
wenn ich auf die vor 10 bis 15 Jahren 
in Württemberg stattgefundenen Aus- 
stellungen zurückgreife, so muss un- 
bedingt im Vergleiche mit den gegen- 
wärtigen Leistungen in der Obstbaum- 
sehr nicht 
verkennbarer Fortschritt, verzeichnet 


zucht ein bedeutender, 
werden. Dies gilt sowohl in der Zucht 
des Hochstammes als nicht minder in 
der Heranzucht des Formobstbaumes ; 
nach beiden Richtungen hin hat die 
zu Stuttgart abgehaltene Allgemeine 
deutsche Obst-Ausstellung Namhaftes 
geleistet. Vor 
Allem möchte ich hier der zahlreichen 
Handels- und Baumschulen gedenken, 
die sich 


stämmen 


und Hervorragendes 


mit gut gezogenen Hoch- 
an dieser Ausstellung be- 
theiligten. Der hochstämmige Obstbaum 
wird, wenigstens im Grossen, immer die 
am meisten begehrte Baumform bleiben, 
und daher ist ein grosser Vorrath gut 
gezogener Hochstämme, in den sich 
mit Handel befassenden Baumschulen, 
immer ein bedeutendes Förderungs- 
mittel des Obstbaues im Allgemeinen; 
Die in dieser Gruppe ausgestellten 
Hochstämme waren fast durchgehends 
in ihren starken, geraden Stämmen, 
reicher Bewurzelung, gut und regel- 
recht gezogenen Kronen allen An- 
forderungen entsprechend. Weniger war 
dies im Allgemeinen mit den aus- 
gestellten Formbäumen der Fall, die 
mit Ausnahme der Musteranlage des 
bekannten Baumzüchters Gaucher, 
Manches in Formirung, Zucht und 
Schnitt des Fruchtholzes zu wünschen 
übrig Allem gehören 


liessen; vor 


Januar 1890.) Ausserorden 


keine krüppelhaften, durch das sein 
sollende Formiren krüppelhaft gewor- 
dene Bäume auf eine Ausstellung. Des- 
gleichen sind halb zu Stande gebrachte 
Namenszüge, Kronen, Vasen und der- 
gleichen Spielereien ohne jeden Werth 
für eine rationelle Baumzucht; solche 
abschreckende Baumformen sollten von 
Rechtswegen im Interesse unseres 
Obstbaues überhaupt von jeder Aus- 
stellung ausgeschlossen werden. Da- 
gegen sollten vor Allem jene einfachen, 
der Natur des 


natürlichen Entwickelung entsprechen- 


Baumes und seiner 


den Baumformen wie die Pyramide 
und die Säulenform als freistehender 
Baum, und die einfache, zweietagige 
Palmette, die einfache und doppelte 
U-Form in erster Linie Berücksichti- 
gung und ausschliessliche Verwendung 
von Seite derBaumzüchter und Handels- 


tliche Obst-Coneurrenz ete, 


25 


gärtner finden, und zwar im Interesse 
des Obstbäume pflegenden und kaufen- 
den Publicums; früher genannter Aus- 
steller hatte diese erwähnten Formen 
wohl am musterhaftesten und vorzüg- 
Ich hebe hier be- 
in doppelter U-Form 


lichsten exponirt. 
sonders eine 
gezogene Pfirsich, wohl mit mehr als 
200 Früchten behangen, Sorte 
„Jungfrau von Mecheln’” und der Sorte 


„Venusbrust” hervor. 


der 


sind in 


dieser Abtheilung die zahlreich aus- 


Besonders hervorzuheben 


gestellten, tadellos gezogenen hoch- 
stämmigen Stachel- und Johannis- 
beersträucher, wie überhaupt mit 


merklicher Zunahme der Beerenobst- 
weinbereitung, der Zucht der Beeren- 
obststräucher vermehrte Aufmerksam- 
keit von Seite der Handelsbaumschulen 
zugewendet wird. 


Ausserordentliche Obst-Concurrenz vom 20. bis 
25. September 1889 zu Paris. 


Von 


Franz Joli in Ferrieres. 


Zu der ausserordentlichen Obst- 
Coneurrenz, welche vom 20. September 
an in dem rechtsseitigen Ausstellungs- 
zelte auf dem Trocadero abgehalten 
wurde, waren fast sämmtliche Obst- 
specialisten Frankreichs mit ihren edel- 
sten Producten vertreten. Doch hatten 
sich leider, ausser einigen Obstzüchtern 
Belgiens, keine ausländischen Aussteller 
eingefunden, da sie es wahrscheinlich 
für eine vergebliche Mühe halten 
mochten, in dieser Specialeultur mit 
den Franzosen zu coneurriren. 

Ausser den unzähligen Sortimenten 
des feinsten und best gezogenen Tafel- 
obstes waren wohl fast alle bekannteren 
Sorten des Wirthschaftsobstes, welches 
hier in Frankreich bekanntlich zumeist 


zur Bereitung des Obstweines verwendet 
wird, vertreten. 

In der Coneurrenz des Tafelobstes 
nahm wohl den ersten Rang die bekannte 
Firma Croux & fils (Sceaux) ein, 
welche sowohl eine Unzahl der edelsten 
Birn- und Aepfelsorten als auch ein 
reichhaltiges Sortiment von Weintrauben 
zur Ausstellung brachte. Von den Wein- 
trauben hebe ich hervor als besonders 
empfehlenswerth : Corynthe blanc, Bicanne, 
Diamanttraube, Golden Champion, Perle 
de Versailles, Reaumur, Perle dor, 
Grosse Colmar und ZL’avenir national. 

Besonders hervorzuheben wären auch 
die beiden ausgezeichneten Züchter 
Etienne Salomon (Thomery) und 
F. Mare (Vanderville), welehe ebenfalls 


26 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


sehr reichhaltige Sortimente ausstellten. 
Von den übrigen Ausstellern wären 
noch zu erwähnen: Laeaille (Belleville), 
E. Lemarchand (Saint Pierre), welcher 
einen Korb mit der Birnsorte „Belle 
Angevine” präsentirte, worunter sich 
Früchte von 2700 Gramm Gewicht be- 
fanden; F. Jamain (Paris), A. Cresson 
(Charleville), Gallien (Vigny), F. Ber- 
thault(Vincennes), L. Charier (Paris), 
Jourdain (Maurecourt); M. Vitry 
(Montreuil) und die Gartenbau-Gesell- 
schaften von Bougainville und Montreuil, 
welche ihr Möglichstes thaten, um die 
Producte ihrer Baumschulen den Be- 
suchern vortheilhaft zur Anschauung 
zu bringen. 

Von den ausgestellten Birn- und 
Aepfelsorten verdienen bemerkt zu werden 
die Birnen: Bergamotte Esperen, Doyenne 
du Comice, Duchesse d’Angoul&me, Belle 


Diel, DoyennE St. Michael, Beurre 
Clairgeau, Beurre d’Aspremont, Beurr£ 
Capiaumont, Van Tharum, Fondante des 
bois, Louise bonne, Clapp’s Favourite 
und Souvenir du Congres; dann die 
Aepfel: Grand Alexandre, Calville blanc, 
Calville rouge, Belle de Longue, Mon- 
challard, Triomphe de Vienne, Docteur 
Guyot, Calville de Halle und Keinette 
de Lyon. Sehr beachtenswerth war die 
Einsendung des Baumschulgärtners R. 
Audibert (Gran d’Yvers), welcher eine 
Collection von 15 Sorten Kaki’s (Dio- 
spyros Kaki) aus Japan, ausstellte, 
worunter mir besonders auffielen: Dio- 
spyros K. Guiboche, D. K. Kaurocuma, 
D. K. Natchiya und D. K. Ciomatson. 
Die Früchte haben das Aussehen von 
Aepfeln, auch Pfirsichen oder Aprikosen 
und sollen sehr schmackhaft sein. Im 
südlichen Frankreich gelangen selbe zu 


Angevine, Conseiller de la Cour, Beurr€ | voller Reife. 


Miscellen. 


Neue Begonia. Es dürfte wohl kaum 
eine zweite Pflanzengattung in unseren 
Gärten ceultivirt werden, welche wegen 
ihrer vielseitigen Verwendbarkeit sich 


einer solch allgemeinen Anerkennung 
erfreut wie die Begonia. Es ist aber 
auch geradezu wunderbar, welche Ab- 


wechselung die verschiedenen bekannten 
Arten voneinander bieten. Die Einen 


sind reizende Erseheinungen hinsicht- | 


lich ihres prächtig colorirten und ge- 
zeichneten Laubwerkes, andere sind 
während langer Perioden im Jahre mit 
Blüthen gänzlich übersäet, weshalb sie 
zur Bepflanzung von Blumenbeeten und 
zur Decoration der Wohnräume und 
Gewächshäuser mit Vorliebe verwendet 
werden. Ist die Zahl der reinen 
Arten auch eine sehr bedeutende, so 
verdanken wir doch den kolossalen 
Formenreichthum der künstlichen Be- 


fruchtung, die von den glücklichen 
Züchtern mit Erfolg vorgenommen 
wurde. Dieser mit vielem Verständ- 


niss ausgeführten Manipulation ver- 
danken wir auch heuer wieder einige 
neue Sorten, die ebenso werthvoll für 
die Cultur im Glashause wie für das 
freie Land sein dürften. Der verstor- 
bene Chef der Gewächshaus -Culturen 
des Pare de la T&te d’or in Lyon, 
Francois Gaulin, kreuzte die Beg. Olbia 
X Beg. Corallina und erhielt dadurch eine 
neue Rasse, welche der bekannte Canna- 
Züchter Crozyaine heuerin den Handel 
bringt unter den Namen President Car- 
not und Sowvenir de Francois Gaulin. 
Beide besitzen den Charakter der leider 
so wenig eultivirten Beg. corallina, 
nämlich einen höheren Wuchs mit zahl- 
reicher Verästung. Das Laubwerk der 
ersteren ist dunkelgrün, auf der Rück- 
seite purpurroth. und die hängenden 
Blüthentrauben dieser sind von einer 
lebhaften hell korallrothen Farbe. Die 
zweite Sorte hat hellgrüne Blätter, die 
bei der Entwiekelung leicht rosa an- 
gehaucht sind. Die Blüthentrauben sind 


27 


Januar 1890.] 


Miscellen. 


enorm und bilden einen besonderen 
Effect. Die Blüthen sind lebhaft karmin- 
korallroth. Bei beiden Sorten erhalten 
sich die zahlreich erscheinenden weib- 


lichen Blüthen wochenlang in ihren 
brillanten Färbungen, 
Die von derselben Firma in den 


Handel gebrachte dritte Sorte Beg. vil- 
losa Crozy ist eine Hybride von der 
bekannten kleinblätterigen und klein-, 
aber reichblühenden Beg. Schmidti; die 
sich von der Stammform durch ihren 
kräftigeren Habitus und durch die Grösse 
ihrer weissen Blumen vortheilhaft unter- 
scheidet. 

Begonia Le Mahoutii. Diese Neuheit, 
welche seit beiläufig zwei Jahren unsere 
Gärten in Bougival ziert, schreibt Eug. 
Vallerand im „Jardin”, lässt uns 
gänzlich in Unkenntniss darüber, ob 
sie eine neue Art oder eine Hybride, 
das Resultat einer künstlichen Befruch- 
tung sei. Doch dies benimmt dieser 
schönen Pflanze nichts an ihrem Werth, 
da sie sich von den übrigen Begonia- 
Arten vollkommen unterscheidet und 
stets in den Sammlungen Aufnahme finden 
wird. Sie ist ausserordentlich reich- 
blühend, da ihre Blüthezeit im Monate 
Juni beginnt und bis zu den Herbst- 
frösten andauert, ganz unabhängig von 
den Witterungseinflüssen. Man kann 
diese Pflanze ganz beliebig verwenden 
zur Bildung von Gruppen oder zu 
Bordüren, stets wird sie einen hübschen 
Effect hervorrufen. Die Pflanze bildet 
einzelnstehend kleine gedrungene Sträu- 
cher mit zahlreichen krautartigen, grün- 
lichen mit roth verwaschenen Stengeln. 
Die lang gespitzten, gewellten, gezähnten, 
glänzenden, borstigen Blätter sind auf 
der Oberseite dunkelgrün, hellgrün, 
purpur verwaschen auf der Rückseite 
mit herausragenden Nerven. Die Blüthen- 
stiele sind lang und die Inflorescens 
entwickelt sich oberhalb der Belaubung. 
Die Blüthen sind matt weiss, aussen 
lebhaft rosa gefärbt, ziemlich gross, mit 
abgerundeten Petalen. 

Die Cultur ist eine einfache, da auch 
diese Begonie sich leicht durch Steck- 


linge vermehren lässt, die im Monate 
Februar oder März von den bei 8 bis 
12 Grad Celsius überwinterten Pflanzen 
geschnitten werden und sich im Ver- 
mehrungsbeete leicht bewurzeln. 
Phoenix Roebelenii. Im Anfang des 
Jahres 1889 sandte Roebeleni von 


Manila diese ganz neue Zwergpalme, 
die dann in den Räumen der bekannten 
Auctionators Protheroe & Morris in 
London durch Versteigerung in den 
Handel kam, Sie hat ganz den Charakter 
und Wuchs einer Dattelpalme von 
50 bis 60 Fuss Höhe, zeigt aber nach 
einem Wuchse von 20 bis 30 Jahren 
nur eine Höhe von circa 70 Centimeter, 
eine Höhe, die sie wohl nicht weit 
überschreiten dürfte, weil sie in der- 
selben schon ihre Blüthensträusse ent- 
wickelt. N. E. Brown vom Kew-Her- 
barium gab dieser Neuheit den provi- 
sorischen oben angeführten Namen, da 
ihm Blüthen noch nicht vorlagen. Sie 
ist jedenfalls eine der interessantesten 
Einführungen, denn diese Palme ge- 
währt ein äusserst graziöses und ausser- 
gewöhnlich schönes Bild. Roebeleni 
verspricht, demnächst nähere Details 
über diese seine Entdeckung auf den 
Philippinen zu geben. 

Nepenthes Burkei Mast. ex hort. 
Veiteh. Vor Jahren war die Anzahl 
der in Cultur befindlichen Nepenthes- 
Arten noch eine ziemlich unbedeutende 
und überhaupt nur selten schöne, gut 
entwickelte Exemplare zu finden, Erst 
nachdem die Firma Veitch & Sons 
diese interessanten Pflanzen mit beson- 
derer Sorgfalt zu pflegen begann, kräftige, 
auch blühende Pflanzen erzog und durch 
gegenseitige künstliche Befruchtung neue 
Formen erzielte, wendete man diesen 
Kannenträgern alle Aufmerksamkeit zu, 
und heutzutage werden die Nepenthes 
in zahlreichen Hybriden in den grös- 
seren Gärten cultivirt. Das Etablissement 
der Herren Veitch setzt aber die 
Kreuzung unausgesetzt fort, wozu die 
neuen Einführungen dieser Art sie ver- 
anlassen. Als eine solche neue Einführ- 
rung ist Nepenthes Burkei zu verzeichnen, 


38 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


welche von Borneo stammt und sehr 
bemerkenswerth ist wegen der cylindri- 
schen, in der Mitte verengten Kannen von 
grüner Farbe, die noch ausserdem roth 
gefleckt sind. Die Kannen selbst haben 
eine Länge von 24 Centimeter, werden 
aber sicherlich noch grösser. An der 
Mündung haben sie einen tiefrothen Rand, 
dessen Saum in unregelmässige scharf 
gespitzte Lappen ausläuft und mit zahl- 
reichen, feinen, parallel laufenden Rippen 
durehzogen ist. Der Deckel ist oval, 
stumpf und mit einem kurzen einfachen 
Sporn versehen. Das Innere der Kannen 
ist violett mit einem grauen Reif, 

Adiantum. Wer kennt nicht jenes 
reizende Farnkraut, dessen kleine zarte 
Blättehen an drahtartigen, glänzend 
schwarzen oder braunen Stielchen zu 
einem zierlichen Wedel vereint sind 
und den deutschen Namen „Frauenhaar” 
oder „Venushaar” trägt! Gewiss jeder 
Blumenfreund kennt das in feuchten, 
von der Sonne wenig beschienenen Fels- 
spalten des südlichen Europa wild 
wachsende Adiantum capillus Veneris, 
welches unsere Gewächshäuser schmückt 
und dessen Wedel in der Blumenbinderei 
mit Vorliebe benutzt werden. Ebenso 
lassen sich aber auch bekanntermassen die 
übrigen Arten und Formen verwenden, 
die aus den Gebieten Asiens, Amerikas, 
Afrikas und Neuseelands nach Europa 
importirt wurden und die in ihrer 
äusseren Erscheinung von einander be- 
deutend abweichen. In der Zusammen- 
stellung Morren’s der seit dem Jahre 
1830 bis 1880 in die belgischen Gärten 
eingeführten Zierpflanzen finden wir 
39 verschiedene Formen aufgezählt, und 
diese Zahl erhöht sich noch ganz an- 
sehnlich durch die neuen Einführungen 
der letzten Jahre, von denen wir einige 
hier ala besonders empfehlenswerth für 
die Cultur bezeichnen wollen, 

Vor Allem ist es Ad. Reginae, welches 
eine sehr werthvolle Acquisition zu 
werden verspricht. Es ist dies eine 
Varietät von A. scutum (Ghiesbrechtii) 
und A. Victoriae, besitzt den kräftigen, 
ausgebreiteten Wuchs von Ad. scutum 


und die breiten, frisch grünen Fieder- 


chen des Ad, Victoriae. Die Pflanze 
bildet schon in kurzer Zeit hübsche 
effeetvolle Exemplare. Eine andere 


Gartenvarietät ist Ad. elegans, die sich 
bereits einer weiten Verbreitung erfreut, 
und die alte bekannte Art Ad. cuneatum 
übertrifft wegen des ausgebreiteten 
Wuchses der länger wachsenden Wedel, 
die lichtgrün schattirt sind und, an 
lichten Orten eultivirt, eine gelbliche 
Farbe annehmen. Ad. fragrantissima ist 
ebenfalls eine wirklich prachtvolle Form 
mit langen, ausgebreiteten Wedeln; die 
einzelnen Fiederchen sind von ungleicher 
Grösse, tief eingeschnitten und das 
letzte an der Spitze breiter. Auch Ad. 
Waltoni diffusum ist eine sehr auffallende 
und empfehlenswerthe Varietät, die mit 
der obgenannten viele Aehnlichkeit be- 
sitzt, deren Fiederchen aber nur viel 
feiner getheilt sind. Ad. Paradiseae ist 
keine Gartenvarietät, sondern eine ganz 
neue, in „Gardener’s Chronicle” be- 
schriebene Form, die in dem Gebirge 
des Distrietes Bedford der Capecolonie 
durch Miss Paradise aufgefanden wurde 
und von dem englischen Botaniker 
Baker dieser Dame zu Ehren benannt 
wurde. Es vereint den Charakter der 
A. aethiopicum, cunealum und venustum. 
Die Stiele der Wedel sind zart, nackt 
und schwarzbraun; die Wedel sind 
deltaförmig, dreimal gefiedert, !/, Fuss 
lang und fast ebenso breit. Das oberste 
Fiederchen ist das grössteund deltaförmig, 
während die übrigen von ungleicher 
Grösse eingeschnitten von der Oberseite 
bis zur Basis und ansehnlich gestielt 
sind. Obwohl dieses schöne Farn sich 
noch nieht in dem Handel befindet, so 
ist es doch ganz zweifellos, dass auch 
dieses sich bald in unseren Gärten 
einbürgern werde. 

Albino-Tuberose, die grösste Neu- 
heit Amerikas für 1890. Jenseits des 
grossen Wassers zieht man gesuchte 
Pflanzen stets in riesigen Massen. So 
geschieht dies schon durch einige Jahre 
mit den Tuberosen, die dort, wie bei 
uns, in Massen verwendet werden und 


Januar 1890.] 


nach Europa zur Ausfuhr gelangen, ob- 
wohl man davon auch ganz ansehnliche 
Pflanzungen in Italien und Afrika be- 
sitzt. Man behauptet, dass die ameri- 
kanischen Sorten grössere Blumen lie- 
fern, als alle anderen, und insbesondere 
bei der seit etwa zehn Jahren in den 
Handel gebrachten Sorte Pearl oder 
Excelsior Pearl soll dies der Fall sein, 
die nebstbei noch die Eigenschaft hat, 
nur 50 bis 60 Centimeter hoch zu 
werden, also kaum halb so hoch wie 
die gewöhnliche grosse gefüllte Sorte. 
Man zahlt das Hundert z. B. bei 
Peter Henderson, der diese Sorte 
in den Handel brachte und der sie 
auch jetzt noch vollkommen rein und 
echt verkauft, nur zu acht Schilling. 
Ebenso auch die einfache orangeblüthige 
Tuberose, die für viele Blumengeschäfte 
von ganz besonderem Vortheil ist; etwas 
theurer ist die einfache Sorte mit weiss- 
gestreiftem und gerändertem Laub, die 
für den Garten und den Topf eine 
schöne Zierde abgibt. 

Die neue Sorte Albino, von den 
Gebrüdern Henry Michel gezogen 
und bei der Generalversammlung der 
amerikanischen Floristen im August 1887 
zu Chicago zuerst ausgestellt, wurde mit 
einem Werthzeugniss ausgezeichnet. In 
diesem October bringt sie Peter 
Henderson allein in den Handel. Ihr 
Werth besteht darin, dass sie ihre 
Blumen 30 Tage früher bringt, als die 
alte einfache Tuberose, und dass man 
statt eines 2 bis 5 Blüthenschäfte aus 
einer Zwiebel entspringen sieht, ja dass 
diese Schäfte sich oft noch in mehrere 
Aeste theilen. Dabei ist die Aussen- 
seite der einfachen Blume so schön 
wachsartig weiss wie die Innenseite, 
und man kann sie bei ihrem vortrefflichen 
Geruche so gut wie eine Stephanotis- 
oder Jasminblume verwenden. 

Dracaena neocaledonica ist eine aus- 
gezeichnete und prächtige Decorations- 
pflanze, die von den meisten Gärtnern 
nicht gekannt ist und deshalb bei jenen 
wenigen Etablissements, wo sie zu haben 
ist, gewöhnlich für eine der vielen 


Miscellen. 29 


Varietäten gehalten wird, die sich im 
Handel befinden. Es ist dies aber nicht 
der Fall; vielmehr haben wir es bei 
der Dracaena neocaledonica mit einer 
wirklichen Species zu thun. Sie wurde 
aus Neucaledonien 1869 oder 1870 
von einem Blumenfreunde, dem Hut- 
macher Guepy-Benas zu Macon ein- 
geführt und blieb in den Glashäusern 
dieses Amateurs, bis es dem bekannten 
Gärtner Chantin unter einer grösseren, 
dort ausgemusterten Pflanzenpartie ge- 


lang, auch einige dieser Dracaenen 
anzukaufen. Gegen 1878 besass sie 
Linden in Gent als Neuheit, ver- 


breitete sie aber ungeachtet des grossen 
ihr auf den Weg mitgegebenen Lobes 
wenig, weil eben Jedermann sie für eine 
gewöhnliche Colleetions-Dracaena hielt. 
Wo sie übrigens zu eultiviren begonnen 
wurde, erzielte man schwache Erfolge, 
weil man geglaubt hatte, in ihr eine 
für das Kalthaus geeignete Pflanze zu 
erhalten. Sie verlangt aber das feuchte 
Warmhaus, und dort bildet sie sich 
mächtig aus. Ihre langen, tief scheiden- 
artig ineinander steckenden Blätter 
sind von schöner dunkelgrüner Farbe 
und längs ihrer ganzen Mitte von einer 
violetten Nervatur bedeckt, die sich bis 
in den Blattstiel herunterzieht. Diese 
schöne violette Färbung ist überdies 
mit einer duftigen, weisslichen Wachs- 
schichte überhaucht, wie sie den 
Zwetschken und blauen Pflaumen eigen- 
thümlich ist. Die ganze Pflanze erscheint 
majestätisch, solid und vom schönsten 
Effect; auf der Pariser Ausstellung 
wurden wiederholt Exemplare von zwei 
Meter Höhe ohne Tadel und ohne Fehl 
zur Schau gebraucht. Die Pflanze hat 
sich auch ziemlich hart gezeigt, wenn 
sie vollkommen ausgebildet und im 
Topfe festgewurzelt ist; eher noch hat 
ihr trockene Wärme geschadet, in der 
sich häufig die Insecten ungemein rasch 
vermehren, die den Dracaenen oft so 
gefährlich werden. Behandelt man die 
Dracaena neocaledonica in ihrem jugend- 
lichen Zustand richtig, pflanzt man sie 
in den freien Grund eines Warmbeetes 


[X V. Jahrgang. 


30 .Miscellen. 


und gibt ihr bei warmfeuchter Luft- 
temperatur genügend Luft, so erhält 
man sowohl aus Kopfstecklingen, wie 
aus gesunden Stammaustrieben bis zum 
Herbst vortreffliche, gut benutzbare und 
werthvolle Pflanzen und nur bei Auftreten 
von Ungeziefer werden Waschungen oder 
Räucherungen mit Tabak nöthig sein. 
Sie ersetzt wohl nicht ganz manche 
Sorte wie z. B. Dracaena cannaefolia, aber 
sie behauptet einen Ehrenplatz neben 
ihr, insbesondere, weil sie so grosse 
Dimensionen annimmt und im Zimmer 
gut ausdauert. Wir können die Cultur 
derselben, als grosse Vortheile bringend, 
anempfehlen. 

Neue Canna. Wir haben schon wieder- 
holt auf die von der Firma Crozy 
aine in Lyon erzogenen neuen Canna- 
Varietäten hingewiesen und den hohen 
Werth derselben für die Ausschmükung 
unserer Gärten anerkannt, Die bisher 
erzielten Erfolge in der Canna-Cultur 
liessen den glücklichen Züchter aber 
nicht ruhen, denn unausgesetzt ist er 
von dem Bestreben erfüllt, von der 
bekannten, äusserst decorativen Pflanzen- 
gattung Formen zu erziehen, welche 
schönes Laub, mit grossen, verschieden 
gefärbten und schön geformten Blumen 
und ausserordentlichem Blüthenreichthum 
vereinen. Die eine dieser neuen Canna- 
Sorten, C. Madame Crozy, haben wir 
im Jahrgang 1839 auf Seite 446 be- 
sprochen und wollen dieser nun die 
übrigen 11 Neuheiten anreihen. 

President Carnot. Pflanze kräftig, 
1 Meter hoch, die Blätter dunkelpurpur 
nuancirt, die Blume gross und weit, 
die Petalen abgerundet, lebhaft zinnober- 
karmin, leicht karmin punktirt. 

Henri L. de Vilmorin. Kräftiger 
Wuchs, 80 Centimeter Höhe erreichend, 
Blätter grün, aufrechtstehend. Blume 
gross, feurig roth, in einen gelben Rand 
übergehend, Centrum feuerroth. 

President Hardy. Erreicht eine Höhe 
von 1 Meter, die Blätter sind dunkel- 
grün, Blüthenähre gedrungen. Die zahl- 
reichen Blumen sind sehr gross, hell 
lachsfarben, dunkler in der Mitte. 


Comte Horace de Choiseul. Die Stengel 
werden 80 Centimeter hoch, die Blumen 
sind gross, die Petalen abgerundet 
purpurkirschroth. 

Ingenieur Alphand. Die mit purpur- 
rothen Blättern besetzten Schäfte werden 
1 Meter hoch, die Blüthen sehr gross, 
die Petalen abgerundet, karminroth. 

Duchesse de Mortemart. Die Blätter 
sind grün, die Blumen gross und weit 
geöffnet, die Petalen abgerundet, gold- 
gelb, stark karmin gestreift und punktirt. 

Doyen J. Sisley. Die breiten Blätter 
sind dunkel purpurroth, die Petalen der 
grossen Blumen breit und abgerundet, 
hellmagentaroth. 

M. Laforcade. Die 1 Meter hohe 
Pflanze hat purpur schimmernde Blätter. 
Die Petalen der grossen Blumen sind 
abgerundet, johannisbeerenröth. 

General Baron Berge. Die Blätter 
sind grün, leicht gefärbt an der Basis, 
die breiten, runden Petalen der grossen 
Blumen sind brillant purpur. 

Duc de Mortemart. Die Blätter sind 
abgerundet, dunkelgrün, die Blüthen- 
ähren gedrängt, die Blumen gross, die 
Petalen breit, dunkelgelb, ganz karmin 
punktirt. 

Louis de Merode. Erreicht eine Höhe 
von 1:20 Meter. Die grünen Blätter 
sind purpurroth gerändert und die sehr 
grossen Blumen hell amaranthroth. 

Gordonia, El. Nahe den Camellia 
steht dieses Genus, welches zu der 
Familie der Ternströmiaceen gezählt wird 
und von dem beiläufig 15 verschiedene 
Arten bekannt sind, in unseren Gärten 
aber heute nur selten vorkommen, mit 
Ausnahme von etwa vier bis fünf Arten. 
Sie finden sich auf beiden Hemisphären 
verbreitet, denn drei davon sind in 
Nordamerika, eine bei Hongkong und 
die übrigen auf den Inseln des indischen 
Archipels verbreitet. Es sind sämmtlich 
schönblühende Bäume des Kalthauses, die 
nicht nur wegen ihrer prächtigen immer- 
grünen Belaubung, sondern auch wegen 
ihren camellia-ähnlichen Blüthen eultivirt 
zu werden verdienen. Auch „The Garden” 
befürwortet ihre Cultur und liefert 


Januar 1890.] 


Miscellen. 31 


genaue Anhaltspunkte, um deren Fort- 
kommen und Gedeihen zu sichern. Die 
in den englischen Gärten noch ein- 
zeln vorkommenden Arten wären zu 
nennen: 

G. anomala Sp., welche sich in wildem 
Zustande in der Nähe von Hongkong 
findet, eine dunkelgrüne Belaubung und 
rein weisse Blüthen besitzt. Sie ist 
schon lange in den Gärten als Camellia 
axillaris und Polyspora asxillaris bekannt. 
Wahrscheinlich gedeiht sie unter den- 
selben Bedingungen wie C. reticulata. 

G. pubescens ist in den südlichen 
Staaten Nordamerikas heimisch, wo sie 
zwar selten eine Höhe von 10 Meter 
mit einer Baumstärke von 18 bis 
24 Centimeter erreicht. Die lieblich 
duftenden weissen Blüthen erscheinen 
im Juli und entwickeln sich suecessive 
in den drei darauffolgenden Monaten; 
in England jedoch erst im Monate 
September und währen, bis der Frost 
die Knospen zerstört. Obwohl diese 
Art schon 1774 in England eingeführt 
wurde, so ist sie doch wegen der 
Unkenntniss der Behandlung meistens 
wieder verschwunden. Sie gedeiht in 
einer sandigen Moorerde mit reichlicher 
Bewässerung der Wurzeln. 

G. lasianthus unterscheidet sich von 
der vorgenannten durch die langgestielten 
Blumen. Sie wächst in den Sümpfen 
von Virginien, Florida und Carolina 
und ist nicht so ausdauernd wie die 
beiden vorgenannten, weshalb sie nur 
im Kalthaus erfolgreich eultivirt werden 
kann, Ihre Blumen sind weiss und wohl- 
riechend und entwickeln sich schon an 
kräftigen Pflanzen von 1'/, bis 2 Meter 
Höhe. In ihrer Heimat erreicht diese 
Art eine Höhe von 20 bis 30 Meter und 
bildet schöne Pyramiden, 

G. obtusa ist ein grosser indischer 
Baum und die zuletzt eingeführte Art. 
Personen, welche ihn in seiner Heimat, 
dem Himalayagebiete, sahen, können 
nicht genug die Schönheit derselben 
schildern. Die Blumen sind denen der 
vorstehenden Arten ähnlich und eben- 
falls weiss, entwickeln sich aber schon 


.an jungen Pflanzen, während die übrigen 


erst 


Glas 


eine gewisse Grösse und Alter 
erreichen müssen. Wird unter 
eultivirt. 

Gordonia javanica wächst auf den 
hohen Bergen Javas. Die kurzgestielten 
weissen Blumen von eirca 5 Centimeter 
Durchmesser haben viele Aehnlichkeit 
mit einer Theablume. Sie bildet mit 
den übrigen Arten, mit Thea, Camellia, 
Eurya zusammen auf einer Gruppe im 
freien Boden des Winterhauses aus- 
gepflanzt, einen herrlichen Effect. 

Was die Vermehrung der Gordonia- 
Arten anbelangt, so erfolgt dieselbe am 
leichtesten durch die Aussaat der ge- 
flügelten Samen. Von mancher Seite 
wird auch deren Veredlung auf Camellia 
empfohlen. 

Excelsior, das allerneueste Veil- 
chen, ein wahres Riesenveilchen, dessen 
Blumen die Grösse eines Kuldenstückes 
erreichen und oft sogar übertreffen. Die 
Blüthen sind extra schön gefüllt, von 
hellblauer Farbe mit weissem Auge und 
athmen den köstlichen Wohlgeruch aus. 
Diese Neuheit ist hauptsächlich zur 
Topfeultur geeignet und als Winter- 
blüher unschätzbar. Die Pflanzen blühen 
im Kalthause oder einem mässig tem- 
perirten Gewächshause sehr leicht und 
reichlich vom December bis zum April, 
also gerade in einer blumenarmen Zeit. 
Die wundervollen Blumen gelangen 
wegen ihrer enormen Grösse in der 
feinen Binderei als Einzelblumen zur 
nutzbringendsten Anwendung. Auch als 
Topfpflanze eine wahre Zierde für den 
Blumentisch, die man von dem berühm- 
ten Erdbeerzüchter G. Göschke senior 
in Cöthen beziehen kann. Von dem- 
selben wurde auch das einfache Pracht- 
veilchen Kronprinzessin von Deutschland 
erzogen, das sowohl wegen der auf- 
fallenden Schönheit seiner Blüthen, sowie, 
dass es während der Sommer-Obstaus- 
stellung (28. Juni bis 2. Juli 1884), 
wo kein anderes Veilchen blühte, n 
einem prachtvollen Bouquet bewundert 
werden konnte, ausserordentlich zu em- 
pfehlen ist. 


32 Miscellen. 


Farbigblättrige Pflanzen. Die Vor- 
liebe für Pfanzen, deren Blätter eine 
andere, als die normale grüne Färbung 
zeigen, ist noch nicht im Abnehmen; 
wir sehen vielmehr von verschiedenen 
Seiten Neuheiten in diesem Genre auf- 
tauchen, von denen einige bemerkens- 
werthe schon in den Handel gelangten. 
Wir gedenken hier zuerst des schwarz- 
purpurblättrigen Prunus Pissardi, zu 
den Kirschpflaumen gehörig und vor 
kurzer Zeit aus Persien eingeführt. Es 
ist über diese in richtiger Lage pracht- 
voll zu verwendende Blattpflanze zu 
bemerken, dass man bei deren Ankauf 
und Vermehrung vorsichtig sein muss, 
weil zwei verschiedene Abarten davon 
im Handel befindlich sind. Die eine 
davon hat nur schwarzgrüne Blätter, 
während die andere vollkommen dunkel- 
purpur ist. Auf der jüngsten Pariser 
Ausstellung hatte Bonneau aus Erinde 
(Dep. Mayenne) einen Prunus Pissardi 
a feuilles de Coleus ausgestellt, der auf 
dem purpurnen Blattgrunde mit rosa, 
gelblichen und weissen Streifen und 
Flecken von sehr grossem Farbeneffecte 
gezeichnet erschien, Da er schon in 
mehreren Exemplaren vermehrt vorhanden 
ist, so dürfte er bald in den Handel 
kommen und damit unsere Gärten mit 
einer ganz neu aussehenden Pracht- 
pflanze bereichert werden, wie eine 
solche bisher noch nicht bekannt war. 

In England wieder erzog der bekannte 
Rhododendronzüchter A, Waterer zu 
Knap Hill eine Syringa mit purpurnen, 
glänzenden Blättern, die nach Angabe 
der Redaction des „Garden” (16. Sep- 
tember 89) nach vorliegenden Zweigen so 
dunkel sein sollen, wie die schwärzeste 
Blutbuche. Auch diese Neuheit wird wegen 
des schon an sich schönen Blattes in 
dieser Färbung eine gesuchte und be- 
gehrte Gesträuchevarietät werden. 

Unter den Neuheiten mit farbigen 
Blättern nennen wir noch die gold- 
gelbblättrigen Verbenen, die Haage & 
Schmidt in Erfurt soeben in Samen in 
den Handel bringen und aus denen 
kräftige, gelbe Pflanzen hervorgehen, 


[XV. Jahrgang. 


die Blumen mit allen Schattirungen von 
Roth und Blau, getuscht und geaugt 
in Prachtmischung hervorbringen. Die 
schönste davon ist die reinweissblüthige 
Verbena hybrida candidissima foliis aureis, 
mit ebenfalls goldgelbem Laube, deren 
Blüthendolden sehr gross und häufig 
doppelblüthig sind. Gewiss eine höchst 
brauchbare, empfehlenswerthe Varietät. 

Purpurblättrige Georginen. Vor 
mehr als 30 Jahren erschien die schöne 
Georgine „Deutsche Hoffnung” in Deutsch- 
land. Sie war in Neubert’s „Garten- 
Magazin” abgebildet. Nicht so sehr 
ihre fast ledergelbe gefüllte Blume, 
sondern vielmehr das schwarzpurpurne 
Laub machte die Gärtner auf dieselbe 
aufmerksam, obwohl damals die Vor- 
liebe für Blattpfianzen noch nicht so 
ausgesprochen war, wie in diesen Tagen. 
Diese Dahlie ist daher auch fast ganz 
aus den Sammlungen verschwunden und 
bewahrt sie vielleicht höchstens noch 
hie und da ein Liebhaber als Rarität 
auf. 

Bei den grossen Aussaaten, die in 
der neuesten Zeit auch in Georginen 
oder Dahlien verschiedener Species zu 
dem Zwecke allseits gemacht wurden, 
um aus unzähligen Sammlungen einzelne 
interessante Sorten mit den jetzt 
poussirten einfachen Blumen in schöner 
Form und Färbung auswählen zu 
können, ist es dem berühmten Canna- 
züchter Crozy in Lyon gelungen, 
zwischen den Sämlingen von Dahlia 
gracilis, welche sich durch niedrigen 
verzweigten Wuchs und sehr stark 
und fein eingeschnittenes zierliches 
Laubwerk auszeichnet, Pflanzen zu er- 
halten, welche, wie die alte „Deutsche 
Hoffnung” in Stengeln und Blättern die 
schönste dunkle Purpurfarbe präsentiren. 
Diese eigenartig prächtigen Pflanzen 
werden grosse Verwendung erhalten 
und sicher überall Beifall finden. Bis 
jetzt wurden für 1890 davon vier 
Sorten in den Handel gegeben, die alle 
gleich schönes schwarzes Laub und 
einfache, auf langen Stielen über dem 
Busche getragene mittelgrosse Blumen 


Miscellen. 33 


mit brauner Scheibe zeigen. Bei der 
Sorte Le Rhone sind die gutgeformten 
Strahlblüthen amarant, bei La Saone 
amarant mit feurigen Streifen, bei La 
Guill schwarzkastanienbraun, und bei 
Lyon von lichtem Carmoisin. Schöne 
Neuheiten, 

Herbstblühende Iris. Das Genus 
der Schwertlilien, welches bekanntlich 
auf beiden Hemisphären verbreitet ist, 
erfreut sich allgemeiner Beliebtheit mit 
dem vollsten Rechte. Die Form der 
Blüthe, sowie auch deren Farbe ist in 
den meisten Fällen eine wahrhaft rei- 
zende, und auch die Blüthezeit der 
meisten Arten fällt in jene Jahreszeit, 
welehe der Naturfreund unter dem Ein- 
drucke der kräftigsten Entwickelung der 
Vegetation als die schönste bezeichnet. 
Einige Irisarten blühen erst in den 
Sommermonaten, und Z. alata ist die 
spätestblühende, da sie ihre Blumen 
in den Monaten October, November bis 
December entfaltet. Diese /ris, zur Ab- 
theilung Xiphion gehörig, wurde schon 
1801 aus Algier eingeführt und erhielt 
von Miller den Namen Xiphion plani- 
Jolium. „The Garden” brachte in einem 
der letzten Hefte eine hübsche Abbildung 
dieser seltenen Art, die eine gespitzte, 
scheidenförmige Belaubung von eirca 
6 Centimeter Breite von saftiggrüner 
Farbe besitzt. Die reizenden Blumen 
entspringen aus dem Centrum. Die Farbe 
ist ein zartes Blaulila, tiefgelb im 
Scehlunde und auf jeder Seite des Kam- 
mes etwas weiss. 

Der 6oldsalbei, Salvia anrea, ist 
eine Capspecies, die schon 1731 — also 
vor bald 160 Jahren — von Miller 
eultivirt wurde, Sie ist die härteste der 
zur sommerlichen Auspflanzung ver- 
wendeten sSalvien, blüht an sonnigen 
Stellen durch den ganzen Sommer und 
bei günstigem Wetter auch den Herbst 
hindurch. Die grossen Blüthen, die reich 
erscheinen, sind aber nicht hellgoldgelb 
(aurea), sondern von einem rostfarbigen 
Braungelb. Die Blätter sind rundlich, 
silberig behaart und zieren die Pflanze 
das ganze Jahr hindurch. Salvia aurea 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


wird ein niedriger Strauch und lässt 
sich durch Stecklinge sehr leicht ver- 
mehren. 

Salvia oficinalis aurea Hort. Damm., 
welche im verflossenen Herbste in Steck- 
lingen in den gärtnerischen Handel 
eingeführt wurde, scheint nichts Anderes 
als ein fixirter und selbstständig ver- 
mehrter rein gelbblättriger Sporttrieb der 
altbekannten Salvia officinalis foliis aureo 
marginatis zu sein, die als Einfassung 
um die beiden monumentalen Brunnen 
des Opernhauses auf der Ringstrasse 
in Wien zu sehen ist. Jedenfalls 
wird ein aus der neuen, goldgelb leuch- 
tenden Varietät gebildetes Beet oder 
Band eine lebhaftere Contrastfarbe zeigen 
als die bisherige variirte Sorte. Nach 
Dammann bleibt diese Neuheit stets 
niedrig — höchstens 30 Centimeter 
hoch — wächst wundervoll gleichmässig 
und geschlossen, ist vorzüglich belaubt 
und bedarf niemals der Scheere oder 
des Schnittes überhaupt, insbesondere 
auch deshalb nicht, weil sie durch die 
vielen Jahre ihrer Cultur noch nie ge- 
blüht hat und die lästigen und störenden 
Blüthenstengel somit gänzlich entfallen. 
Sie leidet nie in voller Sonne, ja sie 
wird freistehend und dem blendendsten 
Sonnenlicht ausgesetzt, nur noch leuch- 
tender und schöner in der Farbe. Es 
ist die schönste . goldgelbe Teppich- 
pflanze, die bisher erzielt wurde, und 
kann aufs Eifrigste empfohlen werden. 

Androsace Tourn., Mannsharnisch. 
Diese zu den sSchlüsselblümlern oder 
Primulaceen gehörige Pflanzengattung 
ist in der neuesten Zeit durch eine 
grosse Anzahl aus der Fremde ein- 
geführter Arten zu einer ganz aus- 
gezeichneten Gartenpflanze geworden, 
welche sich immer mehr verbreitet und 
allgemeine Anerkennung erlangt. Wir 
wollen, ohne auf die botanischen Unter- 
schiede und auf die einzelnen Sippen 
einzugehen, hier nur mit kurzer Charak- 
teristik die jetzt eultivirten Hauptformen 
derselben in alphabetischer Folge auf- 
zählen. Sie sind alle empfehlenswerth, 
eine Anzahl davon noch selten und. 

b) 


34 Miscellen. 


[X V. Jahrgang. 


Der Wiener botanische Garten 
gut 


theuer. 
besitzt davon ein sehr schönes, 
eultivirtes Sortiment. 

Andr. alpina Lamk, Alpenmannsharnisch. 
Ein niedriges, Rosetten bildendes Pflänz- 
chen unserer Urgebirgsalpen in der 
Gletscherregion. Es ist ein prächtiges 
Ding für die Cultur auf Felspartien. 
Blüthenstielchen 3 bis 4 Centimeter 
lang, aufrecht, Blüthen roth, weiss oder 
bläulich mit gelben Anhängseln im 
Schlunde. 

A. britanica, eine von Backhouse 
& Son in York verbreitete schöne Art, 
mit 4-bis 5 Centimeter hohen Blüthen- 
stielen und weissen, im März bis Mai 
erscheinenden Blumen. 

A. bryoides DC., Moosartiger Manns- 
harnisch, geht gewöhnlich als Aretia hel- 
vetica L. Dicht rasenförmig und dicht- 
zottig, Blätter den Stengeln anliegend, 
Blüthen weiss mit gelbem Schlunde, Ist 
in unseren Kalkalpen zu Hause, aber 
ziemlich selten zu finden. 

A. carnea L., Fleischfarbener Manns- 
harnisch. Dunkelgrüne Rasen bildend, 
mit rosenrothen, seltener weissen Blumen, 
stammt von den höchsten Tiroler Alpen 
und ist sehr selten. 

A. carnea eximia. Die Blüthen stehen 
in Köpfen beisammen auf 5 bis 6 Centi- 
meter hohen Stielen und haben eine 
sehr schöne carmoisinrosige Farbe, auf 
der sich das gelbe Auge ganz vortreff- 
lieh ausnimmt. Ein Alpenpflanzenjuwel. 
Auf abhängigen Felspartien mit leich- 
tem, feuchtem Heideerdeboden gut ge- 
deihend, 

A. ciliata, eine der schönsten Sorten. 
Briugt ihre zahlreichen, aufeinander- 
folgenden, carmoisinrothen, grossen Blu- 
men durch den ganzen März, April und 
Mai und hat lichtgrünes dichtes Blatt- 
werk. 

A.Chamaejasme Host.,Gefranster Manns- 
harnisch; zottig, der A. villosa sehr nahe 
stehend, einen hübschen Rasen bildend, 
in den Salzburger und Bayerischen Alpen; 
weiss mit gelbem Schlunde. An der 
Nordost- und Nordwestseite von Stein- 
pyramiden am besten zu cultiviren. 


A. coronopifolia, rein weisse, erst im 
Juni erscheinende Blumen; bei Back- 
house & Son im Handel. 

A. ceylindrica, eine seltene und inter- 
essante Species mit rein weissen Blumen; 
wächst am besten in den Rissen von 
Kalksteinfelsen und blüht im Mai und 
Juni, 

4A. foliosa Dub., eine ganz distincte 
Neuheit aus dem Himalaya, mit grossen 
glänzenden Blattrosetten und grossem 
Blüthenstande, primelartig oder verbenen- 
artig. Prächtige, vollständig harte, aus- 
dauernde Pflanze mit Dolden zart rosa- 
rother Blumen. Mai bis Juli. 

A. glacialis Schleich. ist Mittelform 
zwischen A. alpina und A. bryoides. 

A. helvetica Gand.— Aretia helveticaL., 
Schweizer Mannsharnisch. Seltene Species 
in Felsenrissen mit sandiger Erde. 

A. lactea L, Milchweisser Manns- 
harnisch. Blumen mit grosser schnee- 
weisser Krone in fünf- bis siebenblüthigen 
Dolden; auf niederliegendem, faden- 
förmigem, glänzendrothem und wieder 
aufsteigendem Stengel, die vom Mai bis 
September erscheinen; in den süd- 
deutschen Alpen zu Hause. 

A. Lagerri Hwuet., eine ganz reizende, 
polsterartig wachsende Art aus den 
Pyrenäen. Lässt sich in Torferde an 
sonnigen Stellen sehr gut eultiviren. 

A. lanuginosa Wahl. und A. lanuginosa 
oculata sind zwei erst spät im August 
blühende, sehr empfehlenswerthe Species, 
die im Wiener botanischen Garten grossen 
Effeet machen und durchaus keiner be- 
sonderen Vorkehrungen zu ihrer Cultur 
zu bedürfen scheinen. 

A. Leichtlini. Eine der allerneuesten 
Einführungen, sehr schön, verbenen- 
artig, schneeweiss, mit scharfrothem Auge. 

A. obtusifolia Allion. zu A. villosa ge- 
hörig und in den höchsten Urgebirgs- 
alpen Süddeutschlands vorkommend. Sie 
verträgt sehr gut eine halbschattige Lage 
und ist der A. Chamaejasme in Aussehen 
und Cultur nahestehend. Ä 

A. sarmentosa Wahl., sehr schöne und 
äusserst empfehlenswerthe Sorte, vom 
Himalaya erst unlängst eingeführt, for- 


Januar 1890.] 


Miscellen. 35 


mirt dichte wollige Rosetten, allenfalls 
wie sSempervivum arachnoideum. Die 
Blumen, in breiten Dolden, sind rosa 
mit weissem Centrum, Sie zieht sandige 
Erde vor und ist eine der schönsten, 
aber auch eine der am leichtesten zu 
eultivirenden Arten. Aeusserst em- 
pfehlenswerth. 

A. villosa L. Zottiger, Mannsharnisch, 
geht auch als Primula pubescens Loisel. 
Blätter rosettenförmig gehäuft, Blüthen- 
stiel zwei- bis fünfblüthig, braunroth, 
Blume weiss, zuletzt röthlich mit gelbem 
Schlunde. Auf unseren Voralpen vom 
Mai bis August; will ganz sonnig ge- 
pflanzt werden. 

A. Vitaliana (Gregoria Vitaliana Dub,, 
Aretia Vit, Gaudin, Koch, Primula Vit. L.). 
Rasenbildend, mit holzigen Stengeln, in 
dachziegeligen, dichten Rosetten, ein- 
blüthig. Blume gelb, durchs Austrocknen 
grün. Pinzgau, Schleeren in Südtirol; 
selten und merkwürdig; blüht Juli bis 
August. 

A. Wulfeniana Leyb. Blumen fast 
vollständig earmoisin in dichten Dolden; 
sehr schön. 

Uebrigens findet man in botanischen 
Gärten auch noch And, alismoides Horn., 
A. nana Horn., A. pubescens DC, Al. 
imbricata Lam. und die einjährige A. sep- 
tentrionalis L. eultivirt. 

Good Luck (Gut Glück!) heisst die 
in diesem Jahre in Amerika und Eng- 
land zum ersten Male angebotene und 
ausposaunte Narcissenvarietät Nareissus 
Tazetta, welche in allen Läden und 
Häusern in Japan und China zu sehen 
ist und als „Chinesische heilige Lilie”, 
die dem Züchter Glück verheisst, be- 
zeichnet wird. Während unsere euro- 
päischen Nareissensorten für gewöhnlich 
nur einen Blüthenschaft emportreiben, 
entwickelt diese „Chinesische heilige 
Lilie’ deren 5 bis 10 aus jeder der 
oft sehr grossen Zwiebeln. Die Blumen 
sind zahlreich, gross, weiss mit gelbem 
Centrum und ausgezeichnetem Geruch. 
„Gardener’s Chronicle” bringt in seiner 


Nummer 7. December 1889 eine sebr | 


schöne Abbildung davon. 


Eine alte Thuja. In der königlich 
botanischen Gesellschaft von England 
stellte Herr Sowerby vor Kurzem ein 
nur 2 Fuss hohes Exemplar der ja- 
panesischen Thuja obtusa aus, das 130 
Jahre alt war. Er zeigte, wie man durch 
Ausdauer und eine eigenthümliche Miss- 
eultur die Pflanze erhalten und doch 
zur Zwerghaftigkeit zwingen könne. Er 
bemerkte hierbei, dass sich im gesell- 
schaftlichen Garten viele Exemplare der 
gewöhnlichen Eiche befinden, die man 
seinerzeit zur Einfassung eines Blumen- 
beetes gepflanzt und regelmässig wie 
Buchs beschnitten hat und die jetzt, 
obwohl 40 bis 50 Jahre alt, nur die 
Höhe von 10 bis 12 Zoll aufweisen, 

Es ist dies übrigens ein Beweis, dass 
die im vorigen Jahre als Neuheit em- 
pfohlene Einfassung von Rosenbeeten 
durch Eichensämlinge schon eine alt- 
bekannte Sache ist. 

Celosia pyramidalis et eristata 
foliis coloratis. Eine ganz neue Race 
der Celosien oder Hahnenkämme. Auf 
der Pariser Ausstellung bewunderte man 
die riesigen Hahnenkämme, die dort 
zur Schau gebracht wurden. Sie sind 
das Resultat sehr sorgfältiger Cultur 
im Warmhause, deshalb meist nur in 
grossen Gärtnereien zu vollkommener 
Ausbildung gebracht. In kleineren 
Gärten hat man sich schon durch einige 
Zeit denjenigen Formen der Celosien 
zugewendet, die in Pyramidenform 
straussartige, federige und nur theil- 
weise kammförmige Blüthenähren geben. 
Sie sind leichter zu ziehen und machen 
am richtigen Orte Effect. Unter den- 
selben fanden sich solche, die in der 
Infloreseenz scharfgetrennte gelbe und 


dunkelrothe Theile brachten, und bei 
Celosia Huttoni bewunderte man das 
purpurne Blattwerk. 

Crozy, der Cannazüchter, brachte 


nun auf der Herbstausstellung 1889 zu 
Saint-Etienne (Dep. Loire) Celosien wit 
Karmin, Rosa, Gelb und Weiss herrlich 
panachirten Blättern zur Beurtheilung, 
und machten dieselben solche Sensation, 
dass man ihnen die goldene Medaille 


3* 


36 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


zuerkannte. Samen dieser wunder- 
hübschen Race, die 40 Procent pa- 
nachirte liefert, wurde im October in 
den Handel gegeben und wird dieselbe 
sicher rasch Verbreitung erlangen. Die 
Pflanzen sind im Freiland ganz hart, 
lieben die Sonne und prägt sich die 
Panachirung, die man schon (wie bei 
Antirrhinum) auf den Cotyledonen sieht, 
desto reicher aus, in je stärkerer Be- 
leuchtung dieselben wachsen. In vielen 
Fäilen sind sie so bunt und schön, 
dass man sie statt der Coleus verwenden 
kann. 

Vittadenia triloeba. Im November 
hatten wir eine Reihe kleiner Töpfchen 
am Fenster stehen, die die andern 
Pflanzen mit einer Unmasse zarter, 
langstieliger Mäassliebchen garnirten, Es 
war kein grossartiger aber ein reizender 
Anbliek. Wir hatten die Pflanze vor 
wenigen Wochen in den so trefflich 
arrangirten und gepflegten Felsenpartien 
der Flora austriaca in voller Ueppigkeit 
gesehen (Hofgärtner Vesely) und er- 
hielten mit bekannter Liebenswürdigkeit 
eine Anzahl Stecklinge, die jetzt am 
Fenster paradirten, 

Das Alpengänseblümehen der austra- 
lischen Flora, wie es in der Heimat 
getauft wird, Vıittadenia triloba D. C., 
ist eigentlich ein kleiner Strauch, der 
aber unsere Winterkälte nicht aushält, 
ebenso wie die ähnlichen Arten von 
Calotis. Es hat eine kleine, gelbe Scheibe 
und weisse, schmale Strahlblümchen, 
die sich im Verblühen in Rosalila ver- 
färben. Die einjährige Brachycome iberi- 
difolia (zu der es noch vonG@audichaut 
gezählt wurde), die ganz ähnliche Blumen 
bringt und jetzt schon in fixen blauen, 
weissen, rothen und zweifarbigen Unter- 
arten vorkommt, blüht früher als Vitt«a- 
denia; diese letztere jedoch füllt den 
ganzen Spätsommer aus, wenn Brachycome 
schon längst abgeblüht hat. Eben des- 
halb ist Vittadenia so werthvoll. Im 
Freien erscheint oftanganz verschiedenen 
Stellen eine aus den verstreuten Samen 
entsprungene Pflanze die bis zum Winter 
dann fortblüht, bis sie vom Froste 


vernichtet wird. Stecklinge blühen bis 
in den Winter hinein, lassen sich im 
Kalthause leicht überwintern und geben, 
im Frühjahr ausgepflanzt, prächtige 
Büsche mit zahlreichen Blumen, Wir 
können dies liebliche Pflänzchen wirk- 
lich allgemeiner Beachtung empfehlen. 
Poinsettia pulcherrima, der Weih- 
nachtsstern, mit seinen prachtvollen, feurig 
karminrothen Blumen, wird bekanntlich 
in Berlin stark eultivirt und als Winter- 
blume viel vertrieben. Seine leichte 
Cultur, die seinerzeit Antoine in Wien 
in Masse durchführte, aber nicht publi- 
eirt wissen wollte, sollte es auch unseren 
Gärtnern an die Hand geben, diese 
Prachtpflanze in grössere Aufnahme zu 
bringen. Es sind jedenfalls materielle 
Erfolge zu erzielen, da sich neben 
leichter Vermehrbarkeit sicheres Blühen 
in den Wintermonaten einstellt. Dabei 
gibt es eine Anzahl verschiedenartiger, 
durchaus reichgefärbter Varietäten, was 
den mexikanischen Weihnachtsstern 
um so empfehlenswerther macht. Im 
Gartenbauverein von Hamburg, Altona 
und Umgebung, einem der eifrigsten 
und am rationellsten vorgehenden Vereine 
von Pflanzenliebhabern, wurden Anfangs 
December von L. Becker in Lockstedt 
12 Varietäten von Poinsetlia pulcherima 
in prächtiger Blüthe ausgestellt. Für 
Abbazia dürfte dieselbe eine herrliche 
winterblühende Freilandpflanze abgeben, 
Gladiolus Elloni, eine ganz aus- 
gezeichnete neue Sorte, mit einer dicht- 
gehäuften Aehre schöner weisser, purpur- 
gespitzter, sternförmiger Blumen, wurde 
erst unlängst vom Cap eingeführt und 
im letzten Herbst, 1889, von T. Smith 
in Newry in den Handel gebracht. 
Heterosporium echinulatum Berk 
heisst der Pilz, welcher in der neuesten 
Zeit in Nordamerika, im vorigen Jahre 
auch in Berlin und heuer in Hamburg 
an den Gartennelken (Dianthus Caryo- 
phyllus) verheerend aufgetreten ist. Er 
zeigt sich anfangs an den Laubblättern, 
dann an den Stengeln und Kelchblättern 
in hellgrauen, später in der Mitte 
schwärzlichen, weissumränderten Flecken 


Januar 1890.] 


Miscellen, 37 


welche einen sammtartigen Ueberzug zu 
besitzen scheinen. Die erkrankten Theile 
welken bald mehr oder weniger und 
werden alsdann von Schimmelpilzen be- 
fallen, welche das Werk der Zerstörung 
fortsetzen; das Auftreten des Uebels 
erscheint vollständig epidemisch. 

Die Bekämpfung dieser Krankheit ist 
für die Nelkenzüchter um so schwerer, 
als die Varietäten bekanntlich nur durch 
Ableger fortgepflanzt werden können 
und der Verlust des Stockes demnach 
auch den Verlust der Varietät oder 
Neuheit bedeutet. Um die erkrankten 
Pflanzen zu retten, stelle man dieselben 
möglichst trocken und luftig. Die 
besonders stark befallenen und auch 
schon von secundären Pilzen ergriffenen 
Triebe, welche ohnedies keine Lebens- 
kraft mehr besitzen, muss man unbarm- 
herzig abschneiden und verbrennen. 
Dieses einfache Verfahren ist, nachdem 
gegenwärtig noch nicht der vollständige 
Entwickelungsgang dieses Pilzes erforscht 
ist, das beste. Waschungen oder Be- 
spritzungen mit Kupferlösungen, z. B. 
Eau celeste und Bouillon bordelaise, 
wären jedenfalls zu versuchen. Sowohl 
bei der Nelkenzucht im Freien, wie 
bei den neueingeführten Margaretha- 
Nelken und den Remontantnelken — 
deren Cultur in der letzten Zeit so 
zugenommen hat — ist die Gefahr in 
gleicher, eminenter Weise vorbanden. 

Gerbera Jamesoni und 6erb. Dela- 
vayi. Die erstere dieser beiden neuen 
Compositen besprachen wir schon im 
vorigen Jahrgange (8. 222 und 348). 
Sie wurde in dem verflossenen Herbst 
von T. Smith in den Handel gebracht. 
Derselbe gibt an, dass sie bei ihm etwa 
60 Centimeter hoch wurde, in Wider 
standsfähigkeit und Härte einer Dahlia 
(Georgine) zu vergleichen ist und 
gazzaniaähnliche reich carmoisinorange- 
farbige Blumen produeirt. Die zweite, 
Gerb, Delavayi, wurde erst unlängst im 
Innern von China im Yuman entdeckt; 
sie wird dort Ta-ho-tsaho genannt. Die 
Pflanze ist ganz filzig und werden ihre 
Fasern wie Baumwolle gezwirnt und 


verarbeitet. Sie soll einen sehr warmen 
Stoff liefern, der undurchdringlich und 
unverwüstlich ist, — solange nicht Pariser 
Wäscher sie in die Hand bekommen 
(setzt der französische Berichterstatter 
hinzu). Diese Neuheit wurde vom 
Botaniker Abb& Delavayi aufgefunden 
und eingesendet. 

Pampasgras. Die Wedel des Pampas- 
grases, Gynerium argenteum, kommen 
bei richtiger Cultur bei uns alljährig 
zu vollkommener Entwickelung; als 
Beispiele können wir die bekannten 
Tuffen desselben im Schwarzenberg- 
Garten anführen, die schon 60 bis 80 
Wedel per Pflanze lieferten. Es ist 
aber eigenthümlich, dass die meisten 
Gärtner darüber klagen, dass sie nie 
so sehöne und dauerhafte Wedel er- 
zielen, wie selbe im Handel vorkommen. 
Es liegt dies aber einfach nur an der 
unricehtigen Behandlung. Die Wedel 
müssen nämlich sofort abgeschnitten 
werden, sobald ihre Spitzen aus der 
Blattscheide herauszutreten beginnen, 
Die Stengel werden mit einem scharfen 
Messer abgeschnitten, solange die Wedel 
noch in dem Blatte eingehüllt sind, und 
in ein Gefäss mit Wasser gestellt, in 
welchem sie dem vollen Sonnenlichte 
durch mehrere Stunden ausgesetzt wer- 
den müssen. Sie treten hier bald aus 
den Blattscheiden, die man übrigens 
zur rascheren Entwickelung auch mit 
einem Messer aufschlitzen kann. Solche 
Wedel bleiben viel aufrechter und in 
reiner seidenglänzender Färbung als 
diejenigen, welehen man eine grössere 
Entwicekelung gestattete, auch zeigen sie 
nie den oft unangenehmen Charakter 
des Herabfallens. Ein Waschen der 
Sträusse ist unnöthig und nicht räthlich; 
denn gewaschene und getrocknete, voll 
entwickelte Wedel zeigen niemals diesen 
Glanz und diese Festigkeit wie die vor 
ihrer gänzlichen Entfaltung geschnittenen, 

In Californien wird das Gynerium 
argenteum für den Export im Grossen 
eultivirt. Man erzielt per Acre Land 
für die Wedel 250 Dollar (eirca 550 fl.), 
eine gewiss ganz ansehnliche Einnahme! 


38 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Rosa laxa, Retz, als neue Unter- 
lage zur Hochstammeultur. Den Rosen 
wird heutzutage von Seite der Culti- 
vateure alle Aufmerksamkeit zugewendet, 
nicht nur, um neue Rosensorten heran- 
zuziehen, sondern auch um die Anzucht 
kräftiger, widerstandsfähiger Pflanzen 
fördern, Nachdem aber die Unterlage bei 
der Veredelung von besonderer Wichtig- 
keit ist, so wurden vielseitige Versuche 
angestellt, ob es denn keine andere 
Rosenart gebe, welche die Härte unserer 
heimischen Hundsrose, der Rosa canina, 


besitze, aber ohne die Mängel der- 
selben. Während für die am Wurzel- 
hals veredelten Rosen in Frankreich 


de. Manetti und heute häufig schon die 
echte R. polyantha vor allen bevorzugt 
wird, kannte man für die Cultur der 
Hochstämme keine andere Unterlage als 
die erwähnte RX. canina, von der an- 
fänglich einzig und allein nur die wild- 
gewachsenen, später erst die aus Samen 
erzogenen Stämme Verwendung fanden. 
Endlich hat man auch für R. canina 
zur Hochstamimeultur einen Ersatz in 
der neuen R. laxa gefunden, welche nach 
den Erfahrungen und Versuchen des 
Herrn OÖ. Froebel in Zürich bestimmt 
ist, die erstere vollständig zu verdrängen. 

Herr OÖ. Froebel äussert sich in der 
„Gartenflora” über seine Entdeekung für 
vollständig befriedigt mit den bisher er- 
zielten Resultaten. AR. laxa ward von ihm 
vor beiläufig 20 Jahren mit anderen von 
Herrn Dr. von Regel eingesendeten 
centralasiatischen Samen ausgesäet und 
als eine kräftig wachsende Art anerkannt, 
die gerade, starke, unverästete, stets 
aufrechtstehende Ruthen mit nur ganz 
wenigen, ungefährlichen Dornen treibe, 
gleichzeitig sei aber derUmstand bemerkt, 
dass diese Art niemals Ausläufer oder 
Wurzeltriebe bilde. Dieser letztere Vor- 
zug, verbunden mit den stahlharten, 
nahezu unbedornten, sehr wenigMark ent- 
haltenden Trieben war die Veranlassung 
zu den ersten Versuchen. Im Laufe der 
Jahre konnte auch die ausserordentliche 
Winterhärte constatirt werden, was eben- 
falls nur als Vorzug für Anwendung 


der R. laxa als Unterlage für die Rosen- 
züchter gelten kann. Nach den weiteren 
Mittheilungen des Herrn OÖ. Froebel 
beginnt R. laxa ihre Vegetation nicht 
früher als andere Rosenarten, beendet 
sie aber schon Ende August oder späte- 
stens Mitte September, wodurch sie 
sich als Unterlage für Treibrosen noch 
ganz besonders eignet. 

The Rainbow (Regenbogen), die 
neueste Rose. Von John H. Sievers 
in San Francisco, California, wird diese 
demnächst in den Handel kommende 
Rose als „Zukunfts-Schnittrose” vom 
höchsten Rang angekündigt und der 
La France oder der Perle des jardins 
gleichgestellt. 

Die fünf namhaften Preisrichter der 
letzten 1889er Herbst-Ausstellung der 
California State Floral Society haben 
der kainbow den höchsten Preis, einen 
Silberpokal, zuerkannt und das Separat- 
votum abgegeben, dass diese Rose 
ganz ungewöhnlich werthvoll in Fär- 
bung, Form und Substanz sei. Sie ist 
ein im Frühjahr 1888 erschienener 
Sport der in Amerika so beliebten 
rothen Treibrose Papa Gontier (1886), 
von welcher die Neuheit auch den auf- 
rechten Wuchs, die Reichblumigkeit 
und Widerständigkeit gegen Krank- 
heiten hat. Die Farbe jedoch ist ein 
liebliches Nelkenrosa, das mit dem 
dunkelsten Carmoisinroth der Papa 
Gontier gefleckt und gestreift erscheint, 
wobei sich noch die Schönheit der 
Blume durch das reiche Ambragelb an 
der Basis der Petalen erhöht. 

Es wird zum Treiben in warmer 
Temperatur die beste und schönste 
rosarothe Thearose werden. 

Provinzrosen (Rosa gallica). Der 
bekannte Schriftsteller und Amateur 
Alphons Karr tritt wiederholt für die 
einfachen Blumen gegenüber den ge- 
füllten auf, Nach seiner Meinung sind 
die einfachen Dahlien (Georginen) mit 
ihren reinen Sammtfarben viel schöner 
als alle gefüllten, die einfachen Lack- 
veigeln, Anemonen und Hyaeinthen 
werthvoller als die gefüllten; ja viele 


Januar 1890,] 


Miscellen. 39 


gefüllte Blumen werden schon dadurch 
minder schätzbar, weil sie den Geruch 
verlieren, den ihre einfachen Stamm- 
eltern verbreiten, wie Maiglöckchen, 
Weissdorn ete. 

Vorzüglich aber wird von ihm darauf 
hingewiesen, dass man unrichtigerweise 
so ganz von den einfachen Rosen ab- 
sieht, die von unseren Grosseltern so 
hoch geschätzt wurden. Damals eulti- 
virte man bei 200 Varietäten der Provinz- 
rosen; sie waren freilich nicht ganz 
gefüllt, sie remontirten nicht, aber 
welchen Effeet brachten sie im Garten 
hervor, welchen Glanz erhielten sie 
durch die verschiedenartig variirenden 
Farben, das Bündel goldener Staub- 
fäden auf dem scharlachrothen, pur- 
purnen oder amethystenen Grunde! Jetzt 
bringt man davon kaum mehr ein Dutzend 
zusammen, wenn man an alle möglichen 
Rosieristen schreibt. Wo sind sie hin, 
die so geliebten Manteau royal (Königs- 
mantel), Manteau pourpre (Purpur- 
mantel), Aigle rouge (Rother Adler), 
Cramoisi eblouissant (die blendend Car- 
moisinfarbige), Velour pourpre (Sammt- 
purpur), l’Aigle noir (Schwarzer Adler), 
!’Amethyste ete., die jeder Liebhaber 
suchte und hoch schätzte? 

Von allen möge nur hier einer Sorte 
gedacht werden, deren Wiedereinführung 
lebhaft anzuempfehlen- ist: La belle villa- 
geoise (das schöne Landmädchen) ist 
eine einfache Rose, die schon der be- 
rühmte La Quintinie in seinem Garten 
besass. Es ist eine lebhaft rosenroth 
gestreifte Rose auf reinweissem Grunde. 
Sie soll von Antoine Dubois, dem 
Chirurgen der Expedition nach Egypten, 
dem Accoucheur der Marie Louise 
abstammen. Er gab sie an die Familie 
Tilly in Halliee, wo sie auch jetzt 
noch — und sonst nirgends anders — 
zu finden ist. Dubois war ein Freund 
der Rosen und erhielt von seinen 
Schülern eine Cassette mit Säge, Rosen- 
scheere und Veredelungsmessern und der 
Aufschrift: & l’ami des roses. Dieses 
Geschenk ging auf die Familie Tilly 
und von dieser auf Alfons Karr über, 


als derselbe vom Kaiser von Brasilien 
zum Chevalier des Rosenordens ernannt 
wurde. 

Sollte die so interessante Rose nicht 
werthvoll genug sein, um neuerdings 
verbreitet zu werden? Da sie ein so 
ausgezeichneter Rosenkenner und Rosen- 
freund empfiehlt, wie Alphons Karr, so 
glauben wir, dass dies sicherlich der 
Fall sei. 

Die Rose als Modeblume. Auf dem 
Balle der Freiwilligen Rettungsgesell- 
schaft zu Wien sollen, um das Erträgniss 
zu erhöhen, die kostspieligen Damen- 
spenden entfallen und an deren Stelle 
eine einfache Tanzordnung nebst einer 
frischen Rose geboten werden. Die 
Wiener Gärtner aber werden wenig davon 
profitiren, denn, abgesehen von Anderl, 
Hooibrenk, Kläring, Riehter und 
einigen kleinen Gärtnern, die in Wien 
den Winter über ein paar Dutzend 
Rosen zum Blühen bringen, wird man 
das ganze Contingent für den Ball aus 
Paris, Nizza, Cannes etc. bringen lassen 
müssen, 

Anders in Amerika! In einer der 
letzten Nummern des „American Florist”’ 
kündigt die Firma Strauss & C. in 
Washington D.C. an, dass sie 5 Acres 
mit Glas bedeckt und auf diesem Terrain 
80.000 Rosenbüsche ausgepflanzt hat, 
die in der Zeit vom 15. December bis 
15. Mai täglich 10.000 bis 25.000 
Rosen abzuschneiden ermöglichen, 
20.000 Büsche sind von der ganz neuen 
rothen Wooton, die anderen von Beauty, 
Puritan, Hoste, Perle, La France, Watte- 
ville, Cusin, Bride, Mermet und Gontier. 
Diese werden mit der Post oder mittelst 
Schlafwaggons nach allen Richtungen 
versandt und verschifft, Immense Quanti- 
täten von Zwiebelblumen werden nur 
nebenbei getrieben. 

Magnolia Louis van Houtte (Cor- 
nelis) ist eine Verbesserung der schön- 
sten aller Magnolien, der Magnolia Lenne, 
die bekanntlich aus Italien (Vicenza) 
eingeführt wurde und deren grosse 
köstliche Blumen innen schneeig weiss, 
von aussen dunkelkarmin gefärbt sind, 


40 Miscellen, 


[XV. Jahrgang. 


Die obengenannte Neuheit stammt aus 
Samen der M. Lenne, hat ebenso 
grosse, Riesentulpen ähnliche Blumen, 
im Innern von reinstem Schneeweiss, ist 
aber auf der Aussenseite noch dunkler, 
und zwar blutig purpur gefärbt. Eine 
harte Prachtpfianze für den Frühlings- 
schmuck unserer Gärten, 

Spiraea Millefolium, Torrey. Diese 
auffallende Pflanze wurde bereits 1853 
durch Dr. J.M. Bigelow, den Natur- 
forscher der W hipples’schen Expedition, 
entdeckt, blieb aber bis heute merk- 
würdigerweise eine Seltenheit. Ihre 
geographische Verbreitung sind dieHöhen 
von Wyoming im nördlichen Californien, 
längs der Gebirgszüge an dem grossen 
Ocean und den östlichen Ausläufern der 
Sierra Nevada in der Nähe des Owen- 
See, im südöstlichen Californien und 
nördlichen Arizona. Spiraea Millefolium 
ist ein kräftiger Strauch von lockerem 
Habitus, der eine Höhe von 1!/, bis 
2 Meter erreicht. Die Aeste sind mit 
einer röthlichen Rinde bedeckt, die 
sich theilweise losschält. Die Blätter 
sind lanzettförmig, aneinander gedrängt, 
ähnlich jenen der Chamaebatia; sie sind 
matt graugrün, 9 Centimeter lang und 
doppelt gefiedert mit zahlreichen kleinen, 
länglich abgestumpften Fiederblättchen. 
Die Blüthen stehen in lockeren, zarten, 
endständigen Rispen von 18 bis 24 Centi- 
meter Länge; sie sind weiss, Die ganze 
Pflanze verbreitet, wie so manche andere, 
deren Heimat in der Nähe des Grossen 
Oceans liegt, einen Kreosotgeruch. Obwohl 
nach der Meinung des Berichterstatters des 
„Garden and forest” diese Pflanze die 
Botaniker mehr interessiren dürfte als 
den Cultivateur specieller Zierpflanzen, 
so entbehrt sie doch nicht wegen der 
eigenthümlichen zarten Belaubung einer 
gewissen Schönheit. Maximowicz 
brachte den Namen Chamaebatiaria für 
sie in Vorschlag, während Professor 
Porter ihr den allgemein angenommenen 
Namen Spiraea beilegte. 

Staphylea Bolanderi, Asa 6ray. 
Die in unserer Heimat als „Pimpernuss” 
bekannte und beliebte Strauchgattung 


ist in Nordamerika durch die Art $. trifolia 
repräsentirt, ebenso wie das Gebiet des 
Himalaya eine Art, die $. Emodi, und 
Japan, $8. Bumalda, aufweist. Aber auch 
im Orient wurde eine Art, die als 
Treibpflanze geschätzte Staphylea col- 
chica aufgefunden. Damit ist aber die 
Reihe der bekannten Arten noch nicht 
erschöpft, denn sie erhielt durch die in 
Californien entdeckte $. Bolanderi einen 
Zuwachs, der sich in kurzer Zeit die all- 
gemeinste Anerkennung erwerben dürfte. 
Staph. Bolanderi wurde von dem aus- 
gezeichneten Sammler, dessen Namen 
sie trägt, am Sacramentoflusse in der 
Nähe des Shastagebirges aufgefunden. 
Der Strauch hat eine kräftige Astbildung, 
die Aeste selbst sind von einerrothbraunen 
Rinde bedeckt, während die jährigen 
Triebe hellgrün oder strohgelb gefärbt 
sind. Die Blätter sind dreitheilig, mit 
breiten, ovalen, nahezu kreisrunden, 
glatten Fiederblättehen. Die Blüthen 
sind grünlichweiss mit hervorragenden 
Staubfäden und Griffeln, die Sepalen 
sind kürzer als die Petalen. Die Frucht, 
die für ihre Länge von 8 Centimeter 
mehr gedrungen ist, enthält die flachen 
Samen, 8. Bolanderi ist nach Aussage des 
Herrn Sargent in der Zeitung „Garden 
and Forest” einer der seltensten Sträucher 
in den Wäldern des Innern Amerikas 


und in unseren Culturen noch niebt 
verbreitet. 
Pinus Jatifolia. Herr Sargent, 


Direetor des berühmten Arnold-Arbo- 
retums, veröffentlicht in dem hochinter- 
essanten Journale „Garden and Forest’’ 
Notizen über die nordamerikanischen 
Bäume, wobei er auch eine neue, wahr- 
scheinlich in Europa noch gar nicht 
bekannte Kiefer, Pinus latifolia, er- 
wähnt und deren Abbildung bringt. 
Dr. Heinrich Mayr, Professor der Wald- 
eultur an der Universität in Japan, ent- 
deckte sie im Herbst 1887 auf den 
südlichen Abhängen des Santa Rita- 
Gebirges im südlichen Arizona, einem 
Theile, der bisher noch nicht botanisch 
durchforscht wurde. Sie wird von 
Dr. Mayr als ein Baum mittlerer Grösse 


Januar 1890.] 


beschrieben, von beiläufig 20 Meter 
Höhe, mit starker, tief gefurchter, dunkel- 
brauner Rinde und stark gekrümmten 
Aesten. Die Blattschuppen sind bei den 
Knospen zurückgebogen, 21/, Centimeter 
lang. Die Nadeln haben eine Länge von 
35 bis 40 Centimeter Länge und nahezu 
2 Millimeter Stärke, sind dunkel kasta- 
nienbraun mit einem deutlich gefransten 
Saum, Die Zapfen stehen in Büscheln 
beisammen, sind fast endständig, neigen 
sich aber bei der vollkommenen Aus- 
bildung nach abwärts, sie sind stiellos 
und haben eine Länge von 5 bis 15 Centi- 
meter; sie sind von lichtbrauner Farbe 
und gleichen jenen der P. ponderosa, von 
welcher Art sich die genannte Neuheit 
durch die längeren und breiteren Nadeln 
unterscheidet. Die Zapfenschuppen sind 
nicht unähnlich jenen des P. Coulteri, 
jedoch viel kleiner. Nach den Angaben 
des Dr. Mayr über den Standort 
wächst P. latifolia in Gesellschaft mit 
Quereus hypoleuca gerade nach P. Ari- 
zonica und P. chihuahuana. 

Eugenia Michelii. Im Süden von 
Portugal, ebenso wie in der Gegend 
vonLissabon, wächst dieser brasilianische 
Strauch, dessen Früchte dort vollständig 
zur Reife gelangen. Dieser Fruchtstrauch, 
auch unter dem Namen „Cayenne- 
kirsche” bekannt, bildet einen aufrechten 
Stamm von 4 bis 6 Meter und mit 
seinen dünnen Aesten eine runde 
Krone. Die weissen Blüthen sind ein- 
zelstehend, von dünnen Stielen getragen, 
die etwas kürzer sind als die ovalen, 
gespitzten, leicht gewellten und auf- 
geblasen sehr glatten und glänzenden 
Blätter, welche im jungen Zustande 
purpurbraun gefärbt sind. Die Frucht ist 
eine fast sphärische glatte Beere, deren 
grösster Durchmesser 25 Millimeter be- 
trägt und ausgereift eine schöne, lebhaft 
rothe Farbe annimmt. Der Geschmack der 
selben ist sehr angenehm, säuerlich, er- 
frischend, ähnlich den Johannisbeeren, 
mit einem leichten aromatischen Parfüm. 

Nach der Ansicht des Herrn Andr6&, 
welcher die Pflanze in der „Revue 
hortiecole’ beschreibt, dürfte diese 


Miscellen. 41 


Pflanze in jedem Klima gedeihen, welches 
dem von Nizza gleicht, und darum em- 
pfiehlt er, diese als Spalierbaum an einer 
Mauer zu ziehen, wo sie gewiss all- 
jährlich ihre reichliche Ernte für das 
Dessert liefern dürfte. Es wäre sehr 
interessant, wenn in unserem Küsten- 
lande an günstig situirten Orten Cultur- 
versuche angestellt würden, 

Acanthopanax rieinifolia. Diese 
grosse baumartige Aralia des nördlichen 
Japan, auch unter den Namen Aralia 
Maximowiezi in manchen Gärten ver- 
breitet, ist nach einem BerichteSargent’s 
einer der auffallendsten und beachtens- 
werthesten Zierbäume, welche in dem 
Klima der nördlichen Unionsstaaten 
gedeihen. Vor einigen Jahren wurden 
in das Arnold-Arboretum zwei Exem- 
plare dieses Baumes eingeführt, welche 
bis heute eine Höhe von 3 Meter er- 
reichten und deren jährlicher Zuwachs 
eirca 30 Centimeter ausmacht. Sie ge- 
deihen vollkommen im freien Grunde an 
ganz exponirten Orten und haben trotz 
der strengen Kälte der dortigen Winter 
keinen Schaden erlitten. Geblübt haben 
diese beiden Exemplare noch nicht, jedoch 
nach Rein’s „Industry of Japan” sind 
sie von weisser Farbe und in Dolden 
stehend, denen die schwarzen, pfeffer- 
korngrossen Früchte folgen und hier- 
durch den übrigen Aralien und Hedera 
ähnlich werden. Die Blätter, beiläufig 
35 Centimeter im Durchmesser, sind 
tief eingeschnitten, scharf gelappt, deren 
Stiele eine Länge von 27 bis 30 Centi- 
meter haben. Wie Magnolia hypoleuca 
und Aesculus turbinata kommt auch 
dieser schöne Baum in den hochgelegenen 
Gebirgswäldern von Kiushiu to Yezo 
vor. Dort erreicht dessen Stamm einen 
Umfang von 3 bis 4 Meter und eine Höhe 
von 30 Meter. In den hohen Wäldern 
sind die Stämme bis auf 20 Meter 
astlos,. Die dieke röthliche Rinde hebt 
sich von der glänzenden Belaubung 
prächtig ab, Nach Böhmer machen 
die Ainos aus den Stämmen ihre 
Canoes, welche häufig eine Länge von 
6 bis 9 Meter haben. 


42 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Nlieinm floridanum. Von diesem 
Genus, welches zu den Magnoliaceen 
gezählt wird, sind einige Arten in 
Amerika heimisch, während die anderen 
in China, Japan und Indien vorkommen. 
T. anisatum L., der gemeine Sternanis, 
dessen Früchte als Sternanis im Handel 
vorkommen, wächst in Menge in den 
hohen Gebirgen von Junan im Süd- 
westen Chinas, bildet einen 4 bis 5 Meter 
hohen Strauch mit ganzrandigen, immer- 
grünen Blättern und achselständigen, 
einzelnen, blassgrünlichweissen Blumen, 
und die sternförmige Frucht enthält 
einförmige, zusammengedrückte, glän- 
zende braune Samen. Diese Pflanzen- 
art wurde schon vor langer Zeit nach 
Japan eingeführt und nahm dort jene 
Form an, welche in unseren Gewächs- 
häusern als /, religiosum bekannt ist. In 
Japan wird I. religiosum häufig zum 
Schmucke der Gräber verwendet und 
auch bei den Tempeln angepflanzt. Mit 
der wohlriechenden Rinde dieser Pflanze 
werden auch die rituellen Räucherungen 
vollzogen, die Früchte jedoch nicht ge- 
sammelt. Das obgenannte I. floridanum 
Ellis wurde zwar schon 1766 in die 
englischen Gärten eingeführt, ist aber 
nichtsdestoweniger in unseren heutigen 
Culturen fast nirgends mehr zu finden, 
obwohl die Pflanze, wegen der zu Anfang 
des Winters zahlreich erscheinenden 
Blumen, wegen ihres gedrungenen Wuch- 
ses und wegen ihrer wohlriechenden, 
glänzendgrünen Belaubung eine weitere 
Verbreitung verdienen würde. Diese 
Pflanze, welche gleichzeitig mit der 
Venusfliegenfalle von Ellis entdeckt 
wurde, ist im „Bot. Mag.”, t. 439 ab- 
gebildet und auch der „Garden” brachte 
in einer der letzten Nummern ein hübsches 
Bild des rotben Sternanis. Die Cultur 
desselben ist keine schwierige, er ge- 
deiht am besten in einem Gemenge von 
faseriger Haideerde und Rasenerde, 
liebt während des Sommers einen ge- 
schützten Standort im Freien und ist 
während des Winters im Kalthause zu 
erhalten. Der natürliche Standort ist im 
westlichen Theile Floridas an den Ufern 


des Missisippi. Die Blätter dieser Art 
sollen giftig sein und auch deren Früchte 
finden aus diesem Grunde keine Ver- 
wendung, 

Sanspareil-Zwergwachsbohne, eine 
neue Wiener halbhohe Buschbohne, für 
Garteneultur ganz besonders zu em- 
pfehlen. Sie bringt sehr schön gold- 
gelbe Schoten, die gelbliche Bohnen 
enthalten und ganz fadenlos sind. Sie 
variirt nicht, trägt sehr reich und ist 
der sogenannten eitronengelben Erz- 
herzogsbohne etwas ähnlich. Als Spargel-, 
Wachs- oder Butterbohne auf der Tafel 
ein ganz vorzügliches Gericht. 

Eine Winterendivie. Eine breit- 
blättrige, vollharzige, krausrandige Neu- 
züchtung, deren Samen von der Firma 
Weyringer’sNachfolger verbreitet wird, 
Die Köpfe dieses Salates sind sehr 
gross, am Rande eigenthümlich stark 
gekraust und setzt sich das gekräuselte 
Blatt bis in das breitrandige Herz fort. 
Eine einzige Staude gibt eine ganze 
Schüssel Salat und dürfen die Pflanzen 
deshalb nur 30 und mehr Centimeter 
weit von einander ausgepflanzt werden. 

„Charles Turner” heisst die neueste 
Gurke, welche von dem ausgezeichneten 
Gurkeneultivateur Lockie gezüchtet 
wurde. Sie wird ebensogut als Schau- 
stück wie zum allgemeinen Anbau em- 
pfoblen und erhielt in der verflossenen 
Saison in England 15 erste Preise und 
auch einen solchen bei der grossen 
National-Gemüseconferenzim September. 
Die Frucht dieser prächtigen Sorte ist 
ganz gerade, von mittlerer Länge, mit 
kurzem Hals, ohne Rippen, nur wenig 
mit schwarzen Stacheln besetzt und 
von herrlicher grüner Farbe. Die sehr 
zahlreich erscheinenden Früchte zeichnen 
sich durch ihre ganz gleichmässige Form 
und einen angenehmen Duft aus, durch 
ein festes, resches, dabei feines Fleisch, 
das in Geschmack alle anderen Sorten 
übertrifft, und sehr wenige Samen; sie 
haben überdies die Eigenschaft, dass 
sie sich lange, nachdem sie abgeschnitten 
sind, in voller Güte erhalten. Man 
glaubt, dass diese Sorte hauptsächlich 


Januar 1890.] 


Miscellen. 43 


für den Marktgärtner von grossem Vor- 
theile sein werde, 

Zwiebeln. In Alexandria steigt die 
Zwiebeleultur von Jahr zu Jahr. Obwohl 
in Egypten schon im Alterthum Zwiebeln 
im Grossen gebaut wurden, wie aus 
Herodot’s Sebriften zu entnehmen ist, 
über die Masse, die von den Arbeitern 
beim Baue der Pyramiden davon ver- 
zehrt wurden, so ist die jetzige Aus- 
dehnung der Cultur doch früher unbe- 
kannt gewesen. 1885 wurden von Ale- 
xandria für 222.503 Gulden in Gold, 
1886 für 322.040; 1887 für 427.670 
und 1888 sogar für 739.640 Gulden 
Zwiebeln ausgeführt. Rechnet man das 
Agio hinzu, so kann man die Zwiebel- 
ausfuhr für 1889 fast auf eine Million 
Gulden anschlagen, 

Hopfen, die Würzpflanze des Bieres, 
hat in England jetzt ein ganz besonderes 
Ansehen erlangt. Man verkauft dort um 
theures Geld schlafmachende Polster, 
die mit Hopfen gefüllt sind und eine 
in jedem Falle sichere und durchaus 
nicht schädigende Wirkung hervor- 
bringen sollen! 

Die Ananas. Als fruchtliefernde 
Pflanze erfreut die Ananas (Bromelia 
Ananas L., Ananassa sativa Lindl.) 
sich einer besonderen Werthschätzung 
wegen des feinen köstlichen Ge- 
schmackes wie Aromas, Ihre Heimat ist 
jedenfalls Südamerika, und die euro- 
päischen Reisenden verbreiteten sie in 
den verschiedenen Tropenländern, wo 
sie sich mit mehr oder weniger Erfolg 
rasch einbürgerten und von wo die 
Früchte in ansehnlichen Mengen auf die 
Märkte gebracht werden. Vollständig 
acclimatisirte sich diese Pflanze auf den 
Philippinen, deren Eingeborene diese 
Pflanze nicht nur ihrer Frucht wegen 
schätzen, sondern auch als Gespinnst- 
pflanze verwenden. In dem dortigen 
Klima erreichen die Blätter der kräf- 
tig wachsenden Pflanzen eine Länge 
von 0'50 bis 1 Meter bei einer Breite 
von 5 bis 6 Centimeter, und diese 
liefern eine feine Faser, wie die daraus 
erzeugten Stoffe bei der letzten Pariser 


Ausstellung in dem Pavillon der spa- 
nichen Colonien deutlich bewiesen haben. 
Die Ananasfasern sind im Handel unter 
dem Namen Pina oder Pina bekannt, 
der daraus angefertigte Stoff heisst 
Nipis de Pina. Derselbe ist so leicht, 
glatt und durchsichtig, dass die schön- 
sten europäischen Gewebe, ja selbst 
der zarteste Battist von ihm übertroffen 
werden; er ist von einer solchen Fein- 
heit, dass der Weber alle Sorgfalt an- 
wenden muss, um seine kostbare Arbeit 
unversehrt zu erhalten. 

Eleusine coracana, in seiner Heimat 
Ragi genannt, ist ein Getreide, welches 
in Indien, besonders in der Provinz 
Mysore, allgemein gebaut und höher als 
Mais geschätzt wird. In den Hügel- 
gegenden erhält man per Acre 5 bis 
7 Körbe (Maunds) Körner, in der frucht- 
baren Ebene sogar 12 bis 14. Die 
Körner lassen sich sehr lange in gutem 
Zustande aufbewahren, so dass sie viel- 
fach schon eine vortreffliche Aushilfe 
in Missjahren geboten haben. Nach der 
vorjährigen Ausstellung in Mysore will 
man das Ragimehl jetzt in Englanu für 
die ärmeren Volkselassen einführen, da 
man in London das Pfund für 5 Kreuzer 
abgeben zu können hofft. Nur soll es 
etwas schwer verdaulich sein, blähend 
und adstringirend wirken. 

Typha angustifolia. In Italien werden 
die Wein- und Oelflaschen allgemein 
mit einem lockeren Striek umwunden, 
zu welchem die senkrechten Streifen 
von der Typha latifoliagenommen werden. 
Für feine Qualitäten wird das Material 
früher gebleicht oder auch Raygras mit 
verwendet. Diese Flaschenhüllen sind 
Hausindustrie der Frauen und eine 
gute Arbeiterin kann im Tage 40 bis 
60 Flaschen mit der Hülle versehen. 
Der Arbeitslohn für je zwanzig dieser 
Hüllen beträgt eine Lira (1 Frane). 

Heilkräftige Pflanzen kannten schon 
die „Weisen Frauen” unserer Altvordern 
und kennen auch die gegenwärtigen 
Kräuterweiber unserer Alpengegenden. 
Warum sollte die fortgeschrittene In- 
dustrie hinter ihnen zuiückbleiben? 


44 Miscellen. 


[X V. Jahrgang. 


Gegen die plötzlich auftretende „In- 
fluenza”’, die man auch als Deng- 
Fieber und als Grippe bezeichnet, fanden 
wir nur ausser den bekannten Malz-, 
Hirschkräuter-, Spitzwegerich-, Saurach- 
(oder Weinscharl-), dann Rettigzelteln 
neuestens Pimpinellbonbons, Lupulin- 
extractzeltehen, Zwiebelbonbons, Telto- 
wer Rübenliqueur und Cocainwein em- 
pfohlen. Genug der Auswahl von Mitteln 
aus dem Pflanzenreiche! 

Auch bei Reseda odorata, diesem 
Cabinetstück der Poesie, will man plötz- 
lieh medieinische Eigenschaften entdeckt 
haben; sie soll ein Würmervertilgungs- 
und Vertreibungsmittel ohnegleiehen 
sein. Eine concentrirte Abkochung der 
getrockneten Blumen soll wirksamer 
sein als Granatapfelbaumrinde und 
Farnkrautwurzel und binnen drei Tagen 
schon den ärgsten Bandwurm austreiben. 
Leider — fügt „Le Jardin” scherzweise 
hinzu — ist noch nicht entschieden, 
welche Varietät die wirksamste ist: die 
rothe Victoria, die weisse Parson’s 
Eximia oder gar die gigantea pyramidalis ! 

Mittel gegen Frostbeulen. Der 
Gärtner und Gartenliebhaber kommt 
manchmal dazu, im Winter länger an- 
dauernde Arbeiten im Freien verrichten 
zu müssen, und da tritt oft der Um- 
stand ein, dass sogenannte Frostbeulen 
an Füssen, Händen etc. ziemlich unan- 
genehme Schmerzen verursachen. Es 
gibt nun eine Menge Mittel gegen diese 
schmerzhaften Kälteeinwirkungen; wer 
dieselben aber entweder selbst ver- 
suchte oder sah, wie sie von anderen 
probirt wurden, der kommt meist zur 
Erkenntniss, dass alle nicht viel helfen 
und am besten noch die sommerliche 
Hautpflege mittelst kalter, tannin- oder 
alaunhältiger Bäder davon befreit. Fran- 
zösische Fachblätter bringen ein neues, 


ziemlieh complicirtes Recept, welches 
wir nachfolgend zum Besten geben: 


3 Centigramm Salicylsäure, 

1 Gramm Alkohol, 

2 Tropfen Wintergrünessenz, 
2 Gramm Antipyrin, 

3 Gramm Kirschlorbeerwasser, 


Wenn man mit dieser Mischung die 
leidenden Theile befeuchtet, so sollen 
die Schmerzempfindungen fast sofort 
aufhören, 

Was aber das Beste an dieser Flüssig- 
keit ist, so behaupten die Herren Fran- 
dass dieselbe auch im Sommer 


zosen, 
ein vortreffliches Linderungsmittel für 
All, die von Gelsen, Schnacken 
u. dgl. gestochen werden, sei. Auch 


bei dieser Gelegenheit dürfen die inter- 
essirten Theile mit der Flüssigkeit nur 
betupft werden. Wir wünschen, dass sich 
diese Angaben bewahrheiten möchten, 


Runkelrübe als Ampel. Man wäscht 
eine schön ausgewachsene Runkelrübe 
und schneidet die Spitze so weit ab, 
dass zwei Drittel der Rübe übrig bleiben. 
Die frischen, nieht zu grossen Blätter 
bleiben daran. Sodann höhlt man die 
Rübe am abgeschnittenen Ende aus, 
füllt die Höhlung mit Erde und pflanzt 
irgend eine Schlingpflanze hinein. Man 
zieht durch den Rand an drei Stellen 
rothe Schnüre zum Aufhängen und 
hängt die Rübe irgendwo an der Decke 
oder Gardinenstange auf; sie muss gutes 
Licht haben, Die Blätter der Rübe 
wachsen weiter und biegen sich nach 
oben, die Schlingpflanze neigt sich nach 
unten und hängt bald über den Rand 
hinaus, was reizend und eigenthümlich 
aussieht. Statt der Runkelrübe kann 
man auch eine rothe Rübe nehmen, 
statt der Schlingpflanzen Hyaeinthen, 
Tulpen und andere Zwiebelblumen. 


Januar 1890.] 


Mittheilungen und Correspondenzen. 45 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


K. k. 6Gartenbau-Gesellschaft in 
Wien. Ausschreibung der Con- 
eurrenz um die Kaiserpreise pro 
1890, deren feierliche Uebergabe bei 
der im April 1890 abzuhaltenden 
Generalversammlung der k. k. Garten- 
bau-Gesellschaft im Gebäude derselben, 
I. Parkring 12, erfolgen wird. 
die 


Bestimmungen für Kaiser- 


preise. 


Se. k. k. Apost. Majestät haben mit 
Allerhöchster Entschliessung vom 
19. December 1866 über die Bitte des 
Verwaltungsrathes der k. k. Gartenbau- 
Gesellschaft in Wien allergnädigst zu 
genehmigen geruht, dass die mit dem 
Allerhöchsten Handbillete vom 6. August 
1864 bewilligten zwei Kaiserpreise 
im Gesammtbetrage von 50 Ducaten 
für ganz besondere und vorzüg- 
liche Leistungen im Gartenfache 
fortan an Gärtner des Inlandes — 
ohne Unterschied, ob dieselben 
Handelsgärtner sind oder nicht — zu- 
erkannt werden dürfen. 

Als der Preiszuerkennung würdige 
Leistungen werden vorzugsweise ange- 
sehen: 

Die Förderung desinländischen Garten- 
baues durch Einführung neuer und 
seltener Gewächse oder langjährige 
Cultur werthvoller Pflanzen in seltener 
Grösse und Vollkommenheit, namentlich 
wenn selbe durch hervorragende und 
mehrjährige Betheiligung an den hiesigen 
Blumenausstellungen dargethan erscheint; 

ausgezeichnete Förderungen des Obst- 
und Gemüsebaues; 

der Geschäftsbetrieb und die Cultur 
von Specialitäten in solchem Umfange, 
dass dadurch ein verdienter Ruf im In- 
und Auslande erworben und der Export- 
handel mit Pflanzen oder Sämereien 
namhaft gefördert wurde; 

die durch eine Reihe von Jahren 
fortgesetzte Hervorbringung neuer, 
werthvoller Pflanzenformen auf dem 


Wege künstlicher Befruchtung, oder die 
erfolgreiche Beschäftigung mit besonde- 
ren und vorzüglichen Culturmethoden; 

die Entdeekung neuer, oder die Ein- 
führung bisher wenigbekannter, praktisch 
bewährter Culturmethoden; 

die Anlage neuer Gärten und Parks 
im Inlande, wenn sie sich einen be- 
sonderen Ruf erworben haben; 

die Bekanntgabe von zuverlässigen 
Mitteln zur Vertilgung schädlicher In- 
secten u. 8. w., soweit aus diesen 
Leistungen ein besonderer Nutzen für 
den Gartenbau erwachsen ist; 

die Ertheilung von Unterricht in den 
verschiedensten Zweigen der Hortieultur 
oder die Heranbildung von tüchtigen 
Gärtnern und Gehilfen, insofern diese 
Momente in hervorragender und ge- 
meinnütziger Weise stattgefunden haben; 

wissenschaftliche oder Kunstleistungen 
im Gebiete des Gartenbaues (Druck - 
schriften, plastische oder Zeichenwerke); 

werthvolle praktische Erfindungen 
und Verbesserungen in der Anlage von 
Gewächshäusern, Anzuchtkästen, Heiz- 
apparaten, Schutz- und Decorations-Vor- 
richtungen. 

Jedes der hier angeführten Momente 
gibt nur dann Anspruch auf Berück- 
sichtigung, wenn dasselbe unverkennbar 
eine bedeutende Förderung des Garten- 
baues in sich schliesst. 

Massgebend für die 
kennung werden sein: 

Das Zusammentreffen mehrerer ver- 
dienstlicher Momente bei einem und 
demselben Bewerber; oder das ganz 
besondere Hervortreten des einen 
oder des anderen verdienstlichen Mo- 
mentes gegenüber den gleichen ver- 
dienstlichen Leistungen anderer Be- 
werber; oder mehrjährige, belang- 
reiche, bis in die letzte Zeit 
fortgesetzte Wirksamkeit in einer 
oder der anderen Thätigkeit in volks- 
wirthschaftlicher Beziehung; end- 
lich Verdienste, welche den Fortschritt 


Preiszuer- 


46 Mittheilungen und Correspondenzen. 


[XV. Jahrgang. 


im Gartenfache in Zeit 


gefördert haben. 


neuerer 


Die Bewerbung um diese Preise hat, 
wie bisher, mittelst schriftlicher Gesuche 
zu geschehen, in welchen der Bewerber 
seine Leistungen im Gartenfache anzu- 
führen und, soweit es thunlich, nach- 
zuweisen hat. Die Gesuche müssen 
spätestens bis 15. März 1890 in der 
Gesellschaftskanzlei am Parkring Nr. 12 
eingereicht sein. 


Die Beurtheilung der eingelangten 
Gesuche wird durch ein eigens hiefür 
berufenes Comit& und die Zuerkennung 
der Preise sofort über Antrag dieses 
Comites durch den Verwaltungsrath der 
Gesellschaft in gewissenhafter Weise 


erfolgen. — Dem Verwaltungsrath ist 
aber auch freigestellt, auf einstimmig 
gefassten Antrag des Comites, 


in Erwägung besonderer Umstände bei 
vorzüglichen berücksichtigungswürdigen 
Leistungen Kaiserp:eise auch Personen 
zuzuerkennen, welche kein schriftliches 
Gesuch eingebracht haben. 


Die Zuerkennung eines Kaiserpreises 
schliesst von einer wiederholten Be- 
werbung und Preiszuerkennung für 
berücksichtigungswürdige, neu hinzuge- 
kommene Momente nicht aus, doch 
wird bei relativ gleichen Leistungen 
ein noch nicht betheilter Bewerber 
gegenüber seinem bereits einmal aus- 
gezeichneten Mitbewerber vorzugsweise 
Berücksichtigung finden. 


Ausschreibung um die Verleihung 
der Gärtnergehilfen-Preise pro 1890. 
Durch den Verwaltungsrath der k. k. 
Gartenbau-Gesellschaft in Wien gelangen 
im Jahre 1890 für verdienstvolle Gärtner- 
gehilfen 2 Stiftungspreise zurVertheilung, 
und zwar der hochfürstlich Joh. 
Adolf Schwarzenberg’sche Preis 
von ö. W. fl. 24.— in Gold, und der 


Dr. Josef Ritter Mitscha von 
Mährheim’sche Preis im Betrage 
von 6. W. fl. 40.— in Gold; der 


letztere mit der speciellen Widmung 
für langjährige ausgezeichnete Dienst- 
leistung. Diese beiden Prämien gelangen 


bei der im April abzuhaltenden General- 
versammlung |der k. k, Gartenbau-Ge- 
sellschaft in Wien, I. Parkring 12, 
zur feierlichen Uebergabe. 


Competenten um diese beiden Prämien 
müssen ihre mit Beilagen versehenen 
Gesuche bis längstens 1. März 1. J. in 
der Kanzlei der k. k. Gartenban-Gesell- 
schaft in Wien, I. Parkring 12, über- 
reichen. 


Ausfall der Frühjahrs-Ausstel- 
lung. Der Verwaltungsrath der k. K. 
Gartenbau-Gesellschaft hat in seiner 
Sitzung vom 19. December 1889 den 
einstimmigen Beschluss gefasst, im 
Frühjahr 1890 keine Biumen-Aus- 
stellung zu veranstalten; hingegen 
sei das erwählte Comite der Gruppe 
V. B. der allgemeinen land- und 
forstwirthschaftlichen Ausstellung in 
Wien 1890 bei der Durchführung 
der übernommenen Aufgaben auf 
das Wärmste zu unterstützen, wes- 
halb der Verwaltungsrath dem Comite 
zu den von dem Generalcomite der 
k. k. Landwirthschafts-Gesellschaft 
ausgeseizten zahlreichen Staats-, 
Gesellschafts- und Goldpreisen auch 
noch 2 goldene, 10 Vermeil-, 10 grosse 
silberne und 10 bronzene Gesell- 
schafts-Medaillen behufs der leb- 
hafteren Coneurrenz zur Vertheilung 
widmete. 


Der Fünfkirchen-Baranyer 6arten- 
bau-Verein hielt am 28. November 
seine Jahressitzung ab. Es wurden hierbei 
an 30 Mitglieder je 10 veredelte Obst- 
bäume vertheilt. Der Verein hat näm- 
lich den Zweck, die Veredlung und 
Verbreitung des Obstbaues in seinen 
Kreisen zu fördern, Er hebt zu diesem 
löblichen und schon in ansehnlichem 
Massstabe erreichten Zwecke von jedem 
Mitgliede jährlich zwei Gulden ein, wo- 
für dasselbe das Recht hat, für nur 
25 kr. jeden in der unterhaltenen Baum- 
schule vorfindlichen Obstbaum beziehen 
zu können. Ausserdem kommen alljährig 
noch 300 Obstbäume gratis an die Mit- 
glieder zur Verlosung. 


Januar 1890.] 


Mittheilungen und Correspondenzen, 47 


Preisvertheilung auf der inter- 
nationalen Gartenbau-Ausstellung zu 
Paris 1889. Da ich den verehrten Lesern 
die Beschreibung der verschiedenen Con- 
eurrenzen, welche hier auf der inter- 
nationalen Gartenbau - Ausstellung ab- 
gehalten wurden, in einigen Auszügen 
mitzutheilen die Ehre hatte, so wird es 
für dieselben gewiss auch von Interesse 
sein, nachträglich die Auszeichnungen, 
welche hervorragendere Aussteller für 
ihre Producte erhielten, kennen zu lernen. 


Aus der Gruppe I, „Treib- und 
Saison-Gemüse”, erhielten folgende 
Herren Aussteller Auszeichnungen: 

den Staatspreis: Vilmorin - An- 
drieux (Paris); 

die goldene Medaille: F. Cr&mont 
(Paris), M. Forgeot (Paris) und 
G. L’Herauld (Argenteuil); 

die silberne Medaille: Rigault (Cros- 
lay) und J. Millet (Paris); 

die bronzene Medaille: Cochin 
(Paris), Paugeot (Paris) und der 
Gartenbauverein von Vincennes. 

In Gruppe, „Freilandpflanzen”, 
erhielten: 

den Staatspreis: Vilmorin - An- 
drieux (Paris), Croux & fils (Sceaux) 
und L&v&que & fils (Jory); 


die goldene Medaille: Paillet (Cha- 
teney), Lemoine '& fils (Nancy), 
Forgeot & Comp. (Paris), Verdier 
(Jory) und Kassavara (Tokio, Japan); 


die silberne Medaille: Kellervay 
& Son (England), &. Boucher (Paris), 
Crozy (Lyon), Dupanloup (Paris), 
Ware (England), Rothberg (Paris) 
und Hochard (Pierreville); 


die bronzene Medaille: Baron Veil- 
lard (Orleans), Dall& (Paris), Pageot 
(Golfe de Juan) und Regnier (Fonteney). 


In Gruppelll, „Warmhauspflanzen 
und Orchideen’, erhielten: 

den Staatspreis: Chantrier & fr&re 
(Bar la Chapelle) und M. Peters 
(Belgien) ; 

die goldene Medaille: Duval (Ver- 
sailles), Mantin (Paris), Van Houtte 


(Belgien), Vuylsteeke (Belgien), Dal- 


liöre (Belgien) und Md., Bloeck 
(Belgien); 
die silberne Medaille: Vilmorin- 


Andrieux (Paris), Forgeot (Paris), 
Labrousse (Paris), Dall& (Paris) und 
der Gartenbauverein von Mogent- 
sur-Marne; 

die bronzene Medaille: Garden (Bois 
de Colombe), F. Levetque & fils 
(Jviy), Makoy & Comp. (Belgien) 
und Massange de Louvrex (Belgien). 

In Gruppe IV, „Obst und Obst- 
bäume’, erhielten: 


den Staatspreis: die Stadt Paris, 
Croux & fils (Sceaux) und Salomon 
Etienne (Thomery); 


die goldene Medaille: Cr&mont jeune 
(Sarcelles), Lecointe (Paris), Simon 
(St. Quentin), dann die Gartenbau- 
Gesellschaften von Montreuil und 


Aube; 


die silberne Medaille: Chevallier 
(Paris), Baltet (Troyes), Rothberg 
(Genevilliers), Jourdain (Maurecourt), 
Peter E. Kay (England) und der 
Gartenbauverein Cöte d’or; 


die bronzene Medaille: der Garten- 
bau-Gesellschaften von Vincennes, 
Montmoreney und Deux Seyres, dann 
die Herren: Gindre (Monaco), Priou 
(Algier), Seghir ben Ibrahim (Algier) 
und Otto (Monaco). 

Zum Schlusse möge noch der Aus- 
zeichnungen gedacht sein, welche zweien 
Gärtnern aus der Österreichisch-ungari- 
schen Monarchie zu Theil wurden. Es 
erhielten F. Thomayer als Redaeteur 
der Gärtnerzeitung „Casopis teskych 
zahradnikü” eine bronzene Medaille 
und F. BlaZek aus Budapest, für eine 
eingesendete Abhandlung über den Wein- 
bau, ein Ehren-Diplom. Franz Joli. 


Wiener Obst- und Gemüsemarkt 
vom 25. November bis 25. December 
1889. Die Zufuhr betrug an Gemüse 
3300 Wagen, Erdäpfel 1200 Wagen, 
Obst 800 Wagen. Die Preise während 
dieser Zeit waren für 


48 Mittheilungen und Correspondenzen. [XV. Jahrgang. 


Gemüse: 
Kohl, grün 30 St. A. —.25 bis 1.— | Porree 20—40 St. fl. —.10 
— blau 5 n„ —:30 „ —.830 | Schnittlauch 20 Büschel „ —.10 
Kraut n „ 120 „ 3.— | Petersilie 20 B n„ —10 
— rothes & „ 150 „ 6.— | Dillenkraut 8—15 - n„ —10 
Kohlrabi - n„ —25 „ —.80 | Bertram 1—2 . n„ —10 
Blumenkohl 3 „ .1- „ 3-— | Kuttelkraut 25—30 : „ —10 
— ital. - „3 „  6.— | Kerbelkraut p- K. „ —12 
Spargelkohl, ital. „ „ 2.40 „ 3.— | Kren 100 St. fl. 4.— bis 20.— 
Sprossenkohl p- K. „ —.70 „ —.75 | Zwiebel, weiss p. K. n 08 „ —.10 
Pflanzen "nn „ —50 | — roth er n —06 „ —.07 
Spinat "nr 10 „ —.22 | Schalotten ae = n 45 „ —.50 
Sauerampfer "nn n22 „ —.26 | Knoblauch Sn n 20 „ —.22 
Brunnenkrese 5 nn 9» —18 „ —.24 | Erdäpfel Ba n„ — 2a »—-31/a 
Salat, Feld- "nn n760 „ 120 | — Kipfel- 2 n„ —06 „ —.07 
— Kopf- 30 St. „ —.60 „ 1.80 Preise bei Cirio. 
_ „ franz. p. St. „ —10 „ —.11 | Kopfsalat, franz. p.St. fl. —.09 bis —.10 
— Bind- 30 St. „—.30 „ 1.20 | Romain a Et. fl. —.70 
— gekrauster fein. „ „ —40 „ 1.20 | Radiei, ital. p- K. „ —.80 
—_ „ breiter „ n„ 30 „  1.— | Sellerie, engl. p- St. „ —.60 
Ciehorien = n 25 „ -—.60 | Cardon, franz. en — 
Spargel p- Bund „ 1.50 „ 3.50 | Fenchel nie Ale 
Scehwarzwurzeln 30 St. „ —.25 „ —.80 | Carviol p- St. fl. —.10 bis —.15 
Rettig, kleiner 20—30 St. fl. —.10 | Artischocken, franz. p. St. n„ —50 
— schwarzer 8—15 „ n»„ —10 | — ital. n fl. —.15 
Rüben, weisse 5—10 „ „ —.10 | Schwarzwurzeln, franz. p-»Bd. 5 712 — 
— gelbe 6—30 „  „ —.10 | Paradiesäpfel, ital. PK. et — 
— Gold- 5—40 „ „ —.10 | Bohnen, grüne, ital. 5 „u21.20 
— rothe 20 St. fl. —.15 bis —.60 | Erbsen, ; 2 & »nu150 
Sellerie 30 St. „—.40 „ 1.80 | Trüffel, franz. = „. 20 
Petersilie 4—40 St. fl. —.10 | — ital. e n„ —16 
Obst: 
Aepfel,Chrisoffsker- p. K. fl. —.18 bis —.30 Preise bei Cirio, 
— Taffet- £ nn n —25 „ —.44 | Calville, weiss, franz. p- Stück A. —.80 
77 Goldparmäne nn 97 —.28 „ —40 — weiss, Tiroler = n n.—.30 
— graue Reinette „ » » — 20 „ —.36 | Rosmarin »  p- St. fl. —.10 bis —.20 
— gelbe „ nn n —20 „ —.36 | Edelroth a ER) 
— Maschansker-, Canada-Reinette, ital. p. K. „ —50 
deutsche „nn —28 „ —.45 | Ceyille, rothe Du n 40 
— Maschansk.-‚Graz., „nn nl14 „ —24 Kochäpfel, ital. ne „a 
—- Tirol. Rosmarin- 1008t.,„ 1..— „ 19.— . 
FEB a Be ee Birnen. 
— Edelroth- » nn 5.— „ 10.— | — Doyenn£e, franz. p. St. A. —,80 
— Api- p. K. „ —30 „ —.48 | — Arenberg 0 „ —.60 
— Haslinger- „nn 15 „ —24 | — St. Germain en „241,50 
— Koch- n nn 14 „ —.20 | — Spinacarpi bi n —80 
— Sonstige n nn -—12 „ —.16 | Haselnüsse, ital. p- K. „80 
Birnen, Spinacarpi 5„ „ „ —.60 „ —.80 | Nüsse, franz. er: „.—70 
— Koch- » nn 30 „ —.40 | Kastanien, ital. p- K. fl. —.24 bis —.25 
Quitten "nn 30 „ —.35 | Citronen p- St. A. —.21/, 
Mispeln 100 St.„ —.30 „  2.— | Orangen p. St. fl. —.02 bis —.06 
Weintrauben p: K. „ — 70 „ —.% | — Jaffa- "2706 „ —.08 
— ungar. es fl. —.40 | Mandarinen, spanische p. St. fl. —.12 
Haselnüsse, nn A. —.36 bis —.50 | — ital. p. St. fl. —.04 bis —.06 
Nüsse nn nn —14 „ —40 | Indische Feigen (Caetus) p. St. fl. —.10 
— franz. n nn 40 „ —45 | Datteln p. K. 2.371540 
Kastanien a m an 


—.25 | Malagatrauben ee 01.60 


Verantw. Red. Hans Sedlecko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. u. k. Hofbuchdruckerei Carl Fromme in Wien. 


Wiener 


Instrunteßinten zeitung 


Februar 1890. 


Fünfzehnter Jahrgang. 2. Heft. 


Die Heimat des Flieders. 
Von 


Dr. M. Kronfeld, 


Während der mit ansehnlichen und 
lieblich duftenden Blüthenpyramiden 
ausgestattete Holler oder Flieder nun 
ganz allgemein verbreitet ist — wir 
denken die beiden 
Arten Syringa vulgaris und Syringa 
persica — war er 


namentlich an 


zu Ende des 
17. Jahrhunderts noch selten in den 
deutschen Gärten zu finden. Ein Jahr- 
hundert später fehlte er nur mehr in 
wenigen Gärten, und 

„der Hof, wo Bienenstöcke 

im Fliederschatten steh’n.. .. .” 

(Matthisson.) 

ist charakteristisch geworden für die 
ländliche Wirtbschaft. Für die rasch 
zunehmende Beliebtheit des Strauches 
und die allgemeine Vertrautbeit mit 
demselben spricht der Umstand, dass 
Syringa als Holler und Flieder ange- 
sprochen wurde, Namen, die eigentlich 
dem arzneikräftigen Hollunder (Sam- 
bucus nigra) zukommen. Und zwar 
wird Holler auf hohl (wegen der 
hohlen Zweige) zurückgeführt, 
auch mit Holla, 
des Verbindung 
gebracht, wie ich bei einer anderen 


aber 
der Beschützerin 
Hausstandes, in 


Gelegenheit darlegte. Flieder anderer- 


seits wird entweder nieder- 
deutschen vlieder (wegen des flattern- 
den Laubes?) abgeleitet oder als Flieh- 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


vom 


baum (wegen der vergänglichen Blüthe) 
gedeutet, wobei die Silbe „der’’ nicht als 
bedeutungslose Ableitungssilbe, sondern 
als das alte dar, deru =Baum — grie- 
chisch dov, englisch tree — aufzufassen 
ist. Die Blumenkronen des Flieders sind 
bekanntlich trichter- oder präsentir- 
tellerförmig und können, eine in die 
andere, zu kleinen Kränzen, Kreuzen 
u. Ss. w. zusammengesteckt werden. 
Kinder üben dies im Spiele, und der 
Brauch ist darum bemerkenswerth, 
weil er zu einer eigenartigen Be- 
nennung des Flieders führte. Um die 
Wende des 17. Jahrhunderts er- 
scheint nämlich der Name „Huck auf 
die Magd”; offenbar wurden die ein- 
ander aufsitzenden Fliederblüthen mit 
den Kindern verglichen, welche sich 
der Magd Huckepack tragen 
lassen. Ganz so wie die Kinder heut- 


von 


zutage die Fliederblüthen aneinander 
reihen, steckten die alten Aegypter 
die Lotosblumen an Stäben auf. 
Dass man sich indess des fremden 
Ursprunges bewusst war, welcher dem 
Flieder zukommt, dies geht unzweifel- 
haft aus den Attributen ‚„türkischer” 
und ‚spanischer”’ Flieder hervor. Die 
Gattung Syringa zehn 
Arten erstreckt sich von der japani- 
schen Inselkette durch Asien bis 
4 


mit etwa 


50 Die Heimat des Flieders. 


[XV. Jahrgang. 


gegen das östliche Europa. In 
Spanien ist kein Flieder ursprünglich 
‘heimisch, und das Attribut „spanisch” 
bedeutet fremd schlechtweg, wie wir 
es ja für alles Entlegene sprich wört- 
lich gebrauchen. In den meisten 
Fällen findet sich die Angabe, dass 
sowohl Syringa vulgaris als Syringa 
persica Persien entstammen. So sinnig 
es nun wäre, wenn wir dem .rosen- 
berühmten Lande auch den anmutbigen 
Flieder zu verdanken hätten, so ist 
doch die 
mindesten ungenau. 

Was den gemeinen Flieder anbe- 
langt, so tritt derselbe offenbar wild 


unrichtig, zum 


Angabe 


in Siebenbürgen, der Walachei und 
in Serbien Für 
welcher Mitte Mai in das romantische 
Thal 
(westlich von Vajda-Hunyad in Sieben- 
bürgen) gelangt, eröffnet sich in dem 
reizvollen Syringa-Flor, welcher alle 
Hänge bekleidet, ein unvergesslicher 
Anblick. Nach Unverricht trifft man 
Syringa vulgaris ebenso im Czerna- 
thale, am Felsö-Grohot, im Zarauder 
Comitate, bei Hermannstadt, schliess- 
lich im Walachischen an. Uebrigens 
besitzt 
Fliederart in der Syringa Josikaea, 
welche Anfangs Jahrhunderts 
von einer Dame entdeckt und dieser 


auf. Denjenigen, 


von Limpert und Gowasdia 


Siebenbürgen eine eigene 


dieses 
zu Ehren benannt wurde; auch diese 


Art hat Eingang 
Von dem ursprünglichen 


in die Gärten 
gefunden. 
Vorkommen des gemeinen Flieders in 
Serbien gibt uns u. A. Pan&ie Kunde, 
Vor Brussa in Kleinasien sah Boissier 
unseren Strauch. Da derselbe bis gegen 
den 38. Meridian wild vorkommt, 
wird man nicht erst an Persien als 


sein Heimatland zu denken haben. 


Ueber die Heimat der zweiten Art, 
des sogenannten persischen Flieders, 
erfahren wir Näheres as einem Auf- 
satze J. A. Knapp’s. Nach diesem 
kommt Syringa persica wohl in Persien 
wild vor. Allein der englische Major 
Aitchison beobachtete diesen Flieder 
BR 1:34 
Vor- 
Dazu 


im östlichen Afghanistan, 
Hooker gibt sein spontanes 
kommen in Kaschmir an. 
genommen, dass Prosper Alpini, 
ein italienischer Autor, welcher im 
Jahre 1617 starb, Syringa persica für 
Kleinasien notirte, dass man sie 
ferner im östlichen Kaukasus fand, so 
kommt dieser Art ein viel grösseres 
Heimatsgebiet zu, als man allgemein 
annimmt. Woher im Besonderen der 
Strauch nach Europa gebracht wurde, 
diese Frage ist unentschieden. 

Noch wird eine dritte Fliederart 
unter dem Namen ‚‚ehinesischer Flieder” 
in den Gärten gepflanzt; es ist die 
Syringa dubia. Auch für diese Art 
ist die Heimat nicht genauer bekannt, 
obwohl als solche gewöhnlich China 
angegeben wird. Dahingegen kommt 
— um noch der übrigen seltener ge- 
pflegten Fliederarten Erwähnung zu 
thun — Syringa oblata wahrschein- 
lich, bestimmter Syringa pekinensis 


und villosa von China her, Syringa 


amurensis entstammt dem man- 
dschurischen Gebiete, Syringa japonica 
Japan und sSyringa Emodi dem 
Himalaya. 


Cornu machte im Jahre 1888 
Mittheilung von einer neuen Varietät 
der Syringa Emodi, welche er rosea 
nennt und als ausserordentlich schön - 
blüthig zur Anzucht empfiehlt. Nur 
haben leider deren Blüthen nichts von 
dem so sehr angenehmen Fliederduft, 


Februar 1890.] 


Ueber die Athmung der Pflanzen. 51 


sie riechen vielmehr widrig nach Art 
von Ligustrum. Die Varietät ent- 
stammt aus Samen, welche Dr. Bret- 
schneider, russischer Gesandtschafts- 
arzt in Peking, geschickt hatte. Merk- 


würdig ist auch, dass Franchett (im 
Widerspruche zu Decaisne) die vor- 
genannte Syringa Josikaea für iden- 
tisch mit der asiatischen S. Emodi 
ansieht. 


Ueber die Athmung der Pflanzen, 


Vortrag, gehalten von Dr. Anton Heimerl. 


Wenn wir im alltäglichen Leben 
von Athmur'g und vonathmenden Wesen 
sprechen, so denken wir dabei in 
erster Linie wohl nur an Vorgänge in 
unserem: Körper oder in dem der 
Thiere, während die Thatsache, dass 
Pflanzen athmen, und zwar, wie wir 
bald sehen werden, in genau derselben 
Weise wie es die Thiere thun, gewiss 
nicht von Allen für sichergestellt oder 
gar für selbstverständlich gehalten 
werden dürfte. Wenden wir uns daher 
zuerst dem Bekannteren, d. i. den 
Vorgängen zu, die sich in unserem 
Körper beim Athmen abspielen, so 
wissen wir, beim Einathmen 
durch die Lungen atmosphärische Luft 


in unseren Körper eingeführt wird, 


dass 


dass hingegen bei dem darauffolgenden 
Ausathmen nicht mehr atmosphärische 
Luft, sondern ein Gasgemenge aus- 
geschieden wird, das (von anderen 
hier weniger bedeutsamen Punkten ab- 
gesehen) ärmer an Sauerstoff und 
reicher an Kohlensäure als die früher 
eingeathmete Luft ist. Wie kam nun 
das Defieit an Sauerstoff, der Ueber- 
schuss an Kohlensäure zu Stande? Die 
eingeathmete sauerstoffreiche Luft ist 
in den letzten Verzweigungen und 
Enden der Luftcanäle, welche die 
Lungen durchziehen, nur durch sehr 


zarte, feuchte Häutchen von dem 


Blute, das fort und fort das Lungen- 
gewebe durchströmt, geschieden; die 
nächste Folge des Zusammentreffens 
von Blut und Luft ist die, dass einer- 
seits die im Blute enthaltene Kohlen- 
säure nach aussen abdunstet und sich 
der Luft mittheilt, sich 
andererseits die massenhaft im Blute 


und dass 


enthaltenen rothen Blutkörperchen aus 
der Luft mit Sauerstoff beladen und 
diesen wichtigen Körper, in locker 
gebundenem Zustande, in die nahen 
und fernen Provinzen des Körpers 
fortführen. Diesem, locker mit den 
Blutkörperchen vereinigten Gase ist 
nun eine höchst wichtige Aufgabe im 
Haushalte des lebenden Körpers zu- 
gewiesen; ihm liegt es ob, sich in den 
verschiedenen Theilen und Geweben 
des Körpers mit den Bestandtheilen 


dieser Gewebe zu vereinigen, sie — 


wie die Chemie sich ausdrückt — zu 
oxydiren oder — wie wir im gewöhn- 
lichen Leben uns ausdrücken — zu 


verbrennen und dadurch diejenigen 
Kräfte, 
Verbindungen, aus denen sich die 
Gewebe 


welche in den chemischen 


zusammensetzen, gleichsam 
schlummern, die sogenannten Spann- 
kräfte, in wirkende, oder wie ein 
beliebter Ausdruck lautet, in leben- 
dige Kräfte umzusetzen, oder mit 


das uns Allen be- 
4* 


anderen Worten, 


52 Ueber die Athmung der Pflanzen. 


[X V. Jahrgang. 


kannte und doch so schwierig zu 
und Wechsel- 


das Leben zu 


fassende Zusammen- 
wirken aller Theile, 
erzielen. Kein Empfinden, kein Be- 
wegen, kein Denken, kein Wachsen 
ohne diese durch den Sauerstoff veran- 
lassten Oxydationen, die auch — ganz 
wie gewöhnliche Verbrennungsvor- 
gänge — Bildung von Verbrennungs- 
producten, Kohlensäure und Wasser, 
ausserdem Wärmeentwickelung zur 
Folge haben. 

Die kurze und flüchtige Betrachtung 
der Athmung in unserem Körper hat 
uns aber mit zwei verschiedenen Vor- 
gängen bekannt gemacht; der eine 
spielt sich ganz besonders in den 
Lungen ab und besteht in einem 
derartigen Gasaustausche zwischen 
Luft und Blut, dass Kohlensäure nach 
aussen abgegeben und ausgeathmet, 
hingegen Sauerstoff vom Blute auf- 
genommen wird; man hat diesen Vor- 
gang ziemlich passend als „äussere 
Athmung” zum Unterschiede von 
dem anderen, der „inneren Ath- 
mung”, bezeichnet, der sich iu der 
dem 
Blute einverleibten Sauerstofis auf die 
Gewebsbestandtheile ausspricht und der 


wesentlich als ein mit Kohlensäure- 


oxydirenden Einwirkung des 


bildung und Wärmeentwickelung ver- 
bundener Verbrennungsprocess aufzu- 
dass 


fassen ist. Bedenkt man nun, 


der Vergleich der verschiedensten 
thierischen Wesen das Resultat ergab, 
dass allen die innere Athmung in 
gleicher, allerdings verschieden ener- 
gischer Weise zukommt, dass aber die 
Vorrichtungen für die äussere. Ath- 
mung, d. i. für den Gasaustauch, 
alle Stufen von complicirten Organen, 
wie dies Lungen, Kiemen und 


Tracheen sind, zu einfachen und auch 
anderen Zwecken dienenden Organen 
(z. B. der Haut) darbieten, so werden 
wir zu dem wichtigen Ergebniss 
geführt, dass der Kernpunkt der 
Athmung in erster Linie in der 
durch den den 
Geweben hervorgerufenenKraft- 
umsetzung zu suchen ist, und dass, 
je nach dem Vollkommenheitsgrade 
und Athmungsbedürfnisse der thieri- 
schen 


Sauerstoff in 


Wesen, Hilfsapparate zur 
Beschleunigung des Gasaustausches 
hinzukommen. Erwägt man ferner im 
Anschlusse hieran, dass durch viele 
sorgfältige Untersuchungen kein prin- 
eipieller Unterschied im Bau der Ble- 
mentarorgane des thierischen und 
pflanzlichen Körpers gefunden werden 
konnte, dass dieselbe schleimige, con- 
tractile Substanz, das Protoplasma, als 
wesentlichster Bestandtheil der thieri- 
schen und pflanzlichen Zellen ange- 
troffen wird, dass endlich keine scharfe 
Grenze zwischen beiden Reichen be- 
steht, indem gewisse niedere Formen 
(z. B. die Euglenen, Volvox, die 
Myxomyceten) von den einen 
Forschern dem Thierreiche, von den 
anderen dem Pflanzenreiche zuge- 


bedenkt und 


überlegt man das alles, so muss sich 


rechnet werden etc.,, 


uns wohl unwillkürlich die Meinung 
aufdrängen, dass auch die Lebens- 
erscheinüuugen im Pflanzenkörper 
wahrscheinlich an die Gegenwart des 
Sauerstoffs geknüpft seien, und dass 


diesem Gase die gleiche Rolle wie im 


thierischen Organismus zukommen 
dürfte, 
Den mannigfaltigen Fragen, zu 


denen uns dieser Analogieschluss 
führt, und den experimentellen Be- 


Februar 1890.] 


Ueber die Athmung der Pflanzen. 53 


weisen, die zu seiner Stütze beizu- 
bringen sind, kommen wir wohl am 
einfachsten dadurch näher, dass wir 
zuerst das Verhalten von Pflanzen im 
sauerstofffreien Raume, wo also das 
treibende Prineip für die Umsetzungen 
und Kraftäusserungen fehlt, studiren 
wollen. Bringt man in lebhafter Ent- 
wickelung und im vollen Wachsthum 
befindliche Pflanzentheile in Räume, 
Wasserstoff- 
erfüllt 
sind, und sorgt man dabei selbstver- 
ständlich für das Fortbestehen der 
übrigen Wachsthumsbedingungen (für 


die mit einer Stickstoff-, 


oder Kohlensäureatmosphäre 


gehörige Temperatur, Gegenwart von 
Wasser ete.), so ist ihre Entwicklung 
geradezu abgeschnitten; es entfalten 
sich keine Knospen, die Stengel und 
Wurzeln verlängern sich nicht weiter, 
keimende Samen verharren in dem 
jeweiligen Stadium; Schlingpflanzen, 


welche gerade ihre merkwürdigen 
Windungen ausführten, „lichthungrige” 
Gewächse, die sonst gegen das ein- 
seitige Licht sehr empfindlich sind 
und sich ihm in scharfer Biegung zu- 
wenden, stehen in ihren Krümmungen 
wie gebannt und sind für Reizungen 
die allbe- 
kannte Sinnpflanze (Mimosa pudica), 
welche bei hoher Luftwärme und Luft- 


feuchtigkeit auf die leiseste Berührung 


unempfindlich geworden; 


mit dem Zusammenfalten der Blätt- 
chen und Senken des Blattstieles ant- 
wortet, ja sogar, wie es das Zusammen- 
falten anderer, der Reizstelle benach- 
barter Blätter lehrt, den Reiz fortzu- 
leiten im Stande ist, erweist sich im 
sauerstofffreien Raume als unempfäng- 
lich für Berührungen und bleibt starr. 
Zellen, welche wir in dazu passenden 
lufthaltenden 


Apparaten zuerst im 


Wasser der mikroskopischen Beobach- 
tung unterwerfen, und in denen die- 
jenigen merkwürdigen 
stattfinden, 
Circulation 


Bewegungen 
welche als Rotation und 
des Protoplasmas, als 
Flimmer- und amöboide Bewegungenete. 
bekannt sind, stellen diese bei Sauer- 
stoffmangel ein und gehen gewisser- 
massen in einen Starrezustand über. 
Lässt man aber in den eben be- 
sprochenen Fällen wieder Sauerstoff 
zutreten, oder stellt man in den 
früheren Fällen die Gewächse wieder 
in gewöhnliche Luft, so erholen sie 
sich, wenn das Verweilen im sauer- 
stofffreien Raume nur kurze Zeit an- 
bielt, bei 


Sauerstoffmangel sind sie hingegen 


meist wieder, längerem 
getödtet, geradeso, wie ja auch Thiere 
eine kurz dauernde Luftentziehung 
vertragen, bei länger währender un- 


fehlbar zugrunde gehen müssen, 


Besteht nun die Wirkung des 
Sauerstoffs im Lebensprocess der 
Pflanze auch in Oxydationsvorgängen 


und damit im Zusammenhange in 
Wärmeerzeugung, Kohlensäurebildung 
ete.? Die folgenden Angaben werden 
dass diese Frage unbedingt 


bejaht werden kann. Was zuerst die 


zeigen, 
Wärmeentwickelung betrifft, welche 
mit jedem Oxydationsvorgange ver- 
bunden ist, so ist der Nachweis einer 
Erwärmung eines in lebhafter Athmung 
befindlichen Pflanzentheils allerdings 
schwieriger als im Thierkörper zu 
erbringen, Der Grund hiefür ist leicht 
begreiflich, wenn wir bedenken, dass 
oft Organe 
in einer von schlechten Wärmeleitern 


im thierischen Körper 


(z. B. der Haut) umgebenen Höhlung, 
in der Leibeshöhle, 
ander 


dicht nebenein- 
auf engem Raume zur Ent- 


54 Ueber die Atnmung der Pflanzen. 


[XV. Jahrgang. 


wickelung kommen und daher be- 


souders günstige Bedingungen für 
die Vermeidung von Wärmeverlusten 
durch Abgabe an die umgebende 
Luft, durch Leitung und Ausstrahlung 
gegeben sind. Gerade der entgegen- 
gesetzte Bauplan prägt sich für ge- 
wöhnlich im Pflanzenleibe aus; betrach- 
ten wir eine Pappel, eine Sonnen- 
blume, eine Palme ete., so zeigt sich, 
abweichend vom thierischen Körper 
mit seiner „Organentwickelung nach 
innen”, eine Versetzung und Ent- 
faltung der verschiedenen Organe, der 
Zweige und Stämme, der Blätter und 
Blüthen, der Wurzelverzweigungen ete. 
nach aussen hin in ein Medium, 
das wie die Luft, das Wasser, der 
feuchte Boden etc,, die etwa erzeugte 
Wärme schleunigst aufnimmt und fort- 
leitet, wodurch die ungünstigsten 
Bedingungen für unsere Beobachtungen 
von vorneherein geschaffen sind. Ja, 
hierzu kommt noch der Umstand, dass 
sich eine Reihe von Processen im 
lebenden Pflanzenkörper abspielen, 
(wie die Kohlensäure-Assimilation und 
die Transspirationsvorgänge deren 
weitere Darlegung freilich den Rahmen 
uuseres Vortrages bedeutend über- 
schreiten würde), die aber alle eine 
Temperaturerniedrigung im Gefolge 
eine Compensation 
des Wärmegewinnes bei der Athmung 
bedingen. Dadurch ist aber auch ein 
Fingerzeig für die Versuchsanordnung 
gegeben, die 


muss, 


haben und so 


dahin gerichtet sein 
durch Aneinanderhäufen von 
athmenden Pflanzentheilen und Um- 
geben mit 
verluste 


Isolatoren die Wärme- 
möglichst zu beschränken. 
Eine der einfachsten Vorrichtungen 
besteht in einem Kistchen, das mit 


vielen keimenden Samen oder mit 
sich entfaltenden Laub- und Blüthen- 
knospen gefüllt und dann mit mehre- 
ren Lagen von Watte locker (um 
Luftzutritt ja nicht 
schliessen) bedeckt wird. Ein ein- 
geführtes Thermometer gestattet, die 
Temperatur der athmenden Pflanzen- 


den abzu- 


theile mit der von einem zweiten, frei 
hängenden Thermometer angegebenen 
Lufttemperatur zu vergleichen, und es 
haben in der That solche sorgfältige, 
unter Beachtung aller weiteren Vor- 
sichtsmassregeln ausgeführte Versuche 
gezeigt, dass keimende Samen (z. B. 
Gerste) um 5 bis 10 Grad 
höhere Temperatur als die umgebende 
Luft, sich entfaltende Blüthenknospen 
von Kamillen eine Temperaturerhöhung 
von 2 bis 3 Grad Celsius zeigen. 
Manche güustige Objecte, bei denen 


eine 


die Erwärmung eine besonders starke 
ist oder die gewissermassen von der 
Natur schon mit Wärme-Isolatoren um- 
geben sind, lassen die Temperatur- 
erhöhung ohne weitere Vorrichtungen 
direct an dem angelegten oder ein- 
geführten Thermometer erkennen, Aus 
der Fülle hierhergehöriger Beispiele 
erwähne ich, dass Selbsterwärmung in 
den sich öffnenden Blüthen der Victoria, 


in den Staubbeuteln der Kürbis- 
blüthen, endlich an dem sich ent- 
wickelnden Kolben der Aroideen 


sogar eine solche von 10 bis 29 Grad 
Celsius beobachtet wurde; 
diese gewaltige Temperatursteigerung 
bei dem Arum Italicum der mittel- 
ländischen Flora nachgewiesen, bei 
dem sich die in der Spatha ein- 
geschlossene Luft bei einer Aussen- 
temperatur von etwa 15 Grad Celsius 
auf 40 bis 44 Grad Celsius erwärmte, 


man hat 


Februar 1890.) 


Ueber die Athmung der Pflanzen. 55 


also diejenigen Temperaturen, bei denen 
die Tödtung des Protoplasmas zu 
gewärtigen ist, fast erreicht wurden. 
Wenn ich endlich auf die bekannte 
Erscheinung hinweise, dass Frühlings- 
pflanzen und Hutpilze die winterliche 
Schneedecke durchbrechen, 
Rande der alpinen Schneefelder rei- 
zende Alpenblumen (z. B. Soldanellen) 
ihre lieblichen Glöckchen ausdemSchnee 
emporsenden, !) dass endlich die Erwär- 


dass am 


mung dicht gehäufterSamen, speciell des 
Getreides, schon längst beim Mälzerei- 
processe in der Bierbrauerei bekannt 
ist, so darf ich wohl hoffen, 


nügend vielen Beispielen 


an ge: 
auf die 
Wärmeentwickelung athmender Pflan- 
zen hingewiesen zu haben. Hand in 
Hand hiermit geht auch die Kohlen- 
säurebildung,undvon den verschiedenen 
Experimenten, welche zur Nachweisung 
und Gewichtsbestimmung des 
wickelten Gases dienen, 


ent- 
möchte ich 
nur einen besonders überzeugenden 
und leicht nachzumachenden Versuch 
schildern. Bringt man in ein grösseres 
Glasgefäss Hutpilze, z.B. Champignons, 
die im lebhaftesten Wachsthume, also 
in Streckung des Stieles, Ausbreitung 
des Hutes etc., begriffen sind, ver- 
schliesst man es dann sorgfältig und 
öffnet es erst nach Verlauf mehrerer 
Stunden, so erlischt darin augenblick- 
lich ein brennendes Kerzchen; die 
athmenden Pilze haben nämlich den 
Sauerstoff der eingeschlossenen Luft 


!) Ich kenne keine schönere Schilderung 
des Verhaltens dieser und anderer Alpen- 
blumen als diejenige, welche v. Kerner 
im ersten Bande des „Pflanzenlebens” auf 
S. 464 bis 467 gegeben hat; man vergleiche 
auch das schöne dort beigegebene Farben- 
bild. 


verbraucht, dafür Kohlensäure abge- 
geben und damit der Luft die Fähig- 
keit, das Verbrennen zu unterhalten, 
geraubt. Aber noch eine andere be- 
deutsame Thatsache zeigt uns dieser 
dass die leb- 
die 


Versuch, nämlich die, 
hafteste reichste 
Koblensäureentwickelung immer nur 
bei solchen 
Pfianzentheilen stattfindet, die sich im 
lebhaftesten Wachsthume befinden, 
während ausgewachsene Theile oder 
wachsende Theile, die sich unter un- 


günstigen Bedingungen, z. B. unter 


Erwärmung, 


solehen Pflanzen oder 


ungünstigen Wärmeverhältnissen be- 
finden, auch geringe Athmungsenergie 
zeigen; aus diesem Grunde verwen- 
deten wir ja auch zu unseren Ver- 
suchen stets solche Pflanzen, die, wie 
die keimenden Samen, die Knospen, 
die jungen Champignons etc., im ener- 
gischen Wachsen begriffen sind. An 
diese wichtigen Ergebnisse, die noch 
dadurch an Interesse gewinnen, dass 
eben getödtete Gewächse keine Kohlen- 
säureentwickelung erkennen lassen, und 
diejenigen Stoffe, welche dem 
Verbrennungsprocesse anheimfallen, 
stickstofffreie (Stärke, Zucker, Fetteete.) 
sind, knüpfen die heutigen Erklärungs- 


dass 


versuche für die feineren Vorgänge 
beim Athmen an und bewegen sich 
ungefähr darin, dass nur dem lebenden 
Protoplasma die Fähigkeit innewohnt, 
in eigenthümlicher Weise in stickstoff- 
freie und stickstoffhaltige Substanzen 
zu zerfallen, und dass die ersteren im 
Augenblicke des Entstehens von dem 
Sauerstoff der Luft verbrannt werden, 
die letzteren sich hingegen durch 
Zusammentreffen mit stickstofffreien 
Substanzen zu Eiweiss regeneriren, 


dann weiterzersetzt werden etc. 


56 Ueber die Athmung der Pflanzen, 


[XV. Jahrgang. 


höchst Er- 
scheinung, welche mit der Athmung 


Einer merkwürdigen 
der Pflanzen im innigsten Zusammen- 
hange steht, möchte ich noch zum 
ist dies die 

sogenannte 
Ge- 
Man kann wohl mit Sicher- 
heit behaupten, die bei 
älteren Botanikern (z.B. bei Gesner, 
Meyen, Schleiden etc.) angeführten 
Fälle von Blüthen oder Blättern, die 
in der Nacht auf 
Täuschungen zurückzuführen sind. Das 


Schlusse gedenken; es 
Lichtentwickelung 
Phosphorescenz 


oder 
athmender 
wächse. 


dass den 


leuchten sollten, 


Leuchten des Vorkeimes eines, Höhlen 


und Felsenklüfte bewohnenden zarten | 


Mooses, der Schistostega osmundacea, 
ist auf das Zurückwerfen des ein- 
fallenden Lichtes durch den eigen- 
thümlichen Zellenbau des Pfänzchens 
zurückzuführen, !) womit auch das 
zusammenhängt, dass dieses Moos im 
dunkeln Raume sein „Leuchtvermögen” 
verloren hat. Sichere Fälle von leuch- 
tenden Gewächsen kennen wir nur 
unter den Spaltpflanzen und unter den 
Hutpilzen. Auf die Gegenwart eigen- 
thümlicher Bacterien ist die seltsame 
Erscheinung des Leuchtens des 
Fleisches todter Seefische (z. B. der 
Schellfische) und von Schlachtthier- 
fleisch zurückzuführen; !) es gelang 
auch, durch Uebertragung dieser phos- 
phoreseirenden Bakterien auf nicht 
leuchtendes Fleisch dieses 
zum Leuchten zu bringen. Was die 
leuchtenden Hutpilze, deren man gegen 


frisches 


sechzehn kennt, betrifft, so bieten so- 
wohl unsere Gegenden als die wärmeren 
Klimate Beispiele dar, und ich brauche 
da nur an die, gar nicht seltene Er- 


1) Nach v. Kerner; vgl. Pflanzenleben I, 
S. 357 ff. 


scheinung zu erinnern, dass faules, 
morsches Holz im Dunklen helles 
Licht ausstrahlt; wie schon oft der 
Anblick mit freiem Auge ganz be- 
die Unter- 
suchung erweist, ist der Vermoderungs- 
dass 
das Holz von dem sogenannten My- 


stimmt mikroskopische 


process darauf zurückzufübren, 
celium von Pilzen, 


sehr häufig von 


dem des äusserst forstschädlichen 
Hallimasch Agaricus‘ melleus durch- 
wachsen und dabei 


Diesen 


wird. 
Fasern, Ge- 
flechten wohnt nun die Eigenschaft 
inne, dass insbesondere die jungen, 
lebhaft wachsenden Partien 
günstigen Verhältnissen 


zersetzt 
Pilzsträngen, 


zarten, 
unter ein 
eigenthümliches, mattes, weisses Licht 
ausstrahlen, das 


abergläubischen 


wohl zu den ver- 
Ver- 
muthungen, zur Befestigung des Ge- 
und Geisterglaubens Ver- 


schiedensten 


spenster- 
anlassung gegeben hat. Waren es bei 
unserem Hallimasch und ähnlichen 
Pilzen nur die sogenannten vegetativen 
Zustände, nicht aber die späterhin 
erscheinenden Fruchtkörper, welche 
Liebt ausstrahlten, 


aus 


so kennen wir 
dem Mittelmeergebiete und aus 
den Tropen Hutpilze, deren Frucht- 
körper und ganz besonders die auf 
der Unterseite befindlichen Lamellen 
ein ganz bemerkenswerthes Leucht- 
So leuchtet der 
prächtige, goldbraune Agaricus olearius 


vermögen besitzen. 


Südfrankreichs und Italiens in einem 
Pfeffer 
ein leuchtendes Exemplar auf tausend 
Schritte Entfernung in finsterer Nacht 


so intensiven Lichte, dass 


erkennen konnte; der australische 
Agaricus phosphorens strahlt ein so 
helles Licht aus, dass dabei Gardener 


und Gunning Geschriebenes lesen 


Februar 1890.] 


Londoner Preispflanzen. 57 


konnten; der brasilianische Agaricus 
Gardneri leuchtet in prächtigem grün- 
lichen Lichte, so dass ihn Gardener 
anfangs für ein grosses Leuchtinsect 
(„a fire-Ay”) halten konnte etc, 
Aehnliche Pilze wurden auch als 
Lichterzeuger in Amerika (Agaricus 
facifer), in Manilla (Agaricus noeti- 
lucens), auf Amboina (Agaricus igneus) 
etc. beobachtet. Dass wir es hier mit 
Processen zu thun haben, die mit der 
Athmung in innigster Beziehung stehen, 
baben wenigstens für den Agaricus 
olearius die schönen Versuche von 
und Fabre 
durch die nachgewiesen wurde, dass 
Sauerstoffentziehung das Erlöschen des 
Leuchtens herbeiführt, dass die stärkste 
Lichtentwickelung mit dem kräftigsten 


Tulasne dargethan, 


Wachsthum zusammenhängt, und dass 
überhaupt alle Factoren, welche die 
Athmung des Pilzes schwächen (z. B. 
Feuchtigkeitsmangel, Sauerstoffmangel, 
niedrige Temperatur), auch eine Ein- 
busse an Leuchtvermögen zur Folge 
haben. Es ist auch an der Hand in- 
teressanter Entdeckungen auf chemisch- 
physikalischem Gebiete geglückt, einige 
Anhaltspunkte zur Erklärung dieser 
seltsamen Erscheinungen zu gewinnen, 

Obwohl noch mancherlei Vorgänge 
B. die Be- 
ziehungen von Athmung und Gährung, 


im Pflanzenreiche, so z. 


Gewächsen im 
sauerstofffreien Raume ete, 


das Verhalten von 
einer ein- 
gehenderen Darlegung werth wären, 
so kann ich wohl um so eber von 
der Erörterung dieser Verhältnisse ab- 
sehen, als diese noch nicht völlig 
aufgeklärten Fragen ein tieferes Ein- 
gehen auf chemische Darlegungen er- 
forderlich machen würden und damit 
die Grenzen eines populären Vortrages 
überschritten werden müssten. Darauf 
möchte ich aber noch zum Schlusse 
unserer Studien die Aufmerksamkeit 
hinlenken, dass gerade das Problem 
der Athmung zeigt, wie erst durch 
die Heranziehung der experimentellen 
Methoden, durch Benutzung der in 
Chemie und Physik gebräuchlichen 
Fragestellungen eine Klärung und 
Entschleierung der Geheimnisse des 
Lebens ermöglicht werden konnte. 
Nur so gelingt es der Forschung, das 
früher Räthselhafte und Unbegreifliche 
zu zergliedern, neue Fragen an sicher- 
gestellte Marksteine des Wissens an- 
zureihen, mühsam Schritt für Schritt 
in die Geheimnisse der lebenden Welt 
aber 


viele bange Stunden des Zweifelns 


einzudringen, dafür auch für 
und Verzagens den herrlichsten Lohn 
aller Leistungen, Erkenntniss des 
ursächlichen Zusammenhanges 


der Erscheinungen, zu bieten. 


Die im Jahre 1889 in London von der Royal Horti- 
cultural Society prämiirten Pflanzen. 


Unserer Gepflogenheit entsprechend, 
veröffentlichen wir heute die vollständige 
Liste der im vergangenen Jahr in 
London, 


dem Centrum des euro- 


päischen Pflanzenhandels, mit dem 


I. Preiscertificat prämiirten Pflanzen, 


sowie auch solcher, welchen die An- 
wartschaft auf eine derartige Aus- 
zeichnung von dem Preisgerichte zu- 
gesprochen wurde. Schon bei flüchtiger 
Durchsicht der zahlreichen Pflanzen- 
namen lässt sich constatiren, dass die 


58 Londoner Preispflanzen, 


[X V. Jahrgang. 


Mehrzahl derselben keine direeten Im- 
fernen Welttheilen 
sind, sondern ihr Entstehen den vor- 
genommenen Kreuzungen verdanken. 

Amaryllis Acquisition. Schaustück 
ersten Ranges, das von Veitch & 
Sons erzogen wurde. 


portationen aus 


Die Blumen 
sind scharlach, mit einem breiten weissen 
Bande auf jedem Segment. 
Amaryllis John Ruskin. Ist eine 
Züchtung von Veitch & Sons von 
ganz vollkommener Form und prächtig 
scharlach schattirt. 
Sea Nymph. 
Blumenstiele, welche drei 
Blumen tragen, deren Form tadellos und 
deren Färbung Weiss mit Scharlach ist. 


Amaryliis Bringt 


kräftige 


Amaryllis Tarentian. Eine der 
feinsten Sorten, welche Veitch & 
Sons erzogen haben, sowohl hin- 


sichtlich der symmetrischen Form als 
der eigenthümlichen karmoisinrothen 
Farbe. 

Angraecum chailluanum. Eine wahr- 
haft seltene Species mit hängender 
Blüthenrispe und kleinen reinweissen 
Blumen. 

Anthurium Leodense. Das Resultat 
einer Kreuzung von A. Andreanum X 
A. Veitchi. Hat einen kräftigen Wuchs 
und bringt grosse, lebhaft karmoisin- 
rothe Blumen. Der Spadix ist stark 


und weiss, ausgenommen der obere, 


blassgrün gefärbte Theil. 

Apfel Kane’s Seedling. Dieser Apfel 
wurde beschrieben als werthvoll für 
die Tafel wie für die Küche. Die 
Früchte sind in der Grösse und Form 
dem Wellington 
rothen Anflug. 

Aubrietia  Leichtlini. 
niedrigwachsende 


ähnlich mit einem 


Reizende 
Pflanze mit hell- 


rosarothen Blumen, 


Begonia Mrs. Chamberlain. Eine 
prächtige einfachblühende knollige 
Begonia mit grossen, breiten, wohl- 
geformten Blumen. Die Farbe ist eine 
reizende Mischung von Weiss und Rosa, 
letzteres überzieht die obere Hälfte 
der Petalen. 

Bignonia Cherere. Eine alte, aber 
wenig verbreitete Pflanze. 

Bouvardia Hogarth fl. pl. Die 
Blumen sind dicht gefüllt und gleich- 
farbig mit dem Typus. 

Bouvardia Mrs. Robert Green. Diese 
Schönheit ist ein Sport von der schönen 
Varietät President Cleveland. 

Capsicum Coral Red. Eine viel- 
versprechende Sorte und das Resultat 
der Prince of Wales X Chili Tom 
Thumb. Die Früchte sind konisch und 
dunkelroth. 

Carex variegata. reizende 
buntblättrige Riedgrassorte, die allge- 


Eine 


meine Verwendung finden wird. 

Carludovica palmaefolia. Werthvolle 
decorative Pflanze mit 
Habitus. 

Catasetum tubulare laevae. Eine 
eigenthümlich aussehende, blass ge- 
färbte Species, durch B. S. Williams 
ausgestellt. 

Cattleya Blunti. Eine gute Form 
von C. Mendeli. Die Sepalen sind 


aneinander gedrängt, weiss; die Petalen 


gefälligem 


gewell, von reinstem Weiss; die 
prächtig gekrauste Lippe ist am 
Eingang des Schlundes gelb über- 
zogen. 

Cattleya Hardyana (Wrigley’s Var.). 
Nicht so gefällig in ihrer Form wie 
die Type, die Farbe ist jedoch be- 
merkenswerth lebhaft, speciell die 
Lippe, welche glänzend purpur mit 


Goldadern durchzogen ist. 


Fehrnar 1890.] 


Londoner Preispflanzen. 59 


Cattleya Mendeli Duchess of Marl- 
borough. Eine fast ganz weissblühende 
Sorte, nur die fein geformte Lippe hat 
am Eingang des Schlundes die gewöhn- 
liche, gelbliche Färbung, 

Cattleya Miss Hariss. Ein Kreuzungs- 
product von (. Schilleriana und ©. Mos- 
siae mit prächtig gefärbten Blüthen. 

Cattleya Schroederae Die 


Blumen sind reinweiss, ausgenommen 


alba. 


der Schlund, der von einer schwefel- 
gelben Farbe schwach überzogen ist. 
Cattleya Triannae var. Die breiten, 
mit roth getuschten Petalen sind durch 
ein breites Mittelband in der oberen 
Hälfte geziert. Eine äusserst lebhaft 
rothe Farbe charakterisirt die Lippe. 
Chrysanthemum Annie Stevens. 
Werthvolle frühe Japanersorte. Die 
Blume ist ausgezeichnet geformt, milch- 
weiss mit Ausnahme des Centrums, 
welches in Blassgelb übergeht. 
Chrysanthemum (Pompon) Maid 
Pitcher. Ein reizender, bronzefarbener 
Sport der gelbblühenden Precocite. 
Chrysanthemum Stanstead Surprise. 


; M. Charles Lebrosg. 
A W. Newille. 

- Eynsford White. 

$ M. Pankoncke. 


Sämmtlich auffallende Erscheinungen, 
sowohl in Hinsicht der Form wie 
der Farbe. 

Chrysanthemum Dorie. Eine gute, 
im October blühende Japanersorte, 
dicht gefüllt, goldgelb. 

Chrysanthemum Golden Shah. Eine 
frühblühende Sorte 
compactem Wuchse, gänzlich von den 
lebhaft gelb gefärbten Blumen bedeckt. 

Chrysanthemum Mrs. Alpheus Hardy. 
Ueber diese Neuheit haben wir bereits 
wiederholt berichtet. 


von niedrigem, 


' sche, 


Clivia John Laing. Diese Sorte 
bringt kräftige Blumendolden von 
brillant orangescharlachrothen Blumen, 
deren Petalen breit und consistent 
sind. 

Clivia Lady Wolverston. Auffallende 
Varietät dieser beliebten Warmhaus- 
pflanze, deren riesige Dolde von schön- 
geformten, ausgebreiteten, licht schar- 
lachrothen Blumen gebildet wird. 

Coelia bella. Ist ein kleines, aber 
sehr interessantes Genus der Epiphyten, 
von welchen C. bella die schönste Art 
ist. Die Sepalen und Petalen sind fast 
gleich lang und halb so ausgebreitet 
wie bei Coelogine Gardneriana es der 
Fall ist. 

Coleus Eureka. Die Belaubung ist 
breit, wohl geformt, lebhaft karmoisin- 
kastanienbraun, magentaroth schattirt 
und unregelmässig mattgrün gerändert, 

Cornus sibirica Späthi. Eine hell- 
gelbbuntblätterige und harte Spielart. 

Cymbidium eburneum Lowianum. 
Eine Gartenvarietät zwischen (. ebur- 
neum X C. Lowianum, deren Blüthe 
die Grösse der ersteren mit der leb- 
haften Färbung der letzeren vereint. 

Cypripedium Galatea majus. Hüb- 
verwendbare Kreuzung von 
C. Harrisianum X C. Chantini, von 
kräftigem Wuchse und heller Färbung. 

Cypripedium Niobe. Prächtige Hy- 
bride C. Faireanum X 
C. Spicerianum. 

COypripedium nitidissimum. Dies ist 
zwar keine farbenprächtige Sorte, aber 


zwischen 


interessant wegen der langen, schwanz- 
artigen Petalen; einer Kreuzung von 
C. caudatum X (C. conchiferum ent- 
stammend. 

Cypripedium Orphanum. Hybride 
zwischen (€. Druryi X C. barbatum. 


60 Londoner Preispflanzen. 


[XV. Jahrgang. 


Die Lippe ist matt, rosenroth scheinend, 
die Petalen bräunlichroth mit einer 
aufrecht- 
stehende Sepale ist durch eine eben- 
solche Linie und zahlreiche grüne und 
rosafarbene Striche auffallend. 
Cypripedium pieturatum. Ist eine 
Hybride, zwischen 
C. Spicerianum X superbiens, die 
auffallend verschieden 


mittleren Längslinie, die 


wahrscheinlich 


ist von den 
bekannten Formen. 

Cypripedium Rothschildianum. Die- 
ser ausgezeichnete Frauenschuh über- 
trifft das in letzter Zeit eingeführte 
C. Elliottianum sowohl an Grösse wie 
an Schönheit. 

Cypripedium T. B. Haywood. Eine 
interessante Kreuzung von (. Drury X 
C. superbiens. Die Blumen sind hübsch 
geformt, prächtig und hell gefärbt, 
mit demcharakteristischen Mittelstreifen 
des €. Drury. 

C'yrtonium  falcatum JFensomi. 
Kräftig wachsende Varietät mit dunkel- 
grüner Belaubung. 

Dahlia Centenary. Eine vortreffliche 
Sorte der Cactusgruppe, mit grossen 
gefüllten Blumen vom hellsten Scharlach. 

Dahlia Conquest. Eine Schauvarietät 
mit magentarothen, wohlgeformten, 
gefüllten und schönen Blumen. 

Dahlia Gulielma. Auffallende, ein- 
fachblühende Sorte, Blume wi.hlgeformt, 
Petalen weiss, deren Saum braun mit 
rother Linie versehen, 

Dahlia Hester Dorothy. Einfach- 
blühende zwergartige Sorte, die 
75 Centimeter hoch wird und wohl- 
geformte carmoisinrothe Blumen mit 
breiten Petalen bringt. 

Dahlia(Cactus) Marchioness of Bute. 
Sämling von Juarezi, blassen Grund, 
roth und purpur gesäumt. 


Dahlia Marmion. Die Farbe dieser 
Sorte ist bronzefarbengelb, roth ge- 
streift und überhaucht., 


Dahlia (Cactus) Panthea. Hell 
orangelachsfarben, wirklich auffallend 
und neu. 


Dahlia W. C. Hardey und James 
Scobie. Zwei auffallend gefärbte einfach- 
blühende Sorten. 


Dendrobium Euosmum leucopterum. 
Ein prächtiges Kreuzungsproduct des 
Herrn Seden. Die Stammpflanzen 
sind D, endocharis X D. nobile. Die 
Blüthen sind schneeweiss, mit leichtem 
gelben Anflug auf der Lippe, die 
ausserdem durch einen tief magenta- 
rothen Fleck geziert ist, 


Dendrobium melanodiscus. Dies ist 
eine Varietät zwischen D), Ainsworthi 
X. Findleyanum, von einer seltenen 
zarten und prächtigen Farbe. 


Dendrobium micans. Wurde be- 
schrieben als Kreuzung von D. War- 
dianum und Lituiflorum. Sepalen und 
Petalen magentarosa schattirt, 
Saum der schwefelgelben Lippe ebenso 


der 


gefärbt, in der Mitte sieht man einen 
lebhaft purpurrothen Schlund, 


Dianthus caryoph. Winter Cheer. 
AusgezeichneteSorte, kräftigimWuchse, 
compact und gedrungen im Habitus, 
lebhaft scharlachrothe, gefüllte, voll- 
kommen geformte Blumen. 

Dianthus Snowflake. Die Blumen 
sind reinweiss und vorzüglich ver- 
wendbar zum Schneiden. 

Epiphyllum Makoyanum. Ist eine 
continentale Züchtung und hat Aehn- 
lichkeit mit E. Gaertnert. 

Erbse Consummate. Dies ist eine 
von Eckford’s Züchtungen mit vor- 
züglichen Eigenschaften. 


Februar 1890.) 


Fuchsia Dorothy F'ry. Ist eine der 
Die 
Blumen sind gross, haben ein schönes 


schönsten Züchtungen Fry’s. 
Verhältniss, mit langer weisser Corolle 
und lebhaft carmoisinrothen Sepalen. 

Gladiolus nanceianus President 
Carnot. Prächtige Züchtung des Herrn 
Lemoine, die eine ganz neue Rasse 
dieser allgemein beliebten Pflanzen- 
gattung präsentirt. 

Gladiolus Duchess of Five und 
Gl. Velso. Zwei prächtige Sorten der 
Firma Kelway & Son in Langport. 

Gladiolus Hippolyalta. Die Blumen 
haben die gewöhnliche Form der harten 
Gl., sind creamgelb, mit Ausnahme 
der unteren Petalen, welche lebhaft 
karmin gefleckt sind. 


Himbeere Hornet. Mit grossen, 
schön geformten Früchten, die tief 
roth gefärbt sind und einen aus- 


gezeichneten Wohlgeschmack besitzen. 

Hyacinthe Yellow Hammer. Bringt 
kurze Blüthenähren mit grossen blass- 
gelben Blumen. 

Iris Kaempferi (laevigata) Sir 
@. Macley. Eine direct aus Japan 
eingeführte Sorte mit grossen Blumen. 
kosenbachiana. Albert 
Regel entdeckte diese prächtige Art 
in Turkestan in einer Seehöhe von 
2000 bis 2200 Meter. Es sind hiervon 
zwei Varietäten bekannt, wovon die 
eine blaue, die andere violett gefärbte 
Blumen bringt. 

Laelia autumnalis alba. Eine der 
reizeudsten weissblühenden Orchideen 


Iris von 


aus Mexiko. 

Laelia Digbyana Mossiae. Ist das 
Kreuzungsproduet des Herrn Seden 
zwischen L. Digbyana oder besser 
x  (Cattleya Mossiae, 


welche die Eigenschaften der beiden 


Brassavola 


Londoner Preispflanzen. 61 
auffallend voneinander unterscheid- 
baren Orchideen vereint, 

Laelia elegans (Cooks variety). 


Sepalen und Petalen breit und von 
einer hellen blasspurpurnen Farbe und 
einer reichgefärbten Lippe. 

Laelia elegans var. Duchess. Die 
Sepalen und Petalen sind lilapurpur ge- 
färbt und tragen einen purpurrothen 
Fleck auf dem Labellum mit einem 
breiten weisslichen Rande und deut- 
lichen purpurrothen Streifen, 

Laelia- Cattleya Pallas. Ist eine 
Hybride zwischen Cattleya Dowiana X 
Laeiia erispa. 

Lycaste plana Cuminsi. Reizende 
Varietät, die Sepalen sind hellbraun, 
die Petalen klein, zurückgevogen, 
weiss, die obere Hälfte rosa. 

Laelia praestans alba. Ein genaues 
Gegenstück von der Stammform mit 
weissen Blumen, die 
Lippe, deren Front carmoisinmagenta- 
roth ist. 

Lilium pardalinum luteum. Eine 
schöne Form der alten Tigerlilie, mit 
mehr zurückgebogenen Segmenten als 
die Stammform, lebhaft gelb, choco- 
ladefarben punktirt. 

Melone Countess. Gehört in die 
Gruppe der Hero of Lockinge, die 
Schale ist hellgelb und das Fleisch 
weiss und saftig. 


ausgenommen 


Miltonia vexillaria purpurea. Der 
Unterschied zwischen dieser und der 
gewöhnlichen Form von M. vexillaria 
ist auffallend. Die Blüthen sind breit, 
massig, von der tiefsten nelkenrosa- 
rothen Farbe, nur die Lippe ist durch 
einen gelben Mittelfleck geziert, der 
vom reinsten Weiss umgeben ist. 
Walter Kendal. Die 


breiten, fein geformten Petalen sind 


Narecissus 


62 Londoner Preispflanzen. 


weiss wie N. poeticus, und die T’rom- 
pete ist gelb, in lebhaft Orange über- 
gehend. 

Nepenthes Curtisi superba. Dies 
ist eine Einführung von Borneo. Die 
grossen Kannen sind von einfacher 
Form, von gefälliger Färbung, welche 
tief grün ist mit dunkel chocolade- 
farbenen Flecken. Wird als eine der 
schönsten Sorten bezeichnet. 

Oncidium bifolium. Ist zwar keine 
neue, aber eine seltene Pflanze, deren 
Schönheit die weite, flache und brillant 
gelbgefärbte Lippe bildet. Sepalen 
und Petalen sind klein, kastanienbraun. 

Oneidium cerispum _grandiflorum. 
Wohlbenannte Spielart der allgemein 
verbreiteten Sorte. Die verästete Rispe 
ist mit einer Anzahl ungewöhnlich 
grosser Blumen besetzt. Das lebhafteste 
Nussbraun derselben unterscheidet sie 
von der Type. 

Odontoglossum Egregium. Prächtige 
Sorte, dem O. Andersonianum_ nahe- 
stehend. Die gewellten Sepalen und 
Petalen auf grünlichem 
Grunde magenta schattirt und braun 
gefleckt. 

Odontoglossum grande (Tautz var.). 
Eine edle Varietät dieses 
Odontoglossum, eine der besten Formen 
dieser schönen herbstblühenden Orchi- 
dee. 

Odontoglossum Pescatorei Thom- 
sontanum. Die Blumen sind von wunder- 


sind rund, 


schönen 


barer Form, grösser als die Stamm- 
form und prächtig gefleckt. 

Oneidium superbiens. Eine sehr 
zierliche Species, dem O0. serratum 
und OÖ. macranthum nahestehend. Die 
Sepalen sind lebhaft braun, grün 
punktirt, der obere Theil der Petalen 
ist gelb, die Lippe purpur. 


[XV. Jahrgang. 


Papaver nudicaule sulphureum. 
Eine schwefelgelb gefülltblühende Sorte. 

Primula Blue Gem. Die Blüthen 
haben eine ultramarinblaue Farbe mit 
einem auffallenden Schatten von Violett 
versehen, einem orangefarbenen Cen- 
trum, welches mit einem weissen 
Rand umgeben ist. 

Primula Mikado. Die Blumen dieser 
Sorte sind tief purpur, irregulär weiss 
gerandet. 

Primula Quakeress und Primula 
@G. F. Wilson. Zwei auffallend gefärbte 
Varietäten. Die Farbe der ersteren 
ist fast blau, die der letzteren blauviolett, 

Primula petiolaris. Prächtige Species 
vom Himalaya, von niedrigem Wuchse 
mit grossen nelkenrothen Blumen. 

Primula Sieboldi Queen of Whites. 

R „ Miss Nellie Bernard. 

5 „ Mrs. Ryder. 

5 „ General Gordon. 
Sämmtlich durch vollkommene Form 
und Färbung auffallend. 

Primula sinensis Imperial White. 
Wurde von Owen in Maidenhead aus- 
gestellt und übertrifft weitaus die alte 
gefüllte weisse Primel. 

Primula sinensis Swanley Mauve. 
Die Blumen dieser einfachblühenden 
Sorte haben einen Durchmesser von 
eirca 7 Centimeter, sind substantiös, 
malvenfarben mit grünlichgelbem Auge, 

Primula viscosa splendens. Prächtige 
Varietät von einer angenehın nelken- 
rosarothen Farbe. 

Pteris leptophylla princeps. Kräftig 
Sorte. Eine 
Acquisition des beliebten Genus. 

Pteris serrulata densa. Eine wahr- 
haft auffallende Pieris von zartem 
Habitus und feinen, sehr elegant ge- 
schnittenen Fiederchen. 


wachsende prächtige 


Februar 1890,] 


Pteris serrulata plumosa. Eine der 
auffallendsten Formen dieses allgemein 
verbreiteten Farns. Die Wedel sind 
blassgrün, mehr getheilt und reich 
gefranst. 

Pteris tremula Smithiana. Prächtige 
Form dieses beliebten Farnkrautes, 
Der Wuchs ist ein zwergartiger, mehr 
duftig und von hellerer Färbung. 

Retinospora filifera aurea. Eine 
ausgesprochen goldgelbe Färbung über- 
zieht mehr oder weniger die ganze 
Pflanze. 

KRhodanthe maculata fl. pl. Eine 
prächtig rosenrothe gefüllte Varietät 
der bekannten Immortelle. 

KRhodanthe maculata alba fl. pl. 
Weissblühend, gefüllt. 

Rhododendron Aspasia. Kalthaus- 
varietät mit grossen Dolden von hell- 
gelben, Stefanotis ähnlichen Blumen. 

Khododendron Her Majesty. Eine 
der feinsten Züchtungen, die aus einer 
Kreuzung von Rh. Forsterianum X 
arboreum hervorging. Bildet wie Rh. 
arboreum massige Blumen, die ähnlich 
jenen der R. Veitchi 14 Centimeter weit, 
saftig karmoisin gefärbt sind und an 
der Rückseite der Petalen lebhafter 
gefärbt erscheinen. 

Rhododendron Ophelia. Eiue Kalt- 
hausform mit grossen und feingeformten, 
dunkel creamfarbenen Blumen mit saftig 
blassrothen Rändern. 

Rose Gloire de Margottin. Eine 
Hybrid „Remontantrose, Be- 
schreibung wir im vergangenen Jahre 


deren 


lieferten. 

Rosa polyantha Climbing Claire, 
Jacquier. Eine auffallende Erscheinung 
unter dieser reizenden Gruppe. In 
Knospen sind die Blumen aprikosen- 
gelb, geöffnet weiss, Der Wuchs ist 


Londoner Preispflanzen, 63 


sehr kräftig, die Belaubung reich- 
lich. 

Rose Sowenir de S. A. Prince. 
Eine Fixirung eines rein weissblühenden 
Sporttriebes der hochgeschätzten Thea- 
rose Souvenir d’un ami. 

Salat Grosse FParesseuse. Gute 
Sorte, welche schöne Köpfe liefert, 
die zart, wohlschmeckend und fest 
sind. In einer Sammlung von mehr 
als 50 Sorten war dies die beste. 

Sarracenia decora. Zwergartige 
Form, durch lebhafte Färbung der 
Schläuche von S. psittacina unter- 
scheidbar. 

Satyrium carneum var. roseum, Eine 
harte Örchideemitrosagefärbten Blumen. 

Sasifraga Malyi. Dieses Felsen- 
gewächs hat Aehnlichkeit mit S. Zuteo 
purpurea, nur sind die Blumen grösser 
und tiefer in der Farbe. 

Shortia galaciflora. Eine äusserst 
interessante Pflanze, die wir im ver- 
gangenen Jahr ausführlich beschrieben 
haben. 

Sobralia zantholeuca alba. Eine 
durch ihre Farbe abweichende Form. 
Der Eingang des Schlundes ist hell- 
gelb, die Sepalen sind leichter ge- 
färbt, die Petalen weiss. 

Spiraea gigantea. Reizende Staude, 
welchewir bereitseingehend beschrieben 
haben. 

Tazus adpressa Die 
Jungen Triebe erscheinen ganz silberig- 


variegata. 


gelb überzogen. 

Traube Appley Towers. 
schwarze Traube mit ähnlichen Eigen- 
schaften wie Black Hamburgkh und 
deren Beeren ähnlich der Madres- 
field Court sind. Der Geschmack ist 
erfrischend, mit dem köstlichen Aroma 


der Black Hamburgh vergleichbar. 


Eine 


64 Beitrag zur Pflanzengeographie. [XV. Jahrgang. 
Traube, Diamant - Traube. Die Vanda Kimballiana. Ein wahrer Edel- 
Traube erreicht eine ansehnliche | stein, mit reizenden Blumen in der 


Grösse. Die Beeren sind oval, in der 
Form ähnlich denen der Duke of 
Buecleuch und sind von angenehmen, 
süssem Geschmack. 

Tulipa Leichtlini. Prächtige, schlanke 
Blume ähnlich der 7. stellata. Der 
35 Centimeter hohe Stengel 
bringt eine mehr kleine, creamgelbe 


eirea 


Blume, deren Petalen aussen scharlach- 
roth erglühen. 

Vanda Amesiana. Eine ganz präch- 
tige Orchidee, welche von der Firma 
Low & Co. aus Ostindien eingeführt 
wurde. Die aufrechtstehenden Blüthen- 
ähren werden von zart gefärbten, 
wohlriechenden Blumen gebildet, deren 
Sepalen und Petalen von gleicher 
Grösse, weiss mit röthlichem Anflug ver- 
sehen sind. Die Lippe ist tief ma- 


genta. 


Grösse der V. Amesiana. Die Sepalen 
und Petalen sind weiss, mit einer magen- 
tarothen Linie in der Mitte, die Lippe 
hat eine tief karmoisinrothe Farbe, 
ausgenommen die zwei kleinen gelben 
Lappen mit lebhaft brauner Zeichnung, 
Verbascum olympieum. Harte, kräftig 
wachsende Pflanze mit breiten wolligen 
Blättern; die candelaberartig verästelten 
Blumenschäfte bringen gelbe Blumen 
mit orangescharlachrothen Antheren. 
Watsonia iridiflora O’Brieni. Eine 
Iridee, deren 
Blumen vomreinsten Weiss an schlanken 
Stengeln erscheinen. Die Blätter sind 
dunkelgrün und zahlreich. 


prächtige capische 


Watsonia rosea. Ein altes, aber 
wirklich zierliches capisches Zwiebel- 
gewächs, mit rosarothen Blumen in 


eleganten Aehren stehend, 


Beitrag zur Pflanzengeographie.') 
Von 


F. Marc, Budapest. 


Bestechend, weil wahrscheinlich, ist 
die Ansicht, dass das Thier eine weit 
grössere Verbreitungs- und Wanderungs- 
fähigkeit besitze, als die an den Boden 
gefesselte, von Boden und klimatischen 
Verhältnissen abhängige Pflanze. Kann 
doch das Thier seiner Nahrung, seinem 
Wandertriebe nachgehen und weite 
durchstreifen. 


Räume, ferne Länder 


Der Königstiger wandert von den 
Sunda-Inseln, den Dschungeln des 
Ganges bis über den Altai und das 
Kaspigebiet nach Norden. Der Alba- 


tros, der grösste und ausdauerndste 


!) Für den Inhalt dieses Aufsatzes kann 
die Redaetion nicht einstehen, 


Flieger, hat sein Jagdgebiet vom Cap 
Horn, 55 Grad südlicher, bis Kam- 
tschatka, 50 Grad nördlicher Breite. 
Unsere Wandervögel ziehen über Ge- 
birgsketten und Meere nach Süden 
und auch nach Norden. 

Doch der wundervolle Haushalt der 
Natur hat der Pflanze eine weit be- 
deutendere, grössere Verbreitungsfähig- 
keit verliehen als dem Thiere: in 
erster Reihe durch ihre Samenfülle, 
welche sie erzeugt, dann durch die 
besondere Gestaltung des Samenkorns 
und endlich durch die besondere An- 
passungs- und Variationsfähigkeit der 


Pflanze selbst. 


Februar 1890.] 


Beitrag zur Pflanzengeographie. 65 


Die mikroskopisch kleinen Sporen 
der Farne und anderer Kryptogamen, 
der dem Sonnenstaube ähnliche Same der 
tropischen Orchideen, der wie dieSporen 
der Mikroben in der Luft zu schweben 
und sich überall anzusiedeln vermag, 
der mit feiner Wolle, mit Haaren 
oder Federchen und Flügeln aus- 
gestattete Same der Amentaceen (Salix, 
Populus, Betula) und Compositen; der 
mit Borsten, oder 


anderen Klebmitteln versehene Same 


feinen Häkchen 


vieler anderer Gattungen, womit sich 
derselbe an Kleider und Geräthe der 
Menschen, an Felle und Gefieder der 
Thiere anheftet, um so in weit entlegene 
Orte zu gelangen, wo dann die Pflanze, 
falls sie die Möglichkeit zu ihrem 
Gedeihen findet, sich ansiedelt und 
fortpflanzt: das sind die Mittel, womit 
die Pflanze eine hervorragende Aus- 
breitungs- und Wanderfähigkeit erhält. 

Als Beispiele des Samenreichthums 
können folgende Thatsachen dienen: Die 
kräftige Tabakpflanze reift 20.000, 
die Anthemis Cotula 40.000, Papaver 
Rhoeas50.000,dasBilsenkraut, Hyoscya- 
mus, bis 280.000 Samenkörner. Die Ver- 
einigten Staaten Nordamerikas zählen 
2091 Arten Phanerogamen, worunter 
321 Arten aus Europa eingewanderte 
sind. Im Allgemeinen besitzendieSommer- 
gewächse wegen ihrer Samenfülle, ihres 
leichten und 
wegen ihrer kurzen Vegetationsdauer 
die grösste Verbreitung. Die leichte 
Beweglichkeit des Samens illustrirt die 
Thatsache, dass Humboldt in einer 
Höhe von 5500 Fuss den Samen der 
Vilfa (Agrostis tenacissima L.) vorfand. 

Decandolle in seiner „Geographie 
botanique raisonnde” gibt an, dass 
134 Arten über den dritten Theil 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


Anpassungsvermögens 


der Erde, folgende jedoch über die 
Hälfte der Erde verbreitet sind: Bellis 
perennis L.; Capsella bursa pastoris 
L.; Cardamine hirsuta L.; Chenopo- 
dium album und murale L.; Cynodon 
Dactylon L.; Erigeron canadense 
L.; Juncus bufonius L.; Plantago 
lanceolata und major L.; Polygonum 
aviculare L.; Poa annua L.; Pru- 
nella vulgaris L.; Samolus Valerandi 
L.; sSenecio vulgaris L.; Solanum 
Dulcamara und nigrum L.; Stellaria 
media L.; Tribulus terrestris L.; 
Urtica dioica und urens L. 

Carl Müller gibt an, dass von den 
3700 Phanerogamen Mitteleuropas 600 
Arten /in Deutschland eingewanderte 
seien. Der berühmte Reisende und For- 
scher Oberst Prschewalski hat auf 
seinem Wege in Tibet und einem Theile 
der Wüste Gobi, undH. H. Johnston, 
der Besteiger des in Mittelafrika fast 
isolirtstehendenBergesKilima-Ndschari, 
Beide auf Pfaden, wohin noch kein 
Fuss eines forschenden oder europäi- 
schen Wanderers trat, eine grosse 
Zahl Pflanzenarten dort vorgefunden, 
welche auch in Europa heimisch sind. 
Ein schlagender Beweis der Verbrei- 
tung durch Vögel und Thiere!) im 
säcularen Verlaufe der Zeit. 

Die Ruderal(Schutt-)pflanzen, 
die Chenopodiaceae, Amarantheae, 
Urticae, Lepidium ruderale, Foly- 
gonum aviculare, Lappa, Cirsium,finden 
sich überall dort, wo der Mensch sich an- 


wie 


siedelt und wandern mit ihm, seinem Ge- 
räthe und Thieren, wo er sich, wenn auch 
in fernen Zonen, heimisch niederlässt. 

Der Bwrian, Windhexe genannt, 
der fast 


endlosen mittelasiatischen 


1) Durch diese allein? Die Red. 


5 


66 Beitrag zur Pflanzengeographie. 


Sandsteppen, bestehend aus Kochia, 
Salsola, Euphorbia, Verbascum und der 
Thyrsa (Stipa capillaris und pennata) 
wird durch die heftigen Herbst- und 
Winterstürme losgerissen und die über 
die Ebene hinkollernden Samenkapseln 
streuen auf diese Art ihren Samen aus, 
bis sie in irgend einer Mulde und Ver- 
tiefung Ruhe finden. Derselbe Vorgang, 
nur in weit geringerem Maase, findet 
auch in der ungarischen Tiefebene statt, 
auf einem einstigen Meeresboden, wo die 
Salzpflanzen gleichfalls heimisch sind. 

Forscher belehren uns, dass mit dem 
1870/71 
160 Pflanzenarten nach Frankreich 


deutschen Heereszug von 


gebracht wurden, wovon jedoch nur 
26 Arten bleibend sind, die übrigen 
jedoch wieder allmälig verschwanden, 

Auf Grund dieser Thatsachen möchte 
folgende Eintheilung der Pflanzenwelt 
sich rechtfertigen lassen: 

1. Kosmopoliten. Hierzu gehören 
jene Pflanzen, welche keine besonderen 
Ansprüche an Boden und Klima machen, 
deren Same leicht aufkeimt, und dessen 
Gestalt derselbe 
durch Winde und Lufiströmungen leicht 


derart ist, dass 


aufgewirbelt und fernehin verweht 
werden (Amentaceae), oder mit Pappus 
und Haaren (Synantherae) oder häu- 
tigen Flügeln (Betulae, Pinus) oder 
endlich mit Borsten, Häkchen u. dgl. 
(Bidens, Xanthium) 
sehen, durch den Menschen, 

Geräthe und Tiere, 
Vögel oder Thiere in ferne Zonen 


Lappa, ver- 
dessen 
sowie durch 
diese 


überführt werden kann, wo 


Pflanzen, da sie überdies eine be- 

deutende Anpassungsfähigkeit besitzen, 

sich auch bleibend einbürgern. 
Diesem ist noch eine weitere Wahr- 


nehmung beizufügen, welche den Be- 


[XV. Jahrgang. 


griff des Pflanzenkosmopolitismus be- 
deutend erweitert. 

Es gibt nämlich Pflanzengattungen, 
welche besonders artenreich sind, wie 
Acacia, Avena, Carex, Panicum, 
Pinus, Salix, Populus u. A. mehr, 
deren Arten eine weite Verbreitung 
haben, wuvon einige Gattungen unter 
den Tropen wie im hohen Norden, 
ja auch in den Tundren vorkommen; 
indem diese artenreichen Gattungen 
zugleich auch eine besondere An- 
passungs- und Variationsfähigkeit haben, 
so drängt sich die Idee auf, dass sich 
dieselben in Folge ihrer Wanderung 
und der veränderten Verhältnisse im 
Laufe der säcularen Wechsel allmälig 
umbildeten und zu eigenen Arten 
wurden, demnach im weiteren Sinne 
ebenfalls in die Reihe der Kosmopoliten 
eingerechnet werden können. 

2. Endemen. 


Pflanzen zu rechnen, welche, obwohl 


Hierzu sind jene 
gleichfalls keine besonderen Ansprüche 
an Bodenverhältnisse machend, jedoch 
theilweise von der Temperatur abhängig 
sind, deren Same entweder glatt, schwer, 
also in unmittelbare Nähe des Sameu- 
trägers fallen, oder endlich schwer- 
keimend sind, also sich nicht selbst- 
thätig verbreiten, demnach an gewisse 
Territorien gebannt sind und nur im 
Wege der Cultur 
gebürgert werden können. Jedes Land, 


anderwärts ein- 
jedes Territorium hat mehr oder weniger 
ihre Endemen. Dieser Begriff des Ende- 
mismus ist von den Florenverhältnissen 
der oceanischen Inseln ausgegangen. 

Folgende kurze Aufzählung einiger 
Endemen möge als Beispiel des 
Endemismus dienen. 

Die mitteleuropäischen Alpen werden 


mit 190 Pflanzenarten, die Pyrenäen 


Februar 1890.] 


Beitrag zur Pflanzengeographie 67 


mit 88 Endemen angeführt, Australien 
hat eine ganze Reihe ganz eigen- 
thümlicher Endemen, wie 14 Arten 
Casuarinen, 56 Arten Melaleuca, 
55 Arten Eucalyptus, 50 Arten Bank- 
sien und 20 Formen Driandra als 
die hervorragendsten Typen. Vom 
florenreichen Capland zählt man 500 
Arten Erica, 200 Arten Proteaceen, 
über 200 Arten Mesembryanthemum 
und Stapelia. China und Japan haben 
die eleganten C'upressus und Crypto- 
meria, 44 Arten Liliaceen. Und derart 
kann von jedem Lande, fast jeder Insel 
eine grössere oder mindere Reihe von 
Endemen angeführt werden. 

Eine merkwürdige Erscheinung zeigt 
die Cocospalme, eigentlich eine Meer- 
strandspalme; denn deren Früchte ge- 
langen schwimmend an ferne Gestade. 
Wo . sie 
finden, 
ist sie bereits am Ufer des Orinoco 


nun die nöthige Wärme 


keimen sie rasch auf; so 
heimisch, wird aber auch an die West- 
küste Norwegens angeschwemmt, wo 
Die 


Samen; 


sie sich nicht ansiedeln kann. 
wilde Bananenfrucht reift 
während die Frucht der edlen Banane, 
eines der geschätztesten Nährmittel der 
Tropen, keinen Samen reift, dafür 
aber lange haltbare, also übertragbare 
Schosse treibt, welche unter entspre- 
leicht 
gedeihen, daher auch sehr verbreitet 
sind. Man zählt bereits 20 edle Bananen- 


arten. 


chenden Verhältnissen auch 


Ein anderes Bild zeigen die unechte 
Akazie, die Rosskastanie, die Kartoffel, 
welche wegen ihrer gelungenen A celima- 
tisation nirgends verwildert in unserer 
Zone gefunden worden sind; sie würden 
der Cultur entzogen, spurlos bei ung ver- 
schwinden. 


3. Die Monotypen, jene Pflanzen, 
deren Gedeihen von ganz besonderen, 
eigenthümlichen Boden-, klimatischen 
oder Terrainverhältnissen bedingt ist, 
können wieder nur durch aufmerk- 
same Cultur, ja bei einigen Arten 
nicht einmal durch diese, in fremder 
Region zum Gedeihen gebracht werden. ') 
Derartige Monotypen hat jedes Land, 
jeder Gebirgszug. 

Betrachten wir die eigenthümlichen 
Pflanzenformen einiger Welttheile, so 
den Grasbaum Xanthorrhoea hastilis 
und minor R. Br., den Flaschenbaum 
Australiens, Brachychiton paradocum 
Schott., die Welwitschia 
der Kalahari, die Acacia detinens und 
Bursh Südwestafrikas, 
der Epiphyte Sumatras, Raflesia Ar- 
noldi R. Br., welche auf der Wurzel 
des Cissus scariosa Blum. schmarozt; 


mirabilis 


heteracantha 


die Urania speciosa Wild., der Baum 
der Reisenden, die Palmliane Cala - 
mus Rotang. 

Bemerkenswerth ist die Flora der 
asiatischen Salzsteppen und des kaspi- 
schen Tieflandes, so die Salzsträucher 
Halosylon Amodendron und Amoden- 
dron Silversi Dee., Salicornia frute- 
scens Desf., Caroxylon articulatum 
Thunb., Calygonum dumosum Herit., 
Cornulaca monacantha Delil. 

Die Idee der Vegetationscentren, 
d. h. die Constatirung jener Gebiete, 
von wo aus sich Pflanzergattungen 
verbreitet haben, wurde des Oefteren 
ventilirt. Botaniker nehmen an, dass 
namentlich Gebirgsketten und Gebirgs- 
stöcke, wie die Alpen, Himalaya, 
Cordilleren u. dgl., als solche Centren 


gelten können, doch scheint es, 


1) Wirsind gewohnt, Monotypen in anderem 
Die Red. 


5*F 


Sinne aufzufassen, 


63 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


dass diese hochinteressante Frage noch 
eingehender Studien bedürfe. 

Diese Idee möchte wohl mit der 
des Endemismus verwandt sein. 

Von besonderem Interesse ist die 
Thatsache des 


Wagner’s Beobachtungen constatiren, 


Vegetationswechsels. 


dass zwischen dem Savannenwalde und 
der Grasebene ein säcularer Wechsel 
stattfinde, und ebenso wurde im Tief- 
lande Guatemalas ein ähnlicher Wechsel 
bemerkt. 

In den Torflagern Jütlands fand man 
zwei Schichten von untergegangenen 
Wäldern, und zwar bestand die unterste 
Schicht der Fichte, 
stand in diesem Lande nicht einmal 


aus deren Be- 
in der Tradition bekannt ist; auf diese 
folgt dann die Eiche, welche heute nur 


vereinzelt zu finden ist. Der heutige 


Waldbaum in diesem Territorium ist 
die Buche. 

An der baltischen Küste war vor 
Aeonen die Bernsteinföhre, Peuce succi- 
nifera, heimisch; man findet ausser 
dem versteinerten Harze, dem Bern- 
noch Zapfen mit Bernstein- 
tropfen zwischen den Blättehen. In 
Neuseeland ist es die Damara (Agathis 
australis Lam.), an deren Fusse man 
Harzklumpen, ähnlich dem Bernsteine, 
findet. 


Ein nur dem aufmerksamen Beob- 


steine, 


achter wahrnehmbarer Vegetations- 
wechsel findet auch unter unserem 
Auge im Walde, auf der Flur, wie 
auf der Wiese statt. Ein auffallender 
Wechsel kann jedoch nur auf Basis 
genauer, exacter Aufzeichnungen in 


säcularer Zeit constatirt werden. 


Miscellen. 


Amasonia punicea (calyeina) gehört 
der natürlichen Familie der Viticeen, 
der 14. Classe, 2. Ordnung Linne’s, 
an, Dieser Strauch, nach dem Reisenden 
Amason benannt, wurde zuerst auf 
der Insel Trinidad entdeckt und vor 
zwei Jahren durch die Herren James 
Veitch & Sons, die uns auch die bei- 
folgende schöne Abbildung Fig. 9 
überliessen, aus Britisch-Guyana in die 
europäischen Culturen eingeführt. Es 
ist unzweifelhaft eines der schönst- 
blühenden Gesträuche, welches den 
Gärtnern und Pflanzenliebhabern seit 
langen Jahren unter die Hand kam. 
Der Blüthenstand dieses glattblätterigen 
Strauches ist wirklich brillant; ganz 
besonders reizend machen sich die ab- 
stehenden, vermillion - carmoisinrothen 
poinsettia-ähnlichen Bracteen, welche 
paarweise der ganzen Länge der In- 
tlorescenz nach in 35 Centimeter langen 


Trauben stehen. Diese Bracteen, deren 
unterste 10 Centimeter lang sind, dauern 
in ihrer prächtig frischen Färbung über 
zwei Monate lang an. An der Basis 
jeder Bractee werden zwei bis drei 
hängende röhrenförmige Blumen mit 
fünftheiligem Kelche und fünfthei- 
ligen Samen produeirt, welche in 
ihrer reinen er&meweissen Farbe einen 
herrlichen Contrast mit den anderen 
reichgefärbten Theilen des Blüthen- 
standes bilden. Diese Neuheit, welche 
in England viel bewundert und von 
der Royal Hortieultural Society wie von 
der Royal Botanie Society mit Certi- 
fieaten erster Classe ausgezeichnet 
wurde, bequemt sich ganz der gewöhn- 
liehen Warmhauseultuvr an und ist 
wegen der leichten Vermehrung durch 
Stecklinge billig zu haben. Die viel- 
samige Steinfrucht ist in Europa noch 
nicht beobachtet worden. Die anderen 


69 


Miscellen. 


Februar 1890.) 


SIZEr 


I 
= 


HALF NATURA 


Fig. 9. Amasonia punicea. 


70 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


drei Species, welche zu der Gattung 
Amasonia gehören, sind noch nicht ein- 
geführt, sind aber auch nicht von 
hervorragendem blumistischen Werthe. 

Sobralia macrantha und Sobralia 
xantholeuca. Von den Erdorchideen 
der tropischen Länder gehören die 
Sobralien zu den grossartigsten und 
schönsten. Wenn so mehrere 50 bis 
80 Centimeter hohe, steife Blüthen- 
schäfte (bei Sob. dichotoma werden sie 
2 bis 3 Meter hoch) aus dem Wurzel 
stocke und Blätterbusche emporsteigen 
und sich mit ihren rothen, rothlila, 
weiss und rosa etc. grossen Blumen 
in Sträussen schmücken, so kann man 
wohl kaum sich einen schöneren Anblick 
denken. Sobralia macrantha, die wohl- 
riechende rothblüthige Art, ist wohl 
schon ziemlich billig erhältlich, die 
neueste: Sobralia zantholeuca, welche 
1881 zum erstenmale bei Veitch geblüht 
hat, ist noch sehr selten, in ihrem 
Vaterlande nicht wieder aufzufinden 
und nur in wenigen Exemplaren vor- 
handen. Es knüpft sich an sie folgende 
Geschichte. 

Eine Gärtnerfirma, die die neue Pflanze 
mit ihren schönen strohgelbweissen 
Blumen in den Handel brachte, erhielt 
eines Tages die Bestellung auf eine 
Sobralia macrantha. Der mit der Ex- 
pedition beauftragte Gärtner erwischte 
durch einen Irrthum eines der vor- 
handenen zwei oder drei Exemplare der 
kostbaren unauffindbaren Sobralia zan- 
tholeuca und versandte sie als Sobralia 
macrantha, indem er sie zum billigen 
Preise von Einem Pfund Sterling (25 
Franes) berechnete — während die Sob. 
zantholeuca zu 40 Pfund Sterling 
(1000 Frances) notirt war! Man kam 
nicht sofort auf diese unwillkührliche 
Verwechslung, selbst dann nicht, als 
das verlorene, überall gesuchte Exemplar 
vermisst wurde. 

Einige Monate darnach blühte die 
abgesendete Pflanze bei dem Empfänger, 
und dieser schrieb an die Gärtnerfirma: 
„Mein Herr! Sie haben mich auf eine 
ganz unwürdige Art hintergangen. An- 


statt der schönen von mir bestellten 
rothen Sobraia haben Sie mir ein 
Exemplar gesendet, welches in einem 
gelblichen Farbenton blüht; ich mag 
diese Sorte um keinen Preis.” 

Der Verkäufer liess sich dies nicht 
zweimal sagen, er nahm ein schönes 
blühendes Exemplar von Sobralia ma- 
crantha in seine Arme, bestieg sofort 
einen Schnellzug, brachte die Nacht im 
Waggon zu und war Früh schon bei 
seinem Liebhaber, den er mit tausend 
Entschuldigungen und der Versicherung 
überhäufte, dass er selbst gekommen 
sei, den Fehler wieder gut zu machen. 
Dieser war erfreut, die verlangte So- 
bralia macrantha in einem so schönen 
Stande zu erhalten und erklärte sich 
mit dem Sprichworte: „Ende gut, Alles 
gut!” vollkommen zufriedengestellt. Der 
Gärtner aber fuhr mit seiner wieder- 
gefundenen Kostbarkeit, seiner einzigen 
echten Sobralia zantholeuca im Triumphe 
nach Hause; in wenig Wochen hatte 
er sie, die Niemand besass, in der 
Blüthe für eine ganz ansehnliche Zahl 
klingender, vollwichtiger Guineen in Gold 
verkauft! 

Die „Revue horticole” bringt in ihrer 
ersten Nummer von diesem Jahre ein 
sehr schönes colorirtes Bild dieser 
theuren, prächtigen und seltenen Neu- 
heit. 

Neue winterblühende Begonia. Als 
wir im Jahre 1887 die Abbildung der 
Begonia Socstrana brachten, haben wir 
diese schöne knollige Art als unüber- 
treffliche Winterblüherin der allgemeinen 
Cultur empfohlen und die Ueberzeugung 
ausgesprochen, dass diese Art die Stamm- 
pflanze einer neuen Begoniarace werden 
dürfte. Wir haben uns in keiner Weise 
getäuscht, denn schon die ersten Re- 
sultate vorgenommener Kreuzungen, wie 
Gloire de Sceaux, John Heal und an- 
dere, erregten allgemeine und wohl ge- 
rechtfertigte Sensation, ebenso wieesauch 
bei dem letzten Producte der durch 
künstliche Befruchtung entstandenen 
Kreuzung Beg. Triomphe de Lemoine 
der Fall sein dürfte. Diese Neuheit ist 


Februar 1890.] 


Miscellen. 71 


in der Zeitung ‚‚Garden and Forest” 
abgebildet und beschrieben und stammt 
nach Aussage des Züchters Lemoine 
in Nancy von der Beg. socotrana, be- 
fruchtet mit einer anderen winterblü- 
henden Art, wahrscheinlich Bey. Roezli. 
Sie bildet im Laufe des Jahres reich- 
belaubte Pflanzen von 45 Centimeter 
Höhe bei 80 Centimeter Durchmesser. 
Die aufrechtstehenden Triebe bringen 
zahlreiche Blüthentrauben. Die grossen, 
stumpf herzförmigen, fast schildförmi- 
gen Blätter haben 18 Centimeter Durch- 
messer, von denen jedoch stets die un- 
teren grösser sind, als die an der Spitze 
befindlichen, die Blüthen sind brillant 
gefärbt, ähnlich denen von JImpatiens 
Sultani. Die männlichen Blüthen haben 
vier Petalen und eine Grösse von 4 bis 
5 Centimeter, die weiblichen erscheinen 
nur äusserst selten. Die Knospen ge- 
langen im December zur Entfaltung, und 
der überaus reiche Blüthenschmuck währt 
bis zum Monate Mai, Zu dieser Zeit 
wurde im vergangenen Jahre auf der 
Pariser Ausstellung diese Neuheit aus- 
gestellt und allgemein bewundert. 

Darlingtonia ealifornica, die Cobra- 
schlangenpflanze, wird selten cultivirt, 
und doch ist sie so interessant. In der 
Nähe von Dublin ist nach der Angabe 
von F. W. Burbidge jetzt ein ganz 
besonders schönes Exemplar zu sehen, 
das schönste das noch je in Europa ge- 
sehen wurde. Vor 12 Jahren als kleine 
Pflanze dorthin gebracht, bildet es jetzt 
eine Masse von schlauchförmigen Blättern, 
die weit über meterhoch ist (3 Fuss 
9 Zoll). So hoch ist nämlich die grösste 
Blattkanne; drei andere sind um 3 Zoll 
niedriger und drei weitere erreichen 
nur die Höhe von 3 Fuss 3 Zoll. 
Vierzig Blätterkannen sind über 1 Fuss 
hoch und bei 30 niedriger als 1 Fuss, 
so dass der 12 Zoll hohe und nur 
7 Zoll tiefe schüsselartige Topf gedrängt 
voll ist mit der Masse von Blätter- 
kannen. 

Heliamphora nutans. Das Januar- 
heft des „Botanical Magazine” bringt 
auf seiner ersten Tafel Nr. 7093 (es 


besteht seit dem Jahre 1787!) die bis- 
her nur botanisch bekannte Kannen- 
pflanze von Guiana Heliamphora nutans, 
Diese Seltenheit wurde am Fusse des 
Roraimagebirges von R. Schomburgk 
gefunden, von Bentham abgebildet, be- 
schrieben und 1881 von Burke neu ent- 
deckt. Der als unersteigbar geltende 8000 
Fuss hobe Roraima, bis zu dessen höch- 
sten Klippen die Heliamphora vorkommt, 
wurde von dem Reisenden Im Thurn 
erklommen und die Pflanze dort beob- 
achtet. Sie bildet auf den feuchtesten 
Plätzen weit ausgedehnte Tuffs, hat 
roth geaderte Kannen und zarte, weisse 
Blumen auf rothgefärbten Stengeln. Ihre 
prächtigste Entwickelung erreicht sie 
aber nicht im Sumpfe, sondern an feucht- 
gelegenen Klippenrändern. Im vorigen 
Juni gelang es Veitch, die seltene 
Pflanze zur Blüthe zu bringen, und 
deshalb konnte das „Botanical Magazin” 
die prächtige naturgetreue colorirte 
Abbildung von ihr bringen, 

Eine neue Musa. Franehet be- 
schreibt im „Journal de botanique” 
eine neue Banane aus China, Yunan, 
welche ohne Zweifel die kleinste aller 
bisher bekannten Arten sein dürfte. 
Die Pflanze erreicht nur eine Höhe 
von 60 Centimeter und entwickelt ihre 
Früchte nahe beim Boden. Die Blätter 
sind beinahe stiellos, die Blüthen 
werden von noch kürzeren Stielen 
getragen als die Blätter, sie sind gelb 
und braun punktirt und stehen zwischen 
den ganz unscheinbaren Brasteen. Die 
Früchte sind flaumhaarig und nicht 
fleischig. Musa lasiocarpa, in ihrer 
Heimat unter dem Namen Felsenbanane 
„Ngay tsio” bekannt, bildet die neue 
Abtheilung Musella der Gattung Musa. 

Jardin, 

Eucalyptus eitriodora ist eine Art, 
welche schon vor einigen Jahren zur 
Cultur empfohlen wurde. Obwohl so 
wohlriechend wie Aloisia (Verbena) 
eitriodora, dabei immergrün, leicht und 
starkwachsend, haben wir sie hier in 
Wien noch in keinem Glashause oder 
Kataloge gefunden. In ihrem Vater- 


72 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


lande dagegen, in dem Port Curtis- 
Distriet, wo sie in grossen Mengen 
wächst, wird sie neuestens zu grossen 
Pflanzungen und zur Gewinnung eines 
höchst wohlriechenden, nach Citronen 
duftenden Eucalyptusöles verwendet. 
Eine halbe Tonne Blätter wird täglich 
verarbeitet und liefert eine Gallone Oel. 


Es wurden probeweise davon schon 
200 Pfund Oel ausgeführt. Für uns 
wäre die Pflanze zur Zimmereultur 


ausserordentlich empfehlenswerth. 

Nieotiana colossea E. Andre, diese 
riesige Blattpflanze beschrieben und em- 
pfahlen wir im vorigen Jahrgange auf 
S.26. Damals war die Blüthe derselben 
noch nicht bekannt und deren Ver- 
breitung nur durch wenige Stecklinge 
möglich. In diesem Jahre dagegen sind, 
nachdem die Pflanze unterdessen geblüht 
und fructifieirt hatte und auf der Pariser 
allgemeinen internationalen Ausstellung 
einen ersten Preis errang, Exemplare da- 
von leicht zu erziehen, indem Päckchen 
mit dreissig Samen zum Preise von 
2!/, Franes von Godefroy-Lebeuf 
in Argenteuil (Dep. Seine-et-Oise) zu 
beziehen sind, nachdem dieser davon 
die ganze Samenernte des Jahres 1889 
(jedes Gramm wurde mit 500 Francs 
bezahlt) angekauft hat. 

Masdevallia Tovarensis, eine Selten- 
heit, wurde am 10. December 1889 in 
der Royal Horticultural Society 
ausgestellt. Die Pflanze hatte 255 Blätter, 
alle vollkommen ganz und gesund, 
162 Aehren mit 346 geöffneten Blumen 
an denselben. Es war eine wahre Pracht, 
und obwohl man die leichte Blühbar- 
keit dieser Species kennt, gewährte die 
Pflanze doch eine allgemeine Ueber- 
raschung, und Herr Hodgson, der die 
Pflanze mit zwei Blättern vor 15 Jahren 
um eine Guinee gekauft hatte, wurde 
für seinen Culturerfolg lebhaft beglück- 
wünscht. 

Orchideendünger, Fish Potash 
6uano. Es war ein althergebrachter 
Lehrsatz bei Gärtnern und Pflanzen- 
liebhabern, dass verschiedene Pflanzen 
gar keine Düngung vertragen. Neuestens 


hat man nun gefunden, dass man, bei 
genügender Sorgfalt, jede Pflanze mit 
einem ihr entsprechenden Dünger zu 
hoher Vollkommenheit bringen kann. 
So hat dies vor nicht langer Zeit 
C. Haupt erwiesen, indem er Azalea 
indica jahraus jahrein mit Dünger- 
zugabe cultivirte, und in einer der neue- 
sten Sitzungen der Scottish Horti- 
eultural Society am 7. Januar 1890 
wurden ausführliche Experimente über 


das Düngen in der ÖOrchideencultur 
mitgetheilt. Trockener Knochen- und 
Kuhdünger zeigte wenig auffallende 


Wirkung, aber schon eine einzige Prise 
von Fish Potash Guano, welche dem 
flüssigen Compost von Knochen zugesetzt 
wurde, erzielte bei der Cultur der 
Pleionen, die zu diesem Experimente 
erwählt worden waren, Verbesserung 
der Pflanzen, Vergrösserung der Blätter 
und Verstärkung der Pseudoknollen, 
Eine zwölfzöllige Schüssel mit Pleione 
maculata, die im vorigen Jahre mit 
diesem Dünger behandelt wurde, brachte 
137 Blumen. Ebenso ausgezeichnete 
Resultate brachten die damit eultivirten 
Calanthe masuca, Coelogyne flaccida, 
Cypripedium barbatum, Cypr. insigne, 
Dendrobium nobile, Dendrochilum filiforme 
und andere. Die verschiedensten Formen 
wurden ausgewählt und bei allen zeigte 
sich Erfolg. Zwei ganz gleiche Pflanzen 
wurden von Dendrochilum Lobbianum 
nebeneinander ceultivirt und nur die 
eine mit Fish Potash Guano behandelt; 
sie erzielte in Jahresfrist 12 Zoll Länge, 
während die ungedüngte nur 6 Zoll 
erreichte. 

Es wurde festgestellt, dass der Dünger 
stets wohlthätig wirke und insbesondere 
bei Beginn der lebhafteren Wachsthums- 
periode von Wirksamkeit sei, dass er 
aber in sehr geringer Quantität gereicht 
werden müsse, 

Das Kalthaus vor Frost zu schützen. 
Wenn im Frühjahre plötzlich wieder 
Frostwetter auftritt, kann dasselbe in 
den Pflanzen unserer Kalthäuser sehr 
leicht unersetzlichen Schaden anrichten. 
Da bis zum Feuermachen im Ofen eine 


Februar 1890 ] 


Miscellen. 73 


uneinbringliche Zeit verloren geht, so 
thut man am besten, sobald man das 
Eindringen des Frostes in das Kalthaus 
bemerkt, sofort auf dem Wege desselben 
Spiritus der Länge nach ausszugiessen 
und denselben anzuzünden. Hierdurch 
erhöht man die Temperatur ganz leicht 
so weit, dass man dann unbesorgt die 
Wirkung der Heizung abwarten kann, 

Der Rieinus- oder Wunderbaum 
ist eines der rasch wachsendsten Ge- 
wächse und wird deshalb gewöhnlich 
als einjährige Pflanze warm ausgesäet 
und nach mehrmaligem Umtopfen im 
Mai ins Land ausgepflanzt, wo er, 
auf einen sogenannten warmen Fuss 
gestellt (eine zwei Drittel Meter dicke 
Unterlage geschlagenen Pferdemistes) 
und mit lauwarmem Wasser begossen, 
riesige Dimensionen annimmt. In Ober- 
italien schon, wo er, ins freie Feld 
gesäet, so hoch wird, dass sich ein 
Reiter darin verbergen kann, dient er 
zur Stammzuchtgewinnung, welche in 
Menge das Castoröl oder Ricinusöl 
liefert. In der neuesten Zeit erst ist es 
einem Deutschen gelungen, aus dem 
Samen den Giftstoff, welchen dieselben 
enthalten, als Alkaloid „Ricin’’ auszu- 
scheiden und darzustellen, und zwar ent- 
halten 3 Gramm des Presskuchens ge- 
schälter Samen davon 0'18 Gramm, 
welche genügen, um bei einem ausge- 
wachsenen Menschen durch sofortige 
Coagulation des Blutes den Tod 
herbeizuführen. Es ist also ein stärkeres 
Gift als Arsenik und wird nur von dem 
neuesten giftigen Metall „Uran’’ über- 
troffen. Deshalb ist grosse Vorsicht ge- 
boten, dass Kinder diesen Samen nicht 
etwa wie Bohnen zum Spielen erhalten, 

Der Ricinus hat neuestens ver- 
schiedene sehr interessante Varietäten 
geliefert, von welchen die mit weiss 
bereiftem Stengel, diejenige, die karmin- 
rothe Stämme und Fruchttrauben hat, 
und hauptsächlich die Abart empfehlens- 
werth ist, welche eine ganz schwarz- 
purpurne Färbung zeigt und deren riesige 
Blätter überdies metallisch glänzen. Ja, 
eine Unterart dieser letzteren Varietät 


hat sogar gelbe und weissliche Streifen 
auf den purpurnen Blättern und bildet 
wahrlich eine Prachtpflanze. 

Das Ueberwintern von Ricinus ist 
nur dann gut möglich, wenn die Stämm- 
chen im Topfe gezogen werden und 
nicht zur Blüthenbildung gelangen, zu 
welchem Zwecke eine Spätsommer- 
aussaat am besten dient. In diesem 
Falle kann man den Ricinus auch als 
warme Zimmerpflanze behandeln, im 
Winter trocken halten und bekommt 
dann vom Frühling an eine ganz schöne 
Decorationspflanze für das Doppel- 
fenster oder den Salonblumentisch. 

Crassula-Hybriden. Von der Familie 
der Crassulaceen finden sich in den 
Gärten einige Crassula-Arten und Rochea 
noch am häufigsten in der Cultur, ob- 
wohl sie eigentlich eine weitaus grössere 
Verbreitung verdienen würden, als dies 
in Wirklichkeit der Fall ist. Besonders 
für dieMarktgärtner wäre Crassula coceinea 
(Kalosanthes coccinea) und Rochea falcata 
wegen ihrer leichten Anzucht, sowie 
ihrer hübschen Blüthen wegen, die im 
Sommer zahlreich erscheinen, sehr em- 
pfehlenswerth. Sie sind in jeder Be- 
ziehung anspruchslos und lohnen reich- 
lich jede angewendete Mühe, Vielleicht 
gelingt zur Durchführung einer weiteren 
Cultur die Bekanntgabe einiger neuen 
Züchtungen, welche der Handelsgärtner 
Foucard in Orleans durch Kreuzung 
der CC. coccines und C, jasminea er- 
zielte. Beide Stammpflanzen sind längst 
bekannt und fast vergessen, da erstere 
schon 1710, die letztere 1815 vom 
Cap der guten Hoffnung in unsere 
Gärten eingeführt und im „Bot. Mag.” 
auf Tafel 495 und 2078 abgebildet 
wurden. Die neuen Kreuzungsproducte 
sind in „Revue de l’hortieulture belge 
et etrangere” abgebildet und folgender- 
massen beschrieben. Diese neuen Hy- 
briden übertreffen hinsichtlich ihres 
Blüthenreichthums und der Farbenvaria- 
tion weitaus ihre Eltern und besitzen 
den Vorzug eines gedrungenen und ver- 
zweigten Habitus. Wenn man an jungen 
Pflanzen eine Pineirung vornimmt, 


74 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


kann man mit Leichtigkeit buschige 
Pflanzen erziehen, deren Triebe mit 
grossen Blüthendolden versehen sind. 
Die fünf Sorten sind: 

Mad. Fred. Foucard Zahlreiche Blumen 
stehen in endständigen Dolden vereint, 
die gegen den Rand lebhaft karmin 
nuaneirt sind, während der Fond zart 
rosa gefärbt ist. 

M. Buchner. Reizende Sorte, rein 
weisser Grund, scharlachroth gerändert. 

Mrs. Cannell. Die Petalen sind rein 
weiss, am Rande leicht rosa gefärbt. 

M. Pfitzer. Sehr auffallende Varietät, 
die wohlgeformten grossen Blumen sind 
im Grunde milchweiss, lebhaft rosa ge- 
färbt gegen den äusseren Rand hin. 

Mrs. Wynne, Die Blumen sind leb- 
baft glänzend, bilden gedrungene Bou- 
quets, lebhaft karminroth, in der Mitte 
heller gefärbt, 

Die Vermehrung dieser schönen Pflan- 
zen gelingt leicht durch die Steck- 
linge, welche gleich in kleine Töpfe 
in sandiger Erde an sonniger Stelle 
gesteckt werden können; sobald sie be- 
wurzelt sind, werden sie in 6 bis 7 Centi- 
meter weite Töpfe umgepflanzt, worauf 
ein weiteres Verpflanzen in 12 Centi- 
meter weite Geschirre erfolgt, in welche 
sie bis zu ihrer Blüthe cultivirt werden, 
In einem Gemenge von Lauberde, Mist- 
beeterde und sandiger Erde gedeihen 
diese Pflanzen ganz vollkommen, 

Die Andromeda-Arten. Unserer hei- 
mischen Flora gehört eine Pflanzen- 
gattung an, die kleine, niedere, immer- 
grüne Sträucher bildet, welche während 
ihrer Blüthezeit mit kleinen, zierlichen, 
weissen oder karminrothen Blüthen 
vollständig übersäet erscheinen. Es sind 
die Andromeda, von denen aber eine 
weitaus grössere Anzahl in Nordamerika, 
Japan und einige sogar in Lappland 
heimisch sind. Manche von ihnen be- 
sitzen hervorragende horticole Eigen- 
schaften und werden aus diesen Gründen 
in den Gärten gepflegt, und dankbar 
lohnen sie durch reichen andauernden 
Blüthenschmuck die geringe Mühe, 
welche sie dem Cultivateur verursachen. 


Trotz alledem werden sie von vielen 
Gärtnern mit Geringschätzung behandelt, 
was absolut als Unrecht bezeichnet 
werden muss. In England, Frankreich, 
Belgien und Holland weiss man diese 
Pflanzen, welche den Ericas ähnlich 
sind, besser zu würdigen, und deshalb 
werden sie auch in den Handelsgärten 
in Menge erzogen und auch verkauft. 
Die Andromeda gehören in die Familie 
der Ericaceen, bildengedrungeneSträucher 
von 70 Centimeter bis 1 Meter Höhe, 
die Blätter sind dunkelgrün, auf der 
Rückseite mit einem weissen Staub 
oder Flaum bedeckt, meist immergrün. 
Sie gedeihen am besten an halbschattigen, 
aber luftigen Standorten, scheuen die 
grosse Hitze und vor Allem die sengenden 
Sonnenstrahlen. Die Anforderungen, 
welche sie an den Boden stellen, sind 
nur insoferne von Bedeutung, als 
sie, ihrem natürlichen Standorte ent- 
sprechend, einen Moor- oder Heideboden 
beanspruchen, Ihre Widerstandsfähigkeit 
gegen Kälte ist eine vollkommen er- 
wiesene, doch wird es sich in unserem 
Klima lohnen, den Boden mit einer 
Laubdecke zu versehen und die Pflanzen 
durch Tannenreisig vor der Winter- 
sonne zu schützen. Die Blüthezeit der 
Andromeda-Arten erstreckt sich vom 
Mai bis zum September. Da ein grosser 
Theil der anfänglich als Andromeda 
bezeichneten Arten zu den Gattungen 
Leucotho&, Pteris, Cassandra, Lyonia, Men- 
ziesia, Gaultheria, Cassiope, Zenobia, Oxy- 
dendron gezählt werden und diese nicht 
gleich werthvoll für die Culturen sind, 
so wollen wir nachstehend die wichtig- 
sten Formen nennen. 

Zuerst blüht im Frühjahre Andromeda 
calyculata, deren Blumen reinweiss sind 
und schon als Knospen einen reizenden 
Effeet bilden. Dieser folgt A. awillaris aus 
Carolina, die eine Höhe von 1'30 Meter 
erreicht. Die abfallenden Blätter haben 
eine rothe Nervatur, die Blüthen bilden 
weisse Trauben. Zur gleichen Periode 
blüht A. fAoribunda aus Florida. Un- 
streitig ist aber eine der dankbarsten 
Arten die im Monate Juni bis Juli 


Fubruar 1890.] 


Miscellen. 75 


blühende A polifolia, die auch als 
Menziesia polifolia in den Gärten ge- 
pflegt wird. Zwölf Varietäten hiervon 
waren seinerzeit bekannt, von denen 
aber die meisten aus den Culturen ver- 
schwanden, Die Blättersindlanzettförmig, 
immergrün, die zahlreich erscheinenden 
Blumen endständig, fast doldenar- 
tig, weiss, blassroth oder rosenroth. 
Die Sträucher erreichen nur eine Höhe 
von 35 Centimeter. A. japonica ist 
eine Neuheit, die noch wenig verbreitet 
wurde und einen bemerkenswerthen 
Effeet im Winter hervorruft, deren 
Blumen weiss und schellenförmig sind. 
Auch A. speciosa (Zenobia) mit glocken- 
förmigen Blumen und unterseits bläulich- 
weissen Blättern ist eine hübsche Zier- 
pflanze. 
Interessant 
Anzahl von 


ist, dass eine grosse 
Andromeda- Arten nach 
Blattresten in der Kreide und den 
Tertiärschichten und auch Kapseln 
in Bernstein gefunden und auch be- 
schrieben wurden, Die Früchte zeigen 
deutlich den Typus der Andromedeae, 
die Blätter erscheinen undeutlich, und 
am wenigsten erscheint darnach eine 
Gattungsunterscheidung innerhalb der 
Gruppe möglich. 

Silene orientalis Mill. (Silene com- 
pacta Bieb). Die Silenen, welche zu 
den Caryophillen zählen und etwa 
250 Species umfassen, haben eine 
grosse Anzahl blumistiecher Vertreter 
in unseren Culturen. Wir nennen davon 
beispielsweise Silene armeria, die be- 
kannte Pechnelke, die in ihrer dunkel 
karminrothen gefüllten Form so effect- 
volle Gruppen bildet, und die in fast 
zwanzigerlei Formen vorkommende, 
frühlingsblühende, einjährige Silene 
pendula, die im freien Lande wie im 
Topfe gleich gut verwendet wird, 

Fast gar nicht bekannt und eultivirt 
ist die hier abgebildete, aus dem Oriente, 
dem Kaukasus etc. stammende sSilene 
orientalis, deren Abbildung (Fig. 10) wir 
dem Kataloge von Haage & Schmidt 
verdanken, Sie steht durch Tracht und 
botanische Kennzeichen der sSilene 


armeria L. sehr nahe, ist aber durch 
das viel feurigere Colorit, die Grösse 
der Blumen und die ansehnliche Ent- 
wickelung der Dolden dieser weit über- 
legen. Die Pflanze hat starke, sich 
gabelig theilende, 40 bis 50 Centimeter 
hohe, an der Spitze stets, manchmal 
auch bis zur Basis verzweigte Triebe 
und ist in allen ihren Theilen voll- 
ständig glatt. 

Ihre Blätter sind gegenständig, die 
Wurzelblätter eiförmig länglich, die 
Stengelblätter lang lanzettlich, gross 
und breit. Was die Blumen betrifft, so 
sind sie von einem schönen lebhaften 
Karminrosa, sehr zahlreich und ent- 
wickeln sich im Laufe des Juni, 
wobei sie bis Ende August andauern. 
Sie formiren am Ende der Verzweigungen 
zahlreiche und ansehnliche, manchmal 
straussförmige Dolden. 

Um von dieser zweijährigen Pflanze 
starke Exemplare zu erzielen, welche 
einen schönen und andauernden 
Blüthenflor gewähren sollen, ist es 
gut, dieselben aus Samen, den man 
spät im Juni ins Freie baut, heran- 
zuziehen. Man wählt dazu ein gut ge- 
legenes Beet, welches eher arm an 
Humus sein sollte, mit gewöhnlicher, 
sandiger, gut wasserdurchlassender Erde, 
indem die Pflanze, wie mehrere andere 
Silenen, gegen Nässe empfindlich ist. 
Wenn die Sämlinge einige Blätter ge- 
bildet haben, hebt man sie aus dem 
Saatbeet und bringt sie durch Ver- 
pflanzen auf 8 bis 10 Centimeter Ent- 
fernung auf ein gleich gut drainirtes 
sandiges Schulbeet, wo sich die Pflan- 
zen zu schönen Exemplaren heranbilden 
können. Für den Winter ist es gut, 
dieses Schulbeet entweder mit Fenstern 
oder mindestens mit Läden zu decken, 
um die Pflanzen vor den starken und 
wiederholten Abänderungen der Tem- 
peratur sowie vor Feuchtigkeit und 
Nässe zu schützen, welche beide Um- 
stände die Pflanzen mehr schädigen, 
als dies eigentlich die Kälte umserer 
Winter thut. Deshalb ist es auch ge- 
rathen, die sSilene orientalis erst, im 


76 Miscellen. 


IXV. Jahrgang. 


Frübjahr an die Stelle zu versetzen, 
wo sie blühen soll, wie man dies ja 
auch bei Silene pendula zu thun ge- 
wohnt ist. Um zeitlichere Blüthezeit 
und leichteres Anwachsen im Frühlinge 
zu erzielen, kann man einzelne Pflan- 
zen, selbst zu zwei bis drei, in je 
einen mehr breiten als tiefen Topf ein- 
setzen und im Mistbeet oder Glashause 
überwintern. Beim Austopfen in Gruppen 
theilt man die Töpfe in einzelne Pflan- 
zen, und jede wird mit ihrem Wurzel- 
ballen leicht anwachsen; vertheilt man 
sie aber auf einer gemischten Rabatte, 
so ist es besser, die drei Pflanzen 


eines Topfes beisammen zu lassen; sie 
werden dann um so grösseren Effect 
machen, 

Auf etwas erhöhten Beeten, wo diese 
Silenen von keinen nebenstehenden 
Pflanzen oder Bäumen beschattet werden, 
entwickelt sich ihr Blumenreichthum am 
schönsten. Aber auch in Töpfen selbst, 
im Frübjahr einmal mit gutem Wasser- 
abzug angepflanzt, geben sie ganz herr- 
lichblühende Exemplare, die auf dem 
Markt gut verkauft werden können, und 
am Rande von Blumentischen, am 
Fensterbrett und selbst in Ampeln 
einen prächtigen Schmuck gewähren. 

Unsere Gärtner aber mahnen wir 
deshalb, sich der Cultur dieser leicht 


und billig za erziehenden, durch ihren 
Blüthenreichthum lohnenden Silene orien- 
talis zuzuwenden. 

Salvia prunelloides H. & B. Unsere 
Abbildung Fig. 11 zeigt eine mexi- 
kanische Salbeiart, welche schon vor 
Zeiten bekannt gewesen, inzwischen 
aber wieder verschwunden zu sein 
scheint. Wir können jedenfalls der 
Firma Schmidt & Haage danken, 
dass sie diesen schönblühenden niedri- 
gen Strauch, der meist schon im Jahre 
der Aussaat blüht und deshalb als 
annuelle Pflanze gezogen werden kann, 
wieder in die Culturen eingeführt hat. 


Fig. ll. Salvia prunelloides. 


Sie ist als Neuheit zu betrachten und 
seine Anzucht ist zu empfehlen, insbe- 
sondere, da wir an schön blaublühenden 
Pflanzen Mangel leiden. 

Die Blätter dieses Salbeis sind 
eirund länglich, stumpf, am Grunde 
gekerbt, oben glatt, unten mit wenigen 
Haaren besetzt. Die Blumen stehen 
in vierblumigen Endquirlen. Sie baben 
eine schöne himmelblaue bis enzian- 
blaue Corolle, die dreimal länger ist 
als der Kelch, so dass die 30 bis 40 
Centimeter langen, reich besetzten 
Blüthenzweige einen sehr schönen An- 
blick gewähren. 

Torenia White Wings (Weiss- 
flügel). Die Torenien, eine von Linn& 


Februar 1890.] 


Miscellen. 77 


nach seinem Schüler Olaf Toren be- 
nannte Gattung der Scrophularineae 
R. Br. enthalten etwa ein Viertelhundert 
verschiedener, häufig einjähriger Kräuter, 
stammen aus ÖOstindien und Australien 
und sind in ihrem Heimatlande mehr 
als Arzneigewächse, denn als Zierpflanzen 
geschätzt. Torenia asiatica, eine krie- 
chende glatte Staude mit ihren ein- 
blüthigen blauen Blumen, war übrigens 
in unseren floristischen Culturen schon 
längere Zeit eingeführt, aber erst die 
von Linden 1873 aus Chochinchina 
eingeführte Torenia Fournieri (edentula), 
deren grosse, rachenförmige, himmelblaue 


Fig. 12. Torenia Fournieri „White- Wings”. 


Blumen mit prächtigen sammtig indigo- 
blauen Flecken geziert sind, lenkte 
auf diese Pflanzen die Aufmerksamkeit 
der Gärtner. Anfangs ganz als Warm- 
hauspflanze gezogen, lernte man bald 
ihre Ausdauer den Sommer über im freien 
Lande kennen und erzielte bei guter 
Lage und andauernder warmer Witterung 
während der Wachsthumssaison über- 
reichlich reifen Samen, so dass die 
Pflanze bald als Annuelle behandelt 
werden konnte, welche bei zeitiger 
Aussaat im Warmbeete schon vom 
Juli an, und sogar noch früher, mit 
zahlreichen Blumen erfreute. Sie wurde 
eine ziemlich häufige Topfpflanze, die 
man zum Besetzen von Ampeln, sowie 


von erhöhten Rändern von Steinpartien 
sehr gut verwenden kann und mit der 
wir erst im letzen Sommer im Wiener 
Stadtpark, gegenüber der Rosenlaube, 
ein breites, ringartiges, flaches Band be- 
setzt fanden, das sich mehrere Monate 
hindurch in einer Fülle von Blüthen 
recht hübsch präsentirte, Das leichte 
Samentragen bewirkt, dass man von 


dieser Art auch schon Varietäten 
fixirte, die bei der Aussaat ziemlich 
getreu wieder erscheinen, so z. B. 


Tor. Fourn. compacta, mit gedrängtem, 
niedrigem dichtem Wuchs, 7. F, grandi- 
fora mit einer verhältnissmässig sehr 


Fig. 13. Torenia Bailloni. 


grossblumigen Infloresceenz und die 
neueste Sorte 7. White Wings, die 
wir unter Fig. 12 vorführen. Es ist 
dies eine vollständige Farbenveränderung, 
indem die Blumen ganz weiss geworden 
sind, nur mitunter in Zartrosa übergehen 
und den gelben Schlund beibehalten 
haben, Da vor einigen Jahren eine 
mehr aufrechtwachsende prächtige Art 
in unsere Culturen eingeführt wurde, 
Torenia Bailloni, deren Abbildung wir 
nach dem Kataloge von Haage & 
Schmidt unter Fig. 13 bringen, welche 
leuchtend goldgelbe, im Schlundeschwarz- 
purpurbraun gefleckte Blumen bringt, 
so steht zu erwarten, dass wir von 
einer Kreuzung derselben mit der eben 


73 Miscellen. 


neu gezüchteten und in diesem Jahre 
neu vertreiteten Torenia Fournieri White 
Wings eine Reihe ganz neuer Färbungen 
und Formen zu erhalten im Stande sind. 
Da nun solche Züchtungen sehr leicht 
durchzuführen sind, weil diese Pflanzen 
schon im ersten Jahre blühen, und 
solehe neue Erscheinungen für den 
Blumenfreund und Cultivateur jeden- 
falls einen eigenthümlichen Reiz haben, 
so können wir wirklich unseren Gärtnern 
und Liebhabern nur anempfehlen, sich 
im nächsten Frühjahr und Sommer der 
Anzucht und Cultur von Torenia Four- 
nieri, Tor. Bailloni und Tor. White 
Whings zuzuwenden, gegenseitige Be- 
fruchtungen vorzunehmen und bitten 
wir sie, uns die Erfolge und Resultate 
ihrer Bemühungen seinerzeit bekannt 
zu geben. 

Stapelia erectiflora N. E. Brown. 
Das südafrikanische Vegetationsgebiet 
ist wegen seiner Mannigfaltigkeit sicher 
eines der interessantesten. Zahlreiche 
Zwiebelgewächse mit den blendendst 
gefärbten Blüthen, zierliche Erica und 
Leguminosen, mächtige Cycadeen und 
Farne, ebenso wie eine Menge der ver- 
schiedensten Mesembryanthemum und 
Alo£-Arten und viele Andere finden sich 
dort verbreitet. Dieses Gebiet ist auch 
die Heimat der vielen Stapelia-Arten, 
welche das Aussehen gewisser Euphor- 
bien besitzen, aber ihrer eigenthüm- 
lich geformten Blüthen und Samen 
wegen zu der Familie der Asclepia- 
deen gezählt werden. Die sSfapelia 
hirsuta war die erste Art, die man in 
den englischen Gärten ceultivirte, wo 
sie bereits 1710 eingeführt wurde. Alle 
baben fleischige, mehr oder minder 
eckige und gezähnte blattlose Stengel, 
sind niedrig bleibende Pflanzen und 


gedeihen in den Capländern an 
trockenen, warmen und sandigen 
Stellen. 

Die Blumenkrone ist radförmig, 


fünfspaltig, fleischig, deren Farbe ist 
weiss auf gelbem oder grünlichgelbem 
Grunde, schwarzpurpur oder violett 
defleekt oder marmorirt, und die cylin- 


[XV. Jahrgang. 


drischen Balgkapseln enthalten zahl- 
reiche geschwänzte Samen. 

Obwohl die Blumen einen eigenthümlich 
widerlichen Geruch verbreiten, so waren 
die sämmtlichen Stapelia doch vor 
Jahren sehr beliebte Culturpflanzen in 
unseren Gärten, die, äusserst anspruchs- 
los, die angewendete Pflege dankbar 
lohnten. 

Als Neuheit dieser Gattung wurde 
in letzter Zeit in „Gardener’s Chroniele” 
die St. erect;lora von N. E. Brown 
beschrieben, die schon vor beiläufig 12 
Jahren von Herrn Bain im Clanwilliam- 
distriete entdeckt und von Sir Henıy 
Barkly, dem damaligen Gouverneur der 
Capeolonie, dem Kew-Garden übersendet 
wurde, Diese neue Art ist nach der 
Beschreibung eine der auffallendsten, 
abweichendsten undreichblühendsten von 
allen bekannten Formen, da schon kleine 
Pflanzen 30 bis 40 Blumen bringen, 
welche sich 8 bis 14 Tage frisch er- 
halten, Die Stengel erreichen eine Höhe 
von 12 bis 20 Centimeter bei eirca 
1'’5 Centimeter Stärke, sind vierkantig, 
verästet an der Basis. Die Blüthen 
stehen entweder allein oder bis zu vier 
zu einer Traube vereint an der Seite, 
die Blüthenstiele haben eine länge 
von 6 bis 15 Centimeter. Die Corolle 
ist klein, nur 1 bis 1'3 Centimeter im 
Durchmesser, purpurbraun gefärbt, mit 
feinen weissen Haaren besetzt, auf der 
Rückseite flaumhaarig und purpurroth. 
Die äusseren röthliehbraunen Blumen- 
blätter sind mit zwei ganz leichten 
Rinnen auf ihrer Oberfläche versehen. 

Dieser sehr kleinblumigen Art wollen 
wir eine andere Art, die St. gigantea, 
gegenüberstellen, die im vergangenen 
Jahre in England zum erstenmale 
blühte und deren wachsartige Blume 
einen Durchmesser von beinahe 35 Cen- 
timeter erreichte. 

Als weitere Neuheit dieser Pflanzen- 
gattung ist die von dem Botaniker 
N. E. Brown als St. Desmetiana be- 
nannte Art zu erwähnen, welche bereits 
1878 unter verschiedenen Namen Ver- 
breitung fand und vom Professor Mac 


Februar 1890.) 


Miscellen. 79 


Owan an den Ufern des kleinen Fish- 
flusses bei Somerset East aufgefunden 
wurde. Ihre Höhe beträgt 18 bis 25 
Centimeter, die Stengel haben eine 
Stärke von 3 Centimeter, manchmal 
auch mehr, sind matt aschgrau im 
Alter und vierkantig. Die Blumen 
haben einen Durchmesser von 14 bis 
16 Centimeter, sind flaumig behaart, 


mattgrün oder röthlich an der 
Aussenseite, die innere oder ÖOber- 
fläche der Corolle ist grüngelb, 


purpurroth und von der Mitte aus bis 
zur Hälfte der Blumenblätter mit zahl- 
reichen Querlinien von blass gelblicher 
Farbe durchzogen, von denen jene 
gegen den Rand bin die breiteste ist. 
Die ganze Oberfläche ist, ausgenommen 


bei der Varietät apicalis, mit lan- 
gen, geraden, blass purpurrotben 
Haaren bedeckt, während der Saum 


durch weissliche Haare gefranst er- 
scheint; die fast stielloesen Trauben 
vereinen an der Basis der jungen 


Stengel 3 bis 10 Blumen, oft auch 
noch mehr. 
Die Cultur der Stapelien ist eine 


sehr leichte. Man pflanzt sie in kleine 
Töpfe, die theilweise mit Drainage- 
materialien angefüllt werden, in eine 
Mischung von Lauberde, etwas Thon- 
erde, etwas Mauerschutt und Sand. 
Während des Sommers werden sie 
gleichmässig feucht gehalten, im Winter 
‚ Jedoch bedürfen sie keiner Befeuchtung,. 

Gunnera manicata. Die Familie der 
Gunneraceen ist der der Urticaceen nahe 
verwandt. Die Gattung Gunnera wurde 
1767 von Linne dem Drontheimer 
Bischof Ernst Gunner zu Ehren be- 
nannt. Es sind dies Pflanzen, welche 
dem westlichen Theile Südamerikas, den 
Höhen der Auden entstammen und in 
milden Gegenden ohne Winterschutz 
ausdauern und als Decorationspflanzen 
für Rasenparterre wegen ihrer mächtigen 
Blattentwickelung einen geradezu im- 
ponirenden Eindruck hervorrufen. Die 
am meisten verbreitete Art ist Gunnera 
scabra, welche aber von @. manicata 
weitaus übertroffen wird. Um eine Idee 


von ‘der Grossartigkeit dieser Pflanze 
zu geben, eitiren wir die Angaben des 
„Garden” über ein Exemplar derselben, 
welches in Cornwallis auf einem ehe- 
maligen Gemüsegarten in einer ge- 
schützten Ecke üppig gedieh. Im Laufe 
des Sommers hatte diese Pflanze mehr 
als 20 Blätter entwickelt, von denen 
die grössten einen Durchmesser von 
2'66 Meter hatten und von 235 Meter 
langen Blattstielen getragen wurden. 
Dieses Exemplar mit diesen riesigen 
Blättern brachte drei Blüthenschäfte 
von 1:30 Meter Höhe zur Entwicke- 
lung, welche eine Masse von mehr als 
8 Meter Durchmesser bildeten. Gunner«a 
manicata ist von der älteren @. scabra 
wegen den die Blattstiele umfassenden 
Krausen, wie sie auch bei Begonia 
manicata vorkommen, auffallend unter- 
schieden. 

Eschscholzia californieca ist be- 
kanntlich eine sehr leicht wachsende 
Annuelle des freien Landes, und man hat 
von ibr und der verwandten E. crocea 
Varietäten in einfachen und gefüllten 
Blumen, in eitrongelben, orangenfarbigen, 
weissen und rosarothen Nüaneirungen, so 
dass man dieselben vielfach benutzen kann. 
Neuestens will man entdeckt haben, dass 
diese Pflanze, sowie der Mohn, Morphium 
enthalte, woraus folgen würde, dass 
diese Zierpflanze mit der Zeit, als öko- 
nomisch oder medieinisch wichtig, 
in grösserem Massstabe angebaut werden 
könnte, Vor der Hand machen wir 
auf den leicht erzielten schönen Effect 
aufmerksam, den man durch das ein- 
fache Ausstreuen der Samen zu er- 
reichen vermag. 

Lobelia Royal Purple. Bekanntlich 
gibt es von der wunderlieblichen ver- 
gissmeinnichtblauen Einfassungs- und 
Teppichpflanze Lobelia Erinus (gracilis 
vel erinoides) zahlreiche recht distinete 
Formen, die sich sowohl im Topfe wie 
im Freien recht effectvoll verwenden 
lassen. Es wäre dabei besonders auf 
die gefülltblühenden blauen, weissen 
und rosa (flore dupliei) hinzuweisen, 
aber auch die dunkelblauen, und blau 


80 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


mit Weiss gemischtblühenden Sorten sind 
vortrefflich. Auch das Roth tritt bei der 
Varietät Lindleyana in ganz heller, bei 
Prima Donna in der dunkelsten Färbung 
auf, und neuestens bezeichnet man 
Royal Purple als ganz einzig in der 
Farbe. Es ist eine auffallende violett- 
purpurne Nuance, die keine Spur von 
Blau zeigt und mit ihrem scharfen weissen 
Auge effeetvolle Borduren formirt. 

Ziergräser zu Bouquets. Die neben- 
stehenden vier Abbildungen aus dem 
Kataloge der Firma Haage & Schmidt 
Fig. 14 bis 17 verdeutlichen die schöne 
Form der Blüthenstände einjähriger 
Ziergräser, die man auch in Hausgärten 
zu dem Zwecke anbauen sollte, um 
von ihnen für den Winter ausgiebigen 
Gebrauch zu machen. Davon sind be- 
sonders Agrostis zpulchella (8) und 
Panicum capillare (18) wegen ihrer 
äussersten Zartheit bemerkenswerth, die 
selbst von Agrostis nebulosa oder 
A. minutiflora kaum übertroffen wird. 
Von den Zittergräsern finden wir als das 
feinste Briza minima (5), das so all- 
gemeine, aber ausserordentlich zierliche, 
gekniete Briza geniculata (1), sowie 
das derbere Briza mazxima (12) und 
das ähnelnde Brizopyrum siculum (13) 
in Abbildung vertreten. Eigenthümlich 
mit den feinsten, langen Haaren besetzt 
ist die schneeweisse Aehre unseres in 
Sümpfen vorkommenden Wollgrases 
Lagurus ovatus (4) und ebenso weiss- 
glänzend das lange, durchsichtige, über- 
hängende Haarbüschel der gemähnten 
Gerste Hordeum jubatum (7). Aehnlich 
schliesst sicb diesen Chloropsis Blan- 
chardiana (2) und das plattährige Brachy- 
podium platystachyum (9) an. Von ganz 
anderer Textur erscheinen bei sehr 
diehtem Stande Chloris cueullata (11) 
und Melica ceiliata (10). Für grosse 
Bougquets erdlich müssen wir als schön 
das aufrechtährige Bromus maerostachys 
(6) und wegen der einzelnen zierlich 
herabhängenden Aehrchen den nackten 
Hafer Avena nuda sterilis (3) bezeichnen, 
indem sie in solehen Zusammenstellungen 
viel Effect machen. 


Natürlich gibt es ausser diesen 
13 Sorten unter den von Haage & 
Schmidt angeführten 333 ornamentalen 
Ziergräsern noch viele andere, die 
sich in frischen Bouquets oder zu 
trockenen Arrangements hübsch ver- 
wenden liessen, aber sie genügen jeden- 
falls, um zu zeigen, wie man selbst 
von einer im Allgemeinen unbeachteten 
Pflanze, wie dem Grase, in der Gärtnerei 
Nutzen ziehen kann. 

Nelke Madame Arthur Waroegue ist 
die neueste Sorte für 1890. Sie ist eine 
vollkommen neue Souvenir de Malmaison, 
die von Linden durch die Soeiete 
anonyme in Brüssel verbreitet und als 
die beste Winternelke bezeichnet wird. 
Man hat schon einige Farbenabstufungen 
der Malmaison-Nelke, über die wir 1888 
S. 469 berichteten. Die neue Varietät 
hat eine lichte Scharlachfärbung, über- 
trifft deshalb alle bisher verbreiteten 
Sorten. Sie wird etwa 30 Centimeter 
hoch, ist von gedrängtem, kurzemW uchse 
und eine so andauernde Blüherin, 
dass man zeitweilig genöthigt ist, 
Knospen auszubrechen, um vollkommene 
Blumen zu erzielen. Die bisher im 
Handel befindlichen Sorten heissen: 

Souvenir de Malmaison, die Type 
mit sehr grossen, starkgefüllten, weissen 
zart incarnat übergossenen Blumen. 

Madame Ed, Pynaert, die gleiche Form 
und Grösse, aber reich rosaroth und 
sehr stark blühend. 

Mademoiselle Else de Bleichröder, so 
robust wie die vorhergehende, niedrig, 
constant lebhaft karminrosa, von grösstem 
Reichthum, 

Madame la Comtesse Oswald de Kerchove 
unterscheidet sich von den beiden Vorher- 
gehenden durch ein noch lebhafteres Rosa. 

Tecoma grandiflora Mad. 6alen. 
Diese neue prächtige Varietät ist aus 
einer Kreuzung der bekannten so hoch- 
geschätzten rothen Sorte der Tecoma 
grandiflora und der Tec. Manglesü her- 
vorgegangen. Die Blüthen derselben 
sind weinroth, noch viel grösser als 
die der T. grandiflora und viel dunkler 
als die der T. Manglesü. Sie stehen 


Februar. 1890.] 


Miscellen, 81 


in der Zahl von 30 bis 40 auf. dem- 
selben Blüthenzweige beisammen. Die 
Blüthezeit, welche in den ersten Tagen 
des Juni schon beginnt, verlängert sich 
ohne Unterbrechung bis in den October. 
Es dürfte wohl nöthig sein, diese schöne 


falt, welche heutigen Tages der Cultur 
des Chrysanthemum zugewendet. wird, 
liess den Mangel an frühblühenden, gross- 
blumigen Sorten deutlich fühlen, Es 
dürfte daher alle Freunde dieser Mode- 
blume lebhaft interessiren, dass es dem 


Fig. 14—17. Bouquetgräser. 


Neuheit in Bezug auf ihre Winterhärte 
erst durch Ueberwintern im frostfreien 
Locale oder durch vorsichtiges Zudecken 
zu prüfen, aber jedenfalls soll man 
sich diese so zierende Pflanze zur 
Gartenausschmückung nicht entgehen 
lassen. 

Frühblühende grossblumige Chry- 
santhemum. Die ausserordentliche Sorg- 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


allgemein bekannten Züchter Deleaux 
in Saint-Martin du Touch bei Toulouse 
gelungen ist, zahlreiche frühblühende 
Sorten zu erziehen, welche sich durch 
ebenso grosse Blumen, Formen und 
Färbungen auszeichnen, wie die später- 
blühenden. Diese Züchtungen werden 
ohne Zweifel in kurzer Zeit eine all- 
gemeine Verbreitung finden. 


832 Miscellen. 


[XV. J ahrgang. 


Englische Erbsensorten gelten immer 
noch als etwas Besonderes, weil eben 
in anderen Gegenden weniger für dieses 
so lieblich schmeckende und dabei so 
nahrhafte Gemüse gethan wird. Obenan 
unter den englischen stehen auch in 
diesem Jahre wieder die Züchtungen 
von H. Eekford, der acht neue Sorten 
iu den Handel bringt. Es ist also Aus- 
wahl für jedes Bedürfniss. Wir weisen 
auf die Zwergsorten: Juno 18 Zoll hoch, 
Echo 2 Fuss hoch, Renown und Heroine 
21/, Fuss hoch, hin. Von den hohen 
Varietäten erwähnen wir nur der ‚‚Essen- 
tial”’, einer 5 Fuss hohen, frühen, schlin- 
genden Markerbse, die, im Jänner in 
Töpfe gebaut und im März ausgepflanzt, 
eine reiche und zeitliche Ernte von 
dunkelgrünen Schoten gibt, die mit 
quadratisch zusammengedrückten Erbsen 
dieht gefüllt sind. Diese letzteren sollen 
von ganz ausgezeichnetem Geschmack 
sein und von auffallend schöner grüner 
Farbe bleiben, wenn sie gekocht sind. 

Neue Lathyrus odoratus. Während 
William Bull noch die vorjährigen 
Neuheiten des berühmten Züchters der 
„woblriechenden Wicken”, Henry 
Eckford, hochanrühmend in den Handel 
bringt, gibt dieser selbst sieben neue 
Sorten für das Jahr 1890 hinaus, 
worunter sich abermals eine ganz neue 
Farbe befindet. Die Sorte ‚‚Primrose’’ 
nähere sich einer gelben „Spanischen 
Erbse”’, sei ganz neu und distinct; 
Flügel und Fahne zeigen nämlich ein 
blasses Primelgelb; die Royal Horti- 
eultural Society zeichnete sie 1887 mit 
einem Certificat erster Classe aus. 
Ausserdem wäre darunter noch: Mrs. 
Sankey, eine sehr grosse, weisse Blume 
von fester Textur, die die frühere rein- 
weisse Queen of England weit übertrifft; 
sodann der „Captain ofthe Blues” eine 
werthvolle Verbesserung des durchaus 
blauen Indigo King und endlich eine 
sehr dunkle Varietät, ‚Purple Prince”, 
mit kastanienbrauner, bronzirter Fahne 
und schwarzblauen Flügeln. Man sollte 
nicht glauben, dass man von einer so 
einfachen, bei uns so vernachlässigten 


Blume so zahlreiche Varietäten erziehen, 
kaufen und schätzen könne, dass sie 
ihren Mann zu nähren vermöchten, 
Und doch ist es so. 
DasChrysanthemumindieum (Kiku) 
in Japan. Wie unseren geehrten Lesern 
bekannt ist, waren es im vergangenen 
Jahre gerade 100 Jahre, dass das all- 
gemein bekannte und beliebte Chrysan- 
themum in die europäischen Gärten als 
Zierpflanze eingeführt wurde. Wie an 
so vielen Orten, so wurde dieses 
Centennarium auch in Berlin von dem 
Vereine zur Beförderung des Garten- 
baues besonders gefeiert, bei welcher 
Gelegenheit über diese Pflanze von 
dem Dr. Haidjime Watanabe, Agro- 
nom der kaiserlich japanischen geo- 
botanischen Reichsanstalt, ein äusserst 
interessanter Vortrag in der Flora zu 
Charlottenburg gehalten wurde. In Japan 
heisst das Chrysanthemum ‚‚Kiku”, welches 
in die zwei Gruppen Nogiku, das wilde, 
und Niwagiku oder einfach Kiku be- 
nannte, gefüllte Garten-Chrysanthemum 
eingetheilt wird. Diese letzteren 
werden hauptsächlich wieder in zwei 
Formen herangezogen, entweder als Hoki- 
zukuri, der Reisigbesenform, oder als 
Ogizukuri, der Fächerform. In Tokio 
macht man mit Kiku auch verschiedene 
Spielereien, den sogenannten Kikuzaiku, 
was wörtlich Kikuarbeiten heisst. Diese 
Spielerei findet man in mehreren Stadt- 
theilen, die älteste und wahrscheinlich 
die berühmteste in mehreren Gärten 
von Dangozaka. Diese macht besonders 
den Kindern viel Vergnügen. Man sieht 
nämlich in diesen Gärten historische 
oder dramatische Begebenheiten oder 
Märchen durch Puppen in Lebensgrösse 
oder über Lebensgrösse, ja sogar bis 
10 Meter dargestellt, deren Gewand 
aus verschiedenfarbigen, den Farben der 
wirklichen Kleidung entsprechenden 
Kikublumen besteht, und zwar ver- 
wendet man dazu nicht abgeschnittene 
Blumen, sondern die vollständigen 
Stöcke, die aus der Erde genommen, 
in kleine Töpfe gesetzt und im Hinter- 
grunde so angebracht werden, dass man 


Februar 1890.] 


Miscellen. 83 


—— 


von vorne nur die Blumen sieht. Zwischen 
diesen Puppen sieht man Felspartien, 
von Thieren belebte Landschaften u.s, w., 
deren Gestell aus Bambus gefertigt ist 
und die an allen passenden Stellen mit 
Kikublumen bekleidet sind, wozu man 
eine besondere kleinblumige Sorte ver- 
wendet. Die Befestigung an den Puppen 
erfolgt vor dem Aufblühen. Da die 
Blumen bei den besonderen Festen der 
Japaner eine bedeutende Rolle spielen, 
so ist es nicht zu wundern, dass dem 
Chrysanthemum oder Kiku seine Fest- 
periode zufiel. Es ist das fünfte und 
letzte der „Sekku” genannten Feste, 
welches auf den neunten Tag des neunten 
Monates fällt und „Kiku” heisst. Da 
Kiku nach chinesischem und darnach 
nach japanischem Gebrauche als Symbol 
des langen Lebens geschätzt wird, so 
wird dieses Fest von Alt und Jung 
ohne Unterschied gefeiert. In Folge 
der Einführung des Gregorianischen 
Kalenders in Japan ist es heute 
ziemlich schwierig, die Blumen an 
dem vorerwähnten Tage blühend zu 
besitzen. Nach Ansicht des Vor- 
tragenden wurde das Kiku deshalb 
zum kaiserlichen Wappen gewählt, weil 
es sehr stark und kräftig ist, dem 
härtesten Froste widersteht und als 
das Symbol der ewigen Dauer der 
kaiserlich japanischen Dynastie, die 
bereits seit dem Jahre 660 v. Ch. be- 
steht, angesehen werden kann. Das 
kaiserliche Hoffest zu Ehren des Kiku 
und der Chrysanthemum-Orden sind 
zweifellos aus dem kaiserlichen Wappen 
hervorgegangen, welches von einer Kiku- 
blume mit 16 Blumenblättern gebildet 
wird, die durch 16 kleinere Bogen ver- 
bunden sind. 

Oenothera biennis. Wer einmal im 
Frübjahr oder Sommer zur Ergänzung 
seiner botanischen Kenntnisse oder nur, 
um etwas nicht Alltägliches zu sehen, 
auf den riesigen Schotterdämmen dahin 
gewandert ist, welche das regulirte Bett 
des mächtigen Donaustromes bei Wien 
einfassen, der kann oft ganze weite 
Stellen überblicken, die gar keine an- 


dere Vegetation zeigen, als eine oft 
nahe an 1 bis 1!/, Meter hohe, be- 
sonders des Abends und zeitlich Mor- 
gens reich blühende, grossblumige Staude, 
die diese ganzen Flecken mit gelber 
Färbung überzieht, während nur hie 
und da einzelne Disteln oder Weiden 
dazwischen auftreten. Es ist dies die 
nordamerikanische, schon sehr lange 
eingeführte Oenothera biennis, die ge- 
meine Nachtkerze, welche bei uns 
schon einheimisch geworden ist und 
überall verwildert vorkommt, IhreWurzel, 
die früher als Radix Onagrae oder Ra- 
punculi als blutreinigendes Mittel ge- 
braucht wurde, ist eines unserer schmack- 
haftesten und nährkräftigsten Rüben- 
gemüse, welche man im Pflanzenreiche 
überhaupt aufzufinden vermag und wird 
als Gartenrapontica oder gelber Rapunzel 
angebaut und verspeist Es ist wirk- 
lich, da die Pflanze sich in unsere 
Gemüseculturen ganz gut einpasst, ein 
zu empfehlendes Gemüse. Zu Brühen 
und Kräutersuppen, sowie zu Salat ist 
sie ganz vorzüglich zu empfehlen; 
insbesondere auch, da sie den ganzen 
Winterüber aufgenommen und verwendet 
werden kann. 

Die Pflanze verlangt, um zarte, un- 
getheilte, dieckere Wuirzeln, als die wild- 
wachsend aufgefundenen zu liefern, ein 
lockeres, fettes, steinfreies Land. Der 
Same, der von eultivirten Pflanzen in 
jeder grösseren Samenhandlung zu be- 
schaffen ist, wird im April ins freie 
Land gesäet und einfach untergerechent. 
Später lichtet man die aufgegangenen 
Pflänzehen auf eine allseitige Entfer- 
nung von 15 bis 25 Centimeter und 
beseitigt das dazwischen auftretende Un- 
kraut. Obwohl schon im ersten Jahre 
starke, brauchbare Wurzeln unter den 
Sämlingen zu finden sind, so erreichen 
sie doch ihre volle Grösse erst im 
zweiten Sommer, wo sie zu blühen be- 
ginnen. Man lässt jedoch nur einzelne 
Exemplare zur Blüthe gelangen, um 
den reichlich produeirten Samen zu 
ernten, der nur Ein Jahr keimfähig 
bleibt. Würde man. ein allgemeines 

6* 


84 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Blühen ‚gestatten, so wäre die Folge 
davon, dass durch den ausgestreuten 
Samen diese. Oenothera zu’einem lästigen 
Unkraute in dem eigenen und den Nach- 
bargärten werden möchte. Bei trockener 
Witterung ist ein zeitweiliges Begiessen 
angezeigt, um: starke saftige Wurzeln 
zu erzielen, Im Herbst ‘werden die 
Pflanzen nach Bedarf aus dem Boden 
genommen und können auch in feuchten 
Sand eingeschlagen werden. Zum Ge- 
brauch wird das äussere Häutchen von 
- den Wurzeln entfernt, dieselben sodann 
in ‚Salzwasser weich gekocht und so 
wie Knollen-Sellerie behandelt oder mit 
Essig und Oel als Salat zubereitet. 
Auf französischen und englischen Märk- 
ten soll dieses Gemüse als ‚‚Jambon des 
Jardiniers” und als „Broadleaved Oeno- 
thera’”’ viel häufiger als bei uns vor- 
kommen und hoch geschätzt sein. Wir 
würden Gartenfreunden anrathen, einen 
Versuch mit der Pflanze anzustellen. 

Als Zierpflanze ist die Oenothera bien- 
nis weniger zu empfehlen, obwohl 
man sie in grossen Gärten auch gut ver- 
wenden könnte. Ihre eilanzettförmigen, 
bis 12 Centimeter langen, mit weissen 
Mittelrippen versehenen Blätter sind 
giftverdächtig; ihreblattwinkelständigen, 
bis 6 Centimeter im Durchmesser hal- 
tenden Blumen bilden eine längere 
Aehre, sind schön schwefelgelb und 
duften des Abends ganz angenehm, Es 
gibt übrigens Abweichungen und man 
findet Pflanzen mit blassen, fast weissen 
Blüthen, wie solehe mit dunklen oder im 
Innern dottergelben Blumen. Als grös- 
sere Form gilt die Oenothera gauroides, die 
prachtkerzenartige mit blutrothem Sten- 
gel; als kleinere die Abart Oenothera 
muricata L. mit weichstacheligem Stengel. 

Eine einheimische Compasspflanze. 
Die Eigenschaft einer nordamerikanischen 
Prairienpflanze (Silphium laciniatum), ihre 
Blätter in der Meridianebene auszu- 
breiten, so dass die Ränder derselben 
nach Norden oder nach Süden gekehrt 
sind, ist von Professor Stahl in Jena 
auch am wilden Lattich (Lactuca Scariola) 
entdeckt worden. Der wilde Lattich, 


der mit dem Salat zu derselben Gat- 
tung gehört, wächst auf Schutt, Felsen, 
Mauern, blüht im Juli und August mit 
gelben, rispig angeordneten Blüthen 
und hat längliche, buchtig-fiederspaltige 
Blätter, welche auf den Rippen stachelig 
sind. Betrachtet man freistehende Pflan- 
zen an sonnigen Standorten, so bemerkt 
man, dass die Blätter nicht nach allen 
Richtungen des Raumes ausstrahlen, 
sondern mehr oder weniger deutlich 
die Neigung zeigen, sich in parallele 
senkrechte Ebenen zu ordnen, und zwar 
so, dass die Blätter auf der einen Seite 
nach Norden, auf der anderen nach 
Süden weisen; nach West oder Ost 
zeigt kein Blatt. Am stärksten aus- 
geprägt ist diese Eigenschaft bei mageren 
Pflanzen, welche auf dürrem Boden an 
sonnigen Standorten wachsen, und es 
ist in hohem Grade auffallend, zahl- 
reiche Pflanzen, mit parallel gerichteten, 
nach Nord und Süd weisenden Blättern 
nebeneinander stehen zu sehen. Wenn 
man die Sache näher besieht, erkennt 
man leicht, dass jedes Blatt seine eigen- 
thümliche senkrechte Stellung einer 
Drehung der Blattspreite um die Mittel- 
rippe als Achse verdankt; letztere geht 
so weit, dass die Ränder des Blattes 
nach unten und oben stehen, statt wie 
gewöhnlich nach der Seite, und die 
Ober- und Unterseite desselben nach 
Westen, beziehungsweise Osten gekehrt 
ist. Nun gibt es an jeder Lactucapflanze 
auch Blätter, welche an der Öst- 
und Westseite eingefügt sind und dem- 
nach durch eine Wendung nicht in die 
erwähnte Lage gebracht werden könnten. 
Diese sind einfach steil aufgerichtet 
und dem Stengel angeschmiegt, so dass 
ihr abweichendes Verhalten nicht hervor- 
tritt; die abstehenden und dadurch 
weithin sichtbaren Blätter zeigen alle 
nach Nord oder Süd. 

Commandant 6revy heisst die 
neueste von Sahut erzogene Sorte von 
Lagerströmia indica, dem sogenannten 
„Indischen Flieder”. Wir haben schon 
vor einigen Jahren auf diese Pracht- 
pflanze aufmerksam gemacht, die wir 


Februar 1890.] 


Miscellen, 85 


so gut zur sommerlichen und herbst- 
lichen Ausschmückung unserer Gärten 
verwenden und in einem Keller oder 
ähnlichen frostfreien Locale so leicht 
überwintern könnten, da dieser Strauch 
ja in Abbazia und Fiume anstandslos 
im Freien überwintert und an günstiger 
Stelle dort ungemein Effeet macht. Die 
einzelnen Blumen mit langgenabelten, 
gekräuselten Petalen sind etwas den 
Clarkiablüthen ähnlich, stehen aber in 
grossen, fliederartigen Endsträussen, die 
meist schon im August zu erscheinen 
beginnen und bei zwei Monate mit 
ihrem Blühen anhalten. Wir erinnern 
hiermit wiederholt an diese Lagerströmia 
indica L., von der man mehrere Varie- 
täten kennt, z. B. candidissima, auf 
Cuba zu Hause und noch nicht ein- 
geführt; carnea eine neue liebliche Sorte; 
elegans; coceinea mit scharlachrothen 
Blumen; purpurea; rosea; violacea. Die 
neueste ist eben. Lagerströmia indica 
Commandant Grevy, 1890 in den Handel 
gegeben, mit Blumen von lebhaftest- 
rother Färbung, die in sehr voluminösen 
Sträussen stehen und über zwei Monate 
lang ununterbrochen fortblühen. 

Die anderen, zum Theil noch schöneren 
Lagerströmien, zu den Lythraricae D. 
C. gehörig, verlangen alle eine wärmere 
Behandlung als L. ündica. Die be- 
kanntesten davon sind: Lag. grandiflora 
Roxb.; L. Regina Roxb. wundervoll; 
L. speciosa Pers.; L. hirsuta Willd.;, L. 
Münchhausia W. u. a. m. 

Neue Oleander. Obwohl vom Olean- 
der oder der Lorbeerrose schon bei 
50 Abarten bestehen, werden bei uns 
doch nur wenige bevorzugte Sorten 
gezogen. Umsomehr ist dies der 
Fall in jenen Gegenden, wo der Olean- 
der (Nerium Oleander L.) im Freien 
aushält und im feuchten Boden oder 
am Bachufer wie Unkraut, wie eine 
Weide üppig wächst, wie z. B. bei 
Görz, Triest, Fiume. Trotz des giftigen 
Saftes, der an den vor der Oberhaut 
entblössten Theilen, wie z, B. im 
Munde ete., sehr unangenehme Ent- 
zündungserscheinungen hervorruft, in 


eine Wunde gebracht aber fast tödtlich 
wirken kann, ' verwendet 'man die 
grossen, schönen, lange frischbleibenden 
Blüthen mit ihrem Bittermandelgeruch 
gerne zum. Schmucke des Haares, als 
Verzierung des Mieders u, dgl. Da hat 
jede Varietät ihre Bedeutung, ihre 
Liebhaber und auch bei uns langt man 
schnell- nach den gefüllten,  dunkel- 
karminrothen, nach den reinweissen, 
gelben und schwarzpurpurnen Sorten. 
Die neuesten, die für 1890 in den 
Handel kamen, sind: Louis Pouget mit 
fleischfarbener, sehr grosser Blume, die 
25 Centimeter im Umfange misst. Die 
Knospe derselben ist hellkarmin; in 
der  aufgeblühten Blume die - äussere 


breitpetalige Corolle zartrosa, die 
innere  fleischfarbrosa; der Schlund 
rosa mit Karmin gestreift. Auch die 


gleichzeitig ausgegebene Prof. Flahault 
hat eine grosse, doppelte, ineinander 
geschachtelte Blume, von. aussen salm- 
rosa, oft weiss panachirt, innen viel 
dunkler; die strohgelbe, karmingestreifte 
Kehle ist mit einem Kranz feinzer- 
schlitzter rosarother Blättchen umgeben. 
Die dritte neue Sorte endlich, Prof. 
Granel, hat auch eine sehr grosse Blume 
mit ungemein breiten Petalen, die sich 
aussen oft verdoppelt und bei zarter 
Rosafärbung lebhaft karmin gerandet 
sind. Die innere Corolle, die noch leb- 
haftere Farben hat, hebt sich prächtig 
von dem canariengelben, karminge- 
streiften Schlunde ab. | 

Harter gekrauster Sprossenkohl 
(Earley’s hardy eurled sprout). Diese 
Gemüseneuheit wird von B. S. Williams 
der berühmten Londoner Gärtnerfirma 
1890 in den Handel gebracht. Es ist 
eine Kreuzung des Scotch curled Kale 
(dem * schottischen gekrausten Kohl) 
mittelst des Pollens von Brüsseler Rosen- 
kohl. Es entstand daraus eine ganz 
robuste Varietät, ‘deren Blattwerk die 
Mitte zwischen beiden Eltern zeigt; 
insbesondere hat das derbe, bis in den 
Frühling grün bleibende Blatt die 
Gekraustheit des, schottischen Kohls 
angenommen, Dadurch ist es' möglich, 


86 Miscellen., 


Kohlsprossen bis spät in den Frühling 
hinein zu ernten, bis man wieder 
frühen Wirsingkohl ernten kann. Die 
„Sprosserln” haben ein ganz gekraustes 
Aussehen und nebst dem sehr starken 
Hauptkopfe, der den Ertrag ganz 
besonders erhöht, einen neuen, eigen- 
thümlichen, sehr angenehmen Geschmack. 

Die Versuchsecultur dieser Neuheit 
ist jedenfalls zu empfehlen, weil man 
bei derselben weiss, woher sie stammt. 

Erdbeere ‚‚La France”. Ueber diese 
neue im letzten Jahre verbreitete Erd- 
beere berichtet der ‚‚Moniteur d’horti- 
eulture” in folgender Weise: Die Erd- 
beere La France wurde durch Herrn 
Lapierre, einen der ersten Züchter, aus 
Samen erzogen. Wir glauben, dass diese 
Erdbeere ihrem Namen alle Ehre machen 
wird und ihr eine grosse Zukunft be- 
vorsteht. Die dunkelgrüne Belaubung 
ist: sebr kräftig und haarig, der Frucht- 
stengel, welcher etwa 15 Früchte trägt, 
ist stark, die Früchte gleichen jenen 
der Erdbeere Marguerite Lebreion, Wir 
haben beobachtet, dass die erste Frucht 
die Form eines Korbes besitzt, während 
die übrigen die der Marguerite an- 
nehmen. Hinsichtlich der Qualität ist 
sie aber weitaus besser, 

Die Barbillonne-Feige. Figue Bar- 
billonne ist: der Name einer Feigensorte, 
welche auf den französischen Obst- 
märkten, hauptsächlich dem Pariser, sehr 
gesucht und viel theurer bezahlt wird, 
als die ihr ähnlichen weissen Feigen, 
In unserer Gegend ist die Feigeneultur 
gänzlich im Argen, da unsere südlichen 
Provinzen damit den Markt vollends 
beherrschen. Nach einem im „Jardin” 
veröffentlichten Berichte über diese 
Sorte besitzt sie so überaus werthvolle 
Eigenschaften, dass essich lohnen würde, 
mit deren Cultur einen Versuch zu 
machen, umsomehr, als sie sich ganz 
leicht auch im Topfe gezogen treiben 
lässt, in dieser Beziehung jedoch mit 
der in Frankreich allgemein verbreiteten 
Osborn prolific nicht eoneurriren kann. 
Woher diese Sorte stammt, ist schwierig 
anzugeben, wahrscheinlich dürfte sie 


[X V. Jahrgang. 


durch Fixirung eines Sporttriebes der 
Blanche d’Argenteuil entstanden sein, 
Sie wird seit nahezu 35 oder 40 Jahren 
in Argenteuil eultivirt, blieb aber immer 
selten, weil der erste Züchter deren 
Vermehrung für sich behielt. Die Bar- 
billonne ist ebenso reichtragend wie die 
eben genannte Sorte und übertrifft sie 
bei weitem hinsichtlich ihrer beson- 
deren Eigenschaften. Sie ist ebenso 
ausdauernd wie die ‚weisse Feige” und 
beansprucht in der Lage von Paris 
während des Winters nur eines leichten 
Schutzes, entweder durch Stroh oder 
durch Niederlegen und Bedecken mit 
Erde. Die feine Schale der Früchte 
macht deren weiten Transport sehr 
schwierig, und deshalb müssen sie schon 
vor ihrer vollen Reife gepflückt werden. 
Die Farbe des Fleisches ist weiss, leicht 
rosafarben. Der frühen Reifezeit und 
der hübsch gefärbten Früchte wegen 
dürfte die Barbillonne-Feige sich zur 
Anpflanzung in kleinen Gärten em- 
pfehlen. 

Ueber die Blutbirne. Während 
meiner Jugend ist mir in Prag eine 
Birne bekannt gewesen, die vollständig 
blutrothes Fleisch besass und die wir 
Kinder wegen dieses: besonderen Um- 
standes ganz aussergewöhnlich schätzten, 
Seit Jahrzehnten habe ich diese Birne 
nicht wieder gesehen, denn auf dem 
Wiener Markte kommt sie nicht vor, 
Da traf ich in den ersten Tagen des 
August vor fünf oder sechs Jahren auf 
dem Quai in Budapest bei einer Obst- 
verkäuferin einen prächtigen Korb voll 
von dieser rothfleischigen, süssen Birne. 
Leider konnte ich ihre Herkunft — sie 
schien aus einer Gebirgsgegend gekommen 
zu sein — nicht feststellen, und noch 
weniger gelang es mir, Exemplare davon 
nach Wien zu bringen, denn nach 
wenig Tagen waren die Birnen passirt, 
weich und nicht mehr zum Genusse zu 
empfehlen, 

Meine Aufmerksamkeit war geweckt, 
und ich spähte auf der so reich mit 
Aepfeln und Birnen ausgestatteten Obst- 
ausstellung des Jahres 1888 darnach, 


Februar 1890.] 


Miscellen. 87 


obwohl ich kaum erwarten durfte, der 
Blutbirne Anfangs October noch zu 
begegnen. Doch, siehe da! ich fand 
sie wirklich, sogar mehrfach und ver- 
schiedenartig vor und vermuthe daher, 
dass es mehrere Sorten von Blutbirnen 
gebe, die zu verschiedener Jahreszeit 
reifen, 

Dr. Cornelius Reischl zu Dornach 
im unteren Mühlviertel in Oberösterreich 
hatte unter seinen Mostobstsorten auch 
die „Mostputzer, genannt Blut- 
birne”, ohne eine nähere Angabe darüber 
zu machen, als dass sie zu Most ver- 
wendet wird. 

Dagegen war die echte Blutbirne, 
die zum Rohgenuss dort, wo sie be- 
kannt ist, sehr geschätzt wird, in Böhmen 
reich vertreten und zwar von sechs 
Ausstellern; von der Domäne Domau$- 
nice bei Jitin, vom Graf Vrints in 
Milicowes, vom Kunstmüller A. Twrsky 
in ‚Sedli$tt und. von den landwirth- 
schaftlichen Vereinen zu Leitmeritz, 
Caslau und Hohenmauth. Von den Pri- 
vaten und dem Vereine zu Caslau wird 
sie „Ärvacka,” von dem Vereine zu 
Hohenmauth wird sie „Ärewnice,” von 
dem  Leitmeritzer „Blutbirne” genannt, 
was auch die wörtliche Bedeutung der 
beiden ezechischen Benennungen ist. 

Der landwirtbschaftliche Bezirksverein 
von Leitmeritz sagt, dass die „Grosse 
Blutbirne” dort wegen ihres rothen, 
halb schmelzenden, saftigen Fleisches 
sehr beliebt ist und als Hochstamm an 
Strassenalleen selbst an nördlichen Ab- 
hängen und rauben kalten Lagen vor- 
trefflich gedeiht. Sie wächst sehr stark, 
kräftig und pyıamidal, bleibt sehr 
gesund und bildet schöne Kronen, ist 
sehr fruchtbar (obwohl dies etwas 
später eintritt) und trägt durchschnittlich 
immer nur mittelgrosse Früchte. Von 
allen Ausstellern wurde sie zumeist auf 
schweren, feuchten, lehmigen Boden ge- 
baut und in die Coneurrenz 2 (Hoch- 
stamm in rauher Lage) einbezogen. 

Aus diesen Mittheilungen ist er- 
sichtlich, dass diese Birne in Böhmen 
sehr oft, aber auch in Oberösterreich 


und Ungarn vorkommt, also bei uns 
einen ziemlich grossen Verbreitungs- 
bezirk hat und dass es vielleicht der 
Mühe werth wäre, die verschiedenen 
Blutbirnvarietäten vergleichsweise zu 
eultiviren und die beste davon weiter 
zu verbreiten. Dem Anscheine nach 
dürfte die Leitmeritzer „Grosse Blut- 
birne”’ den Vorzug verdienen. 

Zur Ergänzung dieser Auseinander- 
setzungen möge die nachfolgende Mit- 
theilung des Herrn Wilh. Schleicher, 
des unermüdlichen Vorstandes der Obst- 
bau-VersuchsanstaltWeierhof bei Gresten 
in Niederösterreich, dienen. 

„Rothbirne aus Oberösterreich (auch 
Blutbirne). Grundfarbe grün, aber bei- 
nahe ganz mit Rostpunkten und Flecken, 
sowie mit rothen Flecken bedeckt. 
Fleisch grob, saftig, karmiuroth, be- 
sonders um Schale und Kernhaus. Der 
Baum wächst ziemlich langsam, bildet 
aber einen geraden Stamm. Ist nicht 
mit der bekannten, ebenfalls roth- 
fleischigen, aber früher reifenden, über- 
dies auch sonst verschiedenen, weiter 
verbreiteten Blut- oder Fleischbirne zu 
verwechseln. 

Unter dem Namen Kothbirne erhielten 
wir unsere Sorte vor einigen Jahren 
durch Herrn Runkl in Kremsmünster, 
und hat ein Baum heuer (1889) gut 
entwickelte Früchte getragen. Der Baum 
soll gross und alt werden, der Most soll 
gut und von röthlicher Färbung sein.” 

Die verschiedenen Blutbirnen sind 
also sowohl als Marktobst, wie zum 
Mosten, Dörren und in der Haushaltung 
zu verwenden, dürfen aber keinesfalls 
mit der böhmischen „Schwarzbirne” ver- 
wechselt werden. Diese Birne, die 
Schwarzbirne wird in Böhmen ebenfalls 
sehr geschätzt, aber nur im strengen 
Winter, Die gänzlich rübenartige Frucht 
wird nämlich erst gut geniessbar, wenn 
sie einmal durchgefroren war und wieder 
aufthaut. Sie hat dann erst ein ganz 
schwarzes Aussehen und auch schwarzes 
Fleiscb und entwickelt dabei einen 
eigenthümlich säuerlichen angenehmen 
Geschmack, weshalb sie auf dem Markte 


88 Miscellen. 


sehr begehrt wird. Sie wächst in den 
rauhesten Lagen und selbst auf schlechtem 
Grunde als dauerhafter Hochstamm. 
Zum Schlusse wollen wir noch darauf 
hinweisen, dass bei fast allen Obst- 
gattungen solche Varietäten vorkommen, 
die sich durch purpurnen Saft oder 
blutrothes Fleisch auszeichnen und ge- 
schätzt werden. Unter den Trauben 
der Teinturier mit gefärbtem Safte, die 
Blutorange, der wollige Purpurpfirsich 
und die glatte Weinnektarine (Henri de 
Monicourt), die schwarze Maulbeere, 
die Cassio- Johannisbeere, die blut- 
rothen Wassermelonen, unter den 
Aepfeln der rothe Sternapi, der Himbeer- 
apfel und die Hasenscharte (Museau 
de Lievre), unter den Stachelbeeren, 
Feigen, Kirschen und Pflaumen mehrere 
Sorten mit eolöorirtem Saft und Fleisch; 
warum sollte man denn die verschiedenen 
Sorten der Wein- oder Blutbirnen nicht 
auch beachten? Nagy. 
Das Korkpfropfen. Diese neue fran- 
zösische Veredlungsmethode ist jeden- 
falls der Beachtung werth. Das An- 
wachsen von besonderen Sorten auf 
verwandten Unterlagen ist eine schon 
den alten Römern, also der Mensch- 
heit sicher 2000 Jahre bekannte That- 
sache, aber die Kunst, Veredlungen 
sicher und gut durchzuführen, ist noch 
nicht zu jener Vervollkommnung ge- 
langt, in der-man sagen könnte: bis 
hierher und nicht weiter! Insbesondere 
hat die von den Franzosen allgemein 
anerkannte und durch unzählige lang- 
jährige Proben erwiesene Thatsache, 
dass gegenwärtig der Weinbau nur durch 
das Pfropfen unserer alten edlen Vitis 
vinifera-Sorten auf amerikanische, phyl- 
loxerawiderständige Rebenspecies weiter 
zu führen ist, zu unzähligen neuen Ver- 
suchen im Pfropfen Anlass gegeben, 
Bei dem Veredeln der Weinrebe 
im Frühjahr oder im Sommer, wie dies 
im südlichen Frankreich, wo die Phyl- 
lozera zuerst und in der erschreckend- 
sten Weise wirthschaftete, zumeist vor- 
kam, setzte sich hauptsächlich das so- 
genannte „Thränen” des Weinstocks, 


[XV. Jahrgang. 


der oft immense Saftzufluss, dem An- 
wachsen entgegen. Man glaubte deshalb 
auch hauptsächlich nach einem Mittel 
suchen zu sollen, welches die Vered- 
lung so hermetisch verschliesst, dass 
kein Saft aus der Unterlage hervorquellen 
könne, dass aber doch die Veredlung 
Luftzutritt erhalte und ein Erdrücken 
derselben nicht stattfinde. Kautschuk 
und getheerte Fäden, Leinwand und 
Raffıa entprachen dem Zwecke nicht ganz, 
auch der von Ponsard empfohlene, in 
einem entzwei gespaltenen einjährigen 
Stammstücke des Hollunders mit der 
aussenseitigen harten Rinde und dem 
inneren weichen Marke bestehende 
Verband blieb hinter den Erwar- 
tungen zurück. Ein wichtiger Schritt 
geschah nun von Paul Allies, der 
das Korkpfropfen erfand. Zu diesem 
Zwecke werden ganz gleich lange 
Korke (Stöpsel) mit einem 4 Millimeter 
starken Loche der Länge nach ver- 
sehen und ebenso der Länge nach in 
zwei gleiche Theile getheilt. Alle Korke 
passen dann zusammen und können 
nach Willkür benutzt werden. 

In Bezug auf die Veredlung selbst 
werden ungefähr am 15. Mai, je nach 
vorgeschrittener Vegetation, diejenigen 
Ruthen, die veredelt werden sollen, 
einem ersten Schnitt unterworfen, um 
das Ausfliessen des Saftes zu provo- 
eiren; 8 oder 10 Tage darnach ge- 
schieht ein zweiter und 4 bis 5 Tage 
ein dritter Schnitt, wenige Centimeter 
über dem Veredlungspunkte. Dieser 
wiederholte Schnitt soll das nachträg- 
liche Thränen vermindern und das An- 
wachsen dort besser hervorrufen. Die 
Veredlung geschieht dann in gewöhn- 
licher Art nach jener Methode, die man 
eben bevorzugt oder die man anwen- 
den will. Was aber die Verbindung be- 
trifft, so wird ganz einfach an die 
Unterlage der halbe Kork an der Ver- 
edlungsstelle angepasst und die andere 
Hälfte des Korkes mit dem Edelreise 
angefügt, beide aber mit der in Fig. 18 
abgebildeten Zange (Pince Allies) zu- 
sammengedrückt. Die Zange hat an ihrem 


Februar 1890. 


Miscellen. 89 


NT — — ,—& m — — ———— 


Kopf drei Einschnitte (es thun es aber 
auch zwei), durch welche um den Kork 
drei Stück Eisendraht gelegt werden, die 
mit einem einfachen Dreher sich fest an- 
legen. Man kann nun die geschlossene 
Zange öffnen, und der Verband ist 
ohneweiters vollständig fest. 

Der Kork kann nach einiger Zeit, so- 
bald das Anwachsen erfolgt ist, herab- 
genommen werden, er kann aber selbst 
bis zum nächsten Frühjahr daran bleiben, 
ohne dass es dem Wachsthum schadet. 

Neuestens hat man 
nun diese Methode auch 
auf die Zimmerveredlung 
im Winter — die nach 
der Methode des Frei- 
herrn v. Babo so aus- 
gezeichnete Resultate 
ergibt — angewendet, 
und hier dürfte es mit 
Hilfe einer eben einge- 
führten Maschinerie, wo- 
durch die Pfropfzange 
festgehalten wird, mög- 
lich werden, sehr rasch 
sichere Veredlungen 
auszuführen. 

Die Cocosnuss gegen 
den Bandwurm. Pro- 
fessor Parisi empfiehlt 
als unschädliches, siche- 


Anstrich für Holzwerk in Gärten, 
welches vollkommen wetterfest Holz- 
wände, Pfähle etc. schützt. Fein- 
geriebenes Zinkoxyd wird mit Leim- 
wasser verrieben und auf den betreffenden 
Gegenstand gestrichen. Nachdem dies 
getrocknet (zwei bis drei Stunden), 
wird mit sehr verdünnter Lösung von 


Chlorzink in Leimwasser nochmals 
bestrichen. Zinkoxyd und Chlorzink 
bilden eine glanzähnliche, glatte und 


glänzende Verbindung, die fast unver- 


wüstlich und wetter- 
beständig ist. 
Vier- bis sechs- 


theilige Doppelleiter. 
Die Firma Kerwien’s 
Witwe Nachfolger in 
Wien, Heiligenstadt, 
Nussdorferstrasse 101, 
Post Ober-Döbling, fa- 
brieirt vier- bis sechs- 
theilige Doppelleitern, 
von welchen unsere Ab- 
bildung Fig. 19 eine An- 
sicht gibt. Diese Leitern 
sind mittelst Winden 
durch zwei Mann in die 
Höhe zu drehen und 
erreichen eine solche 
bis zu 20 Meter, Beim 
Renoviren von grösseren 


res Bandwurmmittel die Fig. 18. Pfropfzange von Alliös. Baulichkeiten erspart man 


Coeosnuss. Auf derRück-- 

reise aus Abessynien verzehrte der- 
selbe eines Morgens die Milch und das 
Fleisch einer ganzen Nuss als Früh- 
stück. Am folgenden Tage ging ein 
Bandwurm (Taenia inermis) mit Kopf 
ab. 

Regenwürmer aus Blumentöpfen zu 
vertreiben, wie sie hauptsächlich im 
Frübling darin vorkommen, geschieht 
am einfachsten, wenn man dem Wasser 
zum Begiessen einmal Essig im Ver- 
hältniss wie 3:1 zumischt. Selbst ein 
zwei- bis dreimaliges Giessen mit solchem 
Wasser schadet den Pflanzen nicht, und 
auch im freien Lande, wo sich viele 
Würmer zeigen, kann man dieses Giess- 
wasser mit Vortheil anwenden. 


durch Anwendung dieser 
Leiter die Gerüste, und die darauf ar- 
beitenden Personen können fast ohne 
Unterbrechung arbeiten, indem die Leiter 
durch den verschiebbaren Fuss mitRollen 
von einer Person weiter gefahren werden 
kann, Die Anwendung auf das Stutzen 
der Bäume ergibt sich aus der Abbil- 
dung. 

Gegen die Chlorose. Die Bleichsucht 
oder Gelbsucht, welehe häufig an den 
Obstbäumen anzutreffen ist, stammt be- 
kanntlich nicht von den Einwirkungen 
gewisser Pilze, sondern ist stets auf 
locale Verhältnisse zurückzuführen. Die 
krankhafte Veränderung der Blattzellen- 
substanz ist durch Feuchtigkeit, Trocken- 


| heit und namentlich durch einen Mangel 


90 


Miscellen. [X V. 


Jahrgang. 


=- = _ —— = —— 


Fig. 19. Doppelleiter der Firma Kerwien’s Nachfolger. 


Februar 1890.] 


Literatur. 91 


an Stickstoff im Boden verursacht: 
Gegen diese Erscheinungen wurde sehr 
erfolgreich eine kräftige Düngung mit 
Holzasche, Gyps, Kalk, flüssigem Dünger 
und besonders eine Lösung von schwefel- 
saurem Eisenoxyd angewendet. Wie die 
„Revue horticole’”’’ berichtet, wurde im 
Junni 1889 an den Pfirsichspalieren 
der Eeole nationale d’hortieulture die 
genannte Krankheit beobachtet und der- 
selben durch Anwendung von 1 Kilo 
getrockneten Blutes pro Baum gänzlich 
begegnet. Dieses Quantum wurde ein 
Meter um den Baum vertheilt, in. den 
Boden eingehackt und hierauf ent- 
sprechend begossen, Der erzielte Erfolg 
war ein ganz ausserordentlicher, denn 
schon drei Wochen nach dieser Opera- 
tion erfreuten sich die auf diese Weise 
behandelten Bäume eines üppigen Aus- 
sehens. 

Frühlingsfröste. Als ein ganz vor- 
zügliches und dabei einfaches und bil- 
liges Mittel gegen den Maifrost hat sich 
das Uebersieben und Einpudern der 
Pflanzen mit ganz feingesiebter Holz- 
asche am Abend vor dem befürchteten 
Eintritte eines Reifes oder Nachtfrostes 
bewährt. Welche Wirkung dieses Mittel 
auszuüben vermag, zeigt sich einfach 
dadurch, wenn man zwischen den so 
behandelten Pflanzen eine oder die an- 
dere unüberstreut lässt; man kann da oft 
beobachten, dass diese zugrunde gehen, 


während die eingestaubten Pflanzen mit 
geringem Schaden davon kommen. 

Kupferetiquetten sind die neueste 
amerikanische Einführung. Sie werden 
aus dünnem Kupferblech so geformt, 
dass die beiden verlängerten Enden 
in sehr schmale Streifen ausgehen und 
dadurch zum Anbringen an den 
Pflanzen ete, dienen können. Die Auf- 
schrift wird mittelst eines Eisenstifts, 
einer Ahle, einem Nagel oder einem 
gezähnten Rädchen durch Eindrücken 
sehr leicht unverlöschbar hervorgebracht. 
Sie werden deshalb ausserordentlich 
belobt und empfohlen und sollen für 
ihre Dauerhaftigkeit verhältnissmässig 
spottwoblfeil sein, 

Zum Düngen von Wasserpflanzen 
rechnet man in Aquarien, Bassins, 
kleinen Teichen die Zugabe von einem 
halben Gramm schwefelsaurem oder salz- 
saurem Ammoniak und ein halbes 
Gramm phosphorsaures Natron auf 
jeden Liter Wasser. In dieser Ver- 
dünnung kann man die Mischung auch 
bei angewachsenen jungen Sämlings- 
oder Stecklingspflanzen mit sehr grossem 
und baldigem Erfolge zum Begiessen an- 
wenden, während Rabattenpflanzen, die 
schon mehrere Jahre auf einer und der- 
selben Stelle stehen, eine zwei- bis 
dreimalige Düngung damit während der 
Wachsthumperiode mit Vortheil ver- 
tragen. 


Literatur. 


l. Recensionen. 
Bromeliaceae Andreanae. De&scription et 
histoire des Bromeliac&es recoltees dans 
la Colombie, l’Ecuador et le Venezuela par 

Ed. Andre, Redacteur en chef de laRevue 

horticole, ancien voyageur botaniste du 

Gouvernement frangais dans l’Ame£rique 

du Sud. Paris 1389. 

Die schöne und formenreiche Familie 
der Bromeliacen hat in dem weiten 
Kreise der Pflanzenfreunde zahlreiche 
Verehrer gefunden, welche in An- 


erkennung ihrer besonders empfehlens- 
werthen Eigenschaften diese echt tropi- 
schen Pflanzen mit Aufmerksamkeit 
hegen und pflegen. Einer Reihe be- 
deutender Forscher verdanken wir in 
den letzten Decennien ansehnliche Im- 
portationen neuer Formen, jedoch alle 
werden weitaus übertroffen von dem 
Sammeleifer, den der geschätzte Autor 
dieses Werkes auf seiner Forschungs- 
reise durch Südamerika an den Tag 
legte. 129 Species und 14 Varietäten, 


92 Literatur. 


auf 14 Gattungen von. Bromeliaceen 
vertheilt, sind das Resultat derselben, 
von denen nur einige: erst in die 
europäischen Gärten Aufnahme finden 
konnten. Diese äusserst seltene Aus- 
beute hat Herr Andr& in dem vor- 
liegenden Prachtwerke persönlich be- 
schrieben, zur leichteren Erkenntniss 
seiner Neuheiten mit 39 sorgfältig aus- 
geführten lithographirten Tafeln ver- 
sehen und zum Schlusse behufs der 
besseren ÖOrientirung eine Karte des 
durchforschten Gebietes beigefügt. Für 
alle Freunde der Bromeliaceen ist dieses 
mustergiltige Werk sicher von hohem 
Interesse und hierdurch der voll- 
kommen gerechtfertigte Wunsch erregt, 
recht bald die meisten dieser prächti- 
gen neuen Formen unseren Samm- 
lungen anzureihen. 


Les Fougeres rustiques. Par H, Correvon. 
Genf 1890, Im Selbstverlage des Autors. 


In unseren Gärten werden von der 
Familie der Farnkräuter, die auf dem 
ganzen Erdenrund repräsentirt erscheint, 
eine Menge von Gattungen und Arten 
eultivirt. Sie besitzen zwar nicht die 
lebhaften Farben und den aromatischen 
Wohlgeruch der Orchideenblüthen oder 
anderer Familien, ersetzen aber diese 
Mängel durch die ausserordentlich mannig- 
faltige und graziöse Form ihrer Wedel 
und deren lebhafte, helle oder dunkle 
grüne Färbung. Als besonders decorativ 
für die Bepflanzung der Gärten sind 
die ausdauernden Farne zu bezeichnen, 
von denen uns nicht nur unsere Heimat, 
sondern auch die gemässigte Zone der 
übrigen Erdtheile so sehöne Arten liefert. 
Mit diesen will uns der geschätzte Autor 
näher bekannt machen, indem er in dem 
vorliegenden Werke in systematischer 
Reihenfolge deren Charakter schildert 
und gleichzeitig ihre Bedürfnisse zum 
üppigen Gedeihen bezeichnet. Aus diesen 
Gründen wird für die zahlreichen Freunde 
der Freilandfarne dieses Werk ein höchst 
willkommenes Nachschlagebuch bilden. 


Die Blumenbinderei in ihrem ganzen Um- 
fange. Die Herstellung sämmtlicher Bin- 


[XV. Jahrgang, 


dereiartikel und Decorationen, wie Kränze, 
Bouquets, Guirlanden etc. Auf wissen- 
schaftlichen und praktischen Grundlagen 
bearbeitetvon W.Braunsdorf. Mit 61 Ab- 
bildungen. Wien 1889, .. 
A. Hartleben. Preis fl. 2.20. 


Verlag von 


Die Blumenbinderei hat in den letzten 
Jahren bekanntlich einen sehr bedeu- 
tenden, man könnte beinahe sagen, 
einen ungeahnten Aufschwung gewonnen, 
und zwar wird nicht nur in der Kranz- 
und Bouquetbinderei Grosses geleistet, 
sondern auch andere Blumenarrangements 
in der -phantasievollsten Weise aus- 
geführt. Ob derartige Objecte den An- 
spruch auf wirklich schön erheben 
können, darüber kann nur ein ge- 
läuterter Geschmack entscheiden, denn 
dafür gelten die Gesetze der Aesthetik, 
und dass in dieser Hinsicht viel ge- 
sündigt wird, wissen wir Alle. Das 
vorliegende Werk überlässt die Aus- 
führung dem individuellen Geschmacke 
jedes Einzelnen und bietet nur die 
Behelfe hinsichtlich des zur Verwendung 
gelangenden Materials der nöthigen 
Vorarbeiten bis zu dessen Verwendung 
und liefert praktische Angaben darüber, 
auf welche Weise die einzelnen Arbeiten 
ausgeführt werden können. 


Leben und Treiben der Ameisen. Von 
William Marshall, Professor der Uni- 
versität Leipzig. 1889. Verlag von Richard 
Freese. Preis fl. 1.80. 


Die unausgesetzten, aufmerksamen 
Beobachtungen von dem Leben und 
Treiben der Ameisen liefern den Beweis, 
dass diese niederorganisirten, ungemein 
fleissigen Thierchen nicht blindlings in 
den Tag hinein leben, sondern einem 
höheren Gesetze folgen. Diesem Gegen- 
stande ist die vorliegende Broschüre 
gewidmet, die in einer äusserst an- 
regenden Weise das individuelle Leben 
der. Ameisen, den Ursprung ihrer 
Staaten, ihr häusliches Leben, die 
Ameisen als Räuber, Krieger, Sklaven- 
halter und Viehzüchter, sowie ihre 
Beziehungen zur Pflanzenwelt behandelt. 
Diese Schilderungen von einem so her- 


Februar 1890.] 


Mittheilungen und Correspondenzen. 93 


vorragenden Fachmanne wie der .ge- 
schätzte Autor werden bei jedem 
Naturfreund das lebhafteste Interesse 
erregen. 


Il. Neue Erscheinungen. 


Zu beziehen dureh die k. k. Hofbuchhandlung 
Wilhelm Frick. 


Hampel, Gartenbuch für Jedermann, An- 
leitung für Gärtner und Gartenbesitzer 
zur praktischen Ausübung der Gärtnerei, 
nebst Beschreibung und Culturanweisung 
der geeignetsten Sorten von Gemüse, Obst, 
Zierbäumen, Rosen, Blattpflanzen und 
Blumen. Berlin. Gebunden fl. 3.60. 

Knopff, illustrirte Culturanweisung über 
Gemüse-, Blumensamen und Pflanzen, 
nebst Arbeitskalender. Vierte Auflage. 
Erfurt, fl. —.90. 

Niessen, unsere schönsten Blumen. Eine 
Anleitung zur Anzucht und Pflege der 
bekanntesten Blumen in Haus und Garten. 
Zweite Auflage. Crefeld. fl. —.18. 

Sehmidt’s Gartenbibliothek. Viertes Heft. 
Reiche Obsternten, Wie man unter allen 


: Verhältnissen zu ihnen gelangt. Ein Volks- 
büchlein. mit zahlreichen Abbildungen. 
Erfurt. fl. —.60. 


Gartenbaulexikon, illustrirtes. Zweite um- 
gearbeitete Auflage. Unter Mitwirkung 
von. Garteninspector Bergfeld-Erfurt, 
Obergärtner Goeschke-Proskau, Hof- 
garteninspector Jaeger-Eisenach, J. H. 
Krelage-Haarlem, Hofgärtner Noack, 
Dr.Sorauer-Proskau,Dr.v. Schlechten- 
dal-Halle, Garteninspector Stein-Breslau, 
Professor Dr. Taschenberg-Halle, Dr. 
Ule-Breslau, von Th. 
Rümpler, Generalsecretär des Garten- 
bauvereines in Erfurt. Erste Lieferung. 
Berlin. fl. —.60. 


herausgegeben 


Parisius, Leitfaden für den Betrieb des 
praktischen Obstbaues. 
von der königl. Landwirthschaftsgesell- 
. schaft zu Hannover. Mit dem Obstsorten- 
verzeiebniss für die Provinz Hannover 
und 37 eingedruckten Abbildungen. Hildes- 
heim. fl. —.90. 


Herausgegeben 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


Ausstellung in Strassburg. Die 
„Deutsche Landwirthschaftsgesellschaft”” 
wird ihre vierte landwirthschaftliche 
Wanderausstellung zu Strassburg im 
Elsass abhalten und eine besondere 
Abtheilung derselben dem Garten- und 
Obstbau widmen. 

Anmeldungen für die Ausstellung sind 
an das Direetorium der Deutschen Land- 
wirthschaftsgesellschaft in Berlin SW., 
Zimmerstrasse 8, zu richten, und zwar 
ist der letzte Anmeldetermin für die 
verschiedenen Classen, wie folgt: 

Der 1. Februar für Classe Ic (Coni- 
feren und Ziersträucher, Rosen, Allee- 
und Zierbäume) und Id (Obstbäume 
aller Art). 

Der 1. März für Classe II (Garten- 
und Obstbauproducte), ClasseIll (Garten- 
geräthe) und Classe V (wissenschaft- 
liche Darstellungen, Lehrmittel, Pläne). 

Der 1. Mai für Classe Ia (Gewächs- 
hauspflanzen), Classe Ib (Freiland- 


pflanzen), Classe Ice (abgeschnittene 
Blumen) und Classe IV (Bindereien 
aller Art von natürlichen Blumen). 

Anmeldungsformulare können von der 
Geschäftsstelle der Deutschen Landwirth- 
schaftsgesellschaft, Berlin SW., Zim- 
merstrasse 8, bezogen werden. 

L’Orchideenne. Am 8. December 1889 
fand die 14. Versammlung der Orchideen- 
freunde unter dem Vorsitze des Herrn 
J. Linden statt und war ungeachtet 
einer sehr strengen Kälte in der an- 
genehmen Lage, zahlreiche Einsendungen 
zu beurtheilen. Ausgezeichnet wurden 
mit: 

Ehren-Diplom I. Classe: 

Odontoglossum Dwuvivierianum, des 
Herrn G. Waroequ£. 

Vanda amesiana, des Herrn Peeters, 


Ehren-Diplom I. Classe: 


Brassia caudala var, oricinensis, 
Herrn Linden, 


des 


94 Mittheilungen und Correspondenzen. 


[XV. Jahrgang. 


Verdienst-Certificat I, Classe: 

Cypripedium Leeanum var. Burford 
Lodge, desHerrnduTrieudeTerdonck. 

Cattleya labiata var. autumnalis, des 
Herrn Peeters, 

Cypripedium Spicerianum var., 
Herrn Wallaert. 


Verdienst-Certifieat II, Classe: 


Odontoglossum Boddaerti, des Herrn 
Linden, 
Cattleya Bungerothi, der Mme. Block. 


Cultur-Certificat I. Classe. 

Odontoglossum odoratum 
Herrn G. Waroegue. 

Cymbidium Mastersi album, des Herrn 
Wallaert. 

Cultur-Certificat II. Classe: 


Chantini, 


des 


des 


var., 


Cypripedium des Herrn 


Peeters. 

Am 12. Januar wurden unter Vor- 
sitz des Herrn G. Miteau folgende 
Auszeichnungen zuerkannt: 

Ehrendiplom I. Classe: Aerides Au- 
gustianum, Herr Linden. 

Verdienstcertificat I. Classe: Odon- 
toglossum Rossi var., Frau Gibez; 
Odontoglossum sp., Herr Hye-Leysen; 
Odontoglossum Pescatoreialbum, Herr Hye- 
Leysen; Cypripedium Arthurianum, Herr 
Wallaert. 

Verdienstcertificat II. Classe: Odon- 
toglossum Cervuntesi lilaceum, HerrW ar oc- 
que; Oncidium splendidum, Herr Van 
Imschoot; Cypripedium Nitens, Herr 
Wallaert;CattleyaTrianae,HerrLinden; 
Cattleya Trianae, Herr Vervaet. 

Culturecertifieat I. Classe: Masdevallia 


maerura, Herr Linden; Cypripedium 
caudatum, Frau Block. 
Culturcertificat II. Classe: Odon- 


toglossum erispum var., Herr Warocque&, 

Ein grosser botanischer Garten in 
St. Louis. Mit Ausnahme einiger kleiner 
Legate hat Herr H. Shaw sein Ge- 
sammtvermögen im beiläufigen Betrage 
von 600.000 Pfund Sterling zur Gründung 
eines botanischen Gartens in St. Louis 
testirtt. Durch diese grossartige Wid- 
mung wird diese Stadt das botanische 


Centrum der neuen Welt werden, wie 
es der Kew-Garden jenes der alten 
geworden ist. Ein besonderes Interesse 
dürfte die gleichzeitig damit verbundene 
Gärtnerschule erregen, in welcher junge 
Leute vom 14. bis zum 20. Jahre 
praktische Ausbildung im Gartenbau, 
sowie eine gediegene theoretische Bildung 
erhalten sollen, 

Wiener Nachrichten. Der schöne, 
alte Kaisergarten, ein Stück des der 
Stadt Wien so eigenthümlichen Praters 
und Besitzthum Sr. Majestät des Kaisers 
und seiner beiden Brüder, ist von 
einem englischen Consortium um 
400.000 fl. angekauft worden und soll 
verbaut werden. 

Im November wurde der botanische 
Garten, wie leider jetzt alljährlich, für 
das Publicum geschlossen, und wenige 
Tage darauf vollzog sich die Theilung 
und Verkleinerung desselben, nachdem 
der gegenwärtige Director schon vor 
einem Jahrzehnt bei seiner Hierher 
kunft aus Innsbruck eine Regelung 
aller Verhältnisse des botanischen 
Universitätsgartens gewünscht hatte. Der 
Gebäude-Inspeetor des Belvedere über- 
nahm. das obere Drittel und übergab 
dasselbe dem Hofgärtner Herrn Vesely. 
Ein anderer 'kleiner Theil war schon 
früher zur Herstellung der Jacquingasse 
an die Gemeinde Wien abgetreten 
worden, einen weiteren Theil erhielt ein 
weiblicher geistlicher Orden. Hingegen 
wurde dem botanischen Universitäts- 
garten durch kaiserl. Entschliessung 
vom 2, Juli 1889 hofärarischer Grund 
im Ausmasse von 6 Joch 1072 Quadrat- 
meter unentgeltlich als Eigenthum 
übergeben. 

Baron Rothschild’s Gärten auf der 
Hohen Warte, die im Laufe der Jahre 
riesige Summen verschlungen haben, 
sollen im Frühjahre dem Publieum ge- 
öffnet werden. Der Besitzer beabsich- 
tigt, eine Gebühr zu erheben und diese 
der „Freiwilligen Rettungsgesellschaft” 
zuzuwenden, 

Wiener Obst- und Gemüsemarkt 
vom 25. December 1889 bis 25. Januar 


Februar 1890.] 


Mittheilungen und Correspondenzen. 95 


1890. Die Zufuhr betrug an Gemüse 
2400 Wagen, Erdäpfel 700 Wagen, Obst 


200 Wagen. Die Preise während dieser 
Zeit waren für 


Gemüse: 
Kohl, grün 30 St. A. —.25 bis —.80 | Porree 20—40 St. fl. —.10 
— blau n » —40 „ 1.40 | Schnittlauch 15—20 Büschel „ —.10 
Kraut ; „ 180 „ 4.— | Petersilie 20 R „ —10 
— rothes N n 2— „ 6.— | Kuttelkraut 20—25 „ —10 
— Holland - n .%— „ 750 | Kerbelkraut p- K. fl. —14 „ —15 
Kohlrabi = n 25 „ —.80 | Kren 100 St. fl. 4&— bis 20.— 
Blumenkohl ° „ 260 „ 5.— | Zwiebel, weis p. K. n 7 — ,. —10 
Sprossenkohl p:-K. „ —70 „ —.75 | — roth a n — 08 „ —.09 
Pflanzen „nm 48 „ —:.50 | Knoblauch Be n 24 „ —.26 
Spinat ne la —.24 | Erdäpfel ns 2 „ —: 31, 
Sauerampfer "nn m24 „ —.30 | — Kipfel- es n —06 „ —.07 
Brunnkresse en „22 »„ —2%6 5 
Salat, Feld- sen Mebedso Un 1,50 Braiseihar; Cirio, 
_ Häuptel franz. p.St. „» —.09 „ —.10 | Blumenkohl, ital. p. St. fl. —.20 bis —.25 
— Bind- 30 St. „ —50 „  1.— | Kopfsalat, franz. p. St. f. —.12 
— gekrauster fein. „ „50 „ 2.— | Romain “ en n 80 
— „ breiter „ „ —.40 „ 1.— | Radici, ital. p- K. „ —.,80 
Cichorien = n —25 „ —.60 | Sellerie, engl. p- St. „ —.60 
Löwenzahn p: St. „ —.70 „ —.80 | Fenchel, ital. ern 10 
Spargel p. Bund „. 1.50 „ 3.50 | Cardon, franz. we 
Schwarzwurzeln 30 St. „ —.25 „ —.80 | — ital. p. St. fl. 1.80 bis 2.— 
Rettig, kleiner 20—30 St. fl. —.10 | Suppenspargel, franz. p. Bund fl. —.90 
— schwarzer 8-12 „ „ —.10 | Erbsen, grüne, Neapel „ ,„ A 
Rüben, weisse 6—20 „ 9, —.10 | Bohnen, grüne, franz. B= n 3.50 
— gelbe 6—30 „ „ —.10 | Artischocken, franz. p- St. d. —.35 bis —.60 
— Gold- 5—40 z„».—10 | — ital. fl. —.18 
— rothe 20 St. fl. —.15 bis —.60 | Paradiesäpfel, ital." p-K. „ 1— 
Sellerie 30 St. „ —.50 „ 1.80 | Schwarzwurzeln, franz. p-,Bd.,.... 1.30 
Petersilie 4—40 St. fl. —.10 | Kipfelerdäpfel, Algier PAIR 1.20 
Obst: 
Aepfel,Chrisoffsker- p.K. fl. —.20 bis —.28 | — Api- p- K. „ —.30 „ —.48 
— Taffet- EN —.44 | — Haslinger- man en 
— Rosen- "nn 20 „ —26 | — Koch- a 1 ee 
— Reinette, grau „ » „n —20 „ —.40 | Birnen, Spinacarpi „ „ „ —40 „ —.80 
_ En gelb „ nn —.20 „ —.40 | — Citronen- nulnı arte OR e.60 
— Goldparmäne nn 7.25 „ —40 | — Koch- "nn 730 „ —.40 
— Maschansker-, Quitten u Sm 80 a 3b 
deutsche "nn 28 „ —.45 | Weintrauben Ne —.O0n 1.— 
— Maschansk.-,Graz., „14 „ —.26 | Nüsse » nn 14 „ —.40 
- ug Rosmar- Ia 1008t., 16.— „ 19.— | — franz. nn 7,085 
„ Ua 100, „»„ 6.— „ 9 — | Kastanien channel 28 
2 rasireh 100,5 8 5 . I 


Personalnachrichten. 


Ch. Naudin, der bekannte französi 
sche Hortologe, wurde von Sr. Maje- 
stät dem Kaiser Dom Pedro mit dem 
Commendeurkreuz des Rosenordens aus- 
gezeichnet. 

Hermann Jäger, grossherzoglich 
sächsischer Hofgarten-Inspeetor, ver- 
schied am 5. Januar im 75. Lebens- 
jahre. Durch das Hinscheiden dieses 
allgemein hochverehrten und verdienst- 


vollen Mannes verliert die deutsche 


Gärtnerwelt einen der bedeutendsten 
Männer. 
Anton Hartinger, k. k. Hof- 


chromolithograph und quieseirter Con- 
trolor der Akademie der bildenden 
Künste, seit einem halben Jahrhundert 
geschätzter Maler von Pflanzen in Pracht- 
werken, starb zu Wien am 23. Januar 
im 83. Lebensjahre. Sein letztes eben 


96 Mittheilungen und Correspondenzen, 


[XV. Jahrgang. 


beendigtes Werk war der Atlas der Alpen- 
flora, Text von Professor Della Torre, 

Robert Marnock, einer der be- 
deutendstenLandschaftsgärtnerEnglands, 
starb zu London im 90, Lebensjahre. 

M. Tyermann, ehemaliger Garten- 
chef des botanischen Gartens zu Liver- 
pool, ‚starb zu Penlee im Alter von 
59 Jahren, 

M. Mae Nab, Professor der Botanik 
in Dublin, starb am 2. December 1889. 
Sein Name wird stets in der Geschichte 


der Paläontologie des Pflanzenreiches 
genannt bleiben. 

Anna Rosenthal, Mutter des k. n.K, 
Hofkunstgärtners Conrad Rosenthal, 
verschied nach kurzem Leiden im 
68. Lebensjahre am 8. Januar. Alle, 
welche Gelegenheit hatten, mit dieser 
würdevollen, liebenswürdigen Dame per- 
sönlich zu verkehren, werden ihr Hin- 
scheiden tief betrauern und ihr stets 
ein äusserst ehrenvolles Andenken be- 
wahren. 


Berichte und Kataloge. 


A. C. Rosenthal, k. u. k. Hof- 
kunstgärtner in Albern, Post Kaiser- 
Ebersdorf. Baumschulartikel, Samen und 
Pflanzen aller. Art. 

Giulio Perotti, Gartenbau-Etablis- 
sement in Triest. Rosenverzeichniss. 

A.R.v. Obentraut, Garten-Etablis- 
sement in Hietzing. Rosenkatalog. 

Swoboda’s Neffe Nachfolger 
(Ferd. Hillmich), Samenhandlung, 
Wien. Gemüse-,Blumen-, land- und forst- 
wirthschaftliche Samen, diverse Pflanzen. 

H. Weyringer’s Nachfolger, 
Samenzüchter und Samenhändler, Wien, 
I. Rothethurmstrasse 39. Samen und 
Pflanzen aller Art. 

Ignaz -Mayer, Samenhandlung, 
Wien, I. Augustinerstrasse 8. Samen 
und Pflanzen aller Art. 

Albert Schenkel in Hamburg. 
Katalog der auf Orotava (Teneriffa) 
gezogenen Sämereien. 

Wolfner & Weisz in Wien, 1890. 
Hauptverzeichniss über Sämereien. 

Wilhelm Klenert in Graz, Obst- 
bäume, Obstwildlinge, Gehölze, Rosen. 

Gräflich Bugquoy’scher Schloss- 
garten in Gratzen, Böhmen. Obstbäume, 
Rosen, Ziersträucher. 

Korselt & Comp. in Turnau, 
Böhmen. Obstbäume, Zierbäume, Coni- 
feren, Rosen etc. 

Ed. J. Heykal, Samenhandlung in 
Päpä, Ungarn. Sämereien aller Art, Rosen, 
diverse Pflanzen. 


Carl Czermak, Samenhändler und 
Baumschulenbesitzer in Fulnek (Mähren) 
Gemüse- und Blumensamen, Pflanzen, 
Baumschulartikel. 

Haage & Schmidt in 
Samen und Pflanzen. 

Oscar Knopff & Comp. in Erfurt. 
Samen und Pflanzen aller Art. 

Robert Neumann in Erfurt. 
Gemüse-, DBlumen-, Coniferen- und 
Laubholzsamen, sowie Gehölzsämlinge. 

W.Neumanu in Leutersdorf, Ober- 
lausitz, Sachsen. Getreide, Handels- 
gewächse, Futterrüben, Kartoffeln. 

V. Döppleb in Erfurt. Samen und 
Pflanzen. 

Adolf Schmidt (Nachfolger) in 
Berlin. Samen und Pflanzen. 

W. Rall, Baumschulbesitzer in 
Enningen, Württemberg. Preisverzeich- 
niss über Baumschulartikel en gros. 

Gottholdt & Cie. in Arnstadt in 
Thüringen. Gemüse- und Blumensamen. 

Vilmorin-Andrieux et Cie in 
Paris. Gemüse und Blumen. 

Crozy ain&, Handelsgärtner in Lyon. 
Preisverzeichniss über Canna und Neu- 
heiten. 

Jardin alpin d’acelimatation in 
Genf. Liste von dort gesammelten Samen 
alpiner Pflanzen. 

Louis Van Houtte p&re, soeciete 
anonyme horticole in Gent (Belgien). 
SämereienallerArt, ZwiebelnundKnollen- 
gewächse. 


Erfurt. 


Verantw. Red. ans Sedlecko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. u. k. Hofbuchdruckerei Carl Fromme in Wien. 


Wiener 


Instenteontenzertung 


Fünfzehnter Jahrgang. März 1890. 3. Heft. 


Inre k. u. k. Hoheit, die durchlauchtigste Frau Kronprinzessin-Witwe 
Erzherzogin Stefanie geruhten der k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien als 
Mitglied beizutreten, welche freudige Mittheilung uns durch folgendes schmeichel- 
hafte Schreiben bekannt gegeben wurde: 


Hochgeborener Herr Graf! 


Ihre IR. w RI. Hoheit, die durchlauchtigste Frau 
Kronprinzessin- Witwe Erzherzogin Stefanie haben Sich mit 
verbindlichsteem Danke für die Höchstderselben hiermit 
erwiesene Aufmerksamkeit mit Vergnügen bereit erklärt, der 
so löbliche Zwecke fördernden k. k. Gurtenbau-Gesellschaft 
in Wien als Mitglied beizutreten. 

Genehmigen HBuer Erlaucht anlässlich dieser will- 
kommenen Mittheilung den Ausdruck meiner vorzüglichsten 
Hochachtung 


Gries, 10. Februar 1890. 


Gräfin Sylva- Taroucca m. p. 


Sr. Erlaucht 
Herrn k. u. k. wirkl. geheimen Bath 
und Kämmerer ete. etc. 


Johann Graf Harrach 


Präsident 
der k. k. Gartenbau- Gesellschaft, 
Wien. 


Wiener illustr. Gartenzeitung, 17 


98 Ueber die Herkunft der „Ceder von Goa”. 


[X V. Jahrgang. 


Ueber die Herkunft der „Ceder von Goa” (Cupressus 
glauca Lam.) 


Wer Portugal bereist hat, kennt 
die „Ceder von Goa” (Cedro de Goa), 
mit welchem Namen die Portugiesen 
die in unseren Kalthäusern häufige 
und in den Mediterranländern auch in 
freiem Landeals Ziergehölz angepflanzte 
Cupressus glauca Lam. bezeichnen. 
Ist doch die Sierra de Bussaco unweit 
Coimbra, welche ein alt- und hoch- 
berühmtes Carmeliterkloster auf ihrem 
Scheitel trägt, mit einem förmlichen, 
selbstverständlich nicht ursprünglichen 
sondern angepflanzten Walde dieser 
schönen Cypressenart bedeckt, dessen 
älteste Bestände Riesenbäume von 
mehr als 200 Jahren Alter enthalten. 
Bussaco pflegt daher von allen nach 
Coimbra kommenden Reisenden wegen 
Merkwürdigkeit 
werden, und ist auch der Cypressen- 


dieser besucht zu 
oder Cedernwald von Bussaco schon 
wiederholt beschrieben worden. Aus 
Portugal, wo dieser Baum, welcher 
sich von der gemeinen Cypresse ((u- 
pressus sempervirens L.) nicht allein 
durch die blaugrüne Farbe seiner 
Schuppenblätter und die beträchtlich 
kleineren, bläulich bereiften Zapfen 
unterscheidet, sondern schon aus der 
Ferne durch seinen ganz verschiedenen 
Habitus, 
abstehenden Aesten eine breite, dom- 
artig abgewölbte Krone bildet, nicht 
selten in älteren und jüngeren Exem- 


indem er mit seinen weit 


plaren in Gärten und Parks ange- 
troffen wird und von wo er auch zu 
uns vermuthlich über England ge- 
kommen sein mag, hat sich ©. glauca 


Von 
Prof. Dr. M. 


Willkomm. 


auch nach dem benachbarten Spanien 
verbreitet, nordwärts nach Galicien, 
ostwärts nach Andalusien und Murcia, 
ja in letzterer Provinz soll sich nach 
der Angabe des Botanikers Dr. Guirao 
am Fusse der Sierra de Carrascoy 
im Orte Torre de Gil ein ganzer Be- 
stand dieser Oypressenart befinden und 
Ich 


erinnere mich von meinen früheren 


dieselben dort verwildert sein, 


Reisen her nur eines Exemplars der 
„Ceder von Goa”, eines grossen, sehr 
schönen, vielleicht mehr als hun- 
dertjährigen Baumes, der im Garten 
des am Abhange des Alhambrahügels 
liegenden Klosters Convento de los 
Märtires stand. Leider 
Abbruch dieses Klosters auch jener 


Baum verschwunden, denn bei meiner 


ist mit dem 


letzten Anwesenheit in Granada, im 
Juni 1873, konnte ich ibn dort, wo 
das genannte Kloster gestanden hat, 
nicht mehr finden. 

Ueber die Herkunft dieser schönen 
Cypressenart sind die Meinungen der 
Botaniker bis auf die neueste Zeit 
getheilt gewesen. Miller in seinem 
„Gardener Dictionary”, dessen erste 
Auflage 1731 erschien, beschreibt die- 
selbe als (‘. lusitanica, sich offenbar 
auf Tournefort stützend, welcher 
dieselbe zuerstin seinen „Institutiones” 
(8. 587) mit der Phrase „Cupressus 
lusitanica patula fructu minore” er- 
wähnt. In Linn&’s Schriften wird der- 
selben nirgends gedacht. L’Heritier 
beschrieb denselben Baum 
‚„‚Stirpes novae’” im Jahre 1784 wegen 


in seinen 


li 


März 1890.] 


seiner hängenden Zweige als ‚(upres- 
sus pendula” und hat ihn auf Tafel 18 
des ersten Bandes jenes Werkes ab- 
gebildet. Dietrich hat diesen Namen 
in seinem „vollständigen Lexikon der 
Gärtnereiund Botanik” (Band III, 1803, 
8. 462) acceptirt und bemerkt bezüglich 
der Herkunft des Baumes: ‚, Wächst auf 
(?) Gebirgen, in 


Japan und in Portugal”, ohne einen 


den Fakanischen 


Gewährsmann für diese Meinung an- 
zuführen. Im dritten Bande des „Neuen 
Nachtrages zum Lexikon” (1834) er- 
setzt er jenen Namen durch (€. glauca 
Lam., C. lusitanica und C. pendula 
als Synonyme dazuziehend. Man sollte 
glauben, dass man bei Brotero, dem 
Floristen Portugals, Näheres über diese 
interessante Cypresse finden würde, 
aber mit nichten! Im ersten Bande 
seiner „Flora lusitana” (Lissabon 
1804) 8. 216 gibt er blos eine ganz 
oberflächliche Diagnose und führt er 
als Volksnamen ‚„Cedro de Goa” an 
mit der Bemerkung: ‚‚Colitur uti prae- 
cedens (C. sempervirens L.) praesertim 
Conimbricae, in Beira 
boreali; a Goa in Lusitaniam olim 
evecta.” Seitdem galt es als feststehend, 
dass C, glauca in Ostindien, im west- 
lichen Küstenlande, heimisch und von 
Goa und durch die Portugiesen nach 
Portugal eingeführt worden sei. Dieser 
Meinung haben alle späteren Schrift- 
steller über die Coniferen beigepflichtet; 
auch Parlatore, welcher die Coniferen 
in der zweiten Abtheilung des 16. Ban- 
des des Decandolle’schen Prodromus 
(1868) bearbeitet hat, gibt als Hei- 
mat von €. glauca an: „In penin- 


Bussaco et 


sula Indiae circa @oam.” Neuere For- 
schungen der Portugiesen haben aber 
seitdem ergeben, dass (€ glauca um 


Ueber die Herkunft der „Ceder von Goa”. 99 


Goa und in jenem Küstenlande gar 
nicht vorkommt, ja dort gänzlich un- 
bekannt ist. Professor Henriques, 
der um die Erforschung der Flora 
Portugals und seiner Colonien hoch- 
verdiente des botanischen 


Coimbra, 


Director 
Gartens zu reprodueirt 
in einem interessanten, im dritten 
Jahrgange (1884) des „Boletim da 
Sociedade Broteriana” veröffentlichten 
Artikel über die Herkunft von C. glauca 
und über die Zeit von deren Einführung 
in Portugal, welchem ich die nachfol- 
genden Notizen entnehme, die Stelle 
eines Briefes, welchen der portu- 
giesische Forstingenieur Lopes Men- 
des an den Vicomte von S.Januario 
gerichtet hat, folgenden Inhalts: „Mir 
scheinen die Samen der Cedern von 
Bussaco nicht aus unserem Indien im- 
portirt worden zu sein, denn obwohl 
ich als Mitglied einer forstlichen Com- 
mission das ganze Territorium von 
Goa durchwandert habe, habe ich nir- 
gends Cedern angetroffen, welche mit 
der (up. lusitanica übereinstimmen.” 
Wie und woher mag nun diese Cypresse 
nach Portugal gekommen sein? Die 
ältesten Bäume stehen zu Bussaco bei 
der vor der Gründung des eigent- 
lichen Klosters erbauten Capelle San 
Jose. In der Klosterchronik von Bus- 
saco findet sich bezüglich derselben 
die Bemerkung: „Sie sind die ersten 
Cedern, welche durch die Bemühung 
des Gründers (der Capelle) von den 
Azoren nach Portugal kamen, und die 
Stammältern aller, die es jetzt im 
Königreiche gibt.” Diese Angabe beruht 
aber auf einem dicken Irrthum, näm- 
lich auf der Verwechslung der Ü'. 
glauca mit Juniperus Oxycedrus L., 


welcher auf den Azoren, wo er baum- 
7* 


100 Ueber die Herkunft der 


„Ceder von Goa”. [XV. Jahrgang. 


artig auftritt und ehedem sehr grosse 
starke Bäume geliefert hat, noch heute 
wie vor Jahrhunderten „Cedro” ge- 
nannt wird. Cupressus glauca ist dort 
ebenfalls ganz unbekannt. Der Gründer 
jener Capelle, welcher nach der ei- 
tirten Angabe diese Üypresse nach 
Bussaco eingeführt haben soll, war 
Manuel de Saldanha, Rector der 
Universität Coimbra. Dieser erbaute 
die Capelle San Jose im Jahre 1644. 
Eingeführt kann er aber (. glauca 
deshalb nicht haben, weil schon 1634 
D. Berardo Ferreira de Laserda 
in seinen „Solidades de Bussaco” der- 
selben erwähnt, und zwar mit dem 
Namen „cypres”. Theil der 
Sierra de Bussaco, wo das Kloster steht, 
gehörte vor dessen Erbauung dem 


Jener 


Kloster Vacarica und ist es daher 
nicht unwahrscheinlich, dass dieMönche 
dieses Klosters dort jenen Baum zuerst 
angepflanzt haben. Woher seine Samen 
gekommen sein mögen, ist ebensowenig 
nachzuweisen, wie das Jahr der Ein- 
führung; dass aber C, glauca indischer 
Abstammung sein muss, dafür spricht 
die in Portugal von jeher gebräuchlich 
gewesene Benennung ‚‚Cedro de Goa”. 

Um hierüber womöglich Klarheit zu 
gewinnen, wandte sich Professor Hen- 
riquesanden Director des botanischen 
Gartens und Herbariums zu Kew, den 
berühmten Botaniker Hooker, mit der 
Bitte, diein jenem Herbar befindlichen, 
aus Indien stammenden Cypressen- 
arten mit der C'. glauca von Bussaco 
genau zu vergleichen und zu unter- 
suchen. Hooker unterzog sich dieser 
Aufgabe in Gemeinschaft mit Professor 
Oliver und schrieb an Henriques, 
dass es ihm unmöglich wäre, C. glauca 
und C. torulosa Don. specifisch zu 


unterscheiden. In der That stimmen 
die Blüthen und Zapfen beider voll- 
kommen überein, wovon auch ich mich 
überzeugt habe, desgleichen der Wuchs 
nach den Beschreibungen der (\. toru- 
Nur die Schuppenblätter und 
deren Stellung sind nicht völlig gleich. 
Während nämlich C. torulosa fast 
runde Zweige mit bald stumpfen, bald 


losa. 


spitzen, übrigens ebenfalls blaugrünen, 
dicht aneinander liegenden Schuppen- 
blättern besitzt, hat C. glauca etwas 
zusammengedrückte Zweige mit zwar 
ebenfalls vierreihigen, aber lockerer 
stehenden und spitzeren (bei den cul- 
tivirten Exemplaren unserer Gärten 
fast 
Schuppen. 


pfriemenförmig _zugespitzten) 
aber bei 


beiden Arten gekielt und am Rücken 


Dieselben sind 


mit einer Oeldrüse versehen. Es wäre 
nun wohl möglich, dass Samen der (©. 
torulosa, welche in Nordindien, in den 
Hochgebirgen von Butan und Nepal 
zu Hause ist, zur Zeit der höchsten 
Blüthe des portugiesischen Welthandels 
vielleicht zufällig mit anderen Erzeug- 
nissen Nordindiens über Goa nach 
Portugal gekommen sind, und dassdiese 
Cypressenart in einem anderen Klima 
allmälig etwas anders geformte und 
angeordnete Blätter bekommen habe, 
während sie ihre eigentlichen specifi- 
ihren Habitus 


bewahrte. Jedenfalls kann C. glauca 


schen Merkmale und 


nur als eine Varietät oder Form der 
nordindischen C, torulosa betrachtet 
werden. 

Schliesslich sei noch bemerkt, dass 
C. glauca in Portugal trefflich gedeibt. 
Nach den Untersuchungen des Profes- 
sors Henriques beträgt ihr Höhen- 
wuchs in den ersten 25 Jahren durch- 
schnittlich 25 Centimeter pro Jahr, 


März 1890.) 


der Diekenwuchs des Stammes 7 bis 
8 Millimeter. Aus diesem raschen Zu- 
wachs erklären sich die (leider nicht 
angegebenen) riesigen Dimensionen der 
ältesten Bäume von Bussaco. Jeden- 
falls verdiente C. glauca nicht blos 
um Bussaco, sondern auch anderwärts 


Ueber den Champignonschimmel etc. 


101 


an entsprechenden Localitäten der Ge- 
birge Portugals, wie auch des spani- 
schen Galicien als Forstbaum im 
Grossen angebaut zu werden, da ihr 
Holz, wie alles Oypressenholz, von fast 
unverwüstlicher Dauer und in jeder 
Beziehung ein werthvolles Nutzholz ist. 


Ueber den Champignonschimmel als Vernichter von 
Champignonculturen. 
Von 
Dr. Otto Stapf. 
(Aus den Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien abgedruckt.) 


Im August v. J. wurde ich ver- 
ständigt, dass in einer der grössten 
Champignonzüchtereien in Wien eine 
Krankheit ausgebrochen sei, welche den 
Bestand der ganzen Culturen bedrohe. 
Ich wurde zugleich von dem Besitzer 
gebeten, die Sache zu untersuchen und 
eventuell Mittel zur Unterdrückung 
oder Einschränkung der Krankheit 
anzugeben. 

Die Culturen waren 
zahl von Kellern untergebracht, die 
theilweise unmittelbar, theilweise durch 
in Ver- 
In einem daran 


in einer An- 


einen Vorraum miteinander 
bindung standen. 
grossen und 
die 
untergebracht, 


stossenden, besonders 
hohen Raume 


bereitungsstätte 


war Dünger- 
die 
durch ein Deckfenster aus dem darüber 
befindlichen Hofe Luft und Licht er- 
hielt. Die Keller waren mässig gut 
ventilirt, die Temperatur schwankte 
damals um 18 Grad Celsius herum, 
die Feuchtigkeit war eher eine zu 
grosse. Entschieden ungünstig beein- 
flusst wurden die ganzen Anlagen 
durch die unmittelbare Nähe der 
Düngerbereitungsstelle deren 
Pilzbeete 


und 


ganze Beschaffenheit. Die 


selbst waren nach Pariser Muster an- 
gelegt. Im Winter und Frühling hatten 
sie eine gute Ernte abgegeben; seit 
dem Eintritte des Sommers waren 
jedoch die Pilze auffallend in ihrer 
Entwickelung zurückgeblieben und 
schliesslich, 
einem der Keller, nur mehr spärlich 
erschienen, kaum bis zur Freilegung 
der Lamellen gelangt, darauf bald 
eingeschrumpft und endlich verfault 
oder vertrocknet. Als ich die Keller 
das erstemal besuchte, waren in den 
übrigen Räumen bereits überall ein- 
zelne Pilze zu finden, welche dieselbe 
doch war im 


und zwar zunächst in 


Erscheinung zeigten; 
Allgemeinen, abgesehen davon, dass 
die Lese meist nur kleine Schwämme 
lieferte und weniger reich als sonst 
war, der Stand ein ziemlich guter. 
Die erkrankten Pilze fielen dadurch 
auf, dass ihr Wachsthum bald nach 
ihrem Erscheinen eingestellt oder doch 
sehr verzögert wurde, so dass sie 
selten mehr als 3 Centimeter Höhe 
erreichten, Dabei verlor der Strunk 
(und später auch der Hut) seine pralle 
Consistenz und wurde weich und zähe 
und etwas wässerig, so dass er sich 


102 


Ueber den Champignonschimmel, 


[XV. Jahrgang. 


nicht mehr brechen und nur schlecht 
schneiden liess. Aussen erschien der 
Strunk auf 
Querschnitten braun bis schwarzbraun. 
Dieselbe Verfärbung liess sich auch 
von seinem Grunde in die Mycelstränge 
verfolgen, die ebenfalls weich geworden 
waren. Wie bereits erwähnt, kam es 
in den meisten Fällen gar nicht zum 
Zerreissen des Schleiers und dadurch 
zur Blosslegung der Lamellen. In 
jedem Falle bald 
grösserer, bald geringerer Menge im 
Grunde der Lamellen, zwischen diesen 
und über ihnen sich ausbreitend, ein 


schmutzig braungrau, 


aber war in 


zartfädiger weisser Schimmel vor- 
handen. Gleichzeitig zeigten sich ge- 
wöhnlich braune missfarbige Flecken 
auf der Oberseite des Hutes, dieser 
war schmierig und der ganze Pilz 
mehr übelriechend. 
Seltener blieb er trocken und schrumpfte 
allmälig ein. 

Die mikroskopische Untersuchung 
ergab in den faulenden Pilzen massen- 
hafte Durchsetzung des ganzen Frucht- 
körpers mit Bacterien und auf der 


schmierigen Oberfläche des Hutes An 


oder weniger 


häufungen eines Saccharomyces, den 
ich für S. glutinis halte. Der Schimmel 
erwies sich als identisch mit Corda’s 
Vertieillium agarieinum (Icon. fung., 
Tom. IV, p: 2, Tab. I, Fig. 4) Er 
fructifieirte reichlich und überschüttete 
die benachbarten Theile mit zahllosen 
seiner winzigen Conidien. Ausserhalb 
der Lamellen fand er sich auch, aber 
meist in schwacher und spärlicher 
Entwickelung auf der Oberfläche des 
Hutes, selten auf jener des Strunkes 
und gewöhnlich steril auf freigelegten 
oder nur locker vergrabenen Mycel- 
Trocken 


strängen. gehaltene Pilze 


überzogen sich unter der Glasglocke 
nach wenigen Tagen auf der ganzen 
Unterseite des Hutes und zum Theile 
auch auf seiner Oberseite mit reichlich 
wucherndem Verticillium ; 
halten gingen sie dagegen rasch in 
Fäulniss über, während die Schimmel- 
bildung anfangs stationär blieb, später 
aber unterdrückt wurde, 


feucht ge- 


Immer aber 
war der Schimmel zuerst da. Seine 
verästelten und 
gegliederten Hyphen liessen sich in 
dem Strunke selbst und von da auf- 
wärts bis in den Hut und zu den 
Lamellen, zwischen und an denen sie 
schliesslich hervorbrechen, ab- 
wärts bis in das erkrankte Mycel ver- 
folgen. 


ungemein zarten, 


und 


Sie verlaufen hier zwischen 
den Hyphen des Wirthes und parallel 
denselben, oder sie durchsetzen das 
lockere Hyphengeflecht in der Mitte 
des Strunkes in schräg aufstrebender 
Richtung. Ein Durchbohren derselben 
habe ich nie beobachtet, wohl aber 
schmiegen sie sich ihnen enge an und 
umklammern sie manchmal mit kurzen 
Fortsätzen. Anfangs in geringer Zahl 
vorhanden, durchziehen sie schliesslich 
bei fortgeschrittener Krankheit in unge- 
heurer Menge das Gewebe des Wirthes. 
Die derbe und feste Rindenschicht des 
Strunkes scheint der Schimmel nicht 
Er wächst 
daher im Strunke aufwärts, bis zu der 
Höhlung, in welcher sich die Lamellen 
entwickeln. Hier bricht er frühzeitig 
hervor und bildet die äusserst zarten 
Conidienträger aus. Die Veränderung, 
welche die vom Pilze umsponnenen 


durchbrechen zu können. 


ı Hyphen des Wirthes zeigen, besteht 


zunächst in einer Bräunung des plas- 
matischen Inhalts. Dann stirbt dieser 


ab, die früher prall ausgespannten Mem- 


März 1890.] 


Ueber den Champignonschimmel ete. 


103 


branen fallen zusammen, so dass das 
Fleisch des Pilzes nun weich und 
zähe, und weil zugleich das todte 
Plasma den Austritt des Wassers aus 
der Zelle gestattet, mehr oder weniger 
wässerig wird. 

Ich habe den Schimmel auch an 
sterilen Mycelien gefunden, und zwar 
sowohl im Innern als auch auf ihrer 


Oberfläche, dort 
Strängen und 


nur an derberen 


steril, hier in spär- 
licher Conidienbildung. Seine Haupt- 
entwickelung erfährt er immer erst in 
den Fruchtkörpern. Aus dem früh- 
zeitigen Auftreten desselben erklärt 
sich, warum diese so zurückbleiben 
und so rasch ihr Wachsthum ein- 
stellen. 


des 
gegenüber blieb dasjenige der Bac- 


Dem Erscheinen Schimmels 
terien und Hefepilze immer in zweiter 
Linie und konnte, wie gesagt, bei 
trockener Behandlung überhaupt hint- 
angehalten werden. Dieser Umstand, 
ferner das regelmässige Vorhanden- 
sein des Schimmels an den erkrank- 
ten Champignons, in Verbindung mit 
der an wilden Hymenomyceten (Aga- 
rieus, Lactarius, Russula, Colletus 
u. s. w.) bekannten, ganz analogen, 
ebenfalls durch Vertieillien 
sachten Schimmelkrankheit, lässt wohl 
keinen Zweifel übrig, dass die in 
Rede stehende Krankheit durch das 
Vertieillium agarieinum verursacht ist, 
wenn auch der experimentelle Beweis 


verur- 


durch künstliche Infeetion — mir 
fehlten die Hilfsmittel dazu — noch 
nicht erbracht ist. 

Nun ist aber bekannt, dass die als 
Verticillium beschriebenen Schimmel- 
formen nur die Conidienformen von 
Sphaeriaceen aus der Gattung Aypo- 


myces sind. Es handelte sich mir 
nunmehr erfahren, zu 
welcher Art von Hypomyces jenes 


darum, zu 


Verticillium des Champignons gehöre. 
Nach Cooke (Handb. of Brit. Fung., 
U, p. 777), Tulasne (Sel. fung. 
carp., III, p. 41, Tab. VI, Fig. 19 
et 20, f. VID), Winter (Raben- 
horst, Kryptogamenflora; Pilze, II. Bd,, 
II. Abth., 8. 131) u. A. soll aller- 
dings Verticellium agaricinum Corda 
speciell zu Aypomyces ochraceus Pers., 
einer Art, die hie und da auf ARussula- 
Arten vorkommt, gehören. Mir schien 
aber bei der grossen Aehnlichkeit 
verschiedenerabgebildeterund beschrie- 
bener Verticillien einerseits und der 
ÖObjeeten beobachteten 
Variabilität in der Form der Conidien- 
träger andererseits ein einfacher Schluss 
von der Verticillium- auf die Hypo- 
mices-Form nicht sicher genug. Ich 
trachtete daher, die letztere zu er- 
halten. Leider griff aber die Krank- 


heit in jenen Kellereien so schnell 


an meinen 


um sich, dass in Kurzem die Culturen 
aufgegeben und die Räume geleert 
werden mussten, bevor noch die meist 
erst gegen den Herbst erscheinenden 
Hypomyces-Früchte auftraten. Auch 
von mir angestellte Versuche, die ge- 
wünschte Form in Culturen an Cham- 
pignons, die ich unter Glasglocken 
bielt, zu bekommen, blieben erfolglos. 
Ich versuchte es daher mit Aussaaten 
der Vertieillium-Conidien auf einem 
Nährboden von Glyceringallerte. Das 
Vertieilkum entwickelte sich in der 
und überzog die 
dichten, 
Schimmelrasen 


üppigsten Weise 
Gelatine schliesslich mit 
schneeweissen von 
Conidienbildung. 


hier kam es nicht zur 


verschwenderischer 


Allein 


auch 


104 


Ueber den Champignonschimmel. 


[XV. Jahrgang. 


Ich bin 
daher vorläufig ausser Stande, eine 
völlig sichere Bestimmung des Cham- 
pignonschimmels zu geben. Ich muss 
jedoch an dieser Stelle hervorheben, 
dass das Vertieillium in den Glycerin- 
gelatine-Culturen, die ziemlich trocken 
gehalten wurden, allmälig eine etwas 
abweichende Form annahm, indem die 


Bildung von Peritheeien. 


Zellen der Conidienträger kürzer 
wurden und die Conidien sich 
an den Enden der kegel- oder 


pfriemenförmigen Stielehen in Ballen 
anhäuften, die oft zahlreiche Conidien 
enthielten. Bei der leisesten Berührung 
fielen sie jedoch bis auf eine oder 
zwei oder noch öfter ausnahmslos ab. 
In diesem Zustande entsprachen die 
Vertieillien ganz der Beschreibung 
und Abbildung, die Tulasne von 
der Conidienform der Hypocrea deli- 
catula gibt (a. a. O., Tab. IV, Fig. 8). 
Tulasne fügt aber auch hinzu 
(S. 34): „Plantulae hujus cum Hypo- 
mycetibus sinceris, v. gr. Hyp. rosello, 
tanta nobis videtur de habitu et 
apparatu conidifero affınitas, ut pro 
verisimili habeamus mycelium ejus ex 
fungo corrupto primam quoque trahere 
originem, indeque in omni corpore 
eireumjacente diffundi et serpere”, und 
weiter „Fungus gemmifer mucedinem 
vertieillatum adeo mentitur, ut neuti- 
quam videamus, quo modo tute dis- 
eriminaretur”, Auch diese Stelle mag 
dazu dienen, um meine Reserve bei 
der Bestimmung der Art, so lange 
nicht experimentell der Zusammenhang 
der Entwickelungsstadien nachgewiesen 
ist, zu rechtfertigen. 


Als zweite Conidienform der Hypo- | 


myces-Arten werden seit Harz (Bull. 
de la Soc. de nat ä Moscou, 1871, I, 


p- 88, ff.) und Tulasne (Sel. fung. 
carp., T. III, 38) gewisse früher als 
Mycogone beschriebene Entwickelungs- 
stadien betrachtet. Es ist daher be- 
greiflich, dass ich sofort nach dieser 
Conidienform, den Chlamydosporen 
oder Makroconidien des Champignon- 
schimmels suchte, Ich fand auch that- 


sächlich einmal eine abgefallene 
Chlamydospore zwischen den Lamellen 
eines erkrankten Pilzes und ein 


anderesmal einen abgerissenen Hyphen- 
ast mit zwei oder drei solchen Chlamydo- 
sporen auf der Oberfläche eines 
Mycelstranges. In beiden Fällen war 
es also nicht möglich, den direeten 
Zusammenhang nachzuweisen. Trotz 
eifrigen Suchens fand ich niemals 
wieder etwas davon, auch nicht in 
den OCulturen auf Glyceringelatine, Die 
wenigen Chlamydosporen, welche ich 
fand, stimmten in jeder Hinsicht voll- 
ständig mit der als Micogone Linkii 
(= Micogone rosea Link) bekannten 
und z. B. auch bei Plowright (Gre- 
villea, XI, Pl, 155, Fig. 3) abge- 
bildeten Form, über deren Zugehörig- 
keit zu der einen oder der anderen Ay- 
pomyces-Art keine Angaben vorliegen. 

Nachdem die dünne Gelatineschicht, 
welche ich dem Verticillium geboten 
hatte, ganz davon bedeckt war, er- 
schienen nach einigen Wochen an 
mehreren Stellen kleine, mit freiem 
Auge eben noch wahrnehmbare Skle- 
rotien. Es sind kleine, fast kugelige 
Körper, die aus kleinzelligem Schein- 
parenchym bestehen, dessen Rinden- 
zellen braun gefärbt und mehr oder 
weniger höckerig vorgetrieben sind. 
Auch diese Sklerotienbildung ist eine 
bei Hypomyces allgemein verbreitete 
Erscheinung. 


März 1890.] 


Ueber den Champignonschimmel ete. 


105 


Die der 
krankheit war 
nachdem 


Prognose Champignon- 
von vorneherein eine 
nach- 


ungünstige, einmal 


gewiesen war, dass schon das Mycel 


befallen war, abgesehen davon, dass 


bei der Achnlichkeit der Lebens- 
bedingungen des Nähr- und des Schma- 
rotzerpilzes die Vernichtung des einen 
von ihnen nicht ohne Zerstörung des 
anderen zu erwarten war. 

Unter diesen Umständen hätte nur 
die rechtzeitige Isolirung und Räu- 
helfen 
Es geschah dies denn auch, 


mung der infieirten Keller 
können. 
aber leider schon zu spät, da sich 
bald auch alle anderen Abtheilungen 
Vier oder fünf 


Wochen später mussten die ganzen 


als infieirt erwiesen. 


Anlagen aufgegeben werden. 

Es wirft sich nun die Frage nach 
der Herkunft auf. 
Hypomzjces-Arten wurden wiederholt 
in der Umgebung Wiens an verschie- 
denen Pilzen beobachtet (vgl. Beck, 
Verhandl. der k. k. zool.-botan. 
Gesellschaft in Wien, 1887, 8. 324, 
347 und Harz a. a. O.), aber so 
selten, dass die Gefahr einer Ueber- 
tragung, zumal bei der Art der An- 


des Schimmels 


lage der Champignoneulturen, an und 
für sich nicht als gross bezeichnet 
werden kann. Am wahrscheinlichsten 
dünkt es mir, dass die Einschleppung 
durch Dünger in die mitunter sehr 
der Wiener 


primitivren Culturen 


Küchengärtner erfolgte, aus welchen 
ein Theil der „Brut” von dem Besitzer 
bezogen worden war, und dass sich 
den auf 
keinen Fall sehr günstigen Verhält- 
der Kellereien 


hatte, und zwar, nachdem er vorerst 


dann der Schimmel unter 


nissen ausgebreitet 


nicht beachtet und seine Keime durch 


weggeworfene kranke Schwämme und 
das Herumhantiren von Beet zu Beet 
u. dgl. überallhin verbreitet worden 
waren, in so rapider und vernichten- 
der Weise, 
Die Gefahr 
tung in andere Culturen wäre natür- 
lich bei 
„Brut”” aus den infieirten Kellereien 


seiner Weiterverbrei- 


eventuellem Verkauf von 
eine ganz besonders drohende gewesen; 


dies 
geschehen, so dass deshalb und in 


ist aber meines Wissens nicht 
Folge des baldigen Auflassens der 
Züchterei die Ausbreitung der Krank- 
heit hoffentlich hintangehalten worden 
ist. 


Nach Abschluss dieser Zeilen wurde 
ich durch Dr. v. Wettstein auf eine 
Notiz von Dr. Cooke in Gardener’s 
Chronicle, 1889, I, S. 434, aufmerk- 
sam gemacht, welche über den Aus- 
bruch derselben Krankheit in engli- 
schen Champignoneculturen berichtet. 
Cooke sagt davon: „In the present 
instance we find the mould to be of 
a different character, such as generally 
associated with species of Hypomnyces 
ascigerous fungi, of which the mould 
represents the conidia. According to 
its scientifie aspect the mould is a 
species of Mycogone, not unlike My- 
cogone vosea in many of its features, 
but perhaps referable to Mycogone 
alba. The threads are very numerous, 
and closely intertwined in a matted 
felt; the spores or conidia are large, 
and consist of a larger and smaller 
cell united, the larger one becoming 
spinulose, the 
cell remaining 
and This is the 
we have been able to dis- 


amber-coloured and 


lower and smaller 
hyaline 


furthest 


smooth. 


106 


Das Moschuskräutel. 


IXV. Jahrgang. 


cover at present... The remedy is a 
mystery. There is no cure for the 
present outbreak, and every trace 
should be at once destroyed. It would 
hardly be prudent to occupy the same 
spot for Mushrooms for a long time 
to come”. 

Es dass 


scheint mir zweifellos, 


auch hier eine Krankheit von genau 
demselben Charakter vorliegt, wenn 
auch vielleicht der verursachende Pilz 
einer etwas abweichenden Art von 
Hypomyces angehört, und wenn auch 
hier gerade jenes Entwickelungs- 
stadium hervortrat, von dem ich nur 


Spuren beobachtet habe. 


Das Moschuskräutel, Mimulus moschatus Doug]. 


Vor einigen Jahrzehnten war das 
Moschuskräutel eine ganz eminente 
Marktpflanze, heute ist es fast aus 
allen Gärten verschwunden. Mit Un- 
recht! Das Moschuskräutel ist durch 
die hübsche Form, die es im Topfe 
annimmt, durch das zarte Grün und 
den starken Bisamgeruch vortheilhaft 
charakterisirt und wirklich empfehlens- 
werth; es hat aber auch die gute Eigen- 
schaft, dass seine Wurzeln in leichten 
Wintern im Freien ausdauern oder 
unter leichter Decke zu überwintern 
sind, im frostfreien 
Raume conservirt, schon zeitig im Jahre 


und dass sie, 


zertheilt und angetrieben werden kön- 
nen, so dass man hübsche Pflanzen 
davon schon mit den Treibtulpen, 
Crocus und Hyaeinthen auf den Markt 
bringen kann. 

Die bisamduftende Gaucklerblume 
oder Affenblume, das Moschuskraut, 
Mimulus moschatus Dougl., ist schon 
lange aus Columbien eingeführt und 
hat an der aus dem westlichen Nord- 
amerika stammenden Mimulus cardi- 
nalis Lindl., der scharlachrothen Gauck- 
lerblume, eine vollständig im Freien 
ausdauernde Verwandte mit ähnlichem 
schwächeren Geruch, deren gegenseitige 
Kreuzung wir Gärtnern sowie Pflanzen- 


‚, liebhabern empfehlen, da sich daraus 


| interessante 


Hybriden entwickeln 
dürften. Das Moschuskräutel wird nur 
10 bis 20 Centimeter hoch, hat kurz- 
gestielte, eirunde, stampflich gezähnelte 
Blätter, ist überall mit langen, weichen, 
drüsigen Zotenhaaren bekleidet und 
haucht einen starken, echten Moschus- 
geruch aus. Dieser durchdringende 
Geruch kommt — obwohl ihn Professor 
Kerner in dem eben erscheinenden 
S. 194 u. ff. seines 
„Pflanzenleben” nicht unter den Pflan- 


zweiten Bande, 
zengerüchen aufzählt — zuverlässig 
mehrfach im Gewächsreiche vor; wir 
an die Blüthen von 
Centaurea moschata L., Amberboa 
odorata DC., des 1890 in die Cultur 
eingeführten Delphinium Brunonia- 
num, des ebenfalls neuen Dendrobium 
moschatum, die Blätter und Wurzeln 


erinnern nur 


von Euryangium sumbul, die Samen! 
von Hibiscus Abelmoschus, an Erodium 
moschatum L’Herit., Rosa moschata 


1 Diese äusserst fein und dauerhaft rie- 
ehenden kleinen nierenförmigen Samen wur- 
den früher zur Bereitung des Poudre & la 
Duchesse benutzt; in Säckchen kann man 
Wäsche, Stärkepuder etc. damit parfumiren; 
auch beim Räuchern geben sie einen an- 
eenehmen Wohlgeruch ab. 


März 1890.] 


Zwei vorzügliche All 


e 107 


DZ —— 


Mill., Adoxa Moschatellina L. (das 
Bisamkräutel), Moscharia pinnatifida 
R. et Sch, Trichtlia moschata Sw., 
Guarea Schwartzi DC., Moschosma 
Rechb. ete. Bei dem Moschuskraut ist 
dieser Geruch am ausgesprochensten 
und reinsten dem thierischen Moschus 
oder Bisam, diesem tbeuren Parfum 
nervöser Damen, ähnlich, während bei 
anderen Pflanzen Nebendüfte oder Ab- 
änderungen desselben mitspielen. Wir 
empfehlen aber die Cultur dieser ein- 
fachen und niedlichen Pflanze nicht 
blos dieserhalb, sondern auch wegen 
der 
Varietäten. Bei der alten Stammform 


neuerlich erschienenen schönen 


sind die zahlreichen kurzgestielten, an 
den langen, niederliegenden oder her- 
abhängenden Stengeln achselständig ste- 
henden kleinen zierlichen Blumen von 
der bekannten Gestalt der Mimulus- 
blüthen schön bellgelb, auf dem Gaumen 
gebartet Eine 
neuere Sorte, Mimulus mosch. grandi- 
florus oder Mim. Harrisoni hat grosse 
gelbe Blumen, die in ihren Dimensionen 


und fein punktirt. 


manche der hybriden Mimulus über- 
treffen und grosse, runde, rothbraune 


Puncte auf dem breiten, ausgeweiteten 
Schlunde haben. Noch neuer und eben- 
so Mimulus 
moschatus ruber, dessen Blumen ein 
dunkles an Mimulus Roezlii erin- 
uerndes schönes Roth zeigen. Alle 
diese Sorten können in gutem, aber 
erhöhten 
Rabatten oder im Topfe mit wasser- 


empfehlenswerth ist 


durchlässigem Boden, in 
durchlassender Unterlage eultivirt und 
sowohl auf dem Blumentische, wie 
auf dem Fensterbrette oder in Ampeln 
sehr gut verwendet werden. 

Auch die neueste, von Haage & 
Schmidt pro 1890 in Samen in den 
Handel gebrachte Varietät, Mimulus 
moschatus compactus, soll eine werth- 
volle Verbesserung des allbekannten 
Die 
Zweige sind kürzer und kräftiger als 


Moschuskräutleins darstellen. 
bei der Stammform und bilden durch 
ihren aufrechten Wuchs einen gedrun- 
genen runden Busch von eirca 30 Centi- 
meter Durchmesser. Der Moschusduft 
ist ebenso stark wie bei der alten 
Neuheit eben 
auch als werthvolle Marktpflanze em- 


Sorte, weshalb diese 


pfohlen werden kann. 


Zwei vorzügliche Allee- und Parkbäume. 


Von 


F. Marc, Budapest. 


Im Laufe mehrjähriger Beobachtungen 
entdeckte ich an zwei Baumarten so 
überwiegend vorzügliche Eigenschaften 
sowohl zum Behufe von Alleeanpflan- 
zungen als auch für den Park, dass ich 
mich gedrängt fühle, diese Erfahrungen 
Diese zwei Baumarten 
sind der eschenblättrige Ahorn und die 
Pyramid-Silberpappel. 


mitzutheilen. 


I. Der eschenblättrige Ahorn, Ne- 
gundo fraswinifolia, Nutt. (Acer Ne- 
gundo L.) dessen Verbreitungsgebiet 
nach Grisebach im östlichen Nord- 
amerika bis zum 54. Grad nördlicher 
Breite reicht, übeıtrifft in Bezug der 
leichten und 
raschen Aufwuchses, des sicheren An- 


raschen Anzucht, des 


wuchses nach der Auspflanzung und 


108 Zwei vorzügliche Allee- und Parkbäume,. 


[XV. Jahrgang. 


seiner Genügsamkeit in Betreff des 
Bodens alle übrigen Ahornarten und 
Alleebäume. 

Bekanntlich ist das Klima des öst- 
lichen Nordamerika wegen des aus 
der Baffınsbai herabkommenden Polar 
stromes kalt, so zwar, dass das Klima 
New-Yorks (= 40 Grad nördlicher 
Breite) mit dem Moskaus (— 55 Grad 
nördlicher Breite) übereinstimmt, dem- 
nach sich dieser Baum als vollkommen 
winterhart erweist; und in der That 
fand ich ihn auf den höchsten Punkten 
unserer Balınlinien und in geringem 
Boden stets freudig gedeihend. 

Der Baum ist blattreich und kann 
zu den schönen Schattenbäumen ge- 
zählt werden, die Färbung des Blattes 
ist ein helles Lichtgrün, ähnlich dem 
der jungen Triebe, die auch im Winter 
das Auge durch ein helles glänzendes 
Grün seine Tinte sticht 
aber gegen jeden Hintergrund lebhaft 
ab. Der Baum trägt jährlich reichlich 
und stets 


erfreuen; 


gut keimfähigen Samen, 
dessen Aufkeimen auch, sei die Aus- 
saat im Herbste oder Yrühjahre voll- 
führt, Die Säm- 
linge wachsen so rasch auf, dass der 
regelmässig erzogene Stamm im vierten 
bis fünften Jahre als ausgebildeter 
Alleebaum auspflanzbar ist. 

Obwohl der Baum jeden Schnitt 
gut erträgt, so verunziert und miss- 
bildet der Schnitt ins Diekholz den- 


selben wegen seiner reichlichen Loh- 


stets sicher ist. 


denaustriebe sehr. 

Unter den Sämlingen finden sich 
einzelne Pflanzen mit bläulich bereiften 
Trieben, unter dem Namen wola- 
ceum in Katalogen vorkommend, deren 
sichere Fortpflanzung nur durch Ver- 


edelung bewerkstelligt werden kann. 


Der eschenblättrige Ahorn aus dem 
Westen, Negundo californicum T. et 
@., dessen Heimat Californien und 
Mexico ist, hat gleichfalls einen sehr 
raschen Aufwuchs und ist hinsichtlich 
des Bodens ebensowenig empfindlich 
und soll besonders für Sandboden 
empfehlenswerth sein. 

Der Blattstiel, sowie die Unterseite 
der Blätter sind graufilzig, die Ober- 
fläche ist jedoch grün. Vermehrt wird 
diese Art durch Samen, sowie auch 
durch Steckreis; nachdem jedoch jede 
aus Samen erzogene Pflanze stark- 
wüchsig ist, so ist nur die Vermehrung 
durch Saat räthlich. 

II.Die silberblättrige Pyramidpappel, 
Populus Bolleana, Lauche, aus Turke- 
stan stammend, hat folgende gute 
Eigenschaften: ihre Form ist leichter 
und breiter pyramidal als die der ita- 
lischen Pyramidpappel, der Baum macht 
nie Wurzeltriebe, und indem Blatt- 
stiele, Zweige und die Unterseite der 
Blätter weissfilzig sind, so halten sich 
auch Inseeten und Raupen nicht dar- 
auf auf. 

Die Oberfläche der Blätter ist grün, 
das Farbenspiel des Baumes ist dem- 
nach beim leichtesten Windhauche 
prachtvoll. 

Der Baum wächst sehr rasch auf 
und gedeiht im Sandboden. 

Die Vermehrung wird entweder durch 
Stecklinge oder durch Pfropfen auf 
die graue, Populus canescens M. B., 
vollführt. 

Dieser elegante, schöne Baum mit 
seinem auffallenden Farbenspiele ist 
als Allee- und als Landschaftsbaum 
geradezu unschätzbar und verdient 
unbedingt die weiteste Verbreitung. 


März 1890.] 


Riesenweinstöcke, 109 


Riesenweinstöcke. 


Von 
Dr. M. Kronfeld. 


Vergangenen Herbst berichteten die 
Blätter über einen vorzüglich grossen 
Weinstock zu Haugsdorf in Niederöster- 
reich. Derselbe ist neun (?) Jahrealt und 
trug unter der Pflege seines Eigen- 
thümers, des 86jährigen Johann Fried, 
im letzten Jahre mehr als 2000 Trauben, 
welche 6 bis 7 Eimer (3395 bis 
396'1 Liter) Wein ergeben mussten. 
Der ganze Hof des Fried’schen Hauses 
ist von den Zweigen dieses Stockes 
nach Art einer Laube ausgekleidet. 
Der alte Mann weilt fast fortwährend 
im Schatten seines Lieblings, sorgsam 
jedes Insect vertreibend und jeden Aus- 
wuchs beseitigend. 

Die Nachrichten über Riesenwein- 
stöcke sind nicht zu selten. Beispiels- 
weise lesen wir in der zu Paris er- 
scheinenden ‚‚Revue horticole” — einer 
der schönsten Gartenzeitschriften — 
1888, $S. 27: Im Garten des Herrn 
Guillet zu Tullins (Is&re) befindet sich 
eine Isabellarebe, gepflanzt vor 25 bis 
27 Jahren, deren Zweige 200 Quadrat- 
meter bespannen. 2:40 Meter über dem 
Boden hat der Stamm 51 Centimeter 
im Umfange, Im Jahre 1887 trug der 
Stock so viele Trauben, dass sie 452 
Liter Wein ergaben. 

Als grösster Weinstock der Welt 
gilt in den botanischen Schriften der- 
jenige von Hampton-Court bei London. 
1768 angepflanzt, kleidet derselbe ein 
Gewächshaus von 72 Fuss Länge und 
30 Fuss Breite aus, Sein Stamm hat 
3 Fuss über dem Boden einen Um- 
fang von 30 Zoll. 

Aeltere Beispiele 
stöeken findet man 
Eneyklopädisten des ersten nachchrist- 
lichen Jahrhunderts. Ein eigenes — 
das 14. — Buch seiner Naturgeschichte 
widmet Plinius dem Weinstocke und 
dem Weine. Daselbst heisst es cap. 2: 
„Der Weinstock wurde seiner Grösse 


von Riesenwein- 
bei Plinius, dem 


wegen von den Alten mit Recht zu den 
Bäumen gezählt. In der Stadt Populo- 
nium sieht man ein Denkmal Jupiters, 
das aus einem Stamme der Rebe ge- 
schnitzt und viele Jahrhunderte hin- 
durch unversehrt geblieben ist. Ebenso 
befindet sich zu Massilia ein Becken 
aus einem Stücke. Zu Metapontum steht 
ein Tempel der Juno auf Säulen von 
Weinholz. Auf das Dach des Tempels 
der Diana zu Ephesus steigt man noch 
jetzt auf einer Treppe, die, wie die 
Leute sagen, aus einem Weinstocke von 
der Insel Cypern — wo sie zu ausser- 
ordentlicher Stärke heranwachsen — 
gefertigt ist.” Ferner heisst es cap. 3: 
„Auch Valerianus Cornelius hat es vor 
Allem für bemerkenswerth gehalten, dass 
durch die Zweige und biegsamen Ran- 
ken einzelner Weinstöcke ganze Land- 
und andere Häuser umkleidet werden, 
Ein Weinstock in den Galerien der 
Livia zu Rom schützt die offenen 
Spaziergänge durch sein dichtes Laub- 
werk vor den Sonnenstrahlen und lie- 
fert 12 Amphoren (307'3 Liter) Most.” 

Plinius hält dafür, dass die stärksten 
Weinstöcke wilden Pflanzen angehören. 
Aus solchem Rebholze waren auch die 
Thorflügel der Kathedrale zu Ravenna 
geschnitten. Der wilde Weinstock in 
den Maremmen von Toscana bildet nach 
F. Cohn Stämme von 1 Meter Dicke 
und wird im Kaukasusgebiete noch 
mächtiger. 

Schenkeldicke und bis zu 80 Jahren 
alte Weinstämme sind an der wilden 
Rebe im Donauauengebiete bei Wien 
beobachtet worden. Uebrigens kann 
die Dicke des Stammes allein für 
das Alter des Weinstockes nicht mass- 
gebend sein, da die Breite der Jahres- 
ringe — je nach der Ernährung der 
Pflanze — bei der Rebe sich zwischen 
wenigen Millimetern und einem ganzen 
Centimeter bewegt. 


110 


Roseneultur im Süden. 


[XV. Jahrgang. 


Rosencultur im Süden. 


Von 


Coloman v. Fest in Fiume, 


Seit vielen Jahren in Fiume wohnend, 
in dessen mildem Klima sehr viele 
Kalthauspflanzen, die im Norden nur 
mühsam durchwintert werden, im Freien 
gedeihen, bin ichangespornt durch das In- 
teresse an der Natur, nicht nur ein 
leidenschaftlicher Pflanzenfreund, son- 
dern sozusagen autodidaktisch Gärtner 
geworden, was hier, wo die Natur einen 
grossen Theil der gewöhnlichen Gärtner- 
sorgen übernimmt, freilich leichter zu 
sein ist als in Gegenden, wo man seine 
Lieblinge durch die schweren Winter- 
monate künstlich durchbringen muss. 
In meinem immergrünen Garten nebmen 
die Rosen den ersten Platz ein, und 
ihrer Cultur widme ich meine grösste 
Aufmerksamkeit — die immergrünen 
Lorbeeren, Evonymus jap,, Pittosporum 
Tobirae, Rhamnus, Elaeagnus, Yucca, 
Chamaerops, Magnolien und Coniferen 
wachsen, einmal regelrecht gesetzt, fast 
ohne weitere Pflege und bilden den 
immergrünen Rahmen, in welchem die 
Rosen in allen Farben prangen. 

Ich eultivire etwa 200 Sorten, zu- 
meist Theerosen, die alljährlich durch 
Acquisitionen besonders anempfohlener 
neuer Sorten vervollständigt werden. 
Sommer und Winter täglich bei meinen 
Lieblingen, habe ich so manche Er- 
fahrungen erworben, deren Bekanntgabe 
nicht ohne Interesse sein dürfte. Vor 
Allem sei bemerkt, dass sich in unserem 
milden Klima die Hauptarbeit bei den 
Rosen auf das Zurückschneiden und 
alljährliche Düngen beschränkt, das 
mühsame und verlustbringende Schützen 
der Rosen während des Winters ent- 


fällt hier gänzlich, denn alle, selbst die | 


zartesten Theerosen, überwintern ohne 
jede Bedeeckung, und wenn auch das 
Thermometer zuweilen auf einige Grade 
unter dem Gefrierpunkt sinkt, hatte ich 
durch Frost noch nie Verluste zu er- 
leiden. Der Hauptfior fällt hier in das 


Frühjahr, und mein Garten prangt Ende 
April und Anfang Mai im reichsten 
Flor. Jeder Rosenstock — ich eultivire 
meistens Buschrosen, weil die Rosenhoch- 
stämme bei den oft sehr heftigen Bora- 
stürmen zu stark leiden — ist mit 
einer Fülle von Blüthen überdeckt, wie 
man davon in nördlicheren Gegenden 
keine Ahnung hat, doch leider dauert 
diese Farbenpracht nur kurze Zeit, denn 
die südliche Sonne versengt mit ihren 
heisser werdenden Strahlen sehr schnell 
die zarten Blüthen, und wenn auch die 
Rosen, falls im Juni — wie es ge- 
wöhnlich der Fall ist — kühleres und 
feuchteres Wetter eintritt, sogleich den 
zweiten Flor entwickeln, so sind diese 
Blüthen doch kaum zu erkennen, zu 
der Fülle und Grösse der ersten Blumen 
verglichen sind sie leer, klein und un- 
ansehnlich. Die einzige Ausnahme dieser 
Regel bildet die weisse Theerose Marie 
Guillot, die ihre Blumen bei regnerischem 
Wetter sehr mangelhaft oder gar nicht 
entwickelte, hingegen bei einer Hitze, wo 
andere Rosen in einem einzigen Tage 
verblühen, die vollkommensten Blüthen 
in reicher Fülle brachte. Erst seit ich 
diesen Sommerflor der Marie Guillot 
sah, weiss ich welche prachtvolle Sorte 
wir an dieser Rose besitzen. Nach dem 
zweiten Flor beginnt die Sommerruhe 
der Rosen, die längste im Jahre, welche 
sich bis zu den ersten Regengüssen er- 
streckt, die sich gewöhnlich mit der 
Neige des Sommers oder bei Beginn 
des Herbstes einzustellen pflegen und 
in die fast verdorrten Pflanzen neues 
Leben zaubern. Es beginnt der Herbst- 
flor, der, wenn er sich in Bezug auf 
die Menge der Blumen mit dem Früh- 
lingsflor wohl nieht messen kann, an 
Vollkommenheit der einzelnen Blüthen 
dennoch das Höchste bringt. Ununter- 
brochen spriesst und blüht es nun bis 
in den December, ja selbst Januar 


März 1890.] 


Roseneultur im Süden, 111 


hinein, wenn nicht eine allzuriesige 
Bora das schöne Wintermärchen vorher 
zerstört. 

Manchmal kommt es vor, dass sich 
der Beginn der Herbstregen sehr ver- 
zögert, so dass es dann besonders gün- 
stiger Witterung bedarf, damit sich die 
spät entwickelten Rosenknospen voll 
entfalten können. So war es auch vorigen 
Herbst. Die Hitze und Dürre hielt bis 
21. September an, und erst an diesem 
Tage stellte sich ein durchdringender 
Regen ein, der die Pflanzen bald in 
Vegetation brachte. Mitte November 
waren die Stöcke mit Knospen bedeckt, 
und Ende desselben Monats schnitt ich 
eirca20 Stück voll aufgeblühte Za France, 
wie man sie sich schöner kaum denken 
kann. Ich zählte im Garten eirca tau- 
send Knospen, und zwar an den fol- 
genden Sorten, die ich auf Grund mehr- 
jähriger Beobachtungen als die besten 
remontirenden Rosen bezeichnen kann; 
von Theerosen die Sorten: La France, 
Gloire de Dijon, Sofrano, Madame Fal- 
cot, Marie van Houtte, Reine Marie 
Henriette, Comtesse Rizo du Parc, Ma- 
dame Willermotz, Belle Fleur d’Anjou; 
von Remontantrosen die Sorten: General 
Jacqueminot, Xavier Olibo, La KRosiere, 
endlich die Bourbonrose Souvenir de 
la Malmaison. Alle diese Sorten standen 
mit Knospen bedeckt, und nun bot mir 
der December mit seinem wechselnden 
Wetter, seinen Nachtfrösten, Winden, 
ja selbst Schneefall reiche Gelegenheit, 
die Blumen der erwähnten Sorten auf 
ihre Widerstandsfähigkeit zu prüfen, 
Die als Winterblüherin vielgerühmte 
Sofrano, die Italien in grossen Mengen 
nach dem Norden sendet, macht leicht 
Knospen, doch bleiben dieselben bei 
ungünstiger Witterung in ihrer Ent- 
wiekelung wochenlang in demselben 
Stadium stehen, worauf sie endlich 
abfallen. 

Dasselbe gilt von den meisten ob- 
erwähnten Theerosen. Doch gibt es 
auch einige glänzende Ausnahmen, so 
die Theerosen Reine Marie Henriette 


und Marie van Houtte, die unbekümmert 
um Fröste und Regenschauer fast alle 
ihre Knospen — wenn auch langsamer 
als sonst — zu vollendeten Blüthen er- 
schlossen. Noch Ende Januar schnitt 
ich von diesen zwei Rosen prachtvoll 
entwickelte Blumen, was selbst im milden 
Fiumaner Klima eine Seltenheit ist. 
Was ihre Härte betrifft stehen in zweiter 
Linie La France, Gloire de Dijon und 
Malmaison, deren Stöcke noch jetzt, 
Ende Januar, voll halbentwickelter Knos- 
pen prangen, die jedoch seit einem 
Monat stationär blieben, als wollten sie 
die milderen Frühjahrslüfte abwarten, 
um sich zu öffnen. Ich unterlasse Ihnen 
zu Liebe diesmal den Schnitt und bin 
neugierig, was daraus werden soll, Eine 
ganz respectable Widerstandsfähigkeit 
weisen auch die Knospen der altbe- 
währten Remontantrose General Jacque- 
minot auf, die ich schon wiederholt unter 
dem Schnee in prachvoll erblühten 
Exemplaren abschnitt. 

Auf Grund meiner zehnjährigen Erfah- 
rung kann ich wohl das Urtheil fällen, 
dass sich unsere Meeresküste ausser- 
ordentlich für die Cultur von Rosen 
für den Winterbedarf eignet. Wohl ist 
mit der ausschliesslichen Freilandeultur 
ein gewisses Risico verbunden, doch 
kann dieses, durch das Anlegen von 
luftigen Häusern, die während des Win- 
ters nie geheizt zu werden brauchen, 
vermieden werden. Es gibt in Fiume 
bereits ähnliche Anlagen, die sich 
bestens bewähren. Ich bin überzeugt, 
dass sich grosse Anlagen von Glas- 
schutz über die im freien Grund zu 
eultivirenden Rosen sehrrentiren würden, 
Der grösste Theil jener Schwierigkeiten, 
die mit der Rosentreiberei im Norden 
verbunden sind, entfällt hier, denn die 
Kraft der Sonne ersetzt das Heizen 
und selbst einen grossen Theil der 
Pflege. Und weleh schöne Summe Geld 
würde im Lande bleiben, wenn wir aus 
unserer Meeresküste, wenn auch mit 
etwas Nachhilfe, eine zweite Riviera 
machen würden. 


112 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Miscellen. 


Xeronema Moorei. Dr. Masters 
sagt über diese merkwürdige Pflanze 
in „&ardeners Chronicle”: 

„Diese wunderschöne lilienartige 
Pflanze hat den Habitus einer Iris mit 
dickem Wurzelstock und einem dichten 
Busch scheidenförmig ineinanderstecken- 
der schwertförmiger Blätter, aus deren 
Mittelpunkt sich ein mächtiger Blüthen- 
schaft erhebt, der von unten bis oben 
mit Bracteen besetzt ist und auf dem 
oberen Theile eine Traube brillant car- 
moisinrother Blumen trägt, die alle nach 
einer Seite gewendet sind.” 

Die Blumen sind längs des Schaftes, 
der glänzend gefärbt ist, dicht gehäuft; 
die Blumenkrone ist 2 bis 3 Centi- 
meter lang, deren kurze lanzettförmige 
Einschnitte formiren eine aufrechte 
Röhre; die Staubfäden und das Pistill 
treten weit über die Röhre heraus und 
bilden in Anbetracht der Häufung der 
Blumen eine reizende Ansicht der ganzen 
Inflorescenz. 

Die prächtige Pflanze stammt von 
den Südseeinseln, woher sie von dem 
verstorbenen John Gould Veitch 
eingeführt und dem allgemeinen Garten- 
bau überlassen wurde. Sie erhielt ein 
Certificat erster Classe von der Royal 
Hortieultural Society und ein 
Werthzeugniss von der RoyalBotani- 
cal Society, wurde als Neuheit im 
Jahre 1889 in den Pflanzenhandel ge- 
bracht und ist von der Firma James 
Veiteh & Sons in Chelsea, der wir 
auch die Abbildung Fig. 20 verdanken, 
zu beziehen. 

Eucharis amazonica (Fig. 21) ist 
eine der bevorzugtesten und beliebte- 
sten Schnittblumen in Wien. Zum Theil 
mag das davon herrühren, weil man 
sie nicht in voller Schönheit von auswärts 
bringt, weil alle zu Arrangements hier 
verarbeiteten Eucharis auch hier in 
Wien gezogene, folglich frisch abge- 
‚schnittene Blumen sind. Sie sind aber 
auch durch die reinweisse Färbung 


und die vollendete Form so schön, 
dass man sie hier fast allgemein den 
Orchideen vorzieht,. Bei dem Kenner, 
der sich ein Bouquet mit Orchideen 
bestellt, ist es natürlich, dass er den 
Werth dieser seltenen und oft so 
sonderbar schönen Blumen kennt und 
darnach bezahlt; erhält aber Jemand 
ohne Auftrag in einem Strausse, Körb- 
chen etc, Orchideen mitbenutzt, so 
kommt es vor, dass der Nichtkenner 
nicht zufrieden ist. Eucharis amazonica 
dagegen bleibt immer die gesuchte, gut 
bezahlte, noble Blume, die vielen 
andern weissen Blumen, wie z. B. Lapa- 
geria, Tuberose, Papiernareisse ete. vor- 
gezogen wird. Die Cultur der Eucharis 
ist in Wien schon ziemlich gut bekannt 
und man versteht von ihr regelmässig 
zweimal im Jahre Blüthen zu erzielen. 
Immer aber wäre es auch noch 
anderen Gärtnern, die die Kucharis 
noch nicht ceultiviren, zu empfehlen, 
sich ihrer Anzucht zuzuwenden, denn 
die Nachfrage nach ihr wird nie 
vollkommen gedeckt. Es sei hierbei 
nur erwähnt, dass wir ausdrücklich 
Eucharis amazonica anempfehlen; nicht 
aber die kleinere und auch weniger 
reich blühende Eucharis candida oder 
Eucharis Sanderi. Neuestens wurde von 
dem englischen Gärtner W. Fischer, 
Hither Green, Levisham, eine Eucharis 
amazonica grandifiora in den Handel ge- 
bracht (Januar 1890), für die wir aber 
nieht eintreten möchten, selbst wenn sie 
auch noch so grosse Blumen liefern 
sollte; die Grösse der gegenwärtig culti- 
virten Sorte halten wir geradezu für 
hinlänglich und für manche zarte 
Bindereien sogar schon für zu gross. 


Das in England im vorigen Jahre 
neu eingeführte Crinum brachynema, 
welches zum Ersatz oder zur Stell- 


vertretung der Eucharis empfohlen 
wird, ist wohl nur deshalb von England 
aus als zu diesem Zwecke geeignet 
bezeichnet worden, weil sich in den 


März 1890.] Miscellen. 113 


- 
je] 
je) 
E 
he} 
& 
® 
S 
«© 
= 
® 
x 
S 
N 
$ 
ki 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 8 


114 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


dortigen Culturen schon seit zwei 
Jahren eine die Zwiebeln angreifende 
und vernichtende Milbe eingefunden 
hat, die ziemliche Verheerungen unter 
den Eucharis anrichtet. Zum Glück ist 
dieses verderbliche Inseet bei uns noch 
nicht erschienen, und wir haben es 
deshalb nicht nöthig, uns um die 
Zusammensetzung des in allen Zeitungen 


angebotenen und gerühmten Mittels, des | 


Eucharis-Mite-Killer zu kümmern. 
Solanum Wendlandi. In unserem 


wärmeren Gegenden ganz ausserordent- 
lich, wo ihre Triebe eine Länge von 
31/, bis 5 Meter erreichen. Die Haupt- 
blüthezeit ist der Monat August. Im 
Topf eultivirt lässt sich diese Neuheit 
ganz vorzüglich zur Decoration ver- 
wenden, besonders eignet sie sich aber 
zum Auspflanzen in den freien Grund 
in grossen geräumigen Warmbäusern. 
Während der Wintermonate verliert 
sie ihr Laub, treibt aber im März 
schon wieder kräftig an. Ausser dieser 


letzten Hefte erwähnten wir diese neue | neuen Art werden im botanischen Garten 


Art nur mit wenigen 
Worten, glauben aber 
es für nothwendig zu 
halten, diese prächtige 
Einführung eingehend 
zu besprechen. Wie der 
„Garden” mittheilt, 
erhielt Herr Wend- 
land, Direetor des 
berühmten botanischen 
Gartens in Herren- 
hausen bei Hannover 
die Samen davon aus 
den kälteren Regionen 
Costarieas im Jahre 
1882, wo diese Pflanze 
an den Bäumen empor- 
klettert. Sie besitzt 
einen fleischigen, dieken 
Stengel mit Dornen 
bedeckt, die im jungen 
Zustande leicht ge- 
krümmt sind, bei vorschreitendem Alter 
jedoch stumpf und korkig werden, Die 
Blätter variiren in Grösse und Form ganz 
ausserordentlich, so sind beispielsweise 
jene an den Endspitzen oblong, gespitzt 
und eirca 12 Centimeter lang, während 
die unteren mehr oder weniger gefiedert 
sind und eine Länge von 30 Centi- 
meter erreichen. Die Blüthen erscheinen 
in endständigen gedrungenen Dolden 
und bilden einen herrlichen Effeet 
wegen der prächtigen Färbung, die 
blass lilablau mit Purpur schattirt er- 
scheint. Jede einzelne Blume hat einen 
Durchmesser von 8 bis 9 Centimer. 
Diese auffallende Art gedeiht in 


Fig. 21. Eucharis amazonica. 


zu Kew auch noch zwei 
andere Arten eultivirt, 
die ebenfalls schlingend 
sind und in den Gärten 
unbekannt sein dürften. 
Es sind dies Solanum 
pensile mit kräftigem 
Wuchse, dunkelgrüner 
eleganter Belaubung 
und lockeren, endstän- 
digen, hängenden Blü- 
thentrauben von hell 
purpurner Farbe und $. 
Seaforthianum, eine aus 
Trinidad stammende 
Art mit blass lila- 
farbenen Blumen, ein 
hübsches Gegenstück 
des bekannten reich- 
blühenden S.jasminoides. 

Pelargonium zona- 
le Jeanne d’Are, Lem. 
Vor etwa zwei Jahren wurde ein 
ganz wunderschönes Scharlachgeranium 
bekannt, welches unter den zahllosen 
Nüancen der alljährig verbreiteten Sorten 
einen ganz hervorragenden Platz ein- 
nahm. Dieses empfehlenswerthe Gera- 
nium heisst Souvenir de Mirande und 
wurde von Herlant gezüchtet. Die 
runden Blumen desselben sind bis zur 
Hälfte von weisser, kaum etwas salm- 
rosa angehauchter Färbung, während 
der Rand scharf kirsehroth davon ab- 
sticht. 

Diese einfache Blume erscheint so 
schön, dass sie sich von allen bisher 
existirenden Sorten auszeichnet. 


März 1890.] 


Miscellen. 


115 


Wie natürlich bemächtigte sich Le- 
moine dieser werthvollen Neuheit, und 
seinen Kreuzungen derselben mit einer 
anderen feurigen einfachen Sorte ver- 
danken wir die Neuheit Jeanne d’Arc 
Die Blumen dieses ebenfalls einfachen 
Pelargoniums sind von vollkommener 
Form, zirkelrtund und vom brillantesten 
Feurigorangeroth, das sieh noch während 
der fortdauernden Blüthezeit im Warm- 
hause im November und December auf- 
fallend bemerkbar macht. Der weisse 
Fleck dehnt sich auf zwei Drittel der 
obern Petalen aus mit 
einem ebensolchen 
Auge im Centrum, Sie 
übertrifft durch diese 
Farbenvertheilung weit 
ihre Vorgängerin und 
dürfte einen sehr 
grossen Ruf erlangen. 

Wir machen hiermit 
auf die schöne Jeanne 
d’Arcaufmerksam; doch 
sollten sich die Lieb- 
haber die ältere Sorte 
. Souvenir de Mirande 
daneben nicht entgehen 
lassen, 

Begonia Le Ma- 
houti, deren _Be- 
schreibung wir nach 
dem „Jardin vor 
Kurzem lieferten, ist, 
wie das genannte 
Journal nunmehr bekannt gibt, den 
Aeusserungen des Herrn Joh. Sallier, 
Nachfolgers der Firma Thibaut & 
Keeteler zufolge, identisch mit dem 
von W. Bull in den Handel gebrachten 
Beg. Moonlight, welcher Name sich 
zuerst in Mounelaite und dann in Le 
Mahouti umgestaltete. 

Citrus chinensis. (Fig. 22). War die 
Orangerie im vorigen Jahrhundert noch 
ein Attribut der Fürsten und hohen 
Herren mit ausgedehnten Landsitzen, 
weil solche langlebige, grosse, spät- 
tragende Bäume nur im Besitze eines 
Fideicommisses erhalten und benutzt 
werden konnten, so hat die Neuzeit 


Fig. 22. Citrus chinensis. Risso. 


hierin manches bedeutend geändert. 
Aus Italien und Spanien sind die 
Orangenbäume nach Florida und Süd- 
ealifornien gewandert, und dort hat 
man in so kurzer Zeit neue Sorten 
erzielt, dass der Nimbus des ehr- 
würdigen Orangenbaumes bedeutend 
geschwunden ist. Aber auch die 
europäischen Gärtner sind in ihren 
Culturen nicht zurückgeblieben und 
man kann jetzt ebenso schnell und 
billig Orangenbäumehen mit Blüthen 
erhalten, von denen man sich den 
Schmuck zum Braut- 
kranz selbst abschnei- 
den kann, wie Orangen- 
bäumehen mit zahlrei- 
chen Früchten, um sich 
damit den Weihnachts- 
tisch zu schmücken. 

Die Kunst, solche 
Erfolge zu erreichen, 
besteht nur in der ge- 
schickten Anwendung 
der altbekannten zwer- 
gigen Sorten, der mit 
sauern und bittern 
Früchten ausgestatteten 
Pomeranzenart: Citrus 
Bigaradia Poiteau et 
Risso, die schon 1822 
in der „Histoire natur, 
des Orangers’” beschrie- 
ben wurden; Cit. Big. 
sinensis Risso — (. ja- 
ponica Thb. (Icon, jap. tom. 15) und C, 
sinensis myrtifolia Risso. Diese beiden 
Varietäten haben niedrigen Stamm und 
kleine, steife, eirundlängliche zugespitzte 
Blätter und kleine kugelförmige röthlich- 
gelbe, schwach sauere und bittere 
Pomeranzen. 

Man zieht nämlich im Mistbeete aus 
gewöhnlichen, vom Zuckerbäcker be- 
zogenen Citronenkernen Sämlinge, die, 
sobald sie aufgehen, sofort in einzelnen 
Töpfechen im Lohbeete, Warmhause 
oder Zimmer bei genügender Temperatur 
weiter eultivirtt werden und schon im 
zweiten Jahre durch ihren schnellen 
Wuchs Stämmehen liefern, welche ver- 

g*+ 


116 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


edlungsfähig sind. Sie werden durch 
Pfropfen oder Copuliren im März bis 
April, nachdem man die Citronen- 
sämlinge früher grösser umgepflanzt 
und angetrieben hat, veredelt, wobei 
man beobachtet, dass die Edelreiser 
schon früher von tragbaren, noch nicht 
in Saft stehenden Bäumen geschnitten 
wurden. Solche Reiser, die selbst kleine 
Nebenzweige haben, die Blüthen er- 
warten lassen oder sogar schon eine 
Frucht tragen, kann man hinter die 
Rinde pfropfen und so erzielt man im 
warmen Lohbeete oder niedrigen Hause 
bei genügendem Spritzen mit lauem 
Wasser erstaunliche Resultate. Aehnliche 
rasch hergestellte Fruchtbäumehen sind 
schon wiederholt aus einem öster- 
reichischen Kloster in der Wiener 
Gartenbaugesellschaft ausgestellt und 
prämiirt worden. Aber auch durch 
Oeuliren im Juli und August kann man 
zum Ziele gelangen; ja selbst Steck- 
linge wachsen im Vermehrungshause 
oder unter Glocken leicht an, und man 
kann aus ihnen, wenn man kurze Zweige 
gewählt hat, kleine, buschige, aller- 
liebste frühblühende Zwergbäumchen er- 
ziehen. 

Wir haben in Baden-Baden einen 
Gärtner gekannt, der in zwei niedrigen 
Warmhäuschen die Cultur blühender 
Orangenbäumehen betrieb und durch 
dieselbe nicht nur guten Verdienst fand, 
sondern auch eine gewisse Berühmtheit 
erlangte. 

Neue Azalea indica. Ueber den 
Werth der zu Ende des Jahres 1888 
oder Anfangs 1889 als neu in den 
Handel gebrachten Varietäten berichtet 
Herr V. Cuvellier in der „Revue de 
l’hortieulture belge et £trangere” in 
ausführlicher Weise, und nachdem diese 
prächtigen Frühjahrsblumen auch bei 
uns überaus zahlreiche Verehrer finden, 
so wollen wir nachstehend nur ein 
kurzes Resum& dieses Berichtes folgen 
lassen, 

Az. Pharailde Mathilde hat dasselbe 
Wachsthum und denselben Habitus wie 
R. Vervaeneana, von der sie abstammt. 


Die Blumen sind weiss, gut gefüllt, mit 
breiten ceriserothen Streifen und Punkten; 
manchmal sind die Blumen mit den 
letzteren dicht besäet, was der Schön- 
heit nicht im geringsten schadet. 

Az. Dominique Vervaene ist eine von 
dem Züchter seinem Vater gewidmete 
Varietät. Die Färbung ist ein lebhaftes 
Zinnoberroth mit einem dunkleren Flecke, 
der sich zierlich von dem Grunde ab- 
hebt. Der Wuchs ist äusserst kräftig, 
die Belaubung gross und dunkelgrün. 

Az. Triomphe de St. Amande hat Aehn- 
lichkeit mit der bekannten Sorte Sou- 
venir du Prince Albert, besitzt aber den 
Vorzug, dass sie früher blüht und sich 
leicht treiben lässt. Die Blume ist gross, 
gefüllt, leicht rosa mit breiter weisser 
Randzeichnung, manchmal lebhaft rosa- 
karmin gestreift. 

Az. Madame Victor Cuvellier eine 
der brillantesten Züchtungen J. Ver- 
vaene’s, Die Blume ist gross, einfach, 
ausgezeichnete Form, dunkel zinnober- 
roth, welches sich von einem breiten, 
reinweissen Band lebhaft abhebt. 

Az. Perle de Gentbrugge hat rein- 
weisse gefüllte Blumen ähnlich der 
deutschen Perle, übertrifft jedoch dieselbe 
wegen der schöneren Form ihrer Blüthen 
und des regelmässigeren Blühens. 

Az. Charles B, Bringham ist eine 
sehr reichblühende Sorte von langer 
Blüthedauer. Die Blumen sind mittlerer 
Grösse, lebhaft karminorange, blutroth 
gefleckt. 

As. T.. D. Clevelyn. Die Blüthen sind 
sehr gross, gefüllt, rund, zart rosa, 
reinweiss durchzogen, lebhaft karmin 
punktirt. Die Pflanze ist kräftig wach- 
send und sehr reichblühend. 

Az. Souvenir du Prince Henri. Die 
dichtgefüllten Blumen gleichen einer 
Gardenia von lebhaft karminrosarother 
Farbe, welche gegen den Rand hin ver- 
bleicht und im Centrum einen dunkel- 
karminfarbigen Flecken besitzt. 

Az. President O. de Kerchove. Die 
Blume ist sehr gross gefüllt, am Rande 
leicht gewellt, zart rosa, breit weiss 
gerändert. Die Flecken sind lebhaft 


! 


März 1890.] 


purpur, Ist eine Fixirung eines Sport- 
triebes der Az. Madame H. Seidel. 

Az. Archiduchesse Stephanie hat grosse 
Blumen, Die Füllung besteht aus zwei 
Reihen Blumenblätter, die von rein- 
weisser Farbe und lebhaft karmin ge- 
flammt sind. 

Az. Leon Pynaert ist eine gute Acqui- 
sition, die zwar spät blüht, aber schön 
gefüllte, lebhaft dunkelrosarothe gefärbte 
Blumen bringt. Auch den deutschen 
Züchtungen von Schultz widmet der 
Eingangs genannte Autor Worte der 
vollsten Anerkennung, besonders der 
Az. violacea multiflora, welche hervor- 
ragende Eigenschaften als Treibpflanze 
besitzt. 


Fuchsia Monsieur Joule. Die Varia- 
tion unter den Fuchsien ist so gross, 
dass kaum etwas besonderes Neues zu 
erwarten ist; es wäre denn die fast 
ganz weisse, rosa angehauchte (1888 
in den Handel gebrachte) Cowuntess of 
Aberdeen (Cock.) fände ihre reinweisse 
Nachfolgerin. Dennoch finden sich immer 
eine Anzahl bemerkenswerther Varie- 
täten, die der Blumenliebhaber nicht 
unbeachtet lassen kann. Wir wollen 
heute nur auf eine solche Varietät auf- 
merksam machen, die eben erst in diesem 
Frübjahr 1890 von V. Lemoine in 
den Handel gegeben wurde. Es ist 
Monsieur Joule, die einen starkwüchsigen 
diehten Strauch bildet, deren sämmtliche 
senkrecht aufstrebenden Zweige mit 
mittelgrossen, wohl geformten, einfachen 
Blumen von ganz neuer Färbung be- 
deckt sind. Die Corolle derselben ist 
nämlich himmelblau zu nennen, ist aber 
dort, wo sie aus dem Kelch heraustritt, 
scharf schneeweiss gezeichnet, während 
die etwas zurückgeschlagenen Sepalen 
hellroth erscheinen. 

Ausser dieser ganz netten Farben- 
zusammenstellung zeichnet diese Varie- 
tät noch die werthvolle Eigenschaft aus, 
dass die Blumen die ersten Winter- 
monate hindurch bis zum Januar er- 
scheinen, eine Eigenschaft, die sie nur 
mit sehr wenigen anderen theilt. 


Miscellen. 


Winterharte Cacteen. In diesem 
Blatte (fünftes Heft des vorigen Jahr- 
gangs) sind eine Anzahl winterharter 
Cacteen aufgeführt, zu denen ich als 
eine der härtesten und schönsten nach- 
träglich Opuntia comanchica mit den be- 
sonders schönen Varietäten Op. com. 
major, minor und albispina hinzuzähle; 
ferner die originelle Op. arborescens. 

Bezüglich der Härte haben sich hier 
bei häufig schneelosen starken Frösten 
am meisten bewährt: Op. comanchica 
und Varietäten, Op. humilis, Op. brachy- 
arthra und Op. Rafinesquü arkansana, 
während Op. arborescens zuweilen etwas 
litt; noch mehr leidet Op. Rafinesquü und 
am meisten Op. vulgaris. Letztere habe 
ich deshalb ganz aufgegeben. In schwerem 
lehmigen Boden zeigen sich die Opuntien 
härter als im Sandboden. 

Ich bemerke noch, dass Op. coman- 
chica major von der typischen Op. co- 
manchica so abweichend ist, dass 
sie wohl verdient, als eigene Species 
angesehen zu werden; sie ist jeden- 
falls die auffallendste aller Freiland- 
Opuntien. Die Stengelglieder erreichen 
eine Länge von 15 bis 20 Centimeter 
bei oft 12 bis 15 Centimeter Breite. 
Opuntia Rafinesquü arkansana halte 
ich eher für eine Form von Op. 
comanchica als von Op. Rafinesquü, sie 
weicht in Bezug auf Härte und im 
Habitus zu sehr von der letzteren ab, 

Müller, Striesen-Dresden. 

Neue Rosen. Prinz Friedrieh A. v, 
Sachsen (Polmer), eine neue, äusserst 
wohlriechende hybride Remontantrose, 
die aus Samen der bekannten schönen 
Rose ‚Van Houtte'” hervorgegangen ist. 
Der Strauch derselben ist von mässigem 
Wuchse; die grosse, gefüllte, sehr schön 
geformte Blume ist von sammtig ama- 
ranthrother Farbe, während die Rück- 
seite der Petalen ein eigenes Vio- 
lettroth zeigt. Sie ist ganz besonders 
wegen ihres Wohlgeruches zu empfehlen. 

Climbing Niphetos (Keynes & Co.). 
Wir sprechen schon wiederholt von 
dieser neuen Theerose, die auch unter 
den heuer in den Handel gegebenen 


118 


Miscellen, 


[X V. Jahrgang. 


Sorten Seite 3 aufgezählt wird und 
kommen auf dieselbe nur zurück, weil 
man von Amerika aus, nach den seit 
acht Monaten gemachten Erfahrungen, 
derselben ein ungemeines Lob spendet. 
Der Trieb dieses Strauches soll stärker 
als bei der Mar£chal Niel sein, die 
Blumen noch schöner weiss, noch 
grösser und wohlriechender als bei der 
gewöhnlichen Niphetos und dabei in 
zahlreicher Menge erscheinen. Jedenfalls 
also eine gut verwerthbare Sorte. 


Climbing Perle des jardins wird als 
ganz neue Rose nach einer Mittheilung 
des ‚American Florist” vom Januar 
d. J. soeben von Charles Anderson 
in Flushing im Staate New-York in den 
Handel gegeben. Bei riesigem Wuchs 
überdeckt sie sich mit Blumen und ist 
vorzüglich zum Treiben. Ueber die 
Trefflichkeit der überall gesuchten Blume 
ist jeder Zweifel ausgeschlossen. 


Schöne von Hohenburg (Menges). 
Eine ganz neue, sehr wohlriechende 
deutsche Theerose. Der Strauch ist sehr 
kräftig; die Blume gross, gefüllt, becher- 
förmig, von atlasweisser Färbung, in der 
Mitte manchmal grünlichgelb, von star- 
kem Wohlgeruche. 


Ella May. Ein in Amerika fixirter 
Sporttrieb der 1884 in den Handel ge- 
brachten safrangelben Theerose Sunset. 
Der Strauch ist kräftig, die Blume gross, 
gefüllt, sehön gebaut, von Farbe das 
schönste Dunkelaprikosengelb, viel dunk 
ler als Sunset selbst und davon ab- 
stehend. Wird von Soupert & Notting 
pro 1890 ausgegeben. 

Jeanne Hely d’Oissel (Ledechauxz) 
Starkwüchsiger Strauch mit mittelgrossen 
bis grossen Blumen von gefüllter, be- 
wunderungswürdiger Form und ganz 
besonders schöner purpurinrother Fär- 
bung, die sich gegen die Mitte viel 
leuchtender zeigt, während die Rück- 
seite der Petalen rein purpur erscheint. 
Hierbei ist diese hybride Remontante 
von ganz ausgezeichnetem starken Wohl- 
geruche, so dass sie jedenfalls eine be- 
gehrenswerthe Art werden wird. 


Helleborus, Niesswurz (Fig. 23) 
Die Schneerosen oder Christblumen 
sind so ausgezeichnete Winter- und 
Frühlingsblüher, dass sie, wie in England 
und Amerika, auch bei uns als Zier- 
pflanzen eultivirt werden sollten. Frei- 
lich, hier in Wien sieht man sie im 
Februar zu Tausenden, ohne dass man 
eine Cultur nöthig hätte. Sie kommen 
aus dem nahen Hochgebirge, und dieses 
scheint daran noch Ueberfluss zu haben. 
Aber in den letzten Jahren sind 
Millionen von Helleboruspflanzen aus 
Niederösterreich, Steiermark, Ober- 
österreich und Salzburg ins Ausland 
gegangen, die dann in Deutschland, 
Belgien, England, Amerika etc. getrieben 
und wohl zumeist wieder weggeworfen 
wurden; darum ist die Befürchtung, 
dass die Pflanze gänzlich ausgerottet 
werden könnte, gewiss nicht unbe- 
gründet. 

Bei uns findet sich nur hie und da 
ein speeulativer Gärtner, der in einem 
geschlossenen Raume eine grosse An- 
zahl der im Herbst gesammelten 
Stauden einschlägt, um die reinen und 
von äusseren Einflüssen unbeschädigten 
Blumen abzuschneiden, wie sie hervor- 
kommen, Im Auslande, namentlich in 
England, ist ihre Cultur ein Sport, und 
Fröbel in Zürich sowie Heine- 
mann in Erfurt eultiviren zahlreiche 
Sorten, die zum Theil durch Kreuzun- 
gen mit ungarischen und weiter östlich 
vorkommenden Species hervorgegangen 
sind. 

Man unterscheidet bei den Helle- 
borus vier Sectionen. Die erste Section 
umfasst die eigentliche Schneerose, 
Helleborus niger, deren Varietäten von 
Herrn Max Leichtlin im vorigen 
Jahrgange dieser Zeitung beschrieben 
wurden. Wir bemerken hierbei nur, dass 
die schönste davon, Mad. Fourcade, 
unter einer Sendung wilder, aus 
Oesterreich bezogener Pflanzen gefunden 
wurde, und dass es unseren Wanderern 
auf die Alpen belieben sollte, etwas 
mehr nach den Abänderungen der 
Schneerose Umschau zu halten, da sich 


März 1890.) Miscellen. 119 
unter den zahllosen Pflanzen wohl | man diese köstliche, so leicht zu 
noch manches Eigenthümliche und | ziehende Winterblume so selten? Sie ist 


Schöne auffinden lassen dürfte. 

Die zweite Section, Orientalis, ist 
die reichste, denn zu ihr zählen eine 
Anzahl Species und zahlreiche schöne, 
gärtnerisch gut verwendbare Hybriden, 
Wir sahen solche Heinemann ’'sche 
Sorten zu Ende Januar in den Häusern 
des Fürsten Ahremberg in Hacking, 
und wir müssen gestehen, dass solch 


der höchsten Aufmerksamkeit werth 
und deshalb wollen wir hier auf einige 
hinweisen. 

Ausser den ÖOriginalhybriden von 
Heinemann kann man von Haage & 
Schmidt sehr schöne davon abstam- 
mende Sämlinge erhalten. Von Fröbel 
in Neumünster bei Zürich sind Hell, 
colchieus roseus, punctatus, coccineus und 


DIN es 


LE > 


EZ 


Fig. 23. Helleborus-Hybriden. 


ein 25- bis 30-centimetriger Topf mit 
einem Busch schöngrüner Blätter, 
zwischen denen sich 30 bis 40 feste 
Stiele hervordrängen, deren jeder mit 
1 bis 2 Blumen von vollkommener Form 
und wunderlieblich weisser oder rosen- 
rother Färbung geschmückt ist, einen 
herrlichen, ganz ungewöhnlichen An- 
blick gewährt. (Siehe unsere dem Platz- 
schen Catalog entnommene Abbildung, 
die allerdings nur einen schwachen Be- 
griff zu geben vermag.) Ja, warum sieht 


/ormosus, prachtvolle Sorten, durch 
Schönheit, Grösse und vollendete 
Form ausgezeichnet; diese letzteren in 
dunkelkarminrother und schws.rzpurpur- 
ner Färbung. 4. orientalis punctatus 
ist wieder eine grossblumige vollendete 
Form, milchweiss, mit stark purpurnen 
runden Flecken im Centrum. Der 
schönste von allen istwaber der 1885 
von Fröbel in die Gärtnerei einge- 
führte Helleborus caucasicus giganteus ; 
er erreicht die grössten Proportionen 


120 


Miscellen, 


[XV. Jahrgang. 


unter sämmtlichen Sorten. Die Blätter 
glänzen im tiefsten Schwarzgrün und 
sind sehr schön aufrecht getragen, 
während die Blumen auf steifen Stielen 
die Blätter weit überragen. Dabei sind 
diese herrlichen Gebilde von edelster, 
von wirklicher Modellform, weit halb- 
kugelig geöffnet, von köstlicher, dunkel- 
stahlblauer Färbung! Eine bewunderns- 
werthe Neuheit! 

Die dritte Section, viridis, zählt mehr 
als ein Dutzend Species, auf die wir 
nicht näher eingehen; wir wollen 
nur des einzigen Helleborus Bocconi 
superbus, einer Neuheit von 1885 ge- 
denken. Die grosse, schöngeformte 
breitsepalige Blume ist nämlich hell- 
grün mit purpurfarbenen Adern durch- 
zogen. Es bildet diese Neuheit jeden- 
falls den Ausgangspunkt einer neuen 
Serie mit wohlgeformten Blumen und 
ganz fremdartiger Färbung. Die Blumen 
des gewöhnlichen, bei uns wild vor- 
kommenden Hell, viridis L. werden 
jetzt viel gesucht, weil man sie vor- 
züglich zu den „grünen Bouquets” ver- 
wendet. 

Die vierte Section, foetidus, besteht 
nur aus dieser ebenfalls einheimischen 
Species, deren grüne Blumen als fremd- 
artige Zierde zwischen hellen Farben, 
wie H. viridis, ganz hübsch zu ge- 
brauchen sind, 

Wir können diese kurze Betrachtung 
nicht schliessen, ohne darauf aufmerk- 
sam zu machen, dass auch die Original- 
sorten Ungarns, von Waldstein und 
Kitaibel beschrieben, H. atrorubens, 
odorus, dumetorum und purpurascens, 
von ganz prächtigem Aussehen sind 
und als Gartenpflanzen gezogen zu 
werden verdienen, wie dies Jedermann 
finden wird, der der Flora austriaca 
im Belvedere einen Besuch abstattet. 
Auch H. laxus Host ist durch die 
Blumenform eigenthümlich und schön. 

Zum Schlusse möge noch erwähnt 
sein, dass auch Krelage in Harlem 
eine auf Ausstellungen wiederholt preis- 
gekrönte Sammlung Helleborus besitzt 
und von demselben die meisten Sorten 


zu beziehen sind; wir möchten aber 
unsere Gärtner und Pflanzenliebhaber 
ersuchen, sich ganz besonders der 
Kultur unserer Schneerose, dem 
Helleborus niger zuzuwenden und seine 
Vervollkomnung anzustreben. Es ist 


dies ja mit so wenig Zeit, Mühe und 
Auslage verbunden, dass ein hierin 
erreichter Erfolg gewiss nur grosse 


Genugthuung gewähren wird. 

Seneeio Palmeri. Ausser dem weiss- 
blättrigen Polygonum lanigerum, welches 
wir an anderer Stelle besprachen, ist 
heuer auch noch eine zweite Pflanze 
mit weisser Belaubung, Senecio Palmeri, 
in die Cultur eingeführt worden. Von 
dieser letzteren zeig: Fig. 24 eine Ab- 
bildung. Senecio Palmeri ist in Cali- 
fornien zu Hause und erst in der 
jüngsten Zeit aufgefunden worden, Es 
ist eine ausdauernde Staude, die mit 
ihren länglich ovalen, ganzrandigen, 
weissfilzigen Blättern einen reich ver- 
zweigten, dichtbelaubten runden Busch 
von 40 bis 60 Centimeter Höhe bildet 
und die sich durch Zurückschneiden 
sehr vortheilhaft zu niedrigen Gruppen 
verwenden lässt. (Wir besitzen etwas 
Aehnliches in dem in den alpinen Vor- 
bergen Krains vorkommenden sSenecio 
lanatus Scop. mit einfachen weissen 
Blättern und in dem Senecio incanus L, 
mit weissfilzigen, tief fiederspaltigen 
Blättern von unseren höchsten Gebirgs- 
alpen, die beidein der „Flora austriaca” 
eultivirt werden.) 

Von vielen anderen weissblättrigen 
Pflanzen besitzt Senecio Palmeri den 
Vorzug, dass man sie als Annuelle be- 
handeln und heranziehen kann, indem 
sie, wenn im zeitigen Frühjahre aus- 
gesäet und im Mai ausgepflanzt, bald 
zu buschigen Stöcken heranwächst. Da 
sie nun jederzeit in einer wirklich rein- 
weissen Färbung, an die Centaurea 
ragusina erinnernd, erscheint, muss man 
sie als eine werthvolle Bereicherung 
der Teppich- und Bandpflanzen an- 
sehen und ist bei ihrer Weitereultur 
nur die Frage, ob sie bei uns auch 
Samen liefern wird, die wieder ganz 


März 1890.) 


Miscellen. 121 


weisse Pflanzen geben, oder ob wir zur 
Stecklingszucht werden greifen müssen, 
und wie leicht oder wie schwer sich 
diese letztere noch durchführen lassen 
wird. Versuche mit der Pflanze sind 
unbedingt zu empfehlen. 

Geranium Snelda ist eine Neuheit, 
die im vorigen Jahre durch den fran- 
zösischen Handelsgärtner Bruant in 
Poitiers in unsere Culturen eingeführt 
wurde. Es ist, wenn auch keine brillante, 
so doch eine recht nette, perennirende 
Pflanze mit dieken, knotigen Wurzeln, 
die Herr Sacc, correspondirendes Mit- 
glied der franzö- 
sischen Ackerbau- 
gesellschaft aus 
Bolivia (wo Herr 
Sace wohnt) ein- 
gesendet hatte, 


Der Genannte 
theilt mit, dass 
diese Pflanze in 


der Zahnheilkunde 

ausserordentlich 
wirksam sei. Man 
lässt nämlich 100 
Gramm der ge- 
trockneten zusam- 
mengeschnittenen 
Wurzel in 200 
Gramm Weingeist 
won“ 30° C. aus- 
ziehen und erhält dadurch eine sehr 
schöne rothe Flüssigkeit, die man 
mittelst eines Wollenbäuschchens auf 
die hohlen Zähne bringt, um sofort 
Heilung zu erzielen. Jeden Morgen 
nimmt man einige Tropfen in ein Glas 
Wasser, um die Zähne zu tonserviren 
und zu verschönern. Für manchen 
Pflanzenfreund dürfte diese Neuheit, 
die um 3 bis 4 Franes zu haben ist, 
von Interesse sein. 

Celestial Paprika und Procopp’s 
Riesenpaprika sind zwei neuerlich in 
die Gärten eingeführte Varietäten von 
Paprika, Capsicum annuum, welche der 
Beachtung werth sind, weil sie nicht 
nur als Zierde im Garten während des 
Sommers und im Herbste im Topfe 


—u 


Fig. 24. Senecio Palmeri. 


dienen, sondern auch nützlich verwendet 
werden können. 

Wir bleiben bei dem 
üblichen Namen Paprika 
Benennung „Pfefler'', 
Pflanze nicht gebührt, 

Das einjährige Capsicum annuum hat 
bekanntlich schon zahlreiche Varietäten 
geliefert, welche zumeist nur gegenden- 
weise im Grossen gebaut werden und 
je nachdem man davon einen Küchen- 
gebrauch machen will. Während man 
dort, wo Capsicum annuum vermahlen 


hier landes- 
statt der 
welche dieser 


und als pulverisirter Paprika in die 
Welt gesendet 
wird, die schärf- 
sten Sorten — 


selbst den kirsch- 
förmigen sogenann- 
ten Teufelspaprika 
— anbaut, kommt 
es wieder in an- 
deren Bezirken, 
namentlich in Un- 
garn vor, dass 
man die dickflei- 
schigen Schoten 
mit wenig scharfem 
Nebengeschmack, 
den sogenannten 
süssen oder milden 
Paprika, imGrossen 
zieht, um die Scho- 
ten sowohl als gebratenes Gemüse, wie 
als Salat zu verspeisen oder auch in Essig 
einzulegen. Zu .diesen milden Sorten 
zählt die neuere Varietät, welche von 
Haage & Schmidt als Procopp’s 
Riesenpaprika (Fig. 25) in den Handel 
gebracht wurde. Es ist eine durch Aus- 
wahl von riesenfrüchtigen Pflanzen er- 
zielte Sorte, die schöner ist, als alle 
bisher auf den Markt gebrachten Sorten, 
weil an der verhältnissmässig nicht sehr 
grossen Pflanze oft ein Dutzend und 
mehr Riesenfrüchte erscheinen. Diese 
erreichen schon bei gewöhnlicher Cultur 
eine Länge von 15 bis 20 Centimeter 
bei 10 bis 12 Centimer Breite, haben 
ausgereift eine wunderschöne rubinrothe 
Farbe und, so lange sie grün und unreif 


122 Miscellen. [XV. Jahrgang. 
sind, ein fast einen Centimeter dickes Der Celestialpaprika soll ursprünglich 
saftiges Fleisch vom mildesten Ge- | aus China stammen und bildet eine der 
schmacke, das sich knackend leicht | interessantesten Pflanzen mit zierenden 


zerbeissen lässt. Der Geschmack ist so 
angenehm, dass man die Schoten sogar 
roh, zerschnitten wie Gurken, ver- 
speisen kann und sie, gefüllt mit einem 
Fleischfüllsel, eine delicate Zwischen- 
speise geben. Die ganze aussergewöhn- 
liche Grösse der Früchte macht aber 
die Pflanze zu einer sehr zierenden, 


so dass sie im Herbste auf dem Fenster 
oder auf dem Blumentische mit Effeet 
paradiren kann. 


Fig. 25. Procopp’s Riesenpaprika. 


Die zweite der hier abgebildeten 
Sorten, der Celestialpaprika (Fig. 26) 
kommt unter diesem Namen aus Amerika, 
dem Vaterlande des Capsicum annuum. 
Wir müssen hierbei die Bemerkung 
machen, dass sich Engländer und 
Franzosen, insbesondere aber die letzteren 
gar kein Gewissen daraus machen, 
irgend eine gute fremde Varietät, sei 
es nun ein Gemüse, eine Frucht oder 
eine Zierpflanze, umzutaufen und so 
zu ihrem Eigenthum umzustempeln. Der 
amerikanische Celestialpepper wurde auf 
der Pariser Universalausstellung als 
Piment tricolore, dann als Piment ver- 
sicolor gesehenundVilmorin-Andrieux 
bringt ihn jetzt als Piment chinois in 
den Handel. 


Früchten, so dass er mehr zur Topf- 
eultur passt, als zur Anzucht im Garten 
oder Felde, für den Küchengebrauch 
aber, weil er so schön ist, im Grossen 
gebaut zu werden verdient. 

Die Pflanze ist von mittlerer Höhe 
(75 Centimeter) und leichtem Laubwerk, 
zwischen dem sich sehr zeitlich die 
kleinen ausserordentlich zahlreichen auf- 
rechtstehenden kegelförmigen, anfangs 
grünen Früchte zeigen. Diese werden 


\ 


Fig. 26. Capsicum annuum: Celestial. 


4 bis 5 Centimeter lang und gehen 
nach und nach, an der ganzen Pflanze 
aber in unregelmässiger Weise, in 
Creamweiss und Violett, in Corallenroth 
und Goldgelb über. Manchmal trifft man 
auf einer Frucht zwei, ja drei Farben, 
die ineinander übergehen, gleichzeitig 
an, oder auch es bleibt eine Frucht 
förmlich bunt gestreift. Da an der com- 
pacten Pflanze die Schoten alle über 
dem Laube aufrecht in die Höhe stehen, 
so ist es begreiflich, welch einen orna- 
mentalen Effect eine solche bunt- 
schillernde Pflanze hervorbringt. 

Für den Markt zum Verkaufe, so- 
wie für die Anpflanzung im Hausgarten 
sind die beiden Sorten, die ausser der 
zeitlichen warmen Aussaat keine weitere 


i 


März 1890.) 


Miscellen. 


Sorgfalt beanspruchen, sich vielmehr 
als sehr hart erweisen, vollständig zur 
Zucht zu empfehlen. 

Petunia hyb. grandifl. superbissima 
und P. h. Mad. Morosofl. Die Mode- 
richtung für einzelne Gattungen, wie 
z. B. für DBegonien, Chrysanthemum, 
Orchideen, bewirkt, dass man älteren, 
selbst prächtigen und leicht eultivirbaren 
Blumen nicht diejenige Aufmerksamkeit 
schenkt, die sie eigentlich verdienen. 
Eine solche farben- und formenreiche 
Blumenppflanze ist die Petunie, deren 


verschiedenartige Rassen von den zwei 


Fig. 27. Pet.hybr.grandifl. superbissima. 


nur kleinblumigen Species der weissen 
Petunia nyetaginiflora und der dunkel- 
rothen Pet. phoenicea (mirabilis) ab- 
stammen. Welche Freude herrschte, als 
man in den Fünfzigerjahren die erste 
gestreifte (ich glaube, sie hiess ‚‚Dern- 
hard Thalacker’”’) in den Handel brachte! 
Bald erschienen durch die angewendeten 
Masteulturen grossblumige Sorten, und 
unter diesen die grünrandigen, die 
einige Zeit hindurch die ganze Cultur 
der Pflanze beherrschten. Dann endlich 
traten die gefüllten auf und mit ihnen 
vermehrten sich die ziemlich constant 
aus Samen hervorgehenden Rassen un- 
gemein. Von einfachen und gefüllten 
erschienen alljährig und erscheinen noch 
zahlreiche Sorten, die aber alle nur 


kurze Lebensfristen erreichen und von 
denen keine allgemein als etwas ganz 
Besonderes anerkannt wurde, 

Heute kann man aus Samen sowohl 
von den einfachen wie von den ge- 
füllten dreierlei Classen von Petunien 
erziehen und unterscheiden :kleinblumige, 
grossblumige und gefranste. Sie haben 
alle ihre Schönheiten und unter jeder 
dieser Classen kann man irgend eine 
gut benutzbare Form herausfinden. Wer 
würde z. B. in einem Beete oder einer 
Einfassung die kleinblumige reichblü- 
hende carminea intus alba oder die ähn- 


> 
Fig. 28. Petunia hybr. Mad. Morosoff. 
liche Carmen Silva mit rothvioletten 
Blumen und weissem, scharf markirtem 
weissen Schlunde nicht reizend finden 
oder die ähnliche compacta nana multi- 
flora (Reich) von niedrigem Habitus und 
purpurecarmoisinfarbenen Blumen mit 
sternartiger weisser Zeichnung? Wir 
sahen solche Gruppen im Volksgarten 
mit. grossem Effect verwendet. 


Unter den grossblumigen machen 
hauptsächlich die mit dem Beinamen 
superbissima bezeichneten Aufsehen. 


Unsere Abbildung Fig. 27 zeigt eine 
unter dem Namen Triomphe de Lyon 
(Molin) eingeführte Sorte, deren dunkel- 
carmoisinpurpurne sammtene Blumen 
wirklich prächtig genannt werden müssen. 
Fasst man dagegen die Sorte quadricolor 


124 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


(intus aurea) ins Auge, so kann man 
wieder nicht genug staunen über die 
mannigfaltigen Färbungen und Zeich- 
nungen, die diese prachtvolle Varietät 
mit dem ausgebreiteten gelben Schlunde 
hervorbringt. Diese oft 40 Centimeter 
im Umfange haltenden tiefen Blumen 
sind oft strahlend und geadert vom 
Grunde aus, linirt oder gefleckt in den 
abstechendsten Zusammenstellungen von 
Weiss mit Stahlblau, Violett und Karmin- 
roth. Es gibt für Rabatten nichts Bun- 
teres, für Topfeultur nichts Reizenderes! 
Hier müssen wir auf eine Neuheit 
aufmerksam machen, die sich nicht durch 
Samen fortpflanzen 
lässt, sondern die 
aus Stecklingen ver- 
mehrt werden muss. 
Haage&Schmidt 
geben die Madame 
Morosof Fig. 28 
im Mai d. J. in 
den Handel und 
sagen, dass diese 
neu angebotene 
Pflanze bunt sei 
vom Wurzelhals 
bis zu den Kelch- 
blättern und in 
Betreff der Wir- 
kung mit jeder an- 
deren panachirten 
Pflanze rivalisiren 
könne. Der regelmässige weisse Rand 
constrastirt hauptsächlich dann mit dem 
Grün der Blätter und äusserst wirkungs- 
voll, wenn die zahlreichen dunkelvio- 
letten Blumen sich von der weissbunten 
Belaubung abheben, Es ist eine pracht- 
volle Petunie und eine der schönsten 
panachirten Pflanzen. 
Solanum laeiniatum Ait. Sol. 
pinnatifidum Lam., aviculare Forst., 
retieulata L’Herit. Wenn wir auf diese 
schon lange in den Gärten bekannte 
Pflanze hinweisen, so geschieht dies 
deshalb, weil sie eine der am leich- 
testen zu ziebenden und dabei eine der 
am schönsten blühenden ist. Die so zahl- 
reiche Familie der Solanum umfasst eine 


Fig. 29. Solanum laciniatum. 


so grosse Menge von Species, die sich 
durch Grösse der Blätter oder eigen- 
thümlich zierliches Laubwerk auszeich- 
nen und damit zu eminenten Blatt- 
pflanzen qualificiren und wieder eine 
Anzahl, welche durch ihre im Spät- 
sommer sich so auffallend ausbildenden 
Früchte einen hohen decorativen Werth 
erlangen, dass man auf diejenigen Arten 
fast ganz vergisst, die durch ihre 
schönen und reichen Blüthen ausge- 
zeichnet gewöhnlich in hübschen blauen 
Farbentönen prangen, 

Wir erwähnen hier nur das herrliche 
Solanum cyananthum mit seinen ge- 
schlitzten, grossen 
glänzend grünen, 
rückseitig silber- 
farbenen Blättern 
und blauen Blumen, 
das Solanum sanc- 
um mit weissen 
Blattnerven und 
ebenfalls grossen 
blauen Blumen und 
das neuest einge- 
führte Sol. Wend- 
landi, das in einer 
der letzten Num-= 
mern des „Garden” 
so prachtvoll abge- 
bildet war. Freilich 
brauchen die mei- 
sten derselben einen 
ziemlich warmen Anzuchtsort, während 
das Sol. laciniatum,das geschlitztblätterige 
Solanum, eben desshalbbesonders zu em- 
pfehlen ist, weil es, im Mistbeete wie die 
zarteren Annuellen herangezogen, schon 
im ersten Jahre einen bis anderthalb 
Meter hohen Strauch mit unbewehrten 
glatten Stengeln bildet und zwischen 
den reichen, halbgefiederten, mit lanzett- 
förmigen Einschnitten versehenen Blät- 
tern die zwei- bis dreifachen Rispen 
groseer, schöner, violettblauer Blumen 
schon im ersten Sommer erscheinen, wor 
auf zahlreiche lackrothe cornelkirschen- 
ähnliche Beeren erscheinen, die bei 
vorsichtigem Eintopfen die Pflanze noch 
durch längere Zeit zur Zierde benutzen 


/ 


März 1890.] 


Miscellen. 


125 


lassen. Da das Sol. laciniatum in Neu- 
seeland zu Hause ist, so kann es leicht 
bei 1 bis 5° R. überwintert werden 
und gibt im nächsten Jahre um so 
reicher Blumen und Früchte. 

Crinam Powelli. Obwohl wir wieder- 
holt auf den blumistischen Werth ver- 
schiedener Crinum- Arten aufmerksam 
machten, so findet man dieselben trotz- 
dem noch wenig in unseren Gärten 
verbreitet, obwohl sie keine besonderen 
Ansprüche auf Pflege stellen. Die Zahl 
der Arten dieses zu den Amaryllideen 
gehörigen Geschlechts ist durch Neu- 
einführung in den letzten Jahren an- 
sehnlich vermehrt worden, von denen 
Cr. Mooreanum, welches der englische 
Marineoffieier Webb im Natalgebiet 
entdeckte und dem Director Dr. Moore 
in Glasnevin einsandte, als besonders 
auffallend und werthvoll für die Cultur 
bezeichnet wird und allgemein gerechtes 
Aufsehen erregte. Diese Art war es, deren 
Pollen zu einer Kreuzung mit Or. capensis 
(Amaryllis longifolia) von C. B. Powell 
in Old Hall, Southborough, Tunbridge 
Wells, verwendet wurde und wodurch 
die obgenannte neue Form entstand, 
die in dem englischen Journale „The 
Garden” beschrieben und abgebildet 
wurde, Diese neue Sorte wurde von 
mehr als 100 Sämlingen ausgewählt, 
deren Blüthen in den verschiedensten 
Farben von Dunkelrosacarmoisin bis in 
das reinste Weiss variirten, deren 
Blüthenschäfte eine Höhe von 0°70 bis 
1’40 Meter erreichten und eine Anzahl 
von 7 bis 15 Blumen durch einige 
Wochen successive entwickelten. Wie 
reichblühend diese Hybriden sind, davon 
gibt ein kleines, in derselben Nummer 
des „Garden” enthaltenes Bild eine 
klare Vorstellung, besonders wenn sie in 
derselben Weise eultivirt werden, wie es 
Herr Burbidge angibt. Diese Hybriden 
erreichen an freien sonnigen Lagen in 
tief gelockertem Boden, in ein Gemenge 
von gutem, fettem Compost mit Rasen- 
erde, grobem und feinem Sand, faseriger 
Heideerde und Lauberde ausgepflanzt, 
sehr ansehnliche Dimensionen. Die 


Blätter werden gewöhnlich 2 Meter 
lang, sind leicht gebrechlich, und des- 
halb sind windgeschützte Orte zum 
Auspflanzen zu empfehlen, 

Als besonders werthvoll wird auch 
die weissblühende ©. Powelli alba an- 
gegeben, deren Blüthen die vollkom- 
menste Form besitzen und abgeschnitten, 
in eine Vase mit Wasser gesteckt, ihre 
Blumen nach und nach öffnen. 

Die Angabe, dass diese Sorte Crinum 
in kälteren Gegenden nur eines leichten 
Winterschutzes bedürfe, ist für unsere 
Gegenden nicht massgebend. 

Heliotropium incanum X Fleur 
d’ete. Die violette Nuaneirung der 
Blüthendolden unserer beliebten Vanille- 
pflanze, des Heliotropium perwvianum, 
mit dem so scharf ausgesprochenen 
Duft hat bisher nur wenig Abstufungen 
in Röthlich- und Bläulichviolett mit oder 
ohne weissliches oder gelbliches Auge 
gezeigt, so dass man erfreut war, in 
dem vor wenig Jahren eingeführten 
Heliotropium incanum eine neue Species 
zu erhalten, deren viel grössere Blumen 
und Dolden eine durchaus hellere Farbe 
haben. Lemoine in Nancy nahm sich 
sofort der Kreuzung dieser beiden Species 
an, und die in diesem Februar in den 
Handel gebrachte Hybride Fleur d’ete 
mit ganz hellen Blumen, viel weisser, 


als die vor einigen Jahren produeirte 
White Lady, ist der schöne Erfolg 
davon. 


Fleur d’et€ ist eine stark- und hoch- 
wachsende Varietät von aufrechter Tracht, 
geraden, dieken, bäumchenartigen Stäm- 
men und sehr grossen, ausgebreiteten 
Blumendolden von hübschem grünlichen 
Weiss, denen ein sehr angenehmer Duft 
entströmt. Eben dieser Wohlgeruch 
zeigt die Abstammung der Neuheit von 
dem Hel, peruvianum, während der Ha- 
bitus und das Blattwerk ganz diejenigen 
des Hel. incanum sind. Sie ist mit zwei 
anderen Sämmlingen von der gleichen 
Abstammung am 5. September 1889 
von der Londoner Royal Hortieultural 
Society mit je einem Certificat erster 
Classe ausgezeichnet worden. In baum- 


126 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


artiger Form gezogen, die man schon 
im ersten Jahre fertig zu bilden im 
Stande ist, wird sie sich gewiss in den 
Rasenpartien der Gärten oder überhaupt, 
wo sich solche Bäumchen schicken, 
besser und vortheilhafter verwenden 
lassen, als die bisher hierzu gebrauchten 
Sorten von Hel. peruvianum, die viele 
Jahre brauchten, bis man ein ansehn- 
liches Exemplar erzielte. 

Statice floribunda. Plinius, der 
berühmte römische Naturforscher, be- 
zeichnete eine Pflanzenart ihrer medi- 
einischen Eigenschaft wegen mit dem 
Namen Statice, welchen er aus dem 
Griechischen entnahm, Es war dies die 
im südlichen Europa verbreitete Strand- 
oder Grasnelke St. armeria, Tourne- 
fort beliess dieser Pflanzengattung 
ihren Namen, welche zu der natürlichen 
Pflanzenfamilie der Plumbagineen- Stati- 
ceae gezählt wird. Aber nicht St. armeria 
allein findet sich in Europa verbreitet, 
sondern auch eine ganz ansehnliche An- 
zahl anderer nebst ihr gehören der Flora 
deralten Welt an; nur St. australis (Taxan- 
thema australis R, B.) wurde von Neu- 
holland, und St. Caroliniana Welt. aus 
Carolina eingeführt. Sämmtliche Staticen 
sind hübscheZierpflanzen, deren zahlreich 
erscheinende Blüthenstiele von einer 
Menge kleiner verschieden gefärbter 
Blüthen bedeckt ist, welche die Eigen- 
schaft besitzen, die ihnen eigenthüm- 
liche Farbe während langer Zeit in 
ursprünglicher Frische zu erhalten und 
sich deshalb vorzüglich zur Binderei 
mit getrockneten Blumen verwenden 
lassen, Hinsichtlich ihrer Cultur theilen 
die Gärtner die sSfaticeen in zwei 
Gruppen, nämlich in solche Arten, 
welche den Winter über ohne Schutz 
überdauern, und in solche, welche 
während des Winters eines frostfreien, 
trockenen Standortes bedürfen. Diese 
letztere Gruppe ist unstreitig zu den 
schönblühendsten Kalthauspflanzen zu 
zählen, da das grosse, glänzende 
Laubwerk, die lange währende Blüthe- 
zeit und die prächtig blau gefärbten 
Blumen derselben besonderen Effect 


hervorrufen. Als in diese Gruppe 
gehörig sind St. arborescens, fruticans, 
macrophylla, Halfordi,  brassicaefolia 


imbricata, puberula, Bourgei, macroptera 
und Preauzi zu bezeichnen, denen sich 
nun auch die vor wenigen Jahren in 
den Handel gebrachte St. floribunda 
anreiht. Der grosse Werth dieser 
Pflanze beruht darauf, dass sie, schon 
als kleine Pflanze, in 12 Centimeter 
weite Töpfe gepflanzt, willig und den 
ganzen Sommer hindurch andauernd 
blüht. Ihr Wuchs ist ein kräftiger und 
freier, ihre lebhaft bläulich purpur- 
farbenen Blumen sind in der Grösse 
der St. Halfordi, nur sind die Blüthen- 
schäfte mehr gedrungen, Die Herren 
Handelsgärtner Lee in Isleworth ceulti- 
viren mit Vortheil diese neuere Pflanze, 
welche in einer Mischung von zwei 
Theilen Rasenerde und einem Theil 
faseriger Heideerde und Sand vorzüg- 
lich gedeiht. 

Lathyrus splendens Parry. Samen 
dieser Zierpflanze wird von den ameri- 
kanischen Gärtnern unter dem Namen 


The Pride of California, Kaliforniens 
Stolz, in den Handel gebracht; es 
soll dies auch diejenige Benennnng 
sein, die man der Pflanze in den 


Bergen gibt, wo sie heimisch ist. Schon 
von April an ist auf Meilen weit jeder 
Strauch längs der Wege und Strassen 
mit den sich schlingenden Trieben 
dieses Lathyrus bedeckt, und die 
graziösen und brillanten Trauben der 
tief rosenrothen Blumen hängen über 
und über herab, Dr. Parry, der die 
Pflanze zuerst in San Franeisco 
in Blüthe sah, eine Vorhalle über- 
deckend, fand dieselbe später in Unter- 
ealifornien wild und beschreibt sie als 
die hübscheste Pflanze dieses Landes. 
Sie ist ihres Namens würdig. Doch 
muss man darauf achten, dass man 
nicht Samen des weniger prächtigen 
Lathyrus venustus erhält, die manch- 
mal als ZL. splendens verkauft werden. 
Auch der ausdauernde, ebenfalls califor- 
nische L. californieus Dougl. mit blauen 
und violetten Blumen, abgebildet im 


i 


März 1890.] 


Miscellen. 


127 


„Botanical Register” 1144, darf nicht 
damit verwechselt werden, 

Polypodium vulgare var. trichom- 
anoides. Auf Baumwurzeln, Baum- 
stümpfen, moosbewachsenen Felsblöcken, 
an alten Mauern und in Felsspalten, in 
schattigen Wäldern, in Hohlwegen und 
Schluchten findet sich die Stammpflanze 
durch ganz Deutschland, Oesterreich- 
Ungarn, Siebenbürgen ete,, ebenso wie 
in West- und Nordasien bis Japan, in 
Nordamerika, am Cap, in Algier, auf 
den Azoren, canarischen und Sandwichs- 
inseln verbreitet. Viele Formen davon 
sind bekannt und in unseren Gärten 
als hübsche, zierliche Freilandfarne 
in Cultur, von denen aber keine ein- 
zige die obgenannte Sorte an Schön- 
heit erreicht. Von wo sie stammt, ist un- 
bekannt, die Herten Backhouse in York 
lieferten jedoch von ihr dem „Garden“ 
ein wirklich reizendes Bild, welches die 
ungemein zarte Blattfiederung dieser 
Pflanze charakteristisch zum Ausdrucke 
bringtund welche Aebnlichkeit mit jener 
einer feinblätterigen Trichomanes besitzt. 
Diese neue Form dürfte sich für unsere 
Gärtner zur Cultur empfehlen, beson- 
ders deshalb, weil die zarten, feder- 
artigen Wedel derselben ebenso wie 
von Adiantum in der Binderei gerne 
Verwendung finden dürften. Aber auch 
im Freien zur Bekleidung von Fels- 
blöcken eignet sich diese hübsche Pflanze 
ganz vorzüglich. 

Eine noch unbenannte japanische 
Rose. Unter diesem Titel liefert Nardy 
im „Jardin” die Beschreibung einer 
Rose, welche von dem Gründer und 
Direetor des botanischen Gartens in 
Lissabon, Herrn Daveau, in der 
Gegend von Porto aufgefunden wurde 
und deren ausserordentliches Wachs- 
thum während eines Jahres, ihre be- 
wunderungswerthe Florescenz im Früh- 
jahre ihn überraschte, weshalb sie der 
Aufmerksamkeit der Gärtner und 
Rosenfreunde empfohlen wird. Von wo 
sie stammt, ist nieht genau angebbar, 
aber die Vermuthung, ihre Heimat sei 
Japan gewesen, vollkommen gerecht- 


fertigt. Dieser Rosenstrauch blüht im 
Monate Mai, entwickelt sich äusserst 
kräftig und treibt Schösse von drei 
bis fünf Meter Länge, an denen sich 
im folgenden Frübjahre beiläufig ein 
Meter von dem Boden weg die jungen 
Triebe mit einer endständigen Blüthen- 
traube zur Entwickelung gelangen. Diese 
ansehnlichen grossen Dolden werden 
von einfachen grossen, lebhaft rothen 
oder auch amaranthrothen Blumen ge- 
bildet, die in ihrer überaus grossen 
Menge einen brillanten Effect hervor- 
rufen. Die Belaubung ist eine grosse 
und zahlreiche, von dunkelgrüner 
Farbe und ein wenig runzelig. Nach 
der Aussage des Herrn Daveau sah 
er noch nie eine Rose, welche nur 
annähernd einen Vergleich mit dieser 
noch unbenannten Art aushalten könnte, 
er hält sie aber auch für eine werthvolle 
Unterlage, besonders für das wärmere 
Klima. 

Ihre Vermehrung gelingt sehr leicht 
durch Stecklinge von dem ausgereiften 
Holze, kurz, aber auch bis zu einer 
Länge von 1 Meter geschnitten. 

Hydrangea vestita var. pubescens, 
Maximowiez. Die sämmtlichen Arten 
der Gattung Hydrangea werden in 
unseren Gärten mit Vorliebe eultivirt, 
und deshalb wird jede neue Erscheinung 
dieser hübschen Ziersträucher freudig 
begrüsst werden, umsomehr als sie 
unsere klimatischen Verhältnisse ohne 
einen Winterschutz vollkommen er- 
tragen. Auch diese neue Form, welche 
in dem nördlichen Gebiete Chinas von 
Maximowiez entdeckt wurde, dürfte 
bald eine weitere Verbreitung finden. 
Nach der in der Zeitung „Garden and 
Forest’”’ enthaltenen Beschreibung sind 
die Blätter mattgrün, oval gespitzt, ab- 
gerundet an der Basis, grobdrüsig, 
gesägt, 10 bis 12 Centimeter lang, 
stehen an starken, aschgrauen, wolligen 
Blattstielen, sind leichtrunzelig an ihrer 
Oberfläche. Die Blumendolde ist flach 
und ausgebreitet, mit zahlreichen neu- 
tralen strahlenförmigen Blumen von 
3 Centimeter oder mehr Durchmesser; 


128 


Miscellen. 


(XV. Jahrgang. 


sie erscheinen frühzeitig im Juli, sind 
anfänglich milchweiss, verfärben sich 
nachträglich in Rosa und bleiben frisch 
an den Pflanzen bis zum November. 
Dieser schöne, harte Strauch, dessen 
Same von Dr. Bretschneider dem 
Nationalarboretum in Amerika einge- 
sendet wurde, erreicht eine Höhe von 
1:30 bis 1'70 Meter, hat zierliche, 
schlanke Aeste, welche mit einer roth- 
braunen Rinde bekleidet sind. 
Ehretia serrata. Siebold und 
Zuecarini beschrieben in ihrer Flora 
von Japan unter dem Namen Cardi- 
andra alternifolia eine Pflanze als zur 
Gruppe der Hydrangeen gehörig, deren 
äussere Blumen aus drei glänzenden 
Petalen bestehen, die immer jedoch von 
zahlreichen Staubfäden mit einfachen, 
erweiterten Staubbeuteln gebildet werden. 
Wie nun Dr. D. Clos im „Journal de 
la societe nationale d’horticulture de 
France” berichtet, wurde vor beiläufig 
zehn Jahren in dem „Jardin des plantes” 
in Toulouse eine Pflanze unter diesem 
Namen eingeführt, welche einen kräftig 
wachsenden Baum formirte, dessen Stamm 
von 0'80 Meter Umfang sich einen 
Meter von dem Boden ab in drei starke, 
gedrungene Aeste theilte und eine ele- 
gante Krone bildete, Dieser blühte zum 
erstenmal im vergangenen Jahre während 
des Monates Juli, zeigte jedoch nicht 
die Charaktere einer Hydrangea, sondern 
wurde als Ehretia serrata Rozb., und 
zwar als deren Varietät obovata erkannt, 
welche in China heimisch ist. Von den 
beiläufig 50 verschiedenen Arten der 
Ehretia, welche Bentham und Hooker 
aufzählt, und die den warmen Regionen 
beider Hemisphären angehören, ist E, 
serrata die einzige,welche in demmilderen 
Klima von Frankreich und speeciell in 
der Gegend von Toulouse ohne Schaden 
den Winter ungeschützt ausdauert. Es 
ist dies auch der einzige Baum, welcher, 
zur grossen Familie der Boragineen ge- 
hörig, die Tribus der Ehretieae repräsen- 
tirend, im gemässigten Klima ausdauert. 
Philadelphus Lemoinei ereetus. 
So wie der vor Kurzem in die Culturen 


eingeführte Philadelphus Lemoinei stammt 
auch diese Neuheit von einer Kreuzung 
des californischen Becherlhollers Phil. 
microphyllus mit einer schönen Varietät 
des Phil. coronarius, aber schon ihr ganzes 
Aussehen ist ein vollständig anderes. 
Der Phil. Lemoinei erectus verzweigt 
sich vom Grunde aus, und alle seine 
Stengel und Aeste erheben sich fast 
parallel, so einen ganz aufrechten Busch 
formirend, 

Jeder Trieb ist seiner ganzen Länge 
nach mit kleinen achselständigen 
Bouquets bedeckt, deren mittelgrosse 
fünf bis sechs reinweisse Blumen mit 


schwefelgelben Antheren einen sehr 
angenehmen, an Örangenblüthen er- 
innernden Geruch aushauchen. Der 


niedrige Strauch zeigt sich so elegant 
wie eine Deutzia gracilis und dürfte 
sich auch wie diese gut zur Treiberei 
verwenden lassen. 

Philadelphus Lemoinei erectus ist im 
Februar 1890 von dem unermüdlichen 
Blumenzüchter V. Lemoine in den 
Handel gebracht worden, 

Neue Coniferen. Einer neueren 
Nummer von „Gardener's Chroniele” 
entnehmen wir nachstehende Notiz über 
zwei neue Spielarten von Coniferen, 
welche in dem Etablissement der Ge- 
brüder Rovelli in Palanza aus Samen 
erzogen wurden. Bekanntlich bildet die 
Cultur der Coniferen und Camellien 
eine Speeialität dieser Firma. Diese 
Neuheiten sind: Retinospora (Chamae- 
cyparis) obtusa var. Troubetzkoiana. Diese 
Varietät besitzt einen zwergartigen ge- 
drungenen Wuchs, zart verästet, mit 
kurzen sparrigenZweigenundanliegenden, 
hellgrünen, mehr dicken, lanzettförmigen, 
scharfen, aber nicht lang gespitzten 
Blättern. T’hujopsis borealis var. nidifera 
ist ein so auffallender und bemerkens- 
werther Sämling von Th. borealis (Ch. 
nutkaensis), dass derselbe an Schönheit 
alle übrigen Formen weitaus überragt. 
Das Eigenthümliche derselben ist die 
federartige Theilung der zarten Triebe 
mit den anliegenden, dunkelapfelgrünen, 
pfriemenförmigen Blättern, deren Ober- 


‚März 1890,] 


Miscellen. 


129 


fläche durch einen centralen Glanz ge- 
ziert ist. 

Hampel’s:Treibgurken fürs Warm- 
haus und fürs Mistbeet. Wir haben 


schon vor zwei Jahren auf die ausser- 


Büschel von Früchten, von denen 
ein Theil die beachtenswerthe Länge 
von 45 Centimeter erlangt. Sie zeichnet 
sich aber ausserdem auch noch durch 
ungewöhnlich frühen Fruchtansatz — oft 


ordentlichen Erfolge der Hampel’schen 
Gurkentreiberei hingewiesen und kommen 
nun, da uns von 
Haage&Schmidt 
das Material zur 
bildlichen Darstel- 
lung dieser Neu- 
heiten zur Verfü- 
gung gestellt wird, 
darauf zurück. 
Die Treibhaus- 
gurke Fig. 30 zog 
Hampel durch die 
gegenseitige Be- 
fruchtung der eng- 


Fig. 30. Hampel’s neueste Treibhausgurke. 


sehon beim fünften Blatte — und durch 
verhältnissmässig sehr lange, sechs bis 
sieben Monate dau- 
ernde Fruchtbar- 
keit aus, die durch 
das immer wieder 
erneuerte Erschei- 


nen tragfähiger 
Ranken bedingt 
wird. Dabei sind 


diese Früchte für 
den Gebrauch auf 
der Tafel und inder 
Küche von ganz 
vorzüglicher Ver- 


lischen Glashaus- 


wendbarkeit,indem 


sorten Climazx, Rol- 
lisons Telegraphund 
Queen of England. 
Sie hat einen un- 
geheuren Fruchtansatz. War es bisher 
bei Treibhausgurken eine Seltenheit, 
wenn an zwei Blattknoten hinter ein- 
ander je eine Frucht erschien, so 
bilden sich bei der Hampel’schen Neu- 
heit an fünf bis sechs aufeinander 
folgenden Blattknoten gleich ganze 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


Fig. 


31. H.’s verbesserte Mistbeetgurke. 


die wenigsten da- 
von Samen enthal- 
ten. Unter 30 bis 
40 Früchten fand 
Hampel erst eine solche mit Samen- 
kernen und ist auch bei dieser die Zahl 
derselben so gering, dass man oft nicht 
mehr als sieben Stück vollständige 
Samen fand. 

Die zweite Neuheit, Hampel’s ver- 
besserte Mistbeetgurke, Fig. 31, 
9 


130 Miscellen. [XV. Jahrgang. 


ist für den Gemüsegärtner von ganz 
unschätzbarem Werthe, da sich der 
Ertrag der Culturen durch diese Gurke 
auf das Vierfache erhöhen lässt. Freilich 
verlangt diese Sorte, um das zu halten, 
was man sich von ihr verspricht, auch 
einen stark gedüngten, gut bearbeiteten 
Boden. Dann aber gewährt sie sowohl 
im Freien wie im Mistbeete geradezu 
verblüffende Erträge, indem der Frucht- 
ansatz ein so reicher ist, dass die 
Gurken oft in Menge übereinander 
liegen. Deshalb ist es auch möglich, 
mit Hülfe von wenigen Pflanzen der- 
selben den Tisch vom Frühjahr bis 
zum Herbst mit Gurken reichlich zu 
versorgen. Wer diese Sorte einmal ver- 
sucht hat, wird sicherlich nach keiner 
anderen Gurke mehr verlangen, und sie 
verdient die weiteste Verbreitung nicht 
blos wegen ihrer überaus grossen Frucht- 
barkeit, die sie bei ihrem vorzüglich 
kräftigen Wachsthum und ihrer Wider- 
standsfähigkeit gegen ungünstige klima- 
tische und andere Einflüsse entwickelt, 
sondern auch wegen ihrer Schönheit 
und Güte. Sie ist nämlich schlank, 
40 bis 50 Centimeter lang, blassgrün 
gefärbt, dabei bläulich angehaucht und 
mit weissen Stacheln besetzt und be- 
sitzt einen ganz vorzüglichen, äusserst 
feinen Gurkengeschmack. 

Als eine besondere Eigenschaft rühmt 
man überdies dieser Neuheit nach, dass 
sie sich sogar gegen die Blattläuse, 
diesen Schrecken der Gurkenzüchter, 
mehr widerständig erweist, als jede 
andere Gurkensorte, 

Die Seckelbirne (Seckel, Sickel, 
Sieker, Shakespeare, Red checked 
Seckel, New Yord red Check, Lam- 
nas etc.) ist eine amerikanische, hoch- 
geschätzte, bei uns leider fast gar nicht 
gekannte Birne, die wir unseren Obst- 
züchtern und Liebhabern dringend zu 
Versuchen empfehlen. 

Die Seckelbirne ist eher klein und 
nur zuweilen mittelgross, ihre Schale 
dünn und manchmal leieht runzelig, 
grünlichbraun, von einerspäteren gelblich- 
dunkelbraunen Farbe und auf der 


Sonnenseite schön rothgelb, Fleisch 
weisslich, butterig, von einem ganz be- 
sonderen Wohlgeschmacke. Um diese 
Sorte rasch zu einer kräftigen Ent- 
wickelung zu bringen, empfiehlt es sich, 
Pfropfreiser von ihr auf schon ziemlich 
starke Unterlagsbäume zu setzen, die 
sich schon mehrere Jahre an Ort und 
Stelle festgewurzelt haben. Die Reife 
der Birne tritt im September und 
October ein. 

Um diese vorzügliche Birne näher 
kennen zu lernen, entnehmen wir einem 
Artikel des amerikanischen Gärtners, 
Obstzüchterss und Pomologen C. M. 
Howey in Boston, Massachusetts, das 
Nachstehende: 

Im Jahre 1818 sandte der verstorbene 
Dr. Hossak aus New-York an die 
„Royal Hortieultural Society” in London 
18 Bäumchen der Seckelbirne mit einer 
sehr schönen Abbildung der Frucht, 
gemalt von Miss Coxe, der Tochter 
jenes Coxe, der der Autor des ersten 
in Amerika erschienenen pomologischen 
Werkes war, in welchem diese Birne 
im Jahre 1815 auch beschrieben und 
abgebildet wurde. Der Brief des Dr. 
Hossak wurde in den „Transactions” 
der Gesellschaft abgedruckt und eine 
Copie des Bildes in grandiosem Style 
beigegeben. 

Die nächste Erwähnung dieser Birne 
finde ich im „Pomological Magazine”, 
I. B., S. 72, mit einer anderen, eben- 
so schönen Abbildung und der vollen Be- 
schreibung von Robert Thompson. 
Es heisst dort: „Grosse Aufmerksam- 
keit erregte Dr. Hossak’s Brief und 
die so freundlich übersendeten Bäume 
mit ihrer Beschreibung, die dadurch 
überall gesucht wurden. Die sofort ein- 
geleiteten Culturversuche bestätigen 
vollständig die amerikanischen Be- 
schreibungen. Die sSeckelbirne wurde 
im Geschmacke als die beste unserer 
Herbstbirnen befunden, denn sie be- 
sitzt feines weinartiges Aroma, welches 
man sehr selten mit dem anderer Früchte 
zu vergleichen vermag; der Fehler 
dieser Varietät ist nur der, dass sie in 


a 


März 1889.] 


Miscellen. 


131 


ihrer Vollkommenheit nur wenige Tage 
andauert; sie geht schnell zurück, wenn 
sie geerntet ist. Die Zeit ihrer Reife 
ist bei ung gegen Ende October.” 

Lindley schreibt über sie in seinem 
„Guide to the orchard” (S. 383) im 
Jahre 1830: „Diese wundervolle und 
ausgezeichnete kleine Birne rangirt unter 
die besten amerikanischen Varietäten. 
Sie bringt ihre Früchte am Ende der 
Zweige fast in Trauben, ist wirklich 
hart auf ganz offenem Standorte, reift 
ihre Frucht mit Sicherheit, erhält ihre 
Vortrefflichkeit aber nur wenige Tage.” 

Im „Gardener’s Assistent” von 1860 
sagt Thompson $S. 487 neuerdings: 
„Es ist eine äusserst deliciöse Dessert- 
birne, die sich aber gepflückt nur 
wenige Tage hält; sie reift gegen Ende 
des October.” 

Die obigen Bemerkungen der genannten 
Autoritäten geben leider keinen Auf- 
schluss darüber, wann diese Frucht zu 
pflücken ist. Sie soll nämlich unbedingt 
jederzeit so früh wie möglich ab- 
genommen werden, denn Seckelbirnen, 
die man zwischen dem 20. und 25. Sep- 
tember pflückte, hielten sich im ge- 
niessbaren Stande vom 10. October bis 
1. Januar. So ist die Seckelbirne eine 
unserer besten Herbstbirnen, hält sich 
geniessbar zweimal so lang, als die 
Beurr€ superfin, Beurr& (Capiaumont, 
d’Amanlis oder gar die Bartlett (William’s 
Christbirne) und viele andere. Die 


. Seckelbirne stammt aus Pennsylvanien, 


von wo aus sie vor etwa 150 Jahren 
verbreitet wurde. Nach Frankreich soll 
sie erst im Jahre 1831 gekommen 
sein. 

Zum Schlusse wollen wir noch an- 
führen, was Downing, der Verfasser 
des so hoch geschätzten Werkes: „The 
fruits and fruit trees of Amerika”, über 
dieselbe schreibt: 

„Wir stehen nicht an, die Seckelbörne 
für die wohlriechendste und exquisiteste 
aller bekannten Birnen zu erklären. 
Ihr gewürzhafter, honigartiger Geschmack 
wird von keiner europäischen Varie- 
tät übertroffen. Und wenn wir noch 


hinzufügen, dass der Baum von allen 
Birnbäumen der gesundeste und härteste 
ist, eine schöne compacte, pyramiden- 
förmige Krone bildet und die büschel- 
weise an allen Zweigspitzen erscheinenden 


we in grosser Menge alljährlich 


"hervorgebracht werden, so wird man 
leicht anerkenen, dass unserer Ansicht 
nach, diese Varietät in keinem — selbst 


nicht im kleinsten — Garten fehlen 
sollte.” 
Wollen wir von diesen ausser- 


ordentlichen lobenden Urtheilen auch 
einen Theil der nationalen Eitelkeit 
gut schreiben und in Abzug bringen, 
so bleibt es noch immer ausgemacht, 
dass es sich hier zwar um eine feine, 
aber um eine sehr schmelzende, sehr 
saftige, sehr süsse und sehr aroma- 
tische Birne handelt, und dass wir bei 
ihrer Winterhärte und alljährigen Frucht- 
barkeit gut thun würden, von derselben 
in unseren Obstanlagen den ausgedehn- 
testen Gebrauch zu machen. 

Die Seckelbirne soll ein Sämling der 
Rousselet de Reim und auf dem 
Gute eines Herrn Seckle bei Phila- 
delphia gezüchtet worden sein. Sie wächst 
auf Wildling besser als auf Quitte 
und bildet einen schönen pyramidalen 
Baum, der aber zumeist keine ausser- 
ordentliche Höhe, nicht viel über 
6 Meter erreicht. Der Wuchs ist auf- 
recht, aber nicht sehr stark, dabei je- 
doch schön compact, so dass ältere 
Bäume immer in den Zweigen aus- 
gedünnt werden müssen. Er kommt 
ziemlich spät zum Fruchttragen, aber 
wenn er einmal beginnt, so währt die 
Fruchtbarkeit dauernd und gut an. Um 
schöne Früchte zu erlangen, muss 
meistens ein Theil derselben entfernt 
werden. In England gibt es davon 
stattliche Bäume, die selbst in obst- 
armen Jahren, wie z. B. 1884, voll mit 
Früchten behangen waren. Die mittel- 
grosse, wohlgeformte Frucht hat, wenn 
gut reif, feines, schmelzendes, gelblich- 
weisses Fleisch mit sehr viel Saft von 
zuckerigem angenehmen Geschmacke mit 
ganz eigenthümlichem aromatischen Stich. 

9* 


132 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Birne Mansuette de Bougnies. In 
dem „Bulletin d’arborieulture” beschreibt 
der allgemein hochgeschätzte belgische 
Pomologe Friedrich Burvenich sen. 
diese neue noch unbekannte Birnen- 
sorte, welche der Mansuette des flammands, 
Bon Chretien d’Espagne nahe steht. So 
geschätzt diese Art von Birnen sind, 
so werden sie durch diese Neuheit doch 
weit übertroffen. Es ist dies ein Säm- 
ling des verstorbenen Mathieu Van 
der Meren, ehemals Gärtner des Abb& 
Biseau de Bougnies,. Der Baum 
zeigt ein gutes Wachsthum. Die Krone 
formirt eine regelmässige Krone. Die 
Frucht ist schön, regelmässig und von 
sehr guter Qualität, saftig, parfümirt, 
der Saft etwas säuerlich, das Fleisch 
halb schmelzend, halb körnig. Die 
Reifezeit fällt in den Monat September. 
Die schöne Färbung der Früchte bildet 
einen besonderen Vortheil für den Ver- 
kauf auf dem Markte, da solche stets 
willige Käufer finden. Auch für die 
Verwendung bei Anlage ausgedehnter 
Obstgärten wird dieser neuen Sorte ein 
günstiges Prognosticon gestellt, da sie 
niedrig veredelt stets schöne gerade 
Stämme auch ohne Zwischenveredelung 
bildet. Das Holz der Zweige ist hell- 
braun, deren Rinde mit kleinen, runden, 


grauen Flecken gezeichnet ist. Die 
Augen sind kurz, fast rund. 
Schwarze oder amerikanische 


Himbeeren. Die schwarzen oder ame- 
rikanischen Himbeeren bilden eine 
eigene Classe, die vollkommen ge- 
eignet erscheint, manche unserer alten 
Arten Himbeeren in den Hinter- 
grund zu drängen. Die brombeerähn- 
lichen Himbeeren sind gewissermassen 
ein Mittelding zwischen Himbeeren und 
Brombeeren, sind in der Cultur ziem- 
lich gleich, nur beanspruchen einige 
Sorten einen grösseren Raum zu ihrer 
vollen Entwickelung; die Sorten sind 
hart, stärker bedornt, der Wuchs ist 
üppig und das Holz fast bei den meisten 
Sorten schön weiss oder stahlgrün an- 
gehaucht. Die Früchte erscheinen sehr 
reichlich, da alle Seitenaugen Frucht- 


stengel bilden; die Fruchtstände sind 
ziemlich zahlreich mit schönen, mittel- 
grossen, theils mit sehr grossen Beeren 
besetzt, welche theils schwarz, theils 
gelb, orange oder bestäubt roth sind. 
Von dieser Classe haben sich nach 
einem in der „Zeitschrift für Obst- und 
Gartenbau” enthaltenen Berichte fol- 
gende Sorten als sehr empfehlenswerth 
bewährt: Ohio, Gregg, Tylor, Johnstons 
Sweet, Schaffer's Colossal. 

Myrica rubra Sieb. et Zuee. ist 
wie wir im letzten Jahrgange S. 462 be- 
richteten der neueste Fruchtbaum, dessen 
Einführung in die Culturen Nordamerikas 
und Europas von der Firma Berger 
in San Francisco betrieben wird, die 
denselben mit anderen Seltenheiten 
(z. B. einem 25 Fuss hohen Camellien 
baume in Blüthe) aus Japan brachte. 
Von dem Geschlechte der Myrica (der 
Dioeeia Tetrandria L. angehörig) sind 
bisher nur wenige von den bekannten 
eirca 30 Arten in die Culturen über- 
gegangen. Höchst selten findet man die 
einheimische Myrica Gale, den Zagel- 
strauch oder das Torfmyrthenkraut, 
eultivirt, und auch die nordamerikanische 
Myrica cerifera, der Kerzenbeerenstrauch 
oder die Wachsmyrthe, wird wenig 
gesehen. Die Myrica sapida Wall. aus 
Nepal, ein schöner Strauch mit ess- 
baren Früchten ist wohl bekannt, aber, 
so viel wir wissen, nirgends in Cultur. 

Myrica rubra nun soll in Japan, wo 
sie als Obst eultivirt wird, einen zieren- 
den Baum bilden und 10 bis 15 Meter 
hoch werden, mit einem Stamm, dessen 
Durchmesser oft einen Meter erreicht und 
dessen leichtes, aber dauerhaftes und 
kostbares Holz zu den feinsten und 
schönsten Möbeln dienen. Sein Laub 
ist immergrün, schön lederartig und 
den Magnolien ähnlich und sie dauert 
überall dort aus, wo die Temperatur 
nicht unter 50 R. sinkt. Es wäre 
für uns also stets nur ein Topfobst- 
baum und im Kalthause zu überwintern, 
Er blüht zeitig im Frühling, und die 
Früchte reifen im Juli. Sie gleichen 
einer Maulbeere, sind bei 3 Centimeter 


März 1890.] 


Miscellen, 133 


lang und 2 Centimeter im Durchmesser, 
haben aber nur einen einzigen kleinen 
Kern und einen süssen, weinigen par- 
fümirten Geschmack, den man in 
Gel&e oder Confituren gut conserviren 
kann. Aus dem Safte selbst bereitet 
man ein angenehmes Getränk und 
mittelst Gährung sogar eine Art Wein. 
Man hat davon zwei Varietäten; die 
eine mit dunkelrother, fast schwarzer 
Frucht und eine zweite, die viel höher 
geschätzt wird, mit hell rosarother Frucht. 

Neue Weintrauben. Während man 
fast in allen Ländern der Welt gegen 
die Reblaus ankämpft, um die Wein- 
gärten und die zahlreichen edlen Reben- 
sorten zu erhalten, beschäftigen sich 
in England, ungestört von dem verder- 
benbringenden Insecete, Gärtner damit, 
die vorhandene grosse Anzahl von Reb- 
sorten mit neuen Züchtungen zu ver- 
mehren. Dies findet seine Begründung 
in der Art der dortigen Weincultur, 
wie sie theilweise auch in Belgien und 
Norddeutschland betrieben wird. Dort 
wird der Rebstock nicht gepflegt, um 
Wein zu produeiren, sondern nur zu dem 
Zwecke, um die Tafeln der obersten Zehn- 
tausend mitleckerenTrauben zu verzieren, 
zu welchem Zwecke man den Weinstock 
wegen der dem Weinbaue ungünstigen 
klimatischen Verbältnisse nur in den 
Rebenhäusern eultivirt. Als Tafeltrauben 
erfreuen sich die englischen Trauben- 
sorten eines vollkommen gerechtfertigten 
guten Rufes, denn sie vereinen ange- 
nehmen Geschmack mit achtunggebie- 
tendem Ansehen. Dies ist auch bei den 
drei neuen Züchtungen der Fall, welche 
Herr Myles, Gärtner desSir W. Hutt in 
Appley Towers, durch künstlich vorge- 
nommene Kreuzungen erzielte; zwei von 
ihnen sind schwarz, eine weiss gefärbt 
und beide von so exquisitem Geschmacke, 
dass sie mit Certificaten erster Classe 
prämiirt wurden und deren Beschreibung 
wir dem „Garden” entnehmen. Die weisse 
Sorte wurde von ihrem Züchter Lady 
Hutt benannt, Die Eltern dieser Neuheit 
waren Gros Colman X Blak Damascus, 
welche besser unter dem Namen Mere- 


dith's Alicante bekannt ist. Die Traube 
war noch nicht so entwickelt, um ein 
sicheres Urtheil über die künftige er- 
reichbare Grösse zu fällen; die Beeren 
mehr locker gestellt, lieferten jedoch 
den Beweis ihrer vollkommenen Gestalt. 
Das Fleisch dieser Sorte ist zart, süss 
und ihre Kerne durch die feine Haut 
sichtbar, wie wir es bei der bekannten 
frühreifenden Varietät Buckland Sweet- 
water wiederfinden, Die zweite Varietät, 
Appley Towers benannt, bildet conisch 
geformte Trauben mit rundlichen Beeren, 
die an kurzen kräftigen Stielen stehen 
und die an die Gros Colman erinnern. 
Farbe und Aroma dieser Sorte ist aus- 
gezeichnet, das Fleisch ist zart und 
süss und hat weniger den Erdgeschmack, 
welcher die Gros Colman charakterisirt. 
Die dritte mit Nr. 1 bezeichnete Sorte 
ist ein genaues Gegenstück zu der 
weit verbreiteten Black Marocco oder 
Kempsey Alicante, einer ausgezeichneten 
Wintertraube. Nr. 1 ist nicht so schwarz 
wie die vorher genannte, gefärbt, die 
Traube jedoch gut geformt, die Beeren 
sind oval an starken Stielen, das Fleisch 
ist zarter und süsser als dies bei Kemp- 
sey Alicante der Fall ist; diese Sorte 
hat einen kräftigen Wuchs und liefert 
einen ebenso reichlichen Ertrag wie die 


‘ Hamburgh. 


Frische Weintrauben im Winter. 
Um Neujahr erscheinen in Paris die 
ersten Trauben. Sie haben Beeren so 
dick wie Pflaumen und ein saftiges 
Aussehen, Diese Trauben kommen fast 
ausnahmslos aus Belgien, wo sie in 
grossen Treibhäusern massenhaft gezogen 
werden. In Belgien gibt es Gärtner, 
welche bis 20 Hektar mit Treibhäusern 
überdeckt haben und Tausende von 
Centnern Frühtrauben u, s. w. züchten. 
Die erfahrenen belgischen Gärtner er- 
zielen 40 bis 50 grosse Trauben an 
einem Stocke und treffen natürlich auch 
eine sachgemässe Auswahl der Reben- 
sorten. Eine der Sorten, welche sich 
am besten zum Treiben eignet, stammt 
aus Deutschland und heisst Franken- 
thaler Traube; sie wird auch in Paris 


134 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


unter diesem Namen verkauft, Anlage 
und Betrieb grösserer Treibereien er- 
fordern allerdings ziemlich bedeutende 
Mittel, aber der Ertrag ist auch dem- 
entsprechend. Das Pfund frischer 
Trauben wird jetzt in Paris mit 
31/, bis zu 6 Franes bezahlt. Erd- 
beeren kosten !/, bis 1 Franes das 
Stück und selbst mehr. Von Paris 
gehen diese belgischen Früchte nach 
Deutschland, Oesterreich und Russland. 
Eine ornamentale Neuheit. Unter 
diesem Titel finden wir in der „Revue 
horticole” die Beschreibung einer neuen 
aus Japan eingeführten, strauchartigen 
Pflanze, welche eine Höhe von 3 bis 
4 Meter erreicht, in Japan den Namen 
Gonzui, in China den Namen 70jo 
führt. Es ist dies Buscaphis staphyleoides 
Sieb. et Zuce. — Sambucus japonicus 
Thunb., welcher zu der Familie der Sta- 
phyleaceen gezählt und zwischen den 
Gattungen Turpinia und Staphylea ein- 
gereiht wird. Diese schöne Pflanze bildet 
einen Strauch von 2!/, bis 4 Meter 
Höhe, gleicht vollkommen unserer Sta- 
phylea, ist auf den japanischen Inseln, 
besonders der Provinz Jamatis und Kavati- 
Nippon, in den Waldungen heimisch. 
Die zusammengesetzten Blätter sindgross, 
lebhaft grün. Auch die Blüthen sind 
gross, weiss, zu endständigen Trauben 
vereint und erscheinen im Monate Mai. 
Die Früchte reifen im August und 
September, haben Aehnlichkeit mit 
jenen unserer heimischen Evonymus und 
bilden eine Zierde des Strauches bis 
zum Eintritt des Winters. In seiner 
Heimat werden die medieinischen Eigen- 
schaften der Wurzelrinde sehr geschätzt 
und vielfach angewendet. 
- Werthvolle Nutzpflanze. Die 
„SocietE nationale d’acelimatation’’ in 
Paris stellt sich die Aufgabe, nicht nur 


die für den menschlichen Haushalt 
werthvollen Tkiere und Pflanzen 
anderer Erdtheile zu acelimatisiren 3 


sondern auch die Kenntniss über diese 
in ihrer vorzüglich redigirten Zeitschrift 
„Revue des sciences naturelles appli- 
que&es”’ zu verbreiten. In einem der 


letzten Hefte wird als eine in ihrer 
Heimat sehr geschätzte Pflanze Mimusops 
Balata Gaertn, Achras Balata genannt, 
welche zu der Familie der Sapotaceen 
zählt und in den Wäldern von Guyana 
häufig, seltener auf Martinique und 
Guadeloupe vorkommt. Sie bildet 
Bäume von grossen Dimensionen, deren 
Blätter ganzrandig, silbergrau auf der 
Rückseite, glatt auf der Oberfläche 
sind. Das Holz ist dunkelroth, schwer, 
unverderblich und so compaet und 
gedrungen, dass man keine Poren 
wahrnehmen kann; es ist etwas elasti- 


scher als das unserer Eichen und 
deshalb vorzüglich geeignet für alle 
Constructionen, Leider kann dieses 


Holz wegen seiner Dichtigkeit nicht zu 
Schiffsbauten verwendet werden, da 
selbe 1'142 beträgt. Sie liefert auch 
eine ganz vorzügliche, hochgeschätzte 
Kohle, weshalb man diese Bäume auf 
Martinique, wo die Kohlenbrennerei 
schon lange betrieben wird, nur mehr 
selten finde. Der Absud der Rinde 
wird von den Indianern Guayanas zu 
Waschungen gegen eine von ihnen 
„Kaina Kuku” genannte Krankheit 
verwendet. Der Milchsaft liefert eine 
Masse, welche zwischen dem Gutta- 
percha und dem Kautschuk steht, 
ausserordentlich fein ist, in der Kälte 
nicht bricht, und im Handel unter dem 
Namen „Balata” weite Verbreitung 
gefunden hat. Die kugel- oder eiförmige 
Frucht ist von der Grösse einer 
Pflaume, grün, glänzend, ihr Fleisch 
besitzt einen angenehmen süssen Ge- 
schmack, 

Ein ausgezeichnetes Düngemittel 
ist thierisches Blut. Man mischt auf 
einen Theil Blut siebenmal soviel Asche, 
Strassenstaub, Torfmull oder trockene 
Erde und erhält dadurch einen so 
kräftigen Dünger, dass man mit dem 
Blute eines Rindes oder Pferdes zwei- 


hundert Quadratmeter trefflich zu 
düngen vermag. 
Das Blut trennt sich nach dem 


Schlachten aber bald in Serum und 
den Blutkuchen. Das Serum oder Blut- 


März 1890.) 


Literatur, 135 


wasser stinkt zwar schon sehr arg, 
kann aber leicht rasch als Düngung 
verwendet werden, wenn es mit dem 
Dreifachen an Wasser vermischt wird. 

Der Blutkuchen hingegen lässt sich 
zerstückeln und trocknet dunkelbraun, 
bröckelig pechartig ein; er lässt sich 
im Mörser stossen und dann als Pulver 
viele Jahre trocken aufbewahren. Der 
Düngerwerth dieses getrockneten Blut- 
kuchens ist sehr gross: drei Kilogramm 
sind eine Fuhre Stalldünger werth, 
Harten Boden lockert Blut zwar nicht, 
im sandigen ist es aber unübertrefflich, 
Es wird fein gepulvert und gesiebt, 
ausgestreut, und geben 30 bis 40 Gramm 
auf einem Quadratmeter schon sichtbare 
Erfolge, besonders im Herbste. Im 
Glashause thut der Dünger auch sehr 
gut und ist seine Anwendung recht zu 
empfehlen; nur muss man in Töpfen 
zuerst die obere Erdschichte abnehmen, 
das Blutpulver aufstreuen und die 
fehlende Erde wieder daraufgeben, da 
sonst auf der Oberfläche sich eine 
klebrige Schicht, die Luft und Wasser 
nieht durchlässt, bildet. 

Das Verglasen von Mistbeetfenstern 
nach amerikanischer Art. Nach Möl- 
ler’s „D. G.-Z.” werden jetztin Amerika 
die Glasscheiben nicht mehr wie früher 
und nicht, wie es hier geschieht, theil- 
weise übereinander gelegt, sondern nur 
stumpf aneinander gestossen und bei 
Holzsparren mit kleinen blechernen 
Dreiecken, bei eisernen Sparren durch 
zwischen den Scheiben angebrachte, 
nach entgegengesetzten Seiten umge- 
bogene Zinkstreifen befestigt. Dann 
werden dieselben, nachdem sie in Kitt 
gelegt sind, nicht auch oben mit Kitt 
verstrichen, sondern, weil erfahrungs- 


gemäss diese Befestigung doch in den 
meisten Fällen nicht dicht bleibt und 
dann und wann Wasser Zutritt zumHolze 
des Rahmens gestattet und dasselbe zum 
Faulen bringt, ganz einfach nur fest 
auf den Kitt gedrückt, in angegebener 
Weise befestigt. Dann werden alle 
Fugen mit einem Gemenge von Firniss 
und Bleiwasser ausgegossen, worüber 
feiner weisser Sand gestreut wird. Die 
eingegossene Flüssigkeit erhärtet zu 
einer cementartigen Masse und wider- 
steht auf Jahre hinaus jeder Feuchtig- 
keit. Diese Verglasungsweise erfordert 
einen geringen Aufwand von Arbeit, 
Material und Zeit und ist dabei von 
grösserer Dauerhaftigkeit als die alte 
bisher stets gebräuchliche Verglasungs- 
methode. Auch das Ersetzen gebrochener 
Tafeln durch neue wird auf diese 
Weise ungemein erleichtert. 

Wasserdichte 6Gartenwege. Für 
Parkgärten und städtische Gartenanlagen 
eignet sich das nachstehend beschrie- 
bene, nicht allzu kostspielige Verfahren; 
Der alte Kies muss aufgegraben werden, 
dann wirft man ihn durch ein Sieb, 
um alle erdigen Theile, Unkrautwurzeln 
u. 8. w. zu beseitigen, und mengt auf 
6 Theile desselben 3 Theile scharf- 
körnigen feinen Sand und 1 Theil 
Portlandeement; von geringeren Cement- 
sorten muss man mehr verwenden. Die 
Masse wird mit Wasser zu einem 
mässig steifen Brei gerührt, mit 
Schaufeln auf den Weg etwa 6 Centi- 
meter hoch ausgebreitet, geebnet und 
etwas fest ausgeschlagen. Nach zwei 
Tagen ist der Weg hart und darf be- 
treten werden. Er hält sich stets rein, 
eben und trocken, und man erspart 
viele Arbeit. 


Literatur. 


I. Recensionen. 
Die Champignonzucht von M. Lebl, fürstl. 
Hofgärtner in Langenburg. Dritte ver- 
mehrte Auflage. Mit 28 in den Text ge- 


druckten Abbildungen. Berlin. Verlag von 

Paul Parey. Preis fl. —.90. 

Von allen geniessbaren Pilzen ist 
der Champignon unstreitig derjenige, 


136 


Literatur. 


[XV. Jahrgang. 


der die meiste Verwendung in der 

Küche findet und deshalb von den 

Berufsgärtnern wie von den Laien mit 

Vorliebe eultivirt wird. Die Cultur dieses 

Pilzes erfordert jedoch viele Aufmerksam- 

keit, Geduld und Uebung, die man 

durch langjährig ausgeübte Praxis er- 
halten kann. Nicht alle Jene, die ihren 

Bedarf an Champignons selbst erziehen 

wollen, können auf eine solche hin- 

weisen, und deshalb dürfte ihnen das 
vorliegende Werk sehr willkommen sein. 

Alle darin angegebenen Culturmethoden 

beruhen auf langjähriger Erfahrung. 

Interessant sind die Angaben über die 

vielseitige Verwendung. 

Der Apothekergarten. Anleitung zur Cultur 
und Behandlung der in Deutschland zu 
ziehenden mediecinischen, sowie zu Essen- 
zen gebrauchten Pflanzen. Für Apotheker 
und Gärtner, Land- und Gartenbesitzer 
venH.Jäger, grossherzoglich sächsischer 
Hofgarteninspector. Dritte Auflage. Han- 
nover 1890. Philipp Cohen, Preis fl. 1.80. 
Der erst vor Kurzem verstorbene, 

hochgeachtete Autor dieses Werkes hat 

wie bekannt die deutsche Gartenbau- 
literatur mit zahlreichen Werken be- 


reichert, welche fast sämmtlich sich 
einer ungetheilt günstigen Aufnahme 
deshalb erfreuten, weil sie, mit 


richtigem Verständnisse bearbeitet, die 

vielseitigen praktischen, während einer 

angen Reihe von Jahren erworbenen 

Erfahrungen des Autors enthielten und 

dadurch zum Gemeingute für die deut- 

schen Gärtner und Gartenfreunde wurden. 

Auch die dritte vermehrte und ver- 

besserte Auflage des ‚„‚Apothekergartens’” 

liefert in ihrer klaren, leicht fasslichen 

Zusammenstellung für die Grundbesitzer 

Anhaltspunkte zur Kultur von Arzenei- 

kräutern, welche eine besondere Wich- 

tigkeit besitzen, an den entsprechenden 

Stellen mit Vortheil herangezogen und 

verwerthet werden können. 

Illustrirtes Gartenbau-Lexikon. Zweite, 
neubearbeitete Auflage. Berlin 1890. Ver- 
lag von Paul Parey. Vollständig in 20 Lie- 
ferungen & 60 kr. 


Vor uns liegt heute die erste Lie- 
ferung der zweiten umgearbeiteten Auf- 
lage des „Illustrirten Gartenbau Lexi- 
kons’”’, welches schon bei seinem ersten Er- 
scheinen im Jahre 1882 allgemein freudig 
begrüsst wurde. Zahlreiche als Autoritäten 
anerkannte Herren haben sich vereint, um 
diese neue Auflage entsprechend umzu- 
arbeiten und durch Aufnahme neuer 
Artikel ansehnlich zu vermehren, wes- 
halb wir dieses umfassende Nachschlage- 
werk nicht nur den Laien, sondern auch 
den Fachleuten angelegentlichst zur 
Benützung anempfehlen. Die Ausstattung 
ist eine ganz besonders sorgfältige, und 
zahlreiche hübsch ausgeführte Holz- 
schnitte dienen zur Erläuterung des leicht 
verständlichen, klaren und erschöpfen- 
den Textes, 

Winke, betreffend das Aufhängen der Nist- 
kästen für Vögel. Im Auftrage der Seetion 
für Thierschutz der Gesellschaft 
Freunden der Naturwissenschaften in 
Gera, bearbeitet von Hofrath Professor 
Dr. Liebe. Siebente Auflage. Gera 
Theodor Hofmann. Preis fl. —.12. 
Immer und immer wiederholen sich 

die Klagen über die Abnahme der 

Vögel, welche der Garten-, Land- und 

Forstwirthschaft durch die Vertilgung 

schädlicher Inseeten grossen Nutzen 

bringen. Eine Hauptursache für diese 
bedauerliche Erscheinung ist wohl in 
dem Umstande zu suchen, dass jeder 
alte Baum mit ausgefaulten Astlöchern 
und jede Hecke von Hundsrosen, 

Schwarz- und Weissdorn umgehauen 

und somit den fröhlichen Sängern die 

Gelegenheit zum Brüten genommen wird. 

Die Regierungen und Vogelschutzvereine 

haben deshalb schon seit Jahren auf die 

Nothwendigkeit der Aufstellung künst- 

licher Nistkästen hingewiesen, und die Er- 

fahrung hat gelehrt, dass sich die Höhlen- 
brüter nach und nach an die ihnen darge- 
botenen Wohnstätten gewöhnen. In vielen 

Fällen werden dieselben aber nicht in der 

rechten Weise hergestellt und an- 

gebracht, deshalb wird allen Beschützern 
der gefiederten Welt das vorliegende 


von 


März 1890.] 


Mittheilungen und Correspondenzen. 137 


Büchlein mit seinen erprobten Rath- 
schlägen und instructiven Abbildungen 
eine sehr willkommene Gabe sein. Der 
ungemein niedrige Preis von 12 kr. 
(in Partien noch billiger) ermöglicht 
die Massenverbreitung in Schulanstalten, 
Thierschutz-, Geflügelzüchter-, Garten- 
bau-, land- und forstwirtschaftlichen 
Vereinen. 


Il. Neue Erscheinungen. 
Zu beziehen durch die k. k. Hofbuchhandlung 
Wilhelm Frick. 

Goethe, R., Bericht der königlichen Lehr- 
anstalt für Obst- und Weinbau (höhere 
Gärtnerlehranstalt) zu Geisenheim am 
Rhein für 1888/89. Wiesbaden. fl. —.60. 

Jäger, der Apothekergarten. Anleitung zur 
Cultur und Behandlung der in Deutsch- 
land zu ziehenden medicinischen, sowie 
zu Essenzen gebrauchten Pflanzen. 3. Auf- 

. lage. Hannover. fl. 1.80. 

Kernobstsorten, die, des dentschen Obst- 
baues. Herausgegeben von der Obst- 


und Weinbau-Abtheilung der Deutschen 
Landwirthschaftsgesellschaft. Bearbeitet 
von R. Goethe, Director der Lehranstalt 
zu Geisenheim, H. Degenkolb, Ritter- 
gutsbesitzer, und R. Mertens, Wander- 
gärtner in Geisenheim. fl. 3.60. 

Kühn, Unter welchen Verhältnissen ist der 
Anbau von Zwetschken oder Pflaumen 
lohnend? Ein Mahnruf an alle deutschen 
Obstzüchter und Baumschulbesitzer. Mit 
Rentabilitätstabellen und einem Anhang: 
Hellfarbige Dörrproducte. Zweite Auflage. 
Rixdorf. fl. —.60. 


Mossdorf, Studien für Landschaftsgärtner. 
Zweites Heft. Quer-Folio. (10 Steintafeln 
mit 1 Blatt Text.) Leipzig. fl, 1.20. 

Ritzema Bos, thierische Schädlinge und 
Nützlinge für Ackerbau, Viehzucht, Wald- 
und Gartenbau. Lebensformen, Vor- 
kommen, Einfluss, Massregeln zur Ver- 
tilgung, Massregeln zum Schutz. Mit 
500 Abbildungen. Erstes Heft. Berlin. 
fl. —.60. 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


Internationaler land- und forst- 
wirthschaftlicher Congress in Wien 
1890. Das Generaleomite der allgemeinen 
land- und forstwirthschaftlichen Aus- 
stellung in Wien hat beschlossen, in 
Verbindung mit dieser Ausstellung einen 
land- und forstwirthschaftlichen Congress 
mit internationalem Charakter nach dem 
folgenden Programme zu veranstalten: 

1. Der Congress wird in den ersten 
Tagen des September 1890 in Wien 
stattfinden. 

2. Es werden zwei Vollversammlungen 
(bei Beginn und Schluss des Congresses) 
mit Vorträgen, jedoch ohne Debatte, 
unter dem Vorsitze des Ausstellungs- 
präsidiums stattfinden. In der zweiten 
Vollversammlung sollen auch die in 
den Seetionen und deren Unterabthei- 
lungen gefassten Beschlüsse publieirt 
werden. 

3. Die eigentlichen Verhandlungen 
werden in deutscher und französischer 


Sprache in sieben Sectionen geführt, 
von welchen jede, nach Wunsch und 
Bedarf, wieder in Unterabtheilungen ge- 
theilt wird, wenn sich mindestens zehn 
Mitglieder für die letzteren gemeldet 
haben. 

4. Die sieben Seectionen 
folgenden: 


a) Für Landwirthe: 


I. Landwirthschaft (Ackerbau, 
Thierzucht, landwirthschaftlicher Betrieb, 
Veterinärwesen ete.). 

II.LandwirthschaftlicheSpeeial- 
zweige(Obst-, Wein-, Gemüse-, Tabak-, 
Hopfen- und Flachsbau, Seiden-, 
Bienen- und Fischzucht ete.). 

III. Landwirthschaftliches In- 
genieurwesen(ÖOrganisation des eultur- 
technischen Dienstes, Ent- und Be- 
wässerung, Wasserversorgung (Reser- 
voirs, Cisternen, Viehtränken, Wasser- 
leitungen), Flussregulirungen und Canal- 


sind die 


138 Mittheilungen und Correspondenzen. 


[XV. Jahrgang. 


anlagen, Verwerthung der Abfallstoffe, 
Mooreultur, Theilung und Zusammen- 
legung der Grundstücke, landwirth- 
schaftliches Bau- und Transport- 
wesen ete.). 

IV. Landwirthschaftliche In- 
dustrie (Zucker- und Stärkefabrication, 
Brauerei, Brennerei, Presshefefabrication, 
Müllerei, Molkerei ete.). 

V. Landwirthschaftliches Unter- 
richts- und Versuchswesen, 


b) Für Forstwirthe: 


VI. Forstwirthschaft (Forstwirth- 
schaft im Allgemeinen, Holzhandel und 
forstwirthschaftliche Industrie, forstliches 
Ingenieurwesen, forstlicher Unterricht, 
forstliches Versuchswesen ete.). 


e) Für Land- und Forstwirthe: 


VO. Volkswirthschaft (Agrarrecht 
und Agrarpolitik, Statistik, Associations- 
wesen, Creditwesen, Vogelschutz ete.). 

5. Die Vorschläge für die in den 
Seetionen und Unterabtheilungen zu 
verhandelnden Fragen müssen bis Ende 
April 1890 dem Congresscomit& vor- 
gelegt werden, welches nach diesen 
Vorschlägen das Specialprogramm zu- 
sammenstellen und durch die von ihm 
zu wählenden Referenten (eventuell 
auch Correferenten) kurz gefasste, vor- 
bereitende Referate ausarbeiten und in 
Druck legen lassen wird. 

6. Jeder Congresstheilnehmer hat 
bei der Lösung der Mitgliedskarte, 
welche vom 1. Juli 1890 angefangen 
sammt dem Specialprogramm vom 
Congresscomite ausgegeben wird, einen 
Betrag von fl. 10 oder Mark 20 oder 
Franes 25 zu entrichten. Er erhält 
sodann die vorbereitenden Referate, sowie 
nach Schluss des Congresses ein ge- 
drucktes Resum€® über die Beschlüsse 
der Sectionen. Es steht ihm das Recht 
zu, die für die Mitglieder des Congresses 
zu erwirkenden Preisermässigungen auf 
den österreichisch-ungarischen Bahnen 
und während der Tage des Congresses 
eine Freikarte zum Eintritte in die 
Ausstellung zu beanspruchen und an 
den für die Congressmitglieder zu 


veranstaltenden Festlichkeiten, sowie an 
den nach Schluss des Congresses zu 
unternehmenden Exeursionen auf grössere 
Gutsgebiete und in grössere land- und 
forstwirthschaftlieh-industrielle Etablisse- 
ments theilzunehmen, 

7. Die Zeit des Congresses und das 
Reglement für die Verhandlungen des- 
selben, das Verzeichniss der Localitäten 
für die Seetionen und Unterabtheilungen, 
sowie die Liste der Exeursionen werden 
den Theilnehmern rechtzeitig bekannt 
gegeben werden. 

Niederösterreichischer 6ärtner- 
Unterstützungsverein. Sonntag den 
2. März um 3 Uhr findet in Mödling 
im Gasthause „zum goldenen Adler” 
die diesjährige Generalversammlung 
statt. Tagesordnung: I. Bericht der 
Functionäre; II. Neuwahl des Präsi- 
denten; III. theilweise Neuwahl des 
Ausschusses; IV. Neuwahl der Cassa- 
revisoren; V. Anträge. 

Gartenbaucongress in Paris 1890. 
Gelegentlich der während der Zeit vom 
21. bis 26. Mai |], J. in Paris abzu- 
haltenden Gartenbau-Ausstellung wird, 
von der Soeiet& nationale centrale d’horti- 
culture de France patronisirt, der sechste 
Congress zusammentreten, um wichtige 
Fragen, welche den Gartenbau betreffen, 
eingehend zu erörtern. Alle jene Per- 
sonen, welche an diesem Congresse 
theilzunehmen beabsichtigen, mögen 
sich sobald wie möglich an das Präsi- 
dium der genannten Gesellschaft in 
Paris (84, rue de Grenelle) wenden. 
Die Mitglieder des Congresses haben 
für ihre Theilnahme keine Beiträge zu 
leisten. 

Ausstellungen. Prag. Die böhmische 
Gartenbau-Gesellschaft veranstaltet 
vom 26. bis inclusive April 1890 eine 
grosse Frühjahrsausstellung von Pflanzen, 
Blumen, Gemüsen, Obstbäumen, Garten- 
utensilien. Auskünfte ertheilt die böh- 
mische Gartenbau-Gesellschaft in Prag 
(Post Vy$ehrad). 

Wien. Erste temporäre Gartenbau- 
ausstellung der allgemeinen land- und 
forstwirthschaftliehen Ausstellung im 


März 1890.] 


Monat Juni. Rosen. Zweite temporäre 
Ausstellung der allgemeinen land- und 
forstwirthschaftlichen Ausstellung im 
Monat September. Pflanzen aller Art, 
Bindereien, Gartenindustrie, Pläne und 
Modelle von Culturräumen. 

Hytres (Frankreich). Vom 26. bis 
inelusive 30. März findet unter dem 
Protectorate der Stadt Hyeres eine 
Ausstellung, von der Gartenbaugesell- 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


139 


Zier--r und Nutzpflanzen, Obstbäume, 
Früchte, Gemüse, Bindereien, sowie 
Produete der Landwirthschaft und 
Gartenindustrie. 

Wiener Obst- und Gemüsemarkt 
von 25, Januar bis 25. Februar 1890. 
Die Zufuhr betrug an Gemüse 2000 
Wagen, Erdäpfel 600 Wagen, Obst 200 
Wagen. Die Preise während dieser Zeit 
waren für 


schaft veranstaltet, statt. Sie umfasst 
Gemüse: 
Kohl 30 St. A. —.25 bis —.80 | Petersilie 4—40 St. fl. —.10 
— blau Ä „30 „ 1. | Porree 20—40 St. „ —.10 
Kraut 5 » .%2— „ 4-— | Schnittlauch 15—20 Büschel „ —.10 
— rothes ® n„ 2.— „ 7. | Petersilie 20 n „ —19 
Kohlrabi n „25 „ —-80 | Kuttelkraut 20—25 n „ —10 
Blumenkohl, ital. „ „ 2.40 „ 6.— | Kerbelkraut p- K. fl. —16 „ —.20 
Sprossenkohl p.K. „ —.70 „ —.80 | Kren 100 St. fl. 4.— bis 20.— 
Pflanzen „nn .n748 „ —.50 | Zwiebel, weiss p. K. fl. —.12 
Spinat nen. 6 —.36 | — roth „nn A. —09 „ —10 
Sauerampfer "nn n30 „ —45 | Knoblauch A n —20 „ —.26 
Brunnkresse nn „ —45 | Erdäpfel mins n„ —03 2 —.31/a 
Salat, Feld- 80, - 10 | —’Kipfel- sr: „06 „ —.07 
— Kopf franz. p. St. „ —.09 „ —1i1 Preise bei Cirio. 
— gekr. fein,ital.p.K. „ —.60 „ —.70 | Carviol, ital. p- St. fl. —.30 
—_— , reg, 30 St. „—.60 „ 2.— | Kopfsalat, franz. rare n„ —13 
— , breiter ” „ —40 „ 1.80 | Romain n Fr: „855 
Ciehorien F n„ —25 „ —.70 | Radieci, ital. p- K. „ —.80 
Löwenzahn p-K. „ —.07 „ —.08 | Sellerie, engl. p- St. „ —.60 
Spargel p. Bund „ 1.50 „ 3.50 | Cardon, franz. p. St. fl. 2.50 bis 3.— 
Schwarzwurzeln 30 St. „ —.25 „ —.80 | Suppenspargel, franz. p. Bund fl. —.90 
Rettig, kleiner 6— 8 St. fl. —.10 | Erbsen, Neapel p: K. „41:20 
— schwarzer 5—10 „ 9,» —.10 | Bohnen, grüne, franz. I.— 
Rüben, weisse 6—20 „ „ —.10 | Artischocken, franz. u St. . GE bis —.60 
— gelbe Be], aa 
— Gold- 4—40 „ 9» —.10 | Gurken, franz. DB St. fl. 1208 ,0130 
— rothe 20 St. fl. —.15 bis —.60 | Schwarzwurzel BHF fl.2:120 
Sellerie 30 St. „—.50 „ 1.80 | Kipfelerdäpfel, Algier p. K. fl. wi » 40 
Obst: 

Aepfel. Aepfel. Canada p. St. fl. —.20 
— Reinette, grau p.K. fl. —.25 bis —.45 | Birnen. Doyenn&e, franz., „ Pu = 
—_ 5 gelb „zn n—25 „ —45 | — St. Germain un ni En a) 
— Maschansk.-,‚Graz.„ » „ —16 „ —.26 | — Citronen-, Tiroler DE „20 
—- Tirol. Rosmarin 1008t., 18.— 19.— | Orangen, Jaffa p. St. fl. —.07 „ —.08 
— Edelroth- 100, „ 10.— „ 12.— | — Messina ee „ —05 
— Haslinger- p-K. fl. —.20 „ —.34 | — ital. 0203 
— Koch- » nn n»n20 „ —.24 | Mandarinen, ital. „ „ —.07 „ —.08 
Nüsse a rar ee —.40 ! Datteln B. Ku bt 

Preise bei Cirio, Feigen n „ des 
Aepfel. Weintrauben, Malaga- . “ 1.60 
Calville, weiss, franz. p. St. fl. 1.— bis 1.20 | Krachmandeln „ussaue 1.60 
Rosmarin, Tirol p. St. fl. —.20 „ —.22 | Haselnüsse, franz. EHI E U. — 
— Edelroth- p. St. fl. —.10 | Nüsse, franz, Du nn ot Sr 


140 


Berichte und Kataloge ete. 


[XV. Jahrgang. 


Berichte und Kataloge. 


Fürstlich Lobkowitz’scher Gar- 
ten in Eisenberg. Hauptverzeichniss von 
Zierbäumen und Sträuchen, Coniferen, 
Obstbäumen, Rosen, Glashaus- und 
Freilandpflanzen, 

Fürstlich Schwarzenberg’sche 
Baumschule in Frauenberg (Böhmen). 
Hauptverzeichniss von Bäumen und 
Gesträuchen, Coniferen, Obstbäumen. 

Albert Schenkel in Hamburg. 
Specialofferte über Lilium _ auratum, 
Tuberosen, Anthur, Scherzer. grandifl. ete. 

Damann jun. in Breslau. Orchideen. 

Administration der Weinlaube 
in Klosterneuburg bei Wien. Ver- 
zeichniss von Gemüsen, Blumen, land- 
und forstwirthschaftlichen Sämereien, 

Korselt & Comp. in Turnau, 
Böhmen. Samenverzeichniss und Auszug 
aus dem Hauptverzeichniss über Obst- 
und Zierbäume und Pflanzen aller Art. 

Mühle Wilhelm in Temesvar. 
Preisverzeichniss über Samen und 
Pflanzen aller Art. 

Wieschnitzky & Clauser, Nach- 
folger, Samenhandlung in Wien. Haupt- 


verzeichniss über Gemüse, Blumen, 
land- und forstwirthschaftliche Sämereien, 
Rosen, 

Swoboda’s Neffe Nachfolger, 
Ferd. Hillmich, Samencultivateur und 
k. k. Hoflieferant, Wien. Samen- und 
Pflanzenkatalog. 

Hermann A. Frommer in Buda- 
pest. Hauptverzeichniss über Gemüse, 
Blumen, landwirthschaftliche Sämereien, 
Pflanzen aller Art. 

Alb. Wiese, Handelsgärtner 
Stettin, Gemüse, Blumen, land- 
forstwirthschaftliche Sämereien. 

Reinhold Behnsch, Baumschulen- 
besitzer in Dürrgoy bei Breslau. Baum- 
schulartikel aller Art. 

W, Rall, Kunstgärtner, Baumschulen- 
besitzerEningen bei Reutlingen (Württem- 
berg). Baumschulartikel, Gemüse, Blumen, 
land- und forstwirthschaftliche Samen, 

A. Busch, Rittergutsbesitzer, Gr. 
Massow bei Zewitz in Pommern, Saat- 
kartoffeln. 

B.Seckl, Klenganstalt für Waldsamen 
in Wr. Neustadt.. Waldsamen. 


in 
und 


Personalnachrichten. 


Se. Excellenz Herr Graf Julius 
Falkenhayn, k. k. Ackerbauminister, 
erbielt von Sr. Majestät dem Kaiser 
das Grosskreuz des Leopold-Ordens,. 

Julius Trip, Gartenverwalter des 
Freiherrn v. Riederer in Schönau 
(N.-Bayern), wurde zum Stadtgärtner 
von Hannover ernannt. 

P. Duchartre, der ausgezeichnete 
Secretär und Redacteur der nationalen 
französ. Gartenbaugesellschaft von Paris, 
wurde zum Vicepräsidenten der dortigen 
Akademie der Wissenschaften erwählt. 

Jules Courtois, Ehrenpräsident 
der Garten- und Weinbaugesellschaft 
des Departements d’Eure et Loire starb 
zu Chartres am 25. December 1839 
im Alter von 66 Jahren. 

Peter Henderson, einer der be- 
deutendsten Handelsgärtner Amerikas, 


starb in Folge der Influenza zu New- 
York im 67. Lebensjahre. 

John Ball, einer der bedeut. Bota- 
niker Englands, starb im 72. Lebensjahre. 

Seraphin VandenHeede, Handels- 
gärtner in Lille, starb, nachdem er 
sein ganzes Leben der Pflanzeneultur 
geweiht hatte, im 79. Jahre. 

Dr. Ernest Cosson ist in Paris 
am 31. December im 70. Lebensjahre 
gestorben, Sein Name wird stets in der 
Geschichte der Flora Frankreichs und 
der nordafrikanischen französischen 
Colonien genannt werden. 

Reimond Christian Affourtit 
verschied im 65. Lebensjahre Anfangs 
des Monates Februar. Der niederländische 
Gartenbau verliert durch das Hinscheiden 
dieses Mannes einen seiner eifrigsten 
Förderer, 


Verantw. Red. Hans Sedlecko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. u. k. Hofbuchdruckerei Carl Fromme in Wien. 


Wiener 


ustenrteartenzetung 


Fünfzehnter Jahrgang. 


April 1890, 


4. Heft. 


Vanda Sanderiana, Rchb. fil. 


Hierzu eine ceolorirte Tafel, 


Diese prächtige Orchidee, deren ge- 
Bild wir 
geehrten Lesern nach einer im frei- 
herrlich Nathaniel v.Rothschild’schen 
Orchideenhause auf der Hohen Warte 
blühenden Pflanze liefern, wurde von 


lungenes heute unseren 


Mindanao, einer südlich gelegenen 
Insel des Philippinen-Archipels, zuerst 
in England eingeführt und von dem 
berühmten OrchideenautorH.Reichen- 
bach filius in „Gardener’s Chronicle”, 
N. S. XVII, S. 588, als Esmeralda 
Sanderiana Rechb. fil. bezeichnet und 
aueh beschrieben. Ausserdem findet 
sich in der „Illustration horticole” 
XXXL, 8. 39, und in der „Lindenia”, 
Band I, Taf. 85, eine Spielart dieser 
sehönen Pflanze abgebildet. 


Das vorliegende Bild enthebt uns 


der Mühe, eine Beschreibung von 
der Schönheit der Blüthen dieser 
heute noch seltenen Orchidee zu 


liefern, welehe unstreitig als eine der 
auffallendsten 
Formen 


und grossartigsten 


bezeichnet werden kann, 
welehe in letzterer Zeit eingeführt 


wurden. Sind auch die Farben der 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


Blüthen nicht so lebhaft und glänzend 
wie die mancher anderen Art, so 
wirken sie durch die ansehnlichen 
Dimensionen sehr effectvoll und be- 
gründen den Ausspruch Reichen- 
bach’s vollkommen, der dahin lautet, 
der Tag ihrer Einführung verdiene 
mit goldenen Lettern in das Jahrbuch 
der Botanik eingetragen zu werden. 

Sämmtliche Arten der Gattung Vanda 
machen sich durch die Schönheit 
ihrer Belaubung und kräftigen Wuchs 
auffallend bemerkbar und schwer wird 
der Beschauer den mächtigen Eindruck 
vergessen, den eine von Gesundheit 
strotzende, reichblühende Pflanze auf 
ihn ausübt, und deshalb nehmen sie 
in den Culturen mit begründetem 
Recht eine hervorragende Stelle ein. 

Am besten gedeihen sie, ihrem 
natürlichen Standort entsprechend, in 
einem feuchten Warmhause an wenig 
beschatteten Stellen. Man cultivirt die 
Vanda in durchbrochenen, gut drai- 
nirten Töpfen oder Körben in Sphag- 


num, 


10 


142 Speeialprogramm der Gruppe V, B. etc. 


[X V. Jahrgang. 


Specialprogramm der Gruppe V, B. Gartenbau, der allg. 
land- und forstwirthschaftl. Ausstellung, Wien 1890. 


Die k. k. Landwirthschafts-Gesell- 
schaft in Wien veranstaltet unter dem 
allerhöchsten Protectorate Sr. Majestät 
des Kaisers und apostol. Königs Franz 
Joseph I. in der Zeit vom 15. Mai 
bis 15. October 1. J. eine allgemeine 
land- und forstwirthschaftliche Aus- 
stellung der österreichisch-ungarischen 
Monarchie im k. k. Prater, welche in 
glänzender Weise die hohe Stufe der 
Bodeneultur des 
darstellen soll. 

Dem Gartenbau als der höchsten 
Stufe dieser Cultur gebührt unstreitig 


gesammten Staates 


bei dieser Gelegenheit eine hervor- 
ragende Stelle, und deshalb mögen alle 
Jene, welche mit dem Gartenbau in 
directer oder indirecter Beziehung 

als eine Ehrensache be- 
dass dieser neben den Er- 
folgen des heutigen modernen land- 
wirthschaftlichen Betriebes 


vertreten sel. 


stehen, es 
trachten, 


würdig 


Der Gartenbau, welcher in unserem 
weiten schönen Vaterlande eine be- 
sondere Pflegestätte fand, darf diesen 
Leistungen nicht nachstehen, und aus 
diesem Grunde richtet das Fachcomite 
an alle Gartenfreunde und Gärtner 
die dringende Aufforderung, die tem- 
porären Ausstellungen reichlich zu 
beschieken, von denen die 


I. im Monate Juni ausschliess- 
lich nur für Rosen und Binde- 
reien 
bestimmt ist. 
Nachdem die Rosencultur heute eine 


ganz ungeahnte Ausdehnung gewonnen 


hat, so soll diese Ausstellung, deren 
Dauer aufzwei, höchstens bis drei Tage 
festgesetzt wurde, eine internatio- 
nale sein, und 


die II. im Monat September statt- 

findende, acht Tage andauernde 

Ausstellung Pflanzen aller Art, 

sowie Bindereien und die Industrie 

in ihrer Anwendung auf den Garten- 
bau 

umfassen. 

Damit diese angestrebten Ziele er- 
reicht werden, wendet sich das Fach- 
comite vertrauensvoll an Alle, denen 
die Blumenzucht am Herzen liegt, an 
diesem edlen Wettbewerbe theilzu- 
nehmen, um hierdurch zum Gelingen 
des grossartigen Unternehmens beizu- 
tragen. 

Betreffs 
der Ausstellung verweisen wir auf die 
allgemeinen Bestimmungen des Special- 
programmes, welche für diese Geltung 
haben. 


der näheren Modalitäten 


Allgemeine Bestimmungen. 


Anmeldung: ı 

An diesen Ausstellungen kann sich 
jeder Gartenfreund und Handelsgärtner 
durch Einsendung von Blumen, Pflan- 
zen, Blumenarrangements, Plänen be- 
theiligen, nur muss er seine Absicht, 
auszustellen, längstens zehn Tage vor 
der Rosen- und längstens 
sechs Wochen vor Beginn der Herbst- 


ausstellung in der Kanzlei der k. k. 


Beginn 


Gartenbaugesellschaft in Wien bekannt- 


geben und das beanspruchte Aus- 


April 1890.] 


Speceialprogramm der Gruppe V, B. etc. 143 


mass, als Boden, Tisch und Wand- 
fläche, in Quadratmetern bezeichnen 
und angeben, für welche Gruppe er, 
ob als Privat- oder Handelsgärtner, in 
Coneurrenz tritt, 


Wer diesen Bestimmungen nicht 
entspricht, der läuft Gefahr, dass ihm 
der gewünschte Raum nicht ange- 
wiesen werden kann. 

Für alle Ausstellungsobjecte 
der Gruppe V, B. Gartenbau, mit 
Ausnahme der Industrie, entfällt die 
Entrichtung einer Platzmiethe, 


Die namentlichen Verzeichnisse der 


Ausstellungsobjecte sind längstens 
zehn Tage vor der Eröffnung einzu- 
senden. Später einlangende können in 
dem Ausstellungskataloge keine Auf- 


. nahme finden. 


Einsendungen, Uebernahme und 
Aufstellung der Ausstellungs- 


gegenstände. 


Die Einsendung, Uebernahme und 
Aufstellung der angemeldeten Objecte 
findet in den letzten 3 Tagen vor der 
Eröffnung statt. 

Jeder Aussteller hat für die Ab- 
lieferung der Ausstellungsgegenstände 
in das Ausstellungslocal selbst zu 
sorgen. 


Die Uebernahme der 
Ausstellungsgegenstände, sowie die 
Zuweisung der Plätze an die Aussteller 
erfolgt durch das Ausstellungseomite. 


Den einzelnen Ausstellern bleibt 
das Arrangement ihrer Gruppen über- 
lassen, nur haben sie sich hierbei 
den Anordnungen des Comites zu 
fügen. Bäume und Gesträuche, die 
zur Ausstellung bestimmt sind, müssen 
in Töpfe oder Kübel gepflanzt oder 


einzelnen 


wenigstens gut mit Wurzelballen ver- 
packt sein. 

Das Ausstellungscomitd behält sich 
über die Zulässigkeit eines Ausstellungs- 
gegenstandes, sowie in allen möglicher- 
weise vorkommenden zweifelhaften 
Fragen die Entscheidung vor. Gegen 
eine solche findet keine Berufung 
statt. 

Ausgestellte Gegenstände 
nicht Schluss 


zurückgenommen werden; unter drin- 


dürfen 
vor der Ausstellung 
genden Umständen können mit Be- 
willigung des Ausstellungscomite Aus- 
wechslungen vorgenommen werden. 

Die Aussteller haben für die Ueber- 
wachung, Pflege und sofortige Zurück- 
nahme ihrer ausgestellten Gegenstände 
selbst zu sorgen. 

Das Ausstellungscomite haftet weder 
für Verluste noch für Beschädigungen. 

Alle bis längstens zwei Tage nach 
Schluss einer Ausstellung nicht abge- 
holten Gegenstände verfallen zu 
Gunsten des Ausstellungsfonds. 


Prämiirung und Preisgericht. 


Um sowohl die Gartenfreunde als 
auch die Handelsgärtner, welche stets 
getrennt voneinander coneurriren, zu 
einer recht lebhaften Betheiligung an 
der Ausstellung zu veranlassen, werden 
zahlreiche Prämien dem Preisgericht 
zur Verfügung gestellt. 

Das Preisgericht 
Kreise 


wird aus dem 
bewährter 
wählt. Ein Aussteller dieser Gruppe 
kann nicht zugleich Preisrichter sein. 

Specialprogramm der I. 
porären Ausstellung als internatio- 
nale Rosenausstellung der Gruppe 
V, B. Gartenbau, der allgemeinen 


land- und forstwirthschaftlichen Aus- 
10* 


Fachmänner ge- 


tem- 


144 Die Nahrungsmittel der Pflanzen. 


[XV. Jahrgang. 


stellung, Wien 1890, in der ersten 
Hälfte des Monates Juni. 


$ 1. Die Coneurrenz ist vollkommen 
getrennt zwischen Privat- und Handels- 
gärtnern. 


S 2. Als 
Preisgerichte in erforderlicher Menge 
zur Verfügung gestellt: 


Prämien werden dem 


Ehrendiplom ; 
goldene Staatsmedaille; 
silberne Staatsmedaille; 


Goldpreise; 
goldene Rothschild-Medaille; 
goldene, Vermeil-, silberne und 


bronzene Medaille der k. k. Gartenbau- 
gesellschaft; 


siüberne und bronzene Ausstellungs- 
medaille; 
Anerkennungsdiplome. 


$ 3. Die Coneurrenzen zerfallen in: 


a) reichhaltige Collectionen richtig 
benannter, abgeschnittener Rosen aus 
allen Gruppen; 

b) reiebhaltige Colleetionen richtig 
benannter, abgeschnittener Rosen aus 
den einzelnen Gruppen, wie Rosa 
Thea, Bourbon, Remontant, Muscosa ete. 

c) Collectionen richtig benannter, 
schön gezogener Topfrosen in allen 
Culturformen, wie Hochstämme ete., 

d) geschmackvolle Arrangements von 
abgeschnittenen Rosen, wie Bouquets, 
Körbe etc. 

Der Termin der Eröffnung dieser 
I. temporären Ausstellung kann erst 
im Monate Mai genau bestimmt werden. 

Für das Facheomit&E der Gruppe 
V, B. Gartenbau, der allgemeinen land- 
und forstwirthschaftlichen Ausstellung: 


Graf Monteeuceoli 
Obmann. 


Die Nahrungsmittel der Pflanzen.) 


Von 


Dr. Alfred Burgerstein, Gymnasialprofessor in Wien. 


Erhitzt man einen Pflanzentheil bei 
einer Temperatur von 100 bis 110 Grad 
C., so verliert er Wasser und in Folge 
dessen auch an Gewicht. Schliesslich 
ergibt sich kein Gewichtsverlust mehr; 
man erhält die Trockensubstanz. Beim 
Verbrennen der letzteren liefern die 
verbrennlichen (organischen) Substan- 
zen derselben verschiedene Gase (be- 
sonders Kohlensäure), während die 
unverbrennlichen (unorganischen) Ver- 
bindungen als Asche zurückbleiben, 


!) Auszug aus einem Vortrage, gehalten 
in der k. k. Gartenbaugesellschaft am 
21. Januar 1890. 


Wie 
gelehrt haben, enthalten die organi- 
schen Bestandtheile der pflanzlichen 


zahlreiche Elementaranalysen 


Trockensubstanz stets Kohlenstoff, 
Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff und 
Schwefel; die Aschenbestandtheile 


Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen 
und Phosphor. Man hat zwar in ver- 
schiedenen Pflanzen noch einzelne 
andere Elemente gefunden, aber die 
kleine Schaar der genannten zehn 
Grundstoffe benöthigt eine jede Pflanze 
zum Leben. Dieselben werden zum 
grossen Theil nicht im elementaren 
Zustand aufgenommen; dieNahrungs- 


mittel der Pflanze sind viel- 


April 1890.] 


Die Nahrungsmittel der Pflanzen. 145 


mehr bestimmte chemische Ver- 
bindungen, und diese können nur in 
gasförmigem oder in flüssigem 
(im Wasser gelösten) Zustande in das 
Innere des Pflanzenkörpers gelangen. 

Nicht alle Pflanzen nehmen die 
gleichen Nahrungsmittel auf. Es 
lassen sich diesbezüglich zwei Kate- 
gorien im Reiche der Gewächse unter- 
scheiden, nämlich a) chlorophyll- 
haltige und 5b) chlorophyllfreie 
Pflanzen. Nur die chlorophylihaltigen 
Pflanzen sind im Stande, unorganische 
(mineralische) Nährstoffe aufzunehmen 
und dieselben unter gewissen Bedin- 
gungen in organische (verbrennliche) 
Verbindungen zu Die 
chloropbylifreien Pflanzen haben zwar 
auch oft die Möglichkeit, unorganische 
Stoffe aufzunehmen, niemals aber die 
Fähigkeit, dieselben in 
Substanz überzuführen; sie nähren sich 
deshalb direct von organischem Ma- 
terial. Nach der Natur der Nahrungs- 
mittel und der Art der Ernährung 


verwandeln, 


organische 


lassen sich mehrere biologische 
Typen der Pflanzen unterscheiden. 


Die wichtigsten sind die folgenden: 


I. Pflanzen, deren 
mittel ausschliesslich unorgani- 


sche Stoffe sind. 


Nahrungs- 


Alle Pflanzen dieser Kategorie sind 
reich an Chlorophyll; sie nehmen nur 
unorganische Stoffe auf, und zwar 
theils aus der Atmosphäre, theils aus 
dem Boden. Die atmosphärische Luft 
gelangt durch die 
kleinen Spaltöffnungen, deren ein ein- 
zelnes Blatt mittlerer Grösse oft 
mehrere Millionen enthält, in das 
Innere des Pflanzenkörpers, vor Allem 
in die mit Chloropbylikörnern erfüllten 


mikroskopisch 


Blattzellen. Der Sauerstoff der Luft 
spielt im Vergleich zu den an diesem 
Grundstoff 
Nährstoff eine untergeordnete Rolle. 


reichen Bodensalzen als 
Dasselbe gilt vom atmosphärischen 
Stickstoff, der erst in der neuesten 
Zeit in die Reihe der Nährstoffe auf- 
genommen wurde. Dagegen bildet die 
Kohlensäure der Luft das wichtigste 
Nahrungsmittel dieser Pflanzen, denn 
sie liefert den Kohlenstoff aller organi- 
schen Verbindungen. Der procentische 
Kohlensäuregehalt der Luft ist zwar 
ein minimaler, die Gesammtmenge 
dieses Gases im ganzen Luftmeere ist 
aber eine ganz beträchtliche; dazu 
dass die Luft durch ver- 
Athmung, Ver- 
brennung, Verwesung etc., neue Kohlen- 


kommt, 
schiedene Processe: 


säuremengen erhält. Aus dem Boden 
nehmen die Wurzeln eine Anzahl von 
Mineralstoffen auf, und zwar besonders 
salpetersaure,, schwefelsaure und 
phosphorsaure Verbindungen von Kali, 
Kalk, Magnesia und Eisenoxyd, und 
erhalten dadurch 
Gedeihen nothwendigen Elemente mit 
Ausnahme des Kohlenstoffes, den, wie 
die atmosphärische 
Kohlensäure liefert. Die Aufnahme 
geschieht durch die jüngsten Wurzel- 
theile und die an diesen befindlichen 
zahllosen Wurzelhaare, welche in der 
Feinerde und im Humus des Bodens 
vertheilt und mit den Bodentheilchen 
fest verbunden sind. Durch die Aus- 
scheidung Säfte sind die 
Wurzeln im Stande, ungelöste Mineral- 
bestandtheile Bodens aufzu- 
schliessen, d. h. in lösliche, aufnehm- 
bare Verbindungen umzuwandeln. 

In den Laubblättern vollzieht sich 
nun die Assimilation der Nährstoffe, 


alle zum normalen 


schon bemerkt, 


saurer 


des 


146 


Die Nahrungsmittel der Pflanzen. 


[XV. Jahrgang. 


d.h. die Umwandlung der unor- 
ganischen Verbindungen in or- 
ganische Pflanzensubstanz, ein 
Process von höchster physiologischer 
Bedeutung. Speciell sind die winzigen 
Chlorophylikörper jene wunderbaren 
Laboratorien, in denen unter dem Ein- 
flusse des Lichtes aus Kohlensäure, 
Wasser und den Bodennährstoffen 
organisches Material (Stärke, Zucker, 
Zellstoff) gebildet wird. Aus diesen 
Assimilationsproducten werden dann 
durch mannigfache Stoffwechselprocesse 
die verschiedenen Pflanzenstoffe, die 
Eiweisskörper, Säuren, Oele, Alkaloide, 
Gummi, Harze, Farbstoffe etc, erzeugt. 
Die assimilirten Substanzen werden 
aus den Blättern in alle Theile des 
Pflanzenkörpers geleitet und entweder 
als Baumaterial verwendet oder als 
Reservenahrung aufgespeichert. 


II. Insectenfressende Pflanzen. 

Die Pflanzen dieser Kategorie haben 
ein spärlich entwickeltes Wurzelsystem 
und leben auf nährstoffarmen Stand- 
orten. Sie sind sämmtlich chlorophyll- 
haltig und können deshalb unorgani- 
sche Stoffe assimiliren, was sie auch 
thun; sie beziehen jedoch einen Theil 
der Nahrung, insbesondere stickstoff 
haltige Verbindungen aus den Weich- 
theilen Die 
Blätter dieser Gewächse besitzen die 
Fähigkeit, durch besondere Einrich- 
tungen kleine Thierchen zu fangen. 
Nach der Art des. Thierfanges kann 
man drei Gruppen insectivorer Pflanzen 


gefangener Insecten. 


unterscheiden: 

a) Drüsenfänger. Zahlreiche, auf 
den Blättern stehende Drüsen sondern 
klebrige Substanz ab, durch 
welche die auf die Blattfläche ge- 


eine 


kommenen Insecten festgehalten wer- 


, den. Hierher gehören die in eirca 


100 Arten fast über die ganze Erde 
verbreitete Gattung Drosera; das in 
Portugal und Marokko lebende Droso- 
phyllum lusitanicum Lk.; die im Cap- 
land vorkommende KRoridula dentata 
L.; ferner die Gattung Pinguicula, 
von welcher eirca 30 Arten besonders 
die nördlich gemässigte Zone be- 
wohnen; dieses Genus bildet den 
Uebergang zu der nächsten Gruppe. 
b) Schliessfänger. Die beiden 
Blatthälften tragen reizbare Borsten 
und schliessen sich bei Berührung der 
letzteren (mit einem festen Körper) 
am Mittelnerv gegeneinander. Hierher 
gehört die in Nord- und Südcarolina 
einheimische Dionaea muscipula L. 
Diese Pflanze hat dadurch historisches 
Interesse, weil mit derselben die ersten 
experimentellen Untersuchungen (von 
John Ellis 1765 bis 1768) puncto 
Insectenfang gemacht wurden ; ferner 
Aldrovandia vesiculosa L., in Teichen 
Mittel- und Südeuropas vegetirend. 
c) Schlauchfänger. Insecten oder 
andere kleine Thierchen fangen sich 
in verschieden geformten, meist 
schlauch- oder trompetenartig gestal- 
teten Kannen, welche einen Theil 
des Blattes bilden. In diese Gruppe 
gehört die Familie der Sarracenia- 
ceen, welche 7 Arten der nordameri- 
kanischen Gattung Sarracenia, ferner 
die in der californischen Sierra Nevada 
vorkommende Darlingtonia californica 
Torr. (Cobrapflanze), sowie die im 
Roraimagebirge von Venezuela lebende 
Heliamphora nutans ! Benth. umfasst. 


! Das Januarheft des „Botanical Maga- 
zine” bringt auf Tafel Nr. 7093 eine vor- 
zügliche colorirte Abbildung dieser bisher 
noch wenig bekannten Pflanze. 


April 1890.] 


Die Nahrungsmittel der Pflanzen. 147 


= = nn = 


Weiters die Gattung Nepenthes L. mit 
circa 36 Arten, die von Madagascar 
durch das ganze tropische Asien und 
Australien verbreitet sind. ‘Von der 
fleischfressenden Familie der Ütricu- 
lariaceen ist Utricularia mit rund 
150 Arten fast über die ganze Erde 
verbreitet; Polypompholye bewohnt 
mit 2 Arten das südwestliche Au- 
stralien; Genlisea umfasst 9 brasi- 
lianische, 1 eubanische und 1 südafri- 
kanische Species, und Pinguieula ver- 
breitet sich in etwa 30 Arten über 
die nördlich gemässigte Zone der alten 
und neuen Welt; einzelne Vertreter 
kommen in der Andeskette vor. 
Diese Pflanzen haben aber nicht nur 
die Fähigkeit, 


sondern sie besitzen auch 


Insecten zn fangen, 
das Ver- 
mögen, durch ein sauer reagiren- 
des Ferment, welches 
reichen Digestionsdrüsen der Blätter 
abgesondert wird, die organischen, 
insbesondere die stickstoffhalti- 
gen Verbindungen — also 'haupt- 
sächlich das Fleisch — der gefan- 
genen Thierchen in ähnlicher 


von zahl- 


Weise aufzulösen wie der saure, 
pepsinhaltige Magensaft 
höheren Thiere. Durch Aufsaugung 
der Lösung decken sie einen Theil 
ihres Bedarfes an Stickstoff und Phos- 
phor. Es sei noch bemerkt, dass die 
Digestionsdrüsen des Blattes 
einem guten Fang für lange Zeit 
verdauungsunfähig bleiben. Wichtig 
ist die Thatsache, dass die Aufnahme 
organischer Nahrung durch die Blätter 
keineswegs eine Lebensfrage für die 


der 


nach 


insectenfressenden Pflanzen bildet, son- 
dern dass diese Gewächse auch ohne 
den Genuss von Fleischkost normal 
und kräftig sich zu entwickeln ver- 


mögen. Denn es lehrt die gärtnerische 
Praxis, dass alle in Cultur gehaltenen 
insectivoren Pflanzen ganz gut gedeihen, 
wenn man sie durch übergestülpte 
Glasglocken oder auf andere Weise 
Al- 


drovanda kann man in einer entspre- 


vor Inseetennahrung bewahrt. 
chenden wässerigen Lösung rein un- 
organischer Nährstoffe jahrelang mit 
bestem Erfolge cultiviren. 


iII. Grüne Schmarotzer. 


Es gibt eine Reihe von Pflanzen, 
die in Folge ihres reichlichen Chloro- 
phyligehaltes die Möglichkeit haben, 
Kohlensäure und unorganische Boden- 
nährstoffe zu assimiliren. Sie beziehen 
die letzteren jedoch nicht aus dem 
Boden, sondern aus anderen grünen 
Pflanzen, auf deren Stammtheilen oder 


Wurzeln sie schmarotzen. Die be- 
kannte Leimmistel lebt auf den 
Zweigen verschiedener Laub- und 


Nadelbäume; sie versenkt in den Bast 
und die jungen, saftleitenden Holz: 
theile Nährbaumes zahlreiche 
Saugwurzeln, mittelst deren sie die 


des 


Lösungen der Bodennährsalze aus dem 
aufsteigenden Saftstrom ihres Ernährers 
aufnimmt. Solche „Stammparasiten” 
sind fast alle Loranthaceen, ferner 
einige Santalaceen. Andere nehmen (als 
Wurzelparasiten) die nothwendigen 
Nährstoffe aus den Wurzeln verschie- 
dener krautiger Wiesenpflanzen, so 
namentlich die Santalaceen (Thesium, 
Osyris, Santalum) und Rhinanthaceen 
(Rhinanthus Pedicularis, Melampyrum, 
Euphrasia). Ob die Nahrungsmittel 
der 
ganische Stoffe sind, oder ob sie — 
ist — 


grünen Schmarotzer nur unor- 


was mehr als wahrscheinlich 


von ihren Wirthen auch organisch es 


148 


Die Nahrungsmittel der Pflanzen. 


[XV. Jahrgang. 


Material beziehen, ist noch nicht sicher 
festgestellt. 
IV. Humusbewohner. 

Eine kleine Anzahl von Gewächsen 
lebt von den organischen Substanzen 
des Humus. Diese Pflanzen enthalten 
entweder gar kein Chlorophyll, wie 
Monotropa hypopytis, oder nur sehr 
geringe Mengen, wie Epipogon Gmelini 
und Neottia Nidularis. Die genann- 
ten und einige andere Orchideen 
können Kohlensäure und andere un- 
organische Verbindungen überhaupt 
nicht, beziehungsweise in einem nur 
ganz unzureichenden Grade assimi- 
liren; sie beziehen ihre Nahrung 
aus den organischen Pflanzen- 
Es geschieht 
dies durch Assistenz von Pilzgeweben. 


(Näheres hierüber später.) 


stoffen des Humus. 


V.ChlorophylifreieSchmarotzer. 


Pflanzen, welche kein Chlorophyll 
enthalten, sind nicht im Stande, den 
Kohlenstoff ihrer Gewebe durch Auf- 
nahme und Zerlegung der Kohlensäure 
zu gewinnen; sie müssen den Kohlen- 
stoff in organischer Form aufnehmen. 
Viele leben auf absterbenden oder 
abgestorbenen Thier- oder Pflanzen- 
theilen; die Zahl jedoch 
auf oder in 


grösste 
schmarotzt lebenden 
Thieren und Pflanzen; ihre Existenz 
ist an das Zusammenleben mit einem 
dem „Wirth” 
gebunden, von dem der Parasit lebt. 
Das grosse Heer der (stets chlorophyli- 


freien) Pilze recrutirt sich fast aus- 


anderen Organismus, 


schliesslich aus Parasiten. Manche von 
auf verschiedenen 
Thier- oder Pflanzenarten leben, die 
Mehrzahl aber kann nur von einem 
bestimmten Wirth 


ihnen können 


ernährt werden, 


und mehrere von diesen Pilzen, wie 
z. B. die Rostpilze, müssen in einer 
gewissen Lebensperiode ihren Wirth 
wechseln; sie benöthigen zur vollen 
Entwickelung zwei verschiedene, und 
zwar bestimmte Nährpflanzen. Auch 
unter den Phanerogamen gibt es 
chlorophylifreie  Schmarotzer, wie 
z. B. die (uscuteen (Kleeseide, 
Flachsseide), die Orobanchen, deren 
Samen nur auf den Wurzeln ihrer 
Wirthe keimen und andere. 

In allen diesen Fällen zieht der 
Parasit aus dem Wirth Nutzen, der 
Wirth aus dem Parasit Schaden. (Wie 
schädlich werden Pilze bei 
starker Vermehrung unseren Cultur- 
pflanzen!) Es sind aber in neuerer 
Zeit Fälle bekannt geworden, in denen 
auch der Wirth vom Schmarotzer 
dadurch Nutzen zieht, dass er von 
ihm Nährstoffe zugeführt bekommt, 
Ein solches auf gegenseitige Ernährung 
gegründetes Consortium zweier pflanz- 
lieher Organismen sind die Flechten 
und Myecorhizen. 


viele 


VI. Flechten. 


Bis zu den Sechzigerjahren wurden 
die Flechten für selbstständige, in der 
Organisation und systematischen Rang- 
ordnung zwischen Pilzen und Algen 
stehende Pflanzen gehalten. Man _er- 
kannte wohl, dass der histologische 
Bau der Flechten mit einem Pilz- 
gewebe und dass die Fruchtkörper 
der Flechten mit denen bestimmter 
Pilze übereinstimmen; allein wegen 
der im Flechtenkörper vorkommenden 
chlorophyllreichen „Gonidien” konnte 
die 
Pilze einreihen und stellte sie des- 
halb in eine eigene Classe. Es wurde 


man die Lichenen nicht unter 


April 1890.] 


Die Nahrungsmittel der Pflanzen. 149 


jedoch durch zahlreiche mikroskopische 


und experimentelle Untersuchungen 


zuerst von Schwendener, später 
auch von anderen Forschern (Bornet, 
Rees, Stahl ete.) gezeigt, dass der 
Flechtenkörper Vereini- 
gung eines Pilzes (insbesondere 
eines Schlauchpilzes) mit einer 
Alge sei. Die Richtigkeit der Auf- 
fassung der Flechte als eine „Algen- 
Pilz-Assoeiation’” ergibt sich aus fol- 
genden Thatsachen: a) Die Frucht- 
(Apothecien) der Flechten 


zeigen denselben Bau wie die Frucht- 


eine 


körper 


körper gewisser Schlauchpilze (speciell 
Discomyceten und Pyrenomyceten); 
b) die Gonidien 
ausserhalb des 


sind im Stande, 
Flechtenkörpers zu 
leben und sind als selbstständige, frei 
vorkommende Algen bekannt; c) lässt 
man Flechtensporen allein keimen, so 
erhält man ein kleines, bald zugrunde 
gehendes Pilzgewebe, aber niemals 
eine Flechte; d) jedoch 
Flechtensporen zusammen mit jenen 
Algen ausgesäet, welche die Gonidien 
der betreffenden Flechte bilden, so 
entsteht durch gegenseitige Einwirkung 
ein Flechtenkörper. 


werden 


Die Flechten stellen die Erscheinung 
des Zusammenlebens zweier Pflanzen 
dar, die nicht als einfacher Parasitis- 
aufgefasst werden kann. Die 
Flechtenalge vermag selbstständig zu 
leben; nicht so der Flechtenpilz. Der 
aus der Flechtenspore hervorgehende 
Pilzfaden geht stets zugrunde, wenn 
bald eine Amme in 
Gestalt einer bestimmten Alge findet. 
Geschieht dies, so umwächst der Pilz 
die Alge und vergrössert durch Auf- 
organischer, Alge 
durch Assimilation bereiteter Nahrung 


mus 


er nicht sehr 


nahme von der 


seine Masse so sehr, dass die Alge 
wie ein Eindringling, wie ein Wohnungs- 
in dem Flechtenkörper er- 
scheint. Andererseits wird aber auch 
die Alge von dem sie umschliessenden 
Pilz ernährt, indem letzterer ihr das 
Wasser und die nöthigen Mineralstoffe 
aus dem Substrate zuführt. Eine Flechte 
stellt daher 


Pilzes mit einer Alge vor, die sich zu 


parasit 


ein Consortium eines 


gemeinsamer Wirthschaft vereinigen 
und sich wechselseitig unterstützen bei 
der Herbeischaffung der Nahrung zum 
Aufbau ihres gemeinsamen Körpers. 

Solche endophytische Algen sind in 
Zeit mehrfach beobachtet 
worden: In den Blattlappenhöhlungen 
aller (vier) bekannten Azolla-Arten, in 
den 


neuerer 


unterirdischen Stämmen von 
Gunnera, in der Wurzelscheide von 


Cycas u. a. m. 


VII. Pilzwurzel. 


Wenn man bei irgend einem Exem- 
plar unserer Cupuliferen die jüngsten 
Verzweigungen, also die nahrungsauf- 
nehmenden Theile des Wurzelsystems 
untersucht, so erkennt man, dass sie 
a) aus einem Kern (der eigentlichen 
Wurzel) und b) aus einer mit jenem 
organisch verbundenen Hülle, die ein 
Pilzgewebe ist, bestehen. Das Ganze 
ist weder eine reine Wurzel, noch ein 
isolirter Pilz, sondern eine Vereini- 
gung beider zu einem einheitlichen 
es ist die 
Am 
genauesten wurde diesbezüglich die 
Rothbuche untersucht. Man fand die 
Mycorhiza nicht nur bei allen Buchen 


morphologischen Ganzen, 
Pilzwurzel oder Mycorhiza. 


aus den verschiedensten Gegenden 


Europas, sondern auch bei Exemplaren 


aus Asien, Afrika, Amerika und 


150 


Die Nahrungsmittel der Pflanzen. 


[XV. Jahrgang. 


Australien; man fand sie bei Buchen aus 
Wäldern, Gärten, Alleen und Baum- 
schulen; man fand sie bei Bäumen 
aus der Berg- und Thalregion, auf 
humosem Waldboden ebenso wie auch 
auf lehmigem Sandboden, auf Kalk, 
Granit ete.; man fand sie endlich 
bei einjährigen Bäumen ebenso wie 
die ein mehr als 
hundertjähriges Alter hatten. Die 
Pilzwurzel ist charakteristisch für alle 
einheimischen (Buche, 
Haine, Hasel, Eiche, Marone); sie 
wurde aber auch bei der Erle, Birke, 
Pappel, Weide, Linde, Kiefer, Tanne, 
Lärche beobachtet; sie tritt bei den 
Torf oder Moor bewohnenden strauchi- 
gen Ericaceen und KEpacrideen, bei 
den humusbewohnenden Orchideen und 
zahlreichen anderen Pflanzen auf. In 
den letztgenannten Fällen erscheint 
der Pilz in der Regel nicht äusserlich, 
sondern im Innern der Wurzeln. 

Die Mycorhiza kommt nur an den 
jüngsten Wurzelpartien, welche bei der 
Nahrungsaufnahme allein in Betracht 
kommen, vor; sie ersetzt hier die Stelle 
der Wurzelhaare. In einem Falle hat 
die Pilzwurzel die Form eines lockeren 
Filzes regellos hin- und hergeschlän- 
gelter Fäden, in einem anderen er- 
scheint sie als ein Rasen dunkler 
Haare; im dritten Falle bekommt sie 
ein korallenförmiges Aussehen, in einem 
vierten Falle vereinigen sich die Fäden 
des Pilzmantels zu mehrfaserigen, der 
RhizomorphaähnlichenSträngen.Sobald 
die jüngsten Wurzeltheile älter und als 
nahrungsaufnehmende Organefunctions- 
los werden, verschwindet auch die 


bei Exemplaren, 


Cupuliferen 


Mycorhiza von denselben; gleichzeitig 
ist sie aber auch an den neugebildeten 
Wüurzelpartien erschienen. 


Die Mycorhiza ist vom Humusge- 
halte des Bodens abhängig; dies ergibt 
sich aus folgenden Thatsachen: a) Im 
Waldboden sind alle Buchen verpilzt; 
b) zieht man Buchen aus Samen in 
mit Waldhumus gefüllten Töpfen, so 
sind die Wurzeln der jungen Pflanzen 
nach einigen Monaten verpilzt; c) in 
einem humusarmen Boden beginnt die 
Verpilzung der Wurzeln sehr spät; 
d) eultivirt man Buchen von der Kei 
mung an in wässeriger Nährstofflösung 
so bleiben die Wurzeln pilzfrei; e) setzt 
man Buchen aus humosem Boden in 
Sandboden oder in eine 
wässerige Nährstofflösung, so tritt mit 
der Weiterentwickelung des Wurzel- 
systems eine allmähliche Entpilzung 
ein. —.Da nun die Mycorhiza eine 
so allgemeine Verbreitung hat, da sie 
statt der Wurzelhaare die Saugwurzeln 
dicht umhüllt, und mit letzteren ent- 
steht und vergeht, da ihre Entwicke- 
lung mit dem Humusgehalte des Bodens 
im Zusammenhange steht, so muss die 
Wurzelverpilzung 


humuslosen 


Erscheinung der 
jedenfalls eine biologische Bedeu- 
tung haben. Der Pilz muss der leben- 
den Wurzel gegenüber als Parasit an- 
gesehen werden; er wird seine Nahrung 
hauptsächlich aus den kohlenstoffhal- 
tigen Verbindungen beziehen, die in 
der Laubkrone des Baumes durch Assi- 
milation der Kohlensäure etc. gebildet 
wurden. Dagegen versorgt aber auch 
der Pilz den Baum mit Nahrungs- 
mitteln, namentlich mit Wasser und 
den Bodennährstoffen, denn der Pilz 
ist es ja, der den mit dem Boden in 
Berührung stehenden Theil der My- 
corhiza bildet, und dessen zahlreiche 
Fäden gleich den Wurzelhaaren mit 
den Bodenpartikelchen innig verbun- 


April 1890.] 


Miscellen. 151 


den sind. Wir haben es also hier 
nicht mit einem einseitigen, 
Parasitismus zu thun, sondern wir er- 
kennen in der Mycorhiza einen Fall 
wechselseitiger Hilfeleistung, ein Bei- 
spiel symbiotischer Vereinigung zweier 
Pflanzen zum Zwecke gegenseitiger 
Ernährung. Der Mycorhizapilz nimmt 
auch organische Substanzen aus dem 
Humus auf und hat dadurch besonders für 
die Humusbewohner eine Wichtigkeit. 
Die früher genannten humusbewohnen- 
den Orchideen zeigen die Verpilzung 


echten 


ausnahmslos in vollkommenster Ent- 
wiekelung; für sie, sowie für die anderen 
verpilzten Gewächse ist die Mycorhiza 


ein humusassimilirendes Organ. 


Wir erkennen damit eine neue bio- 
logische Bedeutung des Humus. Der- 
selbe erweist sich keineswegs als ein 
Trümmerhaufen einstiger Pflanzentheile 
in verschiedenen Zuständen der Ver- 
wesung und Humifieirung, sondern er 
bildet eine zum Theil lebende Masse; 
er ist von zahllosen Pilzfäden belebt 
und durchwebt, welche mit den Wur- 
zeln höherer Pflanzen in symbiotische 
Verbindung treten und diesen Nähr- 
stoffe zuführen. Die Pilzwurzel ist im 
Stande, der Pflanze Kohlenstoff- und 
Stickstoffquellen zu erschliessen, wel- 
che diese ohne die Pilzhülle nicht zu 
verwerthen im Stande wäre. 


Miscellen. 


Verschiedene Neuheiten. Die Firma 
Dupanloup & Cie., als Samenzüchter 
rühmlichst bekannt, offerirt für dieses 
Jahr einige von ihr selbst erzogene 
Neuheiten, welche nach der beigege- 
benen Anempfehlung eines Culturver- 
suches vollkommen würdig erscheinen. 
Vor Allem sind es zwei Formen von 
Bohnen mit gepresstem und gefaltetem 
Blatte, welche Flageolet rouge ü feuilles 
gaufres und Haricot beurre blanc ü 
feuilles gaufrees benannt wurden, und 
welche sich von den Stammsorten auch 
dadurch wesentlich unterscheiden, dass 
sie nebst einer frühen Reifezeit sehr 
wenige Blätter treiben und deshalb zur 
Früheultur unter Glas sehr vortheihaft 
verwendet werden können. Auch eine 
neue Kartoffelsorte Ronde tres hative de 
Boulogne dürfte bald eine weitere Ver- 
breitung finden, da sie zur selben Zeit 
wie die Marjolaine geerntet werden kann, 
dabei aber einen zwei- bis dreifach höhe- 
ren Ertrag liefert als diese. Diese Kar- 
toffelsorte besitzt besonders für ausge- 
dehnte Culturen den unschätzbaren Werth, 


dass das Terrain bald wieder benütz- 
bar wird. Die von derselben Firma 
empfohlenen Pensee ü fleur de Pelargo- 
nium, sowie die Petunia a tr&s large 
gorge fanden im vergangenen Jahre von 
Seite aller Besucher des Etablissements 
die vollste Bewunderung und Aner- 
kennung. Die Pensee sind vollkommen 
fixirt, die violett lilafarbenen Blumen 
sind weiss gerandet, was einen rei- 
zenden Anblick gewährt. Die neue Pe- 
tunia-Rasse ist ungemein reichblühend, 
die Blumen sind sehr weit geöffnet und 
zur Gruppenbildung vorzüglich geeignet. 

Weiters werden empfohlen die von 
F&rard gezüchtete Knollensellerie nain 
hatif de Lyon und la courge prolifique, eine 
sehr wohlschmeckende, geniessbare Kür- 
bissorte, deren Früchte schon drei Mo- 
nate nach dem Auspflanzen zur Reife 
gelangen. Zu erwähnen wäre dann noch 
eine neue von Vallerand gezüchtete 
Melonenhybride mit rothem Fleische, 
worüber wir in „Le jardin” folgende 
Anmerkung finden: Die neue Sorte be- 
sitzt vorzügliche Eigenschaften, Wird die 


152 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Pflanze an einer Mauer auf dem Spa- 
liere, in einer Grube mit Dünger ge- 
füllt, eultivirt und die Früchte dann 
durch ein kleines Brettehen unterstützt, so 
wird man sich bald überzeugen, dass 
diese kleine Melone alle grossen Melo- 
nensorten der Welt weitaus übertrifft. 

Alpinia mutica. Durch die Ein- 
führung der weiss und grün gestreift- 
blätterigen Alpinia vittala von den Süd- 
seeinseln sind die früher eingeführten 
A. nutans (1792 aus Indien), A. albo- 
lineata (1882 aus Neuguinea) und A. 
mutica (1882 aus Borneo) mehr in den 
Hintergrund gerückt worden. Doch sollte 
dies insbesondere in Bezug auf die 
letztgenannte Alpinia mutica, die bart- 
lose, nicht der Fall sein. Diese ingwer- 
artige Pflanze (sie gehört zu den 
Zingiberaceae) ist von eleganter und 
starkwüchsiger Tracht und reich grünen, 
langen Blättern, so dass dieselbe einem 
Hedychium sehr ähnlich sieht. Doch 
ihre Hauptanziehungskraft liegt in den 
Blüthen, welche im März und April 
paarweise in einer aufrechten Aehre 
in reichen und ungewöhnlichen Farben 
erscheinen. Sie sind weiss mit carmoisin- 
rother ‘Basis, so lange sie in der 
Knospe sind, doch sobald sie sich 
völlig öffnen, ist der Kelch rein weiss 
und die Lippe der Corolle ähnlich wie 
bei einer Orchideenblüthe, von tiefem 
Orange, das brillant mit Carmoisin ge- 
streift und am Rande noch dazu fein 
gekräuselt ist, ein wundervoller Con- 
trast der reichen Farben. Wahrlich eine 
solehe Prachtpflanze, die noch dazu 
ganz leicht blüht, sollte jeder Warm- 
hausbesitzer mit Vorliebe eultiviren. 
Da sie schon 1882 eingeführt wurde, 
ist ihr Preis ein mässiger. Wenn sich, 
wie eben jetzt, die grossen Exemplare in 
Kew im Palmenhause in voller Blüthen- 
pracht befinden, drängen sich die Be- 
sucher herzu, um diese Schönheit zu 
bewundern. 

Fritillaria canalieulata J.6. Baker. 
Diese neue Fritillaria, zu den Amblirion 
gehörig, wurde vor zwei Jahren von 
dem Wiener Reisenden Sintenis in 


Kurdistan bei Senär entdeckt und für 
Herrn Max Leichtlin heimgebracht. 
Sie gleicht etwas der Fr. pyrenaica und 
blühte unlängst in Baden-Baden. Sie 
hat eine 5 Centimeter im Durchmesser 
haltende gedrückt kugelige Zwiebel. 
Der Schaft ist eirca 35 Centimeter lang 
und trägt zehn bis zwölf abwechselnde, 
lineare, gekehlte, nach oben kleiner 
werdende Blätter, deren grösstes 8 bis 10 
Centimeter lang ist. Die 3 bis 5 Blüthen 
stehen an kurzen, hängenden Stielen 
und sind durch sechs bis acht zusammen- 
gedrängte brakteenartige verkleinerte 
Blätter gestützt. Die Corolle ist glocken- 
förmig, 2!/, bis 3 Centimeter lang, 
ausserhalb graugrünlich rein purpurroth, 
ohne jede Spur einer Aderung; innen 
grünlichgelb. Einschnitte länglich, nicht 
ganz 1 Centimeter lang; das kleine 
grüne längliche Nectarium sitzt an der 
Basis. Die neue Einführung scheint 
nieht von grossem blumistischen Werthe 
zu sein. 

Sarracenia Wrigleyana hort. Diese 
von James Veitch & Sons im 
vorigen Jahre in den Handel gegebene, 
wunderhübsche Neuheit entstand in dem 
Garten des englischen Esquire O. ©. 
Wrigley zu Bury in Lancashire aus 
einer Befruchtung der Sarracenia vario- 
laris Mich. mittelst des Pollens der 
Sar, psittacina Mich. Sie hat ganz den 
aufrechten Habitus der Mutterpflanze, 
während in allen anderen Beziehungen 
der Einfluss der männlichen Pflanze 
Sar. psittacina überwiegt und vorherrscht. 

Die Schläuche der neuen Hybride 
werden 25 bis 30 Centimeter lang; 
die Röhre (also eigentlich der in diese 
umgewandelte Blattstiel) ist licht braun- 
grün und geht aufwärts in Blutroth 
über, das oben mit dunkel tiefrother 
Aderung bedeckt ist. Die Blattspreite 
(Lamina) ist aufgeblasen, hutartig ein- 
wärts gekrümmt und hat eine wunder- 
liche Aehnlichkeit mit einem Papageien- 
kopf, wie bei der Sar. psittacina; auch 
ist die Oeffnung, wie dies zumeist bei 
dieser Species der Fall ist, fast immer 
geschlossen. Dieser Theil der Blatt- 


153 


April 1890.] 


Miscellen. 


Sarracenia Wrigleyana. 


32, 


Fig 


154 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


kannen hat dunkelblutrothes Netzwerk 
mit milchweissen Zwischenräumen, 

Die uns von den Herren Veitch 
freundlichst überlassene Abbildung 
Fig. 32 gibt ein ganz anschauliches 
Bild dieser schönen Neuheit, die um 
so empfehlenswerther ist, als sie im 
Topfe bei genügender Feuchtigkeit 
während der Wachsthumsperiode und 
bei frostfreier Ueberwinterung ein sehr 
seltsames, schönes und leicht zu 
eultivirendes Object für den Pflanzen- 
freund abgibt. Ja, es dürfte diese 
Hybride so wie die Eltern derselben und 
auch wie Sar. purpuresa L., an ge- 
eigneten sumpfigen Orten 
unter dem leichtesten 
Schutze auch im Freien 
gut aushalten. 

Um einen Vergleich 
mit der nahestehenden 
Darlingtonia _californica, 
derbunten Cobraschlangen- 
pflanze, die wir auf S. 71 
erwähnten, zu ermög- 
liehen, bringen wir eine 
dem Katalog von Platz & 


d. J., in blühenden Pflanzen zu 15 Frances 
von Makoy in den Handel gebracht 
werden. Es bildet diese Hybride jeden- 
falls eine der schönsten Bromeliaceen, 
die je in den Handel kamen. Die Pflanze 
hat eine sehr schöne Tracht, ihre Blätter 
von freundlich frischem Grün sind bogen- 
förmig geschwungen, ihr Blüthenstand 
behält die merkwürdige Form der Vriesea 
Barilleti bei, ist breit und stark auf 
lebhaft rothem Schaft, der aus schuppen- 
artig sich deckenden, orangeroth wie ge- 
firnissten Bracteen besteht, die von 


ihrer Basis in brillant Karminroth über- 
gehen. 


Die blühende Pflanze 
erreicht nur 60 Centi- 
meter, bildet somit umso- 
mehr eine wundervoll de- 
corative Schmuckpflanze, 
als sich der Blüthenstand 
über sechs Monate lang 
frisch in seinen Farben 
erhält. 

In dem letzten Winter 
nun von 1889 auf 1890, 
trat auch der Rest der 


Sohn entnommene Ab- obenerwähnten Sämlinge 
bildung dieser Species in die Blüthe, und unter 
unter Fig. 33, woraus ihnen trat eine neue ganz 
deren auffallende Aehn- besonders charakterisirte 
lichkeit zu entnehmen ist. Fig. 33. Blüthe hervor, die im 

Vriesea Leodiense Darlingtonia californica. letzten Gärtner-Meeting zu 
(Mackoy) und Vriesea Gent ein Werthzeugniss 
Gravisiana. In den letzten Jahren | und den Namen Vriesea Gravisiana nach 
seines Lebens beschäftigte sich der | dem Director des botanischen Gartens zu 
verstorbene Professor Ed. Morren | Litge, Herrn Gravis, erhielt, aber auch 


mit der Befruchtung der bekannten 
Bromeliacee Vriesea psittacina var. Morre- 
niana Morr. mittelst des Pollen der 
Vriesea Barilleti Morr., welche Species 
er aus der Republik Ecuador einge- 
führt hatte, 

Die Samen, welche aus dieser Kreu- 
zung hervorgingen, wurden dem Herrn 
J. Mare&chal, Gärtnervorstand des bo- 
tanischen Gartens in Liege, anvertraut. 
Im Winter von 1888 auf 1889 blühten 
von diesen Sämlingen eine grosse An- 
zahl, die den Namen Vriesea leodiense 
erhielten und gegenwärtig, vom 1. April 


sofort von dem bekannten Blumenmaler 
Pannemaeker gemalt und im März- 
hefte der „Hortieulture belge’’ veröffent- 
licht wurde. 

Die Blätter dieser neuen Hybride, 
leuchtend hellgrün, sind gewissermassen 
in einem Körbehen geordnet, aus welchem 
sich der aufrechte, robuste und mit 
einer zweizeiligen Aehre endigende 
Blüthenschaft erhebt. Die in der Ge- 
stalt eines Kahnes geformten Bracteen 
stehen dicht aneinander, welche Eigen- 
schaft noch von der Vriesea brachy- 
stachys herrührt, die bei der Erzeugung 


April 1890.] 


Miscellen. 


155 


der Vriesea psittacina var. Morreniana 
mitwirkte und nun auf alle Hybriden, 
die der letzten ihren Ursprung ver- 
danken, übergegangen ist. Diese Bracteen 
haben eine ausserordentliche Lebhaftig- 
keit der Farben und mischt sich auf- 
denselben das Roth und das überwie- 
gende Gelb auf die glücklichste Weise. 
Die Blüthen selbst sind von dem leb- 
haftesten Gelb. Es wird dies ebenfalls 
eine der schönsten und gesuchtesten 
Zimmerpflanzen abgeben. 

Dieffenbachia Jenmanii. Unter allen, 
in den letzten Jahren eingeführten Dief- 
fenbachien, einem von Schott aufge- 
stellten und nach dem botanischen Gärt- 
ner Dieffenbach benannten Ge- 
schlechte, ist die von uns obengenannte 
Dieffenbachia Jenmanii jedenfalls die 
schönste. Wir sahen erst vor Kurzem 
mehrere jüngere und ältere Pflanzen 
derselben bei D. Hooibrenk und 
müssen gestehen, dass alle anderen noch 
so brillanten Arten nicht den günstigen 
Eindruck auf uns machten wie diese. 
Die meisten verlieren oder verwischen 
wenigstens ihre weissen Flecken und 
bunten Streifen, wenn sie älter werden, 
Dieff. Jenmani aber wird immer schöner, 
ausdrucksvoller, brillanter. 

Sie ist eigentlich eine neuere Ein- 
führung, die erst 1884 von Veitch in 
den Handel gebracht wurde. Von dem 
Superintendenten des botanischen Gar- 
tens in Georgetown in British Guiana 
entdeckt, wurde sie ihm zu Ehren be- 
nannt, 

Die Pflanze ist von leichtem freien 
Wuchs und sendet von ihrem gedrun- 
genen Wurzelstock mehrere Stämme 
empor, die sich oft auch wieder in 
Aeste theilen. Die Blätter von breit 
länglich zugespitzter Form sind 25 bis 
30 Centimeter lang und 8 bis 10 Centi- 
meter breit und haben eine breite auf- 
fallende Mittelrippe, von welcher die 
Seitennerven regelmässig ausgehen. Die 
Grundfarbe derselben ist ein glänzendes, 
weiches und helles Grün, das an jedem 
Seitennerv von einem milchweissen Band 
durchzogen ist, in welchem unter- 


brochen eine Anzahl runder, rein weisser 
Flecke liegen. Alle diese weissen Flecken 
und Bänder sind halbdurchsichtig, so 
dass sie von oben wie unten und durch 
das Licht gesehen immer einen sehr 
hübschen Eindruck hervorbringen. Alle 
Gartenzeitungen brachten damals, 1884, 
über die neue elegante Erscheinung und 
die effeetvolle Colorirung in Weiss und 
Grün ihre zustimmenden und bewun- 
dernden Berichte, und erhielt die Neu- 
heit sowohl von der Royal Hortiecul- 
tural Society im Januar wie auch 
von der R. Botanie S. im März Certi- 
ficate erster Classe. Veitch’s Katalog 
brachte damals eine sehr schöne Ab- 
bildung derselben, 

Wir halten Dief. Jenmanü für die 
beste der Dieffenbachien. Sie schmückt 
nicht nur das Glashaus, sondern auch 
und ganz eminent den Salonblumen- 
tisch, wo sie durch ihr grosses Blatt 
und ihre glänzenden Farben zwischen 
allen anderen Pflanzen immer mit Effect 
hervortritt. Auch für den Marktgärtner 
dürfte sie zu empfehlen sein, da ihre 
Vermehrung eine leichte und auch ihre 
Anzucht zu ansehnlichen Pflanzen ohne 
Schwierigkeiten in einer Wachsthums- 
periode zu erzielen ist. 

(ypripedium 6odefroyae. Unter 
den vielen schönen Orchideen, welche 
wir in diesem Winter in den Warm- 
häusern der Fürstin Ahremberg in 
Hacking in Blüthe sahen, fiel uns zu 
Ende Januar und Anfangs Februar das 
sehr schöne und noch ganz wenig ver- 
breitete Cypripedium Godefroyae auf. 
Es ist diese der kleinen Gruppe der 
Cypr. niveum und Cypr. concolor ange- 
hörige Art erst vor wenigen Jahren durch 
Herrn Godefroy, der gegenwärtig den 
‚„Jardin” herausgibt, in Argenteuil bei 
Paris eingeführt und der Gesammtstock 
an Veitch überlassen worden, der diese 
Neuheit im Jahre 1884 mit Einhundert- 
fünf Sehilling pro Stück in den Handel 
geben konnte. Von den beiden oben- 
genannten Cypripedien unterscheidet sich 
Cypr. Godefroyae schon durch ein sehr 
schönes Laubwerk, noch mehr aber durch 


156 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


schöne und effeetvolle Sprenkelung über 
die ganze Blume und die zurückge- 
bogenen Enden ihrer Petalen. 

Die Blumen sind von mattem Weiss 
(French white) und an allen ihren Theilen 
magentapurpur gefleckt. Das hintere 
Sepal ist breit kreisrund, an der Spitze 
mit Blassgrün gefärbt; die zusammen- 
gewachsenen Seitensepalen sind schmaler 
und haben weniger Flecken. Die eigent- 
lichen Petalen oder Blumenblätter sind 
sehr breit oval-oblong und abgebogen 
wie bei Cypr. concolor; die Flecken auf 
der Lippe sind kleiner als die auf den 
anderen Blumentheilen, dagegen sind 
sie auf den einschliessenden Seitenlappen 
und auf dem Staminodium dicht ge- 
drängt und an letzterem noch ein grosser 
ledergelber Fleck. 

Die ganze runde Blume präsentirt 
sich auf dem etwa 15 Centimeter hohen 
starken, steifen Blüthenstengel ganz 
prächtig; sie ist von den überall sicht- 
baren Cypripedien auffallend verschieden 
und schöner als fast alle anderen. 

Kurz nach der Einführung, etwa vor 
sieben Jahren, fand dieses liebliche 
Cypripedium leicht Käufer zu 5 bis 10 
Guineen (50 bis 100 Gulden) pro Stück. 
In der ersten Februarwoche d. J. wurden 
neu importirte Pflanzen davon in den 
Londoner Auctionsräumen mit 3 bis 
6 Pence das Stück (15 bis 30 Kıeuzer) 
verkauft. Die meisten Züchter ziehen 
nämlich das ähnliche, aber neuere und 
schönere Cypr. bellatulum, das man fast 
für eine Varietät von Cypr. Godefroyae 
hält, vor. In England ist es nicht leicht, 
diese Orchidee durch den Winter zu 
bringen, denn die erste Bedingung für 
deren Erhaltung und Wachsthum ist 
Sonnenschein, der zu dieser Zeit in 
und um London. absolut nicht zu 
haben ist. 

Angraecum pallidum. Soeben ist 
der Orehideenimporteur Wallace von 
einer Sammeltourim tropischen Westafrika 
zurückgekehrt. Von mehreren Tausend ge- 
sammelten Pflanzen blieben nach Beendi- 
gung der Reise gerade etwa 60 Angrae- 
cum am Leben, und selbst. diese er- 


zielten, obgleich ein ganz neues darunter 
war, einen ganz geringen Preis, so 
dass für dieselben kaum die Fracht 
und die Verpackung herausgeschlagen 
wurde. Und warum? Weil die Orchi- 
deen überhaupt in Menge zugebracht 
werden, und weil man hörte, dass eine 
zweite Importation demnächst eintreffen 
werde. 

Angraecum pallidum hat fleischige, 
riemenförmige, zweizeilige Blätter, nahe 
an 65 bis 70 Centimeter lang; 6 bis 
7 Centimeter ist die breiteste Stelle 
derselben. Die Blätter sind glänzend 
grün, ähnlich wie bei Angraecum pellu- 
eidum. Die Blumen werden in dünnen 
Aehren, oft 60 bis 70 Centimeter lang, 
produeirt, und zeigen die importirten 
Pflanzen nicht weniger als 30 trockene 
Aehren. Jede Aehre besteht aus mehr 
als 60 Blumen, welche cereamweiss und 
fast ganz durchsichtig und fast so gross 
sind wie bei Angr. Sanderianum. In 
Blüthe sollen diese Pflanzen einen ganz 
grossartigen. Anblick gewähren. Nach 
der Ansicht der importirten Pflanzen 
erscheint Angr. pallidum wie ein gigan- 
tisches Angr. hyaloides, welches unter 
allen den eultivirten Angraecum-Arten 
durch die Besonderheit ausgezeichnet 
ist, dass von der Basis der Pflanze 
aus aufrechte Blüthentriebe mit zahl- 
reichen Blumen sich erheben. Wenn 
sich das neue Angraecum pallidum 
der gewöhnlichen Warmhauseultur an- 
passt — und nach den Beispielen der 
anderen tropischen afrikanischen Angrae- 
cum dürfte dies der Fall sein — so 
hat man mit demselben eine werthvolle 
Vermehrung der schon vorhandenen 
Speeies erhalten. 

Androsace. Einem von Ugolino 
Martello verfassten, soeben in Florenz 
erschienenen monographischen Werke 
entnehmen wir, dass Sprengel 1827 
von dieser Gattung nur 29 Arten 
kannte, von denen einige nur noch als - 
Abarten gelten. Jetzt zählt man in 
Europa 11 Arten mit 7 Abarten, in 
Afrika 1 Art, in Asien 23 Arten mit 
15 Abarten und in Amerika 3 Arten 


April 1890.) 


Miscellen. 157 


mit 2 Unterarten; zusammen 38 Arten 
und 24 Unterarten. Man kann füglich 
sämmtliche Androsace in zwei Gruppen 
theilen, je nachdem sie einzelblumig 
blühen oder ob sie ihre Blüthen in 
Dolden bringen. Die ersteren unter- 
theilt man dann nach der Form des 
Kelches und der Blätter, die zweite 
darnach, ob sie einjährig oder aus- 
dauernd sind, sich mittelst Stolonen 
verbreiten ete. Alle Androsace sind aber 
für den Gärtner werthvoll, weil sie 
alle auf Felsen und ödem Lande leicht 
Rasenpartien von grosser Schönheit 
formiren, in der Art, wie die verschie- 
denen Arten Draba, Satifraga, Silene etc. 
Insbesondere ist dies bei der Abthei- 
lung Aretia der Fall. 

Gladiolus Snow White. Die ver- 
schiedenen Spielarten und Hybıiden 
der Gladiolus erfreuen sich, wegen der 
farbenprächtigen Blüthen in allen Gärten 
einer hervorragenden Stellung, die sie 
mit Recht hinsichtlich ihrer Verwendung 
auch vollkommen verdienen. Besonders 
die Verwendbarkeit der Blumen zu 
allen Bindereien lässt deren Cultur als 
empfehlenswerth und erträgnissreich 
bezeichnen. Mit obgenannter Neuheit 
bereichern nunmehr die Amerikaner 
Hallock & Son die immense Sorten- 
anzahl mit einer neuen Erscheinung, 
welche die volle Aufmerksamkeit unserer 
Blumisten verdient, welche nach dem 
„American Florist” auf dem Meeting 
der Massachusetts Hort. Society die 
allgemeine Bewunderung eıregte und 
in diesem Jahre zum erstenmale ver- 
breitet wird. Es ist dies der beste 
weisse Gladiolu. Die Blumen sind 
elegant geformt, sehr substantiell und 
halten sich merkwürdig lange im ab- 
geschnittenen Zustande, Die Aehren 
sind von bedeutender Grösse, die 
Blumen stehen dicht gedrängt von 
unten bis oben, Die Petalen sind voll- 
kommen geformt, zierlich zurückgebogen, 
häufig schön gewellt. Die allgemeine 


Färbung ist ein glänzendes Weiss mit‘ 


einer rahmfarbigen Nuancirung an der 
unteren Hälfte der unteren Blumen- 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


blätter. Nur selten wird an diesen 
Stellen ein leichter Stich ins Purpur- 
farbene bemerkt. Diese neue Sorte 


wächst stark und rasch und bringt aus 
einer Knolle manchmal drei Blumen- 
schäfte. 

Amaryllis werden in Wien in ziem- 
licher Anzahl eultivirt, nur nehmen 
sich nicht alle Cultivateure die Mühe, 
die weniger entsprechendenVarietäten von 
der Cultur auszuschliessen, und deshalb 
findet man in den Schaufenstern unserer 
vorzüglichsten Blumenläden manchmal 
Amaryllisblumen von trüber Färbung 
und von unregelmässigem Bau. Vor- 
zügliche Blumen sieht man, wie natürlich, 
in den Hofgärten; aber auch Private 
haben herrliche Sammlungen, so z. B. 
die von J. Veitch herrührenden Pflanzen 
des Herrn E. Rodeck, denen sich eine 
Anzahl sehr hübscher Sämlinge anreiht. 
Sehr schöne Amaryllis eigener Zucht 
besitzt der Privatgärtner Herr Lewy, 
der sie wiederholt zur Schau brachte. 
Auch der Hofgärtner des Herrn Erz- 
herzogs Carl Salvator, Herr Schröffel, 
besitzt schöne Amaryllis. 

Berühmt durch ihre Amarylliscultur 
sind die Firmen Louis van Houtte 
in Gent und James Veitch & Sons 
in Chelsea bei London. Die erstere 
setzt ihre Hauptstärke darein, die 
Amaryllis im freien Lande, am Fusse 
einer Mauer in südlicher Lage zu 
eultiviren und sie nur alle drei bis 
vier Jahre zu theilen, nachdem sie wäh- 
rend des Winters gut gegen Frostschaden 
geschützt worden; sie cultivirt aber für 
Ausstellungs- und Verkaufszwecke auch 
im Topfe ein grosses Sortiment oder 
vielmehr 12 verschiedene Dutzend- 
Sortimente zu sehr verschiedenen Preisen 
und hat schon für ihre selbst- 
erzogenen Varietäten zahlreiche Aus- 
zeichnungen erhalten. Im Zwiebel- 
katalog dieser Firma ist die von der- 
selben angewendete Freilandeultur der 
Amaryllis ausführlich beschrieben, 

Die andere Firma zieht in ihren 
eigens dazu gebauten Häusern nur in 
Töpfen eirca 3000 Zwiebeln, von denen 

11 


158 Miscellen. | [XV. Jahrgang. 


Fig. 34. Amaryllis „Finette”. 


April 1890.) 


Miscellen. 159 


im April oft an 1000 Stück gleichzeitig 
in Blüthe stehen, wobei der die Kreu- 
zungen in diesem Geschlechte vor- 
nehmende Obergärtner Heal seine 
Triumphe feiert. Unter allen den zahl- 
reichen Sorten vom tiefsten Scharlach- 
roth mit und ohne Stern oder Band 
von weisser Farbe auf jedem Petal, und 
von allen weissgrundigen Varietäten 
mit rosa Scharlachfleck oder Carmoisin- 
band auf jedem Blumenblatt oder nur 
roth verwaschenen Flammen und Streifen 
ist im vorigen Jabre als die neueste 
und eigenthümlichste Färbung und 
Form die in Fig. 34 nach dem Katalog der 
FirmaV eitch abgebildete,, Finette”in den 
Handel gebracht worden; freilich noch 


zu dem Preise von 63 Shillings, 
aber für einen Liebhaber, der auf 
die Anzucht einer ganz weissen 


Amaryllis hinarbeitet, kein zu theures 
Object. Denn unter allen den glänzenden 
Sämlingen, die man mit Recht be- 
wundert, ist „Finette” eine der schönsten 
unter den lichten Varietäten, diejenige, 
die es erwarten lässt, dass aus ihr 
eine reinweisse Sorte hervorgehen werde. 
Wie alle anderen früheren V eitch’schen 
Amaryllis ist auch „Finette”’ von robustem 
Wuchse; jede Zwiebel bringt zwei bis 
drei Schäfte, jeder Schaft vier bis 
sechs der herrlichen Blumen. Diese 
haben eine schöne durchaus „französisch- 
weisse” Färbung und zeigen nur auf 
den oberen Blumenblättern eine geringe 
rothe Aderung. Im April 1888 erhielt 
diese Neuheit ein Certificat erster 
Classe von der Royal Horticultural 
Society, und alle Gartenjournale 
sprachen ihre Bewunderung über sie aus. 

Wir aber möchten bei den schönen 
Erfolgen, die wir schon in Wien 
erreichen sahen, unsere Gärtner erinnern, 
ihr Licht nicht unter den Scheffel zu 
stellen, sondern es leuchten zu lassen 
und mit den schönen Varietäten, die 
sie schon geschaffen, hervorzutreten an 
die Oeffentlichkeit. Der Erfolg wird 
nicht ausbleiben, 

Orchideen in New-York. Der Ge- 
brauch von Orchideen, lesen wir in 


New-Yorker Zeitungen, ist in den letzten 
zwei Saisons stark hervortretend, Un- 
gezählte Summen werden für die Deco- 
ration von Ball- und Speisesälen aus- 
gegeben. Eine Tafeldecoration kostet 
nicht selten 400 Gulden in Gold, 
wenn die besten Pflanzen dazu ver- 
langt werden; mit gutem Effect werden 


sie aber schon für A. 40 bis 100 her- 


gestellt. Knopflochbouquets und Braut- 
bouquets aus Orchideen sind stark in 
Mode. Ein Hochzeitsstrauss aus weissen 
Cattleya Trianae soll eine ganz fabel- 
hafte Summe gekostet haben. 

Washingtonia robusta haben wir 
unseren geschätzten Lesern wiederholt 
angerühmt, denn es ist die beste Kalt- 
hauspalme, die bisher in die Culturen 
gelangte. Da dieselbe aber auch in 
ihrem Vaterlande sehr selten ist, so 
muss man die Gelegenheit zu ihrer An- 
zucht ausnützen, wenn davon frischer 
Samen in den Handel kommt. Und 
dies ist eben jetzt der Fall, weshalb 
wir darauf aufmerksam machen, dass 
die Firmen Dammann & Cie. in San 
Giovannia Teduceio und Godefroy- 
Lebeuf in Argenteuil bei Paris Samen 
zu billigen Preisen liefern. 

Camellia retieulata ist ohne Zweifel 
die feinste unter den Camellien. Sie 
wird aber weniger gesehen, als sie es 
verdient. Die Steifheit der Blumen von 
Camellia japonica, die doch früher eine 
so bevorzugte Stellung in den Blumen- 
arrangements für den Fasching, insbe- 
sondere in der persönlichen Deeoration, 
im Schmuck von Kleid und Haar ein- 
nahm, dürfte wohl die Ursache sein, 
dass diese sonst so hübsche und 
veränderliehe Blume z. B. in diesem 
Winter in Wien fast ganz vom Schau- 
platze verschwand oder doch zwischen 
den anderen bevorzugten Blumen, den 
Rosen und Nelken und 
Flieder vollständig zurücktrat. Diese 
Steifheit fehlt nun der Cam. reticulata 
ganz, ihre Petalen sind wellenförmig, 
locker und unregelmässig geordnet. Die 
Blume ist bei 15 Centimeter im Durch- 
messer, von glänzendstem KRosaroth, 

+1* 


Eucharis, 


160 


Miscellen. 


[X V. Jahrgang. 


balbgefüllt, bei einer Abart vollständig 
gefüllt. Ihr Name kommt von der Netz 
aderung her, mit der das längliche 
sägezähnige Blatt hübsch gezeichnet 
ist. Sie stammt aus China, woher sie 
1824 eingeführt wurde. Im Belvedere- 
garten befindet sich davon ein schönes 
Exemplar in voller Blütbe; in Kew hat 
man davon ein Exemplar von 3 Meter 


Höhe mit dem herrlichsten Blüthen- | 


schmuck; auch die Royal Horticul- 
tural Society besitzt ein prachtvolles 
Exemplar, das ein niedriges Glashaus 
ganz ausfüllt. Wie weit übrigens die 
Veränderlichkeit der Camellien geht, 
zeigt Cam. rosaeflora mit ihren nied- 
lichen kleinen, kaum ?2!/, bis 3 Centi- 
meter im Durchmesser haltenden, ge- 
füllten rosafarbigen Blumen. Eine 
hübsche Pflanze zwar, doch der ausser- 
ordentlich kleinen Blüthen halber nicht 
als eine gute Gartenpflanze anerkannt. 

Polypodium incanum, das weiss- 
graue oder bereifte Tüpfelfarn, ist ein 
schon lange bekanntes, unserem Polyp. 
vulgare, dem Lieferanten der Engelsüss- 
oder Korallenwurzel, nahestehendes 
nordamerikanisches Farnkraut, welches 
bei uns im Freien aushält. Es ist in der 
neuesten Zeit aus Arcansas an das Pariser 
Museum vollständig getrocknet ein- 
gesendet worden mit der Bemerkung, dass 
es sofort wieder Leben erhalte, wenn es 
in Wasser eingetaucht werde. Bei der 
in Paris angestellten Probe nahmen die 
trockenen, gneisgrauen Blätter sofort 
wieder ein schönes Grün an und die 
Pflanze begann wieder zu leben, zu 
wachsen und sich zu entwickeln. Diese 
Eigenschaft scheint permanent zu sein 
und gleicht in nichts der flüchtigen 
Wiederbelebung und Färbung, welche 
die Feuchtigkeit bei der getrockneten 
Rose von Jericho hervorruft, die aber 
immer todt bleibt. Dieses Polypodium 
ist jedenfalls eine echte Auferstehungs- 
pflanze. 

Primula obceonieca wurde von uns 
zuerst im Jahrgang 1886 auf Seite 306 
nach einem amerikanischen Originale 
abgebildet und beschrieben. Eine da- 


gegen aufgestellte Behauptung (siehe 
Sitzungsbericht des Hietzinger Vereins 
vom November 1885), ‚‚diese Pflanze 
entspreche den gehegten Erwartungen 
durchaus nicht”, hat sich nicht bewahr- 
heitet, die von uns empfohlene Pıimel 
war im Februar und März d, J. in allen 
fashionablen Blumenhandlungen in Wien 
in Prachtexemplaren zu sehen. Eine in 
dem Blumensalon von Mad. Kühnel 
davon zusammengestellte Gruppe ist 
wahrlich ein reizendes Bild, das täg- 
lich eine Menge Beschauer heranzieht, 
Wir hoffen aber mit der Zeit noch viel 
mehr von der Primula obconica. Warum 
sollten nicht auch aus ihr so vielseitige 
farbenprächtige Varietäten hervorgehen, 
wie aus der Primula chinensis (Pr. prae- 
mintens), die doch auch zuerst nur in 
einer einfachen mattrosa Färbung ein- 
geführt wurde? 

In anderer Beziehung aber wird gegen 
die Primula obconica ein Bedenken er- 
hoben. In Amerika ist man von dem 
grossen Werthe derselben so überzeugt 
gewesen, dass man Tausende davon bei 
jedem Gärtner antreffen konnte, Die 
leichte Anzucht, dieunterbrochene Blüthe, 
die Verwendbarkeit für Bouquet und 
Blumendecoration, die Anpassung an den 
Fenstergarten und Blumentisch sind die 
Ursache davon. Da trat 1888 die Mit- 
theilung auf, es wären mehrere Per- 
sonen, die sich mit dem Umpflanzen etc, 
der Primula obconica beschäftigten, von 
einer Hautentzündung befallen worden, 
und man glaubte, es geschehe durch die 
Pflanze eine Hautvergiftung, wie allen- 
falls durch Rhus Toxicodendron, von dem 
man ja vergiftet werden könne, ohne 
ihn zu berühren, wie z. B. wenn man 
in hohem Sonnenschein nahe bei ihm 
vorübergeht, wenn man sein Holz ver- 
brennt ete. Andere wieder glauben, 
die Erkrankung sei die Wirkung mikro- 
skopischer Härchen, welche die Ränder 
des Blattes einnehmen und die viel 
Kieselsäure enthalten, leicht in die 
Haut eindringen und schnell abrechen. 
Da man aber bisher die durch diese 
Pflanze erkrankten Personen nicht 


April 1890.] 


Miscellen. 


161 


näher unterucht hat, so hat man in 
dieser Richtung noch keine Gewissheit, 
Es wäre zu bedauern, wenn dieser 
Verdacht sich bestätigen würde, 

Aquilegia Bertoloni Schott, Ag. 
atrata Koch., Ag. viridiflora Pall. 
Die Aquilegien zeigen in der gärtnerischen 
Cultur alljährig neue und sonderbarere 
Formen und Färbungen; dennoch aber 
darf man darüber die echten Species, 
wie sie die Natur im wilden Zustande 
uns darbietet, nicht vergessen. Wir 
erinnern hiermit an deren sehr schöne 
und merkwürdige Arten, die der gärtne- 
rischen Verbreitung werth sind, Ag. Ber- 
toloni Schott., in unseren Hochalpen in 
Tirol vorkommend, zeichnet sich durch 
ganz schwarzblaue Blumen aus, aus 
denen in der Mitte ein goldgelber 
Büschel von Staubfäden kokett hervor- 
lugt. In dieser Eigenheit stimmt sie 
mit der ebenfalls dunkelblauen A. pyre- 
naica D. ©. überein; nur ist die letztere 
ein Zwerg in Bezug auf Pflanzen und 
Blumen, und die hervortretenden gold- 
gelben Staubfäden machen sich auch 
zierlicher. Die Ag. atrata Koch, eben- 
falls eine der hohen Bergregion ange- 
hörige Art, ist durch ihre braunscehwärz- 
liche Farbe noch auffallender. 

Die auffallendste aber, die man im 
Wiener botanischen Garten in zahlreichen 
Exemplaren sehr gut studiren kann, 
ist die Aquwilegia viridiflora Pall. Sie ist 
eine ganz besondere Art, denn ihre 
Blumen haben eine braune und grüne 
Färbung, wie keine ihres Geschlechts. 
Wohl sind die Blumen verhältniss- 
mässig nur klein, aber die goldgelben 
hervortretenden Staubfäden und der 
angenehme Duft, der ihnen entströmt, 
geben ihnen einen eigenen Reiz. 

Pharbitis triloba. Die Japanesen 
stellten während des vorigen Sommers 
in Paris eine Serie von Convolvulus 
oder Windlingen aus, die durch ihre 
verschiedenartigen Färbungen und 
Zeichnungen die Bewunderung der Be- 
sucher erregten, Herr Tokuda, der 
das kleine japanesische Etablissement 
auf der Ausstellung dirigirte, liess aus 


Japan eine kleine Quantität Samen 
dieser Neuheiten kommen, die nun in 
seinem Namen dem horticolen Publieum 
durch Godefroy-Lebeuf zu dem 
billigen Preise von 1 Frane für 100 
Samenkorn angeboten werden. 

Lilium Wittei ist eine bisher noch 
nicht im Handel befindliche Neuheit, 
Die Gärtnerfirma Forgeot in Paris 
bietet 


dieselbe zum erstenmale an. 
Sie gehört dem Typus des L. auratum 
an und bildet grosse, regelmässige, 
weit geöffnete, sehr wohlriechende 


Blumen, die oft einen Durchmesser von 
20 Centimeter erreichen. Sie sind glatt 
und reinweiss und jedes Petal der 
Länge nach von einem lebhaft gelben 
Bande in der Mitte durchzogen, dabei 
absolut befreit von allen Punkten, 
Flecken und Spritzern, Eine herrliche 
Lilie! 

Schwarzpurpurblätteriger wilder 
Wein, Ampelopsis Veitchi fol. pur- 
pureis, von H. Collyer in Tunbridge 
Wells gezogen und in den Handel 
gegeben, ist jedenfalls beachtenswerth 
als Schlingpflanze, da in dieser Färbung 
bisher noch keine bestand. 

Ein grünes Chrysanthemum von 
ganz eigenthümlichem Aussehen bringt 
die japanische Gartenzeitung in ihrem 
Decemberheft von 1889 in hübscher 
colorirter Abbildung. In Wirklichkeit 
dürfte die Blume aber kaum Effeet 
machen. 

Das rosa Straussenfeder-Chrysan- 
themum Louis Boehmer. Die Cultur 
der Chrysanthemum ist heute wie be- 
kannt allgemein zur Mode geworden, 
weshalb die Sortenzahl von allen Seiten 
des Erdballs mit neuen Spielarten be- 
reichert wird. Wer sich für diese dank- 
bar blühende, farbenprächtige Pflanzen- 
gattung interessirt, wird sich gewiss 
noch erinnern, mit welch grossem Bei- 
falle das Erscheinen der neuen Form 
Mr. Alpheus Hardy begrüsst wurde. 
Diese weissblühende Sorte, welche in 
Europa erst an einigen Orten geblüht 
hat, erhält aus Japan ein 
Gegenstück, von der Firma 


nunmehr 
welches 


162 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Peter Henderson & Cie. in New-York 
für das’Jahr 1891 in den Handel ge- 
bracht wird. Die Form erhielt von 
dieser Firma die Bezeichnung „Straussen- 
feder'' wegen der federartigen Gebilde, 
womit die einzelnen Blumenblätter 
dicht besetzt sind. Wie die Herren 
Henderson & Cie. mittheilen, erinnert 
eine vollkommene Blume lebhaft an die 
merkwürdigen Frostgebilde, die Frost- 
blumen, an unseren Fenstern während 
des strengen Winters. Die Färbung 
ist ein prächtiges Silberrosa von ganz 
herrlicher Nuaneirung. Die Pflanze 
aber besitzt, im Gegensatze zu man- 
cher anderen schönen Sorte, einen viel 
kräftigeren Wuchs und erhielt dem be- 
kannten Pflanzensammler in Japan 
Louis Boehmer zu Ehren seinen 
Namen. 

Jedenfalls wird auch diese Neuheit 
nicht wenig dazu beitragen, die Vor- 
liebe für die Chrysanthemum wesentlich 
zu fördern, 

Enphorbia corrolata, eine gegen 
die strengsten Winter vollkommen barte 
Staude, wird in Amerika häufig im 
Garten eultivirt. Sie bedeckt sich im 
Sommer mit zahlreichen weissen Blumen, 
die ganz vorzüglich zu Schnittblumen 
verwendet werden können, wie die fast. 
keiner anderen Pflanze. Ihre Cultur 
ist die einfachste der Welt; einmal 
angepflanzt, liefert sie von Jahr zu 
Jahr eine endlose Reihe von Blumen 
zu Bouquets und anderen Blumen- 
arrangements. 

Helianthus eucumerifolius. Diese 
sehr schöne Annuelle ist ein Edelstein 
unter den Sonnenblumen, die, abweichend 
von den Riesenblumen der von Hel. 
annuus abstammenden Abarten, bei 
leichtem Habitus brillante kleine Blumen 
von etwa 6 bis 7 Centimeter Durch- 
messer trägt, deren schwarze Scheiben 
schon von weitem in die Augen fallen. 
Sie hat eine viel längere Blüthensaison 
als die Rudbekia, die man als ihren 
Rival ansehen kann, und ist mehr auf- 
recht und gedrängt als die Harpalium- 
Section, sowie schöner und dauer- 


hafter als die perennirenden Sonnen- 


' blumen. Sie ist einjährig und reift ihre 


Samen sicher, nur muss man den 
Samen in der Scheibe täglich absammeln, 
sonst fällt er aus und ist verloren. 
Aus dieser Ursache ist diese schöne 
Sonnenblume als schlechter Samenträger 
verschrieen und deshalb auch in Ver- 
vergessenheit geratben. Die Blüthen sind 
sehr gute Schnittblumen. Ausgesäet im 
Frübjahre im Warmhause oder Mist- 
beet und in Töpfe einzeln gesetzt, 
werden die jungen Pflanzen wohl 
schlank, aber wenn sie später ins Freie 
ausgepflanzt werden, bestocken sie sich 
gut und werden zu hübschen, verzweigten 
Büschen. Manchmal entstehen Hybride- 
pflanzen durch Bestaubung von H.annuus; 
Diese sind recht interessant, aber meist 
sehwachstämmig und bringen keinen 
keimenden Samen. Veitch brachte 
diese Pflanze vor zwei Jahren als 
Neuheitunter dem Namen Miniatursonnen- 
blume in den Handel. 

Sedum iydium Boiss. Diese aus 
Kleinasien stammende niedrige Pflanze 
wurde 1877 (siehe ,‚Gard.Chroniele” VIII) 
in die Culturen eingeführt und befindet 
sich von derselben gegenwärtig in den 
Gärten eine durchaus gelbblätterige 
Abart in Verwendung, die sich zur 
Bepflanzung von Teppichbeeten, farbi- 
gen Bändern in Rasen, zur Mosaik- 
ceultur und den sogenannten Parterre- 
stieckereien vortreffllich gebrauchen lässt, 
bei uns noch wenig gesehen wird, in 
manchen Gärtnereien aber, z. B. bei 
W. Pfitzer in Stuttgart, hundertweise 
abgegeben wird. 

Das Sedum Iydium bringt zahlreiche, 
5 bis 8 Centimeter hohe, aufrechte 
sterile Triebe, die mit linearen, dieken, 
halbeylindrischen, an der Spitze abge- 
stumpften Blättern bedeckt sind; die 
Blüthentriebe werden 10 bis 12 Centi- 
meter hoch und endigen mit einer 
straussartigen Aehre von Blumen, deren 
Sepalen röthlich und deren Petalen 
weiss oder rosaroth sind. Die nieder- 
liegende, am Boden sich verbreitende, 
fast rasenartige Pflanze ist insbesondere 


April 1889.] 


Miscellen, 163 


in Steinpartien und zur Bekleidung 
von Felsen zu gebrauchen, kann aber 
auch im Rasen und selbst auf Sand- 
flächen benutzt werden. Die oben er- 
wähnte Varietät mit durchaus goldgelbem 
Farbenton ist um so empfehlens- 
werther. 

Die Pflanze selbst ist schon ziemlich 
lange bekannt, denn sie wurde seiner- 
zeit schon von Kotschy in die Flora 
austriaca am Belvedere in Wien einge- 
führt. 

Sedum aere L. var. aureum. Bei 
der Menge von Neuheiten, die in Orchi- 
deen und Chrysanthemum, in Begonien 
und Primeln etc. vorkommen, ist es 
natürlich, dass manche einfache Pflanze, 
die an sich sehr schön und gut zu 
gebrauchen ist, vergessen wird. Unter 
diese Pflanzen gehört auch der nette 
Mauerpfeffer, Sedum acre aureum, dessen 
Stammsorte auf trockenen sandigen 
Plätzen des Praters so reich wuchert 
und auf hügeligem Terrain in der Nähe 


von Wien so manche Steinmauer, 
Schutthalde oder Felsenpartie über- 
zieht. Jetzt, wo der Winter in den 


Frühling überzugehen beginnt, bedeckt 
sich die erwähnte Varietät in allen 
Zweigspitzen wie mit hellstem Gold, 
welches bald die ganze Pflanze annimmt, 
und Mauern, künstliche Felsen und 
passende Sandplätze, wo keine andere 
Pflanze aufkommt, in brillanter Färbung 
schimmern lässt. Merkwürdigerweise 
macht diese Art selten Blüthen; während 
die gewöhnliche Form zumeist mit 
zahllosen goldigen Blüthen bedeckt ist, 
scheint hier der Goldglanz ganz in das 
Blattwerk übergegangen zu sein. 

Die Wurzel dieser einheimischen, 
gewöhnlichen Pflanze treibt stets 
mehrere liegende, vorne beblätterte und 
ausdauernde, niedliche Stämmcehen; die 
in diesem Jahre gebildeten, gedrun- 
genen, dichtbeblätterten aufsteigenden 
Aestchen verlängern sich erst in den 
nächsten Jahren zu locker beblätter- 
ten, blühenden, aufrechten Stengel», 
während das Stämmcehen sich auf der 
Erde neuerdings verästet. Die Blüthen- 


stengel sterben im Herbste ab, die 
Blättertriebe aber bewurzeln sich sehr 
leicht; ja selbst die eiförmig fetten, 
kurz zugespitzten, oberseits flachen, auf 
dem Rücken gewölbten, sitzenden 
Blätter können zur leichten, raschen 
Vermehrung der Varietät benutzt 
werden. Bei solcher Schnelligkeit in 
der Vervielfältigung sollte die hübsche 
Art ausgiebiger benutzt werden. 

Lysimachia nummularia L., Pfen- 
nigkraut. Unsere einheimische Flora 
wird von Pflanzenfreunden und Gärt- 
nern viel zu wenig ausgenutzt. So 
bietet z. B. die Flora des Praters in 
unmittelbarster Nähe der Stadt Wien 
eine Fülle von Pflanzen, die dem Lieb- 
haber Freude und Unterhaltung ge- 
währen und mit Nutzen verwendet 
werden können. Kaum zeigt der Rasen 
ein etwas lebhafteres Grün und die 
Knospen der Gesträuche beginnen all- 
überall zu platzen, so findet man ein- 
zelne Stellen im Prater ganz überdeckt 
mit den himmelblauen Sternblüthen der 
Seilla bifolia und die Kinder tragen 
ganze Sträusse davon nach Hause. Zwi- 
schen diesen himmelblauen Augenblicken 
uns aber auch einzelne seltsame blasse, 
dunkelblaue, gestreifte, schneeweisse und 
rosenrothe, hochstengelige, grossblumige, 
halbgefüllte ete. lieblich entgegen. Sollten 
diese verschiedenartigen bunten Sorten, 
entnommen der freien Natur, nicht die 
Zierde eines Gärtchens, der Stolz des 
Liebhabers sein können? 

Und wieder in anderer Richtung. 
Zwischen dem dürren abgefallenen Laube 
schiessen mitten unter den Wurzeltrieben 
der Gesträuche, während rings noch 
alle Pflanzen schlafen, schwarzgrüne, 
oder violette bleistiftdicke Schosse 
fusshoch in die Höhe, einzelne legen 
schon hie und da ein zierliches ge- 
lapptes Blättehen beiseite und winden 
sich um den nächsten holzigen Stengel, 
um ans Licht empor zu klimmen. In 
jedem Gebüsch sieht man stellenweise 
solche wilde Hopfenstengel. Sollten denn 
diese Pflanzen nicht geeignet sein, ein 
Gitter zu bekleiden, eine Laube zu über- 


164 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


decken, einen Balkon zu verzieren? Und 
wie billig wären sie zu haben! 

Wir könnten hier auf eine prächtige 
Ampelpflanze, den Erdepheu, Glechoma 
hederacea L., wovon im Prater schon 
verschiedene gelb- und weissgefleckte 
und gestreifte Variationen gefunden 
wurden, aufmerksam machen; wir unter- 
lassen dies heute zu Gunsten einer ganz 
unbeachteten Pflanze, die auf allen 


sumpfigen und feuchten oder ehemals 
feucht gewesenen Orten des Praters vor- 
kommt und jetzt, ganz zeitlich im März, 
hie und da, z. B. zwischen den gelb- 
grauen todten Stengeln des Schilfes am 
Grün 


Heustadelwasser, ihr 
zeigt und bald ihre 
zweizeiligen wurzeln- 
den Stengel auf den 
Boden hinlegen wird. 
Wir meinen die unbe- 
achtete Lysimachia 
Nummularia L., das 
Pfennigkraut, auch 
Münzkraut oder rund- 
blätteriger Haderlos ge- 
nannt. Ich habe im 
vorigen April einen 
wurzelnden Trieb in 
einen 1?2centimetrigen 
Topf eingesetzt, der 
den Sommer über sich 
vollwurzelte und von 
allen Seiten weit über 
den Rand herunterhängende Triebe 
brachte, so dass die mit den runden 
grünen, regelmässig zweizeilig hängenden 
Blättern ganz überdeckte Ampelallgemein 
bewundert und wie eine fremde Pflanze 
angestaunt wurde. Und als erst die 
gelben hübschen Blumen und die Samen- 
kapseln erschienen, nahm die Schönheit 
noch zu, denn die Ranken erhielten eine 
Länge von über einen halben Meter. 
Ich kann diese billige Ampelpflanze 
Jedermann empfehlen; wenn er im Unter- 
satze zeitweilig Wasser gibt und allen- 
falls mit einigen Tropfen Düngerguss 
(aus der im vorigen Jahre empfohlenen, 
wiederholt erprobten Mischung von 
65 Theilen schwefelsaurem Ammoniak, 


freudiges 


Fig. 35. die 
Lysimachia nummularia. 


20 Theilen Salpeter und 15 Theilen 
Zucker) nachhilft, so wird er seine 
Freude daran erleben; die Pflanze wird 
sich noch viel schöner, zierlicher und 
regelmässiger ausbilden, als dies die 
Abbildung Fig. 35 zeigt, die wir dem 
Kataloge von Platz & Sohn entnehmen, 
Diese Firma bietet eine sehr nette Va- 
rietät der Pflanze zur gleichen Verwen- 
dung, wie wir sie empfehlen, an, die Lysi- 
machia nummularia var. aurea, die in 
der Wuchskraft gleich ist der wilden 
Stammsorte, deren 2 Centimeter lange 
und nur ein Weniges schmalere, bald 
kreisrunde, bald herzeiförmige oder ver- 
kehrt eiförmige Blätter mit den kan- 
tigen Stielen durch- 
aus ein schönes freund- 
liches Hellgelb präsen- 
tiren, das durch die 
radförmigen citronen- 
gelben Blumen noch 
erhöht wird und sich 
ungemein freundlich 
präsentirt, wenn neben 
der _ Varietät eine 
gleiche grüne Pflanze 
eultivirt wird. 

Mit vollem Vertrauen 
können wir Liebhabern, 
besonders aber Damen, 


Zimmerpflanzen- 
eultur betreiben, diese 
nette einheimische 


Pflauze empfehlen, die sich Jedermann 
aus dem Prater holen kann, ohne dass 
man befürchten müsste, dieselbe würde 
dort an Zahl abnehmen oder ver- 
schwinden. Nagy. 
Exochorda grandifloraLindl. Dieser 
zu den KRosaceen gehörige Freiland- 
prachtstrauch ist eines unserer frühest 
blühenden Gewächse, von wundervoller 
Traeht, aber fast nirgends zu sehen, 
Ich wüsste ihn in Wien kaum auf- 
zutreiben; das Arboretum von Schön- 
brunn und der botanische Garten haben 
ihn nicht, und auch im Stadtpark, der 
so viele schöne Sachen besitzt, habe 
ich ihn noch nicht blühen gesehen. 
Wer nur einmal das Prachtexemplar 


April 1890.] 


Miscellen. 


165 


im Johanneum in Graz — eine 4 bis 
5 Meter hohe breite Pyramide — über 
und über mit den grossen weissen 
Blumen wie mit Schnee bedeckt gesehen 
hat, der muss sich staunend fragen: 
warum wird eine solche vollkommen 
frostharte Pflanze nicht in jedem Garten 
gefunden, nicht bei jedem Gärtner zum 
Verkaufe angetroffen? Der Grund wird 
wohl der sein, dass die Vermehrung 
der Exochorda zu viel Mühe macht. 
Was nicht schnell und ohne weitere 
Sorgfalt gedeiht, eignet sich nicht als 
Handelspfianze. Wird ja doch selbst 
Crowea saligna, die so leicht und regel- 
mässig im Winter blüht, vernach- 
lässigt, denn sie lässt sich nicht rasch 
genug fabriksmässig heranziehen. 

Nun, bei der Exochorda grandiflora, 
deren ausserordentlichen Zierwerth jeder 
Liebhaber anerkennt, war es eben der 
Fall, dass ihre Vermehrung sich schwierig 
zeigte. Samen setzt die Pflanze selten 
an und man muss aufs Blühen warten; 
Ableger- und Stecklingsvermehrung ging 
bisher nicht, und die Veredelung auf die 
eigenen Wurzeln ist zu mühsam, um- 
ständlich und unsicher. Nun wird von 
Amerika aus gemeldet, dass man eine 
Methode gefunden habe, welche die 
Vermehrung desselben sehr erleichtert. 
Herrn Whittier, einem der Vermehrer 
in den Gärtnereien von Shady Hill, 
gelang der folgende Vorgang mit 
günstigem Resultate, Stecklinge von 
1 Zoll Länge wurden von angetriebenen 
Pflanzen in 1 Zoll hohen Sand in 
kleine Büchsen oder Kästchen gesteckt, 
welch letztere mit einer Glastafel zu- 
gedeckt wurden. Die Stecklinge wurden 
bis auf den Boden der Büchse ein- 
gesenkt oder mindestens nahe von dem- 
selben. Die Kästehen wurden in den 
wärmsten Theil des Hauses, das mittelst 
Röhren geheizt wird, gebracht, wo die 
Bodenwärme 25 bis 30 Grad Reaumur 
beträgt. Sie wurden zweimal des Tages 
bespritzt, sonst aber kein Wasser gegeben 
und das Resultat dieser Behandlung war, 
dass die Stecklinge in zwei bis drei 


Wochen bewurzelt waren, Die Er- 


fordernisse für das Bewurzeln von 
Exochordastecklingen sind demnach die 
folgenden: Stecklinge, gewachsen unter 
Glas; eine hohe Temperatur; nicht zu 
viel Wasser und dieses nur den Blättern 
mitgetheilt; eine dünne Sandlage und 
dicht geschlossene kleine Kästchen. 
Mehr als dreihundert Stecklinge wurden 
bei diesem Experimente verwendet und 
nicht einer, der keine Wurzeln ge- 
schlagen hätte. Sie sind alle jetzt, Ende 
Februar, von 3 Zoll bis zu 20 Zoll 
hoch gewachsen, 


Wir entnehmen diese Methode dem 
„American Garden” und glauben mit 
der Mittheilung dieses einfachen Vor- 
ganges der Erkenntniss von dem wahren 
Werthe der so schönen und werth- 
vollenPflanzeVorschub geleistet zu haben. 


Eucalyptas corniocalys undE. 6umi 
werden neuestens von Ferd, Baron 
Müller nicht nur als fiebervertreibende 
und auch als Alleebäume empfohlen, 
sondern sie erhalten einen doppelten 
Werth, weil ihr Laub ein sehr gern 
gefressenes Schaffutter in trockenen 
Regionen abgibt, ungefähr wie in unseren 
Alpenthälern oft das Eschenlaub ver- 
füttert wird, wodurch diese Bäume fast 
immer an allen Zweigen beschnitten 
erscheinen. 


Eine neue Pappel. Auf seiner 
Forschungsreise durch das östliche 
Ländergebiet des Schwarzen Meeres 


entdeckte Herr Bornmüller eine neue 
natürliche Hybride der Schwarzpappel 
und der holländischen Pappel, welche 
vereinzelt zwischen diesen beiden ge- 
nannten Arten stand. Sie nähert sich 
der Populus alba wegen des dichten 
weissen Filzes, womit der untere Theil 
der jungen Blätter und Zweige über- 
zogen ist und. wegen der grossen, 
spitzen Zähne am Rande der Blätter; 
sie ähnelt aber auch der Populus nigra 
dureh die dreieckige Form der Blätter, 
welche später vollkommen grün werden, 


(Jardin.) 


Araucaria imbricata R. & P. In 
dem südlichen Theile der Anden, haupt- 


166 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


sächlich in den Gebirgen von Cara- 
mivida und Naguellenta, findet sich 
diese auffallende, schöne Conifere zu 
dichten Beständen vereint, bis in eine 
Region, welche die Grenze bildet 
zwischen dem Regen- und Schneefall. 
Nach den Berichten des Dr. Poeppig, 
jenes bedeutenden Forschers, welchem 
wir einen grossen Theil der Bekannt- 
schaft der dortigen Flora verdanken, 
erreichen die getrennt geschlechtlichen 


Bäume eine verschiedene Höhe, so 
z. B. die weiblichen eine solche bis 
zu 60 Meter, während die männlichen 
kaum 15 bis 20 Meter überragen. 
Was ihr Ansehen anbelangt, so ist die 
imponirende stattliche Erscheinung 
dieses Baumes, 

welcher in den 


mittleren Gegen- 
den Europas ohne 
Winterschutzvor- 
trefflich gedeiht, 
genügend bekannt 
und bedarf keiner 
besonderen Be- 
schreibung. Was 
aber nicht so be- 
kannt sein dürfte, 
ist,dasssie ebenso 
werthvoll wie die 
Dattelpalme für 
die Bewohner der 
Sahara, für manche Volksstämme der An- 
den ist, indem die Samen ein Haupt- 
nahrungsmittel für diese bilden. Die 
Früchte sind sehr zahlreich in einem fast 
kugelförmigen Zapfen enthalten, sind 
drei- bis vierkantig, gespitzt zulaufend. 
Wie wir der „Revue des sc. natur. 
appl.’” entnehmen, liefert ein weiblicher 
Baum ganz kolossale Mengen von 
Samen, da ein Zapfen oft 200 bis 300 
solche enthält und an manchen Zweigen 
20 bis 30 Zapfen erscheinen. Im 
Monate März fallen die Zapfen ab, 
entschuppen sich und bedecken den 
Boden mit einer riesigen Menge von 
Früchten, welche fast doppelt so gross 
sind als die unserer Mandeln. Auf 
dem Markte zu Valparaiso gelangen 


Fig. 36. Gärtnerbohne. 


sie meistens zum Verkauf, von wo 
auch stets mehrere Kisten nach Europa 
wandern, um an die Detaillisten ver- 
kauft zu werden. Meistens haben sie 
aber die Keimfähigkeit verloren, da sie 
zu alt sind. 


Nene Bohnen: 6Goldgelbe Stangen- 
bohne, 6ärtnerbohne, Schach von 
Persien. Die Variabilität der Bohne 
Phaseolus vulgaris ist erstaunlich. 
Welche Menge von Sorten gibt es 
heute, und wie viele mit oft ganz be- 
sonderen Eigenschaften wachsen alljähr- 
lich hinzu! Und dennoch kommen nicht 
alle in den allgemeinen Samenhandel, 
viele bleiben auf einen kleinen Ver- 
breitungsbezirk 
beschränkt, 


Eine solche, 
schon lange Zeit 
in der Provence 
und im südöst- 
lichen Frank- 
reich eultivirte 
Bohne, die ausser- 
halb dieser@egen- 
den vollständig 
unbekannt ist, 
bringt die Firma 

Vilmorin- 
Andrieux in Pa- 
ris als Neuheitund 
bezeichnet sie als „Goldgelbe Stangen- 
bohne” durchaus ohne jene Pergament- 
fäden, welehe manche Bohnensorten 
nur ganz jung geniessbar erscheinen 
lassen, von jeder späteren Verwendung 
im grünen Zustande aber ganz aus- 
schliessen. Es ist eine sehr stark- 
wüchsige Sorte, die eine Höhe von 
über 2 Meter erreicht, aber sich hier- 
bei gut um die beigegebenen Stangen 
schlingt und schon zeitliche und reiche 
Ernten liefert, Die Schoten (Bohnen- 
schäfchen, Fisolen) sind lang, dünn, 
aber voll und sehr zart; man kann sie 
bis zur vollständigen Entwickelung der 
Samen geniessen. Diese, die reifen 
Bohnen, sind in der Schote dicht neben- 
einander gedrängt, so dass die beiden 


nn 


April 1890.] 


kurzen Enden wie abgeschnitten und die 
Bohne fast vierkantig ist; ihre Färbung 
ist ein helles Gelb, gestrichelt mit einer 
dunkleren gelben Nuance, 

Bekanntlich werden die hohen Stangen- 
bohnen viel seltener und zumeist auf 
dem Felde eultivirt, desto mehr die 
niedrigen Buschbohnen, von denen das- 
selbe französische Samenhandlungshaus 
deshalb auch zwei neue erprobte Sorten 
in den Handel bringt. Die eine davon, 
die wir unter Fig. 36 abbilden, ist 
Haricot du bon 
jardinier, was wir 
einfach mit „Gärt- 
nerbohne”’ über- 
setzen.Vilmorin 
sagt von ihr, dass 
er ihr keine bes- 
sere Empfehlung 
mitgeben könne, 
als indem er er- 
klärt, sie sei so 
vortrefflieh und 
reichtragend, wie 
die, @elbeHundert 
für Eine” (Haricot 
jaune cent pour 
un), nur mit der 

Verbesserung, 
dass an den Scho- 
ten nicht der min- 
deste Faden sich 
. entdecken lässt 
und dass man 
sie deshalb bis 
zum vollkomme- 
nen Ausreifen fortwährend ernten 
und benutzen könne, Die  Schoten 
sind sehr fleischig, rund, stellenweise 
aufgeschwollen und stark gekrümmt, 

Die zweiteBohneV ilmorin’s für dieses 
Jahr ist eine Buschbohne und heisst: 
Schach von Persien. Weniger frühzeitig, 
aberdafür viel fruchtbarerals diebekannte 
„Schwarze belgische”, ‚ist sie bestimmt, 
dieser in den Culturen unmittelbar 
nachzufolgen, um fortwährend zarte 
grüne Bohnenschoten zu erhalten. Für 
eine Zwergbohne ist die Sorte wohl ein 
bisschen zu hoch, da sie sich aber gut 


Fig. 37. Buschbohne, Schach von Persien. 


167 


aufrecht trägt, ohne sich mit ihren 
Stengeln auf den Boden zu legen und 
die zahlreichen, aussergewöhnlich langen 
Schoten zu beschmutzen, so ist dies 
gerade kein Fehler für sie. Es ist 
nichts Ungewöhnliches an dieser Sorte, 
Sehoten von 20 Centimeter abzupflücken, 
die dabei vollständig gerade und eylin- 
drisch rund sind und einen höheren 
Preis als jede andere Sorte erzielen, 
Es wird also damit jedenfalls eine 
lohnende neue Sorte angeboten. Ihr 
Laubwerk ist aus- 
nehmend dunkel- 
grün; die reife 
Bohne sehr lang 
und durchaus 
vollständig _tief- 
schwarz, 
Rystoff’s Zim- 
mertreibgurke. 
Von Seite der 
Samenhandlung 
Gebr. Fürst in 
Frauendorf wird 
die vorgenannte 
Gurkensorte ver- 
breite, welche 
neben den zahl- 
reichenenglischen 
und deutschen 
neuen Züchtungen 
alle Beachtung 
verdient. Die Sa- 
men dieser Sorte 
sollen aus Kiachta 
stammen. Wie die 
Herren Fürst mittheilen, stellte ein Gärt- 
ner Versuche an, diese Gurke bei gewöhn- 
licher Zimmertemperatur zu eultiviren, 
welche vollständig gelangen. Im Jahre 
1886 wurden ausgestellte, im Topf er- 
zogene Pflanzen von der Gartenbau- 
gesellschaft in Moskau mit einer 
Medaille ausgezeichnet und nach Herrn 
Rystoff benannt. Die Cultur ist die 
der übrigen Treibgurken. Bei aufmerk- 
samer Pflege lassen sich im Zimmer die 
Früchte zur vollkommenen Ausbildung 
bringen, die an Güte und Schmackhaftig- 
keit nichts zu wünschen übrig lassen. 


168 Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Grossen Ertrag liefert diese Neuheit bei 
der Freilandeultur, wo die Früchte eine 
Länge bis 80 Centimeter erreichen sollen. 

lpomoea Jicama. Eine der neuesten 
und merkwürdigsten Entdeckungen im 
Pflanzenreiche, Der botanische Explo- 
rateur Brandegee fand dieselbe im 
vorigen Jahre auf seiner Reise durch 
die Halbinsel Unter-Californien zuerst 
auf der Magdaleneninsel. Es ist eine 
holzige Species, die über alle Gesträuche 
hinüberklimmt und grosse weisse Blumen 
produeirt. Der Hauptwerth der Pflanze 
liegt in ihren Wurzeln, welche Kuollen 
tragen, die wegen ihres feinen Ge- 
schmackes gesucht sind, Diese Knollen 
wachsen während der Regenzeit (dem 
dortigen Winter) und der Frühlings- 
saison so rasch, dass durch ihren 
Wachsthum der Boden Risse bekommt; 
dabei ist merkwürdigerweise ihr Stand- 
ort weit von der Basis des Stammes, 
oft meterweit. Neustämme entspringen 
bei ihnen, ein anderer Nutzen für 
die Mutterpflanze ist nicht ersicht- 
lich; sie dürften höchstens bestimmt 
sein, Feuchtigkeit für die trockene 
Sommersaison aufzusammeln, Diese 
runden Knollen, „Jicamas”, werden dort 
überall roh gegessen und haben 
den Geschmack einer Stoppelrübe 
(Turnip), enthalten jedoch mehr Süssig- 
keit. Wo immer die Pflanze wächst, in 
der Nähe der Ansiedelungen oder längs 
der ausgefahrenen Wege, überallsiehtman 
zahlreiche kleine Löcher rund um die 
Pflanze auf 2 bis 3 Fuss Entfernung, die 
Stellen bezeichnend, wo die Knollen 
weggenommen wurden. 

Gewiss wird es nicht lange dauern, 
so werden mit dieser Pflanze Anbau- 
versuche ausgeführt werden. 

Apfel Elise Rathke. Wir haben 
schon wiederholt darauf hingewiesen, 
dass es unter den Obstgehölzen Bäume 
und Gesträuche gibt, welche einen 
eminenten Zierwerth im Landschafts- 
und Parkgarten besitzen, daher ausser 
zur Nutzniessung der Früchte nebstbei 
noch als einzeln stehende Schmuck- 
bäume oder zur Contrastwirkung in 
Gruppen angepflanzt zu werden ver- 


dienen. So sahen wir bei einer Fahrt 
nach Graz an der leider nur unregel- 
mässig besetzten Eisenbahn mitten 
unter den zahlreichen weissen und rosa 
schimmernden alten blühenden Apfel- 
bäumen einen Stamm mit mächtiger 
Krone, der mit seinen purpurnen Blüthen 
einen ganz besonderen Reiz gewährte. 
Dieser Baum würde jedem Garten zur 
Zierde gereichen und dort gewiss ebenso 
bewundert werden wie die wundervoll 
blühenden Sorten von Pirus prunifolia 
und Pirus baccata, die sich im Frübjahr 
durch reichen Blüthenschmuck, im Herbst 
durch zahllose Früchte auszeichnen, 

Von den jüngsten Neueinführungen 
sind es die beiden vollständig pyrami- 
dal wachsenden Apfelbäume Olga Nico- 
lajewna, die schon im Juni eine pracht- 
volle Borsdorfer Reinette bringen soll, 
und der amerikanische Pumpkin Sweet 
(süsser Kürbisapfel), dessen grosse 
Früchte im October und December 
reifen, besonders aber der erst neuer- 
lich gezogene und noch wenig ver- 
breitete Apfel „Elise Rathke”, welche der 
Beachtung werth sind Der |letzt- 
genannte zeichnet sich dadurch aus, 
dass seine starke, prachtvoll hängende 
Krone sich als Schirm über einen 
Rundtisch oder eine offene Laube ganz 
ausgezeichnet verwenden lässt. 

„Elise Rathke” (Rathke) wurde zu- 
erst in den „‚Pomologischen Monats- 
heften” von 1884, $. 318 beschrieben, 
wo auch eine Abbildung des Baumes 
gebracht wurde. Der Apfel wurde von 
Rathke in Praust bei Danzig aus 
Kern erzogen und zeichnet sich durch 
starken Wuchs und die regelmässig 
tief überhängenden Aeste aus, die so- 
wohl in der Blüthe wie bedeckt mit 
den schönen Früchten ein prächtiges 
Bild gewähren. 

Gestalt. Der Apfel ist nicht sehr gross, 
zeigt bei abgestumpft eiförmiger Form 
beide Hälften gleich und ist weniger breit 
als hoch, nämlich 60:52. Der Bauch 
sitzt etwas mehr gegen den Stiel zu. 

Kelch geschlossen, manchmal halb 
offen, dicht und kurzwollig, bräunlich, 
mit breiten, mittellangen, aufrechten 


Basen 


April 1890.] Miscellen. 169 
Blättchen; Kelcheinsenkung mässig | der mit der Düngung beabsichtigte 
breit, fast eben oder zwischen kurzen | Zweck nicht erreicht, Für solche Fälle 


Falten nur mitteltief. 

Stielholzig, schmutzig braun besäet, 
9 Millimeter lang, mitteldick. Stielsohle 
wenig berostet, mitteltief und weit, meist 
eben, selten mit einem Fleischwulst, 

Schale glatt, grünlichgelb bis gelb, 
sonnenwärts bald matt, bald sehr leb- 
haft blutig geröthet, fein und wenig 
auffallend, doch deutlich gestreift. Viele 
feine braune Punkte. Geruch 
merklich; welkt nicht! 

Kernhaus zwiebel- 
förmig, geräumig, glatt- 
wandig, meistens etwas 
offen; ein bis zwei voll- 
kommen eiförmige, kurz- 
gespitzte dunkelbraune, 
mittelgrosse Kerne, 

Kelchhöhle kegel- 
bis triehterförmig. Pi- 
stille mittellang, vom 
Grunde an verwachsen; 
Staubfäden etwas über 
mittelständig. 

Fleisch hellgelblich 
weiss, fein, markig bis 
mürbe, saftig, etwas ge- 
würzt, _vorherrschend 
weinig und kräftig, 
doch angenehm; mässig 
süss. 

Wir haben dieser 


sehr 


dürfte ein von der „Schweiz. landw. 
Zeitschrift” empfohlenes, in Fig. 38 
dargestelltes Verfahren zu beachten 
sein. Das genannte Blatt sagt: Damit 
beim Düngen der Obstbaum nieht zu 
wenig erhält, ist es unbedingt nöthig, 
dass der Boden geöffnet und der 
Dünger in das Erdreich gebracht wird. 
Am einfachsten geschieht dies durch 
Anlegung einer Furche in Schnecken- 
form. Man setzt den Pflug einen Meter 
vom Stamm ab in den 
Boden ein und fühıt 
ihn so um den Baum 
herum, dass eine 
Schneckenlinie ent- 
steht, deren Windun- 
gen ebenfalls je einen 
Meter Abstand haben. 
Die Tiefe der Furche 
beträgt je nach der 
Lage der Wurzeln 5 bis 
25 Centimeter; die zur 
Arbeit erforderliche 
Zeit richtet sich nach 
dem Umfange der 
Baumkrone und be- 
trägt 5 bis 8 Minuten. 
Das gleiche Zeiter- 
forderniss gilt für das 
Schliessen der Furche, 


Beschreibung nur noch 
hinzuzufügen, dass die 
Sorte fast alljährig und 
sehr reich trägt, die 
Früchte, wenn auch nur alle mittel- 
gross zu bezeichnen, doch für die 
Tafel und den Wirthschaftsgebrauch zu 
empfehlen sind und sich ganz beson- 
ders dadurch auszeichnen, dass sie, ob- 
wohl schon im December benutzbar, doch, 
ohne runzelig zu werden, sich bis in 
den April halten. 

Düngung der Obstbäume. In Obst- 
gärten mit Graswuchs oder Futterbau 
wird der dem ÖObstbaum zugedachte 
Dünger oft von den Wurzeln des 
Grases vollständig absorbirt, folglich 


Fig. 38. Düngung d. Obstbäume. 


Als Zugkraft verdient 
das Rindvieh vor dem 
Pferdegespann, welches 
etwas ungleich arbeitet, 
den Vorzug. 
Schutzvorrichtung für Pflanzen. 
Saaten und junge oder sonst zarte 
Pflanzen vor den so oft urplötzlich 
eintretenden Frösten zu schützen, ist 
eine der ersten Aufgaben eines Gärtners 
in unserer europäischen gemässigten 
Zone mit dem abwechslungsreichen, ver- 
änderlichen Frühlingswetter. Es gibt 
verschiedene Einriehtungen zu diesem 
Zwecke. In der Umgebung von Paris 
werden Tausende von Glasglocken bei 
der Anzucht von Frühgemüsen gebraucht. 
Glasglocken aber sind theuer, und ihre 


170 Miscellen. 


[X V. Jahrgang. 


Aufbewahrung beansprucht viel Raum. 
Vortheilhafter sind gleichmässige, mit 
einer eigenthümlichen Metalleinfassung 
versehene Glastafeln, die man sehr 
leicht nebeneinander auf einem geringen 
Raum aufbewahren kann und welche 
es möglich machen, aus vier solchen 
Scheiben, die sich genau miteinander 
verbinden lassen, und einer Deckscheibe 
eine Art Glassturz zu formen, welcher 
um die zu schützende Pflanze aufge- 
stellt wird. Solche Glasscheiben kommen 
jetzt schon vielfach in Gebrauch. 

Ein ähnliches Verfahren wird bei 


Melonenpflanzen angewendet. Man 
bringt im Quadrat oder Rechteck um 
die betreffende Pflanze 


vier Stück vierkantige 
Pfähle in den Boden, 
die an zwei Seiten 
je eine Rinne er- 
halten. In diese 
Rinnen werden die 
Glastafeln eingesenkt, 
wodurch vier Glas- 
wände um die Pflanze 
entstehen, während 
eine fünfte Glastafel, 
darüber gebreitet, den 
Deckel bildet. Auch 
diese Art des Pflanzen- 
schutzes ist ganz gut 
und das Material 
ebenso leicht zu hand- 
haben, wie zu repariren und aufzu- 
bewahren, 

Einer der neuesten Nummern des 
„Garden and Forest” entnehmen wir 
die in Fig. 39 dargestellte Vorrichtung. 
Ein Kasten wird aus dünnen, billigen, 
weichen Brettern geformt, die in der 
Weise aus einem Stück geschnitten 
werden, dass die obere Seite des Kastens 
etwas enger wird als die untere, wie 
dies aus dem dort vorgezeichneten 
Schnitte des Musterbrettes ersichtlich 
ist. Das Zusammennageln mit einfachen 
Drahtstiften von zwei Seiten ersieht 
man ebenfalls deutlich aus dem Bilde, 
und das Ueberziehen mit dem aus 
feinem Draht oder Musselin herge- 


Fig. 39. Schutzvorrichtung. 


stellten Netze mit einigen kurzen 
Zwecken unterliegt keiner Schwierigkeit. 
Die Form gestattet eine leichte Auf- 
bewahrung nach der Verwendung und 
einen umfassenden Gebrauch. Eine 
solehe Schutzglocke hält bei jungen 
Pflanzen den Reif und Frost ab, 
während Luft und Sonne einwirken 
können; sie schützt aber das junge 
Leben der Pflanze auch gegen die An- 
griffe von Insecten, die zu dieser Zeit 
nur zu verderblich einwirken können. 
Bei Gurken, Melonen etc. kann man 
diese Vorrichtung längere Zeit über 


-den Pflanzen stehen lassen, indem man 


sie durch ein Paar in den Boden ein- 
 gesteckte Gabeln 
etwas erhebt, so dass 
die Ranken unter den 
Schutzkästen hervor- 
wachsen und sich 
ausbreiten können, 
Sie gewähren dann 
den Vortheil, dass 
der Hauptstamm der 
Pflanze vor den 

starken Sonnen- 
strahlen und dadurch 
auch vor dem Ver- 
holzen bewahrt wird 
und immer saftig 
bleibt, was zur Aus- 
bildung der Früchte 
ungemein beiträgt. 

Der automatische Spritzapparat, 
nach dem Prineipe des Herrn Director 
Goethe an der königl. Lehranstalt für 
Obst- und Weinbau in Geisenheim a. Rh. 
construirt, ermöglicht eine rationelle 
Vertilgung der Obstbaumschädlinge. Der 
Apparat treibt das Inseetengift in alle 
Fugen und Ritzen, sowie tief unter die 
Rinde der Bäume, in die Schlupfwinkel 
und Brutstätten der Schädlinge. Mit 
angebrachtem Pinsel können die Blut- 
lauscolonien gleichzeitig bespritzt und 
bepinselt werden, 

Der automatische Spritzapparat wird 
auf eine nicht zu schwere Stange auf- 
gesteckt und hat vor anderen Spritzen 


| den grossen Vorzug, dass das Mund- 


FF u u a 


April 1890.] 


stück unmittelbar vor die zu bespritzende 
Schädlinge gebalten werden kann und 
der Strahl dieselben mit voller Kraft 
treffen muss, wodurch die dichtesten 
Raupengespinnste und Blutlauscolonien 
durch und durch mit Insectengift be- 
feuchtet werden, 

Die verbesserte Raupenfackel ist 
ein billiges und leicht handliches Ge- 
räth, welches mit Erdöl oder Spiritus 
gefüllt, auf eine Stange gesteckt, eine 
rationelle Vertilgung der Raupen, ins- 
besondere der Raupennester in rascher 
und einfacher Weise ermöglicht. Ueberall 
da, wo Raupen in Masse auftreten und 
in dichten Knäueln zusammengeballt in ! 


Mittheilungen und 


Gärtnerschule der k. k. 6arten- 
baugesellschaft in Wien. Am 7. März 
wurde in Gegenwart des Herrn Sections- 
rathes Arthur Freiherrn v. Hohenbruck 
als Vertreter des hohen k. k. Ackerbau- 
ministeriums vom Vicepräsidenten kais. 
Rath Dr. Adolf Machatschek die 
Zeugniss- und Prämienvertheilung an 
die Schüler der obgenannten Anstalt 
vorgenommen, 

Mit den Prämien wurden betheilt in 
Anerkennung ausserordentlichen Fleisses 
die Gärtnergehilfen: 

Josef Peschke, 
Rudolf Ullrich, 
Hugo Bochenek, 
Otto Kneifel, 
Friedrich Veerhoff, 
Wenzel Protiwa. 

Nach der vollzogenen Vertheilung 
richtete Herr Vicepräsident Dr. Adolf 
Machatschek zuerst eine Ansprache 
an die Zöglinge der Anstalt, ermunterte 
sie, auf der betretenen Bahn ihrer Aus- 
bildung rüstig vorwärts zu schreiten 
und die erworbenen Kenntnisse zur Ehre 
des heimischen Gartenbaues zu ver- 
wenden. Hierauf drückte er dem 
Lehrkörper den Dank namens des Ver- 
waltungsrathes aus für die gehabte Mühe 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


171 


den Nestern sitzen, leistet die verbesserte 
Raupenfackel die besten Dienste, 

Zur rationellen Vertilgung der Obst- 
baumschädlinge ist dieAnwendung beider 
Apparate zu empfehlen, und zwar in der 
Weise, dass die Raupenfackel vor dem 
Ausschlagen der Bäume zum Verbrennen 
der Raupennester und der Spritzapparat 
vorzugsweise nach dem Ausschlagen der 
Bäume, besonders wenn die Schädlinge 
an den zarten Trieben und Knospen 
sich festgesetzt haben, verwendet wird. 
Die Apparate sind zu beziehen von 


Falbisaner & Stebel in Offenburg 
(Baden). 
Correspondenzen. 


und die erzielten Resultate, sowie dem 
hohen k. k. Ackerbauministerium 
für die der Schule zugewendete Sub- 
vention, welche die Erhaltung derselben 
ermöglicht. Schliesslich wurde die dies- 
jährige Frequenz der Anstalt als eine 
sehr erfreuliche geschildert, obwohl von 
den 63 Anmeldungen zum Eintritte 
wegen Mangel an Raum nur 32 berück- 
sichtigt werden konnten. Von diesen 
verblieben 29 bis zum Schlusse des 
Curses, und 25 legten mit theils aus- 
gezeichnetem, theils befriedigendem Er- 
folge eine Prüfung ab. 

Ausstellungen. Berlin. Grosse all- 
gemeine Gartenbau-Ausstellung des Ver- 
eins zur Beförderung des Gartenbaues 
in den preussischen Staaten vom 25. 
April bis 5. Mai 1880 in dem könig- 
lichen Ausstellungsgebäude am Lehrter 
Bahnhof. 

Von Seite des Comites wird soeben 
ein Nachtrag zu dem im vergangenen 
Jahre ausgegebenen Programm veröffent- 
licht, welches die zahlreichen Ehren- 
preise enthält, die zur Vertheilung ge- 
langen werden, 

Gelegentlich dieser Ausstellung wer- 
den ihre Zusammenkünfte haben am 
26. AprilMorgens 9 Uhr: Der Verein 


172 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


[XV. Jahrgang. 


deutscher Rosenfreunde. Nachmittags 
6 Uhr: Der Verband der Handelsgärtner 
Deutschlands. Am 27. April Morgens 
9 Uhr: Der Verein deutscher Garten- 
künstler. Nachmittags 2 Uhr: Ver- 
sammlung ehemaliger Schüler der könig- 
lichen Gärtner-Lehranstalt zu Potsdam. 
Am 28. April Morgens 9 Uhr: Der 
Verein deutscher Gartenkünstler. Nach- 
mittags 4 Uhr: Conferenz deutscher 
Coniferenkenner und Züchter. 

Ausserdem wird während der Dauer 
dieser Ausstellung die Enthüllung des 
Meyer-Denkmales im Treptower Parke 
vollzogen werden. 

Auf diese Ausstellung werden wir 
seinerzeit zurückkommen und auch die 
Pläne der ganzen Ausstellung unseren 
geehrten Lesern zur genauen Informa- 
tion vorlegen, 

München. Blumenausstellung der 
bayerischen Gartenbau-Gesellschaft unter 
dem Protectorate Seiner königlichen 
Hoheit Prinz Luitpold, Bayerns Regent, 
vom 1. bis 11. Mai im königlichen 
Glaspalaste. 

Würzburg. Der fränkische Gartenbau- 
verein in Würzburg versendet das 
Programm für die Ausstellung von 
Pflanzen, Blumen, Obst, Gemüse und 
Gartengeräthe vom 27. bis30. September 
1890. Anmeldungen bis 1. August bei 
dem Herrn Kreiswandergärtner Schmitt 
in Würzburg. 

Budapest. Vom 26. April bis 1. Mai 
1890 veranstaltet die ungarische Landes- 
gartenbau-Gesellschaft eine grosse Früh- 
jahrsausstellung. 

Lüttich (Belgien). Am 20., 21. und 
22. April 1890 von der königlichen 
Gartenbaugesellschaft. 

Antwerpener Ausstellung. Im ver- 
gangenen Jahre hatten wir Gelegenheit, 
auf das Programm der für 1890 ge- 
planten grossartigen pflanzengeogra- 
phischen Ausstellung hinzuweisen, welche 
vom „Cercle florale d’Anvers” veranstaltet 
werden sollte. In Folge unvorher- 
gesehener Hindernisse, hauptsächlich 
aber wegen der Unmöglichkeit, in kurzer 
Frist die Ausstellungsloculitäten her- 


‘sein dürfte, 


zustellen, wird diese Ausstellung auf 
nächstes Jahr, 1891, verschoben, was 
für die Aussteller um so angenehmer 
als sie sich für dieses 
Unternehmen besser vorbereiten können, 

Der niederösterreichische Gärtner- 
Unterstützungsverein hielt Sonntag 
den 2. März in Mödling seine zahl- 
reich besuchte Generalversammlung ab. 
Nachdem der Präsident Dav. Schwarz- 
rock die Versammlungeröffnet, gelangten 
die Berichte des Schriftführers und des 
Cassaverwalterss zur Verlesung. Aus 
Beider Mittheilungen geht hervor, dass 
sich die Vereinsgeschäfte im vergangenen 
Jahr in vorbestimmter, programmmässiger 
Weise abwickelten, dass der Verein 
jetzt 102 Mitglieder hat, dass sein Ver- 
mögen sich bereits auf fl. 6959 be- 
läuft, und dass ihm (als ausserordentliche 
Einnahmen) von Seiten der k. k, Garten- 
bau-Gesellschaft in Wien eine Spende 
von fl, 50, von Herrn Dav. Schwarz- 
rock das Reinerträgniss eines von ihm 
zur Stärkung der Vereinsfonds auf 
eigenes Risico inscenirten Gartenfestes 
im Betrage von fl. 27.57 gewidmet 
wurden. 

Auf Antrag des Ausschusses wird 
der k. k. Gartenbaugesellschaft und 
Herrn Dav. Schwarzrock, auf Antrag 
Lesemann’s dem gesammten Ausschuss 
der Dank des Vereins durch Erheben 
von den Sitzen ausgedrückt. Eine gleiche 
Ehrung wird den Manen der im vorigen 
Jahre verstorbenen Mitglieder, der Herren 
Woitisek und Adam, zu Theil. 

Bei der Neuwahl des Präsidenten 
wird der bisherige Obmann Schwarz- 
rock einstimmig wiedergewählt, gleicher- 
massen wiedergewählt werden die (1890) 
aus dem Ausschuss getretenen Mit- 
glieder Döring-Wien, Sturm-Döbling, 
Gall-Baden, Watzek-M. Enzersdorf. 
Zu Cassarevisoren wählte man die Mit- 
glieder Maxwald-Wien, Vogel-Baden, 
Zopf-Kalksburg. 

Freitag den 7. März fand eine 
Ausschusssitzung desselben Vereins statt, 
in welcher über die pro 1890 zu ge- 
währenden Unterstützungen „berathen 


April 1890.] 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


und beschlossen wurde. Die zufrieden- 
stellenden Finanzen des Vereins ver- 
setzen den Ausschuss in die angenehme 
Lage, sämmtliche statutengemäss be- 
rechtigten Gesuche zu berücksichtigen, 
zufolge dessen einem arbeitsunfähigen 
Gärtner fl.e 100, den Waisen eines 
kürzlich verstorbenen Mitgliedes fl. 50, 
fünf Gärtnerwitwen je fl. 25 zugewiesen 
werden konnten. Mehrere Gesuchsteller, 
die zu dem Verein in keinerlei Connex 
standen, mussten laut Statuten jedoch 
abgewiesen werden. 

Angesichts der schönen Resultate, 
die der Verein bereits zeitigt und 
welche seine Lebensfähigkeit voll und 
ganz erweisen, sollten sich alle Gärtner 
Niederösterreichs veranlasst fühlen, dem- 
selben beizutreten; die minder gut 
situirten, um sich selbst den Anspruch 
auf Altersversorgung, ihren Witwen und 
Waisen die Anwartschaft auf Unter- 
stützungen zu sichern, die in besserer 
Lage befindlichen aber, das kleine, 
durch die Mitgliedschaft bedingte pecu- 
niäre Opfer nicht scheuend, zur Bethäti- 
gung ihrer collegialen Gesinnungen 
gegenüber ihren in ungünstigeren Ver- 
hältnissen lebenden Fachgenossen. 

Anmeldungen zum Beitritt werden 
angenommen bei allen Gartenbau- 
vereinen Niederösterreichs, wie auch 
beim Vereinspräsidenten, Baumschulen- 
besitzerDavidSchwarzrock inMödling. 

L’Orchideenne. Diese Gesellschaft 
der Orchideenfreunde in Brüssel bringt 
zur Kenntniss, dass von nun an ihre 
monatlichen Ausstellungen jeden zweiten 
Sonntag eröffnet sein und bis zu dem 
darauffolgendenMontagandauern werden. 
Die Zeit von Montag 9 Uhr bis Mittag 
ist dem Studium der Vereinsmitglieder 
reservirt. 

Niederländische &artenbaugesell- 
schaft. In der Versammlung vom 
12. Februar ]. J. hat das Comite für 
Blumencultur dieser Gesellschaft den 
Herren E. H. Krelage & Sohn in 
Haarlem eine ehrenvolle Erwähnung 
für abgeschnittene Blumen diverser 
Helleborus-Sorten, insbesondere für Hell. 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


173 


Bocconi superbus und ein Certifieat 
II. Classe für eine Iris Bornmüälleri in 
Blüthe verliehen. 

Certifiecat’ I. Classe erhielt Herr 
R. Zaadnoordyk in Limmen für eine 
zur Gruppe der „Duc van Tholl” ge- 
hörige Tulpe, welehe unter dem Namen 
Cochenille Duc ausgestellt wurde, die 
sich durch eine ausserordentliche Grösse 
und schöne dunkelrothe Färbung aus- 
zeichnet, 

Certificat II. Classe: Den Herren 
Groenewegen & Cie. für ein Iman- 
tophyllum robustum elegans, welches 
sich durch eine wohlgeformte, dunkel 
gefärbte Blume und robusten Wachs- 
thum charakterisirt. 

Blumenschwindel. Von Seite der 
Genossenschaft der Ziergärtner Wiens 
werden wir um Veröffentlichung nach- 
folgender Zuschrift ersucht: 

Die ergebenst gefertigte Vorstehung 
der Genossenschaft der Ziergärtner in 
Wien wendet sich an die geehrte 
Redaction um die gütige Hilfe Ihres 
einflussreichen Blattes. 

Unsere Genossenschaftsmitglieder er- 
liegen einer Coneurrenz, die mit den 
unreellsten Mitteln arbeitet. Wir glauben, 
wenn diese tristen Verhältnisse öffent- 
lich bekannt würden, die massgebenden 
Kreise wohl Abhilfe schaffen möchten, 
um einen (Gewerbszweig zu erhalten, 
welcher Tausenden hier eine Existenz 


ermöglicht. 

Wir wollen mit unserem Schritte 
keineswegs die Concurrenz der aus- 
ländischen Gärtner verhindern, wir 


wollen nur Schutz vor jenen gewissen- 
losen Menschen, welche mit unreellen 
Mitteln unseren Erwerb vernichten, und 
wenn nicht Hilfe gebracht wird, uns 
zum Aufgeben unseres Gewerbes zwingen, 

Südfrankreich und Italien betreiben 
seit längerer Zeit einen lebhaften Export 
frischer Blumen nach Wien, die günsti- 
geren klimatischen Verhältnisse be- 
günstigen die dortigen Blumenzüchter, 
und vermöge der Massenzucht können 
sie ihre Blumen und Blüthen billiger 
abgeben, als die Wiener Gärtner diese 

12 


174 


Mittbeilungen und Correspondenzen. 


[XV. Jahrgang. 


zu erzeugen in der Lage sind. Allein 
einerseits die hohen Frachtspesen dieser 
Eilgutsendungen, andererseits der be- 
deutende Procentsatz an verdorbenen 


Blumen in Folge des Transportes, 
liessen unsere heimischen Gärtner 
immerhin coneurrrenzfähig bleiben. 


Dies Verhältniss änderte sich in der 
letzten Zeit, italienische und franzö- 
sische Gärtner wurden durch fingirte 
Aufträge bewogen, grosse Blumen- 
massen nach Wien unfrankirt und 
nicht gegen Nachnahme einzusenden, 
die eingelangten Sendungen konnten 
den fingirten Bestellern nieht zugestellt 
werden, die Bahnverwaltung muss, um 
auf ihre Frachtspesen zu kommen, die 
leicht verderbliche Waare rasch zum 
Verkaufe bringen. Dies ist nun der 
Moment, wo die schädigenden Einflüsse 
dieses unreellen Handels unser Gewerbe 
treffen. Die Verlautbarung dieser Ver- 
käufe ist bei der Kürze der Zeit nicht 
möglich, die Blumensendungen müssen 
rasch veräussert werden, damit die 
Bahnverwaltungen wenigstensihreFracht- 
spesen erzielen, und so werden nicht 
selten Blumen, welche einen ansehn- 
lichen Werth repräsentiren, um wenige 
Gulden losgeschlagen. Die Absender, 
die ausländischen Blumenzüchter, gehen 
dabei leer aus; man muss sich wundern, 


dass so viele ausländische Firmen 
solehen Manövern zum Opfer fallen 
und mit so geringer Vorsicht jeden 


Auftrag erfüllen, ohne sich nur einiger- 
massen über den Besteller zu erkundigen. 
Dass dieser Handel im Grossen betrieben 
wird, dürfte z. B. die Südbahndireetion 
bestätigen, welche Tausende von Körben 
mit abgeschnittenen Blumen nach Wien 
in den letzten Monaten beförderte, 
und ein sehr grosser Theil lief auf 
Rechnung fingirter Besteller. Die auf diese 
Art sehr billig erworbenen Blumen 
können für den Verkäufer mit grossem 
Gewinne zu Preisen abgegeben werden, 
mit welchen es den heimischen Blumen- 
züchtern zu eoneurriren absolut un- 
möglich ist; diese Schleuderpreise 
führen zum Ruine der hiesigen Gärtner. 


Die hiesigen Gärtner würden genügend 
geschützt sein, wenn die Bahnverwal- 
tungen sich entschliessen würden, Blumen- 
sendungen nur dann zur Beförderung 
anzunehmen, wenn für dieselben die 
Fracht bezahlt würde. In diesem Falle 
entfällt für die Bahnverwaltungen die 
Nothwendigkeit des zwangsweisen Ver- 
kaufes, und die Sendungen werden an 
den Aufgeber rückgeleitet. Die heimischen 
Gärtner sind der durch unreelle Mittel 
begünstigten Coneurrenz ledig, den 
loyalen Wettbewerb haben sie nicht 
zu scheuen. 

Indem wir eine geehrte Redaction 
um Veröffentlichung dieses Nothschreies 
in der von der geehrten Redaction zu 
bestimmenden Form bitten, danken wir 
im Vorhinein für die hindurch gewährte 
Hilfe und zeichnen 

Hochachtungsvollst für die Genossen- 
schaft der Ziergärtner in Wien. 


Wien, am 19. März 1890. 
Joh. Scheiber 


Genossenschaftsvorsteher. 


Zum Blumenhandel. Der von der 
italienischen Riviera ausgehende „Train 
de fleurs” passirt Lyon um 5 Uhr und 
geht direct in Eilzugsgeschwindigkeit 
nach Paris. Wo er halten muss, riecht 
man von weitem den Inhalt der 
Waggons, denn jetzt sind es zumeist 
Veilchen, die versendet werden. Sie 
sind in leichten, niedrigen Kästchen 
von 40 Centimeter Länge und 30 Centi- 
meter Breite verpackt und zahlen 
5 Kilogramm den Transportpreis von 
1 Frane 20 Centimes bis Paris. Mit 
5000 Kilogramm geht schon ein eigener 
Train ab, und er macht sich gut bezahlt. 


Grosse Mengen von Bambusrohr 
werden jetzt zumeist als Ballast nach 
England eingeführt. Die grossen und 
starken Stücke werden zu verschiedenen 
Gefässen undTischlerarbeiten verarbeitet. 
Die ganz kleinen, respective dünnen 
Rohre werden zu Pflanzenstäben ver- 
wendet und zu so billigem Preise ver- 
kauft, dass sie mit den Stäben aus 
weichem Holze coneurriren können. 


April 1890.] 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


175 


Dabei halten sie, weil sie bekanntlich 
mit einer sehr harten Kieselschicht 
überzogen sind, unendlich lange im 
Boden aus, ohne zu faulen und zu- 
grunde zu gehen. Ueber Hamburg und 
Triest sind bisher noch. keine solchen 
Bambussendungen eingelangt. 

Die öffentlichen Auctionsverkäufe 
von Orchideen sind gegenwärtig in 
London bei weitem nicht mehr so ein- 
träglich, wie es dieselben vor etwa 
12 Jahren gewesen sind. Statt eines 
einzigen Importeurs gibt es jetzt deren 
zwanzig, und es wird immer schwieriger, 
die Pflanzen so zu verkaufen, dass sie 
einen entsprechenden Gewinn bringen. 
In früherer Zeit war Stevens vom 
Covent Garden der einzige Auctionator 
von Orchideen und Low, Bull und 
zuletzt Sander die einzigen Impor- 
teure und es erschien nicht nothwendig, 
die Auslagen für das Sammeln und den 
Transport einer Quantität Orchideen 
sammt Geschäftsgewinn schon beim 
ersten öffentlichen Verkauf hereinzu- 
bringen, und dennoch geschah dies oft 
genug, denn 10, 20, 50 und selbst 
100 Guineen für ein einzelnes Exemplar 
war nichts Ungewöhnliches. Dabei 
waren damals die Kosten des Auf- 
suchens, Sammelns und Hierhersendens 


von Orchideen viel höher als jetzt, so 
dass nur Wenige das Geld daran wagten, 
während jetzt eine Expedition nach 
Ober-Burmah, Madagaskar, Neu-Guinea 
und selbst nach allen Theilen Süd- 
amerikas mit einigen 100 Pfund Ster- 
ling gedeckt wird. Aber auch die 
sichere lebende Ankunft der Pflanzen 
ist ein Risico, welches in Betracht ge- 
zogen werden muss. Erst kürzlich em- 
pfing ein bekannter Importeur zwei 
grosse Sendungen von Orchideen aus 
Centralamerika in einem Zustande, dass 
nicht ein einziges Exemplar aufkam. 
Nun fielen einer dritten Sendung die 
Kosten für alle drei Sendungen zu. 
Aber diese Pflanzen erzielten auf der 
Auction einen so geringen Preis, dass 
sie den Verlust nicht ersetzen konnten, 
So geschah es auch Herrn Wallace 
zur selben Zeit mit seinem ganz neuen 
Angraecum pallidum. Es ist also be- 
greiflich, dass manche seltene und 
schwer zu erreichende Orchidee oft rein 
wie Diamanten bezahlt werden muss. 

Wiener Obst- und Gemüsemarkt 
vom 25. Februar bis 25. März 1890. 
Die Zufuhr betrug an Gemüse 2600 
Wagen, Erdäpfel 800 Wagen, Obst 150 
Wagen. Die Preise während dieser Zeit 
waren für 


Gemüse: 
Kohl 30 St. A. —.30 bis 1.20 ı Schwarzwurzeln 30 St. fl. —.25 bis —.80 
— blau R n„ —40 „ 1.30 | Rettig, kleiner 8—20 St. fl. —.10 
Kraut pi 2.— „n  6.— | — schwarzer 5—10 „ „ —.10 
— rothes M 2.80 „ 7.— | Rüben, weisse 6—20 „ „ —.10 
Blumenkohl, ital, „ „3.90 „:. 6.60 | — gelbe 6—30 „2 —.10 
Sprossenkohl p: K. „ —.75 „ .—.80 | — Gold- 4—40 „ „ —10 
Pflanzen nn» nn —.50 „ —.60 | Rüben, rothe 20 St. fl. —.15 „ —.60 
Spinat n nn 40 „ —.60 | Sellerie 30 St. „ —.50 „ 1.80 
Sauerampfer vn nn 44 „ —46 | Petersilie 4—40 St. fl. —.10 
Brunnkresse nn nn 46 „.—.48 | Porree 20—40 St. „ —.10 
Salat, Feld- an 2 0.30,022.10 Schnittlauch 20 Büschel „ —.10 
— Kopf-, franz. p. St. „ —.09 „ —.12 | Petersilie 8—20 a „ —10 
— 5 9» hies.30St. „ —.60 „ 2.— | Dillnkraut 4— 6 » „ —10 
— Bindsalat . n„ —50 „ 1.50 ! Bertram 4— 6 n„ —10 
— gekr. fein. ital.p.K,. „ —.60 „. —.70 | Kerbelkraut p- K. fl. —.16 „ —.20 
uns u.breiter, 30_St., ‚ ,..4.20 „2.40 1, Kren 100 St. fl. 4&— bis 20.— 
Ciehorien 2 n —30 „ —.70 | Zwiebel, weiss p. K. fl. —.12 
Löwenzahn p-K. „ —.80 „ —.90 | — roth N) 
Spargel p. Bund „ 2.— „  4-— | Knoblauch RT, n„ —24 —.28 
— Suppen- 'y  » n —40 1.20 | Erdäpfel nern n — 031, 2 —.04 
Artischoken, ital. p. St. „ —.12 —.18 | — Kipfel- Re n —.06 „ —.07 


176 


Berichte und Kataloge ete. 


[XV. Jahrgang. 


Preise bei Cirio. ı Cardon, franz. P.:8E. 47 230,2:50 
Blumenkohl, ital. p. St. fl. —.20 bis —.25 | Fenchel ee il 
Salat, Kopf-, fr. „7 n„ » —10 „ —.12 | Schwarzwurzel a Et el, 
Romain E.DE fl. —.80 | Paradiesäpfel p- K. fl. —.80 bis 1.— 
Radicei, ital. p- K. „ —.80 | Kipfelerdäpfel, Algier „ „ f.—.90 „ 1.— 
Erbsen, grüne, ital. u. „ 1.20 | Erdäpfel, runde, Malta p. K. fl. —.20 

Obst: 

Aepfel. St. Germain, franz. p: St. fl. —.20 
— Reinette, grau p.K. fl. —.25 bis —.45 | Spinacarpi Sp a a 
—_ , gelb „ „ „—25 „ —.45 | Nüsse, franz. NE RUN — IR 
— Maschansk.-,Graz.5„ „ „ —20 „ —.28 | Haselnüsse id rn 
— Brünner » nn —20 „ —.26 | Mandarinen, spanisch p. St. fl. —.08 
— Haslinger- „nn „ —34 | — ital. » nn —05 
— Koch- nn n —22 „ —.30 | Orangen, ital. p- St. fl. —.02 bis —.05 
Sonstige m. Zn —.25 | — Messina- v4 fl. —.08 

Preise bei Cirio. — Jafla- »n Se 
Calville, weiss, franz. p. St. dl. 1.— | Citronen n» nn f. —.02 bis —.03 
Edelroth, Tirol nun 51021 Cor p. St. fl. —.80 


Berichte und Kataloge. 


WilhelmMühle in Temesvär. Haupt- 
verzeichniss über Sämereien und Pflanzen. 
John G. Treseder, Samenhändler 
und Handelsgärtner in Sydney, Austra- 
lien. Samen, australische Baumfarne, 
Araucaria excelsa, Palmensämlinge. 
D.Landreth &Sonsin Philadelphia. 
U. S., Amerika. Gartensämereien, 
Max Deegen (Christ. Deegen’s 
Nachfolger) in Köstritz, Reuss-Thürin- 
gen. Georginen, Rosen, Gladiolen etc. 


Gebrüder Ditmar in Heilbronn, 
Württemberg. Werkzeuge und Geräthe 
für Obst- und Gartenbau, 

A. A. Markl’s Söhne, 
Samenlieferanten in Wien, 
zeichniss für 1890. 

Podere Restelli in Olgiate-Olona, 
Italien. Pflanzen aller Art. 

DeHerdt&Strecker in Antwerpen. 
Palmensamen, australische Samen, Pal- 
men und Araucariensämlinge. 


k. k. Hof- 
Hauptver- 


Personalnachrichten. 


Der Verwaltungsrath derk. k. Garten- 
bau-Gesellschaft in Wien ernannte den 
bisherigen Inspector Carl Schubert 
wegen der umsichtsvollen Leitung der 
Renovirungsarbeiten des Hauptgebäudes 
zum Gebäudedirector der Gesellschaft. 

Der königl. Gartenverwalter Haber- 
mann zu Berlin wurde vom Gross- 
herzog von Baden im vergangenen 
Jahre mit der badischen silbernen 
Verdienstmedaille und vor Kurzem mit 
dem goldenen Verdienstkreuze vom 
Zähringer Löwen ausgezeichnet. 

Nachdem Herr Theodor Froebel 
Vater aus der Firma Froebel & Cie. 
ausgeschieden ist, wird Herr Otto 
Froebel die genannte Firma unter 
seinem Namen weiterführen. 


Hofgärtner G. Fintelmann zu 
Hannover und Hoefgärtner Wundel zu 
Sanssouci wurden mit dem königl. Kronen- 
orden IV. Classe ausgezeichnet. 

Dr. Charles C. Parry, der be- 
rühmte Forscher der californischen 
Flora, starb zu Davenport, Jowa, am 
20. Februar d. J. an einer Lungen- 


entzündung als Folgekrankheit der 
Influenza. Dr. Parry, welcher seine 
Forschungsreisen bereits im Jahre 


1849 begann, entdeckte eine Menge für 
den Gartenbau wichtiger Pflanzen, wes- 
halb ihm stets ein ehrenvolles Andenken 
bewahrt bleiben wird. 

Fr. Goeschke in Proskau wurde 
zum königl. Garteninspector ernannt. 


Verantw. Red. Hans Sedlecko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. u. k. Hofbuchdruckerei Carl Fromme in Wien. 


? 
B 
i 


ER Rn 


e 


Wiener 


Allnstentennrtenzeitung 


Fünfzehnter Jahrgang. 


Mai 1890. 


5. Heft. 


Physiognomische Betrachtungen ander Pflanzenwelt. 
Von Dr. Günther Ritter Beck von Mannagetta. 


Der ästhetische Eindruck, welchen 
der Mensch beim Ueberschauen einer 
Landschaft empfängt, ergibt sich aus 
der Gesammtwirkung oder dem Total- 
eindrucke, welchen diein verschiedener 
Entfernung, Beleuchtung und Farbe 
erscheinenden, so mannigfaltig gestal- 
teten Naturkörper auf das menschliche 
Auge ausüben. Diese Naturkörper, 
welche uns überall auf der Erde ent- 
gegentreten, zerfallen, je nachdem sie 
der Luft oder der Erde angehören, in 
zwei grosse Gruppen; in vielen Fällen 
tritt auch das Wasser in seinen ver- 
wirksames 
drittes Element in der Landschaft uns 
entgegen. Will man ein Landschafts- 
d. h. 
dessen Physiognomie oder dessen Cha- 


schiedenen Formen als 


bild physiognomisch festhalten, 


rakter nach seiner natürlichen Bildung 
bestimmen, so erkennt man alsbald, 
dass die genannten Körper nicht über- 
all in gleicher Weise den Totalein- 
druck des Landschaftsbildes bewerk- 
stelligen. Es wird bei Vergleichung 
der Physiognomie verschiedener Ge- 
genden alsbald zu erkennen sein, dass 
der Luft je nach der geographischen 
Lage eines Erdpunktes verschiedene, 
oft 


keiten in Farbe, Bewölkung und an- 


charakteristische Eigenthümlich- 


deren Merkmalen zukommen, die im 
Stande sind, den Haupteffeet des Total- 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


eindruckes einer Landschaft für sich 
in Anspruch zu nehmen. Hingegen 
wird man auch die Wahrnehmung 
machen können, dass dessenungeachtet 
der Hauptantheil an dem Charakter 
einer Landschaft der Gestaltung der 
Erdkörper zuzuschreiben sei, da sie 
es sind, welche die hauptsächlichsten 
Contraste des Landschaftsbildes ver- 
Unter 
die 


ursachen., den letzteren 


bringt nun Pflanzenwelt 
sehr oft das Hauptbestimmende 
des Eindruckes, den Charakter 
derLandschaft hervor. Alle Natur- 
körper der festen Erdrinde, mögen 
sie nun der anorganischen Welt an- 
B. die Fels- 


Gebirge, 


gehören, wie z. und 


Steinmassen, Wasserläufe, 


Wasserflächen, oder den lebendigen 
Organismen zuzuzählen sein, treten 
im Landschaftsbilde besonders 

ihre Masse und durch ihre 
Auch die Farbe 


derselben erlangt in der Physiognomie 


nun 
durch 
Gestalt hervor. 


einer Gegend oft grössere Bedeutung. 
Aber 
Erdkörper, welche vornehmlich optisch 


alle diese Eigenschaften der 
wirken, wechseln nach dem örtlichen 
Verhältnisse gegenseitig in der mannig- 
faltigsten Weise ab. Aus dem ver- 
schiedenen optischen Zusammen- 
wirken der anorganischen und 
der Erde 
13 


organischen Körper 


178 


Physiognomische Betrachtungen ete. 


[XV. Jahrgang. 


entspringt demnach der Total- 
eindruck einer Gegend. 

Unter 
‘welche diesen verursachen, spielt die 
Pflanzenwelt die wichtigste Rolle, da 
den Thieren ob ihrer Beweglichkeit 
die Wirkung durch Masse nur selten 
Hiermit will jedoch nicht 
gesagt sein, dass die Thiere nicht an 
Landschaft 
theilnehmen können. Ebensogut 
Pflanzen 
einer Gegend besonders eigenthüm- 


den Örganismen aber, 


zukommt. 
der Physiognomie einer 
wie 
gewisse auffällig geformte 


lich sind und ihr ein gewisses Ge- 
präge verleihen, können auch gewisse 
Thiere eine Landschaft in ganz cha- 
rakteristischer Weise beleben. 

Um dieses für die Physiognomie 
einer Gegend so wichtige Zusammen- 
wirken der Masse, Gestalt und Farbe 
anorganischer und organischer Körper 
noch deutlicher vor Augen zu stellen 
und um gleichzeitig zu zeigen, wie 
ungleich oft beide Arten von Natur- 
körpern an dem Zustandekommen des 
Totaleindruckes betheiligt sind, mögen 
einige Beispiele vor Augen geführt 
werden. 

Dort, wo die Vegetation in Folge 
ungünstiger klimatischer Verhältnisse 
in wenigen Wochen ihren Lebenslauf 
vollenden muss, wo die Sonne nicht 
die Kraft besitzt, 
schneefreien Boden zu schaffen und 


mehr genügend 
somit die Erde monatelang unter Eis 
und Schnee begraben liegt, da kann 
die Vegetation, die ja nirgends auf 
der Erde der Repräsentanten ermangelt, 
nur kümmerliche Erzeugnisse hervor- 
bringen, die natürlich als pflanzen- 
pbysiognomische Factoren in der Land- 
schaft 


untergeordnete 


gar keine oder nur 
Wichtigkeit 


ganz 
in der 


Physiognomie der Gegend erlangen 
werden. 
Denkt man in die 


hohen Breiten unserer Erde, in die 


sich versetzt 


Polarländer oder auf die schneeigen 
wo der- 
ob- 
walten, so tritt dem Beschauer die 
Wirkung der Masse, Gestalt und Farbe 
anorganischer Körper in oft gross- 
Bald sind 
es compacte Massen, bald wildzerrissene, 
hoch 


hier 


Gipfel unserer Hochgebirge, 


artige klimatische Verhältnisse 


artigster Weise entgegen. 


sich aufthürmende Felszinnen, 
ausgedehnte glänzend weisse 
Schnee- und Firnfelder, dort wild zer- 
klüftete Gletschermassen, an anderer 
Stelle wieder spiegelnde Wasserflächen 
oder Eisfelder, die die Aufmerksam- 
keit vollends in Anspruch nehmen. 
Zu dieser Mannigfaltigkeit der Erd- 
rinde tritt noch die malerische Wir- 
kung der Luft hinzu. 

Die Wirkung der Vegetation aber 
verschwindet oft völlig, obwohl sie 
noch in mikroskopischen Formen zu 
constatiren ist, oder an anderen Orten 
beschränkt sie sich auf die trübgrüne, 
durch Flechten bedingte 
schneefreier, vom Winde umspülter 


Färbung 
Felsmassen und Steintrümmer, oder 
auf die rothe oder bräunliche Färbung 
des Firnschnees durch eine einzellige 
Alge. 

Im hohen Norden ebenso wie auf 
den Gefilden über der Schneegrenze 
gegen die Gipfel unserer Hochgebirge 
tritt uns überall in der Physiognomie 
der Landschaft die Thatsache ent- 
gegen, dass der Totaleindruck der- 
selben durch Massenwirkung anorga- 
nischer Körper, wie durch Schnee-, 
Eis- und Gesteinsmassen, nach Gestalt 


und Farbe derselben zu Stande 


‚Mai 1890.) 


aber 
dessen Zu- 
in den Hinter- 


kommt. Die Vegetatiomw 
stellt sich hier bei 
standekommen 
grund. 

Nirgends auf Erden finden 
einen schärferen Contrast zu diesen 
Verhältnissen als in den heissfeuchten 
Lagen der Tropenländer. Da drängen 
sich alle Formen des Pflanzenreiches 
zusammen und erreichen 


wir 


in uner- 
schöpflicher Mannigfaltigkeit und in 
buntester Fülle die höchste Entwicke- 
lung. Da tritt die physiognomische 
Wirkung des Unbelebten gegenüber 
der Grossartigkeit des Pflanzenreiches 
weit zurück, denn hier wirkt die Ve- 
getation durch die unglaublich grosse 
Menge, Verschiedenheit und Grösse 
der Pflanzenformen, hier erreicht der 
Pfanzenwuchs wohl durch seine 
Masse, vornehmlich aber durch 
die Gestaltung der Individuen 
seine grösste malerische Wir- 
kung. 

Die Vegetation in einem unan- 
getasteten, im Urzustande befindlichen 
Tropenwald findet eben nirgends eine 
derartige in Vergleich zu ziehende 
Reichhaltigkeit. Die riesigen Baum- 
stämme, schlanken Palmen, Farnbäume 
mit ihren zierlichen Wedelkronen, die 
in erstaunenswerther Mannigfaltigkeit 
vorkommenden Blattpflanzen und 
die wie Taue mehr oder 
minder straff von einem Baume zum 
andern hinübergespannten Lianen, die 
bis zu den Wipfeln emporkletternden 
Rotange, all’ die zahlreichen Epiphyten 
und echten Schmarotzer geben dem 
Tropenwald 


Sträucher, 


charakteristische 
Physiognomie, in welcher die Vegetation 
nicht nur in der Masse, sondern auch 
in dem grössten Reichthum an Arten 


eine 


Physiognomische Betracbtungen ete. 179 


und in der mannigfachsten Bildung 
durchaus eigenthümlicher Formen ihre 
höchste Kraft, Fülle und Schönheit zur 
Entfaltung bringt. 

Wieder anders gestaltet sich die 
Wirkung der genannten Naturkörper 
in den gemässigten Zonen. Hier ver- 
bindet sich in der Physiognomie der 
Landschaft gewöhulich die Massen- 
wirkung der Vegetation mit jener 
der leblosen Materie und erzielt durch 
den Contrast, den das todte Gestein 
in Verbindung mit einer üppigen 
Massenvegetation darbietet, oft lieb- 
liche und entzückende Bilder. 

Fragt man, was in der Vegetation 
durch Masse auffällt, so ist die 
Antwort nicht schwer. Es sind die 
Pflanzenbestände und Pflanzen- 
d. h. durch gleiche 
Bedürfnisse gesetzmässig verbundene 
Pflanzengesellschaften. Die Physio- 
gnomik, d. h. die Deutung des Cha- 
rakters derselben, erfordert jedoch 
auch die Kenntniss jener Elemente, 
welche sich in diesen Pflanzengenossen- 
schaften vorfinden. Diese physiogno- 


formationen, 


mischen Einheiten sind aber die 
Pflanzenformen, die nach ihrer 
äusseren Gestaltung gleichen oder 


ähnlichen Gewächse, welche entweder 
einzeln oder durch die Masse ihrer 
Individuen im Landschaftsbilde her- 
vortreten können. Mit diesen beiden 
Factoren hat die Pflanzenphysiognomik 
bei der Wiedergabe eines Laundschafts- 
bildes sich zu beschäftigen, die Art 
und Weise ihrer malerischen Wirkung 
zu beurtheilen und den Antheil der- 
selben in jedem gegebenen Falle zu 
bestimmen, 

Wenn man jedoch nur in der Fest- 
stellung und Wiedererkennung der 

13* 


1820 


Pflanzenformen und ihrer verschieden- 
artigen Vereinigung in der Landschaft 
die einzige Aufgabe der pflanzen- 
pbysiognomischen Forschung erblicken 
würde, hätte man diese von A, v. 
Humboldt im Jahre 1806 begründete 
Wissenschaft jeder Wissenschaftlich- 
keit entkleidet. Man hätte es dann 
nur zu thun mit einer schablonenhaften 
Statistik, mit einer Classification der 
ihren allgemeinen 


kurz es würde 


Gewächse nach 
äusseren Merkmalen, 
die Pflanzenphysiognomik zu 
Art Morphologie der groben äusseren 
Formen des Pflanzenreiches herab- 
gedrückt werden. Dies lag auch dem 
Schöpfer dieses Forschungszweiges, A. 
v. Humboldt, ferne, als er seine 
„Ideen zu einer Physiognomik der 
Gewächse” schrieb. Nicht allein in 
der Feststellung der 
Pflanzenformen und deren Verkettungen 
soll man die alleinige Aufgabe der 
Pflanzenphysiognomik erblicken, son- 
dern auch der geographischen Ver- 
breitung der Pflanzenformen auf Erden 
Aufmerksamkeit schenken. Hand in 
Hand mit Ermittelung letzterer wird 
sich die Frage aufdrängen: warum 
weist die Pflanzenwelt derartig ge- 
bildete Formen auf, warum verketten 
sich die einzelnen Pflanzenformen zu 
aufgebauten Forma- 


einer 


verschiedenen 


so regelmässig 
tionen, dass wir durch deren Beschrei- 
bung ein Vegetationsbild gleich wie 
in Farben durch Worte genau und 
treffend schildern können? Schon die 
drei vorhin erwähnten Landschafts- 
bilder regen zur Untersuchung ähn- 
licher Thatsachen an, sie fordern Auf- 


klärung, warum die Vegetation an 
einem Orte der Erde nieht über 
physiognomisch einfachste, niedrigst 


Physiognomische Betrachtungen etc. 


[XV. Jahrgang. 


organisirte Typen sich erheben kann, 
an anderen Punkten aber eine über- 
schwängliche Mannigfaltigkeit in ihren 
Formen entwickelt. 

Solche Fragen kann nun die einfache 
Betrachtung der Pflanzenwelt nicht lösen. 
Hierzu bedarf die Physiognomik der Ge- 
Grundstock morpholo- 
gischen und systematischen Wissens; zur 


wächse einen 


Lösung solcher Aufgaben erfordert sie 
nicht nur die Kenntniss aller Factoren, 
welche auf das Pflanzenleben einwirken, 
sondern auch ein umfangreiches 
Wissen über die klimatologischen und 
geologischen Verhältnisse unseres Erd- 
körpers. Der Physiognomiker muss 
auch vertraut sein mit der Abwicke- 
lung der Lebensprocesse der Pflanzen, 
ebenso wie mit dem anatomischen 
Aufbaue derselben, um die aus der 
äusseren Gestaltung nicht entnehm- 
baren Anpassungsmerkmale kennen zu 
lernen. 

So leicht es nun auch ist, die mor- 
phologische und geographische Rich- 
tung der Pflanzenphysiognomik zu be- 


herrschen, so schwierig ist es, ihrer 
biologischen Aufgabe gerecht zu 
werden. 


Die Pflanzenphysiologie gibt uns 
wohl die wichtigsten Aufschlüsse über 
das Leben der Gewächse, die Biologie 
verbreitet manches Licht über die 
zweckmässige Ausstattung und Form 
von gewissen Pflanzenorganen, aber 
im Allgemeinen weiss man doch noch 
zu wenig von dem Haushalte der 
Pflanzen, Viel zu lückenhaft erscheint 
noch die Function der Pflanzengewebe, 
viel zu dunkel ist noch die Unter- 
scheidung von Vererbungs- und An- 
passungsmerkmalen, und wie wenig 
wissen wir über den Stoffwechsel, über 


Mai 1890.] 


Bericht über die Generalversammlung. 181 


den Einfluss der Wärme und des 
Lichtes auf das Pflanzenleben u. s. w. 
Es ist klar, dass unter solchen Ver- 
hältnissen eine befriedigende Lösung 
der biologischen Richtung der Pflanzen- 
physiognomik noch nicht zu erwarten 


ist. Um so erfreulicher sind schon 


jetzt die Erfolge, welche die Pflanzen- 
physiognomik in pflanzengeographi- 
scher Hinsicht erzielt hat, und da- 
mit stellt sich dieselbe der Pflanzen- 
geographie als wichtige Hilfswissen- 
schaft zur Seite und verdient weitere 
Beachtung, 


Bericht über die am 22. April 1. J. abgehaltene General- 
versammlung der k. k. Gartenbaugesellschaft in Wien. 


Vor Eröffnung der diesjährigen 
ordentlichen Generalversammlung er- 
folgte die feierliche Vertheilung der 
für das Jahr 1890 zuerkannten beiden 
Kaiserpreise, sowie der drei Gärtner- 
gehilfenpreise durch den Präsidenten 
Erlaucht Graf Johann v. Harrach 
in Gegenwart des Herrn k.k. Sections- 
rathes Arthur Freiherr v. Hohen- 
bruck als Vertreter des hohen 
k.k. Ackerbauministeriums. Die beiden 
Kaiserpreise, welche gänzlich unab- 
bängig von der alljährlich wieder- 
kehrenden Frühjahrsblumenausstellung 
zuerkannt werden, fielen diesmal dem 
Herrn Bernhard Veriand, Handels- 
gärtner in Leitmeritz, und dem Herrn 
Heinrich Baumgärtner, Handels- 
Beide Herren 


nahmen ihre Preise in Empfang, in- 


gärtner in Wien, zu. 


dem sie ihren innigsten Dank für die 
erhaltene hohe 
Ausdrucke brachten, zugleich die Ver- 
sicherung gebend, sich derselben stets 


Auszeichnung zum 


würdig zu erweisen. In ebenso feier- 
licher Weise vollzog sich die Ueber- 
gabe der drei Gärtnergehilfenpreise, 
welche eine langjährige, verdienstvolle 
Thätigkeit voraussetzten. 

Nach Beendigung dieser Feier er- 
öffnete der Herr Präsident Erlaucht 
Harrach die Generalver- 
sammlung, die statutenmässig dreimal 


Graf v. 


erfolgte Ausschreibung in der „Wiener 
Zeitung” und die Anwesenheit von 
47 Mitgliedern constatirend, wodurch 
die Versammlung als beschlussfähig 
erklärt wird. 

Bevor auf die Verhandlung der 
auf der Tagesordnung stehenden Gegen- 
stände näher eingegangen wurde, gab 
der Herr Präsident ein Resume über 
die Thätigkeit des Verwaltungsrathes, 
indem er die der Schule, den populär- 
wissenschaftlichen Vorträgen und den 
Blumenausstellungen zugewendete Auf- 
merksamkeit besprach und hierbei die 
Gründe näher bezeichnete, welche für 
die Nichtabhaltung einer Frühbjahrs- 
ausstellung in den Gesellschaftslocali- 
täten massgebend erschienen. Der Herr 
Präsident berichtete ferner über dis 
Thätigkeit des 
Cassacurators Dr. E. Pick zur Erzielung 


erfolgreiche Herrn 


einer Zinsenreduction und über die 
gänzliche Renovirung der Saallocali- 
täten, welche schon dringend noth- 
wendig erschien und unter der umsichts- 
vollen Leitung des Herrn Gebäude- 
directors Carl Schubert zur besonderen 
Zufriedenheit ausgeführt wurde. Beiden 
Herren wurde der volle Dank der 
Versammlung votirt. 

Zur Verhandlung über den ersten 
Gegenstand der Tagesordnung: Vor- 


lage des Rechenschafts- und 


182 


Cassaberichtes, schreitend, stellte 
der Herr Präsident die Anfrage, ob 
die Verlesung des den geehrten Mit- 
gliedern übersendeten Jahresberichtes 
gewünscht werde; nachdem dies nicht ge- 
schah, wurden die Herren Dr. Günther 
Ritter Beck v. Mannagetta, Franz 
Seeharsch und Anton Sandhofer 
ersucht, die Verification des vom 
Secretär Abelzu führenden Protokolles 
zu vollziehen. Nachdem sich auch be- 
züglich des vorgelegten Gewinn- und 
Verlusteonto und Bilanzconto pro 1889 
Niemand zum Worte meldete, wurde der 
Bericht der 
gewählten Herren Rechnungsrevisoren 


im vergangenen Jahıe 


verlesen und nach Votirung des 
Dankes an dieselben für ihre Mühe- 
waltung dem Verwaltungsratlie das 
Absolutorium für das Jahr 1888 ein- 
stimmig ertheilt. 

die Wahl der 
Rechnungsrevisoren für das Jahr 1889, 


Hierauf erfolgte 
welche die Wiederwahl der Herren 
Ig. Durst und August Schenner 
und die Neuwahl des Herrn Rudolf 
Schwarz ergibt. 

Den zweiten Gegenstand der Tages- 
ordnung bildeten die statutenmässig 
vorzunehmenden Wahlen in den Ver- 
waltungsrath. 

Der Herr Präsident ersuchte die 
Herren A. Czullik, A. Schenner 
und Alfred Lee, das Scerutinium der 
Wahlen zu übernehmen. 
Nach den Statuten ist die Functions- 
dauer 


heutigen 


auf 
drei Jahre normirt und demgemäss 
erlosch in diesem Jahre das Mandat 
der fünf folgenden Herren, welche 


eines Verwaltungsrathes 


aber sämmtlich wieder wählbar waren. 
Zur Auslosung gelangten: Se. Erlaucht 
Graf Harrach, Erlaucht Graf Schön- 


Bericht über die Generalversammlung. 


[X V. Jahrgang. 


born, August Czullik, Gustav 
Figdor, Dr. E. Pick. 

Nach dem vorgelegten Protokolle der 
Herren Serutatoren entfielen von den 
abgegebenen 47 Stimmzetteln auf die 
Herren Erlaucht Graf Johann Harrach 
46, Erlaucht Graf Schönborn 46, 
Gustav Figdor 46, Dr. Emanuel 
Pick 46, August Czullik 44 Stimmen, 
welche daher sämmtlich als wieder- 
gewählt erscheinen. 

Vor Bekanntgabe des Wahlergeb- 
nisses ersuchte der Herr Präsident die 
Versammlung, den allerhöchsten und 
hohen Gönnern der Gesellschaft durch 
Erheben den tiefgefühlten Dank zu 
votiren, allen voran dem Schützer der 
Kunst und Wissenschaft in Oesterreich, 
Sr. Majestät dem allergnädigsten Herrn 
und Kaiser; sodann dem durchlauchtig- 
sten Herrn Protector, sowie allen Mit- 
gliedern des hohen Kaiserhauses, dem 
hohen k. k. Ackerbauministerium; nach- 
dem diese Pflicht erfüllt war, wurde 
auch dem Lehrkörper der Schule für 
Thätigkeit, der 
Redaction des Journales, sowie der 


Dank 


seine erfolgreiche 


gesammten Tagespresse der 
einstimmig votirt. 

Der Herr Präsident gedachte aber 
auch pietätvoll jener Mitglieder, welche 
der Gesellschaft im vergangenen Jahre 
leider durch den Tod entrissen wurden 
und deren Namen in dem Jahres- 
berichte 
Zeichen des Beileides erhoben sich 
sämmtliche Anwesenden. 

Nachdem die 


schöpft war, wandte sich der Herr 


angeführt erscheinen. Zum 


Tagesordnung er- 


Präsident mit beredten Worten an 
die Versammlung, derselben bestens 
dankend für die bisherige Unter- 
stützung aller auf die Hebung des 


Mai 1890.) 


heimischen Gartenbaues gerichteten 
Bestrebungen des Verwaltungsrathes, 
und darauf hinweisend, dass noch 
vieles werde geschehen müssen, um 
die Consolidirung der Gesellschaft 
durchzuführen; er wende sich daher 
an die Versammlung mit dem Er- 
das Vertrauen, dessen der 
sich in so ausge- 


suchen, 
Verwaltungsrath 
dehnter Weise erfreute, auch für die 
Zukunft zu bewahren. Nach dieser 


In der Keeskemeter Heide, 183 


mit Beifall aufgenommenen Rede er- 
greift Herr Öberstabsarzt Chimani 
das Wort, um dem Herrn Präsidenten 
und dem Verwaltungsrathe für die 
Leitung der Geschäfte besten 
Dank auszudrücken und zugleich des 


den 


ungetheilten Vertrauens zu versichern. 
Diese letzte Ansprache erweckte all- 
gemeine lebhafte Acclamation, worauf 


‚ die heutige Generalversammlung als 


beendet erklärt wird. 


In der Kecskemeter Heide. 


Von Julius Jablanzy in Klosterneuburg. 


Wenn wir in unseren, in der Schule 
erworbenen Kennt- 
nissen Nachschau haltend, auf das Ca- 
pitel von der ungarischen Tiefebene 
und der seinerzeit berüchtigten Kecs- 
kemeter Heide stossen, so haben wohl 
die Meisten von uns das Bild einer 
und 


geographischen 


endlosen, meilenweiten strauch- 
baumlosen Ebene vor sich, 
trostloser Anblick höchstens unter- 
brochen wird durch die vereinzelt 
liegenden Puszten mit ihren stroh- 
und schilfgedeckten Hütten, sowie dem 
unvermeidlichen Ziehbrunnen des 
ungarischen Tieflandes ; vor Allem war 
dieses geographische Bild der Kecs- 
kemeter Heide für uns immer eng 
verbunden mit dem Begriffe einer 
und Flugsand- 


deren 


unabsehbaren Gras- 
steppe, als ein grosser Weidegrund 
für zahlreiche langgehörnte Rinder 


und grobborstige Schweineherden, 
wohl bewacht und gehütet von ihrem 
echt national gekleideten, Sommer und 
Winter den gleichen Schafpelz tragen- 
den Hirten und wolfähnlichen riesen- 
grossen ungarischen Schäferhunden. 
Auch meine Begriffe über die einst 
Betyarenbanden und 


wegen ihrer 


Rossdiebe berüchtigten Kecskemeter 
Heide bewegten sich in ähnlichen 
Kreisen, wie ich sie eben schilderte, 
und wie ganz anders fand ich 
die Wirklichkeit von diesem Gebiete 
des weiten Ungarlandes, als ich vor 
zwei Jahren und im Herbste vorigen 
Jahres wiederholt fachliche Excursionen 
in dem Gebiete von Keeskemet unter- 
nahm. 

Schon während der Eisenbahnfahrt 
nach Kecskemet, welche diese grosse 
endlose Fläche mitten durchschneidet, 
fällt uns auf, dass wir, in die Nähe 
der Stadt Keeskemet kommend, durch 
geraume Zeit sowohl rechts- wie links- 
seitig vom Bahndamme durch unge- 
zählte wohlgepflegte Obst- und Wein- 


gärten, in welchen zumeist beide 
Culturgattungen vereint betrieben 
werden, durchfahren und, statt der 


voraussichtlichen strauch- und baum- 
losen Flugsandwüste, üppigstem Baum- 
wuchse und intensiv betriebener Boden- 
eultur begegnen. 

Noch mehr ist man aber erstaunt, 
wenn man eine Rundfahrt in der Um- 
gebung der Stadt Kecskemet unter- 
nimmt, um Land und Leute kennen 


184 


zu lernen, und nach einer kaum eine 
halbe Stunde langen Fahrt aus den 
dorfähnlichen Vorstädten der Stadt 
kommend, sich mitten in einem 
unabsehbaren Obst- und Weingarten zu 
Diese wahren Obst- 


waldungen umgeben die Stadt Keecs- 


befinden scheint. 


kemet in weitem Bogen und umfassen 
auf ihren Tanyen (kleine Meierhöfe 
und Bauernwirthschaften) eine Ein- 
von mehr als 20.000 
Seelen (Kernmagyaren). 


wohnerschaft 


Diese grosse Steppe, die wir als 
Kecskemeter Heide kennen lernen, um- 
fasst viele Tausende von Hektaren Land, 
meist Flugsand der ärgsten Sorte und 
macht zum grossen Theil den unmittel- 
baren Gemeindebesitz der Stadt Kecs- 
kemet aus, deren Grenze und Grund- 
fläche insgesammt an 16 Quadratmeilen 
umfassen, also dem Umfanrge nach 
kleine Staaten des Deutschen 


Reiches an Ausdehnung übertreffen. 


viele 


Um diese ausgedehnten Flugsand- 
gebiete zu binden und einer entspre- 
ehenden Cultur zuzuführen, wurde von 
der Stadtgemeinde Kecskemet vor 
eirca 30 bis 40 Jahren ein Theil 
dieser Steppe, in unmittelbarer Nähe 
der Stadt, an die Einwohnerschaft mit 
der Bedingung übergeben, diese Flächen 
der Cultur zu unterziehen und haupt- 
sächlich Obstgärten anzulegen, und 
so entstanden die heutigen ausge- 
dehnten prächtigen Obstpflanzungen und 
Weingäıten, die gegenwärtig den damals 
wohl kaum geahnten Reichthum der 
Stadt undihrer Bewohnerbilden und eine 
Einnahmsquelle eröffnet haben, die sich 
in günstigen Obstjahren auf mehrals eine 
Million Gulden jährlich beziffern lässt. 

Kecskemets Umgebung bildet einen 
wahren Obstwald, und Obstgarten an 


In der Keeskemeter Heide. 


[X V. Jahrgang. 


Obstgarten schliesst sich stundenlang 
aneinander, nur unterbrochen durch 
breite Feldstrassen, auf welchen die 
Räder der Gefährte tief in den Flug- 
sand einsinken, und welche, zumeist 


in gerader, lang sich hinziehender 
Linie führende Fahrwege beiderseitig 
Akazienhecken 
alleen, hin und wieder auch mit Baum- 
reihen der Gleditschia dicht einge- 


fasst und bepflanzt sind, so vorzüg- 


mit und  Akazien- 


liche Schutzwände gegen die Stürme 
der Heide 
bildend. 

 Unvergesslich wird wohl Jedem, 


und Flugsandwehungen 


der einmal Gelegenheit hatte, im 
Herbste diese Obstgärten und Obst- 
pflanzungen zu durchwandern, der 
Anblick dieser nach Tausenden zäh- 
lenden, prächtig gedeihenden, mit den 
vorzüglichsten Früchten behangenen 
Obstbäume und Rebspaliere bleiben. 
In diesen zumeist in regelmässigen 
Reihen bepflanzten Gärten treffen wir 
die ungarischen Aepfelsorten, wie den 
Batullenapfel, den Bogäcs Alma, die 
Soväri Renett, den Török Palint (un- 
rothen Stettiner), aber nicht 
minder unsere hochgeschätzten vor- 


züglichen Reinetten und Tafeläpfel in 


seren 


seltener Grösse und Schönheit der 
Früchte, wie das Obst von Kees- 
kemet sich überhaupt durch vor- 


züglichen Wohlgeschmack auszeichnet 
und im Handel deshalb hoch geschätzt 
und bevorzugt wird; zumeist ist es der 
Apfelbaum, der hier ein vorzügliches 
Gedeihen im Flugsand entwickelt und 
die Haupttracht der Obstgärten aus- 
macht, nicht minder aber die Aprikose, 
welche in gesegneten reichen Jahren 
als Exportfruchtt nach Deutschland 
und Russland ganze Eisenbahnzüge. 


Mai 1890.] 


In der Keeskemeter Heide. 185 


voll beladen mit dieser süssen aroma- 
tischen Frucht in Bewegung setzt. 

Der Keeskemeter Obstzüchter und 
Obsthändler, oder vielmehr die Händ- 
lerin, kennt ebensogut den Werth 
des Rubels wie den Werth der deutschen 
Reichsmark, denn das hier erzeugte vor- 
zügliche Obst ist eine Weltwaare gewor- 
den und bringt den Bewohnern dieser 
Gegend reichen Gewinn. Zur Zeit der 
Marillenreife und späterhin zur Zeit 
der grossen Obsternte beginnt zumeist 
schon Nachts 2 Uhr der lebhafte 
Handel und die zahlreichen Zufuhren 
auf den Marktplatz der Stadt Kecs- 
kemet. Ausser der Aprikose — später 
der Birne und dem Apfel — sind es 
Tafeltrauben, Kürbisse und Melonen, 
sowie Paprika — auch eine Special- 
eultur dieser Sandgegend — sowie 
Garten- und Feldfrüchte aller Art, die 
bier den Markt füllen und zahlreiche 
Käufer aus aller Herren Ländern ver- 
einigen. Früh Morgens schon gehen 
die Früchte und Producte der Keecs- 
kemeter Heide wohlverpackt mit den 
Bahnzügen nach allen Richtungen der 
Windrose, um die Märkte der Gross- 
stätte des In- und Auslandes zu ver- 
sorgen. 

Eine Specialcultur dieser Heide ist 
aber der Weinbau, sowohl in seiner 
Art des Betriebes als in seiner bedeu- 
tenden Ausdehnung, welche derselbe 
binnen Kurzem im Flugsand gewinnen 
dürfte. 

Die Rebe wird in diesen Gärten 
zumeist nach der in Südungarn und 
Siebenbürgen üblichen Methode, ähn- 
in Südfrank- 
reich antreffen, in möglichst engem 


lich wie wir dies auch 


Satz ohne Rebpfähle strauchartig ge- 
zogen, in den Kecskemeter Gärten zu- 


meist unter und zwischen den Obstbaum- 
reihen oder aber als Einfassung der 
Wege und Grenzen der Gärten am 
Spalier gezogen, an welchem der Reb- 
stock überreichen Traubenertragspendet. 
In den letzten Jahren ist der Rebe 
eine rationellere Cultur zu Theil ge- 
worden, als der grosse Werth des 
Flugsandbodens, als immun gegen das 
Auftreten der Phylloxera, seine Probe 
bestand und die Sandweingärten die 
allgemeine Aufmerksamkeit und Be- 
achtung der ungarischen Weinzüchter 
auf sich lenkte. Die meilenweit sich hin- 
ziehenden Flugsandsteppen von Kecs- 
kemet werden voraussichtlich berufen 
sein, der ungarischen Weinproduction 
noch wesentliche Dienste zu leisten, 
wohl 
Massstabe, kaum aber qualitativ die 


zwar nur nach quantitativem 


heutigen so geschätzten Hochgewächse 


Ungarns nur annähernd erreichen 
können. 

Um das Interesse der Bevölkerung 
für die Weincultur im Flugsande zu 
gewinnen, hat die Regierung sofort 
eine grossartig angelegte Versuchs- 
pflanzung — einen Weingarten von 
nahe an 300 Joch Ausdehnung — die 
„Miklosweinbergsanlage”, mit einem 
Rebsortiment von mehr als 600 euro- 
päischen und amerikanischen Sorten 
sammt einer grossen Obstbaumschule 
ins Leben gerufen, welches, angelegt 
und geleitet von meinem hochverehrten 
Freunde und Führer Direetor Korit- 
csänszzky, ein Musterweingut zu 
nennen ist. 

Von dem ausgedehnten Gemeinde- 
besitz dieser Flugsandsteppe bewirth- 
schaftet die Stadtgemeinde einen 
grösseren Besitz in eigener Wirth- 


schaft, so besitzt dieselbe einen Stadt- 


186 


garten von nahe an tausend Stück 
Obstbäumen der edelsten Sorte, sorgt 
aber nicht allein für die Cultur ihres 
Grund und Bodens, sondern auch für 
die Verbreitung von Cultur und Wissen 
ihrer Bewohner, indem die Stadtverwal- 
tung eine Ackerbauschule erhält und für 
den Volksunterricht in 14 auf der 
ganzen Heide zerstreut liegenden 
Tanyaschulen Sorge trägt, welche es 
ermöglichen, dass den Kindern der in 
den zahlreichen Meierhöfen Wohnen- 
den die Möglichkeit eines Volksunter- 
Während diese 


nicht nur vorsorglich mit Lehrmitteln 


richtes geboten ist. 


Die Heimat der Bohnen. 


[X V. Jahrgang. 


aller Artreichlich versehenen Pusztten- 
schulen nur als Winterschulen ihre 
Thätigkeit eröffnen, greift jeder der 
dieser Schule vorstehenden Lehrer im 
Frübjahr zu Schaufel und Hacke und 
schafft Cultur auf seinem der Schule 
zugewiesenen bedeutenden Stück Land. 
Die einst verrufene Kecskemeter 
Heide ist durch den Fleiss und die 
Intelligenz ihrer Bewohner der Cultur 
gewonnen worden und einst öde Flug- 
sandflächen sind reichtragende ÖObst- 
wälder und Weingärten geworden, 
zunehmenden Wohlstand fördernd im 
Einzelnen und für das Ganze, 


Die’Tfeimat der" Böhnen: (Phaseolus'vulgarıe 


Amerika hat der alten Welt eine 
Anzahl Pflanzen geliefert, welche als 
Nahrungsmittel dengebildeten Nationen 
unbekannt 


des grauen Alterthums 


waren und heute von der höchsten | 


Wichtigkeit sind. Obenan steht als 
Volksnahrung die Kartoffel, dann der 
Mais, der mit Ausnahme des Weizens 
das verbreitetste, am stärksten ange- 
baute Getreide der Welt ist. Die ein- 
jährige Baumwolle (Gossypium herba- 
ceum, Gossyp. barbadense), die erst 
den riesigen Anbau dieser Textilfaser 
ermöglichte, kannte die alte Welt mit 
baum- und strauchartigen Baumwollen- 
pflanzungen nicht; sie kam aus 
Amerika, wo auch deren Samen zu- 
erst zu einem im Ueberflusse zu- 
nehmenden Speiseöle verarbeitet und 
dieses so raffınirt wurde, dass die alte 
tausendjährige Oliveneultur dadurch 
schon höchst bedrängt ist. Der ein- 
jährige Paprika, das schärfste Gewürz, 


das Gewürz der Zukunft, hat den 


schwarzen Pfeffer schon in vielen 
Ländern zur Seite gedrückt, und er 
dringt immer weiter vor. Capsicum 
annuum ist so gut amerikanisch wie 
Vanilla aromatica, das feinste Ge- 
würz, wie Ananassa sativa, das beste 
Obst, die Königin aller Tafelfrüchte, 
und wie Lycopersicum esculentum, 
die Tomate oder der Paradeisapfel, 
Gemüse und 
Speisewürze ist, 
überall auszubreiten und die ganze 
Welt zu erobern. Den Tabak, dieses 
unter der ganzen Menschheit ver- 
breitete nervenstimulirende Mittel, hat 
uns Amerika geliefert, ebensogut wie 
das einzig wirksame kostbare Fieber- 
mittel, die Chinarinde, und ein anderes 
ebenso werthvolles Medicament, die 
Cocabiätter, zur Erzeugung des Cocains. 

Und in der neuesten Zeit sind es 
wieder die amerikanischen Reben, welche 
unseren Weinbau retten und welche 


es ermöglichen, dass wir das köstliche 


der als säuerliches 


eben daran sich 


Mai 1890.] 


Die Heimat der Bohnen. 


187 


Getränk in derjenigen Güte beibe- 
halten, die es durch die tausendjährige 
Cultur gewonnen hat. 

Siehe da, nun fand Prof. Dr. Witt- 
mack, der neben seinen gelehrten 
wissenschaftlichen Arbeiten noch eine 
so immense Thätigkeit für die Gärt- 
nerei entwickelt, dass auch die Bohne, 
Phaseolus vulgaris L., die stickstoff- 
reichste unter unseren Hülsenfrüchten, 
amerikanischen Ursprungs und den 
Alten gänzlich unbekannt gewesen sei. 

In einem vor zehn Jahren, 1879, 
an die deutsche botanische Gesellschaft 
erstatteten Berichte Dr. 
Reiss und Stübel, dass sie in den 


erklärten 
neu aufgefundenen und geöffneten 
Gräbern der Nekropolis von Ancon, 
die aus der Zeit vor der Entdeckung 
Amerikas stammen, neben den peruani- 
schen Mumien (von denen sich einige 
auch im k.k. naturhistorischen Museum 
am Burgring befinden) Samen von 
Phaseolus vulgaris aufgefunden hätten. 
Diese Mittheilung leitete Prof. Witt- 
dass 


mack zuerst auf die Idee, 


unsere Bohnen amerikanischen Ur- 
sprungs seien, wie es seine gründlichen 
Forschungen bald glänzend und voll- 
ständig bestätigten und wie er dies 
dann in der Naturforschergesellschaft 
der Ackerbau- 
gesellschaft in Berlin darlegte. Die 
Phaseolus Alten 


waren demnach Dolichos-Arten und 


in Danzig und in 


schlingenden der 
speciell D. chinensis oder dessen Ver- 
melanophtalmos. Das Wort 
„Frisol” oder frizol”, spanisch frijol, 
deutsch Fisole, ist nach Dr. Reiss echt 
amerikanisch, speciell westindisch und 


wandte 


merkwürdigerweise dem griechischen 
und lateinischen Phaseolus anklingend. 
Decandolle aber sagt schon in seinem 


berühmten Werke über den Ursprung 
der Culturgewächse, dass der Ursprung 
der Bohnen nicht aufzufinden sei und 
in Westasien (!?) gesucht werden 
müsse, weil sich für diese Hülsen- 
frucht in der ursprünglichen Sanskrit- 
sprache kein Wort vorfinde, also die 
Sache dem ältesten Culturvolke der 
Welt unbekannt war. Es zeigt sich 
aber ferner, dass von den 60 bekannten 
Arten der Bohnen (Phaseolus) allein 
24 in Brasilien allein zu Hause seien. 

Die spanischen Conquistadores fanden 
alle schon Bohnen in den Culturen 
Amerikas vor. Acosta spricht von 
Gareilasso de la Vega 
sogar von drei bis vier Sorten; 
Oviedo (1525 bis 1538) fand sie auf 
San Domingo und anderen Inseln, so- 
wie auf dem Festlande in Nagranda 
(Provinz Nicaragua), wo nach ihm 
Hunderte von Metzen geerntet worden 


Bohnen; 


seien und nennt sie auch an anderen 
Orten einheimisch. 

Cabeza de Vaca fand die „Frizol’ 
in Florida 1520 bis 1535, in Nord- 
amerika und Sonora bei den Indianern 
meist gleichzeitig mit dem Kürbis 
gebaut. Pedro de Ciega de Leon 
beschreibt sie als eultivirt in Popaya 
in Columbien. 

De Candolle der Aeltere suchte 
die Heimat der Bohne (Phaseolus) 
in Indien, Südwestasien oder Egypten, 
wo. sie gegenwärtig noch cultivirt 
werden; er constatirte aber dagegen, 
dass sie erst nach der Entdeckung 
von Amerika in Europa eingeführt 
worden seien, dass aber hier ihre 
Varietätenzahl sich rasch und unge- 
mein vergrössert habe. Er setzte fest, 
dass die Phaseolus unbekannten Ur- 


sprungs seien, ebenso wie (ucurbita 
’ 


188. 


Die Heimat der Bohnen. 


[XV. Jahrgang. 


‚fieifolia Bouche (Cuc. melanosperma 
Alf. Br.). Dagegen galt ihm als er- 
wiesen, dass die Mehrzahl der Pha- 
seolus in Amerika einheimisch ist und 
solche gewöhnliche Bohnen, ausschliess- 
lich mit amerikanischen Pflanzen- 
samen vermischt, sich in den ältesten 
peruanischen Gräbern vorfanden. Schon 
Asa Gray und Hammond Turn- 
bull, die eminenten amerikanischen 
Forscher, nähern sich dem Gedanken, 
dass die Bohnen amerikanisch seien. 
Columbus fand bei 
Landung, drei Wochen nach seiner 
Ankunft bei Nuevitas in Cuba, „faxones 
und fabas”, von den 
spanischen und nach dem Bericht- 
das Land mit 
fexoes und habas bepflanzt, nämlich mit 
frijoles und judias (Phaseolus vulgaris). 

De Soto fand bei seiner Landung 


seiner ersten 


verschieden 


erstatter Navarrete, 


in Florida bei Tampa Bay Felder von 
Mais, Bohnen und Kürbis in grosser 
Menge und überall. Jacques Cartier 
fand Mais und Bohnen bei 
dianern an der Mündung des St. Law- 


den In- 


rence 1608. Lescarbot sprach von 


den In- 


und 


verschieuenen Bohnen bei 
dianern von Maine, Virginia 
Florida, zwischen Hügelmais gepflanzt. 
Lawson in seiner Reise in Carolina, 
1700 bis 1708, sagt, Kidneybohnen 
(d. i. 
Bezeichnung der Phaseolus vulgaris 


die unterscheidende englische 


gegenüber der „Gartenbohne” genann- 
ten Vicia Faba L., der Sau- oder 
Pferdebohne) waren da, lange bevor 
die Engländer ankamen und in 
grossem Ueberflusse in den Maisfeldern, 
ebenso die Bushelbohne, ein Südkind, 
flach, weiss oder purpurgefleckt (Asa 
Gray meint Phaseolus multiflorus, 


Prof. Wittmack Ph. lunatus, der 


jetzt in Californien gebaut wird), die an 
Stangen gezogen werden.Lawsonnennt 
sie eine runde und volle Hülsenfrucht, 
so genannt wegen ihrer langen Schoten, 
ihres riesigen Wuchses und ihres an- 
genehmen Geschmackes, der sich noch 
andere Sorten zugesellen, wie Bonavies, 
Calavancies, Nanticochs und weitere 
zahlreiche, die die Indianer alle schon 
besassen, ehe Amerika besiedelt wurde. 

Andererseits ist es ebenso sicher, 
dass in den ägyptischen Sarkophagen 
und Ruinen keine Gartenbohnen auf- 


gefunden wurden, wohl aber auch 
keine Saubohnen, weil diese den 
Aegyptern als unrein galten. Doch 


fanden Schliemann und Virchow 
zu Hissarlik (Troja) und Schliemann 
zu Heraclea einzelne Saubohnen. 

Auf dem internationalen Congress 
der Amerikanisten brachten Prof. E, 
S. Morse von Salem und Sylvester 
Baxter, Delegirter der Hemenway- 
Expedition aus dem Südwesten Nord- 
amerikas, aus Arizona bei Los Muerta; 
am Rio Salado ausgegrabenen Mais, 
der ganz dem vorsündflutblichen Mais 
von der Mündung des Ohio glich. Dr. 
Uhle untersuchte und fand viele Reste 
von Bohnen und „Pearls’’; ebenso 
Prosopia glandulosa (Algarobia), die 
Mesquitebohne, die die Indianer als 
Dessertfrucht, aber auch als Suppe 
und Brot verspeisten. 

Wie alt die Cultur der Bohne in 
Amerika endlich ist, zeigt eine Sage 
vieler nordamerikniascher Indianer. 
Den heiligen Vogel, den Raben, hat 
ihnen Gott vor undenklichen Zeiten 
aus dem Südwesten (Mexiko?) gesendet. 
In einer Klaue trug er ein Maiskorn, 
in der anderen eine Bohne, und des- 
halb verehrten sie ihn so hoch! 


Mai 1890.] 


Dörrverfahren von Hösch. 189 


Zur Herstellung weisser, beziehungsweise naturfarbiger 
Dörrproducte aus Kernobst, Gemüsen etc. 
Verfahren von E, Hoesch. 


Ein vielfach empfundener Uebel- 
stand beim Dörren des Obstes, wenn 
dasselbe nach dem Schälen unvermittelt 
in den Dörrapparat gelangt, ist der, 
dass dasselbe seine Farbe verändert, 
dunkler wird oder sich bräunt. Um 
diesem Uebelstande, durch welchen 
das Dörrobst unansehnlich und für 
den Export ganz unconcurrenzfähig 
wird, abzuhelfen, hat man bisher das 
Obst vor dem Dörren in eine ver- 
dünnte Kochsalzlösung 
oder in Schwefelkammern gebleicht, 
oder während des Dörrens durch Ab- 
brennen von Schwefel im Dörrappa- 
rate geschwefelt. 

Das Eintauchen in verdünnte Koch- 
salzlösung schützt jedoch die Producte 
in kaum bemerkenswerther Weise vor 
dem Braunwerden, ausserdem ist, wenn 
die Lösung nur 2!/, bis 3 Procent 
Kochsalz enthält, ein laugenhafter 
Beigeschmack bei den gekochten Kost- 


eingetaucht, 


proben erkenntlich, 

Werden Producte hinterher auch 
noch geschwefelt, so geht darin die 
Bildung von schwefelsaurem Natron 
vor sich, welches dieselben nach dem 
bekannten Glaubersalz schmeckend 
macht. Die Anwendung von schwefeliger 
Säure allein gibt, abgesehen von der 
höchst nachtheiligen Wirkung derselben 
auf die Respirationsorgane der be- 
dienenden Arbeiter, Veranlassung zur 
späteren Bildung gesundheitsschädlicher 
Mengen von Schwefelsäure im den 
Dörrproducten. 

Der Vorgang des 
Kernobstscheiben ist ‘im 


Braunwerdens 
geschälter 


Wesentlichen als ein Oxydationspro- 


cess der Substanz anzusehen, und 
die zuletzt erwähnten Bleichverfahren 
verfolgen den Zweck, diesen Oxy- 


dationsprocess wieder rückgängig zu 
machen. 

Dasim Folgenden beschriebene Ver- 
fahren von Hoesch hat dagegen den 
Zweck, eine Oxydation überhaupt nicht 
eintreten zu lassen, sondern derselben 
vorzubeugen; es ist somit nicht als 
Bleichverfahren, sondern vielmehr als 
Conservirungsverfahren zu bezeichnen. 

Zur Ausführung dieses Verfahrens 
benötbigt man zunächst als Normal- 
lösung eine Lösung von arsenikfreiem 
doppeltschwefeligsaurem Kalk, welche 
5° nach Beaume's 


Ge- 


eine Dichte von 

Areometer —= 1'036 

wicht besitzt, !) 
Von dieser Normallösung werden 


specifisches 


dem in einem Kübel von 50 bis 
100 Liter Inhalt befindlichen Wasser 
die unten angegebenen Mengen zu- 
gesetzt und Vorsorge getroffen, dass 
die geschälten Obst- oder Gemüsesorten 


!) Der doppeltschwefeligsaure Kalk ist mit- 
unter arsenikhaltig, es ist deshalb geboten, 
bierauf Bedacht zwnehmen und nur solche 
Lösungen zu verwenden, welche arseniktrei 
sind. Jede grössere Materialwaarenhandlung 
verkauft oder besorgt auf Verlangen eine 
geeignete Lösung von arsenfreiem doppelt- 
schwefeligsauren Kalk. 

Das wegen seines höheren Gebaltes an 
wirksamer schwefeliger Säure sonst vielleicht 
empfehlenswerthere doppeltschwefeligsaure 
Natron darf durchaus nicht zur Herstellung 
der Normallösung verwendet werden, weil 
es den Dörrproducten einen unangenehmen, 
bitteren Geschmack ertheilt. 


190 


Dörrverfahren von Hösch. 


[XV. Jahrgang. 


direct von der Schäl- oder Schneide- 
maschine in den Kübel fallen. Jeden- 
falls dürfen aber die geschälten Obst- 
sorten vor dem Eintauchen in die im 
Kübel befindliche Mischung aus Wasser 
und Normallösung nicht längere Zeit 
mit der Luft in Berührung bleiben. 

Abgesehen von kleinen, durch die 
Qualität der Früchte, Construction der 
Dörrapparate und Dauer des Dörr- 
processes bedingten Abänderungen, die 
sich in der Praxis vielleicht als noth- 
wendig ergeben werden, sind im All- 
gemeinen folgende Zusätze von der 
oben angegebenen Normallösung zu 
je 100 Liter Wasser im Kübel zu 
machen: 


Bei Apfelscheiben ) 
sind zuzusetzen 31/,—4 Theile 
„ Rohräpfel!) und h 
Schälbirnen .5 n 
„ halbirten unge- . 
schälten Birnen 4 5 B 
„ entkernten Kir- ” 
schen folgen- = 
der Sorten: ro- En 
then Montmo- 
rency, Chate- iR 
nay, gelben a 
Knorpelkir- = 
sche ........1..8%/a N 3 
„ Kartoffel- “ 
scheiben . .4 I 
„ Schwarzwurzeln, A 
Kohlrabi, < 
weissen Rüben, 5 
Möhren 31), 1 
„ Weisskohl, Sa- in 
voyer, Brüsseler- 
oder Rosenkohl 2 > ) 


!) Das sind ganze geschälte Aepfel, bei 
welchen das Kernhaus durchstossen ist. 


Bei Schneidbohnen . 11/,—2 Theile 
» ganzen jungen 


Erbsen . =, 2 


„ etwas älteren : Ze 
Fürbsen .i.. ers - = 

„ Jungen „dicken & 
Bohnen” (Rhei- > 
nisches Gericht) = 
Flageolets. .21n—3 „ E 

„ Pfirsichen, Apri- - 
kosen (geschält), = 
Metzer Mira- 
bellen, geschäl- : 
ten Zwetsch- os 


ken, wenn zu 
Prünellen be- 
stimmt .....3 : 
Kernobst und Kartoffeln sollen etwa 
15 bis 20 Minuten, geschältes Stein- 
obst und die zarten Gemüse etwa 6 
bis 10 Minuten in dem mit Normal- 
lösung versetzten Wasser bleiben. Zu 
beachten ist, dass stets alles wenigstens 
die Ober- 
fläche der Flüssigkeit im Kübel ge- 
taucht sein muss. Empfehlenswerth ist 


einmal wirklich unter 


es, für jede neue Fruchtgattung eine 
frische Lösung zu bereiten; insbeson- 
darf dieselbe Flüssigkeit, in 
welcher grössere Mengen von Birnen, 


dere 


namentlich solche geringerer Qualität, 
eingetaucht wurden, nicht auch zum 
Eintauchen von Aepfeln verwendet 
werden, weil die aus den Birnen aus- 
gezogenen Gerbstoffe die Farbe der 


Aepfel verderben. 


Wie Hoesch ferner angibt, ist es, 
um Obst und Gemüse ganz erster 
Qualität hellfarbig und je nach Sorten 
mit mehr oder weniger glänzender 
Oberfläche und durchscheinendem Aus- 


sehen zu erzielen, unbedingt nöthig, 


Mai 1890.] 


Dörrverfahren von Hösch. 191 


die Producte, nachdem sie das vor- 
beschriebene 
halten 
den Dörrapparat 


Conservirungsbad er- 
haben — und ehe sie in 
geschoben werden 
— einem Dämpfverfahren zu unter- 
ziehen. Ganz unerlässlich ist dies 
besonders zur Erzielung schöner Schäl- 
birnen von hellem, durchscheinendem 
Aussehen. 

Die 
Wirkung des Dämpfens liegt darin, 


Erklärung für die günstige 
dass die Gewebe jeder Frucht aus 

grossen Anzahl 
und lebender Zellen bestehen, 
dass lebende Zellen an und für sich 


einer athmender 


und 


das in denselben enthaltene Wasser 
sehr fest zurückhalten, schlecht abgeben 
und die lebenden Zellwände (Häute) das 
Wasser schwer durchlassen, Das Gegen- 
theil hiervon tritt jedoch sofort nach 
dem Absterben der Zellen ein. Durch 
kein Mittel aber werden die Zellen 
so rasch getödtet, wie durch genügend 
hohe, feuchte Hitze, 
Einwirkung von heissem Wasserdampf. 


also durch die 


Unter der Einwirkung des Dampfes 
werden die Zellhäute und die ganzen 
Früchte durchlässig und trocknen viel 
rascher ein, was zur Beschleunigung 
des nachfolgenden Dörrprocesses we- 
sentlich beiträgt. Bei vielen Früchten, 
z. B. Birnen, platzen gleichzeitig die 
Zellen, 
sich in die Intercellularräume (Zwischen- 


und der Zellinhalt ergiesst 


zellenräume), wodurch eine homogene 
Masse gebildet und der ganzen, ge- 
das 
schöne durchscheizende, beim Exporte 
so hoch geschätzte Aussehen ertheilt 
wird. 


pressten oder halbirten Frucht 


Die zum Dämpfen benützten Appa- 
rate müssen dem jeweilig in Anwen- 


dung kommenden Dörrapparate an- 
gepasst sein, !) 

Die im Dämpfkasten befindlichen 
Früchte dürfen in keinem Falle unter 
einem höheren Druck als höchstens 
ein Achtel Atmosphäre Ueberdruck, 
die meisten müssen sogar unter noch 
niedrigerem oder gar keinem Ueber- 
druck gedämpft werden. 


Die dem Conservirungsbade 
kommenden Früchte werden auf die 
Hürden ausgelegt, dann mit diesen in 
den Dämpfkasten gebracht und nun 
in folgender Weise gedämpft: 


aus 


Birnen geschält und 

ungeschält, Dampf- 

spannung bis ein- 

Achtel Atmosphäre 
. 15bis20 Minuten 
Dampf- 


Dämpfdauer 
Rohräpfel, 
spannung 
Ueberdruck 
Erbsen, Bohnen, Fi- 
solen, Dampfspan- 
nung ohne Ueber- 
druck, Dämpfdauer 6 
Möhren, Kohlrabi, 
Sellerie, Dampf- 


ohne 


spannung ohne 
Ueberdruck, Dämpf- 
dauer "aoiehnich 6 
Schneidbohnen, Brech- 
bohnen, Dampf- 
spannung ohne 
Ueberdruck, Dämpf- 


dauern. Mair ar 


1) Geeignete Dämpfapparate für das 
Hoesch’sche Verfahren werden bereits von 
einzelnen Maschinenfabriken, welche sich 
mit der Herstellung von Dörrapparaten be- 
fassen, angefertigt und erscheinen in deren 
Preislisten angeführt. 


192 Die Aristolochien. 


[XV. Jahrgang. 


Blättergemüse, Kohl, 
Spinat,  Dampf- 
spannung ohne 
Ueberdruck, Dämpf- 
dauer am) 

Zwetschken, Dampf- 
spannung ohne 
Ueberdruck, Dämpf- 
dauer (jenach Haut 
verschieden) . . 10 „15 „5 

Kirschen (Fleisch- 
kirschen), Dampf- 
spannung ohne 
Ueberdruck, Dämpf- 

Hauck. age re ErBug, 

Apfelscheiben dürfen nicht gedämpft 
werden. 

Selbstverständlich sollen diese An- 
gaben nur Anhaltspunkte liefern und 
müssen die Bedingungen, unter welchen 
das Dämpfen vorgenommen wird, je 
nach den wechselnden Verhältnissen 
die entsprechenden kleinen Abände- 
rungen erfahren. DiegedämpftenFrüchte 
kommen schliesslich noch dampfend 


3 bis 4 Minuten 


den 


heiss sammt den Hürden in 
Dörrapparat. 

Für Zwetschken und Pflaumen speciell 
empfiehlt sich auch noch folgendes 
Verfahren. 
stark 


gedämpft, als es die jeweilige Sorte 


Dieselben werden rasch so 


verträgt, ohne zu platzen. Hierauf 
löst sich die Haut leicht ab. Die 
enthäuteten Zwetschken (Pflaumen) lässt 
man 


sofort in 3procentige Üonser- 


virungsflüssigkeit fallen, nimmt sie 
nach 5 


dörrt bei mässiger Wärme. Durch das 


Minuten wieder heraus und 
Dämpfen werden auch die Steine 


losgelöst, so zwar, dass man die 
Früchte, wenn sie halb trocken sind, 
leicht entkernen kann, indem man sie 
zwischen Daumen und Zeigefinger 
drückt, bis der Kern an der Seite 
herausspringt. 

Die enthäuteten Pflaumen 
sich sehr rasch dörren und geben ein 
sehr schönes, hochbezahltes, gelbliches 


Product. 


lassen 


Die Aristolochien. 


Von 


L. v. Nagy. 


Von den mehr als 200 Arten, welche 
der Gattung Aristolochia. angehören, 
werden viele im Warmhause, einige im 
Kalthause und einige im Freien ceul- 
tivirt. Duchartre, sowie nach ihm 
Bentham und Hooker theilten die- 
selbe botanisch in vier Sectionen, die 
aber gärtnerisch. von keinem Belang 
sind. Da sich ausserdem unter den Ari- 
stolochien sowohl aufrechte als kletternde 
Sträucher, aber auch Stauden befinden, 
so wollen wir über deren Cultur keine 
allgemeinen Regeln aufstellen, sondern 
die. wichtigsten Arten in alphabetischer 
Folge aufzählen und bei einzelnen dies- 
bezügliche Bemerkungen beifügen. 


1.  Aristolochia acuminata Lamk. 
Mauritius. Windend, langgespitzte herz- 
förmige Blätter; traubenständige Blumen, 
Corolle bogenförmig mit zurückgeschla- 
gener lanzettförmiger Lippe. 

2. A. altissima Desf. von Algier bis 
Syrien, gehört zu den ums Mittelmeer 
verbreiteten Arten. 

3. A. anguicida L., die schlangen- 
tödtende. Ein über 3 Meter langer 
Schlingstrauch in Südamerika, den An- 
tillen und Mexiko heimisch, schon bei 
Jaequin, Amer., Tafel 144 abgebildet. 
Lebend eingeführt 1845 aus Neu-Granada; 
mit einzelblüthigen, weissen, braun ge- 
fleckten, im December erscheinenden 


Mai 1890 ] 


Blumen. Der Wurzelsaft ist ein Heil- 
mittel gegen den Biss giftiger Schlangen, 
die er betäubt und tödtet, 

4. A. baefica L. Halbstrauch aus Spa- 
nien, Portugal und Algier, schon den 
alten Völkern als Heilmittel bekannt. 

5. A. barbata L. Immergrüner Strauch 
des Warmhauses, 1796 aus Caracas 
eingeführt, mit purpurnen, 6 bis 7 Centi- 
meter langen achselständigen Blumen 
mit gebarteter Lippe. Blüht im Juli. 

6. A. Baueri im tropischen Austra- 
lien, Blumen mit engem, stielartigem 
Hals. 

7. A. bilabiata L. auf St. Domingo, 
mit zweilippigen Blumen. 

8. A. bilobata L, von den Antillen, 
mit ungeschwänzter Lippe. 

9. A. bracteata Retz. (A. microphylla 
Willd.) Ausdauerndes Kraut mit nieder- 
liegendem Stengel, in Ostindien und 
Centralafrika, wo es als giftwidriges, 
NHüchtig reizendes Heilmittel gebraucht 
wird. Kleine Blumen. 

10. A. brasiliensis Mart, & Zucch. 
kommt gewöhnlich unter der Benennung 
A. ringens Link et Otto vor, Siehe dort. 

11. A. brevipes, Benth., in Mexiko zu 
Hause, mit fünflappigem Griffel. 

12. A. caudata L. San Domingo, 
1823 eingeführt aus Brasilien, Missfar- 
bige Biumen, deren Perianth röhren- 
förmig bauchig, an der Basis sechs- 
höckerig erscheint; die Lippe ist herz- 
förmig in eine lange gewundene, faden- 
förmige Spitze ausgezogen. Die Pflanze 
wird nahe an 2 Meter hoch, hat an 
ihrem unteren Theile nierenförmige ge- 
lappte, an den oberen Partien dreige- 
theilte Blätter, die im Winter abfallen, 
und bringt ihre sonderbaren Blumen 
mit einer langen dünnen Anflugstange 
für die als Gäste zur Befruchtung will- 
kommenen kleinen Fliegen (siehe die 
Nummer 7 der Abbildung auf Seite 9 
des Januarheftes im Monate Juni. 

13. A. Chamissonü Duch. aus Amerika. 

14. A. chilensis Miers., in Chili zu 
Hause, als Orejo de zona bekannt. 

15. A. eiliosa. Aus Brasilien 1829 
eingeführt. Blumen purpur bis gelb, 

Wiener illustr. Gartenzeitung. 


Die Aristolochien. 193 


erscheinen im September zahlreich, Die 
Röhre der Blume ist am Grunde bauchig 
aufgeblasen; nach vorne eylindrisch und 
gefranst. 

16, A. Clematitis L, (Siehe Seite 9 
des Januarheftes 1. J. Fig. 2, Nummer 
8 und 9.) Durch ganz Europa und auch 
in der Umgebung von Wien heimisch, 
die Wurzel, früher offieinell, ist in grös- 
seren Gaben ein narkotisch wirkendes 
scharfes Gift, mit welchem (5 Gramm 
Pulver) Orfila Hunde tödtete. Die 
gelbliche Blüthe ist unansehnlich, aber 
wegen des in ihr sich zbspielenden, von 
Professor Kerner so trefflich geschil- 
derten Befruchtungsvorganges 
würdig. 

17. A. Olypeata, die Schildförmige, 
1871 aus Columbien eingeführt, mit 
achselständigen Blüthen, deren cylin- 
drische Röhre gelblich, der lange und 
breite elliptische Rand aber trichter- 
förmig, weiss mit Purpur gefleckt ist. 

18. A. cordiflora, die Herzförmig- 
blühende, wurde 1860 aus Mexiko 
gebracht, wird schlingend bei 10 Meter 
hoch und hat achselständige, sehr grosse 
schöne Blumen mit herzförmig ausge- 
breitetem er&megelben, purpurgefleckten 
und geaderten Rande. 

19. A. cymbifera Mart. Schlingstrauch 
aus Brasilien, wo deren Wurzel als 
gewöhnliches Hausmittel gegen den Biss 
giftiger Schlangen gebraucht wird. Diese 
Wurzel ist schon seit 1734 bekannt, 
aber erst vor etwa 50 Jahren nach 
Europa gebracht worden, wo sie aber 
auch nicht viel verwendet wird. Sie 
hat einen durchdringenden widerwär- 
tigen Geruch und schmeckt aromatisch 
bitter, zuletzt kampferartig. Die Pflanze 
hat eine sehr grosse, blass gelbbräun- 
liche Blume mit zweilippiger Mündung; 
die eine Lippe ist etwa 8 Centimeter 
iang, lanzeitförmig, zugespitzt, rinnig; 
die andere 17 Centimeter lang, am 
Grunde aufgeblasen, ausgeschweift ge- 
kerbt, dann in eine fast 8 Centimeter 
breite, verkehrt eirunde, ausgerandete 
wellenförmig gefleckte Platte ausge- 
dehnt. 


merk- 


14 


194 Die Aristolochien. 


20. A. deltoidea variegata hort. Eine 
im Laube weiss panachirte, aus Columbia 
1870 eingeführte, zierende hübsche Va- 
rietät. 

21. A. Duchartrei, synonym mit 4. 
Ruiziana. Wurde von dem obern Ama- 
zonenstrome 1868 eingeführt, Die 
Blumen erscheinen am alten Holze in 
Trauben und haben eine braune Röhre 
und einen weissen purpurgefleckten 
Saum. Warmhaus. Wurde in unserer 
Zeitung schon besprochen und ab- 
gebildet 1880, Seite 3. 

22. A. elegans, eine herrliche, ganz 
neue Einführung aus Brasilien. Die 
jungen Pflanzen blühen schon im ersten 
Jahre sehr reichlich. Die Farbe der 
Blumen, deren Ab- 
bildung (Fig. 40) 
wir dem Kataloge 
von Haage & 
Schmidt entneh- 
men, ist dunkel- 
purpur mit vielen 
rahmweissen Fleck- 
chen gezeichnet, 
das goldgelbe Auge 
liegt in einem 
sammtig purpur- 
rothen Rahmen, Die 
Belaubung ist sehr 
zierich und von 
saftig grüner Fär- 
bung. ZurBouquet- 
binderei sind die Blumen vorzüglich 
geeignet und können so vortheilhaft wie 
Orchideen verwendet werden. Ein- 
jährige Pflanzen, aus Stecklingen er- 
zogen, haben im gewöhnlichen Warmhaus 
vom April bis December Hunderte von 
Blumen gebracht. Diese Species, welche 
in England ein Werthzeugniss erster 
Classe erhielt, wurde erst 1886 von 
William Bull in den Handel gebracht 
und erschien im „Garden’’ im Juni 1886 
abgebildet und wurde von uns in 
demselbem Jabre auf Seite 381 kurz 


besprochen. Sie ist für jeden Gärtner 
eine vortreffliehe Acquisition, ins- 
besondere da der Pflanze und der 


Blume kein unangenehmer Geruch inne- 


Fig. 40. Aristolochia elegans. 


[XV. Jahrgang 


wohnt, der von der Cultur vieler Ari- 
stolochien so leicht abschreckt. 

23. A. floribunda. Aus Brasilien 1868 
eingeführt. Blüht im Juli mit purpur- 
rothen, gelbgeaderten und gelbgeringten, 
zahlreich erscheinenden Blumen. 

24.4. foetida Humb, & Bonpl., Mexiko. 
Die Wurzel dient abgekocht als Mittel 
gegen Geschwüre. 

25. A. fragrantissima Ruiz. Strauch 
in den Wäldern auf den Anden Perus 
mit sebr wohlriechenden Blumen. Die 
Rinde dient daselbst bei Wechselfieber 
und bei Unterleibsstockungen als Heil- 
mittel. 

26. A. galeata Mart., die Gehelmte. 
Aus Neu-Granada 1873 eingeführt. Der 
über 7 Meter lange 
Stengel ist gewun- 
den; die grossen, 

7 Centimeter 
langen, 10 Centi- 

meter breiten 
Blätter sind nieren- 
förmig; die Blumen 
er&meweiss, dunkel 
netzförmiggeadert. 

27. A. gigantea 
Mart., Bahia in 
Brasilien. Eine der 
schönsten klettern- 
den Arten nicht 
nur wegen der be- 
deutenden Grösse 


ı der Blumen, sondern auch der A. Gigas 


weit vorzuziehen wegen des Fehlens 
des abscheulichen Geruches. Die hän- 
genden Blumen haben eine milch- 


weisse Röhre mit grünlichem Anflug, 
in der Mitte helmartig gekrümmt, unter 
dem Knie weit, in demselben ein- 
geschnürt, über demselben bauchig er- 
weitert; der Rand über eine Spanne 
lang und breit, hell purpurroth, dicht 
mit gelben Flecken besetzt und in eine 
lange gedrehte Spitze endigend. 

28. A. Gigas Lindl., aus Guatemala 
1841 eingeführt, wird etwa 4 Meter 
hoch und hat wollige, herzförmige, zu- 
gespitzte Blätter und einzelstehende, 
mit Braeteen begleitete Blumenstiele. 


Mai 1890.) 


Die Aristolochien. 195 


Die purpurnen, einem umgekehrten Ele- 
phantenohre ähnlichen Blumen haben 
ein breites Perianth, auswärts herzförmig 
gerippt und wollig, die Röhre aufge- 
blasen und in ihrem mittleren Theile 
zusammengezogen, der Rand sehr gross, 
fast 35 Centimeter Durchmesser, herz- 
eiförmig mit feinem langen Schweife. 
Ihre Blüthezeit fällt in den Monat Juni. 
Sehr übelriechend. 

29. A. glauca Desf. Graugrüne Öster- 
luzei mit windendem Stengel, in Portu- 
gal und der Berberei zu Hause. Die 
Blumen haben eine schwärzlich purpur- 
rothe, glatte, gekrümmte Corolle mit 
eirunder zugespitzter Lippe. 

30. A. Goldiena, Prachtvoller Schling- 
strauch mit ovalen, dreiseitig herzför- 
migen zugespitzten Blättern; hat die 
grössten Blumen unter den Aristolochien. 
Sie sind von der Aussenseite grünlich, 
tiefgelb mit chocoladefarbigen Adern 
im Innern, in zwei ungleiche Theile 
getheilt. Der untere Theil überragt das 
Ovarium um 20 dCentimeter in der 
Länge, ziemlich eylindrisch und endigt 
mit einem keulenförmigen gekrümmten 
Knopf; der obere Theil, bei diesem 
Knopf beginnend, ist fast 35 Centi- 
meter lang, trichterförmig, gerippt und 
in einen dreilappigen Rand ausgeweitet. 
Staubfäden vierundzwanzig; in der 
ganzen Familie eine nicht vorkommende 
ungewöhnliche Zahl. Die Pflanze muss 
im Februar oder März in frische Erde 
umgepflanzt werden und darf, so lange 
die jungen Triebe nicht 15 Centimeter 
Länge erreicht haben, nur wenig begossen 
werden, welches Begiessen mit Mässi- 
gung bis zum September verstärkt 
wird. Zu dieser Zeit geht der Stengel 
wieder bis auf wenige Centimeter vom 
Topfe zurück, nachdem die Blüthezeit 
im Juli eingetreten war, und das Wasser 
muss der Pflanze während des Winters 
fast ganz entzogen werden. A. Goldieana 
blüht leicht und frei bei einer Tem- 
peratur von 15 bis 18° R. 

31. A. grandiflora Swartz, Kletter- 
strauch auf den Antillen, Jamaika und 
Guatemala. Blätter breit herzförmig, 


Blumen bauchig, in der Mitte zusammen- 
gezogen, mit sehr grosser Mündung, 
purpurroth, prachtvoll; Lippe sehr gross, 
fast herzförmig, sehr lang geschwänzt, 
ganzrandig. Die ganze windende Pflanze 
riecht höchst unangenehm betäubend; 
ist allen Thieren schädlich, und ihre 
Blätter werden bei rheumatischen und 
gichtischen Beschwerden zu Bädern und 
Bähungen gebraucht. 

32. A. hirta L. Altbekannte Species, 
Kleinasien. 


33. A. hyperboraesu Sweet., Mitter- 
nächtige Osterluzei, Strauch in Ost- 


indien. 

34. A. indica L. Immergrüne Warm- 
hauspflanze, Blumen purpur, aufrecht, 
mehrblüthig, 1780 eingeführt. 

35. A. Kaempferii Willd., kletternd 
mit herzförmigen, spiessförmigen, drei- 


lappigen Blättern und gekrümmten 
Blumen mit eirundlänglichem Saume. 
Japan. 

36. A. labiosa Ker. Immergrüne 


Warmhausstaude, bis 7 Meter hoch, 
aus Brasilien 1821 eingeführt. Stengel 
gewunden, Blätter 13 Centimeter breit, 
nierenförmig.Blumen siehe die Nummer 6 
der Figur auf Seite 9 des Januarheftes. 

37. A. leuconeura. Durch Linden 
aus Magdalena 1858 eingeführt, mit 
holzigem Stamm, Die purpurbraunen 
Blumen mit trichterförmigem Saume, 
erscheinen im September, 

38. A. longa L. Europäische Species 
von Madeira bis Italien verbreitet. 

39. A. macroura Gomez, mit sehr 
langgeschwänzten Blumen, aus Brasilien. 

40. A. macradenia W. Hook., gross- 
drüsige Osterluzei, 2 bis 3 Meter hohe 
Kletterpflanze des temperirten Kalt- 
hauses; aus Mexiko. 

41. A. mazima L., Columbien bis 
Centralamerika, 

42. A. Maurorum L., Kleinasien. 

43. A. multiflora Duch. Auf Mada- 
gaskar und den Comoren, 

44. A. odoratissima L. In Mexiko, 
auf den. Antillen bis Paraguay; aus 
Jamaika 1737 eingeführt, mit purpurnen, 
wohlriechenden Blumen. 

14* 


196 Die Aristolochien. 


[XV. Jahrgang. 


45. A. officinalis Nees. Abart von 
A. serpentaria. 

46. A. ornithocephala Hook. Vogel- 
köpfige Osterluzei, wurde aus Bra- 
siliien 1838 eingeführt. Die grossen, 
dunkelgelben Blumen erscheinen im 
October und sind gleichsam mit einem 
dunkel purpurbraunen Netz überzogen, 
etwa 15 Centimeter lang, die bauchige 
Röhre 7 Centimeter lang, die Ober- 
lippe rinnenförmig, 13 Centimer lang, 
die Unterlippe am Grunde sehr zu- 
sammengezogen, rinnenförmig, 5 Centi- 
meter lang, der aufgeblasene Theil 
der Röhre gleicht einem Vogelkopfe 
und der hintere Theil einem Schnabel. 
Die Engländer sagen, die Blüthe bilde 
den Kopf eines Falken und den grauen 
Sehnabel eines Reihers mit den Lappen 
eines spanischen Hahnes. 

47. A. pallida Walast. & Kit. Süd- 
frankreich bis Bithynien, auch Ungarn; 
gehört zu den vielen, ums Mittelmeer 
wachsenden Arten, 

48. A. pentandra L., 
Cuba. 

49. Aristolochia pieta Karst. Bemalte 
Osterluzei. Eine sehr schöne, aus Caracas 
stammende glatte Schlingpflanze; ein- 
blumig, Blumenröhre verkehrt eiförmig, 
mit eylindrischem Schlunde; Rand 
abstehend, am Grunde ockergelb, 
dann violettblau, ganz mit einem Netze 
heller Adern geziert. 

50. Aristolochia Pistolochha L., in 
Spanien, Südfrankreich, Italien, 

51. A. Pohliana Duch., Brasilien. 

52. A. regale, braungrau, schwarz 
retieulirtt, haucht während der zwei 
bis drei Tage, während deren sie voll- 
kommen geöffnet ist, einen sehr starken 
unangenehmen Geruch aus. 

53. 4A. reticulata Nutt., Staude, die 
von Virginien bis Louisiana vorkommt 
und bei uns im freien Lande eultivirt 
werden kann. 

54. A. ridieula. Die lächerliche 
Osterluzei, durch W. Bull vor drei 
Jahren, 1887, aus Brasilien eingeführt. 
Fig. 41 zeigt die sonderbare Gestaltung 
dieser neuen Einführung. Die Röhre 


stammt von 


der Blume ist 9 bis 12 Centimeter 
lang, kurz zusammengezogen und um- 
gebogen; der Basaltheil aufgeblasen. 
Der obere Theil ist konisch und zeigt 
die Mündung, die durch zwei aufwärts 
und rückwärts gekrümmte Lappen ver- 
längert erscheint. Der Saum ist von 
düsterer Färbung, dicht überzogen von 
schwarzbraunpurpurnem Netzwerk auf 
er&mefarbigem Grund; die Lappen sind 
dunkel, mit lichter Aderung und hie 
und da mit keulenförmigen schwarzen 
Haaren ausgestattet. Stamm, Blätter 
und Blumen sind mit Haaren bedeckt. 

55. A. ringens Vahl, auch Link & 
Otto, synonym mit der A. brasiliensis 
Mart & Zucch., welehe, auf Seite 8 des 
Jahrg. (Fig. 1) aus Kerner’s Pflanzen- 
leben entnommen, vortrefflich abgebildet 
ist. 1820 aus Brasilien eingeführt. 
Das Perianth bildet einen 7 Centimeter 
langen, innen wolligen Sack, von dem 
die Röhre schief aufwärts abgeht und 
sich dann in zwei lange Lippen theilt. 
Die Blumen erscheinen auf einzelnen 
Stielen und entgegen den anderen 
Arten pur auf den jungen Trieben im 
Monate Juli. Ist ein immergrüner 
Warmhausstrauch. 

56. A. rigida Duch. Aus Ostafrika. 

57. A. rotunda L. In Spanien, 
Algier bis zum ÖOriente; schon den 
Alten bekannt und wie A. Clematitis 
offieinell verwendet. 

58. A. Rumphü Kostel. 

59. A. saccata Wallich. Im Himalaya 
und Bengalen zu Hause, wurde 1829 
eingeführt. Die purpurrothen Blumen 
formiren eine weite Tasche und er- 
scheinen im September. 

60. A. sempervirens L. Aus Candia 
1727 eingeführt. Kalthauspflanze mit 
purpurnen, im Mai erscheinenden Blumen. 

61. A. serpentaria L. Staude mit 
wohlriechender Faserwurzel, die in zahl- 
reichen Formen in den Alleghanis von 
Florida bis zum Mississippi vorkommt 
und bei uns im Freien aushält. 

62. A. Sipho W. Prachtvoller Schling- 
strauch des freien Landes mit sehr 
grossen Blättern und braunen, einem 


Mai 1890.] 


holländischen Pfeifenkopfe ähnlichen 
Blüthen, wurde von uns 1885 auf S. 187 
beschrieben. 

63. A. surinamensis Willd. 

64. A. Thwaitesii hort. 1854 aus Alt- 
Calabar eingeführt, kaum meterhoch, mit 
gelben, im März erscheinenden Blumen. 


un, 
un 


Die Aristolochien. 197 


67. A. trilobata L, Sw., Duch. In 
der Van Houtte’schen Flora 2111 
abgebildet. Ein lieblicher Warmhaus- 
strauch mit langen, dreilappigen Blättern. 
Die Blumen stehen einzeln, sind schwarz- 
purpur. Aus Südamerika 1775 ein- 
geführt. 


Fig. 41. Aristolochia ridicula. 


65. A. tomentosa Sims, Der A. Sipho 
nahestehend und so wie diese im 
Freien zu verwenden. 

66. A. tricaudata L. Aus Mexiko 
1866 gebracht; ein sonderbarer, aber 
hübscher Warmhausstrauch. Die Blumen 
sind schwarzpurpurbraun, einzelstehend 
und in drei dünne Schweife getheilt; 
erscheinen im August. 


68. A. ungulifolia. Klauenblätterige 
Österluzei, erst 1880 aus Labuan 
eingeführt. Warmhauspflanze, die im 
Juni in Trauben blüht. Die Blume ist 
braunpurpur, aufgeschwollen in Kugel- 
form, die zusammengezogene und ge- 
krümmte Röhre endet in zwei Lippen, 
deren eine unbedeutend, die andere 


| auffällig breit ist, 


198 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Miscellen. 


Hardenbergia Comptoniana. Einer 
Notiz des „Garden” entnehmen wir, 
dass jetzt in den Glashäusern von 
Kew diese prächtige Papilionacee dort 
in Blüthe stehe und mit ihren zahl- 
reichen purpurvioletten Blumen, die zu 
Trauben vereint sind, die allgemeine 
Aufmerksamkeit auf sich lenke. Vor 
einer Reihe von Jahren hatten wir in 
Wien noch häufig die Gelegenheit, 
‘diese schönen, zierlichen, neuholländi- 
schen Schlingpflanzen zu bewundern, 
leider mussten sie den Modepflanzen 
weichen und werden der Vergessenheit 
anheimfallen, wie so manche andere 
dankbarblühende Pflanzengattung. Vor 
diesem unverdienten Lose möchten wir 
sie aber gerne bewahren, und deshalb 
fordern wir die jüngeren Cultivateure 
auf, sich nicht nur dieser, sondern auch 
der zahlreichen anderen schönblühenden 
Papilionaceen anzunehmen. Sie lohnen 
die angewendete Sorgfalt und Pflege 
durch einen lang anhaltenden Flor und 
eine kolossale Menge der prächtigsten 
Blumen. Von den KHardenbergia ist 
H. Comptoniana noch eine der ver- 
breitetsten; ihre Blüthezeit erstreckt sich 
vom März bis Juni, die Blätter sind drei- 
zählig, die Blumen purpurviolett. Ausser 
dieser wird noch eultivirt Hard. mono- 
phylla, Benth. (Kennedia bimaculata Hort. 
Glyzine bimaculat a, Curt.), blüht vom Juni 
bis August, lässt sich vortheilhaft im 
Sommer an einem Wandgeländer ziehen, 
die Blätter sind glatt, netzartig, lederartig. 
Von dieser Art sind einige hübsche Spiel- 
arten bekannt, die aus Samen vermehrt 
ziemlich constant bleiben und Hard, ovata, 
Benth (Kennedia ovata, Sims. K, latifolia, 
Lindl.). Diese blüht vom März bis Juli. Die 
Blumen sind bläulichpurpur, am Grunde 
des Fähnchens gelb gefleckt. Das Blatt 
ist einfach, eirund, spitz und glatt. 

Fast gänzlich verschwunden sind aus 
den Culturen H. cordata, H. Hügeli, 
H. Lindleyana, H. macrophylla, was 
umsomehr zu bedauern ist, als die 
stetig vorschreitende Civilisation diese 


Pflanzen aus ihrer Heimat nahezu voll- 
ständig verdrängt hat. 

Allamanda violacea. Zu Ehren des 
Professors Dr. F. Allamand zu Leyden 
benannte Linne eine zu der natürlichen 
Pflanzenfamilie der Apocyneen gehörige 
Gattung, von der A. cathartica, L, im 
Jahre 1785 zuerst in die Culturen 
eingeführt wurde. Heute sind mehrere 
Arten bekannt, welche sämmtlich wegen 
der prachtvollen gelben Blüthen, die 
bei gut gepflegten Exemplaren äusserst 
zahlreich erscheinen, besonders beliebt 
sind. Das mehr oder weniger intensiv 
leuchtende Gelb bildet auf der glänzend 
dunkelgrünen Belaubung einen an- 
genehmen Contrast. In unseren Gärten 
finden wir diese schönen Pflanzen nur 
spärlich vertreten, dagegen sind sie 
in England sehr beliebt und werden 
nebst den verwandten verschiedenfarbig 
blühenden Dipladenia und Echites gerne 
alsSchaupflanzen herangezogen. Während 
diese beiden Gattungen eine Mannig- 
faltigkeit in den Farben entwickeln, 
glänzten die Blüthen der Allamanda in 
den verschiedenen Nuancen von Gelb, 
und nur die Al. violacea, welche in 
den letzten Jahren aus dem Natalgebiete 
in den Kew-Garten eingeführt wurde, 
bringt eine erwünschte Abwechslung 
dadurch hervor, dass ihre Blumen in 
einem eigenthümlich lachsfarbigen 
Purpurroth erscheinen. In der englischen 
Wochenschrift „The Garden” finden 
wir diese auffallende Neuheit abgebildet, 
und nach derselben dürfte sich für 
diese schöne Pflanze ein allgemeines 
Interesse geltend machen. Von den 
älteren Arten wären A. Hendersoni, 
A. Schotti, A. grandiflora, A. nerü- 
folia als besonders empfehlenswerth zu 
bezeichnen. Die Cultur dieser immer- 
grünen Pflanzen des Warmhauses ist 
eine sehr leichte, sie benöthigen zu 
ihrer kräftigen Entwickelung eine feuchte 
Atmosphäre und eine recht lockere, 
sandige, aber nährstoffreiche Erde, 
Während der Vegetation ist eine 


Mai 1890.] 


Miscellen. 


reichliche Bewässerung, im Winter hin- 
gegen nur eine geringe Wassergabe 
zuträglich. Um die höher wachsenden 
Arten, die manchmal sogar einen 
schlingenden Charakter besitzen, in einer 
entsprechenden Höhe zu ziehen, wird 
das öftere Zurückschneiden angewendet. 

Pancratium Saharae. Die Nord- 
amerikaner haben ihre schöne weisse 
Lilienpflanze, das Pancratium rotatum, 
mit Reeht die „Spinnenlilie’”’ genannt, 
denn die lang und schmal verlängerten 
Perigonzipfel und die dünnen, sich auf- 
recht krümmenden, schneeweisen Staub- 
fäden strecken sich nach allen Seiten 
wie Spinnenfüsse aus. Diese zarte Tex- 
tur der Blume macht ebenso wie bei 
Pancratium caribaeum die Pracht und 
Zierlichkeit der Blume aus, die, eben- 
falls schneeweiss, überall, wo man sie 
zieht, vor allen anderen Formen bevor- 
zugt wird. Auch die im Süden von 
Algier, in der Sahara neu entdeckte 
Species wird sicher, sobald sie in 
grösserer Menge zu haben ist, die 
Liebhaberei des Blumenfreundes wach- 
rufen. Ihr Blumenschaft ist nicht hoch, 
aber dabei aufrecht und neigt sich erst 
nach der Blüthezeit abwärts, Er trägt 
drei bis vier prachtvolle schneeweisse 
Blumen, deren lange, lineare, gerade ab- 
stehende Perigoneinschnitte bei 8 Centi- 
meter lang werden und auf der Rückseite 
grün bleiben. Die glockenförmige Corolle 
geht in 12 grossen Zähnen und in 
12 kleineren Zähnchen aus. Die Blumen 
erscheinen spät im Jahre, im October, 
sie werden wohl bei uns noch längere 
Zeit zu ihrer Ausbildung brauchen 
und unsere blumenarme Zeit des No- 
vember und December verschönern. 
Nach den Blumen kommen erst die 
Blätter, nach deren Abwelken die 
Sommerruhe der Zwiebel eintritt. Wir 
wollen hoffen, diese Spinnenlilie der 
Wüsteauch bei unsbald kennen zulernen, 

Callipsyche mirabilis, eine zu den 
Amaryllideen gehörige merkwürdige 
Zwiebelpflanze, treibt nur zwei, eirca 
35 Centimeter lange, länglich spatel- 
förmige grüne Blätter, zwischen denen 


199 
sich im März oder April der etwa 
meterhohe nackte Blüthenschaft er- 
hebt, der einen doldenförmigen Kopf 


von etwa 30 Blumen trägt. Diese 
Blumen sind von ganz eigenthümlich 
merkwürdigem Charakter, indem sie 
fast nur aus Staubfäden bestehen, 
welche dreimal so lang sind, wie der 
grüne und gelbe Kelch, über welchen 
sie in trübweisser Färbung 10 Centi- 
meter hervorragen und in nicht un- 
eleganter Weise sich präsentiren, Es 
verlohnt sich wohl nicht, diese Pflanze 
in grösserer Menge zu cultiviren, aber 
ein bis zwei Stück werden gewiss 
jedem Warmhaus zur eigenen Zierde 
gereichen. Die Pflanze wurde erst 
1868 aus den peruanischen Anden ein- 
geführt und mit ihr zugleich Callipsyche 
aurantiaca mit tief goldgelben Blumen 
und grünen Staubfäden. Von dieser 
Gattung ist noch eine dritte Art, Calk- 
psyche eucrosiodes, bekannt und schon 
1843 aus Mexiko in die Culturen ein- 
geführt worden, Die Blumen dieser 
letzteren Art sind scharlach und grün 
mit langen gebogenen Staubfäden und 
erscheinen in zehnblumigen Dolden. 
Sie verlangen alle gewöhnlichen sandi- 
gen Gartenboden, gemischt mit Laub- 
erde, und guten Wasserabzug, können 
im Kalthause herangezogen werden, 
sind aber, wenn die Blüthezeit eintritt, 
wärmer zu stellen. Während der 
Wachsthumsperiode brauchen sie viel 
Wasser; wie aber die Blätter abzu- 
welken beginnen, muss man damit 
nachlassen und die Zwiebeln sodann 
trocken, aber ungestört im Topfe lassen, 
Die Vermehrung geschieht leicht durch 
Samen oder durch Zwiebelbrut. 
Brodiaea Leichtlinii wurde schon 
1875 als Milla Leichtlinii in „Gardener’s 
Chronicle” beschrieben. Sie stammt aus 
den südlichen Anden, von wo sie durch 
Herrn Leiehtlineingeführtundauch dem 
botanischen Garten von Kew mitgetheilt 
wurde. Sie blüht gegenwärtig dort seit 
dem Neujahr. Sie ist eine von den 
übrigen gut unterscheidbare Art mit 
reinweissen Blumen, die frühzeitig er- 


200 


Misecellen. 


|XV. Jahrgang. 


scheinen, sich lange frisch erhalten und 
einen schwachen Geruch zeigen. 
Brodiaea porrifolia, in Chili von 
Pöppig entdeckt, von Phillipi ge- 
sammelt und durch Herrn Leichtlin 
in Baden-Baden eingeführt, ist eine der 
besten ihres Geschlechtes. Ebenso schön 
wie Brodiaea (Milla) uniflora hat sie 
nicht den Kooblauchgeruch dieser 
letzteren, wenn sie abgeschnitten wird, 
und trägt so ihre weissen, mit einer 
grünen Mittelrippe in jedem Blumenab- 
schnitte versehenen Blumenin Dolden an 
steifen Stielen. Sie ist recht empfehlens- 
wertb, auch zum Treiben, wobei man sie 
Ende Januar in voller Blüthe haben kann. 
Bouvardien haben wieder einen 
Zuwachs in neuen Sorten in weisser 
Färbung erhalten. Delesalle gab die 
Bowv. hybrida alba odorata jasminiflora 
heraus, die aus der BD. Humboldti 
corymbiflora hervorging und sich durch 
weisse Blumen auszeichnet, die auf 
der Rückseite fleischfarbig sind. Des- 
selben B. hybr, alba paniculata hat rein- 
weisse Blumen, die sich durch ihre 
ganz besondere Grösse auszeichnen. 
Die amerikanische B. hybr, Bride of 
Brooklyn ist ausserordentlich reich- 
blühend und ebenfalls weiss. B. hybr. 
gracieux (Lem.) hat gefüllte, kugelförmige 
Blumen mit schöner Haltung; ihre Fär- 
bung geht aus Gelblichweiss in Reinweiss 
über; endlich ist noch Bouvardia Perle 
(Lem.) zu nennen, die mittelgrosse, 
halb oder ganz gefüllte Blumen mit 


grossen gelblichweissen Randlappen 
bringt, welche, in dichten Dolden 
stehend, der gedrängten Pflanze ein 


hübsches Ansehen verleihen, 
Impatiens Sultani rigida. Wir haben 
im Laufe des Monates März dieses Jahres 
an den Fenstern einer Privatwohnung 
zwei prächtige Stöcke von Impatiens 
Sultani gesehen, die nicht nur reiches, 
üppiges, dunkelgrünes Laub, sondern 
auch schon zahlreiche, aufgeblühte 
Blumen in der schönsten karminrothen 
Färbung besassen. Wir haben damit 
die Pflanze von einer neuen Seite 
kennen gelernt, indem wir nun wissen, 


dass sie auch im Zimmer sehr gut ge- 
halten und gezogen werden kann. 

Um so mehr dürfte die Blumen- 
liebhaber eine Hybride interessiren, 
die zwischen der Imp. Sultani und 
der Imp. Episcopi erst vor Kuızem er- 
zogen und als Neuheit soeben in den 
Handel gebracht wurde. Es ist dies 
eine robuste, pyramidal verzweigte 
Pflanze mit verhältnissmässig grossen 
Blumen, Winter und Sommer, somit 
das ganze Jahr hindurch, in Fülle 
erscheinend, vom schönsten Stachel- 
beer-Solferino, mit violettem Wider- 
schein; eine ausserordentlich feurige: 
und viel lebhaftere Färbung als bei 
Imp. Sultani. Dieser ausserordentlich 
schöne und lang andauernde Flor, so- 
wie die Leichtigkeit der Conservirung 
während des Winters machen diese 
Sorte ganz besonders empfehlenswerth 
nicht nur zur Topfeultur, sondern nach 
einiger Abhärtung auch ganz vorzüglich 
zur Cultur im freien Lande zum 
sommerlichen Schmuck des Gartens. 
Die Pflanzen gedeihen am besten in voller 
Sonne, vertragen aber auch recht gut 
den Halbschatten. 

Asparagus retrofraetus arboreus 
und die anderen eultivirten Sorten. 
Seiteinigen Jahren sind die Spargelpflanzen 
wegen ihres äusserst zarten und feinen 
Laubwerkes in unsere Warm- und Kalt- 
häuser als Ziergewächse eingeführt 
worden, und sie füllen diesen Platz 
nicht nur aus, sie liefern auch zu 
Bindereien und anderen Arrangements 
ein so feines Grün, dass sich dieses 
durch keine andere Pflanze in so 


zierlicher Weise ersetzen lässt. Wir 
erinnern nur an Asparagus falcatus 
plumosus, plumosus nanus, racemosus, 


tenuissimus, verticillatus und virgatus, die 
in jeder grösseren Gärtnerei zu treffen 
sind; dann an den prächtigen, so 
raschwüchsigen Asp. comorensis, der 
vor etwa zwei Jahren eingeführt und 
auch in diesen Blättern anempfohlen 
wurde. Natürlich fordert die Zierlich- 
keit dieser Gattung unwillkürlich dazu 
auf, auch die weniger oder gar nicht 


Mai 1890.] 


Miscellen. 201 


bekannten Species derselben näher zu 
besehen, sie zu cultiviren und die 
besten davon auszuwählen. So wurde 
vom Pariser Museum aus Asp. lueidus 
verbreitet; von französischen Gärtnern 
neuestens Asp. trichophyllus, Asp medius, 
eine wohl niedrige Art, aber mit pyra- 
midalem Habitus undganzeigenthümlicher 


Ansicht, und Asp. decumbens, eine 
hübsche Sorte, deren freundlich bell- 
grüne Verzweigungen in hängenden 


Büscheln im Bogen zurückfallen. 

Asparagus retrofractus arboreus ist 
die neueste Einführung von Lemoine 
in Nancy und diese soll noch viel mehr 
Effect hervorrufen, als die bisher aus 
dieser Gruppe ceultivirten Species Asp. 
plumosus, tenuissimus ete. Seine hoch- 
wachsenden, aufrechten Stämme sind mit 
zahlreichen Verzweigungen garnirt, die 
eine reiche Fülle von Blättern tragen. 
Diese erreichen eine Länge von 2 bis 
3 Centimeter, sind dünn und schmal 
und in wirtelständigen, federigen 
Büscheln oder Quasten vertheilt, wie 
etwa die Nadeln der Lärchen oder 
Föhren. Dieser ganz ungewohnte An- 
bliek und die schöne Farbe des fıeund- 
lichen Grün der Blätter zeichnen diese 
Art vor allen anderen Spargelsorten 
des Kalthauses aus und erheben diese 
Neuheit weit über dieselben. 

Ihre Feinheit ist ausserordentlich, 
die Vertheilung ihrer schwächeren 
Zweiglein, die leicht und luftig sind wie 
das Gefieder eines Vogels, ist äusserst 
graziös. Wenn man diesen Spargel zum 
Aufputz von Blumenkörbehen oder 
in Bouquets verwendet, so erreicht man 
ganz neue und vorzügliche Effecte. 

Delphinium, auch Rittersporn, 
Lerchenklauen, Larkspur, Pied- 
d’alouette,ist selbst in unseren Bauern- 
gärten eine allbekannte Zierpflanze, 
denn ursprünglich brachte sie ja der 
Landmann vom Felde heim, wo sie 
zwischen dem Getreide wild vorkommt. 
Durch Cultur ist aus der einjährigen 
Pfanze eine constante prächtige Nach- 
kommenschaft hervorgegangen, welche 
wohl werth ist, dass man ihr einige 


Aufmerksamkeit schenkt. Neben dem 
früheren schön gefüllten Levkojenritter- 
sporn ist der noch prächtigere Hya- 
einthenrittersporn mit wundervollen, 
grossen Aehren aufgetreten, dem Zwerg- 
rittersporn hat sich der candelaber- 
förmige zugesellt; die Farben sind die 
mannigfaltigsten geworden, Ausser dem 
herrlich reinweissen finden wir Sorten 
mit leuchtend karminrothen, scharlach- 
rosa, scharlachgestreiften und rothvio- 
letten, dichtgefüllten, fast kugelförmigen 
Blumen, also Färbungen, die man nie- 
mals erwartete, 

Aber sehen wir ab von dieser ein- 
heimischen Pflanze, die ihre wilden, 
intensivblau gefärbten Blumen selbst 
getrocknet schön blau erhält, so dass 
sie alssolche zum Schmuck von Trocken- 
kränzen und Bouquets, von Räucher- 
pulvern ete, dienen, so finden 
dass, insbesondere in der neuesten Zeit, 
eine grosse Anzahl prächtiger Species 
in unseren Gärten eingeführt wurde, 
welche vortreffliche Zierden derselben 
bilden. Wir wollen hier nur an die 
neuesten und schönsten erinnern. Ein 
schöneres Scharlach als das des Delph. 
cardinale gibt es nicht, das Delph. nu- 
dicaule bat eine prächtige Neuheit, au- 
rantiacum, gebracht, das D. cardiope- 
talum eine herrliche, rosenrothe, D. 
cashmirianum eine hübsche weisse; end- 
lich zeigt Delph. Zalil oder sulphureum 
sehr zart gelbgefärbte Blüthen. Doch 
der Liebhaber kehrt gerne zu den aus- 
dauernden Hybridensorten zurück, die 
oft in riesigen Säulen die Rabatte in 
den verschiedensten Nuancen von Blau, 
Lila und Violett zieren wie keine an- 
dere Pflanze. Das schönste Blau liefert 
aber eine ausdauernde Sorte — sie ver- 
langt kaum mehr als etwas umgekehrtes 
Tannenreis, um nicht auszuwintern — 
der chinesische Rittersporn Delphinium 
chinense Fisch, den wir in Fig. 42 
in seiner gefüllten Form abbilden, Aus 
derselben ist zu entnehmen, wie die 
langstieligen Blumen in ganz lockeren 
eleganten Trauben stehen, so dass sie 
einzeln gut verwendet werden können, 


wir, 


202 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


wie aber dennoch die ganze Pflanze 
den Anblick einer Blumenmasse von 
brennend himmelblauer Farbe ge- 
währt. Haben wir auf die Schönheit 
unserer alten einjährigen Art hinge- 
wiesen, auf die Pracht der so eigenen 
Neuheiten und der so herrlichen Hyb- 


ridenzüchtungen, welche die Handels- 
gärtner alljährlich produeiren, so 
können wir dabei doch immer noch 


das Delphinium chinense empfehlen und 
unseren Freunden anrathen, mit 
demselben Culturversuche anzustellen. 


etwas bedeckt hält oder recht 
wodurch man 


Winter 
zeitlich im Frühjahre, 
meist im ersten Jahre schon reich- 
blühende Pflanzen erzielt. Doch kann 
man die Saat auch das ganze Frühjahr 
über auf ein gesondertes Beet oder an 
Ort und Stelle vornehmen und muss 
nur dafür sorgen, dass es bis zum 
Keimen nicht an Feuchtigkeit fehlt. 
Eine weitere Sorge verlangt die Pflanze 
fast nicht; nur einer ganz besonders 
schön blühenden Sorte möge man die 
Sorgfalt gewähren, sie im Herbst in 


Sie liefern stets ganz herrliche Varie- | den Topf zu pflanzen und frostfrei zu 


Fig. 42. Delphinium chinense. 


täten. Zum Theil aus Samen echt 
wiedererscheinend, erinnern sie an 
Delph, chin. azureum fl. pl.; fimbriatum 
R. pl.; Barlowi, prächtig dunkelblau; 
Barlowiü versicolor, fl. rubro pl. violett- 
roth; Juno fl. pl., schmalteblau mit 
goldgelben Bärtchen; Caprice coeleste 
f. pl. mit bläulich blasslila Blumen und 
gelbgrünen Bärtehen; pallidum mit 
blassen, gefüllten Blumen; violaceum, 
grossblumig violett gefüllt; album schnee- 
weiss u. a. m. 

Die Aussaat des frischen Samens 
kann entweder schon im Herbste statt- 
finden, wenn man das Beet über den 


überwintern, um sie sicher nicht zu 
verlieren. Dabei ist es aber immer gut, 
von einer solchen durch ihre Pracht 
ausgezeichneten Pflanze sofort Aus- 
saaten zu machen, weil man oft noch 
Schöneres erzielt, als man schon be- 
sitzt. Obenan stehen aber bei diesem 
Rittersporn immer die reinblauen 
Sorten, die in der Farbe von keiner 
anderen Blume übertroffen werden. 
Black Vesuvius Peiargonium z0- 
nale. Diese englische Varietät ist die 
bemerkenswertheste Züchtung der neue- 
sten Zeit. Der Züchter versichert, dass 
diese erst während des vergangenen 


Mai 1890.] 


Miscellen. 203 


Winters in den Handel gebrachte und 
vermehrte Varietät in ihrem Blattwerk 
beinahe so schwarz ist wie Perilla nan- 
kinensis, insbesondere im Sommer im 
freien Lande, wo sich dann die zahl- 
reichen, brillant scharlachrothen Blumen 
von dem dunklen Untergrunde präch- 
tig abheben. Es ist ein ganz neues 
Genre zu Gruppen und Contrasten. 

Philemon heisst ein neues Liliput- 
Scharlach- Geranium. Diese Neuheit, 
von Bruant in Poitiers gezogen, unter- 
scheidet sich von allen bisher bekannten 
Varietäten der Zonalpelargonien; sie ist 
ganz geschaffen für die Mosaikgärtnerei, 
Teppichbeete und Einfassung in einer 
einzigen Rosafärbung, während des 
Sommers aber auch zur Topfeultur sehr 
zu empfehlen. Die Sorte ist sehr nied- 
rig, aber von ausserordentlicher Härte 
und der leichtesten und raschesten 
Vermehrungsfähigkeit. Jede einzelne 
Pflanze verzweigt sich ohne Abkneipen 
und verbreitert sich unaufhörlich; die 
Zweige halten sich in gleicher Höhe 
und sind von mittelgrossen, hellgrünen, 
am Rande gezähnten Blättern reich ge- 
ziert. 

Die starkgestielten Dolden halten 
sich aufrecht über dem Laube, und die 
Blumen, gefüllt, obne ganz dicht voll zu 
sein, sind von einer charmanten, zarten 
silberigweissen Rosafärbung; sie zeichnen 
sich dadurch aus, dass sie sehr lange 
ihre Frische erhalten und der Hitze, 
sowie ungünstiger Witterung sehr lange 
widerstehen, Diese Neuheit vereinigt 
alle Eigenschaften, die man von einer 
Pflanze verlangt, die zur Massenanpflan- 
zung verwendet werden soll: niederen, 
diehten Wuchs, ununterbrochenes Blühen 
von Beginn des Frühlings bis zu den 
Herbstfrösten, und endlich eine reizende 
Farbe. 

Primula obeonica. Der „Jardin’’ 
theilt mit, dass nicht nur die Blätter 
der Primula obconica giftig seien, dass 
auch die gewöhnlichen Primeln unserer 
Auen die Lippen verbrennen, wenn man 
ihre Blüthenstengel im Munde trägt. 
Bisher war diese Eigenschaft unbekannt. 


Riesige Camellia. Eine 6 Meter 
hohe und noch mehr im Durchmesser 
haltende weisse gefüllte Camellia mit 
0:75 Meter Stammumfang besitzt Herr 
Lathan in Eddisburg bei Liverpool, 
Die abgeschnittenen Blumen, welche 
den Baum im Flor zu einem pracht- 
vollen machen, bringen dem Eigen- 
thümer bei 1500 Frances jährlich ein, 

Geranium pratense album plenum 
ist eine unserer einheimischen Flora 
entstammende Neuheit, die sich durch 
hübsches Laubwerk und dichtgefüllte 
reinweisse Blumen auszeichnet. Sie ge- 
deiht in jedem Boden und verträgt 
sogar Halbschatten. Eine empfehlens- 
werthe Freilandstaude, die keines Winter- 
schutzes bedarf. 

Campanula isophylla alba ist zwar 
schon einige Jahre eingeführt, aber 
ungeachtet ihrer Zierlichkeit sehr selten 
in den Gärtnereien zu finden. Sie 
stammt aus Norditalien und wurde im 
„Bot. Mag.” auf Tafel 5785 abgebildet. 
Ihre reinweisse Varietät blüht in der Zeit 
vom Juli bis zum Froste in aufrechten, 
fünflappigen, 5 Centimeter im Durch- 
messer haltenden Blumen so reich, dass 
die ganze Pflanze, die von kriechendem 
Habitus ist, damit bedeckt erscheint, 
Als Ampel- oder Hängepflanze auf 
Felsen, in Conservatorien, zu Einfas- 
sungen und als Topf- oder Balkonpflanze 
ist diese sehr hübsche Pflanze äusserst 
empfehlenswerth. Sie erhielt im August 
1888 von der Royal Hortie, Society ein 
Certificat erster Classe. 

Fritillaria (Amblirion) canali- 
culata, Baker. Will ein Gartenfreund 
seinen Garten mit Frühjahrsblumen 
schmücken, welche zu den Zwiebel- 
gewächsen zählen, so wird den ver- 
schiedenen Arten der Becherblume 
gewiss eine bevorzugte Stelle eingeräumt 
werden, welche ihnen auch mit Recht 
gebührt. Am verbreitetsten sind die 
Kaiserkronen (F. Imperialis), die bei- 
läufig schon 1570 durch Clusius aus 
dem Oriente eingeführt wurden und 
von denen wir zahlreiche Garten- 
varietäten besitzen; aber auch die 


204 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


gemeine Brettspielblume (F. Meleagris) 
ist eine sehr beliebte Pflanze, die in 
Frankreich, Italien und Oesterreich 
heimisch ist und von der schon im 
16. Jahrhundert früh- und spätblübende 
Sorten eultivirt wurden. Ausser diesen 
sind auch andere Arten in den Culturen 
verbreitet, welche sämmtlich schön 
geformte und verschieden gefärbte 
Blumen besitzen. Dass die Zahl der 
bisher bekannten Arten durch die ob- 
genannte interessante Neubeit vermehrt 


wurde, ist ein Verdienst des Herrn 
Sintenis, der für den bekannten 
Blumenfreund Max Leichtlin Klein- 


asien durchforschte und diese schöne 
Pflanze in Kurdistan bei Senar auffand. 
Nach der Beschreibung, welche der 
Autor in „Gardener’s Chroniele” liefert, 
bat diese neue Frühlingsblume eine 
Aehnlichkeit im Habitus mit F\. pyrenaica. 
Von F. tulipifolia und den anderen 
Amblirion unterscheidet sie sich durch 
das glockenförmige Perianthem. Aus 
der gedrückten kugelförmigen Zwiebel 
von 5 Centimeter Durchmesser entwickelt 
sich ein 30 bis 35 Centimeter hoher 
Stamm, an dem 10 bis 12 entgegen- 
stehende graue Blätter stehen, von 
denen die längsten 8 bis 10 Centimeter 
lang sind. Drei bis fünf Blumen an 
kurzen, abwärts hängenden Stielen stehen 
an der Spitze derselben. Die glocken- 
förmige Blume ist aussen grau weinroth 
mit einer würfelartigen Zeichnung, 
innen grünlichgelb. 

Snowflake, die neueste Rose, welche 
die bekannten amerikanischen Rosen- 
züchter und Rosentreiber C. Strauss 


& Co. in Washington für 1890 mit 
folgenden Worten in den Handel 
bringen: 


„Vollkommene Blumen, cer@meweiss, 
reichblühend, für Begräbnissdecorationen 
wie fiir Hochzeitsgarnituren gleich treff 
lich. In jedem Arrangement so zierend 
wie eine ÄAster zu verwenden. Kann 
noeh profitabel eultivirt werden, wenn 


man davon 100 Blumen für einen 
Dollar verkauft, weil sie zum Blühen 
kaum den Raum für zwei Nelken- 


stöcke beansprucht. Es ist ein euro- 
päischer Sämling, aber der Name ist 
uns in Verlust gerathen und so heissen 
wir die Rose „Snowflake” (Schneeflocke).” 

So schreiben die Herren Strauss 
& Co.; sie haben es aber nicht der Mühe 
werth gefunden, sich diedochnnichtso über- 
mässig zahlreichen in Cultur befindlichen 
„weissen” Rosen mit dem richtigen 
Namen kommen zu lassen, um den- 
selben festzustellen und, wie es sich 
gehört, auch zu gebrauchen. Als Snow- 
flake macht sich mit derselben das 
Geschäft besser, wenn man genügend 
Vermehrung hat! 

„Wir haben den Preis sehr niedrig 
gestellt, nur 12 Dollars für 100 Stück 
in 61/geentimetrigen Rosentöpfen. Diese 
Rose ist frei von Mebithau, frei von 


der Schwarzfäule; eine reine Thea- 
rose; sie leidet an keiner Krankheir; 
kanu zwischen anderen Rosen mit 


vollkommenem Erfolg eultivirt werden, 
da sie keine Speeialeultur braucht; sie 
wächst so leicht wie eine „Safrano”. 
Wir haben 143 Knospen und Blumen 
an einem einfachen, neun Monate alten 
Strauche gleichzeitig gezählt. Für Topf- 
eultur ist sie ohne Rivalen, da sie 
durch die ununterbrochene Folge von 
Blumen für lange Zeit hindurch auf 
den Markt gebracht werden kaun. Wir 
baben sie durch zwei Jahre hindurch 
geprüft, und sie hat uns auch durch 
den ganzen Winter reich geblüht.”” So 
die Verkäufer, Es dürfte sich empfehlen, 
das Urtbeil berufener Fachmänner ab- 
zuwarten. 

Lotus peliorhynehus (Pedrosia 
Bertheloti). Diese Neuheit, deren Ab- 
bildung Fig. 43 wir nach dem Kata- 
loge vonHaage & Sehmidt vorführen, 
ist ein erst vor Kurzem eingeführter 


immergrüner kriechender Strauch von 
den Kanarischen Inseln. Es sind kaum 
drei Jahre, dass die Samen dieser 


schönen neuen Einführung Professor 
Simonydem Wiener botanischen Garten 
brachte, wo die Pflanze eultivirt und 
zur Blüthe gebracht, sowie durch Steck- 
linge vermehrt und verbreitet wurde. 


Mai 1890.] 


Lotus peliorhynchus ist hauptsächlich 
eine werthvolle Ampelpflanze, lässt sich 
aber auch an geeigneten Orten, ins- 
besondere auf Stein- und Felspartien 
sehr gut zum Auspflanzen ins Freie 
verwenden, wo sie leider nicht voll- 
ständig über den Winter aushält. Die 
Pflanze hat lange, über den Topfrand 
herabhängende graugrüne bis silber- 
weise Zweige mit kurzen, linearen, 
schmalen, spargelartigen Blättern; über- 
winterte Stecklingspflanzen, die sich 


reich bestockten, haben über einen hal- 
Die 


ben Meter lange zierliche Zweige. 
Blumen erscheinen im 
Monate Maiin lockeren 
Dolden an den Enden 
der Zweige, sind braun 
bis scharlachroth und 
erinnern in der Form 
etwas an die Blumen 
von Clianthus puniceus, 
aber auch an den in 
den Gärten mehr’ be- 
kannten Lotus Jaco- 
baeus. Die Pflanze ist 


in ibrer Cultur von 
solcher Anspruchs- 
losigkeit, in ihrer 


Zierliebkeit und ihrem 
silberigen Colorit so 
reizend und in ihrem 
Wachsthum so über- 
raschend, dass man sie jedem Liebhaber, 
aber auch jedem Gärtner zur Cultur an- 
empfehlen kann. Im Sommer gemachte 
Stecklinge — solche lassen sich zu jeder 
Jahreszeit machen — werden bis zum 
Frühjahre ansehnliche Pflanzen, die sich 
zur Bepflanzung von Ampeln, ins- 
besondere gemischt mit der hübschen 
blauen Lobilia, ganz herrlich verwenden 
lassen, so dass sie einen guten Ver- 
kaufspreis erzielen. 

Blaufrüchtige Ampelovitis. Diese 
Species, welche noch nirgends beschrie- 
ben wurde, nähert sich durch ihre 
Früchte der Vitis vinifera, der Charakter 
ihrer Vegetation und ihres Laubwerkes 
aber stellt sie der Jungfernrebe, der 
Ampelopsis oder Cissus quinquefolia, die 


Miscellen. 


Fig« 43. Lotus peliorhynchus. 


205 


man an allen Bahnhöfen und Bahnhof- 


gebäuden so verschwenderisch ange- 
bracht sieht, ganz nahe. 
Die Blaufrüchtige Ampelovitis hat 


mittleres Wachsthum, Aeste mit rauher, 
kaum etwas gesprungener Rinde, wäh- 
rend die zahlreichen fruchttragenden 
Zweige kurz und rothrindig sind. Die 
oben grünen, unten graugrünen platten 
Blätter variiren von der Herzform bis 
zu dem gefingerten Blatte der Ampe- 
lopsis quinquefolia. Diese Rebeist ausser- 
ordentlich fruchtbar, die Trauben 
kommen oft zu zwei und drei aus einer 
Knospe, sind von 
Mittelgrösse, dicht, 
ohne gerade compact 
zu sein. Die kurz- 
gestielten, sehr 
grossen, sphärischen 
Beeren sind ganz blau- 
schwarz und stark be- 
reift. Ihre Haut ist 
dünn, aber fest, ihre 
Kerne gross. Der ge- 
zuckerte Saft hat eine 
eigenthümlich ange- 
nehme, durchaus nicht 
fuchsige Säure. 


Die Sorte ist sehr 
zeitlich, und doch 
halten die Trauben 
sich lange frisch; 

gegen die Kälte ist sie vollständig 
widerstandsfähig. 
Jedenfalls wird diese Neuheit eine 


prächtige Zierpflanze abgeben, aber man 
hofft sogar, dass sie im Weingarten 
Dienste zu leisten vermag — insbeson- 
dere, wenn sie sich gegen die ver- 
schiedenen Rebenfeinde gefeit zeigen 
würde. Zum Verschnitt anderer Weine, 
sogar zur Creirung einer ganz neuen 
Weinsorte scheint sie wegen ihres be- 
sonderen Geschmackes bestimmt zu 
sein. 

Neue rothblühende Passiflora coe- 
rulea. Als eine der schönsten Schling- 
pflanzen ist gewiss unseren geehrten 
Lesern die blaublühende Passionsblume 
bekannt, welche nicht nur in den Gärten 


206 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


so vielseitige Verwendung findet, sondern 
auch an den Fenstern unserer Blumen- 
freunde häufig eultivirt und dort wegen 
der schönen Blüthen das Auge der 
Vorübergehenden erfreut. Die alte, 
bereits 1699 aus Brasilien eingeführte 
Passiflora coerulea hält in den milderen 
Gegenden Europas vollkommen ohne 
Winterdecke aus und wird häufig schon 
in unseren südlichen Provinzen zur 
Bekleidung von Baulichkeiten verwendet. 
Erfreut sich schon nach diesen Angaben 
die Stammform einer sehr ausgedehnten 


Verbreitung, so dürfte dies noch viel 
mehr bei der neuen rothblühenden 
Spielart der Fall sein, welche von 


Herrn Rumph in Nordamerika erzogen 
wurde. Die Pflanze besitzt nach dem 
„Jardin” einen robusten Wuchs, die 
Blumen sind lebhaft roth gefärbt, haben 
einen Durchmesser von 8 bis 10 Cenuti- 
meter und erscheinen äusserst zahlreich 
bereits zwei Monate nach dem Beginn 
der Vegetation. Neben der alten, blau- 
blühenden, der neueren weissblühenden 
dürfte sich diese neue rothblühende 


Varietät gewiss viele Freunde er- 
werben. 

Anemone blanda ist nach dem 
„Dietionary of Gardening” eine im 


Winter oderzeitlichen Frühjahr blühende, 
kaum 10 Centimeter hohe Pflanze 
mit dreitheiligen, tief eingeschnittenen 
Blättern und tiefblauen, 5 Centimeter 
im Durchmesser haltenden Blumen mit 
9 bis 14 schmalen‘ Blumenblättern, 
Sie ist knollentragend und soll im 
östlichen Europa in reicher, Jlichter, 
sandiger hasenerde vorkommen und 
wird von Vielen als eine tiefer blaue 
Form der Anemone apennina ange- 
sehen. 

Max Leichtlin in Baden-Baden 
schreibt über dieselbe: Es ist sicher, 
dass Frost, Regen und Sonne die Ur- 
sache sind, dass die tiefblauen Blumen 
dieser Pflanze verblassen, aber es gibt 
bei denselben alle Sehattirungen in 
Blau, vom tiefsten Ton bis zu rein- 
weissen, von denen ich hier Tausende 
habe, die ebenso wunderschön sind, 


wie die tiefblauen. Es ist auch zwischen 
den einzelnen Pflanzen ein grosser 
Unterschied in dem Laubwerk wie in 
den Blumen je nach der Oertlichkeit, 
wo die Pfianzen im wilden Zustande 
gesammelt wurden. Ich hoffe, dass 
mein Reisender in diesem Jahre die 
seinerzeit von Kotschy eingeführte 
Originalform mit weissen Blumen und 
blauem Rande aufzufinden und mir ein- 
zusenden vermag, 

In Wien befindet sich die Kot- 
schy’sche Sorte nicht mehr. 

Ipomoea setosa. Die annuelle brasi- 
lianische Triehterwinde wird von Amerika 
aus stark angepriesen; es wäre deshalb 
vielleicht ein Versuch damit anzurathen. 
Die Pflanze muss im Mistbeet oder 
warmen Hause im Topfe herangezogen 
und sodann auf einer warmen sonnigen 
Stelle (vielleicht mit erwärmtem Unter- 
grund) ausgepflanzt werden. In solcher 
Weise soll dieselbe einen jährigen 
Trieb machen von 12 bis 14 Meter 
Länge mit immensen Blättern, die oft 
33 bis 36 Centimeter im Durchmesser 
halten. Alle Theile dieser Schlingpflanze 
sind mit glänzend röthlichen Haaren 
bedeckt, wodurch dieselbe um so orna- 
mentaler wirkt. Die sehr schönen, 
grossen, rosarothen Blumen erscheinen 
mehrere Monate hindurch sehr reich 
und unterscheiden dieselbe wesentlich 
von den anderen bekannten ceultivirten 
Triehterwinden. 

Enphorbia heterophylla. Eine neue 
annuelle Blattpflanze aus Mexiko, 
welche dort unter dem Namen „Berg- 
feuer” oder „Feuerpflanze” bekannt 
ist. Sie wird fast meterhoch, ist stark 
verzweigt und reich beblättert. Die 
Blätter, in der Form etwas an JIlex 
erinnernd, werden bei 8 bis 9 Centi- 
meter lang und bekommen die an den 
Enden der Zweige stehenden einen 
feurigscharlachrothen Fleck, der die 
Blätter oft ganz bedeckt und dann in 
der Weise wie bei der Poinsettia, dem 
mexikanischen Weihnachtsstern, dieganze 
Pflanze zu einer herrlich decorativen 
macht. L. W. Goodell in Dwight 


Mai 1890.] 


Mass. ist der Einführer dieser annuellen 
Neuheit. 

Abutilon hybrida var. erecta, eine 
amerikanische Neuheit, welcheihre Blumen 
nicht hängend, sondern aufrecht trägt, 
wie z. B. auch bei Fuchsien eine solche 
Sorte vorkommt. Die Blumen sind von 
schöner Orangefärbung mit Rosa. 

Thermopsis caroliniana, eine ganz 
neue Einführung, und zwar eine voll- 
kommen harte Perenne des freien Landes. 
Sie soll schöner sein als die bisher 
in der Cultur befindlichen T’hermopsis- 
Arten: fabacea, lanceolata und nepaulen- 
sis. Sie wird 1 bis 1:75 Meter hoch, 
blüht im Juni und Juli in aufrechten 
Trauben eitronengelber Schmetterlings- 
blumer. Schon im zweiten Jahre nach 
der Aussaat gelangen die Pflanzen 
zur Blüthe. Samen offerirt J. Steward, 
Boston, Mass. Das Genus Tihermopsis 


mit seinen dreizähligen, seidenhaarig 
zottigen Blättern zählt nur sieben 
Species, es wird zu der Gruppe 


Cassiae-Sophorae eingereiht und erinnert 
lebhaft an unseren Goldregen, Klee- 
oder Bohnenbaum (Cytisus Laburnum). 

Aralia eashmiriea. Prof. Sargent, 
dem man die Einführung dieser Neuheit 
des freien Landes in Europa verdankt, hat 
die Beschreibung derselben in „Garden 
and Forest” vom 29. August 1888 
in folgender Weise gegeben: 

Es ist eine der schönsten und 
majestätischesten krautartigen Stauden 
neuester Einführung. Die Aralia cashmi- 
rica formirt eine prächtig dunkelgrüne 
Blattmasse, bis 2 Meter hoch und 
breit, über der sich im Herbst auf- 
rechte Endtrauben erheben, die aus 
zahlreichen Dolden weisser Blumen zu- 
sammengesetzt sind. Die Blättchen, 
welche die grossen zusammengesetzten 
Blätter bilden, sind 10 bis 14 Centimeter 
lang, haarig, gezähnelt, lang zugespitzt 
mit aufgeworfenen Nerven und einer 
blassgrünen Unterseite. 

Die Pflanze ist in Kashmir und 
- Afghanistan zu Hause; die englische 
Grenzeommission in dem letzteren Lande 
traf sie in den Pappelwäldern des Thales 


Miscellen. 


207 


von Malana bis zu einer Meereshöhe 
von 10.000 Fuss. Es dürfte sich kaum 
eine bessere Staude finden, die so 
passen würde, ein Rasenparterre am 
Rande zu verzieren. Dabei ist diese 
Neuheit vollständig frosthart und bedarf 
den Winter über gar keiner Sorg- 
falt. 

Leucanthemum vulg. Lam., flore 
semipleno. Die grosse Gänseblume 
unserer Wiesen, Weiden, Aecker- und 
Waldränder, von Linn& Chrysanthemum 
Leucanthemum genannt, hat eine halb- 
gefüllte Sorte geliefert, die lebhaft an 
ein japanisches Chrysanthemum erinnert, 
denn ausser dem 4 bis 5 Centimeter im 
Durchmesser haltenden weissen Strahlen- 
kranz erheben sich aus der Scheibe 
ebensolche oder etwas schmälere weisse, 
gelockte Blätter, die die ganze Blume 
rein weiss erscheinen lassen. Als im 
Juli 1887 der Royal Hortieultural 
Society diese Neuheit vorgewiesen 
wurde, konnte man nicht umhin, ihr ein 
Werthzeugniss erster Classe zuzuer- 
kennen. Es ist damit ausgesprochen, 
dass es sich wirklich um eine Neuheit 
von Werth handelt, die bald eine hohe 
Stelle unter den decorativen Pflanzen 
einnehmen dürfte und auch als Schnitt- 
blume ausgezeichnet zu verwenden ist. 
Die Pflanze ist natürlich vollständig 
winterhart, kommt auf jedem Grund und 
Boden fort und trägt ihre einzel- 
stehenden Blumen an langen Stielen 
ebenso zahlreich, wie die einfache wilde 
Pflanze unserer Auen. 

Man kann diese neue Einführung 
umsomehr empfehlen, als man dadurch 
ein gefülltes weisses Chrgsanthemum 
zeitlich im Sommer erhält und als sich 
für die Cultivateure die Aussicht er- 
gibt, dass daraus eine ganz neue Rasse 
von Zierpflanzen hervorgeben werde, 
Wiederholt ist damit auch unseren 
Gärtnern oder botanisirenden Pflanzen- 
liebhabern der Fingerzeig gegeben, un- 
serer heimischen Flora grössere Auf- 
merksamkeit zuzuwenden; sicher sind 
in derselben noch Schätze zu heben, an 
die wir gegenwärtig noch gar nichtdenken. 


203 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Das Chrysanthemum Leucınthemum 
semiduplexe wird durch Th. Ware in 
Tottenham bei London in den Handel 
gebracht. 

Festuca erinum ursi, Bärenhaar- 
gras, ist eine ganz neue Einführung, 
die von dem südlichen Frankreich aus 
verbreitet wurde. Es soll sehr gleich- 
mässig sein und zierlich aussehen, nur 
6 bis 8 Centimeter hoch werden, in 
jedem Boden und auf den trockensten 
Stellen im Sande in schöner, saftgrüner 
Farbe prangen und unsere Winter voll- 
kommen gut ausbalten. Auch in Süd- 
deutschland wird diese Neubeit schon, 
wenn auch noch zu ziemlich hohem 
Preise, verkauft. 

Aquilegia oxypetala Traut. gehört 
wohl auch zu der bekannten Gattung 
Akelei, von der in unseren Gärten so 
schöne Spielarten cultivirt werden, 
aber da sie erst unlängst eingeführt 
wurde, so verdient sie sicher eine Er- 
wähnung. Sie ist die frühestblühende 
aller Akeleiarten, denn schon im April 
kann man sich an sonnigen Orten ihrer 
Blüthen erfreuen. Diese sind, ungeachtet 
der sehr niedrigen Tracht der Species, 
ansehnlich gross, ausserhalb blau und 
im Innern gelb, oder um dies besser zu 
bezeichnen, die äussere Sepalenpartie, 
welche die Sporne bildet, ist blau, 
dagegen die inneren Petalen- schön 
goldgelb. Diese Neuheit ist wirklich 
empfehlenswerth. Dasselbe kann man 
auch von der Aguilegia longicalcarata 
Kegel sagen; nur ist bei dieser das 
Invere reinweiss und der übrige Theil 
blau. 

Crocosmia aurea imperialis Lt. 
Wir haben diese damals im Allein- 
besitze von W. Hans befindliche Neu- 
heit im Jahre 1880 auf Seite 340 be- 
echrieben und empfohlen. Mit diesem 
Frühjahre gibt sie auch Lemoine in den 
Handel und theilt mit, dass diese mag- 
nifigue neue Pflanze spontan in Süd- 
afrika gefunden wurde. Siewird 1'/, Meter 
hoch und trägt eine zahlreiche Menge 
grosser Blumen von blendendem Effect. 
Die regelmässig runden ausgebreiteten 


Blumen sind brillant feurig orangeroth. 
Die Cultur ist die leichteste. 

Euscaphis staphyleoides Sieb. et 
Zuce. Auf Seite 134 im Märzhefte d. J. 
brachten wir eine Beschreibung dieser 
Pflanze als „Eine ornamentale Neuheit”. 
Wir kommen auf diesen ausdauernden 
Strauch mit seinen scharlachrothen, 
winterlichen, unseren Pfaffenbütchen 
ähnlichen Früchten zurück, weil der- 
selbe eben jetzt von Lemoine in 
Naney in den Handel gebracht wurde, 
also leicht zu beschaffen ist. 

Fuchsia serratifolia speetabilis ist 
eine von Bruant erzogene und in 
diesem Jahre in den Handel gegebene 


winterblühende Neuheit mit zinnober- 
orangefarbiger Corolle und rothen, 
grüngespitzten Sepalen. Die Pflanze 


soll eine herrliche Belaubung besitzen. 
Sie mag sehr schön sein, doch erinnert 
sie lebhaft an die etwa ein Viertel- 
jabrhundert alte Fuchsia Dominyana, 
die Veitch in den Handel gab, deren 
wundervolles, grosses, dunkelgrünes, glän- 
zendes Blatt und prächtige Blüthen mit 
der gegenwärtigen Neuheit Uebereinstim- 
mung zeigen. Leider wird sie wenig mehr 
gesehen, obwohl sie vom November zu 
blühen beginnt und zur Winterszeit als 
eine Prachtpflanze bezeichnet werden 
muss, 

Wie bei der gewöhnlichen Fuchsia 
serratifolia, so muss man auch bei den 
Varietäten spectubilis und Dominyana 
während des Sommers Stecklinge machen 
und sie weiter pflegen, um für den 
Winter reichblühende Exemplare zu 
erzielen. Dann blühen sie aber auch 
ununterbrochen fort. 

Neue Begonia-Hybriden. Von Seite 
der Firmen Sehmitt in Lyon und 
Cappe in Vesinet wird die Zahl der 
Beyonia rew X Diadema-Sorten durch 
neu erzogene Hybriden wesentlich ver- 
mehrt. Diese neue Begoniarasse bietet 
besondere Vortheile für die Decoration 
der Wohnräume wie der Gewächshäuser 
wegen der reizenden Blattzeichnungen 
und Formen und wegen des halb stengel- 
treibenden Wuchses. Die folgenden vier 


Mai 1890.] 


Sorten sind nach dem Berichte des 
„Jardin”” das Schönste, was in dieser 
Beziehung existirt, und als das Ausser- 
ordentlichste zu bezeichnen, 

Die Namen sind: Angele Cappe. Die 
Pflanze ist: von auffallender Schönheit, 
der B, Diadema gleichend, aber die 
weitaus reichere Zeichnung, die silber- 
weissen Flecken der gleichförmig ge- 
schlitzten Blätter contrastiren sehr an- 
genehm mit dem smaragdgrünen Grunde. 

B. Louis Cappe. Der silberige Ton 
und das seidenartige Rosa geben der 
kleinen, tief eingeschnittenen Belaubung 
eine besondere Frische und einen reiz- 
vollen Anblick. Diese Varietät dürfte 
bald der Liebling der Cultivateure 
werden. Die Cultur ist eine leichte, da 
sich diese Sorte sogar ganz gut im 
Freien heranziehen lässt. 

B. Madame Treyve. Wegen ihrer Di- 
mensionen und wegen ihres Wuchses 
für die Massenzucht vorzüglich geeignet. 
Die Blätter sind sehr gleichmässig ein- 
geschnitten, wie bei den anderen Sorten, 
brillant silberweiss,, von dem sich der 
Rand und die Mittelrippen effectvoll 
abheben, 

B. Souv. de Joseph Maria. Diese letzte 
Sorte kann mit den vorgenannten nicht 
verglichen werden. Sie unterscheidet 
sich von diesen vollkommen. Myriaden 
zierlicher weisser Punkte sind gleich- 
mässig auf einem crömefarbenen Grunde 
vertheilt. Man kann sich nur einen un- 
vollkommenen Begriff von dem origi- 
nellen und sonderbaren Effect dieser 
Neuheit machen. Sie behält ihren 
Wuchs auch während des Sommers 
im Freien bei. 

Lilium Harrisii (Fig. 44) ist eine un- 
seren Gärtnern nicht genug zu empfeh- 
lende Abart des japanischen Lilium 
longiflorum. Die Stammform dieses letz- 
teren blüht gewöhnlich nur mit ein bis 
zwei schneeweissen, 12 bis 15 Centi- 
meter langen, trompetenförmigen Blumen 
an einem Stengel und nur einmal im 
Jahre, im Spätsommer, Lilium Harrisü 
dagegen, in Amerika allgemein die Ber- 
muda-Osterlilie genannt, muss als eine 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


Miscellen. 


209 


der besten Erwerbungen in der Liste 
der Treibzwiebeln bezeichnet werden, 
die seit langen Jahren eingeführt wurden. 
Bei uns ist sie noch fast unbekannt. 
Sie blübt viel reicher als Lil. longi- 
forum; eine 9 bis 12 Centimeter im 
Umfang haltende kleine Zwiebel bringt 
schon zwei bis drei Blumen; ausge- 
wachsene Zwiebeln von 12 bis 17 Centi- 
meter Umfang bringen deren fünf 
bis acht Stück und stärkere noch mehr, 
Sehr grosse Zwiebeln brachten in ihrem 
Vaterlande schon 112 Blumen; dies 
ist jedoch eine Ausnahme, Zum Treiben 
sucht man gewöhnlich die kleinern Zwie- 
beln von 9 bis 12 Centimeter aus, weil 
sich dieselben in grösserer Anzahl unter- 
bringen und stärker treiben lassen und 
die ein bis zwei Blumen, auf die man 
rechnet, mit langem Stiel abgeschnitten 
werden können, Bei grösseren Zwiebeln, 
die bis acht Blumen bringen sollen und 
deshalb langsamer getrieben werden 
müssen, können die einzelnen Blumen 
nicht mit langem Stiel geschnitten 
werden, denn :an einem solchen 
finden sich immer: noch einige Knospen, 
die nicht aufgeblüht sind. Die grossen 
Zwiebeln sind daher diejenigen, die 
man in Amerika langsam treibt, so 
dass sie zur Österzeit zur Kirchen- und 
Salondecoration im Topfe verwendet 
und nach der Anzahl der geöff- 
neten Blumen bis zu 1 Dollar verkauft 
werden. 

Eine andere treffliche Eigenschaft der 
Bermuda- Osterlilie ist die kurze Spanne 
Zeit, die sie zur Entwickelung ihrer 
Blüthe benöthigt; Zwiebeln, die man im 
September einpflanzt, kann man leicht 
zu Weihnachten in Blüthe haben, wenn 
man es wünscht. Die Zwiebeln reifen 
im Juli in Bermuda und werden von 
dort in diesem Monat verschifft. Der 
grösste Züchter daselbst ist die Firma 
Peter Henderson & Co. in New-York, 
Cortland Street 35 und 37, welche dort 
ganze Felder besitzt. Es ist wohl am 
besten, sich wegen Ankaufs der Zwiebeln 
direct an diese Firma zu wenden, weil 
einige Gärtner, die sich kleine Sen- 

15 


210 


Miscellen, 


[XV. Jahrgang. 


dungen von Lilium longiflorum aus 
Japan haben kommen lassen, dieselben 
nach einjähriger Zucht in Bermuda als 
Lilium Harrisii abgeben, 

Die echte Bermuda-Osterlilie wird von 
P. Henderson deshalb auch schon 
Anfangs August an seine Kunden ver- 
sendet, während Lil. longiflorum erst 
im October versendbar ist. 

Die Bermuda-Osterlilie ist aber nicht 
nur eine vortreffliehe — ja eigentlich 
die allervorzüglichste 
— Treibzwiebel, sie 
ist auch eine prächtige 
Gartenpflanze, die im 
Süden Englands voll- 
ständig im Freien aus- 
hält, in nördlicheren 
Gegenden aber und 
bei uns durch eine 
12 bis 18 Centimeter 
hohe Decke von Laub 
oder Stroh geschützt 
werden muss. 

Ueber das rasche 
Treiben des Lilium 
Harrisii in den Gärten 
von Jersy City theilt 
P. Henderson das 
Folgende mit, das 
unseren Gärtnern zur 
Richtschnur dienen 
möge. 

Am 5. Septem- 
ber 1888 wurden 
5000 Lilium Harrisiü 
— die Zwiebeln waren 
in der Grösse von 
12 bis 18 Centimeter Umfang — in 
Töpfe von 12 bis 16 Centimeter 
innerem Durchmesser eingetopft. Die 
verwendete Erdmischung bestand aus 
drei Theilen wohlverrotteter Rasen- 
erde und einem Viertel gut ver- 
rotteten Stallmistes, zu welchem ein 
Vierzigsteltheil reines Knochenmehl 
zugegeben wurde. Die Töpfe wurden 
mit dieser Mischung locker vollgefüllt, 
die Zwiebel sodann in der Mitte so tief 
hineingepresst, dass ihre Spitze 1 bis 
1!/, Centimeter hoch mit Erde ge- 


deckt werden konnte. Nach dem Ein- 
setzen wurden sie gut bewässert, in 
einen kalten Schuppen gebracht und dort 
mit Laub und Heu 8 bis 10 Centi- 
meter hoch zugedeckt. Auch hält man 
Deeken zur Hand, um die Pflanzen bei 
eintretendem starken Regen zu bedecken, 
da es gut ist, dass die Zwiebeln, die 
zuerst Wurzeln bilden, bevor sie aus- 
treiben, während dieser Zeit nicht zu 
viel Nässe erhalten, Diese am 5. Sep- 
tember eingetopften 
Zwiebeln wurden am 
1. October in ein 
Glashaus gebracht, wo 
sie schon vollständig 
eingewurzelt waren 
und nun, bei der er- 
höhten Wärme von 
19° R. zur Nachtzeit 
und um eirca 7’ R. 
höher während des 
Tages, auszutreiben 
begannen. Diese hohe 
Temperatur muss an- 
gewendetwerden,wenn 
man bis Weihnachten 
Blumen haben will, 
und bei dieser Wärme 
begannen sich auch 
die Blumenknospen 
schon am 24. No- 
vember zu zeigen, und 
in genau 30 Tagen, 
am 24. December, 
war ein Viertel der 
ganzen Partie in 
Blüthe, a 
Henderson stellt nun die folgende 
Rechnung über diese Treiberei auf: 


Im Monat December 1889 
wurden 1200 Blumen ab- 


geschnitten & 50 kr., macht 600 fl. 
Im Monat Januar 1389 nur 

3200Blumenä&40kr., eirea 1333 „ 
Vom 31. Januar bis 15. Fe- 

bruar 850 Blumen 436 kr. 317 „ 

Summe der Einnahme 2250 fl. 

Auslagen 1050 „ 

Gewinn 1200 fl- 


Mai 1890.] 


Miscellen. 


211 


Als Auslagen berechnen sich nach 
dem Katalogspreise von Zwiebeln von 
12 bis 18 Centimeter Umfang das Tau- 
send zu 150 AJl., für 5000 Stück mit 
750 fl. und die schätzungsweise Aus- 
gabe für Arbeit, Feuer und Abnutzung 
des Hauses durch vier Monate mit 
300 fl., also zusammen obige 1050 fl. 

Als Preise für die Blumen sind die 
Hundert-Preise angenommen, der Detail- 
verkauf zu dieser blumenarmen Jahres- 
zeit kann unbedingt um 50 Procent 
höher gerechnet werden. 

Ausserdem ist zu beachten, dass eben 
nur mittelgrosse Zwiebeln (12bis 18 Cen- 
timeter Umfang) benutzt wurden, welche 
zumeist nur eine Blume, manche zwei 
und einige sogar drei Blumen brachten, 
dagegen einige auch wegen der an- 
gewendeten hohen Temperatur „blind” 
durchgingen. Hätte man diese selben 
Zwiebeln langsam getrieben, so dass 
die Blumen im Februar, März oder 
April erschienen wären, so würde jede 
Zwiebel sicher fünf bis acht Blumen 
gebracht haben, aber der Preis der ab- 
geschnittenen Blumen wäre um diese 
Zeit, mit Ausnahme von Ostern, um so 
geringer gewesen. 

Um zur Österzeit Blumen zu erhalten, 
ist die Cultur ganz dieselbe, wie 
beim Frühtreiben eben angegeben, mit 
der einzigen Ausnahme, dass man dann 
die Zwiebeln vom Anfang September, 
wo sie eingesetzt werden, in den 
Töpfen zugedeckt bis -1. December 
stehen lässt und dann erst das Wachs- 
thum mit einer Nachttemperatur von 
8 bis 12° R. anregt, während die 
Tageswärme wieder um 7° R. höher 
gehalten wird. Wünscht man schnelleres 
VW achsthum, so kann dann zu jeder 
Zeit die Temperatur noch um 7° R. 
erhöht werden. 

Die grösseren Zwiebeln von 18 bis 
22 Centimeter Umfang verlangen na- 
türlich entsprechend grössere Töpfe als 
die kleineren, etwa 18 bis 20 Centi- 
meter im Durchmesser und in 
der Tiefe; man verwende aber so 
grosse Töpfe nicht sogleich, sondern 


erst nach dem Eintritte des grössten 
Wachsthums. Wenn sich die Blumen 
zu zeigen beginnen, ist eine flüssige 
Düngergabe von grossem Vortheil, 
wozu man am besten zweimal in der 
Woche flüssig gemachten Kuhfladen 


anwendet. 
Natürlich ist Henderson’s Ver- 
fahren im Kleinen ebenso anwendbar 


wie im Grossen. 

In England wird Zilium Harrisii schon 
seit einigen Jahren in immer steigender 
Menge cultivirt; in Hamburg wurden 
davon 1889/90 im Winter mehrere 
Partien getrieben, kamen dann auch 
in Berlin zur Ausstellung, wo man 
sie allgemein bewunderte. 

Humulus lupulus L., der Hopfen, 
ist eine so alte und bekannte schöne 
einheimische Schlingpflanze, derenStengel 
weit über 12 Meter Länge erreichen, 
dass es merkwürdig ist, dass Gärtner 
und Gartenbesitzer so wenig Gebrauch 
davon machen. Noch auffallender ist 
es, dass von dieser Pflanze, welche an 
Hecken, Waldrändern, in Gebüschen ete, 
wild wächst und in vielen Ländern 
der zum Bicre verwendeten Zapfen der 
weiblichen Pflanze wegen, aber auch 
der jungen Sprossen halber, welche 
wie Spargel verspeist werden, angebaut 
wird, noch gar keine interessanten 
gärtnerischen Varietäten bekannt sind. ! 
In der Nähe von Wien überziehen die 
Hopfenpflanzen im hügeligen Terrain 
viele Gebüsche und in den Donauauen 
von Linz bis Pressburg wuchern sie 
üppig. Auf der Insel Schütt werden 
die bleichen, röthlichen oder violetten 
Sprossen gesammelt und zu Markte 
gebracht, aber auch noch später, wenn 
die oft halbmeterlangen Triebe noch 
brüchig sind, werden sie roh oder 
gekocht als salatartiges Gemüse ver- 


1 Bis jetzt kennt man nur die gärtnerisch 
wenig unterschiedenen ökonomischen Sorten : 
Rother Hopfen von Saaz, als der edelste 
mit wunübertroffenem Aroma; bayerischer 
Frühhopfen mit hellrothen Ranken und 
niedrigerem Wuchs; bayerischer Späthopfen, 
Schwatzinger Hopfen und Braunschweiger 
Hopfen. 

15* 


212 


speist. Es wäre auch bei solchen Ge- 
legenheiten möglich, Varietäten aufzu- 
finden; ein Gärtner könnte mit Ein- 
führung einer solchen gewiss ein Ge- 
schäft machen. 

Das englische Fachblatt „The 
Garden” vom 8. März d. J. bringt die 
photographische Abbildung einer aus 
Hopfenranken gebildeten Gartenlaube 
mit der Bemerkung, der Hopfen sollte 
unter den Schlingpflanzen des Gartens 
schon lange den ihm gebührenden 
Ehrenplatz einnehmen. Sein Hinauf- 
klimmen an den geraden hohen Stangen 
in den Hopfengärten zeigt, wie gut er 
sich verwenden lässt, und zur Deckung 
von Spalieren und Gitterwerk, Lauben- 
gängen und Sitzplätzen, wo man keine 
immergrünen Pflanzen wünscht, zur 
Ueberkleidung von Baumstümpfen und 
alten todten Bäumen, zum Durchziehen 
und der Verbindung von Gesträuchen 
ist er in jedem Boden vortrefflich zu 
gebrauchen. Nicht nur, dass seine 
Zweige, wenn sie z. B. auf einen 
Apfelbaum sich hinaufranken, stellen- 
weise zwischen den Aesten graziös 
herunterfallen, bringen sie auch in Ge- 
sellschaft mit Epheu oder Clematis Jack- 
manni schöne Effecte hervor; hier durch 
das verschiedenartige helle und dunkle 
Grün, dort noch mehr durch die da- 
zwischen leuchtenden zahlreichen tief- 
blauen Blumen. Aber sogar mit dem 
Ende des Sommers endigt noch nicht der 
Reiz, den der Hopfen gewährt. Wenn 
die Pflanzen mit den lockigen gold- 
gelben Trauben des weiblichen Hopfens 
reich beladen sich zeigen und ihren 
aromatischen Duft weithin aussenden, 
so geben sie wieder ein anderes 
hübsches Bild, bieten sie eine neue 
Schönheit, und wir können sagen, keine 
der bevorzugten Schlingpflanzen ist im 
Stande, einen so reizenden Anblick 
darzubieten, wie es die einfachste Ver- 
wendung der Hopfenpflanze zulässt. 

Dabei mag des ähnlich schön be- 
laubten einjährigen japanischen Hopfens 
gedacht werden, der ebenso rasch wächst, 
und wenn er auch keinen ökonomischen 


Miscellen. 


(XV. Jahrgang, 


Nutzen gewährt, doch als Zierpflanze 


ebenfalls seine Anwendung verdient. 
Die beiden Varietäten mit schwarz- 
grünen und mit hellen, hängenden 


Samentrauben sind gleich gut zu ver- 
wenden. Im Wiener Stadtpark sieht 
man ihn alljährlich in richtiger Weise 
sehr hübsch angebracht und ausgenutzt. 

Guphea platycentra variegata. Die 
Cuphea platycentra oder C. ignea, wie 
sie auch genannt wird, ist ein immer- 
grüner Halbstrauch, der 30 bis 50 Centi- 
meter hoch wird und 1845 aus Mexiko 
in unsere Gärten eingeführt wurde. Er 
blüht in blattlosen, röhrigen Blumen den 
ganzen Sommer hindurch, die dunkel- 
karmin bis scharlachroth, am wenig 
ausgebreiteten Rande aber schwarz 
und weiss gefärbt sind. Die Nord- 
amerikaner heissen sie die „Üigarren- 
pflanze”. In vielen Gärten werden sie 
im Freien, wo sie sich mit den feurig 
rothen Blüthen überdecken, zu feinen 
Mosaik- und Linienzeichnungen im 
Rasen und in der Teppichgärtnerei ver- 
wendet, wozu sie ihre leichte und rasche 
Stecklingsvermehrung und enorme 
Blüthenfülle vom Frübjahr an besonders 
geeignet macht. In Pest sah ich diese 
Pflanze sehr reich und schön verwendet. 

Die neue, vom Züchter ausser- 
ordentlich empfohlene Varietät besitzt die 
Reichblüthigkeit der Stammsorte, aber 
differirt von ihr auffallend durch das 
panachirte und marmorirte Laub, das 
goldgelbe und manchesmal rosarothe 
schöne Nuancen zeigt. Die Gesammt- 
ansicht der Panachirung erinnert an 
Alternanthera aurea nana; die Pflanze 
ist starkwüchsig, von sehr verzweigtem 
Wuchse und dient vorzüglich zur 
sommerlichen Ausschmückung unserer 
Gärten. 

Aster ptarmicoides. Im vergangenen 
Jahre hatten wir Gelegenheit, unsere 
geehrten Leser mit vier neuen Ästern 
aus dem Himalayagebirge bekannt zu 
machen, und heute reihen wir diesen 
eine neue prächtige, amerikanische Art 
an, welche nach dem Berichte und der 
Abbildung in „Garden and Forest” 


Mai 1890,] 


eine der zierlichsten und werthvollsten 
zu werden verspricht, welche für Ein- 
fassungen und für Felsengärten zur 
Verwendung gelangen können. Das 
letztere würde natürlich ihrem heimat- 
lichen Standorte besser entsprechen, da 
sie in dem westlichen Theile Neu- 
Englands bei Minnesota und der West- 
seite der Grafschaft Saskatchewan und 
dem Coloradogebirge aufgefunden wurde. 
Diese neue Aster ist eine zwergartige, 
harte Pflanze, deren drahtartige Stengel 
sich zu einer Höhe von 6 bis 50 Centi- 
meter erheben, je nach der Güte des 
Bodens, in dem sie wachsen. Die 
Blätter sind an beiden Seiten glänzend, 
linear und 6 bis 10 Centimeter lang. 
Die weissen Blumen sind zu einer 
Doldentraube vereint. Eine noch weit- 
aus zartere Spielart (var. Georgianus) 
wurde in dem nordwestlichen Georgien 
und Arkansas aufgefunden. 
Campanula abietina. Unter diesem 
Namen führt Th. Ware eine niedrige 
Glockenblume als Neuheit ein, die 
ganz besonders empfohlen wird. Niedriger 
und dichter Wuchs, drahtartige, kaum 
25 bis 30 Centimeter hohe Stengel mit 
verhältnissmässig grossen, tief purpurnen 
Blumen, schattirt mit Carmoisin, sollen 
eine unter den Glockenblumen ganz 
ungewöhnliche Färbung zeigen. 
Convallaria prolificans. Eine neue 
und, wie man sagt, die schönste Varie- 
tät der Maiglöckchen, welche im vorigen 
Jahre in der „Gartenflora’”’ abgebildet 
wurde. Die aufrechten, bis 70 Centi- 


meter hohen Blüthenschäfte tragen 
mehrere Verzweigungen und grosse, 
weisse, im Innern nelkenrosa gefärbte 


Blumen, welche einen würzigen, viel 
stärkeren Duft aushauchen, als die 
gewöhnlichen Maiglöckchen. Es ist eine 
stark wachsende Sorte, die, wenn 
ordentlich gekräftigt, sehr hübsch und 
auffallend genannt werden muss und 
deshalb mit Sicherheit aufs lebhafteste 
empfohlen werden kann. 

Taxodium distichum, Richard. 
Gegen das Jahr 1640 wurde aus dem 
nördlichen Theile Nordamerikas diese 


Miscellen. 


213 


als „Sumpfeypresse'’ bekannte Conifere 
nach Europa eingeführt, Sie ist in 
Florida, Georgien, Maryland ete. überall 
dort zu finden, wo sie die Bedingung 
ihres fröhlichen Gedeihens, den feuchten 
Boden, findet. Sie ist gegen die Ein- 
wirkungen des Winters sehr wider- 
standsfähig und hält auch im mittleren 
Europa ganz gut aus, Dieser Baum, 
der wegen seines kräftigen Wachsthums 
eine grössere Verbreitung verdienen 
würde, erreicht eine Höhe von 30 Meter 
und auch mehr bei einer Stammstärke 
von 1 bis 1!/, Meter und zählt wie 
unsere Lärche zu den laubabwerfenden 
Nadelhölzern. In dem amerikanischen 
Journale „Garden and Forest”’ wird 
die heimatliche, als „Cypress of Monte- 
zuma” bezeichnete Pflanze eingehend 
besprochen und besonders der eigen- 
thümlichen Wurzelbildung Erwähnung 
gethan, durch welche es eben möglich 
ist, dass ganz gewaltige Riesenbäume 
trotz des feuchten, nachgiebigen Bodens 
ihre Stabilität beibehalten. Die Wurzeln 
bilden förmliche, sich öfters wiederholende 
Knie, welche sich über die nahezu 
horizontal fortlaufenden Wurzeln kegel- 
förmig erheben und dann von manchen 
Stellen Pfahlwurzeln in die Tiefe des 
Bodens senken. Dieser Baum könnte 
auch bei uns in vielen Gegenden mit 
Vortheil gepflegt werden und würde 
sich hier wohl ebenso bewähren zur 
Bepflanzung von Inundationsgebieten 
und Sümpfen wie in seiner Heimat. 
In Amerika ist die Sumpfeypresse all- 
gemein sehr geschätzt, und riesige 
Exemplare finden sich davon erhalten. 
So finden sich, erzählt das vorerwähnte 
Journal, in den Gärten von Chapul- 
tepee in der Nähe der Stadt Mexiko 
Bäume, deren Alter auf 300 bis 
400 Jahre geschätzt wird. In den 
verschiedenen Theilen Mexikos sind 
noch weitaus stärkere Exemplare be- 
kannt, denen berühmte Naturforscher 
wie Humboldt, Decandolle, Asa 
Gray und Andere, ein Alter von 700, 
und dem grössten Baum, jenem bei 
Santa Maria del Tule, sogar ein solches 


214 


von beiläufg 2000 Jahren beilegten. 
Dieser gewaltige Riese steht in der 
Mitte des Dorfes Tule an der Strasse 
von ÖOazaca nach Guatemala. Die 
letzten Messungen ergaben nach ameri- 
kanischen Angaben folgendes Resultat: 
Umfang des Stammes 5 Fuss ober der 
Erde: 146 Fuss, sämmtliche Unebenheiten 
mit gemessen; der factische Umfang 
104 Fuss, Höhe des Stammes 151 Fuss, 
grösste Durchmesser des Stammes 
40 Fuss, kürzester 20 Fuss, Ausbrei- 
tung der Aeste 141 Fuss. Die nächst- 
grössten Exemplare sollen jenes bei 
Atlisca bei Puebla und jenes bei 
dem kleinen Dorfe Popatela sein, welches 
den Namen „El Arbol de la Noche 
triste” führt. 

In manchen Gärten Frankreichs findet 
man zwar recht ansehnliche Bäume von 
Taxodium, doch können sich diese mit 
den vorerwähnten natürlich nicht messen. 
Nachdem Carri&re aber eine ganze 
Reihe von Formen als unterschiedlich 
bezeichnet, so wäre es sehr interessant 
zu erfahren, welche die eben genannten 
riesigen Dimensionen erreichen. Das 
Holz der Sumpfeypresse ist sehr werth- 
voll und von einer geradezu unbegrenzten 
Dauer, wenn man es zu Wasserbauten 
verwendet. 

Pinus Benthamiana. In unseren 
heutigen Culturen berücksichtigt man 
nur diejenigen Nadelhölzer, welche un- 
sere Winter ohne Schutzdecke schad- 
los überdauern. Aus dieser Ursache 
hat man sich mit Unrecht von allen 
denen abgewendet, welche während des 
Winters des schützenden Glashauses 
bedürfen. Mit Ausnahme der verschie- 
denen Araucarien gerathen daher die 
schönen Dacerydium, die seltenen Phyllo- 
cladus und Damara, die zierlichen 
Frenella und Callitris ebenso wie die 
langnadeligen, prächtigen mexikanischen 
Föhren oder Pinus Arten gänzlich in 
Vergessenheit, und doch gab es eine 
Zeit, wo man sich besonders für die 
letzten ganz ausserordentlich interessirte. 
Die Reisenden Hartweg, Heller und 
Andere sammelten in den nördlichen 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Distrieten Mexikos die auffallendsten 
Formen, bis endlich unser berühmter 
Landsmann Roezl durch Einführung 
von weiteren 81 Formen während der 
Jahre 1858 und 1859 die Aufnahms- 
fähigkeit der Coniferenfreunde bis zum 
Uebermasse sättigte. 

Heute dürfte es wohl eine vergeb- 
liche Mühe sein, von den Roezl’schen 
Formen noch die eine oder andere auf- 
finden zu wollen, trotzdem sie gleich 
den übrigen mexikanischen Arten sich 
besonders durch die langen Nadeln 
auszeichneten. Als junge Pflanzen 
beiläufig in einer Höhe von 40 bis 
50 Centimeter waren sie wirklich 
reizend. FPinus Benthamiana gilt als 
ein Repräsentant der mit dem Namen 
„TZaeda” bezeichneten Pinus-Gruppe 
und nachdem er eine Höhe von 50 
bis 60 Meter bei einer fast gleich- 
mässigen Stärke des Stammes erreicht, 
ist sie auch eine der kräftigst wachsenden 
Arten. Hartweg fand sie in verschie- 
denen Theilen Californiens, ausschliess- 
lich jedoch in den Gebirgen von Santa- 
cruz, wo sie gemeinsam mit P. 
Lambertiana wächst. In diese Gruppe 
gehört auch der schöne P. Coulteri, 
dessen Nadeln eine Länge von 20, ja 
sogar 30 Centimeter erreichen und der 
in dem Santa Lueia-Gebirge in Cali- 
fornien in einer Seehöhe von 1400 Meter 
heimisch ist. Diese Art findet sich weit 
mehr verbreitet als die vorgenannte, 
Selten findet man aber folgende, die zu 
dem Tribus „Pseudostrobus” zählen: P, 
Hartwegii, die nur eine Höhe von 15 
bis 20 Meter erreicht und aus Mexiko 
aus dem Gebiete des Orizaba und Cam- 
paniro eingeführt wurde. Die Nadeln 
haben beiläufig eine Länge von 30 Centi- 
meter und stehen dicht gedrängt. P. Devo- 
niana, Lindley bildet nur wenig ver- 
zweigte Bäume von 20 bis 25 Meter 
mit gelblich gefärbter Rinde und 25 
bis 35 Centimeter langen Nadeln. P; 
macrophylla, Lindley ist mehr von zwerg- 
artigem Wuchse, da sie nur eine Höhe 
von 8 bis 10 Meter erreicht; aber die 
Nadeln werden ebenso lang wie von 


Mai 1890.] 


Miscellen. 215 


dem vorgenannten. P. Montezumae Lamb. 
ist ein Baum von 20 bis 30 Meter Höhe 
aus der Umgebung von Ajusco und 
verschiedenen anderen Theilen Mexikos. 
Gedeiht bis zu einer Seehöhe von 
3000 Meter. Die Nadeln werden 25 Cen- 
timeter lang. P. filifolia, Lindley ist in 
Guatemala heimisch, hauptsächlich bei 
dem Vulean Del Fuego, erreicht eine 
Höhe von 15 bis 20 Meter mit einer 
sehr starken, unregelmässigen und ge- 
ringen Astbildung. Die Länge der 
Nadeln dieser gegen Frost empfindlichen 
Art variirt von 20 bis 35 Centimeter. 
P. Grenvilleae, Gordon hat Aehnlich- 
keit mit P. macrophylla, während P. 
Gordoniana, Hartweg von Cerro de 
San Juan wegen der fast 40 Centi- 
meter langen Nadeln besonders auffällt. 
Aus demselben Gebiete wurde 1847 
P. Winchesteriana, Gordon eingeführt, 
der Bäume von unregelmässiger Form 
in einerHöhe von 25 Meter bildet. Bemer- 
kenswerth sind dessen graugrüne, starke, 
dreikantige, 35 Centimeter lange Nadeln. 

Aus den Culturen sind diese Föhren 
nebst vielen anderen fast gänzlich ver- 
schwunden, weil sie eben während des 
Winters eines gegen starken Frost ge- 
sicherten Standortes bedürfen; in den 
südlichen Theilen Europas wären sie 
aber sehr verwendbar und würden dort, 
zu Gruppen vereint, einen wunderbaren 
Anblick gewähren. 

Queen of Dwarf’s Rhododendron, 
die Königin der Zwerge, ist wirklich 
ein sehr schönes hybrides Rhododendron, 
welches von den Züchtern Isaak 
Davies et Sons in Ormskirk (Brook 
Lane Nurseries) aus Samen der Species 
Rhododendron multiflorum, befruchtet mit 
einer der besten harten weissblühenden 
Varietäten, erzielt wurde, Es erhielt in 
Manchester ein Certificat erster Classe 
und wurde heuer von der obengenannten 
Firma zum erstenmale in den Handel 
gegeben, welche am 22. März in ihrem 
Kalthause zahlreiche Pflanzen in der 
vollsten Blüthe besass. Sie werden 
zu 3, 6 und 10 Schilling (1 Sch, = 1, 
Goldgulden) abgegeben. 


Diese Neuheit ist von buschigem 
Habitus und sehr reichblühend; die 
kleinsten Pflanzen sind beladen mit 
sehr grossen, weitgeöffneten, schnee- 
weissen Blumen, welche von starker 
Substanz, lange dauern und in Dolden 
stehend, ein prächtiges Bild abgeben. 
Man zählt in jeder Dolde 10 bis 15 
Blumen. An einem im Freien aus- 
gepflanzten Exemplare — denn die: 
Sorte zeigt sich vollständig hart, da 
sieschon zwei Winter ohne allen Schutz 
steht — das eine Höhe von 25 Cen- 
timeter und 35 Centimeter im Durch- 
messer hatte, konnte man 15 Dolden 
zählen, die eben nur zum Aufbrechen 
waren. Es erweist sich andererseits 
vortrefflich zum Treiben, indem man 
es auspflanzen kann, und wenn es 
sich mit Knospen bedeckte, im Oc- 
tober einzutopfen vermag, wonach 
es ohne oder mit sehr geringer Wärme 
sehr leicht zur Blüthe kommt, Die 
Redaetion des „Garden” bestätigt, dass 
die ihr übersendeten breiten, compacten 
Blumendolden vom reinsten Weiss und 
edelster Form eine sehr werthvolle 
Varietät zeigen. Die Firma versichert, 
dass Pflanzen, die man im October 
aus dem freien Lande nahm, schon 
zu Weihnachten in Blüthe stehen, ohne 
dass man der Sorgfalt bedarf, welche 
die- indischen Azaleen verlangen. Es 
wird sicher eine Sorte werden, die 
ihrer frühen Blumen wegen überall stark 
gesucht werden wird. 

Sophora japonica pendula ist noch 
immer unverhältnissmässig theuer, weil 
es schwer ist, genügend schöne Unter- 
lagen für sie zu erziehen. Dies gelingt 
aber, wenn man in Betracht zieht, dass 
die Sophora wie alle japanischen Bäume 
eine feuchte Atmosphäre verlangt. Wenn 
im Frühjahre die Kalthäuser geleert 
werden, setzt man in die Erde derselben, 
die man gut düngt, 2 Centimeter dicke, 
noch nicht ausgetriebene sSophora 
30 Centimeter auseinander, schneidet 
sie an der Wurzelkrone kurz ab und 
hält sie nun in dem Hause ziemlich 
geschlossen und feucht. Sie treiben 


216 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


wie die Weiden und schiessen bis 
1. December bis ans Dach. Man nimmt 
sie dann heraus, überwintert sie im 
Keller, pflanzt sie im Frühjahre ins Freie 
und veredelt sie nun, so hoch man 
will, 

Gelbblättrige Gehölzpflanzen. Zucht- 
wahl unter den zahlreich gemachten 
Aussaaten, sowie consequente Sonde- 
rung und Veredlung gelbblättriger Sport- 
triebe hat es bei der grossen Verbrei- 
tung gärtnerischer Kenntnisse dahinge- 
bracht, dass uns die Pflanzenverzeich- 
nisse alljährlich mit einer Anzahl 
von Gehölzvarietäten mit gesundem 
Wachsthum und constantem schönen 
gelben Laube bekannt machen, dass 
aber auch in den Samenverzeichnissen 
solche fixirte Samensorten vorgeführt 
werden, die die gelbe Blattfarbe bei 
den aus ihnen entstehenden Sämlingen 
getreu wiederbringen. Wir wollen nach- 
stehend einige neue oder wenig be- 
kannte solche Pflanzen kurz besprechen. 

Cerasus padus aurea ist eine hängende 
Vogelkirsche mit dunkelgelbem Blatt- 
werk, die ihre Färbung während des 
ganzen Sommers constant beibehält. 

Corylus avellana aurea ist die wohl- 
bekannte, aber noch sehr wenig ver- 
breitete Goldhasel, die sich nicht nur 
durch ihr prächtiges Goldgelb des Lau- 
bes hervorthut, sondern diese schöne 
Farbe selbst auf ihre Aeste und Zweige 
übertragen hat, so dass der Strauch auch 
im Winter, sei es im Schnee oder 
zwischen immergrünen Pflanzen, höchst 
effectvoll wirkt. Wegen dieser Schönheit, 
aber auch deshalb, weil diese Hasel- 
nussvarietät von merkwürdiger Frucht- 
barkeit ist, sollte sie überallhin ver- 
breitet werden, 

Liriodendron tulipifera aurea, ein 
glänzend goldgelbblättriger Tulpenbaum, 
der den stärksten Sonnenbrand erträgt, 
ohne die Farbe zu verlieren und den 
beiden schon bekannten schönen Sorten 
fol. aureo marginatis und fol. medio 
pictis noch vorzuziehen ist. 

Platanus occidentalis Suttneri, nach 
dem früheren Präsidenten der Garten- 


baugesellschaft in Wien benannt, ist 
ein ganz prächtiger, noch viel zu wenig 
gekannter Baum, der im Auslande leb- 
hafte Anerkennung erhielt. Sein dicht 
mit Gelbgrau bestaubtes grosses Blatt- 
werk wird von der Sonne nicht im 
mindesten verändert oder verbrannt. 

Populus canadensis aureo Van Geerti, 
eine Neuheit mit schönem goldgelben 
Laub, das im Landschaftsgarten von 
sehr grossem Effect ist, umsomehr 
als das Gelb desto mehr hervortritt, je 
stärker das Wachsthum des Baumes 
wird. 

Ptelea trifoliata aurea. Dieser ‚‚Klee- 
baum” ist gegenüber den bisherigen 
gelben Varietäten als eine solche, vor- 


züglichster Sorte zu empfehlen, weil 
das Goldgelb vollständig constant 
bleibt. 


Quereus americana aurea. Eine Neu- 
heit von höchstem Werthe mit goldgelben 
Blättern, der Concordia-Eiche gleich, 
wenn nicht noch besser. 

Sorbus aucuparia aurea. Neuheit 
erster Classe mit vollständig goldigem 
Laub und Zweigen, dem Sonnenlicht 
vollkommen widerstehend. 

Spiraea opulifolia aurea. Ein niedriger 
Strauch mit goldgelbem Laub, zu Ein- 
fassungen grösserer Gruppen von Bäu- 
men und Sträuchern vorzüglich zu ver- 
wenden. Wohl nicht neu, aber immer 
gut zu empfehlen. 

Ulmus campestris aurea Louis van 
Houtte. Diese Neuheit ist durch ihre 
schönen bronzegelben Blätter merk- 
würdig, die nur in der Mitte ein wenig 
mit Grün gezeichnet sind. 

Ulmus montana pyramidalis Wredei. 
Eine ganz gelbblätterige Pyramiden- 
ulme, die sich ganz besonders zur 
Zierde von Rasenpartien eignet. 

Weigeliu amabilis Loomansi aurea. 
Diese schöne Weigelienvarietät hat voll- 
kommen gelbe Blätter, die mit einer 
feinen, linienförmigen, karminrothen Ein- 
fassung versehen sind, wobei dieselbe 
zahlreiche, ausgezeichnet schöne Sträusse 
rosenrother Blumen produeirt. Nicht 
mehr neu, aber immer vortrefflich. 


Mai 1890.] 


Miscellen. 


217 


Laburnum vulgare chrysophyllum. Die- | büsche aussendet, wenn in seiner Um- 


ser leuchtend gelbe Goldregen steht wohl 
einzig in der Belaubung der bis jetzt 
bekannten Papilionaceen da. Nicht zu 
verwechseln mit dem seit vielen Jahren 
im Handel befindlichen Lab. vulg. aureum, 
der nur beim Austreiben gelb ist, dann 
aber grün wird. L. v. chrysophyllum 
entstand unter der Veredlungsstelle des 
L. v. aureum auf der Stammform in 
den Baumschulen von L, Späth und 
ist ein unverlöschliches Zeichen der 
Einwirkung manchen Edelreises auf 
die Unterlage. Die Blätter dieses neuen 
herrlichen Goldregens sind von rein 
goldgelber Farbe und angenehm leuch- 
tend, die Schattirung der einzelnen 
Blätter ist von wunderbarem Glanze, 
wozu noch die gelben Blüthentrauben 
hinzukommen. Die Pflanze entwickelt 
sich am besten auf gutem fetten Boden 
im Halbschatten. 

Rhododendron dahurieum, Chimo- 
nanthus fragrans Lindl. und Loni- 
cera fragrantissima Lindl. sind die 
drei ersten Gesträuche, welche uns im 
zeitlichsten Frühjahr mit ihrer Blüthe 
erfreuen. Schon deshalb wären sie der 
Besprechung werth; noch mehr aber 
deswegen, weil man siein unseren Gärten 
gar nicht sieht und weil man fast alle 
Baumschulkataloge durchblättern kann, 
ohne sie angerühmt zu finden, nein — 
sogar ohne sie überhaupt zu finden. 

Chimonanthus fragrans Lindl,, irrthüm- 
lich auch Chionanthus geheissen oder 
mit dem alten Namen Calycanthus prae- 
cox L. bezeichnet, ist ein Strauch mit 
dem reichsten Blüthenansatze, der einen 
köstlichsten Duft aushaucht, zu einer 
Zeit, wo man noch an gar keine Blüthen 
denkt. In diesem Jahre beobachtete man 
geöffnete duftende Blumen schon im 
Februar! Dabei macht er so wenig An- 
sprüche an die Cultur, dass er so wie 
unsere gemeinsten Gehölze: Weiden, 
Hollunder oder Hartriegel, einmal ge- 
pflanzt und sich selbst überlassen, fort- 
wächst und gedeiht und seinen Wohl- 
geruch aus den kleinen blassgelben, 
innen braunen Blüthen mitten im Ge- 


gebung kaum noch die grünen Zweig- 
spitzen den herannahenden Frühling ver- 
kündigen. 

Lonicera fragrantissima ist ein Geis- 
blatt, das mitten im Winter blüht und zu 
dieser Zeit so angenehm duftet, wie seine 
Geschwister und Verwandte in der Geis- 
blattlaube des Sommers. Es stammt aus 
China und wird ein hoher Strauch mit 
aufschiessenden schlanken Trieben, die 
graziös im Bogen überhängen und wieder 
herunterfallen. Eigentlich ist er immer- 
grün, und seine bis zu Weihnachten noch 
wunderschön belaubten grünen Zweige 
lassen sich zu dieser Zeit noch trefflich 
zu allerlei Schmuck verwenden, wo doch 
sonst nur Tanne und Stechpalme und 
Mistel mit ihrem Grün prangen, Erst 
gegen Ende des Winters geht das Laub 
meist zugrunde und macht frischge- 
triebenem Platz. Die kleinen, in den 
Blaitachseln in Büscheln gegenständig 
beisammen stehenden Blüthen erschei- 
nen bei günstiger Witterung oft schon 
im November und December und fahren 
damit fort, so lange es die Abwesen- 
heit des Frostes im Winter zulässt, dann 
das ganze Frübjahr hindurch bis zum 
Mai und Juni. Ihr Duft ist wahrlich 
lieblich zu nennen und ist mit ein 
Grund, diesen schon durch sein immer- 
grünes, so seltenes Gewand empfehlens- 
werthen Strauch auch weiter noch zu 
empfehlen. In dem kleinsten Garten 
sollte er zu finden sein, und doch 
kommt er kaum versteckt oder unter 
einem falschen Namen in irgend einer 
Handelsgärtnerei vor. 

Wir haben an der Spitze dieser Notiz 
noch einen Strauch genannt, das Rhodo- 
dendron dahuricum, das so selten zu 
sehen ist und doch neben den oben- 
genannten in jeder gärtnerischen Anlage 
paradiren sollte, umgeben von unserem 
gleichzeitig blühenden einheimischen, 
wunderlieblichen, rosenrothen Seidelbast 
(Daphne Mezereum) und dem grellleuch- 
tenden gelben Jasminum nudiflorum, 
Dieser schon vor sehr langer Zeit vom 
Jenisei und der Lena, vom Baikalsee 


218 


und den mongolischen felsigen Nadel- 
holzwäldern eingeführte Prachtstrauch 
genoss früher viel mehr Anerkennung 
und Verbreitung als jetzt; im „‚Bota- 
nical Magazin’’ wurde er schon vor einem 
Jahrhundert auf Tafel Nr. 636 abge- 
bildet. Der botanische Garten besass 
davon ein schönes Exemplar, und das- 
jenige des Stadtparkes lockt mit seiner 
schönen glocken-radförmigen dunkel- 
lilafarbigen reichen Blüthe in der Nähe 
des Gewerbemuseums seit Anfangs März 
zahlreiche Besichtiger heran. 

Die gewöhnliche Form dieses Rhodo- 
dendron hat abfallende Blätter, und es 
gibt ausser der lilafarbigen auch eine 
rosenrothe und eine weissblüthige Varie- 
tät, doch die sehönste ist die mit aus- 
dauerndem schwarzgrünen Laubwerk 
ausgestattete Rh. sempervirens oder atro- 
virens (,„„Botanical Magazin” Tafel 1888), 
die purpurrothe Blumen bringt. Die 
Blätter sind länglich oval und fast 
stachelspitzig, glatt, beiderseits mit 
feinen Schüppchen bekleidet; die auf 
der Unterfläche sichtbaren Punkte ent- 
halten einen beim Reiben älterer Blätter 
sehr wohlriechenden Balsam, 

Warum dieser Strauch so wenig ge- 
pflanzt wird, lässt sich kaum begreifen, 
denn dass er bei etwas mit Heideerde 
gemischtem !}oden besser gedeiht als in 
gewöhnliche: Gartenerde, sollte doch von 
seiner Veıbreitung nicht abhalten, um- 
somehr als er auch im Topfe gezogen 
werden kann und ganz kalt durchwin- 
tert, ohne angetrieben zu werden, schon 
vom Januar an seine hübschen Blumen 
produeirt. Wir möchten für denselben 
gerne ein gutes Wort einlegen und un- 
sere Landschaftsgärtner darauf aufmerk- 
sam machen, dass sich mit dem Rhodo- 
dendron dahuricum sehr schöne Früh- 
lingseffeete hervorrufen lassen. 

Rübe ‚Königin der Schwarzen” 
ist eine neue rothe Salatrübe oder 
Rane, deren Samen das Pariser Haus 
Vilmorin für 1890 in den Handel 
bringt und die wir unter Fig. 45 
abbilden. Bei einer kurzen Besprechung 
des Mangolds, der Stammpflanze unserer 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Gemüsesorte, der „Rothen Rübe”, im 
Jahre 1888 nahmen wir Gelegenheit, 
einer insbesondere zur Zierde dienenden 
Varietät,der schwarzblättrigen dracaenen- 
artigen Rothrübe, zu gedenken und 
gaben von dieser auf Seite 126 eine 
Abbildung. Das heutige Bild zeigt eine 
noch viel effeetvollere Sorte, eine Varie- 
tät, die das Nützliche mit dem Schönen 
in noch höherem Grade vereint und 
die deshalb alle ähnlichen Einführungen 
seit langen Jahren übertrifft. Die 
rothe Rübe „Königin der Schwarzen” be- 
sitzt ein reiches, üppiges, ornamentales 
Laubwerk, das zwischen den Rippen 
überall aufgeblasen und mit einer 
aussergewöhnlichen Tiefe der Färbung 
ausgestattet ist, wie sie nur bei wenigen 
Pflanzen vorkommt. Dabei bringt aber 
diese Neuheit eine wohlgeformte, lange, 
birnföormige Wurzel von mittlerer 
Grösse und schwarzrothem Fleische, 
die fast ganz im Boden unter der 
Erde wächst. Sie ist also gleichzeitig 
eine ganz treffliche Zierpflanze, sogar 
für Winterdeeoration anwendbar, und 
eine schätzenswerthe Gemüsesorte, 
Welch hohen Werth der Obstbaum 
haben kann, das zeigt folgender Fall: 
Die Nebenbahn Sprendlingen-Wolstein 
durchschneidet ein Grundstück, auf 
welchem sich fünf grosse ausgewachsene 
und fünf junge heranwachsende Aepfel- 
bäume befinden. Im Enteignungsverfahren 
setzte der rheinische Provinzialausschuss 
die Entschädigungssumme für die zehn 
Bäume auf 2400 Mark fest, die erste 
Civilkammer dagegen sprach vor kurzer 
Zeit dem Eigenthümer 3700 Mark zu! 
Im Jahre 1886 hat die königl. preussische 
Bahnverwaltung in Nieder-Lahnstein 
einen Kirschbaum mit 2400 Mark ein- 
gelöst. Dieser enorme Preis ist aber 
durchaus gerechtfertigt, denn nach den 
vorliegenden Durchschnittsberech uungen 
gab der Baum jährlich 500 Kilogramm 
Kirschen im Werthe von mindestens 
100 Mark. Obstbaumlehrer Schmitt 
zu Würzburg macht in den „Pomo- 
logischen Monatsheften” die Mittheilung, 
dass 1885 in der Nähe von Volkers- 


Mai 1890.] 


Miscellen. 


219 


brunn in dem Orte Rosstadt im Vor- 
spessart ein Apfelbaum, welcher auf 
einem kleinen Acker steht, 32 Centner 
Früchte getragen hat, die um 31/, Mark 
pro Centner zur Mostbereitung verkauft 
wurden. In unserem Nachbarreiche, 
dem Königreiche Sachsen, nahm die 
Regierung im Jahre 1889 für Obst 
von den Strassenbäumen 141.919 Mark 
ein! 

Sellerie Pascal. Unter Fig. 46 
bringen wir das Bild des Bleichsellerie, 


Habitus hin als halbzwergig bezeichnet 
werden, denn sie steht zwischen den 
grossen Sorten der Franzosen, z.B. dem 
sogenannten „‚Zürkischen”’” und dem 
niedrigen wie Ckeleri court ü grosse eöte 
mitten inne. Das Herz dieser Neuheit 
ist noch voller als das der letztge- 
nannten Sorte; es ist zur Verkaufs- 
zeit noch ausgebreiteter, und die 


sehr zarten und fleischigen Blattstiele, 
die dies auch sind, 
zu sein, 


ohne gebleicht 


halten sich bewunderungs- 


Fig. 45. Rothe Rübe „Königin der Schwarzen”, 


Celeri Pascal, pleine blanc, wie ihn 
Vilmorin nennt, der ihn einführt. Der 
grosse Werth dieses Sellerie besteht in 
der Breite und Dicke seiner Blatt- 
stiele, die die Franzosen Cötes (Rippen) 
nennen, und die sie von dieser Pflanzen- 
gattung allein und mit Vorliebe ge- 
niessen, während beiuns dem weicheren, 
zarteren, angenehm süsslich schmecken- 
den, abgekochten Sellerieknollen der 
Vorzug gegeben und auch fast aus- 
schliesslich nur diese eultivirt werden. 
Die genannte Neuheit muss auf ihren 


werth in diesem treffliehen Stande 
während des ganzen Winters im 
Keller. Vilmorin behauptet, er könne 
den Sellerie „Pascal” als die beste 
Varietät empfehlen, die auf dem 
Markte zur Nachfolge des auch noch 
immer neuen (£leri plein blanc dore em- 
pfohlen zu werden verdient. Wenn man 
ihn in Bezug auf die Düngung reichlich 
bedenkt, so liefert er zarte, brüchige, 
leicht und bequem zu bleichende Blatt- 
stiele von goldgelber Färbung und ohne 
den geringsten bitteren Geschmack. 


220 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Bei uns ist der allgemeine An- 
bau des Bleichsellerie nicht anzurathen, 
weil auf dem Markte nicht nach ihm 
gefragt wird; wer aber mit jenen Kreisen 
Verbindung hat, die nach etwas Be- 
sonderem verlangen, dem ist es immer 
anzurathen, diese Neuheit versuchsweise 
zu cuitiviren. Die von Vilmorin aus- 
gegebenen Gemüsesorten sind bekanntlich 
stets geprüft und deshalb sicher auch 
empfehlenswerth. 


Ser 


als Gurke des freien Landes ansehen 
und cultiviren kann, so wird ihre Oul- 
tur immer besser glücken, wenn man 
sie ins Mistbeet säet und sie in diesem 
durch die ersten Wochen beschützt und 
ausgiebig düngt. Wenn dann die warme 
Witterung eintritt, kann man die Fenster 
abheben und die Pflanzen sich selbst 
überlassen. Auf diese Weise sind die 


besten und auch frühe Resultate zu 
erzielen. 


Fig. 46. Sellerie Pascal. 


Weisse lange Pariser Gurke, eine 
von Vilmorin-Andrieux für dieses 
Jahr annoneirte Neuheit, ist nach dem 
Kataloge dieser Firma in Fig. 47 ab- 
gebildet. Die Frucht ist um die Hälfte 
länger als die alte „Concombre blanc 
hätif’ und bildet eine vollständig ey- 
lindrisch runde, glatte Gurke, die von 
ihrem Entstehen bis zur gänzlichen 
Reife weiss bleibt. Ihr Fleisch ist dick, 
fest, von sehr gutem Geschmack und 
niemals bitter. Obwohl man diese neue 
„ Weisse lange Pariser Gurke” wirklich 


Was den Werth dieser Neuheit be- 
trifft, so ist es zwar ausgesprochen, 
dass die weissen Früchte zumeist einen 
weniger prononeirten Geschmack zeigen 
als die grünen; es ist aber auch 
sicher, dass Köchinnen und Haus- 
frauen sie mit einem gewissen Misstrauen 
ansehen, weil die weisse Farbe oft so 
gelblich erscheint, dass man eine der 
Reife entgegengehende Frucht vor sich 
zu sehen glaubt, die ja zumeist bitter- 
lich schmeckt. Bei einiger Aufmerksam- 
keit ist aber die weissfrüchtige Gurke 


Mai 1890.] 


Miscellen. 


221 


als junge Frucht leicht zu erkennen, 
und bei jeder Tafel kann man sich 
leicht überzeugen, dass die weissen 
Gurken einen trefflicheren Salat zu 
geben vermögen als die grünen, Wir 
können aus Erfahrung Herrschaftsgärt- 
nern, sowie Züchtern von Delicatessen 


empfehlen, sich der Cultur der weiss- 
früchtigen Sorten besonders anzunehmen 
und zu verbreiten. 

Schöner Rasen. Soll ein Garten das 
erhalten, so 


Prädicat „wohlgepflegt’” 


werden kann, so wendet man überall 
die sogenannten Grasmischungen mit 
Vortheil an, die sich theils in ihrer 
procentualen Zusammensetzung, theils 
in der Sortenwahl wesentlich unter- 
scheiden, um allen Anforderungen zu 
entsprechen. Zur Bildung eines schönen 
Rasens werden nur jene Arten ver- 
wendet, welche einen kurzen gedrungenen 
Wuchs und die Neigung haben, sich 
dureh Ausläufer über oder unter der 
Erde zu verbreiten, gleichzeitig aber 


Fig. 47. Weisse lange Pariser Gurke. 


setzt dies auch voraus, dass seine 
Rasenplätze ein schönes Ansehen be- 
sitzen und einem dichten grünen Teppiche 
gleichen. 

Um dies zu erreichen, müssen 
die zur Aussaat gewählten Grasarten 
dem Boden, sowie dem Klima entsprechen, 
letzteres zu dem Zwecke, damit der 
Rasen auch dauernd bleibe. Nachdem 
man heute zur Erkenntniss gelangte, 
dass von einer einzigen Grasart kein 


in Bezug auf Farbe, Wuchs, Consistenz 
und Entwickelung der Blätter eine ge- 
wisse Gleichförmigkeit besitzen. Diese 
allgemein giltige Regel war auch mass- 
gebend bei der Beurtheilung der bei 
Gelegenheit der letzten Pariser inter- 
nationalen Ausstellung angelegten Probe- 
rasenflächen. An dieser Concurrenz be- 
theiligten sich nach der „Revue horti- 
eole” 12 Concurrenten, wovon jedoch 
nur drei mit dem ersten Preise aus- 


schöner und dauerhafter Rasen gebildet | gezeichnet wurden. Die Mischungen be- 


222 


standen nach dem in der „Revue horti- 
eole” entbaltenen Bericht: 

Die Mischung von der Firma Chouvet 
enthielt 70 Procent englisches Raygras de 
Pacey mit ganz feinen Samen, 20 Procent 
Cynosurus eristatus und 10 Procent Poa 
pratensis. Die Mischung von der Firma 
Thiebaut ain& bestand aus 140 Kilo, 
100 Kilo engl. Raygras, 40 Kilo von 
folgenden Gräsern: Agrostis vulgaris, 
Agrostis stolonifera, Festuca duriuscula 
Festuca ovina, Poa nemoralis, trivialis 
und pratensis. Die Firma Vilmorin & 


Literatur, 


[XV. Jahrgang, 


pro Ar durehschnittlich 4 Kilogramm be- 
nöthigt, nur von der Mischung Tbie-- 
baut wurden 3 Kilogramm verwendet. 

Diese angegebenen Grasmischungen 
haben sich nach dem Ausspruche der 
Jury für die Verhältnisse von Paris 
vollkommen bewährt, dies dürfte aber 
nicht überall der Fall sein. In Wien 
hat die vom Stadtgärtner Herrn Senn- 
holz zusammengestellte Mischung viele 
Anerkennung gefunden; diese besteht 
aus: 

30 Procent Lolium perenne tenue, 


Comp. betheiligte sich an der Conceurrenz 15 n Poa pratensis, 
mit der folgenden prämiirten Gras- 15 2 „ trivialis, 
mischung: ?/, engl. Raygras de Pacey, 15 a Agrostis alba, 
2/, Festuca tenuifolia, 1/, Festuca rubra, 15 a a vulgaris, 
1/, Agrostis vulgaris. Zur Aussaat wurden 10 4 Cynosurus cristatus. 
Literatur. 
richte. Von B. v. Uslar. Zweite Auf- 


I. Recensionen. 


Le Journal des Orchidees. Guide pratique 
de Culture redige et publi& par Lucien 
Linden avec la collaboration de Mrs. 
J. Linden, comte du Boysson, de 
Landsberge, G. Waroceque& etc. 
Brüssel. Jährlich fl. 8.—. 


Nachdem die bisher erscheinenden 
Werke über Orchideen wegen ihrer 


glänzenden Ausstattung und des daraus 


resultirenden Preises nur für einen 
engeren Leserkreis berechnet erscheinen, 
so wird das vorliegende Journal, welches 
hauptsächlich für Gärtner und Culti- 
vateure bestimmt ist, wegen des ge- 
diegenen Inhaltes und des äusserst 
billigen Preises sicher einem fühl- 
bar gewordenen Bedürfnisse abhelfen. 
Den Gärtnern werden in demselben die 
bewährtesten Culturmethoden angegeben 
und auf neue Erscheinungen aufmerksam 
gemacht. Der Herausgeber, als Fach- 
mann auf diesem Gebiete bestens be- 
kannt, fördert hierdurch in ganz vor- 
trefflicher Weise die weitere Verbreitung, 
der Orchideen. 


Der Gemüsebau. Anleitung zum Gebrauche 
an Lehranstalten und zum Selbstunter- 


lage. Mit Abbildungen. Berlin 1890. Ver- 

lag von Paul Parey. fl. 1.50. 

Das Gemüse, welches heute für Jeder- 
mann ein unentbehrliches Bedürfniss ge- 
worden, wird allerorts mit Sorgfalt eul- 
tivirt, und zwar nicht allein von Be- 
rufsgärtnern, sondern auch von Land- 
wirthen und Laien, die ihren Tisch da- 
mit versorgen wollen, Wie überall, so 
auch in diesem Falle ist zur Erzielung 
eines entsprechenden Erfolges lang- 
jährige Erfahrung die beste Lehrmei- 
sterin. Für alle Diejenigen aber, welche 
auf eine solche nicht zurückblieken 
können, wird das vorliegende Buch 
werthvolle Behelfe bieten, indem darin 
alle Factoren berücksichtigt werden, die 
einen sicheren Erfolg erwarten lassen, 
Gedrängte, aber ganz umfassende An- 
gaben von wirklich praktischem Werthe 
machen dieses Werk zum allgemeinen 
Gebrauche sehr verwendbar. 
Gartenbuch für Damen. Von F. Jühlke, 

Hofgarten-Direetor in Sanssouci. Vierte 

Auflage. Berlin 1889. Paul Parey. Preis 

fl. 4.96. 

Es war ein glücklicher Gedanke des 
allgemein geschätzten Autors, ein Werk 


Mai 1890.] 


zu veröffentlichen, wodurch die Frauen 
der bürgerlichen Kreise in der Pflege 
und Anzucht von Pflanzen, sei es zur 
Ausschmückung der Wohnräume, des 
Zier-, Obst- oder Gemüsegartens, eine 
praktische Anleitung erhalten. Der Inhalt 
dieses Werkes ist kurz gefasst, leicht 


verständlich und seiner Bestimmung 
vollkommen entsprechend strenge ge- 
gliedert. 

Zahlreiche Illustrationen fördern 


den Zweck dieses anregend geschriebenen 
Buches, und keine Dame, welche sich 
der Pflege ihres Hausgartens widmet, 
wird dasselbe unbefriedigt zur Seite 
legen, indem dasselbe nur solche An- 
gaben enthält, welche auf langjähriger 
reicher Erfahrung basiren. 


Mittheilungen und 


K. k. 6artenbau-Gesellschaft in 
Wien. Nach der am 22. April l. J. 
abgehaltenen Generalversammlung folgte 
eine Verwaltungsrathsitzung, in welcher 
die Wahl des Herrn Präsidenten und 
des Herrn Cassacurators der Gesell- 
schaft vorgenommen wurde, Das Er- 
gebniss war, die Wiederwahl Sr. Erlaucht 
Herrn Johann Grafen v, Harrach zum 
Präsidenten und des Herrn Dr. Ema- 
nuel Pick, Hof- und Gerichtsadvocat, 
zum Cassacurator durch Acelamation. 
Beide Herren erklärten, die ihnen oblie- 
genden Functionen wieder zu übernehmen. 

Zuerkennung der Gärtnergehilfen- 
preise. Der Verwaltungsrath der k, k, 
Gartenbau-Gesellschaft in Wien ist all- 
jährlich in der angenehmen Lage, an 
verdienstvolle Gärtnergehilfen Preise zu 
vertheilen, welche von grossmüthigen 
Gartenfreunden, von weiland Sr. Durch- 
laucht Fürst Johann Schwarzen- 
berg und Herrn Dr. Josef Ritter 
Mitscha von Mährheim, zu diesem 
Zwecke gestiftet wurden, 

Nachdem im vergangenen Jahre der 
fürstlich Schwarzenberg’'sche Preis 
nicht zuerkannt wurde, so kamen dieses 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


223 


Il. Neue Erscheinungen. 


Zu beziehen durch die k. k. Hofbuchbandlung 
Wilhelm Frick. 


Jablanzy, Die Korkveredlung der amerika- 
nischen Rebe. Im Auftrage des nieder- 
österreichischen Landesausschusses ver- 
fasst. Mit 10 Abbildungen. Wien, fl. —.50. 

Joist, der ländliche Garten- und Obstbau. 
Ein Lehrbuch für Landwirthe und Gärtner, 
sowie für den Unterricht an laudwirth- 
schaftlichen Schulen und ländlichen Fort- 
bildungsschulen. Aachen. fl. —.48. 

Mergenthaler, der Wein-, Obst- und Garten- 
bau auf der Pariser Weltausstellung und 
der internationale landwirtlischaftliche 
Congress vom Jahre 1889. Aarau. fl. —.90. 

Richter, Calturpflanzen und ihre Bedeutung 
für das wirthschaftliche Leben der Völker, 
Geschichtlich-geograpbischeBilder.fl. 2.20. 


Correspondenzen. 


Jahr zwei solcher Preise & fl. 24 in Gold 
zur Vertheilung, welche für die Gärtner- 
gehilfen Friedrich Binder im k. k. Hof- 
garten zu Schönbrunn und Franz Hofner 
im k. k. Hofburggarten bestimmt wurden. 

Den Dr. Josef Ritter Mitscha von 
Mährheim’schePreis erhielt derGärtner- 
gehilfe Anton Fuchs in dem städtischen 
Kinderparke. 

Die ausserordentlich langjährige und 
ausgezeichnete Dienstleistung in einer 
Stelle war massgebend für die Zuer- 
kennung dieser Preise, 

Zuerkennung der Kaiserpreise 
pro 1890. Der Verwaltungsrath der 
k. k. Gartenbau-Gesellschaft in Wien 
hat in seiner Sitzung vom 15. April l.J. 
die für dieses Jahr ausgeschriebenen, 
von Sr. Majestät dem Kaiser aller- 
gnädigst gewidmeten Preise, den Be- 
stimmungen der Ausschreibung ent- 
sprechend, nachbenannten Bewerbern 
zuerkannt, und zwar einen Preis von 
25 Ducaten in Gold dem Handels- 
gärtner Bernhard Verian in Leit- 
meritz und einen Preis von 25 Ducaten 
in Gold dem Handelsgärtner Heinrich 
Baumgärter in Wien, 


224 


Beide Bewerber erhielten diese Aus- 
zeichnung in Anbetracht ihrer hervor- 
ragenden Leistungen auf dem Gebiete 
der Pflanzencultur. 

Einheitliche Bezeichnung der Zier- 
gehölze. Das Beissner’sche „Hand- 
buch der Coniferenbenennung” beginnt 
zu wirken, allein die Thätigkeit eines 
Einzelnen ist zur Erledigung einer 
derartigen Riesenarbeit nicht aus- 
reichend, ein jeder Pflanzenkenner 
muss vielmehr sein Scherflein dazu 
beitragen, damit eine entsprechende 
Zusammenstellung in kürzerer Zeit 
zum Abschluss gebracht werden könne, 
Zur Förderung eines solchen Unter- 
nehmens ist auch die Bildung von 
Ausschüssen, wie sie die Zeitschrift 
„The American Florist”’” wünscht, un- 
erlässlich, die die Bearbeitung der ver- 
sebiedenen Culturzweige zu übernehmen 
hätten, während es Aufgabe eines Haupt- 
ausschusses sein würde, das seitens der 
Einzelausschüsse gesichtete Material zu 
einem Ganzen, vielleicht zu einem 
Florae hortorum Nomenclator” zu ver- 
einigen. 

Der Verein deutscher Gartenkünstler 
hat sich nun zunächst die Aufgabe 
gestellt, eine einheitliche Bezeichnung 
aller Ziergehölze herbeizuführen, wo- 
bei er von der Ansicht ausgeht, dass 
das Hauptaugenmerk in erster Linie 
auf eine einheitlich deutsche Be- 
nennung zu richten sei. um zugleich 
dem Laien, der sich ja in den weitaus 
meisten Fällen mit den botanischen 
Namen nun einmal nicht befreunden 
kann, die Kenntniss der Ziergehölze zu 
erleichtern. Schon seit längerer Zeit 
hat sich der Verein in dieser Richtung 
in den verschiedensten Vorstands- 
sitzungen angelegentlichst beschäftigt 
und die Grundzüge, welche seines Er- 
achtens für die Durchführung einer 
einheitlichen Benennung massgebend 
sein möchten, festgestellt. Dieselben, 
in mehreren Beispielen veranschaulicht, 
sind für alle Diejenigen, welche sich 
dafür interessiren, bei dem Schriftführer 
des Vereins, Öbergärtner A. Fintel- 


Mittheilungen und Correspondenzen. 


[XV. Jahrgang. 


mann, Berlin NW., Rathenowerstrasse 
Nr. 46", erhältlich, 

Wiener Obst- und 6emüsemarkt 
vom 25. März bis 25. April 1890. 


Kohl 30 St. A. —.40 bis 1.50 
— heuriger > 2 ai 12) 
Kohlrabi » „ 50V, 320 
— heuriger > ar. 152015,0510,-— 
Blumenkohl - n 2.— „ 10.— 
— ital. = en Ol 
Sprossenkohl p K „ —75 ,„ —830 
Pflanzen ey „ —40 „ —.50 
Spinat Eu? „08 „ —.40 
Sauerampfer 0, „30 „ —44 
Brunnkresse u, „30 „m —.46 
Salat, Feld- MH, 7.0 
— Häuptel,franz.p. St. „ —10 „ —i2 
_ = bies. 30 St. „ —.40 „ _2.— 
— Bind- „ —30 „ 1.50 
— Cichorien - „30 „ — 70 
— Löwenzahn p.K. „ —.55 „ —.80 
Spargel p- Bund 5 la Ar 
— Suppen- „ ,„ „30 „ 1.50 
Spargel, ital. p- K. „ 30... 3 
Artischocken, it. p. St. „ —12 „ —.16 
Erbsen, grüne, ital. 

in Hülse a a a ER 
— ausgelöst p. L., „ —.80 „2.80 
Bohnen, grüne 100 St. „ —.80 „ 1.— 
Gurken p. St. „n —.08 „  °2.— 
Schwarzwurzeln 30 St. „ —.30 „ —.90 
Rettig, kleiner 20—30 St. fl. —.10 
— schwarzer 5—10 „ 9» —.10 
Rüben, weisse 5—20 St. „ —.10 
— gelbe 4-30 „ „ —.10 
— Gold- 4—40 „ „ —.10 
— rothe 20 St. fl. —.15 bis —.60 
Sellerie 308. „ —50 „ 1.80 
Petersilie 4—30 St. fl. —.10 
Porr&e 20—50 „ „ —10 
Schnittlauch 20—30 B. „ —.10 
Petersilie 15—20 „ „ —10 
Dillnkraut 5—15 „ „.—10 
Bertram 5—15 „ „ —10 
Kuttelkraut 25—30 „ „ —.10 
Kerbelkraut p. K. fl. —.14 bis —.15 
Suppenkräutel na re re 
Kren 100 St. „ L&— „ 20.— 
Zwiebel, weiss p.K. „ —12 „ —.16 
— roth 2 n-09, —12 
— egyptische ee N IE 
Knoblauch nn. 25... 30 
Erdäpfel 2» rn 03 „—.031/, 
— Kipfel- BR IR Een A N 
— Malta- uRAuh id, „ri 
Aepfel. 
— Reinette, grau p. K. fl. —.28 bis —.45 
—_— - gelb Pe" —.25 ” —45 
— Masch.-, Graz.„ » —.20 „ —.34 
— Koch- 3% —14 „ —.30 
Erdbeeren, Garten- 

p- 100 St. „ 1.50 „ 12.— 


Verantw. Red. Hans Sedlecko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. 
K. u. k, Hofbuchdruckerei Carl Fromme in Wien. 


Tafel 


F 


Wiener 


 MlusteirteatenZeitung 


Fünfzehnter Jahrgang. 


Juni 1890. 


Agnostus sinuatus,Cunningh.Stenocarpussinuatus, Endl. 
Stenocarpus Cuninghami, Hooker; Cybele, Salisbury. 


(Hierzu eine colorirte Tafel.) 


Der k. k. Hofpflanzengarten in Schön- 
brunn beherbergt in seinen ausge- 
dehnten Culturräumen noch eine grosse 
Anzahl von Pflanzengattungen und 
Arten, welche wie die obengenannte 
zu der äusserst interessanten und präch- 
tigen, aber seltenen Familie der Pro- 
teaceen gezählt werden. Die grosse 
Mehrzahl der Angehörigen dieser Fa- 
milie findet sich in den subtropischen 
Gebieten, in welchen eine Regenperiode 
mit einer trockenen abwechselt, wie 
dies beispielsweise im südwestlichen 
Capland, in Südwestaustralien, in Ost- 
australien der Fall ist, in welch letz- 
terem Theile des jüngsten Continentes 
unsere Pflanze von dem berühmten 
Forscher Allan Cuningham im 
Jahre 1828, und zwar an den Ufern 
des Briesbane nächst der 
Moreton-Bay entdeckt und 1830 in 
England eingeführt wurde. Die Pflanze, 
deren Blüthenstand wir durch die co- 
lorirte Tafel, Meisterhand 
Liepoldt’sgezeichnetund gemalt, wieder- 


Flusses 


von der 


geben, erhielt von ihrem Entdecker 
zuerst den provisorischen Namen Ag- 
nostus (Unbekannt), welcher sich noch 
heute im Handel erhalten hat, jedoch 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


vor der anerkannt richtigen botanischen 
Bezeichnung sStenocarpus nach R. 
Brown zurücktritt. Stenocarpus si- 
nuatus ist unstreitig der schönste Re- 
präsentant dieser Gattung, von der 
beiläufig 14 Arten bekannt sind, die 
sich auf Neucaledonien und Australien 
vertheilen. Es sind durchwegs präch- 
tige Bäume mit ganzrandigen oder 
einfach bis dreifach fiederspaltigen, 
glänzend grünen lederartigen Blättern, 
wodurch dieselben das Ansehen gewisser 
Eichenarten erhalten. Speciell St. si- 
nuatus imponirt jedem Pflanzenfreunde 
durch seine Tracht wie durch seine 
Blüthen, die sich am alten Holze in un- 
seren Gegenden jedoch selten entwickeln. 

Wie überhaupt so manche auffal- 
lende halbtropische Pflanze der un- 
verdienten Vergessenheit zu entziehen 
wäre, ebenso würde es gewiss diese 
in erster Linie verdienen, umsomehr, 
da ihre Cultur als keine schwierige be- 
zeichnet werden kann. Auch die Ver- 
mehrung durch Stecklinge gelingt mit 
Sicherheit, wenn dieselben vor voll- 
des Holzes 
Herbste geschnitten und mit Aufmerk- 


ständiger Ausreife im 


samkeit behandelt werden, 


16° 


226 


Uebersicht der hybriden Pinus-Arten. 


[XV. Jahrgang. 


Uebersicht der hybriden Pinus-Arten, 


Von 


Dr. G. Ritter Beck von Mannagetta. 


Zeit 
der 


Da namentlich in letzterer 
mehrere sichere Hybride 
Gattung Pinus beschrieben worden 
sind, dürfte die Namhaftmachung der 


bekannten Pinus-Bastarde allgemeines 


aus 


Interesse erwecken. 

1. Pinus Neilreichiana H. Rei- 
chardt (P. nigra Arnoid X P. sil- 
vestris L.) in „Verhandlungen der 
zoologisch botanischen Gesellschaft, 
Wien,” XXVI (1876), 8. 461; Ha- 
läcsy und Braun, Nachträge 
Flora von Niederösterreich S. 65. — 
P. silvestri-Laricio Neilreich in „‚Nach- 
tragzu Maly’s Enumer.”, $.68 (1861). 
— Vgl. G. Beck, Die Nadelhölzer 
Niederösterreichs in „Blätter des Ver- 
eines für Landeskunde von Nieder- 
österreich, 1890” 8. 65. 

Bei Vöslau und Grossau nächst 
Merkenstein in Niederösterreich. 

„Von P. silvestris L. durch längere 
(7 bis 10 Centimeter lange) dunkel- 
grüne Blätter, regelmässig entwickelte, 
sitzende, 6 Centimeter hohe Zapfen 
mit verflachten Apophysen, von P. 
nigra Arn., der sie in der Tracht 
näher steht, durch röthliche Borke an 
den älteren Aesten und die fast flachen, 
an den untersten Zapfenschuppen nicht 
buckelig gewölbten, fast grauen Apo- 
physen zu unterscheiden.” 

2. Pinus permixta G. Beck (P. 
silvestris L. X P. nigra Arn.) in 
„Abhandlungen der k. k. zoologisch- 
botanischen Gesellschaft Wien’ 1888, 
S. 766 und 767; G. Beck, Nieder- 
österreichische Nadelhölzer in „Blätter 


zur 


des Vereines für Landeskunde von 
Niederösterreich” 1890, $8. 66. 

Niederösterreich, in der Weiken- 
dorfer Remise im Marchfelde. 

„Von Pinus silvestris L. durch 
längere (7 bis 10 Centimeter lange) 
Blätter, 
6 Centimeter hohe Zapfen und graue 
Borke an den älteren Aesten, 
Pinus nigra Arn. durch schmälere, 
minder steife Blätter und durch die 
an P. silvestris L. erinnernde Gestalt 
undFarbe derZapfen zu unterscheiden.” 

3. Pinus digenea, G. Beck (P. 
silvestris L. X FP. uliginosa Neum.) 
in „Annalen des k. k. naturhisto- 
rischen Hofmuseums’’ III (1888), 8. 77; 
Beck, Niederösterreichische Nadel- 
hölzer in „Blätter des Vereines für 
Landeskunde 


dunkelgrüne fest sitzende, 


von 


von Niederösterreich’' 


1890, 8. 63. 
In Torfmooren des niederöster- 
reichisch - böhmischen Grenzgebietes. 


„Von Pinus silvestris L. var. rubra 
[L. Syst. pl. IV, 172 als Art nach 
Poiret, Encycl. meth. V, p. 335] 
sehr leicht dadurch zu unterscheiden, 
dass die 
pyramidenförmig erhöhten, bei P. di- 


Krümmung sämmtlicher 
genea auch viel stärker angeschwollenen 
Apophysen gegen den Zapfenstiel ge- 
richtet ist, während bei der P. silve- 
stris v. rubra die Pyramiden im All- 
gemeinen viel schlanker und spitzer, 
an den unteren Schuppen des Zapfens 
gegen den Zapfenstiel, je entfernter 
aber von demselben, desto mehr nach der 
entgegengesetzten Seite sich krümmen 


Juni 1890.] 


Uebersicht der hybriden Pinus-Arten. 


227 


und ein deutlich concaves Aussenfeld 
zeigen. 

Von Pinus uliginosa Neum. durch 
seegrüne, meist längere (4 bis 5 Cen- 
timeter lange) Blätter, deutlich gestielte 
Zapfen und deren graubraune Apo- 
physen verschieden. Baum mit bräun- 
lichgrauer Rinde an den älteren Aesten.” 

4. Pinus rhaetica Brügger (P. 
montana Mil. X P. silvestris L.) in 
Schweiz. Flora 1864, 8. 150. 

Brügger unterscheidet weiter: 

a) P. Heerü Brügg. (P. uncinata 
kam. X P. engadinensis Brügg.) in 
„Jahresbericht der Naturforscher-Ge- 
sellschaft Graubündten,’”’ XXIX, Sepa- 
ratabdruck 8. 130. P, silvestris v. 
hybrida Heer in Verhandlungen der 
„Schweizerischen Naturforscher- Gesell- 
schaft’’ 1862, S. 182 nach Brügger. 

„Hat den Wuchs und die Nadeln der 
P. sylvestris v. engadinensis, aber die 
aufrechten jungen Zapfen der P. un- 
einata kam., zu welcher auch die 
Farbe der reifen Zapfen stimmt.’ 

b) P. pyramidalis, Brügg. (P. hu- 
milis Lk. X P. silvestris L. f. sub- 
montana) 1. e. 8. 130. 

„Baummit unterwärts bogenförmigen, 
der Erde aufliegenden Aesten, bläulich- 
grauen Nadeln und hackigen Apo- 
physen.” 

c) P. Christü Brügg. (P. humilis 
Lk. X P.sylvestris L. var. 1. e.8. 131. 

„Vom Wuchs einer Legföhre, die 
durch bläulich bereifte Nadeln, 
Grösse der Zapfen und Gestalt der 
Apophysen zu P. sylvestris hinüber- 


nur 


neigt.” 
Pinus Wettsteinii Fritsch in 
„Oesterreichische botanische Zeit- 


schrift” 1889, 8. 153. — P. digenea 
(P. nigra X P. montana) W ettst., 
ebendaselbst $S. 108 nicht G. Beck 
(1888). 

Im botanischen Universitätsgarten 
zu Wien, unbekannter Herkunft. 

Weicht nach der unvollkommenen 
Beschreibung Dr. v. Wettstein’s, in 
welcher keine Aufklärung über die 
Blüthen und Zapfen gegeben wird, von 
Pinus nigra Arn. (P. nigricans Host) 
durch etwas kürzere Blätter, insbeson- 
dere durch auffallend lange 
elastische, dem Boden sich anschmie- 
gende Aeste ab, und soll auch nach 
der Anatomie der Blätter eine Hybride 
zwischen P. nigra Arn. und P, mon- 
tana Mill. darstellen. Nach der Ana- 
tomie der Blätter ist sie jedoch von 
P. nigra Arn. nicht wesentlich ver- 
schieden und dürfte daher nur eine 
Wuchsform irgend einer Schwarzföhre 
(?Pinus Laricio Poir. v. pendula Carr. 
oder v. pygmaea Rauch.) darstellen. 
(Vgl. Beck: Die Nadelhölzer Nieder- 
österreichs in „Blätter des Vereines 
für Landeskunde von Niederösterreich’’ 
Jahrgang 1890, 8. 67.) 

Ob nicht Pinus pseudopumilio Willk. 
(als var. der P. montana in „Forstliche 
Flora” 8. 175 und 2. Auflage S. 214] 
vielleicht als P. uliginosa Neum. X P. 
pumilio Haenke zu deuten sei, ist 


aber 


erst näher zu untersuchen. 


Es ist auch wahrscheinlich, dass 
noch einige bisher als Varietäten fest- 
gehaltene Pinusformen bei genauerer 
morphologischer und anatomischer Un- 
tersuchung als hybride Bildungen er- 
kannt werden dürften. 


16* 


228 


Land- und forstwirthschaftliche Ausstellung. [XV. Jahrgang. 


Die allgemeine land- und forstwirthschaftliche Aus- 
stellung in Wien 1890. 


Wie festgesetzt, wurde am 14. Mai 
l. J. in der feierlichsten Weise durch 
Se. Majestät den Kaiser, den aller- 
höchsten Protector, die allgemeine 
landwirthschaftliche Ausstellung im 
k. k. Prater (Rotunde) eröffnet, welche 
dazu berufen erscheint, der Bodencultur 
Oesterreich-Ungarns Gelegenheit zu 
bieten, ihre bedeutende Entwickelung 
während der letzten Jahre allgemein 
zu documentiren. Alles was mit dieser 
in directem oder indirectem Zusammen- 
hange steht, gelangt in dem ausge- 
dehnten Raume zu einer würdigen 
Entfaltung, theilweise durch Veran- 
staltung permanenter, theilweise durch 
temporäre Ausstellungen. In letzterer 
Weise soll auch der Gartenbau sowie 
seine verschiedenen Zweige, der Obst- 
und Gemüsebau, seine Erzeugnisse vor 
Augen führen und damit den Beweis 
steten Vorwärtsschreitens auf allen 
diesen Culturgebieten erbringen. Von 
diesen temporären Ausstellungen wur- 
den im Monate Mai bereits zwei ab- 
gehalten, und zwar war die erste in 
der Zeit vom 14. bis 16. Mai für Früh- 
gemüse und die zweite vom 25. bis 
30. Mai für Spargel bestimmt. Von 
beiden waren wir ungeachtet sehr be- 
deutender Einsendungen Einzelner 
enttäuscht. Wir kennen die Leistungen 
der Wiener Gemüsegärtner viel zu 
genau und haben diesbezüglich eine 
viel zu hohe Meinung von ihnen, als 
dass nicht lebhaft bedauern 
sollten, eine so geringe Betheiligung 
von dieser ehrenwerthen Corporation 


wir 


verzeichnen zu müssen. Von Seite der 
Herrschafts- und Privatgärtner wurde 


gar kein Gemüse ausgestellt und von 
den Wiener Gärtnern waren es nur 
wenige, welche mit Herrn Friedrich 
Dücke an der Spitze ganz umfang- 
reiche Sortimente in vorzüglieher Cultur 
einsendeten. Diesen Herren gebührt 
auch unbedingt der Dank, dass sie 
die Ehre der Wiener Cultivateure 
retteten und ein Opfer brachten, 
wozu sich ihre Herren Collegen nicht 
bereit fanden. Wie schön wäre es ge- 


‚wesen, wenn die numerisch zahlreiche 


Genossenschaft der Wiener Gemüse- 
gärtner durch einheitliches Zusammen- 
wirken ein @esammtbild ihrer bekannten . 
Leistungsfähigkeit geliefert hätte! 
Was die einzelnen Leistungen an- 
belangt, so gebührt unstreitig dem 
Herrn Friedrich Dücke, wie bereits 
erwähnt, die Siegespalme wegen seiner 
sehr reichhaltigen Gemüsecollection, 
welche nahezu alle Gemüsearten, von 
dem schönen Erfurter Zwerg-Blumen- 
kobl angefangen bis auf die Japan- 
knöllehen herab, Alles umfasste, was 
die Jahreszeit nur zu bieten vermag. 
Aber auch sein Namensvetter Johann 
Dücke in Heiligenstadt hatte eine 
Anzahl vorzüglich gezogener Gemüse 
ausgestellt, unter welchen sich beson- 
ders dessen Wiener 'Traubengurken 
und reife Melonen auszeichneten. Die 
Leistungen des Herrn Josef Zoder 
aus Kagran auf diesem Gebiete sind 
uns von den früheren Jahren her 
vortheilhaft bekannt, sie blieben auch 
diesmal nicht hinter unseren Erwar- 
tungen zurück, besonders schön waren 
seine Kohlarten und Bohnen. Herr 
Franz Altschachl in Alt-Leopoldau, 


Juni 1890.] 


229 


Aus dem k. k. Belvedere iu Wien. 


sowie Johann Schadauer und Jakob 
Alwira in Floridsdorf leisteten ganz 
Rühmliches mit dem von ihnen erzo- 
genen Gemüse, sowohl hinsichtlich 
dessen Quantität und Qualität. Nebst 
den Gemüsen waren aber auch noch 
in dem zu Ausstellungszwecken adap- 
tirten Zelte die Erdbeeren vertreten, 
welche im Topf eultivirt, mit reich- 
lichem Fruchtansatze versehen, von 
dem Erlaucht Graf Harrach’schen 
Schlossgarten Prugg bei Bruck a. d. 
Leitha ausgestellt waren. Sämmtliche 
Pflanzen zeigten als Zeichen aufmerk- 
samer, verständnissvoller Oultur präch- 


besonderer Voll- 
kommenheit. Das Uebrige war von ge- 


tige Früchte von 


ringerem Belange. 

Die Zeit vom 25. bis 30. Mai be- 
scheerte uns eine Spargelausstellung, 
über deren Bedeutung wir am besten 
schweigen wollen. Die Einsendungen 
waren gering und mit Ausnahme der 
Nummer des bekannten Spargelzüchters 
A. Worell in Eibenschitz und der des 
Herrn Baron Pirquet in Hirschstetten 
auch von keiner auffallenden Güte, 

Hoffentlich bieten die nächsten Aus- 
stellungsperioden Gelegenheit, mehr 
und Vortheilhafteres zu berichten. 


Aus dem k. k. Belvedere in Wien. 


Jeder unserer geehrten Leser kennt 
das k. k. Lustschloss Belvedere in 
Wien, welches dem „edlen Ritter” 
Prinz Eugen als Sommeraufenthalt 
diente. Jedermann anerkennt die wahr- 
haft prächtige Lage desselben, da 
man von dort einen herrlichen Aus- 
blick auf unsere schöne Vaterstadt 
gewinnt, der im Hintergrunde durch 
die letzten Ausläufer des Wiener 
Waldes begrenzt wird. Der künst- 
lerische Werth der im Belvedere 
ausgeführten Baulichkeiten, sowie der 
stylgerechten italienischen Parkan- 
lagen ist allgemein bekannt und des- 
halb darüber noch zu schreiben, hiesse 
Sand in die Wüste tragen; was aber 
nicht allgemein bekannt ist, ist, dass 
sich im östlichen Theile des ganzen 
kaiserlichen Besitzes ein reichhaltiger 
botanischer Garten befindet, der den 
Namen „Flora austriaca”’ trägt und 
der im vergangenen Jahr ansehnlich 
vergrössert wurde, Dieser Theil birgt 


aber nicht allein die Schätze der 
Flora der österreichisch-ungarischen 
Monarchie, sondern auch die seltensten 
Gewächse der übrigen Florengebiete 
mit Ausnahme der Tropen in einer 
geradezu staunenswerthen Ueppigkeit, 
was unbedingt von einer verständniss- 
vollen Leitung Zeugniss gibt. Geradezu 
wunderbar reizend erscheinen die im- 
ponirenden Felsenpartien, welche 
durch ihren reichen Blumenschmuck 
das Auge des Beschauers in einer 
Weise fesseln, dass sich nur 
schwer von ihnen trennen kann. 

Für den Kenner wie für den Laien 
sind hier eine Menge von Seltenheiten 
zu finden, die man sonst nur gelegent- 
lich einer anstrengenden Hochgebirgs- 
tour sehen kann. Als besonders inter- 
ich eine Partie 


man 


essant aber möchte 
nordamerikanischen Flora be- 
Raritäten 


der 
zeichnen, da sie 
vereint und von denen auch einige 
werthvoll für die 


wahre 


als besonders 


230 


Die Gartenbau-Ausstellung in Berlin. 


[XV. Jahrgang. 


Pflanzencultur genannt werden sollen. 
Es sind dies Viola pennsylvanica, als 
ein sehr spätblühendes Veilchen, dessen 
Blumen die des russischen an Grösse 
und Tiefe der Färbung 
Silene pennsylvanica Michaux bildet 
einen schönen Rasen, der mit ansehn- 


übertreffen ; 


lichen, seidenartig glänzenden, leicht 
rosafarbenen Blüthen überdeckt ist. 
Im Gegensatze zu dieser Art steht 
Silene virginica L. höherem 
Wuchse und leuchtend scharlachrothen 
Blumen. Die reizenden Phlox amoena 
und stellaria, die zarte Dicentra for- 
mosa mit farnähnlichem Laube und 


mit 


dunkler gefärbten Blüthen, prächtige 
Iris, Aguilegia, Dodecatheon, die 
seltenen Papaveraceen Stychophorum 
diphylla und Sanguinaria canadensis, 
die seltenen holzartigen Pflanzen für 
Moorbeete C’'hiogenes hispidula, Müller 
& Tor. und Houstonia serpilifolia 
ebenso wie Fendlera rupieola, Pur- 
shia tridentata D. C., Bigelowia Dou- 
glasi A. Gray neben der nordameri- 
kanischen Opuntia alpina und Acaena 


argentea mit silberweissem Blatte. 
— Volle Beachtung verdienen aber 
ferner: Corydalis Scoulteri, Hooker, 
Spiraea Eringium pectinata, Torrey, 
Marshallia Sasifraga 
pennsylvanica und 8. peltata mit ihrem 
Oenothera pu- 


mila, Geranium eryanthum, Physo- 


caespitosa, 
schönen Laubwerke, 


stegia virginiana und speciosa, Rud- 
beckia speciosa mit schönen gelben 
Sedum-Arten, 
welche, in die Culturen eingeführt, 


Blumen und einige 
leichte Verwendung finden dürften, 
so das S. Mechani, welches sich schon 
auf den ersten Blick von S. glaucum wie 
von S. hispanicum unterscheidet, das 
5. origanum, Nutalli mit einer rosetten- 
formigen Blattstellung und 8. Dou- 
glasi, welches im Gegensatz zu den 
meisten Sedum-Arten nicht aufsteinigen, 
trockenen Stellen, sondern an Wasser- 
läufen nur im Feuchten gedeiht. Diese 
kleine Auslese von dem vorhandenen 
Formenreichthum dürfte vollends ge- 
um Pfanzenfreunde 


nügen, anzu- 


ziehen, 


Die Gartenbau-Ausstellung des Vereins zur Beförderung 
des Gartenbaues in Berlin. 


Die Ausstellung war eine speecifisch 
deutsche, keine internationale; nur die 
Belgier, die Hauptconeurrenten der 
deutschen Blumenzüchter traten mit 
in die Concurrenz ein. Aus England 
hatte man den deutschen Sander, 
die berübmteste Orchideenfirma, die 
sich für ihre Gruppe von Dendrobium 
Brymerianum den Preis des Herzogs 
eine herrliche Gold- 


schüssel, holte, eingeladen, aus Italien 


von Ratibor, 


die deutsche Firma Dammann, welche 
die herrlichsten Frühgemüse brachte. 


Aus Oesterreich fungirten die Herren 
Hofgärtner Nettlau und k. k. Hof- 
kunstgärtner Rosenthal, der seiner 
Zeit die Potsdamer Gartenschule 
besucht hat, Die 
Ausstellung war von 640 Ausstellern 
beschiekt, die 1216 zum Theil ausser- 
ordentlich grosse Wettbewerbungen 
lösen hatten. Damit übertraf 
sie die wundervollen bekannten Aus- 
stellungen von 1883 mit 328 Aus- 
stellern und die des Herbstes 1885 
mit 585 Ausstellern. Sie nahm einen 


als Preisrichter. 


zu 


Juni 1890.] 


Die Gartenbau-Ausstellung in Berlin, 


231 


Flächenraum von 5568 Quadratmetern 
in den überdeckten Sälen und von 
1558 Quadratmetern 
Die beiliegende Planskizze, Fig. 48, 
war der erste Entwurf für die Ein- 


im Freien ein. 


theilung und gewährt eine allgemeine 
Uebersicht ihrer Ausdehnung, da nach- 
träglich gar manches Detail daran 
wurde. Wir 
Einzelnes 


geändert wollen auf 


sie gestützt, hervorheben. 
Von Interesse ist diesmal unstreitig 
der Plan der Ausstellung, weil er in 
der Idee gemacht wurde, die Verbin- 
dung der Gartenkunst mit der Archi- 
teetur zur Geltung zu bringen. Es ist 
diese Idee theilweise auch recht ge- 
lungen durchgeführt worden; sie hat 
aber andererseits ein nicht zu recht- 
fertigendes dioramenartiges Flitterbei- 
werk gebracht. 

In einem Saal zur Linken der Rotunde 
zeigte sich eines der schönsten Stücke 
der Ausstellung. Es stellte das Zelt 
des Königs Ptolemaeus Philadelphus 
dar, wie es vor fast 2200 Jahren im 
Schlosse zu Alexandrien zum Feste 
des Dionysios geschmückt wurde. Mit 
blinkenden Goldgeräthen, Waffen, 
Götterstatuen, üppigen Pfühlen, Thier- 
bildnissen und Kostbarkeiten 
Art fast überladen geziert, 
es eine Aussicht auf die wundervolle 


aller 
gewährte 


Bay von Alexandrien. Die beabsichtigte 
panoramaartige Wirkung war leider 
nicht ganz gelungen. Der Pflanzen- 
schmuck dieses Saales bestand aus 
einer riesigen Masse von Azaleen, die 
d’Haene aus Gent in herrlicher Pracht 
eingesendet hatte. Zwischen den Palmen 
und mehreren zwei Meter hohen An- 
thurium Veitchianum stand eine gold- 
behelmte, die 
nicht Jedermann entsprach. 


blauäugige Minerva, 


Die Rotunde und die ganze Flucht 
der Säle bis zum Saale © war der 
Gartenarchitektur gewidmet. Der erste 
enthielt einen Wintergarten. Eine grosse 
aber sonderbare Göttin Flora stand 
in der Mitte eines aus Selaginella 
Kraussiana sehr schön geformten Par- 
terres, in welchem sich Gruppen von 
Caladium, Primula obconica und drei 
kaum 60 Centimeter hohen japanischen 
Topfpflanzen von T’huja obtusa brevi- 
folia, 130 Jahre alt, befanden. 
in den Bereich der 
glänzendsten architektonischen Schöp- 


Man tritt nun 


fung der gesammten Ausstellung, eine 


grandiose Anlage mit wunderbarer 


Perspective. Links, gleich am Ein- 
gange, erhebt sich ein altdeutsches 
Haus mit Balkonen und Erker, gegen- 
über auf der rechten Seite ein leichtes, 
luftiges Gebäude mit einer offenen 
Veranda im ersten Stock. Hüben und 
drüben umschmiegt blühendes Leben 
die Fenster, 
und Balkone, überall quillt eine üppige 
Blüthenfülle hervor. Durchschreitet 
man den Saal weiter, so kommt man 


Zugänge, DBalustraden 


auf der linken Seite an einer völlig 
mit Palmen bestellten Säulenrotunde 
in antiken Formen, auf der gegen- 
überliegenden Seite an einem aus 
dichtem Gebüsch hervorlugenden ko- 
ketten Pavillon vorüber. In der Mitte 
Rasenplätze, entzückende Blumenpar- 
Bassins, 


feinzerstaubten 


terres, Fontainen, welche 


ihre Wassergarben 
wie sprühendes Diamantgestein her- 
niederrieseln lassen, leuchtende Mar- 
morbilder und als prunkvoller, architek- 
tonischer Abschluss, alles überstrah- 
lend, dieser Schlosshof (i) mit den 
Baleon-Nischen, der 


breiten, geschweiften doppelten Treppe, 


Spiegelwänden, 


[XV. Jahrgang. 


Die Gartenbau-Ausstellung in Berlin. 


232 


a —— 1,1) 


ze, 


Rinne 
Ba 


co. Meter. 


Fig. 48. Plan der Gartenbau-Ausstellung in Berlin 1890. 


20 


357,0 


0236530 


233 


Die Gartenbau-Ausstellung in Berlin. 


Juni 1890.] 


E7 


‚kn 


PER N 
7 s x 


RE 


7: 


rs RE ne” Be 


RS ER 


a; DO mm 


P a 


EB, 
In N ee ER SRER UL: ZI 


RI AN L RN ag 5% 
\ 


RD Er | 


PERS 3 


le AH SEN 


B 
VI 
TESSONS N 


ax; DE 


nn: 


IS RE ae gen 


38 


ÜBER: 


RER : 
mis 
hau ar 


RER 


‚ BEER 


10. Meter 


Fig. 49. Detail von der Gartenbau-Ausstellung in Berlin 1890. 


234 


Die Gartenbau-Ausstellung in Berlin. 


[XV. Jahrgang. 


über deren Brüstung graziöse Bronze- 
statuen mit farbenprächtigen Glüh- 
lichtsträussen emporragen und weiss- 
schimmernde Hermen auf dunklem 
Laubgrund — das sind die Herrlich- 
keiten dieser Anlage. 

Die westliche Gallerie des Gebäudes 
(0. ?. 9. 3) füllen fast ganz die Bel- 


gier mit ihren grossartigen Colleec- 


tionen von Orchideen in den herr- 
lichsten Farben und Formen. Neu- 
heiten aller Art gesellen sich zu 


dem trefflich gepflegten Aelteren; die 
„Hortieulture internationale” (Linden) 
in Brüssel führt als solche eine Varie- 
tät von Odontoglossum vexillarium 
vor, welche den Namen der deutschen 
Kaiserin trägt, ein Anthurium Bleich- 
röderianum und die neue Malmaison- 
nelke Monsieur A. Warogue. Den 
d’Haene, Potters, Petrick, Vuil- 
steeke, de Smet, Sander eifert in 
Orchideen aber auch der deutsche 
Bouche-Endenich mit Erfolg nach. 
In der östlichen Seitengallerie (w,v, ) 
hat 
was sie vorführt ist Beweis, dass die 


sich die Rosenzucht installirt; 


Cultur der Königin der Blumen in 
der Umgebung Berlins zu nicht ge- 
Hervor- 
ragend hat M. Buntzel ausgestellt, 
seine Collection umfasst 1200 Sorten. 
Aber 
auch Görms, Janke, Kiesewetter, 
Hier findet 
man auch den ernsten Blumenschmuck 
Grabkapellen und Grabdenk- 
mälern. 

Wir 
Details des Planes eindringen, sondern 
nur noch gärtnerisch Einzelnes heraus- 


ahnter Höhe gediehen ist. 


eine köstlicher als die andere, 
Dietze sind zu nennen. 
von 


wollen nicht weiter in die 


greifen. Vor Allem reich ist die Schau 
an Neuheiten diesmal. Neue Züch- 


tungen von Begonien führt in schönen 
Exemplaren Gireaud-Sagan vor. Einer 
neuen Canna, die Wilhelm Pfitzer- 
Stuttgart ausgestellt hat, ist der Name 
Kaiser Wilhelm II. gegeben; ein 
neues Treibveilchen hat Wrede-Lü- 
neburg dem Grafen Moltke gewidmet, 
ein neues Anthurium Scherzerianum 
führt de Smet als „Kaiserin von 
Deutschland” ein. Mit schönen Neu- 
heiten in 
Studier-Grosslichterfelde, Neuheiten 
frühblühender Fuchsien bringt Prins- 
ler-Sommerfeld, Pelargonien 
Moncaps-Hohenschönhausen, Rosen- 
schönheiten Dr. Müller-Weingarten 
und Heydecker in Frankfurt a. M. 

Auch zahlreiche neu 


neue 


eingeführte 
Pflanzen fanden sich ein, und wenn 
auch nicht alle für unsere Verhältnisse 
sind doch 
manche dabei, die recht aussichtsreich 


sich eignen dürften, so 


Die Coneurrenz um die 
deutscher 
Züchtung fand aber keine Bewerbung. 


erscheinen, 
beste neue Azalea indica 


Unter den Hauptpreisen wollen wir 
den für Orchideen von der Stadt Berlin 
mit 500 Mark anführen, den Charles 
Vuylsteeke-Gent erhielt; Vincke- 
Brügge erhielt den zweiten Preis. Die 
goldene Vereinsmedaille für Orchideen 
erhielt Bouch&, die grosse silberne 
Lackner. Den Ehrenpreis der Kaiserin 
Friedrich erhielt 
Spindler für Ausschmückung des 
alten Kaisersaales, der den Winter- 
garten Kaiser Wilhelm I. getreu zur 
Anschauung brachte, Bei den Rosen 
erhielt den Ehrenpreis Ihrer Majestät 
der Kaiserin Augusta Max Buntzel- 
Niederschönweide, einen Ehrenpreis 
von 500 Mark E. Dietze in Steg- 
litz, Kiesewetter - Genthin 


Commerecienrath 


einen 


Remontantnelken brillirt . 


Juni 1890.) 


Eine neue Frucht < 


Ehrenpreis für prachtvoll getriebene | 


Trauerrosen. Im Gemüsebau erhielt 
für die reichste Sammlung selbst- 
getriebener Gemüse die goldene Me- 
daille Fuhrmann-München und eine 
zweite goldene für getriebene Gurken 
- Götze und Hamkens-Wandsbeck. 
Zur Wanddecoration waren 1600 
Tannenbäume abgeholzt worden und 
Palmen waren in überwältigender 
Zahl vorhanden. Eine drei Meter hohe 
Cocos Weddeliana liess die Pracht 
dieser zarten Palme ganz erkennen; 
eine blühende C'hamaerops excelsa und 
die neue Phoenix rupicola waren von 
hohem Interesse, ebenso eine blühende 
Areca verticillata, ein herrliches Cya- 


les Wiener Marktes. 


235 
nophyllum magnificum, eine mächtige 
Aralia Chabrieri. Die kleine Gruppe 
der schwarzen Calla (Arum sanctum), 
eine grosse von (alla aethiopica, 
herrliche C'yelamen, Alpenrosen und 
Maiblumenbeete, 
tionen von Rhododendron (d’Haene 


zwei riesige Collec- 


Seidel), ein Wäldchen getriebenen 
Flieders 
artig wirkende gefüllte weisse Magno- 


von Lackner, die eigen- 
lia Halli von W. Hans, interessante 
Primeln von Möller & Wrede, dann 
das stolze Lilium Harisii von Kotte- 
Siidende. Wir schliessen, 
hoffen, diese flüchtige Skizze vielleicht 
zu 


indem wir 


in der Folge noch ergänzen 


können. 


Eine neue Frucht des Wiener Marktes. 


Von 


Dr. R. Raimann. 


In jüngster Zeit wurde der Wiener 
Markt eine Frucht bereichert, 
welche Indian-Nuss (fälschlich 
India- oder indische Nuss genannt) 


um 
als 


zum Verkaufe gelangt. So viel ich er- 
fahren konnte, !) erscheint diese Frucht 
heuer zum ersten Male im österreichi- 
schen Handel, weshalb es gestattet 
sein möge, ihr einige Worte zu widmen. 

Die Indian-Nüsse stammen von einem 
im Thale des Missisippi, südlich von 
Carya 
olivaeformis Nuttal, einem Vertreter 
der ganz specifisch nordamerikanischen 


St. Louis, heimischen Baume, 


1) Dank freundlicher Mittheilungen von 
Seiten des Herrn Handelskammerrathes 
Theodor Etti, sowie des Herrn Carl Ru ss- 
leitner, Specereiwaarenhändlers, und des 
Herrn August Kummer, städtischen Markt- 
commissärs. 


Gattung der Hickorynussbäume?). Die- 
selben liefern, wie bekannt, ein ausser- 
und festes Holz 
(Hickory-wood), welches als eines der 


ordentlich schweres 
werthvollsten Brenn- und Werkhölzer, 
insbesondere für Wagnerarbeiten, hoch- 
geschätzt ist. DieHickoryarten (etwa 12) 
nehmen an dem Aufbau des östlichen 
Laubwaldes der Vereinigten Staaten 
nebst den Eichen einen grossen Antheil, 
wenn sie auch nie bestandbildend auf- 
treten und meist nur isolirt, insbeson- 
dere von Eichhörnchen ausgesäet und 
verbreitet, vorkommen; ihr Verbrei- 
tungsbezirk reicht vom Lorenzostrome 
bis M exiko, doch steht der Werth des 


2) Vgl. „Wiener Illustrirte Gartenzeitung” 
1889, S. 462 und H. Mayr, Die Waldungen 
von Nordamerika ete. 1890, S. 152. 


236 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


Holzesder südlicheren Arten hinter dem 
der nördlicheren weit zurück. Die 
Früchte aller Arten, mit Ausnahme 
von Carya amara Nutt., sind geniess- 
bar, insbesondere aber gelten die 
Früchte von Carya olivaeformis, der 
olivenfrüchtigen Hickory oder Pekan- 
nuss, als die schmackhaftesten aller 
Nüsse und werden .in den Vereinigten 
Staaten neben den importirten euro- 
päischen Nüssen Menge 
eonsumirt. Der Geschmack der Indian- 


in grosser 


nuss erinnert zunächst an den unserer 
Wallnuss, nur ist er viel milder und 
öliger, da die Hickorynüsse sehr reich 
an fettem Oele sind, in Folge dessen 
fallen sie auch sehr leicht der Ver- 
derbniss anheim und eignen sich nicht 
zu längerem Aufbewahren. Diesem 
Umstande 
schreiben, dass die Hiekorynüsse, wenn 


ist es wohl auch zuzu- 
sie auch hie und da in europäischen 
Städten zu Markte gebracht werden, 
sich keiner ausgedehnteren Verwer- 
thung im Handelsverkehre erfreuen. 


Mit gutem Erfolge hat man auch ver- 
die Hickorynussbäume 
gleichwohl 
haben sie weder als Nutz- noch als 


sucht, nach 


Europa zu verpflanzen, 
Zierbäume, wozu sie ebenfalls sehr 
empfehlenswerth, eine weitere Ver- 
breitung erfahren. 

Carya olivaeformis ist ein schöner 
bis zu 50 Meter hoher Baum mit 
eschenähnlichen, aus 13 bis 15 etwas 
sichelförmig gekrümmten Fiederblätt- 
chen zusammengesetzten Blättern. Die 
Früchte zeigen eine längliche, oliven- 
förmige Gestalt und haben 
fleischige, glatte, mit vier Längsfalten 
versehene grüne Aussenschale, welche 


eine 


die olivenförmige, schwach vierkan- 
tige, im Mittel 35 Millimeter lange 
und 15 Millimeter breite Nuss um- 
schliesst; dieselbe hat eine glatte, hell- 
braune Steinschale, schwarzen 
Strichen und Tupfen besetzt, die sich 
mit der Zeit verwischen. Der Kern, 
gebildet vonden wenig runzeligen Keim- 
blättern, ist zweilappig, unten vierlappig. 


mit 


Miscellen. 


Die Abstimmung über die Cypri- 
pedium. Es ist allgemein bekannt, dass 
die tropischen Orchideen und ganz 
speciell die Oypripedium sich einer be- 
sonderen Vorliebe in unseren Culturen 
erfreuen. Die Schönheit ihrer Blumen, 
deren auffallende Verschiedenheit in der 
Färbung und auch die ungewöhnlich 
lange Blüthedauer lassen sie sowohl 
für die Decoration der Gewächshäuser, 
wie auch unserer Wohnräume als ge- 
eignet erscheinen. Mit vollem Rechte 
verdienen daher die schönen Arten 
und Hybriden der Cypripedium die er- 
haltene Anerkennung, welche sich auch 
in den Preisen, welche für manche 
Exemplare bezahlt werden, äussert. Die 


Zahl der Arten und Hybriden, welche 
von diesem schönen und interessanten 
Genus in den Sammlungen cultivirt 
werden, steigerte sich in den letzten 
Jahren in Folge künstlich vorgenom- 
mener Kreuzungen sehr bedeutend, so 
zwar, dass sich die Auswahl der für 
die Cultur am besten geeigneten Sorten 
ungemein schwierig gestaltete. 

Behufs Beantwortung der Frage, 
welches die besten 25 Sorten sind, 
holte die Redaction des „Journal des 
orchid6es” das Gutachten bewährter 
Kenner ein, dessen Resultat wir hier- 
mit veröffentlichen. 

Als die 25 besten Sorten der Cypri- 
pedium wurden bezeichnet: 


Juni 1890.] 


Miscellen. 


1. Stonei mit seinen schönen Spiel- 
arten und hauptsächlich platytoenium, 
Borneo; 

2. Leeanum superbum, Hybr. v. insig. 
Maulei x Spicerianum ; 

3. Morganiae, Hybr. v. superbiens X 
Stonei ; 

4. argus Moensi, von den Philippinen; 

5. oenanthum superbum, Hybr, v. Harri- 
sianum X ins. Maulei; 

6. caudatum, hauptsächlich Wallisi 
und giganteum, in Peru und Ecuador; 

7. insigne Chantini, Ostindien, Sylhet; 

8. vexillarium, Hybr. v. barbatum X 
Fairieanum ; 

9. Lawrenceanum, nördliches Borneo; 

10. Schröderae, Hybr. v. caudatum X 
Sedeni. 

11. microchilon, H.v. niveum X Druryi; 

12. Harrisianum superbum, Hybr. v. 
villosum X barbatum; 

13. Elliotianum, Philippinen; 

14. Spicerianum, Assam; 

15. grande, Hybr. v. longifol. Roezli X 
caudatum ; 

16. tessellatum porphyreum, Hybr. v. 
concolor X barbatum; 

17. bellatulum, Indien, China; 

18. Arthurianum, Hybr, v.insigne X 
Fairieanum ; 

19. Orphanum, Hybr. v. barbatum X 
Druryi; 

20. Curtisi, Sumatra; 

21. praestans, Malayische Inseln; 

22. Sallieri Hyeanum, H. v. villosum X 
insigne ; 

23. nitens superbum, H. v. barbatum X 
insig. Maulei; 

24. selligerum majus, H. v. barbatum X 
laevigatum ; 

25. Ashburtoniae expansum, H. v. bar- 
batum X insigne. 

Als die nächstbesten 
wurden bezeichnet: 

26. Fairieanum, Bhotam; 

27. Sedeni candidulum, Hybr. v. longi- 
flor. X Schlimi albifl. 

28. superbiens (Veitchi), Java, Assam; 

29. hirsutissimum, Assam; 

30. Sanderianum, Malayische Inseln; 

31. ciliolare Miteauanum, Philippinen; 


25 Sorten 


32. villosum, Moulmein; 

33. callosum, Siam; 

34. barbatum var. Warneri, Malayische 
Inseln. 

35. Boxalli, Malayische Inseln. 

36. Crossianum, Hybr. v. insigne X 
venustum ; 

37. Charles Canhan, H. v. villosum X 
superbiens ; 

38. Euryandrum, Hybr.v. barbatum X 
Stonei; 

39. Jo Eldorado, Hybr. v. argus X 
Lawrenceanum ; 

40. albo purpureum, H. v. Schlimi X 
Domini ; 

41. marmorophyllum, H.v. Hookerae X 
barbatum; 

42. Tautzianum, H. v. niveum X bar- 
batum ; 

43. Germinyanum, H. v. villosum X 
hirsutissimum ; 

44. niveum, Moulmein; 

45. Rothschildianum, Neu-Guinea; 

46. politum, ?; 

47. cardinale, H. v. Sedeni x Schlimi 
albiflorum ; 

48. calurnum, Hybr. v. longiflorum X 
Sedeni; 

49, laevigatum, Philippinen; 

50. Lowianum, Borneo, Sarawak. 

Die weitere Frage, welche Cypripedien 
sich am besten für Masseneultur zur Erzie- 
lung von Schnittblumen eignen, wurde 
nur ron wenigen Liebhabern beantwortet, 
doch erhielten die meisten Stimmen 
die folgenden 12 Sorten, und zwar: 

C. insigne, barbatum, Lawrenceanum, 
Leeanum, villosum, Spicerianum, nitens, 
Harrisianum, callosum Sedeni, Dauthiert, 
Bosalli. 

Durch Veröffentliehung vorstehender 
Zusammenstellung glauben wir unseren 
geehrten Lesern einen Dienst zu erweisen 
und besonders jenen, welcheihre Aufmerk- 
samkeit der Cultur dieser interessanten 
Pflanzengattung zuwenden wollen, da 
hierdurch die Zusammenstellung einer 
gewählten Colleetion ungemein erleichtert 
wird. 

Laelia anceps- Varietäten mit 
weissen blumen. Als eine der werth- 


238 


vollsten Orchideen für die Cultur in Massen 
ist ohne allen Zweifel Laelia anceps zu 
bezeichnen, sie entspricht wirklich allen 
Anforderungen, die man an eine Pracht- 
pflanze zu stellen vermag, wenn ihren 
natürlichen Bedürfnissen Rechnung ge- 
tragen wird. Im Jahrgang 1888 unserer 
Monatschrift haben wir dieselben in 
einem ausführlicheren Artikel näher an- 
gegeben und beschränken uns heute 
darauf, nur einige von der Stammform 
abweichende Sorten zu erwähnen. Wie 
bekannt, haben die Blumen dieser eine 
ansehnliche Grösse, von 7 bis 10 Centi- 
meter Durchmesser, die Petalen und 
Sepalen eine mehr oder weniger tief 
lilarosa Farbe, während die Lippe purpur- 


roth mit gelben Seitenlappen und 
intensiv rothen Linien geschmückt 
ist, 


Erfreut sich schon diese Form einer 
gewissen Popularität, so werden auch 
die weissblühenden Spielarten einer 
weiteren Verbreitung sicher entgegen- 
gehen, da deren effectvolle Blüthen 
sich zu Bindereien besonders eignen. 
Nach dem ‚Journal des Orchid6es’”’ kannte 
man bis zum Jahre 1868 als weiss- 
blühend nur die einzige L. anceps 
Dawsoni, deren Sepalen und Petalen 
reinweiss sind, während die dunkel- 
purpurne Lippe mit einem weissen 
Flecke auf dem inneren Theile der 
Spitze und ander Seite purpur gestreift, 
ınit kleinen purpurrothen Flecken an 
den Rändern geziert ist. Im Jahre 1879 
folgte die L. anceps alba, deren Blumen 
reinweiss, gegen den Schlund hin jedoch 
leicht gelb sind. Im Jahre 1880 wurde 
dann L. anceps vestalis und virginalis 
eingeführt, denen im Jahre 1881 
Hilliana, 1883 Veitchiana und noch 
später Williamsi, Schröderiana, Sanderiana, 
Ballantiniana und Hyeana folgten. 

Heute könnte man ganz gut weiss- 
blühende Varietäten der Laelia anceps 
nach Hunderten zählen, wenn es sich 
lohnen würde, diese wegen kleiner, 
fastunmerklicherUnterschiedemit eigenen 
Namen zu belegen. Als voneinander 
auffallend unterscheidbar könnten ausser 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


den beiden früher beschriebenen Sorten 
nur genannt werden: 

Vestalis, Lippe mit Seitenlappen purpur 
gestreift, Schlund gelb mit blasser 
Zeichnung im Centrum, weiter unten 
gleichförmig malvenfarbig gefleckt auf 
weissem Grunde. 

Ballantiniana, Labelle lebhaft magenta- 
roth. 

Williamsi, der Schlund ist gelb mit 
purpurnen Linien und Streifen, 

Virginalis, auf jeder Seite des gelben 
Schlundes hell gestreift und purpur 
gefleckt. Petalen grösser und runder 
als bei der Varietät Williamsi. 

Hilli, der Mittellappen der Lippe im 
Centrum hat einen rosa Fleck, die gelben 
Seitenlappen sind zierlich purpur ge- 
streift. 

Veitchi, die weissen Sepalen und 
Petalen mit leichtem Lilaschimmer, 
die Labelle weiss, die äusseren Partien 
der Lappen purpurviolett, Schlund gelb 
mit purpurnen Linien. 

Sanderiana, dunkelpurpur gefleckt 
auf dem Mittellappen der Lippe, deren 
gelblicher Seitenlappen mit purpurnen 
Linien geschmückt ist, der Schlund ist 
gelb mit purpurrothen Mittellinien. 

Hyeana, Sepalen und Petalen sehr 
breit, reinweiss, der Schlund gelb mit 
purpur weinrothen Linien. 

Dies sind die wichtigsten der be- 
kannten Formen, denen alle übrigen 
sehr nahestehen. Selbst die seinerzeit 
ausgestellte und auch prämiirte prächtige 
L. anceps var. Lindeni unterscheidet 
sich von var. Hyeana fast gar nicht, 
weshalb dieser Name für sie gelten 
soll. 

Eucharis Bakeriana, N. E. Brown. 
Wie wir aus einem Artikel des „Gar- 
dener’s Chronicle” entnehmen, erhielt das 
allgemein beliebte Genus EKucharis eine 
Bereicherung durch Einführung einer 
neuen Art, welche von der Firma Sander 
und Cie. aus Columbien importirt und 
dem botanischen Garten von Kew über- 
sendet wurde. Wie die bisher bekannten 
Arten dieser Gattung sich durch eine 
hübsche, glänzende Belaubung und 


Juni 1890.] 


prächtige, für Bindereien hoch geschätzte 
Blumen auszeichnen, ebenso wird diese 
Neuheit Eingang in den Culturen finden 
wegen ihrer wahrhaft reizenden Erschei- 
nung, die im Allgemeinen an E, amazonica 
erinnert. Die Blätter, welche sich aus der 
eiförmigen, schmutzigbraun beschuppten 
Zwiebel entwickeln, haben eine Länge 
von 40 bis 60 Centimeter, den Blatt- 
stiel mit inbegriffen, sind verschieden 


geformt, oft oval elliptisch, oft ellip- 
tisch, gespitz, 10 bis 15 dCenti- 
meter breit und dunkelgrün gefärbt. 


Der Blüthenschaft von 25 bis 40 Centi- 
meter Höhe trägt gewöhnlich eine 
Dolde, von vier bis fünf ansehnlichen 
Blumen gebildet, deren Durchmesser 
7 Centimeter ist, Die Farbe derselben 
ist ein schönes reines Weiss und nur 
sechs mattgelbe Streifen machen sich 
auf der Corona bemerkbar, während die 
langen und breiten Oyarien durch ihre 
grüne Färbung effectvoll wirken. 

Prepusa Hoockeriana. Ist eine zu 
der natürlichen Familie der Gentianeen 
gehörige Pflanze, deren Habitus an 
manche ZLychnis oder sSilene erinnert. 
Sie wurde aus Rio de Janeiro einge- 
führt und repräsentirte bisher einzig 
und allein die Gattung. Im „‚Botanical 
Magazine’’ war diese schöne, leider ver- 
schollene Pflanze auf Tafel 3909, kürzlich 
auch in,,‚Gardeners Chroniele” abgebildet. 
Zwar hat sich die Annahme, dass sie 
aus den Culturen gänzlich verschwunden 
sei, glücklicherweise nicht bewahrheitet, 
da sie in der Sander’schen Gärtnerei 
erst kürzlich noch zu sehen war, doch 
bleibt dies immerhin als eine besondere 
Seltenheit zu bezeichnen. Die Blätter 
dieser ausdauernden Kräuter sind läng- 
lieh linear zu Büschen vereint und 
etwas fleischig, Die vereinzelt erschei- 
nenden Blumenstengel enden in eine 
drei bis fünfblumige Afterdolde,. Die 
Blume selbst ist prächtig, hat einen 
röthlich purpurrothen weit aufgeblasenen 
sechskantigen Kelch, der die glocken- 
förmige Röhre umschliesst und von dem 
die ausgebreitete weisse Corolle lebhaft 
sich abhebt. 


Miscellen. 


239 


Ueber die Cultur dieser auffallend 
schönen Pflanze sind nur Angaben Van 
Houtte’s bekannt, nach denen sie in 
einem Gemenge von Torf, Sand und 
Rasenerde gedeiht, im Winter einen 
liehten luftigen Standort im Warm- 
hause beansprucht, während des Sommers 
jedoch sich mit einem gegen kühle 
Nächte schützenden Glasdache, etwa 
einem Mistbeete begnügt. 

Wie so manche andere prächtig blü- 
hende Pflanze derselben Familie, wie 
z. B. Lisianthus, wird Prepusa nur für 
besondere Gartenfreunde den Gegen- 
stand aufmerksamer Cultur bilden. 

Acalypha. Die meisten derjenigen 
Prachtpflanzen, mit denen wir im Sommer 
jetzt unsere Gärten schmücken, sind 
früher im Warmhause gezogen und vor 
jedem Lüftchen behütet worden. Erst 
in der neuesten Zeit bringt man fast 
die meisten der Warmhausgewächse, 
selbst einen grossen Theil der Orchideen 
den Sommer über ins Freie. Eine grosse 
Anzahl bringt man aber auch in den 
freien Grund, theilweise um sie erstarken 
zu machen, theilwese um sie zur 
Decoration zu benützen. 

Die erst in den Sechziger- und Sieb- 
zigerjahren eingeführten buntblättrigen 
Acalypha zählen zu denjenigen Pflanzen, 
die man bisher jahraus jahrein im Warm- 
hause behandelte. Erst im vorigen 
Jahre sahen wir einige grössere Exem- 
plare davon im Stadtpark ins Freie 
ausgepflanzt; sie gelangten aber nicht 
zu grossartiger Entwickelung. Dagegen 
geht uns aus Amerika die Nachricht zu, 
dass dort den Acalypha die Verwendung 
als Teppichpflanzen ganz gut anschlägt. 
Stecklinge von getriebenen Exemplaren, 
die im März bis April gemacht werden, 
schlagen im heissen Vermehrungsbeete 
binnen zehn Tagen Wurzeln, lassen 
sich leicht abhärten und geben dann 
im Freien auf Linien und kleinen 
Gruppen ganz schöne, neue Contraste. 
Die Spitzen der Stecklinge geben selbst 
wieder neue Pflanzen, ja sogar einzelne 
Blätter bewurzeln sich, jedoch sieht 
man selten, dass sie eine Knospe zur 


200 


Entwickelung bringen, Zur Topfeultur 
ist für dieselben gewöhnliche Rasen- 
erde, mit Lauberde gemischt, vollkommen 
ausreichend; in dieser, ohne Beigabe 
von Heideerde, entwickeln sich junge 
Pfianzen mit luxuriösem Blattwerk rasch 
bis zu 60 Centimeter Höhe. 

Die Acalypha gehören zu den Euphor- 
biaceen und sind nur wegen ihrer ver- 
schieden gefärbten nesselartigen Blätter 
in die Culturen gekommen, denn die 
aufrechten oder überhängenden federigen 
Aehren haben ganz unbedeutende 
Blümchen, die überdies auf dem oberen 
Theile derselben unfruchtbar sind. Es 
wird gegenwärtig schon eine ziemliche 
Anzabl von Arten und Varietäten 
eultivirt. 


A. eremorum ist eine wenig bekannte 
Species davon, doch gerade in Bezug 
auf ihre Färbung vielen anderen vor- 
zuziehen. Die Blätter sind zur Hälfte 
trüb zinnoberroth, während der übrige 
Theil des Blattes die Färbung der 
Blätter der Kupferbuche (eine matte 
Varietät der Blutbuche) annimmt, wobei 
es vorkommt, dass sich diese Farben 
in Streifen und Flecken untereinander 
mischen, 


A. torta ist wieder mehr als Topf- 
pflapze zu gebrauchen; sie stammt von 
den Samoa-Inseln und hat ganz sonderbar 
gedrehte, dunkel olivengrüne mit Hellgrün 
gefleckte Blätter, die eingeschnittene 
Randlappen zeigen. 


Als die besten zur Cultur und auch 
zur Verwendung im Freien dienen von 
den Acalypha_die nachfolgenden: 


A. macrophylla, die breitblättrige mit 
rostbraunem Laub, das mit blassen 
Flecken geziert ist. Im Warmhause 
sehr schön. 


A. marginata, 1875 von den Figji- 
Inseln eingeführt; grosse, haarige, 
eiförmig zugespitzte Blätter mit braunem 
Mittelfleck und einem abstehenden Rosa- 
carminrande, fast !/, Centimeter breit. 

A. Macafeeana, rothe Blätter mit 
carmoisinbronze gefleckt, 1877 einge- 
führt. 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


A. musaica, aus Polynesien 1877 ge- 
bracht, bronzegrüne, orange und matt- 
roth gefleckte Blätter. 

A. Wilkesiana (synonym mit A. tricolor) 
mit sonderbar gefleckten und verwa- 
schenen, kupfergrünen, roth und carmoisin 
gefärbten Blättern, Es wird 2 bis 
3 Meter hoch und wurde schon 1866 
von den neuen Hebriden eingeführt. 
Auch von dieser Art hat man eine 
karmin eingefasste Varietät A. Wilke- 
siana var, marginata. 

Eine sehr hübsche, neuere, ebenfalls 
gut verwendbare Art ist A. obovata. 

Crocosmia aurea imperialis, 
Leichtlin. Ueber diese hübsche Pflanze, 
welche das Resultat 10jähriger sorg- 
fältiger Zuchtwahl des bekannten Garten- 
freundes Max Leichtlin in Baden-Baden 
ist, sind, wie wir auch auf S. 208 dieses 
Jahrganges berichteten, die divergirend- 
sten Angaben über deren Ursprung 
verbreitet. Während Herr Leichtlin 
die Pflanze ursprünglich mit dem Namen 
C. aurea macrantha bezeichnete, eursirt 
sie heute allgemein unter obigem 
Namen und mancher von den Herren 
Handelsgärtnern usurpirt für sich das 
Recht der Züchtung. Es ist dies sicher 
ein Beweis ihres blumistischen Werthes, 
obwohl, wie Leichtlin selbst angibt, 
sie noch nicht auf dem Höhepunkt ihrer 
Entwickelungsfähigkeit angelangt ist. Da 
diese Pflanze reichlich Samen trägt, so 
dürften durch fortgesetzte Aussaaten 
weitere Varietäten zumVorschein kommen 
und vielleicht sogar solche, deren Blüthen 
zurückgebogene Segmente haben, wo- 
durch deren Ansehen bedeutend ge- 
winnen würde. 

Hesperocailis undulata. Ist die 
einzige bisher bekannte Art des von 
Asa Gray gebildeten Genus, welches 
nach Hooker zur Tribus der Dracaenen 
gehört. Die faustgrosse Zwiebel dieser 
Pflanze ist fast gedrungen und hat eine 
Höhe von 25 bis 30 Centimeter. Der 
Blüthenstengel erreicht eine Höhe von 
30 bis 40 Centimeter, an dem bei- 
läufig 30 angenehm wohlriechende weisse 
und grün gestreifte Blumen sich befinden. 


Juni 1890.] 


Nach einem Berichte des „Garden and 
Forest” ist der vulgäre Name dieser 
Pflanze in ihrer Heimat, dem Colorado- 
gebiete und südlichen Californien, „Desert 
Day Lily”, die Indianer dieser Gegenden 
geniessen die Zwiebeln dieser Pflanzen 
im rohen und im gekochten Zustande. 
Herr Oreutt und dessen Reisegenossen, 
welche eine Kostprobe vornahmen, er- 
klären es als ein ganz annehmbares 
Gemüse, Herr Naudin glaubt in der 
„Revue horticole” die Vornahme von 
Culturversuchen in Algier empfehlen 
zu können, wenn diese neue Pflanze 
einmal nach Europa eingeführt sein 
wird. 

Pancratium haben herrliche, meist 
weisse, lilienartige Blumen von eigen- 
thümlichem zarten Bau und werden von 
den Nordamerikanern eben deshalb 
nach ihrem dort wachsenden und eulti- 
virten Pancratium rotatum Spinnenlilien 
genannt. Bekannt ist durch ihre Schön- 
heit als Topfpflanze am meisten Pan- 
cratium maritium und die im freien Lande 
reichblühende Paneratium illyrieum. 

Die neueste Entdeckung in dieser 
Gattung ist Pancratium Saharae, die 
Wüstenspinnenlilie, die südlich von Algier 
zufgefunden und von uns auf Seite 199 
beschrieben wurde. Pancratium colli- 
num stammt ebenfalls aus Algier, 
wird in England cultivirt und ist sehr 
schön, aber noch wenig bekannt. 
Diese Art trägt weisse Blumen in 
grossen Dolden, die einen sehr an- 
genehmen Wohlgeruch verbreiten. Eine 
Neuheit ist auch Pancratium Sicken- 
bergeri, die für die schönste der ganzen 
Gattung gehalten wird. Sie ist in den 
Culturen noch sehr selten, stammt vom 
Berge Sinai und den Gebirgen von 
Kleinasien, wo sie im reinsten Sand- 
und Kiesboden wächst. Sie soll in 
England hart sein, Langes, schmales, 
graugrünes Blattwerk und grosse Dolden 
weisser wohlriechender Blumen zeichnen 
diese Art aus. 

Aralia cashmirica, die in Frankreich 
erst jetzt als Neuheit eingeführt wird 
(siehe S. 207 des vorigen Heftes) ist im 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


Miscellen. 


241 


Kataloge der Firma Haage & Schmidt 
seit zehn oder zwölf (oder noch mehr?) 
Jahren verzeichnet. Auch in Wien 
wurde Aralia cashmirica schon vor 
mehreren Jahren cultivirt und nament- 
lich war sie in Abel’s Handels- 
gärtnerei in schönen Exemplaren ver- 
treten. Es ist jedenfalls eine sich im 
Rasen gut ausnehmende Einzelpflanze, 
nur muss man sie im Herbste, wenn 
an der Stelle der Blüthentrauben die 
schwarzen Beeren erscheinen, dabei 
aber gleichzeitig die Blätter abzufallen 
beginnen, entfernen oder ersetzen, weil 
zu dieser Zeit der Anblick derselben 
keineswegs mehrein ästhetisch schöner ist, 

Aconitum Napellus, der Eisenhut, 
ist eine der giftigsten Pflanzen unserer 
einheimischen Flora; selbst in der Nach- 
barschaft der Staude zu schlafen, soll 
Schaden bringen und an dem von 
diesen Blumen gesammelten Honig soll 
schon Mancher gestorben sein. Anderer- 
seits ist dieses Gift eines der ge- 
bräuchliebsten Mittel der Homöopathie. 

Doch für den Garten ist die Pflanze 
wieder eine der schönsten Zierpflanzen, 
denn in gutem Boden blüht sie oft 
zweimal im Jahre und ihre schlanken 
ährenförmigen Blüthentrauben tragen oft 


über 100 dunkelblaue, bisweilen auch 
violette oder weisse Blüthen und er- 
reichen eine Höhe von L1!/, Meter. 


Wir meinen von den zahlreichen eulti- 
virten Species nur den gewöhnlichen 
Eisenhut, Aconitum Napellus Dod., 
Reübchensturmhut, Mönchshut oder Venus- 
wagen mit halbkugeligem Helm, kopf- 
förmigem Sporn und behaarten Staub- 
fäden. Von ihm gibt es eine Anzahl 
Abarten, die manche Botaniker unge- 
rechtfertigterweise zu eigenen Species 
emporheben, wie: amoenum, 
Bernhardianum, callibotryon, 
Clusianum, commutatum, firmum, formosum, 


acutum, 
Braunii, 


Funkianum, hians, Hoppeanum, Köhleri, 

laetum, laxiflorum, laxum, Mielichhoferi, 

napelloides, neubergense, 

oligocarpum, rigidum, tenui- 

Jolium, venustum, virgatum. Man sieht, 

dass dem Gärtner diese Pflanze eine 
17 


neomontanum, 
sirictum, 


242 


Miscellen, 


IXV. Jahrgang. 


grosse Abwechslung bietet, aber um so 
mehr muss er sich vor Augen halten, 
diese schöne Staude nur dort anzu- 
bringen, wo aus ihrer Gegenwart keine 


Gefahr entstehen kann. Bei Ver- 
wendung in Sträussen dürfte eine 
solche kaum zu befürchten sein, un- 


vorsichtig aber ist es, Kinder damit 
spielen zu lassen; der schöne Venus- 
wagen mit den zwei Täubchen daran 
— wenn man nämlich den Helm weg- 
reisst — kann, wenn er wegen seiner 
Süssigkeit in den Mund genommen 
wird, gefährliche Zufälle herbei führen. 
Auch in der Nähe eines Bieneustandes 
sollte man sich hüten, 
ihn in grösserer An- 
zahl anzupflanzen. 
Dietamnus albusL. 
Wandert man in den 
heissen Tagen des Juni 
oder Juli in den Vor- 
bergen unserer Alpen 
z. B. in der Nähe von 
Mödling oder Gum- 
poldskirchen durch den 
balsamisch duftenden 
Föhrenwald, so zeigt 
sich zwischen den Stein- 
blöcken und Felsen, die 
da zu Tage treten, 
häufig ein kaum meter- 
hohes Sträuchlein, das 
mit - seinen dunkelgrün glänzenden 
gefiederten Blättern schon von Weitem 
leuchtet, aber seine Anwesenheit 
noch mehr durch den würzigen 
starken, für manche Personen nicht 
angenehmen Geruch bemerklich macht. 
Es ist die in der Volksmediein be- 
kannte Spechtwurzel, Eschen-, Ascher- 
oder Aschwurzel, auch weisse Diptam- 


wurzel genannt. Im Juni erheben 
sich auf den aufrechten Stengeln die 
grossen, röthlichweissen, mit rosen- 


rothen und purpurnen Adern durch- 
zogenen Blüthen in gipfelständigen 
Trauben, die prächtige Sträusse formen, 
welche Aehnliebkeit mit jenen der ge- 
meinen und der grossährigen Rosskastanie 
Aesculus Hippocasianus und macro- 


Fig. 50. Aconitum Napellus. 


stachya haben. Diese prächtigen Blüthen- 
ähren, dargestellt in Fig. 51, hauchen 
ebenfalls einen aromatischen, an Citronen 
erinnernden Duft aus, der ganz ver- 
schieden ist von demjenigen, den die 
unterseits durchscheinend drüsig punk- 
tirten Blätter aushauchen. Die zahl- 
reichen rothen Drüsen auf Stengel, 
Blüthenstielen, Kelchen, Staubfäden und 
Stempeln sondern ein flüchtiges Oel 
ab, das an warmen Sommerabenden um 
die Blüthen einen Dunstkreis bildet, 
welcher sich durch Lichtflammen ent- 
zünden lässt, so dass man die Pflanze 
sogar für den brennenden Busch der 


Bibel erklärte. Die 
Blüthen selbst sind 
so gross und schön, 


dass die Pflanze eine 
vorzügliche Zierde des 
Gartens abgibt, die ge- 
ringer Sorgfalt bedarf 
und selbst eine schat- 
tige Lage verträgt. 
Leider hat man sie 
nur sehr selten in der 
Cultur, weilihre Ueber- 
tragung aus dem natür- 
lichen Standorte, wegen 
der zwischen die Steine 


eindringenden langen 
und starken Wur- 
zeln sehr selten ge- 


lingt. Doch sind Sämlingspflanzen sehr 


leicht aufzuziehen und blühen im 
zweiten, dritten Jahre schon recht 


reich. Die Blüthen lassen sich wegen 
ihrer hellen Färbung, ihrer lockeren 
Stellung und des angenehmen Duftes 
wegen, vortrefflich im deutschen Strausse 
verwenden, 

Man kennt auch einige Varie- 
täten: Dietamnus Frazinella Pers. mit 
rosenrothen spitzen, zwei oberen Blumen- 
blättern; Diet. ruber, Jacg. ist dieselbe 
Form; Diet. albus Link ist eine bleich- 
grüne, weissblumige, bleichsüchtige Form, 
Diet. obtusiflorus Koch mit stumpfen 
oberen Blumenblättern, kommt in Tirol 
und Istrien, auch hie und da in der 
Pfalz und in Bayern vor. Dietamnus 


Juni 1890.] 


angustifolius Sweei aus Sibiren, dürfte 
vielleicht eine eigene Species sein, 

Die Wurzel, Radix Dietamni offieinalis 
s. Fraxinellae albae, von starkem Geruch 
und bitterem, scharf gewürzhaften Ge- 
schmack, kommt in weissen 15 bis 
20 Centimeter langen, 1 bis knapp 
2 Centimeter dicken Stücken vor und 
wurde früher als mild tonisch auf 
Darmeanal und Menstruation wirkend, 
stark gebraucht; heute verwendet man 
sie nicht mehr, 


Miscellen. 


Wir können diese schöne einheimische | 


Staude, die sich 
wohl nicht gut durch 
Wurzeltheilung, 
aber, wie wir schon 
sagten, sehr leicht 


durch Samen ver- ö 
als 


CL 


mehren lässt, 
vorzügliche Garten- 
pflanze anempfehlen, 
die vielen anderen 
aus der Fremde hier- 
hergebrachten Zier- 
pflanzen vorzuziehen 
ist. Möchten doch 
unsere Gärtner die 
vaterländische Flora 
mehrins Auge fassen. 
Wie schön, wie ra- 
tionell, wie patrio- 
tisch wäre es z. B. 
gewesen, wenn die 
gegenwärtige land- und forstwirthschaft- 
liche Ausstellung ein Hausgärtchen zur 
Schau gebracht hätte, das nur mit hei- 
mischen Pflanzen besetzt gewesen wäre! 
Wie hätte dies Nacheiferung erweckt 
und gefunden! 

Sylphium albiflorum, eine ganz 
besondere und neue Pflanze, eben erst 


aus Texas eingeführt. Sie hat einen 
ausgesprochen eigenthümlichen Cha- 
rakter, sehr grosse, rauhe Blätter, 


aufrechte, steife, stark verzweigte Stengel, 
welche mit einer grossen Anzahl weisser 
Blumen endigen, die auf der Rückseite 
purpur gefleckt sind. Die Pflanze ist 
vollständig über den Winter ausdauernd 
und verdient ausgebreitete Cultur. 


| 


243 


Tiarella cordifolia Lam.; Schaum- 
blume, Spitzblume, Kronzwiere, eine 
zwar nicht neue aber ganz seltene zu 
den Saxifrageen gehörige Pflanze von 
grosser Schönheit: „Blatt und Blüthe 
sind vollständig winterhart, sich rasch 
vergrössernd und in jedem Boden und 
in jeder Lage fortkommend. Die Blumen 
sind klein, erömeweiss und sternförmig, 
die Knospen, mit Rosa bemalt, erscheinen 
in grosser Menge hängend in einfachen 
Endtrauben, so dass sie in einiger 
Entfernung wie ein Kranz von Schaum 
aussehen. Die jun- 
gen Blätter, wurzel- 
ständig, sind von 
zartem Grün, sehr 
hübsch mit Tiefroth 
bespritzt and ge- 
adert, während die 
älteren Blätter, die 
den Fuss der Pflanze 
umgeben, reich roth- 
bronzefarbig bemalt 
=, sind. Die Pflanze 
S > ist eine Zierde der 

m Rabatte und der 
Felspartienund kann 
hoch empfohlen wer- 
den, Im „Garden” er- 
schien im December 


1887 eine schöne 
Abbildung und Be- 
schreibung. 


Polemonium confertum, eine aus- 
gezeichnete Species, nicht lange von 
den Rocky Mountains eingeführt, ist 
jedenfalls eine der schönsten in Cultur 
befindlichen harten Pflanzen. Die Blätter 
sind lang und schmal und die Fieder- 
blättehen viel schmaler als die irgend 
einer anderen Species. Die Blumen 
werden an kurzen, kaum 15 Centimeter 
hohen Stielen in immensen Trauben 
produeirt und sind von brillantem, tiefem 
Blau. Diese ganz neue Art erhielt im 
Mai 1888 von der königl. Gartenbau- 
Gesellschaft in London ein Werth- 
zeugniss erster Classe, 

Neue Heliotropium peruvianum 
Unsere alte „Vanille” ist noch imme 

IE 


244 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


eine bevorzugte Topf- und Gruppen- 
pflanze, weil ihr Duft gar so ein- 
schmeichelnd und aromatisch empfunden 
wird. Man kann die Blüthen leider 
nicht lange abgeschnitten conserviren 
und das ist ein Fehler der Pflanze, 
dagegen ist die Tugend, dass sie selbst 
in der Zimmerwärme bei einigem Sonnen- 
schein im Winter blüht, hoch zu 
schätzen. Bei einer solchen beliebten 
Pflanze sucht man auch nach Neuheiten. 
Für dies Jahr mögen die folgenden 
drei empfohlen sein. Heliotropium Gräfin 
Knyphausen (Pfister), violettroth mit 
Karminanflug; es ist die schönste in 
Röthlich übergehende Neuheit. 

Fleur d’etE (Lemoine). Von üppigem 
hoben Wuchs; die riesigen Dolden 
sehr woblriechend und von grünlich- 
weisser Farbe. 

Princesse de Sagan (Bruant) mit 
enormen runden schönen Dolden und 
Blumen von dunkelblauer Farbe mit 
ausgesprochen weisser Mitte. 

Die Heuchera, zu den Sazifrageen 
gehörig, werden neuestens stark in die 
Cultur gezogen. Sie sind schon wegen 
ihrer leichten Behandlung als Freiland- 
pflanzen, die in gewöhnlicher Rasenerde 
vortrefflich gedeihen, empfehlenswertb, 
noch mehr aber wegen ihrer zahllosen, 
wenn auch kleinen Blüthen in ansehn- 
lichen Rispen, die sich vortrefflich zu 
Schnittblumen eignen. Von der Heuchera 
lucida werden hauptsächlich im Spät- 


herbst und Vorwinter die sich sehr 
schön verfärbenden Blätter benützt; 
ähnlich Zeuchera Menziesii, Heuchera 


rosularis trägt etwa 60 bis 70 Centi- 
meter lange Aehren von rosarothen 
kleinen Blumen, die in unendlicher 
Reihenfolge und zahlloser Menge er- 
scheinen, so dass sie die Pflanze wie 
in einen Nebel einhüllen. Sie lassen 
sich, abgeschnitten, vortrefflich zu Bin- 
dereien verwenden. Heuchera sanguinea 
trägt lebhaft gefärbte Blumen und ist 
die noch wenig verbreitete Form davon: 
„splendens”, von Smith in Newsy in 
England ausgegeben, nach Ansicht 
der Redaction von „The Garden” 


prachtvoll. Indem wir besonders auf 
dieselbe hinweisen, theilen wir noch 
mit, dass sich diese Heuchera eben so 
leicht treiben lässt wie Spiraea (Hotteia) 
japonica und dass sie zu dieser zier- 
lichen weissrispigen Treibstaude ein 
farbenreiches prächtiges Gegenstück 
bildet. 

Golden Acre Gem ist ein gefülltes 
Zonalpelargonium, welches diesen Som- 
mer zum erstenmale angeboten wird, 
nicht allein als Neuheit überhaupt, son- 
dern auch als vorzügliche Schnittblume. 
Die Blumen sind nämlich wohlgeformt 
und dichtgefüllt und von herrlich weisser 
Farbe; sie erheben sich über die hell- 
grünen Blätter, die mit einem breiten 
silberweissen Rand eingefasst sind, sehr 
hübsch und auffällig. Die Sorte ist von 
gutem Wachsthum bei compactem Ha- 
bitus und einem ununterbrochenen, an- 
dauernden Flor der Riesendolden, die sich 
über dem Laub präsentiren. Es dürfte 
diese Neuheit bald zum Schneiden, 
selbst im Winter, wie zu allen anderen 
Zwecken sehr gesucht und verwendet 
werden. 

The Zoo, ein neues und ganz be- 
sonderes, von Ireland & Thomson 
in Edinburgh eingeführtes niedriges, 
compact wachsendes Ageratum von bis- 
her noch nicht gesehener violettblauer 
Farbe. Es wurde im Londoner Garten 
der zoologischen Gesellschaft gezogen 
und erfreut sich schon zwei Sommer 
hindurch grosser Anerkennung in den 
Gruppen des freien Landes. Es wird 
nur 22 Centimeter hoch und produeirt 
an jedem Zweige immense Dolden durch 
die ganze Saison hindurch, so dass es 
sich vor allen andern Ageratum-Sorten 
in jeder Beziehung auszeichnet. 

Hybride Rochea. Sowohl in ‚„Gar- 
dener’sChroniele”wieim„American 
Florist” finden wir Darstellungen 
der von uns auf $. 73 d. J. erwähnten 
neuen hybriden Rochea (Crassula), die 
von Herrn Foucard in Orleans ge- 
züchtet und von Pynaertin Gent neue- 
stens in den Handel gebracht wurden. 
Sie sollen das Resultat einer Kreuzung 


u 


Juni 1890.] 


Miscellen. 


245 


zwischen Zochea coceinea und R. jas- 
minea sein und alle Farben, die zwischen 
dem tiefen Carmoisin der einen und 
dem Schneeweiss der anderen Sorte 
liegen, prachtvoll zur Schau tragen, 
Die nationale Gartenbaugesellschaft von 
Frankreich hat diesen Erzeugnissen einen 
Preis erster Classe zuerkannt, und es 
sind dieselben auch sowohl durch die 
Schönheit, die Dauer und den Reich- 
thum der Blumen, wie durch die 
einfache Cultur und die leichte und 
schnelle Vermehrung — da jeder Steck- 
ling binnen Jahresfrist blüht — wirk- 
lich als „Pflanzen für die Million’, als 
Allerweltspflanzen zu bezeichnen. Ge- 
wöhnliche schwerere Erde mit etwas 
Lauberde gemischt und guter Wasser- 
abzug genügen zu ihrer Cultur, wobei 
sie gedrungen und niedrig wachsen und 
für das Fensterbrett, sowie als Zimmer- 
pflanze ganz vortrefflich benützt und 
erzogen werden können, 

Diese Pflanzen waren schon in frü- 
heren Zeiten gesuchte gärtnerische 
Marktpflanzenr, und man kannte und 
verwerthete die eben geschilderten 
so nützlichen Eigenschaften derselben 
ziemlich häufig, Nur der Sucht nach 
immer Neuem können wir das Zurück- 
drängen dieser empfehlenswerthen Schön- 
heiten zuschreiben. Vor ganz kurzer 
Zeit waren in Hietzing viele Exemplare 
einer hochrothen Sorte ausgestellt; sie 
wurden allgemein bewundert. Deshalb 
können wir nicht nur auf die neuen 
Foucard’schen Varietäten mit Recht 
aufmerksam machen, wir müssen viel- 
mehr unsere Gärtner erinnern, dass noch 
aus früheren Zeiten von dieser Pflanzen- 
gattung zahlreiche prächtige Sorten be- 
stehen, die man wieder hervorsuchen 
und neuerdings in Cultur nehmen sollte, 
Man darf nur einige Jahrgänge der 
„Flore des Serres” durchblättern, um 
prächtige Sorten abgebildet zu finden, 
Vor etwa 25 Jahren brachte H. Lau- 
rentius in Leipzig an zwanzig Sorten 
zu Markte und gab das Dutzend zu 
zwei Thaler ab. Wir wollen hier nur 
an einige derselben erinnern, Da waren: 


Rochea. falcata superba, die bekannte 
und beliebte Topfpflanze mit feurig 
bellscharlachrothen Blumen, von Mitte 
Juli bis October blühend, zur Bepflan- 
zung von Steinpartien, den Sommer 
über, vorzüglich geeignet. Von der 
Crassula eoccinea (Ttochea versicolor DC.) 
war ,,Otto Deines” dunkelscharlach; 
Sultan Achmed dunkelroth mit lila 
Mitte, Docteur E. Regel leuchtend schar- 
lach mit violett-karmin Centrum; Fr, 
Debois feurig zinnoberroth; Marmorata 
sammtig dunkelroth, reinweiss gestreift 
und marmorirt; Docteur Naudin zart rosa 
mit linienschmalem Scharlachsaum, Mad. 
Celeste Winans reinweiss mit zartem 
Scharlachsaum; Mad, Desbordes Valmore 
karminrosa mit rahmgelber Mitte, Mam- 
muth, reinweisse Riesenblume mit breiten 
Karminbändern; Thalberg dunkelschar- 
lach, weissgebändert etc. 

Orobus vernus L. Der prächtige, 
weite Ring purpurner und blauer Orobus 
vernus, welcher einen in voller Pracht 
stehenden Apfelbaum im Kaisergarten 
im Prater einschliessend kürzlich Auf- 
sehen erregte, stammt aus den Auen 
nächst Döbling und wurde erst im 
Garten vermehrt. Wahrlich, wir sollten 
unsere heimischen Schönheiten immer so 
zu benützen verstehen. 

Gerade Orobus vernus, die Frühlings- 
Walderbse gehört zu diesen Schön- 
heiten, die die Fremden schon zu 
schätzen wissen. Der neueste amerika- 
nische „Florist” vom 15. April 1890 
empfiehlt die Pflanze und macht darauf 
aufmerksam, dass sie aus Samen leicht 
gezogen werden kann und bei geeig- 
neter Behandlung zahlreiche sehr schöne 
und zu dieser Zeit wenig ähnlich ge- 
färbte Blumen noch vor dem März zu 
liefern im Stande ist, die mit anderen 
Treibblumen vortrefflich zu allen Blumen- 
arrangements benützt werden können, 
Sehen wir aber mehr auf den Garten, 
statt auf die Erzeugung von Schnitt- 
blumen, so ist die so  reichblühende 
Frühlings Walderbse eine der ersten 
und prächtigsten, die man nur an- 
pflanzen kann, die mit jedem Boden 


246 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


und jeder Behandlung selbst in schat- | stiele hell durchscheinend roth, während 


tigen Lagen vorlieb nimmt und stets 
einen reichen Blüthenflor liefert. Meist 
mit einfachem, kantigem Stengel em- 
porsteigend, wird sie eirca einen halben 
Meter hoch und krönt sich über den 
dreipaarigen gefiederten, graugrün glän- 
zenden Blättern mit einer acht- bis 
zwölfblüthigen Aehre von zwei Cen- 
timeter in® Durchmesser haltenden 
Schmetterlingsblumen, die anfangs 
purpurroth, sich später in das schönste 
dunkle Blau verfärben und mit der 
zurückgeschlagenen Fahne und den auf- 
steigenden Flügeln sowohl einzeln wie 
im Gesammtflor sich sehr schön prä- 
sentiren. Man hat in Gärten davon 
schon eine ziemlich seltene gefülltblü- 
thige, eine weissblüthige und eine rosa- 
rothblühende: flore pleno, flore albo und 
grandiflora rosea plena. Im Freien kommt 
im südlichen Tirol, und wie man sagt 
auch in Westdeutschland, eine ähn- 
liche Species Orobus variegatus Tenore 
vor, die zahlreichere, aber kleinere, 
rosenrothe purpur geaderte Blumen 
trägt und erst nach der gewöhnlichen 
Frühlings-Walderbse blüht, wo diese 
nebeneinander stehen. Sie wird von 
vielen Botanikern als Abart von Orobus 
betrachtet und sollte in den 
Gärten zur Cultur herangezogen werden, 
weil dadurch die Abwechslung in den 
Farben noch vermehrt und eine Ver- 
längerung der Blüthendauer der Wald- 
erbsen herbeigeführt würde. Auch die 
anderen einheimischen Orobus-Arten: 
tuberosus, albus, luteus und niger, sind 
nicht zu verachten; sie übertreffen aber 
keine die Frühlingswalderbse. 
Hydrangea ramulus coceinea. Die 
Zahl der Hydrangea-Arten und Varietäten 
wird durch diese neue Erscheinung in 
auffallender Weise vermehrt, und die 
ganze gärtnerische Welt wird die sicher 
Aufsehen eregende Pflanze aufmerksam 
prüfen. Es ist dies nach einem Bericht 
des „American Florist”” zweifellos jene 
Sorte, welche allgemein bewundert 
werden dürfte wegen der lebhaften 
Farbe des Holzes; so sind die Blüthen- 


vernus 


die übrigen Triebe und Blattstiele 
dunkel pflaumenroth gefärbt sind. Die 
Blüthen, sowie die Blüthendolden sind 
grösser und viel lebhafter rosa gefärbt, 
als dies bei der bekannten und viel- 
beliebten Sorte H. Otaksa der Fall ist. 
Dieser Sorte wird auch noch die be- 
sondere Eigenschaft zugeschrieben, dass 
sie von hohem Werthe für die Treiberei 
ist, indem sie frühzeitig antreibt, reich 
blüht und grosse, prächtige Blüthen- 
dolden liefert. In dem Kataloge der 
Herren Ellwanger & Barry in Ro- 
chester N. Y. wird sie „neue roth- 
ästige Hortensie” benannt. 

Ein Wunderbaum. Aus Strobl bei 
Ischl wird geschrieben: Im Markte 
St. Gilgen, am hiesigen Aber- oder 
St. Wolfgangsee, steht ein Birnbaum, 
auf dessen einem Aste ein Fichtenbaum 
wächst. Da ein derartiges Naturspiel 
sicherlich zu den Seltenheiten gehört, so 


lohnt es gewiss der Mühe, dass 
die Besucher des Salzkammergutes 
und des hiesigen herrlichen Sees 


auch diesem Wunderbaum ihren Besuch 
abstatten. 

Uns würde es freuen, Näheres über 
diesen Baum zu erfahren. 

Die Dauer der Blüthen zu verlän- 
gern, soll man dadurch erzielen, dass man 
gleich beim Oeffnen derselben den Grif- 
fel (das Pistill) herausschneidet. Natür- 
lich ist hierdurch die Befruchtung selbst 
durch Inseecten aus fremden Blumen 
vollständig gehindert, während in dem 
Falle, als man nur die Antheren (die 
Pollenträger) entfernt, wie man dies 
z. B. häufig bei weissen Lilien thut, 
um sie ganz rein weiss zu erhalten, 
nur die Eigenbefruchtung gehindert, die 
fremde Befruchtung aber immer möglich 
bleibt. 

Hibiscus incanus wird von F. J. 
Müller in Birmingham als prächtige, 
im Freien ausdauernde Staude em- 
pfohlen. 

Haferkörner sind ein gutes Mittel, 
um nassen Stiefeln die Feuchtigkeit 
zu entziehen, ohne dass sie zusammen- 


Juni 1890.) 


Miscellen. 


247 


schrumpfen. Die nassesten Stiefel am 
Abend mit trockenen Haferkörnern ge- 
füllt, sollen am nächsten Morgen wieder 
brauchbar sein. 

Mais oder Kukuruz, türkischer 
Weizen oder Indian Corn hat sich 
von Amerika aus allgemein verbreitet 
und selbst in Japan und China Ein- 
gang gefunden. Aber wo sich das Volk 
allein von ihm nährte, da ist mit ihm 
auch die Pellagra eingezogen, die Folge 
der einseitigen Ernährung. 

Wo der Mais rationell verarbeitet oder 
ausgenützt wird, ist er in seiner Pro- 
duction universell, Stärke und Trauben- 
zucker, Bier und Alkohol gewinnt man 
aus ihm, Die neueste Verwendung, die 
ihm geworden ist, ist die als Gemüse, 
und damit tritt er in den Kreis der 
gärtnerischen Behandlung. 


Als Hot Corn geniesst in ganz 
Amerika Jung und Alt, Neger und 
Weisse, die gekochten, zuckerigen, 


weichkörnigen Aehren des Maises und 
als Sweet Corn, Tafelkukurutz und 
Zuckermais kommt er auch auf unseren 
Mittagstisch. 

In Ungarn werden die Maiskörner 
über dem offenen Feuer geröstet. Sie 
springen auf, die Schale rollt sich ein 
und zeigt sich bedeckt mit der durch 
die Hitze umgewandelten weissen Stärke. 
Kinder und Grosse tragen solche 
Körner in der Tasche und naschen da- 
von. Die Indianer, welche ihre Reiter- 
scenen im Prater aufführen, verkaufen 
in kleinen Düten solche aufgeschlossene 
Maiskörner, die zum Ueberflusse noch 
verzuckert sind. Unsere Kinder er- 
freuen sich daran. Aber wie wir schon 
sagten, die Benützung des Maises als 
Gemüse erstreckt sich nur auf die 
grünen, weichen Körner desselben. 

Gegen Ende Mai ist die Hauptzeit 
ihrer Aussaat, obwohl auch noch zwei 
Wochen früher und zwei Wochen später 
eine solche vorgenommen werden kann. 
Auf diese Weise kann man den ganzen 
August, September und October hin- 
durch Maisähren ernten; einige Zeit 


den Winter kann man die weichen 
Körner geradeso wie grüne Erbsen ein- 
machen und conserviren. 

Die Aussaat geschieht in Reihen und 
da sie so spät im Frühjahre vorge- 
nommen wird, so geschieht sie häufig 
auf Beete, die schon zu einer früheren 
Tracht von Erbsen benützt wurden 
und zwar zwischen die Erbsenpflanzen- 
reihen, die meist im Abernten begriffen 
sind. Die Reihen macht man meter- 
weit von einander mit einem schmalen 
Pfluge der eine 10 Centimeter tiefe 
Furche reisst, in welche von Halbmeter 
zu Halbmeter die Kerne gelegt werden. 
Die Pflanze will Raum haben wenn 
sie tragen soll, sie ist ja bekanntlich 
eine der decorativsten Nutzpflanzen, 
wie der bekannte japanische bunte Mais 
schon lange gezeigt hat. Später werden 
die zu dicht stehenden Pflanzen ge- 
lichtet und wo sie fehlen sollten, 
werden die Ueberflüssigen ausge- 
pflanzt. Der Amerikaner, der mit dem 
Samen weniger spart, säet eben so 
weit entfernte Reihen, in diesen aber 
enger und dichter: er erzielt von den 
einzelnen Pflanzen eine schwächere 
Ernte, aber noch immer genug im 
Ganzen. Wer sehr bald frischen Mais 
haben will, muss im Zimmer, Mistbeet 
oder Glashaus eine Topfaussaat vor- 
nehmen, die sich später gut auspflanzen 
lässt und eine sehr frühe Ernte liefert. 

Auf der unlängst in London statt- 
gehabten Vegetable-Conferenz brachte 
Vilmorin, der Chef der berühmten 
Pariser Gemüsesamenfirma, den Tafel- 
mais vor und besprach denselben all- 
seitig unter grossem Beifall, denn die 
Engländer kennen ihn in ihrem Lande 
noch nicht. 

Nicht jede Maissorte ist vorzüglich 
zu dieser Verwendung, obwohl eine 
jede dazu tauglich wäre. Es giebt ge- 
wisse Sorten — und sie sind beson- 
ders durch die Versuche und Selecetionen 
der Nordamerikaner festgestellt — die 
im Stadium der Ausbildung besonders 
süss und saftig schmecken. Sie sind es, 


lassen sie sich aufbewahren und für | die der Gärtner auswählen muss, wenn 


248 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang, 


er will, dass sein Product auch beliebt 
und gesucht werde, Sobald einmal eine 
grössere Nachfrage eintritt, wird auch 
eine Auswahl von den Consumenten 
getroffen werden und bald wird man 
kennen lernen, welche Sorte die beste 
ist, welcher Gärtner den schmack- 
haftesten Tafelmais liefert und man wird 
auch darnach zahlen. 

Gänzlich werthlos in dieser Bezie- 
hung soll der japanische Bandmais sein, 
dagegen rühmt Vilmorin den frühen 
gelben Sechswochen- oder Quarantaine- 
Mais, dessen Pflanze nur meterhoch 
wird und den weissen Pyrenäenmais 
für den Anbau im Garten. 

Ausserdem werden der Extra Early 
Sweet, der Eight Rowed Sweet und der 
Evergreen Sweet ausserordentlich em- 
pfohlen. Die Amerikaner haben eine 
grosse Anzahl verschiedener Sorten. 
The Cory ist zwergig, schnellwachsend 
und als erste Ernte vorzüglich, 
folgt der grossährige Amder Cream, 
Potter’s Excelsior, Crosby’s zwölfreihiger 
und Stowell Evergreen gelten ebenfalls 
allgemein als vorzügliche Sorten. 

Von den uns bekannten Samenhand- 
lungen dürfte Földessi in Budapest 
derzeit die grösste Auswahl von Tafel- 
mais haben. 

Cotoneaster sikkimensis und (ra- 
taegus Grignonensis. Der französischen 
Gartenbau -Gesellschaft in Paris wurde 
über diese beiden neuen Gehölze von 
Herrn Mouillefert ein Bericht vor- 
gelegt, dem wir Folgendes entnehmen. 
Dieser neue Cotoneaster erhielt pro- 
visorisch den Namen seiner Heimat 
Sikkim und wurde bereits 1873 von 
Andr& Leroy in Angers dem Arbo- 
retum der landwirthschaftlichen Schule 
zu Grignon übersendet; er übertrifft 
alle übrigen bekannten Arten durch 
den kräftigen Wuchs und ist jedenfalls 
die grösste derselben, da die betreffende 
Stammpflanze bereits einen Baum von 
5 Meter Höhe bildet und noch nicht 
die grössten Dimensionen erreicht zu 
haben scheint. Die Rinde ist glatt, 
gräulich. Die Triebe sind kräftig, anfangs 


ihm 


gedrungen, später ausgebreitet von 
röthlichgrüner Farbe oder rothbraun, 
glatt ein wenig glänzend. Die Blätter 
sind gross, elliptisch, 10 bis 12 Centi- 
meter lang, 5 bis 6 Centimeter breit, 
ganzrandig, stachelig an der Spitze, 
die Hauptrippen behaart, dunkelgrün 
auf der Oberseite, matt aschgrau auf 
der Rückseite, die Blattstiele haben eine 
Länge von 1 Centimeter. Blätter sehr 
spät abfallend. Die Blumen sind zu 
zusammengesetzten Dolden vereint, weiss, 
von mittlerer Grösse und erscheinen 
Mai bis Juni. Die Früchte sind erbsen- 
gross, kugelförmig, schön korallroth 
und halten sich am Baume bis zur 
Entwickelung der jungen Triebe. Das 
Fleisch der Früchte ist unter der Haut 
röthlich, weissgrünlich gegen die halb 
eiförmigen Kerne. Alle diese Eigenschaften 
machen den genannten Cotoneaster zu 
einem sehr werthvollen Zierstrauch für die 
Anpflanzung in unseren Gärten, eben- 
so wie den obgenannten Crataegus, der 
im Jahre 1873 ebenfalls von Andre 
Leroy der erwähnten Anstalt, aber 
als Crataegus Azarolus varietas über- 
sendet wurde. Dieser hat Aebnlichkeit 
mit Cr. Carrierei oder Or. Lavallei, 
Henricq, wie auch mit Cr, latifolia, Pers., 
und Cr, stipulacea, Lodd. Von allen 
bekannten Arten könnte man Ür. mexi- 
cana Mocino & Sesse unserer Neuheit 
an die Seite stellen, da er sich von 
diesem nur durch die mehr lanzett- 
förmigen Blätter und besonders durch 
die gelblichgrünen oder eitrongelben, 
etwas röthlichen Früchte unterscheidet. 

Dieser Crataegus erhielt von dem 
Berichterstatter provisorisch den Namen 
Cr. Grignonensis, der in dem erwähnten 
Arboretum eine Höhe von beiläufig 
6 Meter erreichte, er bildet eine ge- 
drungene Krone, der Stamm hat eine 
grüne, glänzende Rinde, die sich in 
grossen braunen Stücken in 5 bis 
6 Jahren losschält. Die jungen Zweige 
sind wenig oder gar nicht stachelig, 
deren Rinde hellgrün wie bei Cr. oxy- 
acantha und glatt. Die Blätter sind 
herzförmig, glänzend, narbig oberseits, 


Juni 1890.) 


Miscellen. 


auf der Rückseite haarig und filzig, 


besonders an den Hauptrippen. An 
den Fruchtzweigen sind sie auf der 
innern Seite gezähnt, gelappt. Im 


Uebrigen sindsie elliptisch, lanzettförmig, 
scharf gespitzt auf kurzen Stielen. An 
jungen Jahrestrieben sind sie gross, 
nierenförmig in Form eines halben 
Herzes, gezähnt, die Zähnung verjüngt 
sich gegen die Spitze. Die Blätter 
haben eine Länge von 55 bis 65 Milli- 
meter, bei einer Breite von 30. bis 
40 Millimeter, bleiben am Stamme bis 
November grün, manchmal sogar bis 
December und nehmen im Eintrocknen 
eine rostbraune Farbe an. Die Blumen 
erscheinen spät im Mai, sind weiss und 
stehen in lockeren Dolden. Die Früchte 
sind mittlerer Grösse, kugelförmig, sehr 
lebhaft cochenilleroth mit glatter Haut 
oder mit fast unsichtbarer grauer 
Punktirung, reifen spät und bilden eine 
hübsche Zierde des Baumes auch während 
der Wintermonate. 

Mikado Ecarlate, die scharlach- 
rothe Mikado-Tomate, wird von Vil- 
morin-Andrieux in Paris für 1890 
als Neuheit, das Packet Samen zu an- 
derthalb Franes in den Handel ge- 
bracht und in ihrem neuesten Katalog, 
dem wir auch die Zeichnung Fig. 52 
entnehmen, abgebildet, Diese Varietät 
wird in der Provence schon seit meh- 
reren Jahren ceultivirt, Sie ist im All- 
gemeinen der von derselben Firma im 
vorigen Jahre eingeführten Mikado-To- 
malte ganz gleich; sie weicht von dieser 
nur in der Färbung ab, Aber diese 
Neuheit hat zwei grosse Vorzüge vor 
der vorjährigen; eine frühere Reife von 
acht bis 10 Tagen und eine Farbe vom 
brillantesten, lebhaftesten Roth, die 
nicht im Geringsten ins Violette schim- 
mert. Ihre Früchte sind enorm gross, 
vollständig regelmässig und ganz glatt; 
das Fleisch ist dick und enthält sehr 
wenig Samenkerne. Man verwendet die 
Scharlachrothe Mikado-Tomate in den 
Conservenfabriken im Ganzen; eine 
Frucht vermag eine ganze Büchse aus- 
zufüllen. Wir wollen dieser Auseinander- 


setzung nur die Erläuterung hinzufügen, 
dass die beiden berühmten Neuheiten 
von Tomaten oder Paradeisäpfeln, 
„Mikado” mit violett nüaneirter Fär- 
bung und „Turner’s Hybrid” mit schar- 
lachrothem Aussehen sich sonst in 
allem Andern ausser der Farbe gleichen 
und dass diese beiden sehr grossen, 
glatten vortreffliehen Sorten beide von 
Livingstone’s Perfection abstammen und 
vor drei Jahren gleichzeitig mit einer der 
rundesten, glatten, samenarmen, flei- 
schigen wohlschmeckendstenVarietäten in 
Oesterreich in den Handel gebracht 
wurden, Wenn wir also auch in Allem mit 
der Beschreibung und dem Lobe überein- 
stimmen, so können wir doch nicht 
umhin, die Abstammung aus der Pro- 
vence für eine Einbildung der franzö- 
sischen Eitelkeit zu halten. 

Ebenso möchten wir unsere Tomaten- 
liebhaber, Samenhändler und Gärtner 
warnen, sich an die englischen Para- 
deisäpfelsorten zu halten. Diese so be- 
liebte Frucht ist in England vollstän- 
dig ein Erzeugniss der Glashauseultur 
und glaubt dort jeder Gärtner, der 
einige Dutzend Pflanzen davon zieht, 
mindestens eine neue Sorte aufstellen 
zu sollen. Cuannel’s Prelude, Webb’s 
Sensation, Clibraus Tomato, Sutton’s Per- 
Feetion und so fort, im Ganzen bei 
zwei Dutzend Neuheiten sind in diesem 
Jahre angeboten worden und wenn 
man sie alle versucht, so ist eine ein- 
zige echte „König Humbert'’ mehr werth, 
als alle diese meist pflaumenartigen Va- 
rietäten, die im Freien und auf unserem 
Markte nicht anerkannt werden, Selbst 
der vor zwei Jahren in Chiswiek durch- 
geführte Vergleichsanbau beschäftigte 
sich nicht mit ÖOriginalsorten amerika- 
nischen, italienischen oder ungarischen 
Ursprungs, sondern mit jenen hundert 
wiedergetauften und durch Nachbau 
verschlechterten Sorten der englischen 
Samenhändler. 

Für unsern Anbau im Freien können 
wir nur die Sorten als empfehlenswerth 
erachten, die auch in anderen Ländern 
im Freien erzogen wurden und sich 


250 


bewährt haben und hiervon ist in Farbe, 
Form, Geschmack, Frühzeitigkeit der 
Reife und wegen des geringen Samen- 
gehaltes jedenfalls die Scharlachrothe 
Mikado, die in Amerika seinerzeit als 
Turner’s Hybrid ausgegeben wurde, voll- 


ständig zum Anbau zu empfehlen, 


Miscellen, 


[XV. Jahrgang 


brauch während des Sommers sein soll. 
Ihre Blätter sind gewellt und gekraust, 
von schöner weisslichgelber, fast gold- 
gelber Färbung, wodurch sein Verkauf 
wesentlich gefördert wird. Der Kopf 
dieses Salates ist sehr gross, sowohl 
hoch als breit und dabei sehr fest und 


w% — —— 


Uebrigens können wir auch von 
Pressburger und Pester Züchtern Sorten 
erhalten, die wohl nicht in der glatten 
apfelförmigen Gestalt, sonst aber in 
allen andern trefflichen Eigenschaften 
den „Mikado” erreichen dürften. 

Blonder Riesensalat. Unter dem 
Namen Laitue blonde geante (Fig. 53) 
bringt die Firma Vilmorin-Andrieux 
eine Salatsorte (Lactuca sativa) in den 


T 


Fig. 52. Mikado Ecarlate, Vilmorin. 


hart; er widersteht der Hitze sehr 
gut und bleibt sehr lange in gut be- 
nützbarem Zustande, ohne in Samen- 
stengel zu schiessen. 

Er erscheint nicht von weicher, fetzi- 
ger Constitution, vielmehr sind seine 
Blätter fest und knackend wie beim 
„Batavia”-Salat. Man heisst ihn wohl 
auch: „Blonder Kohlsalat von Neapel’ 


und er ist vielleicht italienischen Ur- 


Handel, die vortrefflieh für den Ver- | sprungs. 


Juni 1890.] 


Miscellen. 


251 


Neue Erdbeeren. Von der Erfurter 
Firma Platz & Sohn wird eine neue 
Erdbeere Namens ‚, Walluf’” empfohlen, 
Erstaunlicher Ertrag, feines Aroma, 
Festfleischigkeit und aufrecehtstehender 
Fruchtstengelsollen die hervorragendsten 
Eigenschaften dieser Sorte sein, 

In Frankreich hat die Firma A, 
Godefroy-Lebeuf zu Argenteuil im 
vorigen Jahre vier Sorten verbreitet, 
unter denen ‚‚Prodigue” sich durch 
fabelhafte Grösse und ausserordentlichen 
Saftreichthum, ‚,‚Helene” als treffliche 
Treibsorte, ,„‚Bonne bouche” als schwarz 
fleischige, sehr 
späte Sorte und 
die ausseror- 
dentlich stark- 
wüchsige, regel- 
mässige, in den 
Kelch fast ein- 
gehüllte frühe 

„Pimpante” 
durch die Qua- 
lität bemerkbar 


halbfrühe und sehr fruchtbare Varietät 
Von demselben Züchter ist auch die 


neueste, nach ihm selbst benannte 
Varietät Eduard Lefort, die sich einer 
solehen Anerkennung erfreut, dass die 
Firma Vilmorin-Andrieux sie für 


1890 in den Handel brachte, Aus dem 
Kataloge derselben entnehmen wir die 
Abbildung Fig. 54, die ihrer äusseren 
besonderen Form nach an die ‚‚Schöne 
Wienerin’’ von Göschke erinnert. 
Vilmorin sagt über diese Neuheit, 
dass sie sehr productiv und zugleich 


von grosser Frühzeitigkeit sei. Sie 
zeichnet sich 
vor allen an- 


deren bekann- 
ten Erdbeersor- 
ten durch ihre 
zierliche beson- 
dere Form aus 
wobei wir 
bemerken, dass 
Göschke frü- 
her schon zwei 


gemacht haben. sogestaltete Sor- 
Für 1890 bringt ten in. den 
Godefroy-Le- Handel gab — 
beuf nur eine nämlich, dass 
Sorte, „Ca: sich ihr Hals 
ee “ Be Fig. 53. Blonder Riesensalat. ni anız 
Stück zu drei Franes. Von ihr wird | und auf ein Drittelder ganzen Länge an 
gesagt: Robuste Varietät mit diehtem, | der glatten glänzenden Frucht durchaus 


seidigem Blattwerk und grossen regel- 
mässigen Früchten, die stark parfümirt 
sind und deren salmrothes Fleisch sehr 
saftig ist. Die Sorte soll sehr viel 
Früchte bringen und diese sieh sehr 
Jange auf der Pflanze erhalten; Pflanze 
und Früchte wiederstehen der grössten 
Trockenheit der Luft, wie z. B. im vorigen 
Sommer. 

Von Ed. Lefort wird ausgegeben: 
Souvenir de Bossuet, eine starkwüchsige, 
reichblätterige Pflanze, die ihre Früchte 
selbst vorzüglich gegen die Sonnen- 
strahlen schützt. Diese sind herzförmig, 
gross, zahlreich, von lebhaftem Roth, 
deren Fleisch blassroth und sehr saftig, 
gezuckert und angenehm säuerlich. Eine 


keine Samenkerne zu sehen sind. Vilmo- 
rin meint, dass diewenigen etwasähnlich- 
geformten Varietäten weisses Fleisch 
besitzen, während Eduard Lefort ein 
sehr stark gefärbtes, gezuckertes saf- 
tiges und stark muskirtes Fleisch zur 
Reifezeit aufweist, Es wird diese Sorte 
sieh vortrefflich zu Confitüren eignen, 
aber auch im frischen Zustande Aner- 
kennung finden. Diestarkstieligen Frucht- 
trauben stehen aufrecht und tragen die 
Früchte so, dass dieselben nie die Erde 
streifen können, ebenfalls eine ganz 
werthvolle Eigenschaft. 

Feige San Pietro. Als eine der 
vorzüglichsten Feigensorten wird die 
aus Dalmatien nach Frankreich ein- 


252 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


geführte obgenannte Feige bezeichnet, 
welche eine sehr schöne Frucht liefert, 
die nahezu die Grösse und Form einer 
gewöhnlichen Butterbirne Clairgeau er- 
reicht. Die Färbung ist ein mattes 
Violett, wenig grün, das Fleisch ist 
saftig, sehr süss und dunkelroth, fast 
blutroth. Diese vortreffliebe Sorte reift 
nach Aussage des Berichterstatters Herrn 
Eug. Glady in der Gegend von Paris 
ihre ersten 
Früchte im Au- 
gust, während die 
zweite Ernte im 
October stattfin- 
det. Merkwür- 
digerweise ist 
diese in Frank- 
reich allgemein 
eultivirte Feige 
bei uns gänzlich 
unbekannt, ob- 
wohl sie, wie 
oben erwähnt, aus 
Dalmatien stammt 
und daher eine 
heimische Sorte 
genannt werden 
kann. Es ist dies 
eine Bestätigung 
des alten Sprich- 
wortes, dass der 
Prophet im eige- 
nen Lande nichts 
gilt. 

Der Spargel 
ist bekanntlich 
eine zweihäusige 
Pflanze, d. h. die einzelnen Ge- 
schlechter sind abgesondert auf ein- 
zelne Pflanzen vertheilt. Wie wir schon 
mitgetheilt haben, hat es sich nun er- 
wiesen, dass die männlichen Pflanzen 
mehr und schönere Spargel liefern als 
die weiblichen, früchtetragenden, welche 
eben hierzu einen grossen Theil ihres 
Nahrungssaftes verwenden müssen. Es 
liegt nun nahe, von welchem Vortheile 
es sein könnte, wenn man die männ- 
lichen Pflanzen schon im jugendlichen 
Zustande von den weiblichen unter- 


N "S 


scheiden könnte und nach Willkür dann 
eine ganze Pflanzung allein aus männ- 
lichen Exemplaren anzulegen im Stande 
wäre, Da dies nun noch nicht der Fall 
ist, so muss man sich zu helfen wissen. 
Man hat die Bemerkung gemacht, dass 
auch die weiblichen Pflanzen mehr und 
bessere Spargelpfeifen liefern, wenn man 
die Beeren vor der Reife abpflückt. 
Ueberdies soll aus diesen Beeren nach 
den angestellten 
Versuchen, ge- 
röstet wie Kaffee- 
bohnen und mit 
solchen gemischt 


oder auch für 
sich allein, ein 
vortrefflicher 


Kaffee zubereitet 
werden können. 
Uns will bei 
dieserAngabe nun 
bedünken, dass 
das Entfernen der 
Spargelbeeren, 
wenn es wirklich 
einen sichtbaren 
Effect auf den 
Wurzelstock aus- 
üben, eine Ver- 
stärkung der 
Pflanze herbei- 
führen soll, nicht 
vor der Reife 
derselben, son- 


N, dern sogleich bei 
Fig. 54. Erdbeere „Eduard Lefort”, 


ihrer Bildung 

geschehen 
müsste, in welchem Fall die Ausnützung 
der Beeren jedenfalls wegfiele. 

Der Spargel ist bisher als dasjenige 
Gemüse betrachtet worden, welches sich 
zu späterer Benützung im gedörrten 
Zustande nicht conserviren liess. Neue- 
stens will man auch in dieser Richtung 
einen Fortschritt verzeichnen. Man gibt 
nämlich an, dass, wenn der frische 
Spargel vollständig bis auf das weiche 
Innere geschält wird, dem Trocknen 
oder Dörren desselben kein Hinderniss 
entgegensteht und dass derselbe bei 


Juni 1890.] 


einem späteren Gebrauche, nachdem er 
eine kurze Zeit in kaltem Wasser ge- 
legen, sich wie frischer Spargel zube- 
reiten lässt und vor dem feinsten Büch- 
senspargel einen vortrefflichen, viel 
kräftigeren Geschmack voraus hat, Nur 
ist bei dieser Methode das Product 
immer ein dunkleres, so dass man es 
nicht in den Handel bringen kann, 
also der gedörrte Spargel bisher nur für 
die eigene Haushaltung zu benützen 
ist. Jedenfalls müssen in dieser Richtung 
die Versuche fortgesetzt werden und 
es ist möglicherweise die Frage, ob 
nicht das von uns im vorigen Hefte 
auf Seite 189 mitgetheilte Verfahren 
von Hoesch einen Fortschritt in dieser 
Richtung bedeutet. 

Die Probe lässt sich noch in diesem 
Jahre leicht durchführen und wenn 
sich in dem auf solche Art herge- 
stellten getrockneten Spargel Güte und 
Geschmack erhält, dürfte dies ein grosser 
Erfolg sein, 


Literatur. 


Dass man auch die abgeschälten 
Holztheile der Spargelpfeifen zu einer 
aufzubewahrenden Soya oder Kraftsuppe 
verwenden oder zu ähnlichem Zwecke 
dörren kann, möge noch nebenbei er- 
wähnt sein. 

Unverwüstliche Etıquetten werden 
hergestellt wie folgt: Man beschreibt 
in richtiger Grösse geschnittene, mittel- 


starke, glatte, weisse Pappendeckel- 
treffen mit Gallustinte — keiner 
anderen! — und taucht die trockenen 


Streifen in Leinölfirniss, bis sie durch 
und durch angesogen sind. Neuerdings 
getrocknet, kann man sie überall ver- 
wenden. Sie halten jahrelang. 

Chrysanthemum fruteseens. Das 
Blattwerk dieser Pflanze ist für Blumen- 
arrangements jeder Art sehr verwendbar 
und wird dem leicht welkenden Laub 
der Farnkräuter schon vielfach vor- 
gezogen. Auch die Blätter der leicht 
aus Samen heranzuziehenden Grevillea 
| robusia werden so verwendet. 


Literatur. 


I. Recensionen. 


Gartenbuch für Jedermann. Auleituug für 
Gärtner und Gartenbesitzer zur prak- 
tischen Ausübung aller Zweige der Gärt- 
nerei nebst Beschreibung und Culturan- 
weisung der für die verschiedenen Zwecke 
geeignetsten Sorten Gemüse, Obst, Zier- 
bäume, Sträucher, Rosen, Blattpfanzen 
und Blumen. Aus der Praxis für die 
Praxis bearbeitet W. Hampel, 
Garteninspector in Koppitz. Berlin 1890. 
Verlag von Paul Parey. Preis A. 3.60. 


Mit der beständigen Zunahme der 
Culturanlagen, steigert sich auch folge- 
richtig die Literatur über den Garten- 
bau und alle seine einzelnen Fächer. 
Diese Werke umfassen meistens nur 
Angaben über die speciellen Zweige 
und sind dann für ganz bestimmte 
Kreise berechnet. Wir finden daher 
eine zahllose Menge von Fachwerken 


von 


| über den Obstbau und das Gemüse 
über deren Cultur und Verwerthung, 
ebenso über den speciellen Gartenbau 
in seiner Anwendung auf den Zier- 
oder Landschaftsgarten. Aeusserst selten. 
erscheint aber ein Werk wie das vor- 
liegende, welches alle drei Hauptzweige 
zu einem grossen Ganzen vereint, und 
welches ungeachtet seiner verhältnissmäs- 
sigen aber lobenswerthen Kürze Alles 
umfasst, was wissenswerth erscheint. Nur 
praktische Erfahrungen in jedem Cultur- 
zweige sind in diesem empfehlenswerthen 
Buche niedergelegt, alle nicht unum- 
gänglich nothwendigen wissenschaftlichen 
Zugaben vermieden und deshalb ist 
dieses Werk zum Selbststudium für 
praktische Gärtner und Laien vollstän- 
dig geeignet. 
Culturpflanzen und ihre Bedeutung für 
das wirthschaftliche Leben der Völker. ' 
Geschichtlich-geographische Bilder von 


254 Mittheilungen und Correspondenzen. 


[XV. Jahrgang. 


Dr. Wilhelm Richter. Wien, A, Hart- 

leben. fl. 2.20. 

Die verschiedene Entwickelung und 
Verbreitung der Pflanzenwelt wirkt 
fördernd oder hemmend auf die Ge- 
schichte der Völker ein. Hauptsächlich 
sind es aber jene Gewächse, welche wir 
mit dem Namen Culturpflanzen be- 
zeichnen und deshalb für die Bewohner 
des Erdballes ein erhöhtes Interesse 
besitzen, weil sie uns nicht nur einen 
Theil unserer Nährmittel, sondern auch 
andere unserer Lebensbedirgnisse liefern. 
Für den gebildeten Menschen ist es 
eine unbedingte Nothwendigkeit, die wich- 
tigsten dieser Pflanzen, als welche der 
pflanzengeschichtskundige Autor uns den 


Weinstock, Oelbaum, Dattelpalme, 
Cocospalme, Reis, Mais, Kartoffel, 
Kaffeebaum, Zuckerrohr und Zucker- 
rübe, Tabak, Baumwolle, Flachs und 


Jute und die europäischen Kornarten 
bezeichnet, kennen zu lernen und genaue 
Auskünfte über deren Heimat und heu- 
tige Verbreitung zu erhalten. Aus dieser 
Ursache wird der gebildete Leser den 
geistvollen, geschichtlich geographischen 
Ausführungen mit Interesse folgen, aber 
auch manche allgemein verbreitete irrige 
Ansieht über die eine oder andere dieser 
Pflanzen in das wahre Licht gestellt. 


Mittheilungen und 


K. k. Gartenbau-Gesellschaft in 
Wien. Der Verwaltungsrath der kais. 
königl. Gartenbau-Gesellschaft in 
Wien hat in seiner letzten Sitzung den 
Beschluss gefasst, um die weitere Aus- 
bildung junger, strebsamer Gärtnerge- 
hilfen zu fördern, für die Schüler der 
Wiener Gartenbauschule ein Stipendium 
im Betrage von ö. W. fl. 200.— für 
das Jahr 1891 zu ertheilen. Dieses 
Stipendium gelangt unter denselben 
Voraussetzungen und Bedingungen, wie 
das vom hohen k. k. Ackerbaumini- 
sterium gewidmete Reisestipendium im 
Betrage von fl. 300.— zur Ver- 


Il. Neue Erscheinungen. 
Zu beziehen durch die k. k. Hofbuchhandlung 
Wilbelm Frick. 

Baumer, das Conserviren der Früchte mit 
Baumer’s Patentverschluss. Ein neues 
Verfahren zur Herstellung der Compots 
ohne Anwendung antiseptischer oder 
anderer chemischer Hilfsmittel und ohne 
Nachdunsten der Gefässe. Wien, fl. 1.—. 


Braunsdorf, die Herstellung künstlicher 
Blumen und Pflanzen aus Stoff und 
Papier. Erster Band: Die Laub-, Blumen- 
und Kelchblätter, Staubfäden und Pistille. 
Zweiter Band: Die Gräser, Farnkräuter, 
Blattpflanzen und Früchte. Jeder Band 
fl. 2,20. 


Daul, illustrirtes Handbuch der Cacteen- 
kunde. Enthaltend das Wissenswertheste 
über die Cultur, die Gattungsnamen und 
Spielarten der Cacteen und 
Succeulenten. Stuttgart. fl. 2.16. 


Kolb, die europäischen und überseeischen 
Alpenpflanzen. Zugleich eine Anleitung 
zur Pflege der Alpinen in den Gärten. 
Herausgegeben unter Mitwirkung der mit 
dem Sammeln und der Pflege dieser 
Gewächse im kgl. botanischen Garten in 
München seit Jahren betrauten Alpen- 
pflanzenzüchter Joh. Obrist und Joh. 
Kellerer. Stuttgart. fl. 4.80. 


anderer 


Correspondenzen. 


theilung. Reflectanten müssen ihre Ge- 
suche bis Ende April 1891 an den 
Verwaltungsrath richten; sie müssen ihre 
österreichische Staatsbürgerschaft nach- 
weisen, und die Zeugnisse ihrer bis- 


 herigen Verwendung, sowie das der 


Gartenbauschule in Wien beilegen. 
Dieses Stipendium ist zu einer Studien- 
reise in das Ausland bestimmt. 

Eine Blumenausstellung in Persien. 
Herr Anton Fischer in Kamenieh 
macht uns die Mittheilung, dass 
im heurigen Frübjahre daselbst im 
Garten Sr. k. Hoheit des Vice-Königs 
und Kriegsministers Naibe Sultanet 


un en 


Juni 1840.] 


die erste Blumenausstellung unter der 
Leitung des Hofgarteninspectors Otto 
Kmen abgehalten wurde. Es ist sehr 
erfreulich, dass es unserem Landsmann, 
der durch Verwendung unseres Herrn 
Directors Schubert die Stellung erhielt, 
gelang die Vorurtheile der Orientalen 
zu besiegen, und ihren hochentwickelten 
Sinn für die Blumen bei dieser Gelegen- 
heit durch Vorführung von Kindern 
anderer Zonen lebhaft zu erregen. 

Aber nicht allein Pflanzen waren in 
dem grossen Warmhause zu einem 
prächtigen Wintergarten zusammenge- 
stellt, dessen Rasenflächen durch Moos 
imitirt wurden, sondern auch alle aus 
Oesterreich eingeführten Frühgemüse 
waren in einer gesonderten Abtheilung 
vereint. Imposante Palmen, Pandanus, 
Cycadeen, Maranten, Aroideen, riesige 
Musa Ensete, schöne Azaleen, Camellien, 
Gardenia und viele andere bildeten 
prächtige Gruppen, die sich von den 
im Vordergrund stehenden Cineraria, 
Hyacinthen, Tulpen effeetvoll abhoben. 
Besonders auffallend war die Menge 
üppiger Ananasse mit Früchten. 

Seine Majestät der Schah eröffnete 
in Begleitung des Prinzen Naibe 
Sultanet und vieler hoher Würden- 
träger diese Ausstellung und fand an 
derselben ein derartiges Wohlgefallen, 
dass er seiner Freude darüber beredten 
Ausdruck gab, aber auch seine volle 
Anerkennung den Leistungen des Heırn 
Kmen in Beziehung auf den persischen 
Gartenbau zollte. 

Stipendium. Der Landes-Obstbau- 
verein von Niederösterreich hat für 
Gärtnergehilfen, welche sich behufs wei- 
terer Ausbildung im Obstbaumschnitt in’s 
Ausland begeben wollen, ein Reisestipen- 
dium von hundert Gulden gestiftet, welches 
unter nachstehenden Bedingungen ver- 
liehen werden wird: Der Bewerber muss 
österreichischer Staatsunterthan sein, 
mindestens seit einem Jahre dem nieder- 
österreichischen Landes-Obstbauverein 
als wirkliches Mitglied angehören und 
sich über seine bisherige Verwendung, 
sowie über seine Mittellosigkeit durch 


Mittheilungen und Correspondenzeh. 255 


Vorlage legaler Zeugnisse ausweisen. 
Gesuche sind an die Vereinsleitung in 
Wien (I. Herrengasse 13) zu richten. 

Coneurs für Schulgärten. Um die 
Anlage von Schulgärten in Nieder- 
österreich zu fördern, hat der nieder- 
österreichische Landes- Obstbauverein 
beschlossen, im Jahre 1890 zwei Ver- 
meil- und zwei silberne Vereinsmedaillen 
für die best angelegten und sorgfältigst 
gepflegten Schulgärten, welche minde- 
stens vier Jahre bestehen, und zwar 
für die Schulbezirke im Viertel ober 
Wienerwald und im Viertel ober Man- 
hartsberg auszuschreiben. 

Bewerber um die Preise haben, wo- 
möglich unter Vorlage einer Planskizze 
des Schulgartens, auszuweisen: 

1. Beschreibung des Schulgartens, 
unter Angabe der Lage, Grösse, Ein- 
friedung, Eintheilung, dann der Saat- 
und Schulbeete, der vorhandenen Stand- 
bäume ete.; 

2. wie lange der Schulgarten besteht; 

3. wie viele Obstbäume und welche 
Sorten seit dem Bestande des Schul- 
gartens durch die Schulkinder veredelt 
worden sind; 

4. wann der erste Schlag abzuräumen 
kommt, beziehungsweise, wie viele Hoch- 
stämme und zu welchen Preisen selbe 
abgegeben wurden; 

5.ob auch Bienenzucht betrieben wird. 

Schulgärten, welche vom nieder- 
österreichischen Landes-Obstbauverein 
bereits (im Jahre 1886) prämiirt wurden, 
können bei der vorstehenden Preisaus- 
schreibung nicht in Betracht kommen. 

Gesuche sind im Wege des vorge- 
setzten Bezirksschulrathes bis1. Juli1890 
an den niederösterreichischen Landes- 
Obstbauverein (Wien, I. Herrengasse 13) 
zu richten. 

Coneurs der Strassenwärter. Um 
das Strassenwärterpersonale in Nieder- 
österreich zur Pflege der auf den 
Landes- und Bezirksstrassen befindlichen 
Obstbaumpflanzungen anzueifern, werden 
vom niederösterreichischen Landes-Obst- 
bauvereine für das Jahr 1890 zehn 
Preise & 10 fl. ausgeschrieben, 


256 Marktbericht. [XV. Jahrgang. 

Auf diese Preise haben solche | mannschaft, dass fortan lebende Sing- 
Strasseneinräumer . Anspruch, welche | vögel nicht mehr durch die Post be- 
auf ihrer Strassenstrecke mindestens | fördert werden dürfen. Seit Beginn der 


200 Obstbäume zu pflegen und zu be- 
aufsichtigen haben, jedoch nur dann, 
wenn die Bäume auf der Strasse selbst 
(nicht aber auf den anrainenden Grund- 
stücken) gepflanzt sind, und wenn die 
Pflanzung mindestens zwei, aber nicht 
mehr als zehn Jahre besteht. 

Bewerber um diese Preise haben ihre 
Gesuche unter genauer Bezeichnung 
der ihnen zugewiesenen Strassenstrecke 
im Wege ihres vorgesetzten Bezirks- 
Strassenausschusses bis 1. Juli 1890 
an den niederösterreichischen Landes- 
Obstbauverein (Wien, I. Herrengasse 13) 
zu richten, 

Frevelhafter Vogelhandel. Wie die 
Temesvärer Zeitung von Mitte April 
mittheilt, verfügte die Oberstadthaupt- 


Gemüse: 
Kohl 30 St. A. —.70 bis 3.60 
Kohlrüben “ n„ 50 „ —.80 
— heurige u „50 „3. 
Blumenkohl > n:2.— „ 12— 
Pflanzen p-K. „ —26 „ —.36 
Spinat Na „ — 017 —.10 
Sauerampfer ES n„ —20 —.30 
Brunnkresse 4; „20 „ —34 
Salat, Feld- he „ —.60 „ —.90 
— Häuptel, 3038. 2,2 .20, 225211580 
— Bind- > 20 Era) 
Spargel p. Bund „ —.50 „ . 2.30 
— Suppen „5 » „105 „7 —.60 
Artischocken, it. p. St. „ —.10 „ —.16 
Erbsen, ital. PER 182,060 
— ausgelöste pa An 1.60 
Bohnen, grüne 100 St. „ —.50 „ —.80 
— ital. PB: Ki, „Ee.201 „rd 
Gurken p-4St: 3 ad 
Rettig, kleiner 25—40 St. fl. —.10 
— schwarzer 8—12 „ .„ —10 
Rüben, w. heur. 3 St. Al. —.09 bis —.12 
— gelbe 4—30 St. S. —.10 
— Gold- 4—40 „ „ —.10 
— rothe 20 St. A. —.15 bis —.60 


heurigen Fangzeit wurden von Temes- 
var nicht weniger als 2000 Nachtigallen 
und andere Sänger des Waldes fort- 
expedirt. Zum grössten Theile gingen 
diese fahrenden Sänger nach Prag, 
eine beträchtliche Zahl fand aber auch 
in Budapest, Wien und Brünn Abnahme, 
Die Wälder verloren ihre schönste 
Zierde und die schädlichen Raupen 
und Käfer nehmen überhand. Wunder- 
bar ist es, dass diese Vögel in den 
genannten Städten verkauft werden 
konnten, 

Wiener Obst- und Gemüsemarkt 
vom 25. April bis 25. Mai 1890. Die 
Zufuhr betrug an Gemüse 5000 Wagen, 
Erdäpfel 600 Wagen, Obst 500 Wagen. 


| Die Preise während dieser Zeit waren für 


Personalnachrichten. 


August Czullik,fürstl. Liechtenstein- 
scher Gartendireetor, erhielt den persi- 
schen Sonnen- und Löwenorden III. Classe. 

Herr H. Correvon, der bestrenom- 
mirte Director des alpinen Acelima- 


Rüben, heurige 20 St. fl. —.40 bis 1.— 
Sellerie 30 St. ,„.—50..n 1.2.20 
Petersilie 3—30 St. fl. —.10 
Porree 20—40 „ „ —10 
Schnittlauch 20—30 B. „ —.10 
Petersilie 15—25 „ „2 —1 
Dillnkraut 10—20 „: „.—10 
Bertram 12—20 „ „ —10 
Kuttelkraut 25—30 „ „ —.10 
Kerbelkraut p- K. n —14 
Suppenkräutel any: „ —14 
Kren 100 St. fd. 4.— „ 20.— 
Zwiebel, roth P-.,K. „ne —.12 007 
— ital. weiss a: n„ —09 „ —13 
Knoblauch an —183 „ —.38 
Erdäpfel ER“ —.03 „ —.04 
—  Kipfel- ar n.—.08 
— ital. 2.00. 5. 09 his —.1o 
Schwämme. 
— Pilzlinge p. KR. fl. —.70 bis 1.60 
Obst 

Kirschen, ital. p. K. fl. —.20 bis 1.40 
Erdbeeren, Garten- 

p- 100 St. „ —.70 10.— 
— Wald-, ia. p.- K „ 1.70 4.— 
Masch.-, Graz. De a —.36 
tisationsgartens in Genf, wurde von 


der Royal Botanie Society of London 
zum correspondirenden Mitgliede er- 


nannt. 


Verantw. Red. Hans Sedlecko. — K. u. k. Hofbuchhandlung Wilhelm Frick. : 
K. k. Hofbuchdruckerei Carl Fromme in Wien. 


Wiener 


nstrirte 


Fünfzehnter Jahrgang. 


Juli 1890. 


Die Rosenausstellung der land- und forstwirth- 
schaftlichen Ausstellung im Prater 1890. 


Am 7. Juni, 12 Uhr Mittags, fand 
die Eröffnung der ersten temporären 
Gartenbau- als Rosenausstellung in 
Anwesenheit hoher Functionäre durch 
den Obmann des Specialcomites Herrn 
Grafen Max Montecuccoli in feier- 
licher Weise statt, welcher in einer 
Ansprache an die Herren Aussteller 
und Juroren die Bedeutung der Rosen- 
eultur für den Gärtner hervorhob, den 
zahlreichen Ausstellern für ihre rege 
Betheiligung den besten Dank zollte, 
ebenso den Herren ‚JJuroren, welche 
durch ihr Erscheinen die Bereitwillig- 
keit an den Tag legten, sich einer 
schwierigen, undankbaren Arbeit zu 
widmen. 

Wohl keine von den vielen Speeial- 
sich eines so 
bedeutenden Erfolges rühmen, wie die 
Rosenausstellung, welche die links- 
seitige Halle nächst dem Westportale 
der Rotunde einnahm und den ver- 
hältnissmässig sehr ausgedehnten Raum 
bis auf das kleinste Plätzchen füllte. 
Diese Ausstellung hätte in einem an- 


ausstellungen konnte 


deren Raume, als dem für sie reser- 
virten, sicher einen ganz kolossalen 
Effect hervorgerufen, so aber war der 
Gesammteindruck durch den langen, 
schmalen niederen Holzbau, der kein 


geschmackvolles Arrangement zuliess, 
Wiener illustr. Gartenzeitung. 


a 1 nn nn nn 


ungemein beeinträchtigt. Wegen der 
ungünstigen Witterung hatte sich leider 
die Zahl der Aussteller auf 35 ver- 
mindert, da sehr ansehnliche Anmel- 
dungen aus Ungarn, Böhmen, Mähren 
und Steiermark theilweise wegen 
zu weit vorgeschrittenen, theilweise 
wegen arg verspäteten Blühens zurück- 
gezogen wurden. Alles das aber, was 
von den ausstellenden Gärtnern ge- 
boten wurde, war über alles Lob 
erhaben, denn wohl selten dürfte irgend- 
wo eine solche Fülle von Rosen in 
höchsten Vollkommenheit bei- 
sammengewesen sein wie hier. Ganz 


riesige Leistungen 


ihrer 


waren es auch, 
welche einzelne Gärten lieferten, von 
denen wir vier Haupteinsendungen in 
erster Linie nennen wollen; es. waren 
dies die grossen prächtigen Rosen- 
collectionen der Herren Georg Hock, 
Franz Reif in Krems und Ig. An- 
derl & Sohn in Wien, während der 
Verein der Gärtner und Garten- 
freunde in Hietzing eine äusserst 
prächtige Collectivausstellung seiner 
Mitglieder zur Schau brachte. In diesen 
Sammlungen, welche jede nahezu an 
tausend Sorten umfassten, waren nicht 
nur die besten der älteren Varietäten 
vertreten, sondern auch die auffallenden 
Neuheiten, von den kleinblumigen 
18 


258 


Die Rosenausstellung im Prater 1890. 


[X V. Jahrgang. 


R. polyantha angefangen bis zu den 
farbenprächtigen grossblumigen Hybri- 
des remontantes und Thearosen, von 
dem blendendsten Weiss bis zum tiefsten 
Dunkelpurpurroth. Alle Arten der Oul- 
turrosen konnte man bewundern in 
ihrer vollendeten Entwickelung, wie 
auch den Fleiss und das Geschick der 
Züchter, denen es gelang, durch künst- 
liche 
tigendes Farbenspiel zu erzeugen. Auf 


Befruchtung ein so überwäl- 


die vielfach aufgetauchte Frage: Welche 
diehier 


zur Ausstellung glangten, mögen wohl 


von denjenigen Rosensorten, 


die schönsten gewesen sein? eine ganz 
bestimmte Antwort zu ertheilen, ist 
selbst dem Specialisten schwierig ge- 
worden, da doch der Werth einer 
Rosensorte von gewissen Eigenschaften 
abhängig ist, die hier nicht genügend 
zur Geltung kommen konnten. Waren 
diese vorgenannten vier Einsendungen 
von besonderem Werthe und verdienten 
sie auch die zuerkannten höchsten 
Auszeichnungen, so waren doch auch 
die anderen Sammlungen der übrigen 
Aussteller nicht von weit geringerem 
Werthe. Es waren sehr beachtenswerth 
die Rosencollectionen der Handels- 
gärtner Franz Ocker in Budapest, 
Ferdinand Gall 
feld in Klosterneuburg, Bachraty’s 


in Baden, Degen- 
Erben in Liesing, Kander in Horaz- 
dowic, Janauschke in Baden, des Er- 
laucht Graf Harrach’schenSchloss- 
gartensPrugg bei Bruck a. d. Leitha, 
des Graf Colloredo’schen Schloss- 
des Handels- 
gärtners M. Bruckner in Pressburg 


gartens in Sirndorf, 


und die Colleetivausstellung des Ver- 
der Gartenfreunde in 
Stockerau. Alle 


gestellten Rosen präsentirten sich in 


eines 


von diesen aus- 


einer Vollkommenheit, die von einer 
verständigen Cultur Zeugniss gab. Der 
Obmann des Fachcomites 
seiner 


betonte in 
an die Juroren, 
strenge aber gerecht das Urtheil über 
die ausgestellten Leistungen zu fällen, 


Ansprache 


und darum wollen auch wir hier noch 
gedenken, 
welche in ihrer Gesammtheit die üb- 
rigen zwar nicht erreichten, aber doch 


derjenigen Einsendungen 


noch immerhin ganz Sehenswerthes 
lieferten, 

Es waren dies die Collectionen der 
Herren Luxin Wolkersdorf, Schlager 
in Weidling, Krafft in Jedlersdorf 
und Hofer 


Sammlungen enthielt einzelne wahre 


in Graz. Jede dieser 


Prachtexemplare und wurden von 


der Jury mit den entsprechenden 
Prämien bedacht. Haben wir nun die 
abgeschnittenen Rosen in Collectionen 
einer flüchtigen Beurtheilung unter- 
zogen, so gebietet uns unsere Pflicht, 
als ganz bedeutende und hervorragende 
Leistungen die eingesendeten Topf- 
Leider hatten 


sich nur drei Aussteller 


rosen zu bezeichnen. 
an dieser 
Concurrenz betheiligt, und zwar Franz 
Josst, Obergärtner in Teetschen, Ema- 
nuel Streda in Währing und Kander 
in Horazdovic, von denen die beiden 
ersteren die vollste und wohlverdiente 
Anerkennung nicht nur von Seite der 
Laien, sondern auch der Fachleute 
fanden. 

Die ausgestellten Hochstämme und 
Buschformen waren von seltener Schön- 
heit 
man auch bei 


und gaben den Beweis, dass 
uns die Topfrosen 
zu behandeln verstehe und dass un- 
sere Cultivateure von den Meistern 
in der Roseneultur, 


viel gelernt haben. 


den Franzosen, 


Juli 1890.] 


Die verschiedene Verwendung von 
Rosen in der Binderei sollte auf dieser 
ersten temporären Gartenbauausstellung 
in bisher noch nicht gesehener Weise 
zur Anschauung gebracht werden, und 
wirklich war dieser Zweig der Garten- 
kunst in einer würdigen Weise ver- 
treten. Was die Ausführung der Bin- 
dereien anbelangt, so steht unstreitig 
Wien durch seine entwickelte Ge- 
schmacksrichtung obenan und dürfte 
kaum von einer anderen Stadt über- 
troffen werden. Die Wiener Bindereien 
sind heute tonangebend, und wenn auch 
manchmal Verstösse gegen die Aesthe- 
tik vorkommen mögen, so bleiben doch 
glücklicherweise solche Fälle nur ver- 
einzelt, während an manchen anderen 
Orten die groben Fehler gegen den 
geläuterten Geschmack allgemeine Be- 
wunderung finden. 

In dieser Gruppe traten elf Aus- 
steller in die Concurrenz, von denen 
Frau Louise Abel in Wien, Carl 
Weber in Budapest, Frau Anna 
Dewoty in Wien theilweise wahre 
Prachtstücke zur Schau stellten und 
dafür mit den ersten Prämien aus- 


Die Topfrosen etc. 


259 


gezeichnet wurden. Ganz ansehnliche 
Leistungen lieferten die 
Fiedler in Wien und 
Heinrich Kaplan in Wien, denen 
sich in würdiger Weise Michael Bruck- 
ner in Pressburg, Marie Hofer in 
Graz, Carl Choteborsky, Johann 
Seiler in Wien und Marie Brandt 
in Wien anschlossen. Alle waren sicht- 
lich bemüht, ihr Bestes zu leisten, und 


Firmen 
Johann 


waren ihre Bemühungen auch nicht 
von dem gleichen Erfolge begleitet, 
wiedieihrerglücklicheren Coneurrenten, 
so wird doch bei fortgesetztem gleichen 
Bestreben derselbe nicht fehlen. 
Einer kleinen, wenig effeetvollen 
Schaustellung müssen wir aber noch 
schliesslich gedenken, welche sehr in- 
teressant für den Fachmann war. Herr 
Dr. Kronfeld 
während einer langen Zeit Abnormi- 
täten der Rosenblüthen und brachte 
das Ergebniss dieser Mühe zur öffent- 
lichen Besichtigung. Konnten diese 
Missbildungen gerade keinen Anspruch 


sammelte nämlich 


auf Schönheit machen, so boten sie 
doch 


liegenden Vergleichen. 


einen Anlass zu sehr nahe- 


Die Topfrosen auf der Budapester Ausstellung. 
Von 
S. Spiegel. 


Diegrosse Blumenausstellung, welche 
in den Tagen vom 26. April bis 
1. Mai durch die ungarische Garten- 
baugesellschaft in Budapest abgehalten 
wurde, war eine der gelungensten der 
hier bis jetzt veranstalteten. 

Ich will bier nur speciell von Rosen 
sprechen, denn diese waren in seltener 
Von der 
Firma Wilhelm Gillemot waren 


Vollkommenheit zu sehen, 


allein 1500 Stück Topfrosen in zwei- 
hundert Sorten ausgestellt, sowohl als 
wie in Buschform als 
zweijährige Veredlungen 
Winterveredlungen), unter den ersteren 
Marechal Niel von 3 Meter Höhe 
mit starken Kronen und mit Riesen- 
blumen dicht besetzt. 

Die Gillemot’schen Rosen zeigten 


die Vollkommenheit der Roseneultur; 
18* 


Hochstämme, 
(meistens 


260 


seine Winterveredlungen zeigen solch’ 
robusten Wuchs, derart kräftiges Holz, 
dass Jeder darüber staunte; die Blätter 
wunderbar sattgrün, rein und gross, 
die Blumen in soleher Grösse und 
Fülle, dass man sie wohl mit Recht 
Austellungsrosen nennen konnte. Wir 
haben gemessen: eine Blüthe der 
Madame Jos. Desbois 15 Centimeter 
im Durchmesser, eine Knospe Luciola 
6 Centimeter Länge; eine Ernest 
Metz und Duchesse Marie Salviati 
waren ebenfallsWunderder Ausstellung. 
Stöcke der Sorten L. M. Fitz- 
william, Bar. A. Rothschild, Mer- 
veille de Lyon trugen auf fingerdicken 
Trieben Riesenblumen in der Grösse 
wie Paul Neron; die Sorte Ernest 
Metz wurde von der Jury separat mit 
40 Franes prämiirt, die übrigen Rosen 
erhielten den höchsten Preis, die grosse 
Protector-Medaille in Gold, und das 
besondersgrossartigeund überraschende 
Arrangement trug Herrn Gillemot 
noch die silberne Medaille ein. 

Herr Gillemot regt übrigens durch 
seinen Fleiss die Liebe zur Rose in 
jeder Hinsicht an. Auch bei dieser 
Gelegenheit ging sein Eifer noch weiter, 
er arrangirte nämlich 40 Sorten Rosen 
in drei bis fünf Exemplaren von jeder 
Sorte um den herrlichen Riesenspring- 
brunnen in der Ausstellungshalle. Diese 
Rosen waren das Vollkommenste in 
Cultur und Blumen. Jede Sorte war 
numerirt und jede die Ausstellung 
besuchende Dame bekam einen Stimm- 
zettel mit der Bitte, die schönste Rose 
za beichnen und den Stimmzettel dem 
Comite zu übergeben. 

Die Damen umkreisten die Rosen 
ein inter- 


und es entwickelte sich 


essanter Kampf, aus dem als dieschönste 


Die Topfrose ete. 


[XV. Jahrgang. 


Madame Charles Meurice, als zweite 
Merveille de Lyon, als dritte Baron 
Adolphe Rothschild, als vierte Luciola. 
hervorgingen. 

Das Comite dieser Schönheits-Con- 
currenz bildete die grosse Kunst- und 
Blumenliebhaberin Gräfin Albin Csäky 
(Gemahlin des Unterrichtsministers) mit 
15 Damen unserer hohen Aristokratie. 

Die Cultur der Rose Mad. C'harles 
Meurice bildet schon lange eine Spe- 
cialität der Gillemot’schen Gärtnerei 
zu Treibzwecken und wie wir uns 
überzeugten, hatte diese Sorte sowohl 
auf den zweijährigen, wie auch auf 
den Winterveredlungen alle Zweige 
mit Blumen besetzt, was auf sehr wil- 
liges Blühen hinweist. 

In der Gruppe dieses Ausstellers be- 
fand sich auch eine Rose ungarischen Ur- 
sprungs; dieselbe, von Stephan Balogh 
inSzeged gezüchtet, wurde von der Jury 
mit dersilbernen Medaille ausgezeichnet. 
Sie hat so kräftigen Wuchs wie Reine 
Marie Henriette, Holz, Laub und Be- 
waffnung gehören der General; Jaque- 
minot an, die Blumen sind tulpenartig 
gebaut, sehr lange und elegante Knos- 
pen, ähnlich der Camoöns, aber schöner, 
die offenen 
Blumen gehen in zartrosa über, der 


Knospen zartrosagelb, 
starke COentifoliengeruch dieser Rose 
bezaubert Jedermann. Wir sahen diese 
Rose schon im Februar im Kalthause 
blühend, und nach unserer Ueberzeu- 
gung ist dieselbe eine der willigsten 
Winterblüherionen, denn sie stand in 
einem Hause von 5 bis 10° R. mit 
anderen als frühblühend bezeichneten 
Sorten, aber nur diese und Marechal 
Niel sahen wir dort mit Knospen. 
Unsere Neuheit entwickelt sich leichter 
als M. Niel, daher es selbstverständlich 


Juli 1890.] 


war, dass sie schon im Februar Blumen 
gab. 

Der glückliche Züchter dieser Neu- 
heit behauptet, dass seine Rose von 
General Jaqueminot und Mad. Falecot 
stamme, was auch Herr Gillemot nach 
dem Charakter der Rose für richtig 
findet. 

Eine Eigenthümlichkeit dieser Rose 
ist, dass Schnitt ver- 
trägt; denn die ungeschnittenen Exem- 
plare brachten auf allen Zweigen Knos- 
pen, während die beschnittenen 
knospenlose Zweige bildeten. 

Diese Rose besitzt auch einen ausser- 
ordentlichen Wohlgeruch, der an den 
der Centifolia erinnert und lange Zeit 
anhält. Diese Neuheit wird den Namen 
Archiduchesse Marie Marguerite tra- 
gen, der Tochter des als 
grössten Gartenfreundes bekannten Erz- 
herzogs Joseph in Ungarn. 


sie- keinen 


nur 


zu Ehren 


Für Rosenzucht wäre das ungarische 
Klima ein sehr günstiges, wenn wir 
Züchter in genügender Menge hier 
hätten. 

Unsere Ausstellung konnte mit an- 
deren Pflanzen mit dem Auslande recht 
gut concurriren, denn die riesige Aus- 
stellungshalle war in einen prächtigen 
blühenden Wintergarten verwandelt, 
der Tausende von Besuchern täglich 
aufnahm. 

Das Resultat der vorerwähnten Ab- 
stimmung war das folgende: Von der 


Die Gärten in Chatsworth. 


261 


(esammtzahl der abgegebenen Stimmen 
(1322) entfielen auf: 


Anna Olivier, 19 

Baronne Adolphe Rothschild III. 103 
Baronne Henriette de Loew. 12 
Comtesse of Pembrooke. 6 
Catharina Mermet. 5 

Comte de Sembuy. 12 
Duchesse Mari Salviati, 44 

Dr. Grill. 7 

Due of Connaught (Thea-Hybride). 14 
Earl of Pembrooke. 34 

Etoile de Lyon. 1 

Ernest Metz. 5 

Gloire Lyonnaise. 16 

Grace Darling. 9 

J. B. Varenne. 1 

Lueiola. 68 

Lady Mary Fitzwilliam,. 33 

Le Pactole. 2 

La France. 7 

Mad. Agathe Nabonnand. 11 
Mad. Charles Meurice I. 289 
Mad. Chedane Guinoseau. 17 
Mons Franeisque Rive 1 

Mad, Joseph Desbois. 46 

Mad. Lombard. 5 

Mad. Pierre Guillot. 6 

Mlle. Franeisca Krüger. 8 
Mlle. Germaine Caillot. 25 
Marguerite de Roman. 40 
Marechal Niel. 32 

Mary Bennet. 31 

Merveille de Lyon II. 214 
Miss Etel Brownlow. 3 
Niphetos. 58 

Princesse Beatrice. 9 

Rubens. 7 

Reine Natalie de Serbie. 22 
Souvenir de Therese Levet. 57 
Souvenir de Mad. Pernet. 17 
The Bride, 16 


Die Gärten in Chatsworth. 


Von 


Rudolf Reymann. 

meiner Landsleute und Fachgenossen 
es kennen gelernt haben. Ich will 
in nachstehenden Zeilen versuchen, 


Chatsworth ist dem Namen nach 
der Gärtnerwelt wohl nicht unbekannt, 
aus eigener Anschauung dürften wenige 


262 


Die Gärten in Chatsworth. 


[XV. Jahrgang 


ein Bild Chatsworth’s, respective seiner 
Gärten, zu entwerfen. 

Chatsworth ist Eigenthum des Her- 
zogs von Devonshire, und ungefähr 
150 englische Meilen nordwärts von 
London in Derbyshire (von den En- 
gländern mit Vorliebe die englische 
Schweiz genannt) gelegen. Die Aus- 
dehnung des Parkes, der sich über 
das von dem Flusse Derwent durch- 
strömte Thal bis auf den Kamm der 
auf beiden Seiten angrenzenden Hügel- 
ketten erstreckt, beträgt etwas über 
10 englische Meilen, und die Anlage des 
Parkes ist dementsprechend grossartig. 

Ich werde später auf den Park 
noch zurückkommen und wende mich 
zuerst dem an das Schloss angrenzenden 
Theile, 
Lustgarten, zu. 


dem Pleasure-Ground oder 


Das Schloss selbst, ungefähr in der 
Mitte des Parkes gelegen, erhebt sich 
am Fusse des schon erwähnten Berg- 
rückens und ist auf drei Seiten vom 
Lustgarten umgeben. 

Dieser, der vom Parke durch Mauer 
und tiefe Gräben (Wälle) je nachdem 
es die Umstände erfordern abgegrenzt 
ist, bat einen Flächenraum von 
104 Acres (1 Acre—40'467 Ar). 

Dieser Theil Chatsworth’s 
ausser der herrlichen, 


zeigt 
grossartigen 
Anlage und ihrer Ausschmückung 
durch Statuen, Wasserwerke u. s. w., 
prachtvolle, monumentale Glashäuser 
und in denselben Pflanzenschätze von 
geradezu unglaublicher Pracht und 
Schönheit, und von ungeheurem Werthe. 
die 


berühmten 


Wenn wir uns der Anlage, 
als das Meisterwerk des 
Sir Josef Paxton anerkannt ist, zu- 
wenden, so finden wir an der West- 


front des Hauses den sich über zwei 


Acres erstreckenden sogenannten ita- 
lienischen Garten, eine nach italieni- 
schem Style durchgeführte terrassen- 
an der Süd- und 
Ostseite ist in unmittelbarer Umgebung 
des Hauses eine dem architektonischen 
Style desselben 
metrische 


förmige Anlage; 


entsprechende geo- 


Anlage geschaffen mit 
ebensolchen 
Springbrunnen, zahl- 
reichen Statuen u. s. w., und an diese 
schliesst sich der englische Garten an. 
Hier treten uns landschaftliche Bilder 


entgegen, die sowohl von dem Kunst- 


riesigen Rasenparterres, 
Blumenbeeten, 


sinn ihres Schöpfers, wie von der 


ungeheuren Grösse der geopferten 
Geldsummen Zeugniss geben. 

Eine der schönsten Partien ist die 
Rockery, d. h. Felsenpartie. 

Von riesigen Felsblöcken sind hier 
Felswände bis zu 10 und 12 Meter 
Höhe aufgeführt, bepflanzt, überwuchert 
und umschlungen von Hedera arborea, 
Rhododendron, Azalea pontica und 
mollis und verschiedenen anderen Laub- 
und Nadelhölzern, sowie den hier in 
England 
Aspidium aculeatum, Asplenium cete- 
rach, Filix mas, F. foemina und fon- 
tanım, Hymenophyllum turnbridgense, 
Lastrea montana, Scolopendrium offi- 


cinarum, FPteris aquilina und noch 


wildwachsenden Farnen: 


vielen anderen mehr; neben oder 


an den aufsteigenden Hintergrund 
die prächtige Wellingtonia gigantea, 
Araucaria Cryptomeria 


japonica und elegans und noch viele 


imbricata, 


andere schöne und edle Coniferen 
stolz emporragen ;ein mächtiger Wasser- 
fall, künstliche Teiche u. s. w. be- 
leben die herrliche Landschaft. 

Eine nicht Rolle 


spielen in diesen Anlagen die schon 


unbedeutende 


Juli 1890.) 


Die Gärten in Chatsworth. 


263 


erwähnten Farne und Rhododendron. 
Letztere bilden, abgesehen von ihrer 
mannigfachen Verwendung als Einzel- 
pflanzung fast ausschliesslich all das 
Unterholz der ausgedehnten Gehölz- 
gruppen sowie Einfassungen derselben, 
nur unterbrochen von Azaleen, Ma- 
honien, Buxus u. dergl. Ausserdem 
bilden sie riesige Gruppen für sich selbst, 

Das Bild, welches in den Monaten 
Mai und Juni in der Blüthezeit der 
Rhododendron, den Besuchern entgegen- 
lacht, ist unbeschreiblich grossartig und 
um so überraschender, wenn man be- 
denkt, welehe Mühe, welche Sorgfalt 
dieselben Pflanzen bei uns erfordern. 

Mit Wasser, dem belebenden Element 
eines Gartens, ohne welches ein Land- 
schaftsgarten sich kaum denken lässt, 
ist Chatsworth von der Natur in ver- 
schwenderischer Weise bedacht worden. 
Hier im Lustgarten allein sind fünf 
wohl 


die zusammen mit der Wasserfläche 


zumeist nur kleinere Teiche, 


des Flusses einen Gesammtflächenraum 
von 89 Acres bedecken. 

Dank diesem Wasserreichthum und 
dank besonders der glücklichen Lage 
der Teiche war es möglich, im Park 
und im Lustgarten unzählige Wasser- 
fälle, Wasserläufe und die grossartigsten 
Wasserwerke zu schaffen. 

Vor allen Werken dieser Art ver- 


dient wohl die Emperorfontaine die | 


grösste Beachtung. 


Diese Springquelle, welche von 
einem auf dem Plateau des Berges an- 
gelegten Teiche gespeist wird (der- 
selbe hat 


über 9 Acres) wirft die Wassermassen 


einen Flächenraum von 
bis zu einer Höhe von 276 englischen 
Fuss, das ist ungefähr 90 Meter. Die 
Leitungsröhren zu diesem Riesenwerke 


| 
I 


sind von Eisen und haben 32 Centimeter 
im Durchmesser; zu ihrer Herstellung 
einschliesslich der übrigen Maschinen- 
theile sollen 220 Tonnen Metalls ver- 
braucht worden sein. Die Oeffnung, 
wo der Wasserstrahl hervorstösst, hat 
52 Millimeter im Durchmesser, und das 
Geräusch 
ist in beträchtlicher Entfernung zu 
hören, ja eine Erschütterung der Erde 
Die 
niederfallenden Wassermassen sind in 
Milliarden kleine Theile gebrochen 
und gleicht das Ganze, von weitem 
gesehen, einer riesigen, mächtig auf- 
steigenden Rauchwolke. Auf beiden 
Seiten 


vom Wasser verursachte 


kann wahrgenommen werden. 


sind zwei kleinere Spring- 
brunnen und in der Nähe des Hauses 
zwei grosse Bassins, eines mit fünf, 
das andere mit sechs Wasserstrahlen. 

Ausser diesen prächtigen Wasser- 
werken wäre noch die grosse Cascade 
und der Willow-Tree (der Weiden- 
baum) bemerkenswerth. Der ersteren 
Wasserlauf hat eine Länge von unge- 
fähr 200 Meter und repräsentirt einen 
über 


Tempel, dessen Kuppel sich 


Wassermassen stürzen, die auf ver- 
schiedenen Stellen der Frontseite sich 
in ein Bassin ergiessen, in dem noch 
zwei herrliche Springbrunnen spielen, 
während weit im Hintergrunde der 
mächtige, 16 bis 18 Meter tiefe Wasser- 
fall sichtbar ist. 

Der Willow-Tree ist eine hohle, 
aus Kupfer nachgeahmte Weide, Saliz, 
deren Aeste und Blätter von zahl- 
reichen feinen Röhrchen durchzogen 
sind, aus welchen das Wasser strahlen- 
förmig hervorbricht und einen seltsamen 
Anblick gewährt. 

Alle Wasserwerke in Thätigkeit zu 
sehen ist ein herrlicher Genuss, der 


264 Die Gärten in Chatsworth. [X V. Jahrgang. 


aber fremden Besuchern nur selten | diesem Muster den Plan zum Glas- 
zu Theil wird, weil ausser der kurzen | palast in London entworfen.) 


Zeit, wo die herzogliche Familie hier Dieser Palast hat eine Länge von 
weilt, nur selten alle Wasserwerke in | 277 engl. Fuss — ungefähr 90 Meter, 
Function sind. eine Breite von 123 Fuss—40 Meter 


"YMOMSPEYUI UI USJIEZSSOLYOS 19Q ’9G "SLA 


Was nun die Glashäuser hier an- | und eine Höhe von 67 Fuss —21 Meter; 
belangt, so lenkt zuerst das grossartige | 
Pal B h I les 1 2 !) Nach diesem Muster ist auch das 
u a er RER A grosse Glashaus im fürstlich Liechtenstein- 
unsere Aufmerksamkeit auf sich. Be- | ‚chen Parke in Eisgrub erbaut worden. 


kanntlich hat Sir Josef Paxton nach D. R. 


"UYNMOMSPEUI SSOIYUOS '9G IL 


266 


Die Gärten in Chatsworth. 


[XV. Jahrgang. 


er ist in Holz und Eisen ausgeführt. 
Die Lage der Fenster ist ein schiefe, 
das heisst immer zwei und zwei dach- 
förmige, um das Brechen der Sonnen- 
strahlen zu verursachen und für das 
Beschatten die Schattendecken zu er- 
sparen. Zur Einglasung dieses Riesen- 
baues sollen, wie es heisst, nahezu an 
70.000 Quatratfuss Glas benöthigt 
worden sein. Die Beheizung ist mit 
Wasser eingerichtet und sind zu diesem 
Zwecke acht grosse Kessel vorhan- 
den, die aber nicht gleichzeitig in Ver- 
wendung kommen. Die Gesammtlänge 
der Heizrohre beträgt ungefähr 17.600 
englische Fuss also nahezu 3 1/, englische 
Meilen. 

Die Gruppirung ist eine einfache ; 
ein breiter Hauptweg und ein eben- 
soleher Querweg theilen das Ganze 
in vier gleichgrosse, rechtwinkelige 
Parcellen, auf denen die Pflanzen 
in den Grund ausgepflanzt oder auf 
dem rings um das Haus laufenden 
Parapete aufgestellt sind. 

Der Pflanzenreichthum, der uns hier 
entgegentritt, ist»ein ganz enormer, 
und obwohl wir zumeist unsere alten 
lieben Bekannten hier wieder finden, 
muss man doch staunen, welche Voll- 


kommenheit dieselben hier erreicht 
haben. 

So finden wir von Palmen die 
Arenga saccharifera, Chamaerops, | 


Griffithiana, Cocos plumosa, Corypha 
australis und umbraculifera, Phoenix 
dactylifera, Seaforthia elegans 
mit einer Stammhöhe von 
12 bis 18 Meter, ja manche derselben 
schon Gefahr laufend, wegen Raum- 


und 
andere 


mangel bald der Säge zum Opfer zu 
fallen, Jahr 
einer prachtvollen herrlichen Corypha 


so wie es erst letztes 


australis erging. Ferner prächtige, 
herrliche Exemplare diverser Baum- 
farne, Bananen (fructifieirend). Cyca- 
deen, Dracaenen, Riesen von Agave 
americana u. 8. w. 

Von der rings das Haus umlaufenden 
Gallerie ist ein herrlicher Ueberblick 
über die Pflanzenwelt gewährt. Von 
höchstem Interesse für uns sind die 
diversen Orchideenhäuser. Sie bergen 
eine respectable Sammlung dieser so 
zarten, in ihren Blüthen so hochinter- 
essanten Pflanzenwelt. 

Besondersreichhaltig und in schöner, 
sind Vanda, 
CUypripedium, Coelogine, Dendrobium, 
Odontoglossum vesillarium, Pleione, 
Calanthe und Disa grandiflora ver- 
treten. 

Vor dem Camellienhause befindet sich 
der 


ausgezeichneter Cultur 


sogenannte französische Garten, 
eine kleine geometrische, teppichförmige 
Anlage mit zahlreichen Statuen und 


Monumenten. 
Obwohl von einer Ueberhäufung 
der Wege im Lustgarten nicht die 


Rede sein kann, so beträgt doch die 
Gesammtlänge aller Wege hier etwas 
über 6 englische Meilen und ist bei 
den Hauptwegen die Distanz mit 
Marksteinen (Meilensteinen) bezeichnet. 

An den Lustgarten angrenzend oder 
vielmehr diesen einschliessend ist der 
Reservegartengelegen.In diesem werden 
hauptsächlich die zur Blumentreiberei, 
die 


Auspflanzung nötbigen Pflanzen her- 


zum Blumenschnitt, sowie zur 
angezogen. 
Ich komme nun zum Küchengarten. 
Dieser ist in einiger Entfernung 
(etwa 12 bis 15 Minuten) vom Schlosse 
gelegen. Er erinnert im Ganzen seiner 


Anlage, besonders in der Pflanzung 


Juli 1890.] 


Die Gärten in Chatsworth., 267 


und Haltung der Obstbäume und 
Sträucher sofort an den Obstgarten 
in Ferrieres-en-Brie (Frankreich), von 
dem ich seinerzeit einen Bericht er- 
stattete. Auch hier sind fast aus- 
schliesslich Formbäume vorhanden und 
ist jedes Stückchen Mauer und der- 
gleichen mit Palmetten von .Feibes 
rubrum und Grossularia überzogen, 
und nur leider dass das Klima hier 
für Obsteultur schon recht ungünstig 
ist und von Kernobst auch nur mehr 
geringwerthiges, sogenanntes Küchen- 
obst mit Erfolg gezogen werden kann. 

In den zahlreichen Obst- oder 
Fruchttreibhäusern wird ganz be- 
sonders der Pfirsich- und Weincultur, 
Weintreiberei Raum gegeben, 
finden wir von letzterer z. B. 


und 
sechs 
Häuser, die aber zusammen 18 diverse 
Abtheilungen bergen, von denen jede 
einzeln nach Belieben zur Treiberei 
verwendet werden kann; Trauben aber 
auch das ganze Jahr fast ohne Unter- 
brechung für die Tafel geliefert werden 
können. 

Ferner ist ein grosses Feigenhaus, 
mehrere Häuser und sogenannte Kästen 
Gurken, 
Erdbeertreiberei, für die sogenannten 
Cape Physalis 
Tomaten und Fisolentreiberei u. s. w. 

Ausser den Fruchthäusern sind hier 
im Küchengarten noch einige diverse 
Warm- und Kalthäuser 
grosses, prachtvolles Victoria regia- 
oder besser gesagt Nymphaeen-Haus, 
in dem die Kinder dieser Pflanzen- 
familie durch Reichthum, Vollkommen- 
heit und Schönheit ihrer Blüthen Ueber- 
raschung und Bewunderung erregen. 


für Ananas, Melonen und 


Goosberris, edulis, 


suwie ein 


Wie im Anfange schon erwähnt, 
bietet der von der Natur so sehr be- 


günstigte Park eine Anzahl herrlicher 
Aussichtspunkte, von denen der so- 
genannte Hunting’Tower (ein altes Jagd- 
schloss) und Duke’sChair (Herzogsessel), 
beide auf dem schon früher erwähnten 
Bergrücken gelegen, besondere Erwäh- 
nung verdienen. Ersteres erhebt sich, wie 
aus der hier beigeschlossenen Ansicht 
zu ersehen, auf dem höchsten Punkte 
des Berges und gleicht der eigen- 
artigen Bauart, sowie der acht vor 
demselben aufgestellten schweren Ge- 
schütze halber! wohl 
Schanze als einem Jagdschloss. 


mehr einer 


ist nicht nur die 
grösste und beste Uebersicht 
Parkes, sondern auch ein herrlicher 
Anblick der ganzen Umgebung möglich, 
die Dank dem Reichthum und dem 
Geschmack des Herzogs für Land- 
schaftsscenerie dort, wo es nöthig 
durch Ankauf und Aus- 
pflanzen enormer Gehölzpartien dem 
Parke, d. h. dem ganzen landschaft- 
lichen Bilde angepasst wurde. 


Von hier aus 
des 


erschien, 


Dieser Punkt wird aber auch wohl 
von fast allen jährlich nach Tausenden 
Chatsworths 


zählenden Besuchern 


erklommen. 


Der Duke’s-chair (Herzogssessel) ist 
ein mächtiger Felsenvorsprung und 
so benannt, weil er der Lieblingsplatz 
des Herzogs ist. Indem uns hier vor 
Augen zu unseren Füssen ein schwin- 
delnder Abgrund 


führt uns im Rücken 


entgegengähnt, 

eine breite 
Avenue von Araucaria imbricata zu 
dem ziemlich entfernt liegenden Schwei- 
zerhaus. 


i Von diesen werden bei höchsten Be- 
suchen oder aussergewöhnlichen nationalen 
Festlichkeiten Ehrensalven losgefeuert. 


268 


Jenseits des Flusses, halb versteckt 
hinter einem mässigen Hügel, ist im 
Park das Dorf Edensor gelegen, das 
aber wegen seiner netten, geschmack- 
und stylvollen Häuser sowie der 
vor denselben befindlichen Gärtchen 
mehr die Bezeichnung einer Villen- 
colonie als eines Dorfes verdient. 

Von Blumengruppen und Teppich- 
beeten ist hier im Park keine Rede, dafür 
ist aber derselbe mit zahlreichem Hoch- 
wild, Hirschen und Rehen, belebt denen 
in den Sommermonaten noch Hunderte 
diverser Arten Rinder und Schafe zu- 
im bunten 


gesellt werden, die alle 


Durcheinander, sei es schon an den 


Bergabhängen oder ausgedehnten 
Wiesen im Flachlande oder auch un- 
mittelbar unter den Fenstern des 


Schlosses selbst weiden, und der ganzen 
Scenerie einen belebenden, herrlichen, 
ja sogargrossartigen Eindruck verleihen. 

Der Park 
dessen Belustigung und Erholung voll- 


ist dem Publicum zu 


kommen geöffnet; zur Besichtigung der 
Gemächer des Schlosses, Lustgartens 
and dessen Glashäuser bedarf es einer 
Anmeldung in der Portierloge. 

Zur Besichtigung des Küchengartens 
aber ist eine besondere Erlaubniss des 
Obergärtners oder Gutsverwalters nöthig. 

Welcher Beliebtheit sich Chatsworth 
von Seiten der Engländer erfreut, 
mögen nachstehende Zeile. beweisen. 
Im letzten Jahre (1889) wurden am 
Charfreitag 1740, Pfingstmontag etwa 
2600, und 3. August (dem grossen 
Bank-Feiertag) 3400 Personen durch 
die Schlossgemächer, Lustgärten und 
dessen Glashäuser geführt. 

Von hohen und höchsten Herr- 
schaften wurde Chatsworth wiederholt 
mit Besuchen beehrt und ausgezeichnet. 


Die Gärten in Chatsworth. 


[XV. Jahrgang. 


Wir finden da eine Clastanea vesca von 
Kaiser Nikolaus von Russland 1816, 
ein Acer pseudo-platanus variegata 
vom Grossfürsten Michael von Russ- 
land 1818, eine Qwercus robur von 
der jetzigen Königin von England, da- 
mals PrinzessinVietoria1832, eine Cas- 
tanea vesca von ihrer durchlauchtigsten 
Mutter der Herzogin von Kent 1843, 
ein Acer pseudo-platanus von Prinz 
Albert 1843 und eine Quercus robur 
vom Prinzen von W ales 1872 gepflanzt. 

Doch inmitten all’ dieser Herrlich- 
keiten, dieser Naturschönheiten ermahnt 
uns eine einige hundert Schritte vom 


Schlosse entfernte uralte, düster, ja 
räthselhaft aussehende Bildung an 
traurige Erinnerungen. Es ist dies 


die sogenannte Mary Queen of Scots’ 
Bower-Laube der Königin von Schott- 
land. Diese 
wurde, wie die Ueberlieferungen der 
Geschichte Chatsworth’s 
in den Jahren 1570 bis 1577 
wiederholten Malen als Gefangene 
nach Chatsworth gebracht, und soll 
hier in dieser Laube ihre Erholungs- 
stunden zum Theile zugebracht haben. 

Bevor ich nun diese Zeilen schliesse, 
möge noch Einiges über die Gehilfen 
und Öbergehilfen gesagt sein. Der 
grösste Theil derselben sind Einge- 
d. h. Leute, welche in ihrer 
Kindheit in dem Garten zu 
arbeiten anfıngen, Fremde, 
lich Ausländer, finden sehr selten und 
nur äusserst schwer eine Stellung unter 
ihnen, Die Arbeit ist für einen Ge- 
hilfen durchaus keine gewählte, zumal 
nur wenig oder gar kein Unterschied 
zwischen Taglöhner und Gehilfen zu 
bemerken ist, die Zahlung ist mittel- 


unglückliche Königin 


nachweisen, 
zu 


borene, 
schon 
nament- 


mässig. 


Juli 1890.] 


Der Schwammspinner. 


269 


Der Schwammspinner (Ocneria dispar). 


Von 


C. Wingelmüller. 


Die Entwickelung des Schwamm- 
spinners ist eine so ungleichförmige, 
dass man oft Raupen, Puppen und 
Falter gleichzeitig auf dem nämlichen 
Baume antrifft, doch kann man immer- 
hin die zweite Julihälfte und den 


)))) {N \)]] Mi 
ji) IN I A I I Ai 


gemischten, viel kleineren schlanken 
Männchen sieht man — obgleich der 


| Schwammspinner zu den echten Nacht- 


faltern gehört — ziemlich häufig bei 
hellem Tage in pfeilschnellem, regel- 
losem Fluge bald dieht am Boden, 


IM 


Fig. 57. Der eier 


ganzen August als 
Flugzeit bezeichnen. 

Wer um diese Zeit in Obstgärten 
oder Alleen einmal Umschau hielt, 
dem können unmöglich die stets an 
den Stämmen oder dickeren Aesten 
umhersitzenden trägen, plumpen Weib- 
chen entgangen sein, die sich in ihrer 
schmutzigweissen Farbe schon auf be- 
deutende Entfernung von dem dunklen 
Grunde abheben. Die dem Weibchen 
ganz unähnlichen, erdbraun und grau 


die eigentliche ! bald über 


die Wipfel der Bäume 
Doch sind dieselben 


für uns von geringerem Interesse als 


dahinschiessen, 


die Weibchen. Diese messen mit aus- 
gespannten Flügeln 6 Centimeter oder 
darüber und sind auf schmutzigweissem 
Grunde mit vier schwärzlichen Zacken- 
linien auf den Vorder- und einer 
solchen aufden Hinterflügeln gezeichnet. 
Ein hakenförmig gebogener Fleck 
in jeder Flügelmitte und eine Punkt- 


reihe am Saume sind tiefschwarz. Der 


270 


dieke Hinterleib hat, ähnlich wie beim 
Goldafter, ein dichtes goldbraunes Haar- 
polster am Ende. Auch in ihren Ge- 
sind die Weibchen das 
reine Gegentheil ihrer Eheherren; was 


wohnheiten 


diese an Lebhaftigkeit zu viel haben, 
das haben die Weibchen zu wenig. Nicht 
einmal die Nacht — die eigentliche 
Zeit ihrer Thätigkeit — rüttelt sie 
aus ihrer Ruhe auf, und ein kurzer 
schwerfälliger Flug von einem Baume 
bis zu einem benachbarten ist das 
Höchste, was sie leisten. An dieser 
Unbehilflichkeit ist allerdings nur ihr 
von Eiern strotzender Leib schuld, 
der sie für einen längeren Flug un- 
tauglich macht. Nach der Begattung 
legt das Weibchen seinen ganzen 
Eiervorrath (zwischen 200 und 300) 
in einen grösseren halbrunden Haufen 
zusammen, indem es die einzelnen 
Eier neben- und übereinander in die 
ausgerissene Afterwolle einbettet. Zum 
Schluss wird das Gelege noch mit 
einer Schicht dieser Wolle überzogen 
und erinnert dann in Form und Farbe 
lebhaft an einen Holzschwamm, was 
auch dem Schmetterling seinen Namen 
eintrug. Die Unterbringung dieser 
„Eischwämme” scheint dem Weibchen 
gar keine Sorgen zu machen. Meistens 
findet man sie in Manneshöhe an 
Baumstämmen, häufig aber auch an 
Planken, Mauern ete., jedoch niemals 
an Blättern. 

Durch die Wollhülle gegen Regen 
und Kälte geschützt, überdauern die 
Eier selbst den strengsten Winter 
mit Leichtigkeit. Gegen Ende April 
oder Anfang Mai schlüpfen die Räup- 
chen aus, welche selbst in der Jugend 
keinen Hang zur Geselligkeit ver- 


rathen und sich alsbald zerstreuen. 


Der Schwammspinner. 


[XV. Jahrgang. 


Tagsüber oder bei Regenwetter sitzen 
sie an der Unterseite der Blätter oder 
Zweige; nach Einbruch der 
Dämmerung gehen sie auf Nahrung 
aus, 


erst 


Mit zunehmender Grösse ziehen 
sie sich bei Tag aus dem Blätterwerk 
gerne auf die dickeren Aeste oder 
den Stamm zurück und da kann es 
wohl — namentlich an Regentagen — 
leicht geschehen, dass 
Astwinkelnoder an anderen geschützten 
Stellen grössere Gesellschaften unab- 


sich in den 


sichtlich zusammenfinden. 

In Bezug auf die Nahrung sind die 
Raupen durchaus nicht wählerisch, 
denn es gibt fast keinen Baum oder 
Strauch, dessen Blätter sie nicht fressen 
würden, doch scheinen alle Obstbäume, 
— den Nussbaum ausgenommen — 
ferner Pappeln, Weiden und Eichen 
zu ihren Lieblingsbäumen zu zählen. 

Die im Juli erwachsenen Raupen 
sind in Grösse und Färbung ungemein 
verschieden. Während die dicken 
weiblichen Raupen 7 Centimeter und 
darüber lang werden, erreichen die 
der Männchen wenig mehr als die 
Hälfte. Die Grundfarbe ist in allen 
Fällen ein helleres oder dunkleres 
Grau. Ebenfalls immer vorhanden ist 
ein breiter, beiderseits gelb gesäumter 
Rückenstreif von. blau- oder grün- 
Trotz 

sind 


grauer bis schwarzer Farbe. 
der vielfachen Abänderungen 
diese Raupen an ihrem grossen gelb- 
lichen Kopf mit seinen zwei tief- 
schwarzen Strichen und an den zwei 
Reihen farbiger Knöpfe leicht 
kenntlich, welche innerhalb desRücken- 
stehen und auf den fünf 
auf den 
übrigen roth oder orange gefärbt sind. 


er- 


streifens 
ersten Leibesringen blau, 


Aus diesen Knöpfen entspringen kürzere 


Juli 1890.] 


Miscellen. 


271 


schwarze Haarsterne, in den Seiten 
aber stehen lange graue Haarbüschel. 

Zur Verpuppung wählen sich die 
Raupen mit Vorliebe einen Rinden- 
spalt, ein Astloch oder dergleichen, 
verspinnen es nothdürftig mit einigen 
groben Fäden und verwandeln sich 
nach wenigen Tagen in die braunen, 
sehr beweglichen Puppen. 

Zwölf bis 


erscheinen 


vierzehn Tage später 
die Schmetterlinge, und 
zwar die Männchen meist um einige 
Tage früher als die Weibchen. 

Da die Raupen keine Nester fertigen 
und überhaupt nicht gesellig leben, 
so sind sie, einmal ausgekrochen, nicht 
mehr zu beseitigen. Der Vernichtungs- 
krieg muss also in den übrigen Lebens- 
perioden gegen sie geführt werden, 
und wirklich finden sich da Momente, 
welche den Erfolg sichern. 


Wer im Juli oder August die Zeit 
findet, seine Bäume sowie etwaige 
Planken und Mauern wöchentlich 
mehrmals abzusuchen und die leicht 
sichtbaren Weibchen tödtet, hat damit 
gut zwei Drittel der Bruten, welche 
seinen Obstbäumen zugedacht waren, 
schon im Keime vernichtet und sich 
dadurch die 
Arbeit des Aufsuchens der Eischwämme 
Da die Eier 
sehr hart sind und beim Zertreten 


später unvermeidliche 


wesentlich erleichtert. 


viele wegspringen oder unversehrt 
so ist Verbrennen 
in der Erde das 
sicherste Vertilgungsmittel. So lässt 
sich dieser Schädling, dessen Raupen 


wegen 


bleiben würden, 
oder Verscharren 


ihrer enormen Gefrässigkeit 
besonders zu fürchten sind, ziemlich 
leicht 


halten. 


von den Obstbäumen fern- 


Miscellen. 


Ein Privat-Alpengarten. „Es sollte 
Jemand meine Raymondia sehen!” 
schreibt Herr O. Forster, Lehenhof, 
im Juni d. J. im Londoner Garden. 
„Drei grosse Pflanzen der weissen Varie- 
tät, so weiss wiereinesWeiss nur seinkann, 
und zwei mit einem Anflug von zartem 
Rosa, die fast noch schöner sind, als 
die schneeweissen. Hunderte von Ray- 
mondia pyrenaica, serbica und Nataliae, 
Haberlea rhodopensis und die äusserst 
seltene Jankaea Heldreichi (Boissier), 
ein Geschenk Leichtlin’s, wachsen 
an einer Felsenecke und machen einen 
bezaubernden Effect. Dieser lange 
vergebens gesuchte Edelstein wurde 
von Max Leichtlin in Baden-Baden 
nach vielen Kosten und Mühen endlich 
eingeführt. Diese Jankaea wurde vor 
30 Jahren von Professor Heldreich 
in Athen entdeckt und viele Versuche 


gemacht, sie einzuführen, die aber miss- 
glückten. Die meisten meiner Raymondien 


sind hier gewachsene Sämlinge, in 
vielen Varietäten in Blüthen und 
reichstem Blattwerk. Eine Hpybride 


zwischen pyrenaica und serbica wäre 
jedenfalls wünschenswerth; erstere ist 
nämlich schöner gefärbt, während letztere 
viel reichblüthiger ist, Eine weissblüthige 
Raymondia serbica dürfte mit der Zeit 
bald kommen!” 

Es war uns vor wenigen Jahren 
gegönnt, diesen wundervollen Alpen- 
garten eines ausgezeichneten Botanikers 
und Pflanzenliebhabers kennen zu lernen, 
und wir können nicht umhin, auf 
diese wundervolle Besitzung in so 
grosser Nähe von Wien echte Pflanzen- 


freunde aufmerksam zu machen. Im 
Thale der Ybbs, anschliessend an das 
freundliche Städtchen Scheibbs, liegt 


272 
das Gut des Herrn 0. Forster, 
Lehenhof, ehemals Eigenthum des 


Grafen Almasy. Es umfasst ausser Wald 
und Farm allein bei S Hektar an 
Garten mit einem Wintergarten, Farn-, 
Rhododendron- und ÖOrchideenhäusern, 
und einem Conservatorium von 60 Fuss 
Länge, 40 Fuss Breite und 25 Fuss 
Höhe mit mächtigen Cyathea dealbata, 
Alsophylla, Kentia Forsteriana (mit 36 
Blättern) Brahea Roezli ete. Das 
60 und 36 Fuss grosse Rhododendron- 
haus enthält seltene und kostbare 
Species dieser Gattung in oft mächtigen 
Pflanzen: ein Rhododendron Aucklandii 
mit 4 Meter Höhe, Rh. Sesterianum, 
nicht viel kleiner, Rh. Jenkinsi argenteum, 
3 Meter hoch, die selbstgezogenen Rhodo- 
dendron 0. Forster und Rhododendron 
Veitchianum mit riesigen, ausgebreiteten, 
tellerförmigen, wachsartigen, cr&me- 
weissen Blumen, Azalea Hexe, die schon 
in Wien vor zwei Jahreu ausgestellte 
seharlachearmoisinrothe, doppelteorollige 
Hybride zwischen Azalea amoena und 
Azalea indica „Herzog von Nassau” ; 
eine merkwürdige Hybride zwischen 
KRrhododendron hirsutum und Rh.ferugineum 
etc., eine Sammlung von Rhododendron, 
wie sie selten in solcher Artenzahl 
beisammen angetroffen wird. Wir gehen 
bier weiter auf den prächtigen Garten 
mit seinen seltenen Bäumen und Ge- 
sträuchen nicht ein und erwähnen nur 
die hier im Freien in wundervollen 
Exemplaren cultivirtten japanischen 
Acer polymorphum, die wir noch nirgends 
in so leuchtender Pracht saben, und 
die Perle des Ganzen, den 20 Ar 
umfassenden Felsen- und Alpengarten. 
Wurde von den herrlichen Raymondia 
schon gesprochen, so führen wir aus 
demselben nur noch einige andere 
Seltenheiten an, so Sazifraga florulenta 
und verschiedene Hybriden von Saxi- 
Jraga, prächtige grüne Polster von 
Alsine verna fl. pluralis mit den niedli- 
chen weissen Sternblümchen, dann 
wieder schneeige Teppiche von Arte- 
misia pedemontana mit silberigem Hauche, 
die zierliche kleine Daphne rupestris etec., 


Miscellen. 


[XV. Jahrgang. 


und endlich ein sehr schönes und seltenes 
Primelsortiment: Primula Albioni, algida, 
Auricula, Balbisi Lehm., eiliata (Moretti), 
biflora, capitata, cashmiriana, carniolia 
(fast blau), calyeina, ciliata (Schrank.) 
Clusiana in Masse, Dingana, Fachini, 
Göbeli, flagellicaulis, Flöckeana, glau- 
cescens. intermedia (Portenschlag), japo- 
nica, Kitaibeliana, Köngi (neu), longiflora, 
marginata, minima, pedemontana, pubes- 
cens, primula, rosea, reticulata (neu), 
scotica, villosa, venusta, Venzoi, viscosa, 
Weldeni, Wulfenia ete. 
Himantophyllum Marie Reimers, 
Ambroise Verschaffelt, General 
Gordon, atrosanguineum, Surprise, 
Meteor. Mit diesen Namen nennen wir 
die vorzüglichsten bis jetzt im Handel 
befindlichen Sorten der so stark in 
Aufnahme gekommenen, verhältniss- 
mässig leicht zu eultivirenden amaryllis- 
artigen (livien oder Himantophyllum. 
H. Marie Reimers ist so ziemlich die 
älteste davon, steht aber selbst in 
kleinen Pflanzen noch immer zum 
Preise von über 20 fl. in den Gärtner- 
katalogen. Es ist bekanntlich eine 
deutsche Züchtung und hat in den 
verschiedensten Ländern bei allen Aus- 
stellungen zahlreiche erste Preise er- 
halten. Die grossen Dolden der glänzend 
orange -scharlachrothen Blumen mit 
weissem Schlunde haben 30 bis 50 Centi- 
meter im Durchmesser und übertreffen 
die des H. miniatum beiweitem; sie 
halten sich so gut, dass man blühende 
Pflanzen davon schon auf drei Aus- 
stellungen nacheinander zur Schau 
bringen konnte. H. Ambroise Verschaffelt 
wurde von Bar, Spae in Gent ge- 
zogen und erhielt bei Gelegenheit der 
erstmaligen Ausstellung 1885 dort den 
höchsten Preis. Blumen von 9 bis 
10 Centimeter Durchmesser, in breiten 
Dolden, guter Form und Substanz, 
glänzend orange-scharlach mit contra- 
stirenden gelblichweissem Schlunde, 
machen die Sorte zu einer ganz be- 


zaubernden, H, General Gordon hat 
feurig zinnoberrothe Petalen mit 
blassgelber Basis. A. atrosanyuineum 


Juli 1890.] 


Miscellen. 


273 


hat 10 Centimeter breite Blumen von 
tief carmoisin-scharlachrother Färbungmit 
lichter Mitte und zeichnet sich besonders 
durch Härte aus, die seine Cultur im 
Glashause besser gestattet als die ge- 
wöhnlich angewendete des Kalthauses, 

Die neuesten, dieses Jahr (1890) in 
den Handel zu 84 Schilling per Stück 
gebrachten Himantophyllum sind Surprise 
und Meteor. Surprise ist eine lebhaft ge- 
färbte Sorte mit Blumen von ansehnlicher 
Grösse und guter Form in immensen 
Dolden. Ihre Sepalen und Petalen sind 
tief carmoisin in Farbe und nur an 
der Basis etwas blasser. Die am feurig- 
sten gefärbte Varietät ist aber Meteor. 
Ihre Blumen sind sehr breit, 3 Centi- 
meter im Durchmesser, und von feinster 
Form; die breiten Petalen von tiefstem 
feurigen Carmoisin-scharlach, deren 
Basis gelblichweiss, Sie schlägt alle 
bisher bekannten Arten in der Farbe 
und erhielt den 26. März 1890 von 
der Royal Botanie Society ein Certi- 
fieat erster Classe, während sie früher 
schon deren zwei andere erhalten 
hatte. 

Dendrobium Devonianum. Widmet 
der verständige Gärtner sein Wissen 
und seine Sorgfalt den ihm anvertrauten 
Schützlingen, so kann er aufsehen- 
erregende Erfolge dadurch erzielen, ganz 
gleichgiltig ob die betreffenden Pflanzen 
neuer Einführung, oder ob sie schon 
länger bekannt sind. Dendr. Devonianum, 
durch Gibson aus Ostindien eingeführt, 
ist seit 1852 im Handel, folglich keine 
Neuheit mehr, und doch erregte ein 
vom Gärtner Brown beiR. B. White 
in Ardarroch cultivirtes Exemplar dieser 
Art so allgemeine Bewunderung, dass 
dessen Bild in „G@ardener’s Chroniele” be- 
reitwillig Aufnahme fand. Dieses seltene 
Exemplar brachte 864 Blumen auf den 
zahlreichen Stengeln und lohnte damit 
des Gärtners Mühe in dankbarer Weise. 

Begonia multiflora. Die Firma 
Vilmorin & Cie. in Paris hat das 
Eigenthumsrecht einer neuen knolligen 
Begoniarace von deren Züchter Urbain, 
Handelsgärtner in Clamart, erworben und 


Wiener illustr. Gartenzeitung. 


wird dieselbe in den Handel bringen, 
Ueber diese neuen Hybriden von Begonia, 
welche nach dem Berichte der „Revue 
horticole” einer künstlichen Kreuzung 
aus der B. Gloire de Nancy mit Varie- 
täten der BD. Pearcei entstammen, liegt 
ein äusserst günstiges Urtheil vor, so 
dass wir uns für verpflichtet halten, 
diese neuen Resultate gärtnerischen 
Fleisses besonders zu empfehlen wegen 
ihrer leichten Culter, ihrer allgemeinen 
Verwendbarkeit in den Gärten, wegen 
ihres gleichmässigen Wuchses und ihrer 
besonderen Widerstandsfähigkeit. Vor- 
läufig sind es nachstehende vier Varie- 
täten, auf die wir unser Augenmerk 
lenken und deren Beschreibung wir 
dem oberwähnten ausgezeichneten Jour- 
nal entnehmen. 

Madame A. Courtois. Diese Sorte 
erreicht eine Höhe von 15 bis 18 Centi- 
meter. Ihre Blumen, von starken, 
glänzend rosenrothen Stielen getragen, 
stehen ungeachtet ihrer ansehnlichen 
Grösse von 5 bis 7 Centimeter Durch - 
messer dicht gedrängt, einfach und gefüllt, 
letztere kugelförmig mit zahlreichen 
weiss-schwefelgelben Petalen, die sich 
dachziegelartig aneinander reihen, 

Soleil d’Austerlitz. Diese Sorte hat 
einen ganz ornamentalen Werth, bleibt 
sehr niedrig und ist von einer schönen 
hochrothen Farbe in allen ihren Theilen. 
Die glatten Stengel sind dunkelroth 
gefärbt. Die Blätter sind brillant grün, 
sehr zart gezähnt und nur die 
Nervatur gefärbt. Die Blumen sind 
intensiv purpur hochroth, gedrungen, 
mit regelmässigen zahlreichen Petalen 
von 4 bis 5 Centimeter Durchmesser. 

Lutea nana ist eine Pflanze, die 
nur selten eine Höhe von 25 Centi- 
meter erreicht und ausserordentlich 
reichbl